(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geschichte der deutschen Malerei"

!m 

:LO 
3 






CO 







VON ROB. DOHttE, WILR BODE, 
HUB.JAMTSCHEK, CARLv.LUTZOW 

UND JAKOB v. FALKE 








M 



(Sefdjtcfyte 



ber 



^eutfcöen BDalerel 



Don 



Dr. % Janttfcljeft, 

profeffor an ber Unirerfttät Strasburg. 



illit CEejrtiUnftrationen^ Cafdn unb cSavbenbrucfen. 



Berlin, 

(5. (ßrote'fcrje DerlagsbudjfyanMung. 



♦€^f 







Uebcrfe^ungsredjt wie alle anbeten Hedjte Dorbeljalten. 




Drutf doii 5'l'4" & IDittig in tcipjig. 
papier Don ber münd;en = Dachauer 21ftiengefetlfd;aft für niaföineiipapiet > jabrifacion. 



Dorrport. 



Uor meljr al§ fieben Saljren t)abe td) biefe Sirbett begonnen; eg festen mir 
üerlotfenb, ntd)t für ben engen ®ret§ ber gadjgenoffen , fonbern für alle, meldje 
ein inneres; $8erl)äitni§ gur Äunft befielen, bie (Sntrottftungägefdfjtdjte ber beutfdjeu 
Enteret in großen ßügen barguftetlen unb bamtt gu tjöt)erer ©djätjung ber 
bentfdtjen 9DZalcret , gu roefdjer bie ©egenmart feinerer abB gur nieberlänbifc^en 
nnb italienifdjen eine 23egief)ung gewinnt, beitragen gu tonnen. 3mei bi§ brei 
Safjre erfdnenen mir genügenb, um auf @runb oon 2(utopfie unb eigener unb 
frember Vorarbeiten ben (Stoff gu begmingeu. 

£)od) halb mar meiner Arbeit ein (angfamerer Schritt geboten. $üx ba$ 
frütje Mittelalter mufjte Ouetienforfdnutg unb Überprüfung ber ©enfmäler in 
umfaffenber Söeife geübt merben, um ben $aben gu gemtnnen, ber bie ©ntmidlung 
biefe£ 3 e itatter§ al§ eine oötttg organtfdje erfcfjeinen läfet. SSon ben ©enlmälern 
traten habet bie ber SSudmtaterei in ben SSorbergrunb , nietjt blofs megen ber 
f parlieren 9tcfte bon ©enfmälern ber Söanbmalerei , fonbern aud) meil e§ ficlj 
balb geigte , bafc ber ©ang ber ©ntmidlung unb iJjr gortfdjritt roefentüct) an 
bie SSudmtaterei gebunben mar. ©rgab e§ fiel) boa), bafc bie ©efdjtdjte ber 
gebergeidjnung bie ©efdndjte be§ nationalen ©tit§ im Mittelalter bebeute, bafe 
feine Meinte fdmn im r'arolingifdjen 3 e Ü aiter nadjtueiäbar ftnb, bafj fein unge= 
ftörteö 2Bad)§tum ttm bann oon ber gmeiten §älfte be§ graölften Saf)rb,unbert3 
an fät)ig madjte, ba§ einzig gureidjenbe ?lu§brudämittet ber mäd)tig l)erein= 
bredjenben neuen ©toffmett gu merben, für meldje bie in ber £)edmalerei fort- 
üegetterenbc , aber gang entartete antife gormenfpradje feine 3)arftellung§mittet 
met)r bot; e§ ergab fid) aber aud), ba$ ber nationale ©tu be§ Mittelalters 



VI SSorroort. 

erft auö bcr 33udjmaferei feinen 2öeg in bic £afet= unb SSanbmaferei gefunben 
fjat. $)ic Dfonomie be§ 2öerfe§ unb ber ßmang, mid) nid)t ju tief in bie 
@injelforfd)ung ju öerfenfen, geftatteten nur biefe öntmidfung in großen 3 u 9 en 
ju jeicfinen (mobei icf) — ba§ gebe id) gerne ju — bei 9fnfüf)rung ber ^Belege 
nicfjt genügenb fcrjieb, ma§ ben Sefer intereffieren fönnc unb ben 23crfaffcr 
intereffteren muffe), eingefjenbere ©tubien roerben bemeifen, bafj ber $eit bcr 
Dttonen unb ^orjenfiauffen bie jat)Ireid)en Sofaffcfjuten Don beftimmtem fünfte 
(erifdjem ©fjarafter ebenfomenig gemangelt fjaben, aU fie ber farofingtfdjen 
©üod)e mangelten, ja bafj ba§ 93ilb ber ©ntmidfung an (Singeljügen ein nod) 
nie! reicfjereg im geinten, jroölften unb breigefjnten at§ im neunten Safjrfjunbert 
gemefen ift. 3mmcrf)in mirb e§ fid) aber aud) bann ergeben, baf; bie Äünftters 
üerföntidjfeit fjinter bem SSerfe berfdjmanb, ba$ ber ©crjufdjarafter au^fdjtiefeücr) 
burd) bie gefd)id)tticf)en unb ürf(id)en $orau3fetiungen bebingt mar. (Srft üon 
ber SDütte be§ üierjetjnten 3al)rf)unbert§ an trat bie ^ünftlertoerfönlidjrat , af§ 
fcljufbitbenbeg (SIement, in ben 33orbergrunb. $ür bie gefd)id)ttid)e ®arfte((ung 
ergeben fidj bamit aucf) neue gorbcrungen : baZ §auütroerf ber fütjrenben 9Mfter 
muJ3 f djarf umgrenzt , baZ ©djufgut banon beftimmt gefonbert toerben ; bei ber 
©bärfidjfeit urlunblicfjcr Quellen mufe ba bie ©titfritif einen großen %c'\i ber 
?(rbeit leiften. ®ie güfjrung ber ftilfritifdjen Untcrfucfjung gehört aber nur 
augnaf)m§meife in ein gefcf)icf)tlicf)eg §anbbuct) — itjrc ©teffe ift bie 9Jconograbl)te 
unb ber miffenfdjaftficfje Katalog — unb ber ©efdjicfjtfdjreibcr mirb bafjer immer 
gejmungen fein, für bie ©injclfäffc , mo il)n ba» allgemeine Übereinkommen in 
©tief) fäfst, etma§ ;£reue unb ©tauben an fein Urteil üon feinen Sefern ju 
forbern. Sd) gtaubc bieg Vertrauen nietjt mi&braudjt 311 fjaben. 9tcd)tt)abcrei 
au§ berföntidjer (Siteffeit ift mir fremb. gn ber miffenfcfjaftticfjen gorfdjung 
meiftert jebe§ folgenbe Saljrjefjnt ba§> torauSgegangene — menn nicfjt ßeiten 
geiftigen 23erfatle§ folgen. @o fjabe icf) mid) gerne oon anberen belehren laffen, 
tjabe gerne mein Urteil üon neuem bor ben SDenfmälern überprüft unb aucf) 
noef) bie ®orrefturbogcn micf)tigcr ?lbfcf)nitte üor ben ,\>ubtbenimälcrn felbft 
gelefen. Slber e§ maren mir boef) beftimmte ©renken gebogen. Steine 9teifenotisen 
erftreeften fief) auf gef)n Sal)re; baZ Sfuge, btä btfbunggfäfjigfte Organ beg 
9Jcenfct)en, l)at ^ufe^t fcf)ärfer unb beffer gefe()en afg früher, mo mir be8f)afl> 
erneuerte Prüfung ber ©enfmäfer oerfagt mar — bag mar nur in Sejug auf 
bie ©täbte be§ Sorbens unb SKorboftcng bei ®eutfd)en 9feid)eg ber gaff, mälircnü 
bie ©ammfungen ber ©täbte smifd)cn Äöln unb ißMen, Bamberg unb 23afet id) 



Vorwort. VII 

immer roieber aufS neue genofc unb burdnnufterte — ()a6e id) einerfeit<§ meine 
Erinnerung aufgefrifdjt unb beridjtigt burd) baZ (Stubium ber Photographien, 
an roetcrjen baZ funftgefcbidjtüdjc Snftitut ber Uniüerfttä't Strasburg fo reid) 
ift, anberfeit§ fjabe id) bie §t(fe unfereS immer f)üfgbereiten auSgejetdjneten 
ftennerS attbeutfcrjer äftaterf dfjuten , Dr. Submig ©djetöter, mit gleichem ßrfolg, 
loie alle gacbgenoffen, bie auf ä()n(id)em ©ebiete arbeiten, angerufen. Dr. Sd)eib(er 
bat au§ btoft fadjtidjem ^ntereffe bie müt)fame Arbeit auf fid) genommen, bie 
^orrcfturbogen ber 9(bfd)nittc, inetdje bie (*5efdt)icJ)te ber 9)?a(era be§ fünfzehnten 
unb fed}jet)nten 3af)rbunbert§ bebjanbein, 31t lefen, unb mid) babei auf Unter* 
taffungcn unb Irrtümer aufmcrffam p madjen; am meiften gemannen burd) 
feine (Srgänjungen bie ©eiten über bie rofmfdjen unb mcftfäUfcben $Dialerfd)u(en 
unb bie über 2ufa§ (Sranad), nrie bie§ fdjon an entfbrecbenber Stelle in ben 
Wmnerfttngen erftärt mürbe. 9cid)t Icidjt ift 1% mir beSJjaftJ geroorben, in ber 
$feubo=@rünema(b=$rage mit Dr. Sdjeibtcr nid)t auf gleidjer (Strafte geben 31t 
fönnen; bie ßuteitung J enev Gruppe tion SSerfen an Sufa§ (Jranadj unb beffen 
(Sdnde bon 1520 — 1530 fjättc einen SftedjtSftrett beenbet, ber fdjon genug gorfdjer 
auf bem ©ebiete ber bcutfdjen üDMeret in 5(tem gehalten t)at. Sd) münfd)te 
§u bem gtetdjen Grgebnis 31t gefangen, aber fo oft id) and) bie Prüfung ber 
ciufdjtägigen ©enfmäter üornafmt, immer micber fanb id) mid) nor ber itnmog= 
tidjfcit, fie in ben (Snruncflungögang (EranadjS an ber burd) ü)r (£ntftet)ungs= 
batum bebingteu (Stelle einreiben. Gine auf breiter ©runblage fid) aufbauenbe 
Unterfudjung über bie oon Äarbinat ?((brcd)t II. üon Jßranbenburg befd)äftigtcn 
SJJeifter, befonber£ bie üon ?lfd)affenburg tjcrfommenben, mirb adein eine enbgüttige 
Sd)(id)tung ber Streitfrage fjerbeifübren fönnen. — 

®ie fnappe ^efjanblung, metd)e bie ©efdjicbte ber 9)ca(erci üon ber SOcttte be§ 
fed^etmten bi§ jur ÜDtitte be§ ad)3e(jnten Sal)r()itnbert^ erfuhr, mar burd) bie 
notmenbige Dtonomie be§ 9Berfe3, aber aud) burd) feine näbagogifdje ?lbfid)t 
gerechtfertigt : 23eibe3 geftattete nur SSerre unb üüceifter 31t berücfftdjtigen, meld)e 
311m s Diinbcften für bie ©utmidc(ung3gefd)id)te tion 93ebeutung finb, faff§ fie uid)t 
burd) bie itmen tnnemobnenbe £eben<Sfraft unmittelbarer SBirffamreit in alten 
ßeitattern jtdjer finb. Sn ber tui^en ©ntmidlung^f^e be3 neunseljnten 3al)r= 
bunbertv mürbe ba§ nur beruorgeboben, roa§ an3 bem 3ntereffenfrei§ ber Sfinfttet= 
merfftatt unb be§ 2(u§fteltungsfaa(e§ bereite berau* in ben geiftigen 23eftft ber 
ßeit übergegangen ift. $)anüt übt bie ßett immer eine 2(rt gefd)id)ttid)en 9tid)ter= 
amte§ au§. 



VIII SSorlttort. 

SDie (Sinteitungen §u ben einzelnen 2lbfcf)nttten befcfjrcinfen fidj barauf, auf 
einige beseicfjncnbe Xfjatfacrjen aufmerffam gu macfjen, toetd^e für bie Drganifation 
ber ^ßfjantafie be§ betreffenben geitatterä unb beren 9Mt)rqueüen Don iöebeutung 
n)aren. ©oldjer §inlr>eife nrirb feine ®arfte((ung irgenb eineg groeigeö oe§ 
fünftferifcfjen ©djaffenS entraten fönnen. 

®er gorm ber ^arftellung mürbe Dolle 2(ufmerffamfeit jugeiuanbt; bennotf) 
mirb e§ an berechtigten ?(u§ftelfungen nicfjt fehlen, nur möge man bie ©d)ttrierig= 
feit, @rgäf)fung unb Qkfcfjreibung, gorfdjung unb Sfnfcfjauung 31t einem etntjeit= 
(icfjen, ftraffen ©anjen §u Derbinben, nicfjt ju gering anklagen. Sm übrigen 
beffert unb jimmert man an einer fofdjen Arbeit, fofange ba$ Seben 9(rbcits= 
tage gemäfjrt. 

gür ba§ forgfäftig gearbeitete $ünft(er= unb Drt^Der^eicfiniö bin icf) $>errn 
cand. bist. art. ©buarb ^fecfjfig §u ®anf Derpfücfjtct. 

Strafcburg t/@., @nbe Sßoöemfier 1889. 

Hubert 3^nit(d)ef. 



Die 



X)eutfd?e IHalerei 



3anit|'d)cf, Diatcrci. 



(8ermantfcfye Anfänge. 




Mu* Drofiuä, 8. DaW- (StM. 
in 2aon). 



IS ©eburtSftunbe fetner Nationalität betradjtet baS beutle 
SSolf ben Vertrag tion SSerbun (843), als beginn beS 
beutfdjen 9leicrje§ ben glüdtidjen grüljlingStag (919), an 
metdjem ber ©adjfe £einrid) jutn beutfdjen Sönig gennifjtt 
mürbe, können wir batnaä) audj auf ^aty unb Sag ben 
beginn ber (Sntltndehmg ber beutfdjen Swift feftfetjen? 
SDcit nieten ! Sßetdjer ©eutfdje loollte unb fönnte bie groJ3= 
artigen krümmer germanifdjer §etbenfagen preisgeben, bie 
auf eine Slüteperiobe nationaler Sichtung bereite in ber 
©tammeSjeit fddiefjctt taffeit ? Nationale ©idjtwtg — 
auct) ofjite bafj bie Nation in it)rer S3efonberI)eit fdmn oorfjaitben mar, lote eS 
bie raeitere ©ntmidetuitg ber Sßfjantafic unb beS ©eifteS beS beutfdjen SSotfeS bar* 
ttjat. greilidj fjatten bie bilbenben fünfte — alfo audj bie SRalerei — mit ber 
©idjtung nidjt gleiten Schritt in ber ©ntttudetuitg. SDaS SDcateriat ber ©idjtwtg ift 
gefügiger, bilbfamer; baS geuer ber SScgeifterung eriueidjt eS, angeborener Sinn für 
ÜDcafe unb Slang formt e§. ®ie SJcalerei bagegen forbert ein unbefdjolteneS unb 
bodj gelehriges 3(uge, eine gefdjulte §anb unb it)re 231üte feijt ein fjofje^ Wlafc roiffett« 
fdjafttidjer Kultur üorauS. SBofjt fann te&tere jur !Kot erfctjt Werben burd) Über= 
natjme ber fünftterifdjen Überlieferung einer fertigen fremben Kultur; aber biefe Über^ 
lieferung murjett in einer fremben Sormenfpradje unb fte läf?t beSfjatb im ©tidj, mo . 
ber nationale ©enittS feine eigene ©pr-ödje rebeit mödjte. Sie ©efdjidjte ber beutfdjen 
SDMerei, mie fie erjäfjtt merben fott, mirb bieg lehren. 2Bie immer bie» fei; 
mir fönten „in medias res 1 ', motlten mir bie ©efdjidjte ber beutfdjen 5Dcalerei erft 
tion bent Moment an erjagten, ba baS beutfd)e SBolf baS Semufjtfeiit feines ©onber= 
bafeinS unb bie politifdje gorm bafür erhalten tjatte. SBeiter nad) rüdmärtS mujj 
baS 31uge fidj menben. Sie ©efdjidjte ber Sultur unb Sunft beS farotingifdjcu $eit= 
alters einverleibt baS beutfdje Sßolf mit leerem SRedjte als baS franjöfifctje ber 
eigenen ©efdjidjte, meil baS SBefen biefer Kultur, fofern eS nidjt rbmifdj, germattifdj 
ift, unb meil farolingifdje Kultur unb Sunft nidjt in granfreid), fonbern in 2>eutfdj= 
lanb iijre ovganifctje gortentroidetung fanben. 2tber fetbft ttodj tjinter baS faroliitgifdje 
Zeitalter jurüd muffen mir bie Anfänge ber beutfdjen ÜDcalerei ju fuctjert ausgeben; 



4 3)entfdje9Kalerei. I. ©ermantfdje Anfänge. 

bi§ in ba§ Zunfel ber StammeSjeit füfjrt ber 2Beg, menn mir bie erften Siegungen 
Eunftlerifdjen gormenfinne» belaufen motten. 

Zurd) ZacituS erfahren mir, bafj ba§ Xierbifb bei ben ©ermonen eine ljerbor= 
ragenbe Slotte fpiette. 2113 gelbseidjen mürbe e§ in bie Sdjladjt getragen, bie ben 
Sdjladjtcngöttern geheiligten Stete, mie ber SEBolf be3 SBoban, ber 23är unb Socf be§ 
Zonar, mürben am beginn be£ Kampfes au§ bem Zunfel ber SBäfber unb |>aine 
geholt. Slmutette mit bem SSilb be§ (gber3 trugen bie Siftier aU Sdjutj gegen jebe 
gäljrlidjfeit.*) Sßaren biefe Zarftettungen nun aber au§ §0(5 ge|d)ni§t ober gemalt? 
2etjterc§ fönnte man bödjften» bon ben Zterbitbern ber gelbjeic^cn fdjtiefjen; gemifj 
aber geljt bie 2tnnabme nidjt febl, baf? fräftige gärbung ber plump gefdjnitsten ©eftalt 
ben Sdjein pacfenber SebenSroaljrljeit berleiljen fottte. Qu fetbftänbigen Seiftungen bürfte 
bie ERalerei am friitjeften auf ornamentalem ßtebiete berufen morben fein. Sladj 
fd)macb,er, taum nennenSmerter §errfdjaft römifdjen ©iitftuffeS in ben beiben erften 
djrifttidjen Qabrljunberten fjatte fidj bei juncljmenber SBlüte einiger tunftgemerblidjer 
Zedjnifen, bormicgenb aber ber ^otjfdjnifcerei , bei ben germanifdjen (Stämmen ein 
fclbftänbiger ornamentaler «Stil entmicfelt. Si l o immer ntögltcrj, gab man ber Neigung 
für ornamentale 2tu§ftattung uadj, baZ Drnameut allein mirb ba§ berneljmbare Sdjo 
ber Icife unb lauter merbenben Siegungen be§ lünftlerifdjen ©eifte§ ber germanifdjen 
Stämme. 2Babrfd)einlidj ift e§, bafj and) auf biefem ©ebiete bie garbe junädift 
nur bie flauen in ha* §olj gefdjnittenen Zierformen Iräftiger Ijerborju^eben blatte, 
aber ebenfo lüatjrfcfjeinlicr) ift e§, bafj man fidj fdjon in ber Stamme^eit bei ju- 
net)menber Sidjerijeit ber §errfd)aft über bie formen unb bei madjfcnber Steigung 
für foldje 21u§ftattung nidjt feiten bamit begnügte, biefe formen blofj burd) 3eidjnung 
unb garbe, namentlidj auf §oljgetäfel, berfinnbilbet 31: fetjen. ©aä mufj man borau§= 
fetten, menn mau bie prompte SSermertung be§ ganzen aufgefammelten ornamentalen 
gormenfdja^ berftefjen miß, metdje un§ gleid) in ben erften Zagen ber SBudjmalerei 
ber djriftianifierten germanifdjen Stämme begegnet. Zie Drnamenti! ber Stammet 
epodje ift oormiegenb 93anbornameutif unb Zierornameutif. Sie Zieromamentif 
bevmenbet ganje Zierfiguren (Sßierfüfjfer am bäufigften, feiteuer Söget, unb nur au3= 
naljm^meife ein fdjtangenförmigeä Zier), aber nodj häufiger einjelne Zierglieber. 

©riunern mir un§ baran, bafj ftdfj bereit» jur $eit be§ Zacitu» baä Zierbilb 
int S'unftborrat ber ©ermanen befanb, fo mirb bie freie SBermenbung einaetner Zier* 
glieber, namentlidj als Fräftige, mirlfame Stbfdjtüffe für Sänber, nidjt rounber nebmen.**) 



*)„.... depromptae silvis lucisque ferarum imagines ut cuique genti inire proelium 
mos est". (Hist. IV. 22.) 

„ . . . . velut deo imperante quem adesse bellantibus credunt effigiesque et signa 
quaedam detracta hicis in proelium ferunt." (Germania, cap. 7.) 

$ie „formae aprorum" in Germania, cap. 45. 2ßa§ bie erfte ©teile betrifft, fo werben 
bie imagines ferarum in au3brüd(idjer ©egenüberftellung 'ju ben römifdjen Äofjorten^elbäetdjen 
qB germanifdje f^efb^eid^eu djarafterifiert. 

**) Sampredjt feitet in feiner ;5nitia(=Cmamentif (Seipätg, 1882, ©. 7) bie @ntftel)itng ber 
3:ieromanientif au3 ber üßonbornomentif fjer. Ein fo abftrafter ^roje^ entfprtd)t ber finnlidjen 
'ßfjantafie eine§ jugenblidien SSoIfc§ roenig. Spielte gerabc bie s JJad)bilbung bon Siergeftalten 
in ben erften fünftierifdjen S>erfud)en ber gcrmanifdieit JHaffe eine große iKotte, rote unroiber= 



$>te Drnamentit ber ©tammeajett. 



2)ie Sierföüfe, bie Jjier befonberS gern öerroertet merben, geigen jroet §auüttooen: 
ber eine ähnelt einem ^ßferbefopf, ber anbeve bcm Kopfe eines 9Sogel§ mit ftarf 
gehümmtem ©djnabel. ©o eirtfacfi unb befdjränft an gab,! ^^ e Ghunbetemeute biefer 
Ornamente fein mögen, bie Sirmut roirb jum 9reid)tum burdj bie gülte unb Drigi= 
natität ber Kombinationen. ®arin liegen bie üietöerfjeifjenben Regungen einer 
fräftigen, jugenbfrifdjen, ganj originalen ^fyantafte. 

aSier bis fünf Qn^'^iinberte fang begnügten fid) ber fünftlerifdje STrieb unb baä 
@d)önl)eitsbebürfni3 ber germanifdjen ©tämme mit folgen elementaren Sinterungen; 
tneber bie 9Wigion, nodj öffentliches unb prioateS geben gaben Slnftofj, in tjötjeren 
fünftlerifdjen Drganifationen fiel) yix öerfudjen. Sicfer Slnftofj !am erft oon aufjen 
t)er, als bie Kultur ber befiegten römifdjen 
S53elt burd) baS bittet ber Religion fid) 
bie Sieger untermarf. 

©leid) in feinen Slnfängen l)at baS 
Gljriftentum bie SRalerei als er^iefjttc^eö 
ÜDcittel in Slnfprud) genommen, ©ie foü 
erinnern an bie Saaten ©otteS unb feiner 
Reiben, fie foü baS Sttptjabet ben Sln= 
atptmbetifern geben für bie Kenntnis 
ber fettigen 23üd)er. ®aS ift ber ©inn 
aller SluSfprüdje über 23itberüercb,rung, 
bie mir bei SluguftinuS, ^ßaulin üon 
9iota, Ökegor bem ÖJrofjen unb anberen 
Kirdjentefyrern finben. @o fam e§, baf? 
mit bem ßuangelienbud) sugteid) 3eicf)en= 
ftift unb ^Sinfel in bie unbeholfenen 
§änbe ber (Sermanen gelegt mürben unb 
ba£ ganj ptötjtid) unb unüermittett fünft= 
lerifdje Stufgaben an fie herantraten, 
für bereif Söfung jebe Siorerjietjung 
mangelte.' ®a mußten beun bie Seljrer junädjft audj bie fünftlerifdje Strbeit öer= 
ridjten ober mtnbeftenS ben größten unb mid)tigften Seit berfetben. ®er mufiüifdje 
©dmtud nod) erhaltener oftgotifdjer unb langobarbifdjer Kirdjenbauten in Italien 
befunbet fid) .in Xed)tti! unb Formgebung als baS §>ueifetlofe 233erf italienifdjer 
Künftter, unb bie materifdje StuSftattung, roeldje Kirdjen erhielten, bie Don SBeftgoten, 
23urgunbern, grauten erridjtet mürben, ging meiftenS auf gleichen llrfprung jurüd. 
SJieiftenS, benn eigene 93crfud)e mangelten aud; auf bem ©cbiete ber 9Jconumental= 
materei nidjt gänjticf». @o t)ö()nen bie |>erjoge beS Königs ©unttjeram ben ©unbe= 
balb, ber fid) ©otjn beS Könige (£t)fott)ar nannte: „93ift bu nidjt jener SDrater, roetdjer 
gut $eit beS König§ ©Ijtotfyar in Oratorien, Kirdjen unb ©emädjern bie SBänbe 




©ilberne ©ctuanbnabet auä ben ©räbern bei 2>ürff)cim 

(ftfjeinpfalj) ; SRicmenjungc a\ii ßrj au« ben ©rab= 

f)ügeln »on 9Btefentf>at (SSaben). 



teglkf) au§ 2octtu§ f)eröorgef)t, fo märe e§ bodj ganj rounberfid), roenn man ben fünftterifdEjen 
33efife fofdjer formen ntd^t and) für ornamentale .ßtoede tierwertet tjätte. ®afe bie Xiergeftalt 
im 33ereia^e be§ Crnamentl fitt^ getuiffe ?lbroeia^migen gefallen laffen mußte, liegt auf ber £>anb. 



6 Seutfdje Malerei. I. ©ermanifdje 2(nfäuge. 

befferj rjat?*) Öhegor öon Xourg fjebt e§ befonber*! fjerbor, baß er bie 93afififa 
be§ 1)1. *ßerpetuu3 in feiner Stabt, aU fie burefj Vranb §erftört morben mar, burd) 
einfjeimif cfje ßünftter in früherem ©tan^e tjabc fjerfteHen unb ausmalen 
[äffen. Unb öietteidjt mar ber 9JJater, ber im $alafte ber Königin £t)eobetinbe 3U 
9)fonäa (Sreigniffe ber tangobarbifdjen ©efdjicfjte mit fo realiftifdjer Xreue barftedte, 
bafj $aulu§ SDtafonuS biefe ©emäfbe gteicfjfam at§ ett)nograprjifcr)e Queue benutze 
(üb. IV. cap. 22), tangobarbifdjen (Stammet. Söenn man bie äatjtreidjen (Säuberungen 
oon Mrcfjen unb Oratorien, mie fie fid) bei beut größten ^ßoeten jener 3eit , bei 
Veuantiu§ gortunatu§ finben, lieft (befonberg im erften unb jmeiten Vucfje feiner 
(Sarmina), fo erfährt man auefj, baß ber Ökfcfjmad einer fmtenben Kultur mit bem 
einer neu erftefjenben §ufammcntraf : nur ba§ Vlinf enbe, (Sfänjenbe, Vunte mirb 
fjeröorgefjoben; bagegen finbet fiefj für bk gorberung eutfdjiebener 2eben§mat)rf)eit 
bei ©regor üon £our3 ober gortunatug feine SInbeutung. Stucfj nicfjt bafür, baß in 
ber falralen äJconumentatmalerei ber germanifdje ©eift einige gugeftänbniffe »erlangt 
tjätte; ba§ [entere mar nur ber gatl in ber 9Jciniatur= ober Vudjmaterei jener Qeit, 
über metdje un3 bie üorfjanbeneu Sßerfe ein Urteil erlauben, ba3 über fcfjmanf'enbe 
Vermutungen I)inau»getjt. 9cadj bem, ma§ mir über bie elementaren 2tußerungen 
germanifdjen ®nnftgeifte§ miffen, lonnte ba$ gugeftänbni^ sunädjft allerbing» nur 
auf bem (Gebiete ber Drnamentil liegen. 

Vücfjer mit ©emälben au^uftatten, ba$ mar ein ©ebraudj, ben fcfjon ba§ 2tlter= 
tum rannte.**) ©riedjifdje Scfjutbüdjer bradjten erläuternbe Slbbilbuugen (Varro§ 
3magine§ finb au§ <ptiniu<§ belannt); au§ SDcartiat (XIV. 186) miffen mir, baß £itet= 
bifber mit bem Vitbni§ be§ 2)idjter3 ober Sdjriftftefler3 bei ben ^Römern nicfjt feiten 
mareu, unb mie reid) S)id)tungen illuftriert mürben, bafür <$eugt noef; fjeutc ber 
Vitberfdjmud ber Q(ia§fragmente in ber Slmbrofiana. 2tucfj ber Veginn ber 2fu§= 
ftattung be§ ^nitiate gefjört nodj ber 9cadjbtüte antifer ®unft an. Sin SBiener StöiuS 
mirb ber erfte Vucfjftabe jeber (Seite ttergrößert gegeben, in ben Virgilfragmenten 
ber Vatifanifdjen £>anbfdjrift (cod. 3256) erfjält ber erfte Vudjftabe jeber Seite 
Verzierungen in grüner, roter, gelber garbe ober in Silber öon atlerbing^ fefjr ein= 
facfjer geidjmmg. 35a§ junge (Sfjrifteutum erbte bie Dceigung, Vüdjer fünftterifd) 
au^uftatten, üou ber 51ntife, aber balb entfaltete e§ barin einen folcfjen 2uju§, baß 
bie ®irdjentiäter, fo 3. V. ber fjf. £>ierontjmu§ in ber Vorrebe jum Vudje |)iob, 
barüber föfage füfjrten. S)a§ g-ragment ber griedjifdjen ©eneftS in SSien — mit 
(35olb= unb Silberbudjftaben auf s $urpurpergament gefcfjriebeu, jebe einzelne Seite mit 
einer Miniatur üerfefjeu — unb ebenfo bie SRefte ber leiber burdj Vranb faft jer* 



*) (Srcgor oon Soitr^, Hist. eccles franc. 1. VII. c. 36. 3?a3 gotgenbe finbet fid) ebenbo, 
lib. X. cap. 36. 

**) (Sdjon ftaffifc^e .'panbfdjriften öftegten bie erften unb legten geilen burd) rote @d)rift 
fierüorp^e6en — Bon bem tarnen ber garbc nannte man bic§ rubricare (oon rubrum), füöter 
luurbe aßgemeiuer miniare (oon niinium = Mennige). 2(u§ biefeu roten, ober burd) rote 
Stridje au^geäetdjneten 33ncf)ftabcn euttoidettc fid) bann ber Btoctg ber 9Judjina(eret, bie man 
be^tiotb Winiaturmatcret nannte. Später gebraudjte man bafür aud) ba^ Söort illurainare. 
„Sciebat scribere, miniare quod aliqui illuminare dieunt", ijeißt e§ oon 33ruber £>einrid) bem 
^ifauer bei ©attmbene ad a. 1247. ®iefe ledere 93eäeid)mtng tft namenttid) in ^-ranfreid) 
populär gemotben. 



Anfänge ber 33 udjmaf er ei. 7 

ftörten ©enefi§ (Eottonina im 93ritiff) Sttufeum finb SBetoeife, baß fotdje Etagen nidjt 
ot)ne ©runb erhoben mürben. Sßie biefe beiben £)anbfdjriften ber ®ene[t§ lehren, 
mie aber audj nodj ber erhaltene 9veft ber öon ©regor bem ©roßen nadj (Sngtanb 
getieften §anbfdjriftcn betnetft (ba§ eine (Soangetium in ber 23obtetjana in Dfforb, 
ba§ anbere in ber SSibiiotfjef be§ ©orbu§ (Efjrifti (Sottege in ©ambribge), erfdjööfte 
fid) fjier nodj bie *ßradjt ber 2Iu§ftattung in bem foftbaren ÜOcateriat unb in ben 
fjiftorifdjcn ©arfteftungen , meldje aU ^öuftration ben 2ejt begleiten, mäfjrenb bie 
fünftferifdje 2ht3ftattung be§ ^tialä gar feine ober nur eine unbebeutenbe 9toüe 
füicft. So fefjtt an ben beiben @oangefien=£anbfd)riften ©regor§ in Drjorb unb 
(Sambribge jebe fünftferifdje SIu§;$eidjuung be3 Qnitial», man begnügte fidj, bie erften 
jmei Qdkn jebe§ @bangetium§ burdj bie «Schrift in roter garbe fjeröoräitfjeben. 




SlusS bem ©acramentariutn toon ©etlonc. 
8. Sow- 



ie norbifdjen Stämme, bie jum Sfjriftentum befefjrt 
mürben, übernafjmen öon itjren Sefjrern bie 2uft 
an reifem ©djmud ber Urfunben be§ neuen 
©laubenä. 23ebürfni§ unb üftadjfrage maren aber 
tjier naturgemäß lebhafter, alz auf bem ©ebiete 
monumentaler Malerei; ba§ braute e§ mit fidj, 
baß man fidj fjier rocit früher öon feinen fünft= 
tcrifdjen Sefjrern unabhängig madjen mußte. ®a§ 
©djreiben mar bafb erlernt; ber ©djreiber bacfjte 
bann aud) batb an ben fünfttcrtfdjen ©djmud ber 
|mnbfcfjrift. §icr aber reichte nun bei beftem Sßitten 
ba§ fünftferifdje Vermögen nidjt au3, nadj bem 
SSorbitb ber aftdjriftlicfjcn £anbfdjriften ben £ejt 
be§ (5öangetium3 mit gefcfjidjtticfjcn ©arftetlungen 
ju begteiten, bagegen mar man im 23cfitje eine§ erftedtidjen s J{eid)tum§ ornamentaler 
gönnen, unb mie biefe baju bienten, bie 9tüftung§gcgenftänbe be§ ®rieger§, Spangen 
unb ©etoaubungen, ©ürtef, Xfjon= unb §of$gefäße au§jufd)müden , fo fotften fie nun 
aud; üertuenbet toerben, bie ift'oftbarfeit ber ©faubenäurfunben fjerüoraufjcben. 9Zidjt 
gfeidj befdjränftc man biefen ornamentalen ©rang auf bie fünftferifdje 2fu3ftattung 
be§ Initials, ganje Reiten, fclbft ganjc (Seiten mürben mit fofdjem ©djmud bebadjt. 
Stuf bleute öormiegenb franäöfifdjem Söoben moljnten bamat§ bie germanifdjen 
©tämme ber granfen, Söeftgoten, Shtrgunbcr. §ier mar man am früfjeften mit ber 
antifen Kultur unb bem ßfjriftentum in güfjümg getreten. 2Bie be»fjatb fjier bie 
SSanbmaferei juerft eine Pflege fanb, fo aud) bie 23udjmaferei. ^n ben £mnbfdjriften, 
meldje bem fedjften Qafjrfjimbert angehören, festen atferbing§ nodj alle Ornamente, 
jeber fünftterifdje ©djmud überhaupt, aber bereite im fiebenten ^ib.rfjitnbert mirb 
bie§ anberä unb bie SSerbinbung nationalen ©mpfinben§ unb antifer (Erinnerungen 
geben gteidj in biefen erften fetbftänbigen fünftterifdjen Äußerungen ein trcff(idje§ 
Stbbitb ber eigentümlichen 33itbung§juftänbe ber auf altem ®utturboben fjerrfdjenben 
jungen germanifdjen ©tämme. ®a3 eigeuftänbige (Stement äußert fidj in ber Vorliebe für 
bie SSermenbung oon Zierformen unb für ba3 Sanbornament. ©aju treten Stattmerf^ 
motioe, mctdje mofjt fidjertidj bem antifen gormenüorrat entnommen mürben. Steine 




8 Seutfdje Malerei. I. ©ermantfd)e Anfänge. 

Sinienffciete finb feiten unb trenn fie rjorfommcn, entbehren fie funftbott fdjroieriger 
Zurdjfrcuäungen. 3roeifcttos liegt bas (Stjarafteriftifdje ber Drnamcntif biefer (Stämme 
im fiebenten unb achten Saljrfiunbert in ber 23ermcnbung ber Zierformen nid)t btofj 
für einzelne 23ud)ftaben, fonbcrn für ganje 93udjftabenreit)en. Zer Körper ber 23udj- 
ftaben roirb juroeiten aus berfdjiebencn Zierbilbern, bie peinanber oft in pfjantafttfcfje 
SBejiefjUng gebraut roerben, geftaltet. 

m fjäufigften tierbinbet fid) bie gifdjgeftalt mit ber 93ogetgefta(t 
(roobei aber bie ©inroirfung attdjrifttidjer ©rjmbolir aus= 
gefd)toffen bleibt; bie einfadje, leid)t ju beljanbetnbe unb 
ju üerroertenbe gorm ber gifdje bürfte mafegebenb ge= 
roefen fein), manchmal bilben gifdjgeftatten allein, mand)= 
mal SSogelgeftalten allein ben ganzen Körper ber 23ud)= 
ftaben. ©djlangen fommen gleichfalls fjäufig eor, feltener 
93ierfüf)ter , bie balb ber 9catur, balb bem 3abetreid)e 
angeboren. Zod) man befdjränft fiel) nid)t auf bie 
2iu« isidors Liber Eotarum. reine Zier = Drnamentif . 2Iud) Zeile bes menfdjtidjcu 
^örper§, in einzelnen fallen biefer ganj, roerben im 
Zienfte folcfjen fd)nörfeff)aften SBudjftabenbaues tierroenbet. Q" djarafteriftifdjer SSeifc 
fünbigt fid) tjier bereits bie Steigung für bas (Srotesfe an, bie bann im oier= 
jefmten Sarjrfjunbert in ber SJciniaturmalerei — oom frangöfifcfjen 93oben ausgetjenb — 
fo entfcfjieben 5ur §errfd)aft fommen foüte. 93anbüerfd)lingungcn roerben gern pr 
Ausfüllung Don glädjen ober aud) jur SSerbinbung getrennter ©lieber öerroeubet; 
Sßflanjenmotitie, j. 93. eine herdförmige Plattform unb eine, bie bem Zornbfatt ätjnelt, 
aber aud) 93tättcr, bie eine bunfte Erinnerung an ben 2trantf)us barftetten, enbltdrj 
nod) fpäter in Silicnform roerben befonbers gern als Slbfdjlüffe für 93änber unb Sinien 
üerroenbet.*) (£f)arafteriftifd)e SBerfe für ben liier gefdrilberten guftanb ber 93ud)= 
maierei in ber 3Jceromingerjeit finb ein @ugt)pius in ber Sßartfer ■Jcationalbibtiotfjef 
(tat. 2706), ebenba ein Auguftinus (12168), eine §anbfdraft oon Sfibors Liber 
Eotarum in ber 93ibtiotbef oon Saon (9er. 423) üom (Snbe bes fiebenten Qaljrfmnberts 
unb bas berübmte ©aframentarium ber Slbtei ©ellone bei Zouloufe aus bem adjten 
Satjrljunbert in $aris (9cationatbibtiotf)ef, lat. 12048). 

Qn bem ©aframentarium oon ©etlone, bann in einem Drofius ju Saon (9er. 
137, VIII. Qaljrljunbert), finben fid) audj bereits über bie blofje Drnamentif f)inaus= 
getjenbe ZarfteHungen. ®as SJcufter ber ®ompofition nal)in man in beiben gälten 



*) ®a§ ©ntftefjen ber ^ftanjenornamentif fällt nidjt in bie ÄaroKngeräeit, mie £ampred)t 
meint (a. a. D. @. 17); bie ^flanäenornamcntif ber Sarolingerseit bejetd^net gerabe fo, rote bie 
Jierornamenttf fein „?luf(eben", fonbern ein fortleben ber §auptmotioe ber 9fterorotnger-;etr. 
SBiefe 9JJotiüe aber roaren itnabijängig Oon ben Sren in 9lufnal)me gefommen. Tian üergleidje 
bie 33eifpiele au3 lyftbor unb Drofiu§ bei ®b. ^-(curt): Les Manuscripts a Miniatures de la 
Bibliotheque de Laon tom. I pl. 1 — 3. $>ie groben au§ bem (Saframentarium Oon ©eüone 
bei 93aftarb Peintures et Ornaments de Manuscrits. ®aäu bann L. Delisle: L'Oeuvre 
Paleographique de M. le Comte de Bastard in ber Bibliotheque de l'Ecole des Chartes 
Annee 1882 (t. XLIII. ©. 498 f.), roo ein ©djema ber ©ntmicfelung ber ^nitialornamcntit 
ber SReroroingerjeü aufgestellt wirb. 



@öangefiften = 2>arfteüungen. 



au§ bem attd)rifttid)en Sitberfcfjak, aber bie ©eftaltung nntrjett ganj in ber eigenen 

$lnfd)auung3= unb ©inneSineife. ©o bringt ba§> Titelblatt bc§ DrofiuS ein griect)ifd)e§ 

Stcitä innerhalb eines breiten, mit Xiergeftatten aufgefüllten 9tal)men§. $n ber 

©urdjfreujung ber halfen ift ba§ Samm ©otte§ abgebitbet, bie ©nben ber Stallen 

runben fiel) ju ÜDtebaitIon§ au§, in melden fiel) bie 23ruftbitber ber ©öangetiften 

fiuben. Sft un§ in ber ©arftetlung berfetben eine erfte , roenn auct) nidjt erquid* 

liebe ©pur bilbfdjöpferifcfjer Sfjätigfeit germani= 

fcfjer $)ßi)antafie erhalten? S3ereit§ ba§ jioeite 

djriftlidje ^atjrtmnbert tjatte bie gefjeimniSüoHen 

Siere bei ©3ed)iet (I. 45 fg.), unb in ber Stpo- 

falttpfe (4, 6 fg.), mit ben Güüangetiften in 93e= 

jielmng gebracht, unb jmar ben Slbler mit 

3orjanne§, ben Sömen mit 2J?arlu§, ben £)d)3 mit 

£ufa§ unb ben SJcenfcrjert (fpäter meift al§ Gsngel 

abgebilbet) mit 3Jcattt)äu§. 23om Snbe bc§ üierten 

Qaf)rt)unbert§ an finb auct) tünftterifdje geugniffe 

für ifjre SSerbinbung oortmnben. Sie ©tjmbote 

foerben balb neben ben ©üangetiftcn in it)rer 

menfdjttdjcn ©eftatt bargefteüt, balb allein. $a§ 

2Bagni§, ba3 ©Wmbot mit bem Xräger beSfetben 

in organifcfje Sserbinbung ju bringen, inbem man 

ben menfcr)lict)en ©eftalten ber (güangcliften bie 

föpfe ber ft)mbolifd)en £iere auffegt, t)at entmeber bie fttrifdje ober, morauf bie $ßrio= 

rität ber SDcnfmäter meift, bie germanifd)e ^Ijantafie burd)gefüf)rt. ®a§ ältefte erhaltene 

Zeugnis biefer 21rt ber ©arfteüung finb nämlicf) bie (Jöangeliften = 3)cebailIonS auf bem 

SEitelbilb be§ £)rofiu§ ; mätjrenb aber fjier bie Söangeliften nur im S3ruftbitbe erfd)einen, 

gel)t ba§ ©alramentarium oon ©etlone nodj Weiter, inbem l)ier bie Söangeliften in 

botter ©eftalt, ungezügelt gebilbet finb, moburd) ba§ Sisare ber SBirlung nod) ert)öf)t 

mirb. ©er burd) ba§ ©Ijriftentum ou§ it)rer ücaturreligion aufgefctjrecften germanifdjen 

9iaffc ftünben fold)e <3d)öpfungen atlerbingS nal)e ober bod) nät)er aU ber attdjrifttid) 

ldteinifd)en fö'unft, roo bie Srabitionen antifen ©cfdjmadä nod) fortlebten.*) 2luf?er 




90tcbaitlon isi 3"^anne^. 2lu3 bem Drofiuä. 



1) WU ältefte Sarfteffung ber goangetifren in biefer gorm roerben geroöf)n(icf) bie unter» 
gegangenen (Süangeliftenbilbcr itt ber SOtarienfircrje in SlquUeja citiert, tion roefdjen un§ ;gof)anne3 
unb £ufa§ in einer 9tbbifbung bei Bertolt (Le Antiquita d'Aquileja, Venezia 1739, 
©. 404 u. 5) erhalten finb. (Sin Urteil nad) einem flüdjtigem ©rief) ift fdjroer. ®ie (jiftorifde 
Sßabrfdjeinfidjfeit fpricfjt bofür, bafs fie erft nadt) bem Umbau ber Äarfjebrate bon Stquüeja (burcf) 
ben ^ßatriaref) s JSopone 1031), in "Den bie 9Jcartenfircf)e fjineingejogen rourbe, entftanben finb 
Sntfcfjeibet man fief) aber für ein öfterem Urfprungäbatum, fo f'ommt man auf bie Sangobarben 
jeit. ®er germanifcfie Urfprung biefer 3>orfteffung wäre bamit nur roafjrfctieütHcfjer gemadjt 
Eoftaboni, ber ^uerft auf bie Söangeltftenbarftellungen in 2lqui(eja aufmerffam macf)te (Osservat 
in Graec pevvetust. iconem ligni sanetae crucis in Goris Symbolae litter. Florent. 1749 
p. 40) h)eift auf eine jroeite ®arfteffung biefer XRotiüe fjin, bie er in einem SKiffate fanb. ©eine 
93efcf)reibung macfjt e§ überjeugenb, baft ba§ SJciffafe roeit fpäteren Urfprung§ a[$ bie im Sejt 
befprodt)enen ®arfteEungen roaren. 3)ie gtcjitren erfcfjeinen al§ S n itiaffüüungen. 2)ie oon ßafjier 
angefüfjrten S3eifpiefe (Nouveaux Melanges d'Archeologie , Ivoires, Emaux, Miniatures 
p. 108) finb fämtiicfj au§ fpäterer ßeit. 



10 



$eutfdjc Malerei. I. ©ermanifdje 21 n fange- 



ben (Süangetiftenbarftetlungen bringt bann ba§ ©arramentarium ton ©eöone nod) eine 
9)caria — eine grau gang in ber £rad)t ber Qtit r mit eigentümlicher §aartour, bodt) 
burdj bie Umfcrjrift at§ saneta Maria bejeidjnet — unb einen gefreujigten Sfjriftul. 
S)cr maffige Sopf mit ben gto^enben Singen unb bem in fdjarfer @pit$e aultaufenben 
SBart, ber breite Dbertörper, bie bünnen aufgebogenen Seine, bie Diel 51t lurjen 
bünuen SIrme mit ben überlangen §änben geigen, ba§ t)ier ber fünftterifdjen 21bfid)t 
leine ©pur öon gormenfenntnil ober gar $ormenöerftänbni3 entgegenlommt unb bafa 
bie £mnb, meiere in ber ©arftedung öon Siergeftalten eine oft überrafdjenbe @id)erb,cit 
geigt, bem menfdjlidjen Körper gegenüber, trotj djriftlid)=lateinifd)er SBorbilber öbHig 
fjaftto§ bleibt ; bort uuterftüijte eben bie öoraulgegangene ©nturidetung, t)ier mangelte 
jebe SSorbilbung unb Seljre. ©agegen trafen eine gelehrigere §anb unb ein größerei 
ißerftänbnil gormenetementc, metdje öon anberer ©eite tjer in bie meroroingifdje Sud)= 
maierei brangen. ^l)re Präger maren irifdje SDciffionäre ; mit biefen mürben fie bann 
aud) jenfeitl bei 3tf)einl fjeimifd), unb gerabe Ijier fjaben fie fid) eine f)errfd)aft cr= 
morben, beren ©puren erft in jaljrtjunbertetanger (Jntrcidetung getilgt roerben tonnten. 




bem öon Gelten bemol)nten Qrlanb t)atte bal ©tjriften= 
tum nodj öor SJcitte bei fünften gafirfjunbertl ©ingang, 
unb mal meljr, ben günftigften Söoben für eine unan= 
gefodjtene Onttoidelung gefunben. SBiberftanblol töid) bie 
fettifdje Religion ber neuen 2et)re unb gerabe attl bem 
Sruibenorben gingen it)re eifrigften Sü n 9 er Ijeröor. ©0 
fam el, baß faum ein ^atjrbunbert fpäter bie ®irdje Ijier 
fo erftarlt mar, baß eine großartige 9Jciffionltt)ätigfcit 
entfaltet roerben fonnte. ®er 93egrünber berfelben mar 
©otumban ber öftere; unter ber gütjrung ©otumbanl 
bei jüngeren 30g eine ©djar bereite über ben ®anat 
nad) bem granfenlanbe, roo el jroar nidjt Reiben ju 
belehren gab, mo aber bie SSerroitberung ber djriftlidjen 
S"ird)e bereite fo groß mar, baß fie ber 23eM)rer nidjt 
roeniger bringenb beburfte. 33il 610 bauerte Ijier (£otum= 
banl erfolgreiche SEljätig! eit , bann mürbe er öon ben 
fränfrfdjen Königen aul bem Sanbe geroiefen. ÜJhin ging 
fein 2ßeg burd) ©atlien unb bie ©djroeij §u ben 2ango= 
barben nad) üftorbitalien. Slber aud) bal innere 2)eutfdj= 
lanb mar öon ©olumban bis 93onifaciul ein gietpnnft 
irifd)er 9Jciffion§tt)ätigleit. ©d)maben, 95at)crn, bie 2al)it= 
gegenb, ein 2eil £t)üringenl unb gricllanbl mürben öon il)r djriftiauificrt. SJJit 
bem ©öangelium guglcid) brachten bie irifdjen SJciffionäre irifdje 93ilbung unb trtfdtje 
Munftübung mit. Sßereitl .fucrontymul I)attc bal Slbfdjreibcn öon SBüdjern ben 9Jcönd)en 
all nü£lid)e 93efd)äftigung empfohlen (ep. 125 ad» Rusticum monachum), Saffiobor 
l)attc bie gelehrten ©tubien in bie Softer grunbfä^lidj eingeführt; roenn in bereit! 
öölltg djriftianifierten unb futturgefättigten Sänbern über bie päbagogifdje 9cü^lid)leit 
fold)er ©tubien unb Söcfdjäftigungen geftritten merben lonntc , f mürben biefe in 



2luS einem triften fjoangeliat ber 
23ibl. in 6t. ©allen. 8. %af)t%. 



grifdje Drnamentif. 11 

neubcfcfirten Säubern für bie SO'löncfje einfadt) jur !Kotwenbigfeit unb s ;pftid)t. 2Ber 
fott bie SBifbung be§ 9cadjwud)fe§ besorgen, tuet ba§ rtotroenbigftc titterarifcfjc gtüftjeug 
fjerbeifdjaffen ? ®ie§ jwang bie Möfter baju, buref) ein ()atbe§ ^afjrtaufenb ber widjtigfte 
§ort wiffenfdjaftticfyer unb fünftlerifdjer Iftuttur ju werben. ^ n ü'ifdjen S'Iöftern ift bieje 
?(uffaffung ifjrcr Sßftidjten juerft gum 2(u§brud gefommen unb beren (Erfüllung in groß* 
artigfter Sßeifc angeftrebt Worben. 2Bo immer ©puren irifdjer 3Jciffiou§tt)ätigfeit, ba 
fiubcn fid) aud) bie Beugen fotcfjer ^Sflic^tauffaffung. ®ie ©djrcibefunft mufjte babei 
bie Hauptrolle fielen. ÜOcögen nun aud) ifjre Setzungen an ortfjogvap^ifctjer ftorrcfttjeit 
üiel ju wünfdjcn übrig taffen, üofle BeWunberung üerbient bie immer gleichmäßig 
fd)önc©d)rift unb bann ber3teicf)tum ber fünftterifdjen 2lu§ftattung. @§ ift Warjrfdjeinlid), 
baf3 fatetntfct)=c£)riftncrje §anbfd)riftcn bie erfte Anregung ju ber reiferen 2Iu§ftattung 
gegeben fjabeu, aber ficfjer ift e§, bafj man ftcf) jurtäcrjft an biefe SSorbifber nidjt 
anfcfjfojj,* fonbern ben nationalen gormenfdmö in Slnfprud) nafnn unb ifm in ben 
23tcnft ber l^atligrapfjie ftellte. SSiet ift über ben Urfprung ber irifd)en Drnamentif 
gegrübelt worben, er bürfte aber ebenfo fieser auf tjeimifcfjcm 93oben ju fudjen 
fein, wie e§ ficfjer ift, bafj biefe ©ntroidelung eine ganj felbftäubige gemefen ift. 5)ie 
wicfjtigften linearen ©lemente berfelben murmeln uod) in ber üorcfjriftlid)en $eit, bie 
Zierform bagegen mürbe erft in djriftticfjer Qtit in ben gormenüorrat aufgenommen, 
bafjer fic bann auef) nidjt wie in ber Drnamentif ber germanifdjen ©tämme bi§ auf 
einen gemiffen ®rab ifjre ©efbftänbigfeit Wahrte, fonberu üöttig ben $8itbung§gefeijen 
ber fjoetjenttütefettert linearen Drnameutif ftcf) fügen mußte. SSoUftänbig fremb bleibt 
ber irtfdjen Drnameutif bie ©lattoerjierung unb jebe§ pflattäenartige 9Jiotiü.*) 

®ic SBlüte ber rterfcfjiebenen 9Jcetatl= unb tejtilen ledjnifen t)at ntcfjt erft in 
ber d)riftficf)en 3eit begonnen, fie bauerte nur fort in ber djrifttidjen Qtit, unb fo 
übertrug man bie 9Kotiüe, bie fiel) bort angefammelt fjatten, auf bie Buchmalerei. 
®a§ mar um fo natürlicfjer , aU manchmal ber (Srjbilbner unb ber ©cfjreibfünfffer 
in einer ^ßerfon ücreinigt maren. @o tjeißt e§ üon 2)agaeu§, ber 586 geftorben 
fein foU : S)iefcr 2)agaeu§ mar ein ÜDcann, ber (Srj unb ©ifen ju bearbeiten üerftanb, 
unb ein au§ge§eicrmeter ©djreiber. ©reifmnbcrt ©locfen tjat er geg offen, breifjunbert 
Sifdjofsfiäbe gearbeitet unb breifjunbert (Soangelicn gefcfjriebcn. — Sie micfjtigfien 
(Elemente ber irifdjen Drnamentif alfo füfjrcn im ©egcnfaije ju ber Drnamentif ber 
germanifdjen Stämme nidjt auf bie §oljfcrjui|erei , fonbern auf bie üerfdnebenen 
ÜDcetalftedjnifen , bann auf bie Secrjnifen be3 gfed)ten§, Sßcbcnä, ©tiefend jurüct. 
2tu# biefem ßkunbe fpielt fjier bie ©pirate eine weit einffufsreidjere SRotle, at§ in 
ber Drnamentif ber germanifetjen ©tämme, bie 2öiubungen, 2)urcfjfcf)tingungen unb 
3)urd)fted)tungen ber SBänber finb f)ier reicher unb fomplijierter. ©ebrodjene ®iagonal= 
ftreifen bifben ocrfcfjiebene ©t)fteme üon ©itterwerf ober aud) wieber üon Safelwerf, 
üon meift breiedigen gelbern ober anberen geometrifcljen giguren, bie leidjt an mufiüifdje 
gußbobenplatten erinnern fönnten, wenn fie nidjt buref) außerorbentlidje geinljeit unb 



*) S)ic beften 2(bbifbnngen in bem $rod)tttjerf oon SBefttroob: Fac-Similes of the Minia- 
tures and Ornaments of Anglo-Saxon and Irish Manuscripts. London, Quatrich, 1868. 

Über bett Itrfprung ber triften Drnamentif bef. SBefrrooob: ffeltifc^e Ornamente in Droen 
Sone^' ©rammatif ber Ornamente, bann @. SRülIer : 2:ierornaraentif im Sorben. 



12 SeutfdjelRaterei. I. © e r m a n t f cfj c 9( n f ä n g e. 

gartfjeit ber geidjnung fid) anzeichneten. 2Bie bie Spirale, fo gefjen aud) bie Suöpfcfjen 
auf ben SRanbleiften auf bie SDMafltedjnif gurüd. Zierfiguren erfdjeinen in bev erften 
^ßcriobe irifd)er Sucfjornamentif , bie üom fedjften bi§ in ba§ neunte 3;af)rf)unbert 
reicht, feltcner, fpäter treten fie ftarl in ben Sorbergrunb. 2öie fd)on angebeutet 
morben, ift oon naturatiftifcfjer 33ef)anbfung be§ ©anjen ober eingefner Seile feine 
9tcbe; man tonnte fagen, bie Zierformen roerben ganj in bie gönnen be§ SBanbornamcnt» 
aufgelöst. ®rei d)arafteriftifd)e formen faffen fid) unterf Reiben : ein Sierfüfjter mit 
ftumpfnafigem fjunbeälwlicfjen Sopf, tanggeftredtem Seib, langen Seinen, bie in eine 
ober jroei gefjen mit ftarfen Stauen auslaufen, unb Sdjroanj unb 3unge, bie in S3anb= 
gcfcfjlinge übergeben. Sie jroeite ©runbform geigt einen Sogelfopf mit fräftigem, an 
ber ©pitje öerfrümmtem Schnabel, in bie Sänge gezogenen Seinen, Sdjmanj unb 
üftadenfdjopf — atte§ üerf cf/fungen , geflochten unb gcfpalten in mannigfacher SCßeife. 
Sie brüte ©runbform, ein fd)tangenartige§ Sier, erfdjeint erft in fpäterer Qeit, obwohl 
gerabe fie bem reidien gormenfpiel ber irifdjen Drnamentif mit Sänbern unb Sptraten 
am meiften entfprocfjeu fjätte. 

Slber nicfjt blofc ben juerförper unterftetft bie irifcfjc Drnamentif ttoltftänbig ben 
©efetjen linearer Drnamentif. ©3 ift ba§ ftärffte BeugniS if) rer SebenSrraft, unb 
ber feften SSurgeln, meiere fie im fjeimifcfjen Soben befafj, bafj fcfbft ber menfdjfidje 
Seib biefen ©efejjen fid) unterorbnen mufj. SBo nämtidj bie irifcfje SBucfjmaterci p 
figürlichen Sarfteüungcn fortfcfjreitct , entlehnt fie beren Aufbau groar ber lateinifd)= 
djriftlidjen ÜUcatcrei, aber fie macfjt babei nicfjt einmal ben SSerfud), bie natürlichen 
gönnen nadjguafjmen, fonbern fie tnenbet bie gormenelemente ifrrer Drnamentif aud) 
auf bie Sßiebergabe ber menfdjlidjen ©eftalt an. ®a§ fann man nicfjt auf ben 
SJcangef an Slnfdjauung unb SSerftänbni* ber üftaturformen allein jurüdfüfjrcn — 
ben 33eroei§ liefern bie germanifcfjen Stämme, beren 23crftänbuis> be3 menfd)= 
ficfjen Seibe§ nicfjt größer mar unb bie boefj nie ben 5 ren au f biefen Sßegcu 
folgten — fonbern fjier fjat bie SJcacfjt ber afteingcmoljnten Sunftanfdjauung ju 
einer golgeridjtigfeit gefüfjrt, bie aud) ber Unnatur gegenüber nicfjt ben teifeften 
Sebenfen fid) fjingab. 

Sie menfdjficfje ©eftalt mirb ftet§ in Sßorberficfjt genommen. 3)er Stumpf ftedt 
in einem ©efdjlinge üon SBulften, bie ba§ ©etoanb anbeuten f offen; barauä ragen 
§änbe unb güfjc, gang fdjematifcf) gegeidjnet, fjcrüor. SOcnnb, S^afe, 2Iugen finb burdt) 
einige allgemeine, ber §anb be§ Sd)reiber§ geläufige Stricfje unb fünfte angebeutet. 
§aare unb Sart merben entroeber nur burdj einige (Spirallinien angegeben ober fie 
finb aU eine SDcaffe gejeicfjnet, bie fid) in mehrere ftreng fmnmetrifd) gezeichnete 3öpfe, 
bie mofjt §aarfträfme anbeuten foffen, jerteitt ®a§ ÜRadte fann bei foldjer 9fuf= 
faffung uatürlid) gar feine Steife finben, unb fo fteibet man beun aud) ben am 
Stenge fjängenben Sf)riftu§ bom §alfe big §u ben 3-üfsen in jenes angebeutete ©c= 
fcfjfinge üon SButftcn. ®ie äfteften figürfidjen ©arfteflungen maren bie ber (Süangcliften 
unb if)rer ©tjmbofe. 93alb ging man aber aud) an größere figurenrcidjc Sompofitioncn, 
roie bie Sreujigung ober bie 93erfud)ung ßfjrifti, meldje bereite im fiebenten %afyx* 
fjunbert im Book of Keils üorfommt. 

®er fünftlcrifdje SBert ber irifd)en Drnamentif, ifjrc Sebeutung für bie (5nt= 
midetung, liegt in ben feinen linearen SDluftcrn unb bann in ber belifaten garbcu= 




3rifcf)c $anbfrf)tiftcn = Drnamcntif. 8. 3afytf). 9h»* clnc »' ßBangeliat in St. ©allen. 



14 Seutfdje-Bi alere i. I. ©crmantfd)e2lnfänge. 

ftimmung, bie mit ben einfadjften ÜDtttteln erlieft wirb. ®ie ältere irtftfje Drnomentif 
begnügt fid) mit ®di>, 9tot, ©rün unb @d)tt>arä; 31t biefen gölten traten föäter nod) 
Sarmoifin, 93tau nnb SSiotet. 

2Bie bie irifdje 90Wffion§tt)ätigfeit, fo f)at and) bie irifdje &imfttt)ätigreit auf 
germanifdjem 23obcn öon öerfd)iebcnen ©teilen au§ ttjre SBirffamfeit entfaltet. 2Bir 
fönnen fjeute nur in fettenen gälten entfdjeiben, roeld)e öon ben (ärjengniffen rein 
irifdjen SttnftgeifteS auf germanifdjcm Soben fetbft entftanben unb toeldje au§ S r ^anb 
öon ben SD^iffionäven mitgebrad)t rourben. 21n ber £l)atfad)e be3 mächtigen <£influffe§ 
biefer ©r^eugniffe auf biefe unb bie nädjfte ^Seriobe beutfdjer 93ud)malerei fann bie§ 
nidjt rütteln, <St. ©allen, beffen Stiftung 614 in bie SBfütejett irifdjer Stöfter fällt, mufj 
al§ ein §auptt)erb foldjen ©influffeS in ben atamannifdjen ©egenben gelten, minbeften» 
mar feine ®tofterbibtiotI)ef roie leine groeite an irifdjen §anbfd)riften reid), Sßürjburg 
beftfet in bem loftbaren (Söiftelbud) be§ % ®itian (UniöerfitätSbibliotfjef 9h\ 69) unb 
Syrier in einem öon einem £t)oma§ gefdjriebenen unb mit Initialen unb ©öangcfien= 
bifbern öerfel)enen Söangeliarinm ein t)erüorragenbe§ 9Jconument irifd)er ®unfttf)ätigfctt. 

(So jeigt bie SJJalerei bei ben germanifd)en (Stämmen, unb jroar bie 23ud)= 
maierei aU bie ein§ige monumentale Queue biefe§ 3eitraum§, aüentljatben roo 
ba$ (£l)riftentum gufc fafjt, fünftlerifdje Anfänge ofjne 2Bal)t unb Dual. %n ber 
Drnamentif fd)ööft man gern au§ bem eigenen reid)en gormenfdjaij , öerfdjüefjt fid) 
aber nid)t ben Erinnerungen an äftotiöe, tueldje ber antif=cf)riftticrjert Sunft angehören, 
üücan nimmt aud) bie irifdje ®unft töiHig auf, jumal eine ftarfe S3ertüanbtfd)aft mit 
ber eigenen Drnamenttf fid) barin öielfad) funbgibt. 9iüdf)attto§ abhängig öon ber 
attdjriftlidjen Sttnft ift man in ber figuralen SJcalerei; aber ba fiebere, SSorbilbung, 
33erftänbni§ für bie SSiebergabe ber $orbitber fetjlt, bringt man e§ ba, tüo italienifd)e 
fiünftler nidjt eingreifen, rcie in ber SSanbmalerei, nur §u gerrbilbem, in roetdjen 
fid) I)öd)ften3 nod) bie §auötlinien be§ 2tufbaue§, aU einer alten Queue entförungen, 
nad)iöeifen laffen. 

Sittfänge überall, aber au3 öerfdjiebenen SSurjeln entförungen, ofjne 2Seg unb $ie(, 
ol)ne Sefyre unb güljrung. 9fad)t3 anbereS al§ SSerfuft be§ GÜügengutS unb babei bod) 
ööflige Sßertöilberung l)ätte ba ba$ @nbe fein muffen, nnirbe nidjt enblid) mit SBehntfjtfein 
unb 2tu§bauer auf bie ftaffifdje Sunft unb bercn nädjfte ©rbin, bie antif=d)rift(id)e 
Sunft, al§ £el)rerin unb gül)rerin l)ingctöiefen reorben fein. ®a§ gefd)ab) burd) ®art 
ben ©ro^en. 




§«fe. '3lu^ bem Saframcntaruim Don ©cüonc. 



II. 



m farolingifcfyert Zeitalter. 




9luä bem ©obcä* 

calc = G»angeliar 

in ber 9?ational= 

bibliotfjef ju 

3$ati«. 



Siet), es erneut fitfj bie Seit, e3 erneut fid) ba3 Söefeu ber Sitten, 
SBiebergeboten roirb f)eut, roa? bir in 9tom einft gcgtänjt. 



o remitierte einer ber S3oeten an kavU be§ ®rofjen 
§ofe. ©emifj fprad) er au§ bem ©eifte unb bem 
£erjen ber $eitgenoffen I)erau§. Sßie man in bent 
Saifertum SartS bie SBiebergeburt be3 römifefien 
Imperiums faf), fo träumte man aud) tmn ber 
Erneuerung ber antif=römifct)ett ^iöilifation. 2Bir 
urteilen I)eute fritifd)er. Söerftetjen mir unter 9fte= 
naiffance bie SBiebergeburt antiler 2eben§ftimmung 
unb 2eben§anfd)auung, eine SBiebergeburt be§ antifen 
©eniu§ in Sunft unb SBiffen, fo muffen mir biefen 
3titt)meötitel bem Zeitalter Sarfe be§ ©rofcen abfpredjen — jum 
§eite ber meiteren (Sntroicfetung. ©etten tonnen mir ifm nur 
taffett, roenn un3 bafür ber SS e r f u d) genügt, antife formen unb 
(Sinridjtungen in (55efeUjcf)aft, iftunft unb Sitteratur ju fünftticfjem 
Seben bringen ju motten. Sie Kultur be§ farotingifdjen Zeitalters 
mar aud) eine tuet ju junge unb be§t)atb aud) mit bem ©tauben 
ber Siugenb an itjre feimenben Gräfte erfüllte, at§ bafc eine 
grünbtidje 3lbfeb,r öon priüater unb öffentlicher Sitte unb eigener 
gefd)id)ttid)er Überlieferung möglieb, geroefen märe. Sftur mo bie 
antife Kultur in mädjtigen heften gteidjfam nod) lebenbig fort= 
mirfte, mie bie§ namentlid) in Sunft unb 2Biffenfd)aft ber galt 
mar, trat man §u biefen in näfjere güfüung, aber aud) i>a 
nur in S3ejug auf bie gorm, faCt§ gorm unb Snljatt nid)t 
untö§tid) miteinanber üerbunben maren. Senn bie§ ift üon tiornberein feftgu^aften : 
Sari ber ©rofje fafjte bie einzelnen Steuerungen antifer Sultur, ju roetdjen er in 
SSejietjung trat, augfdjtiefjtid) aU eräiet}lid)e§ SJHttet auf; feine grauten f ollen in 
ber ©djitte ber Sitten lernen, ifjre §anb fott fid) bilben, itjr ©efd)macf foK fid) 
läutern, bodj obne Dpfer ber (Sigenart, mo ba§ 9<ieue biefe» Opfer nid)t unbebingt 



9lu3 bem üßiener (S»an< 
geliax flarl* b. ©r. 



16 Seutfdje Wlaiexei. II. ^m Jarolingtfdjen Zeitalter. 

forberte. 2fu§ fotc^er oernünftigen Serbinbung mit ber Überlieferung fcfjöpfte aucf) 
baS grembe int farofingifcfjen Sunftftif Sraft, nocfj nacf) bem gufammenbrucfj be§ 
farotingifcfjeu 9teicfje§ über jroei ^afjrfjunbertc lang bie hm£fcfjöpferifcfje £l)ätigfeit 
ju bel)errjcfjen. 

£arf ber ©roße fjat in ba§ tunftfebcn feiner 3 e ^ tfjeoretifcfj unb praftifdj eiu= 
gegriffen. Xfjeoretifcfj burcf) feine entfcfjiebene ©tetfungnafjme junt Sifberftreit — 
praftifdj burd) bie gorberung planmäßigen 2lnfnüpfen§ an bie anttf = cfjriftficfje £nnft= 
Überlieferung im Sinne einer ©cfjufe unb Sefjre. 2öar fein ©tanbpunft im „Sitber= 
ftreit" ein fofcfjer, baß er bie fünftlerifctje £fjätigfeit in ifjrer 2lu§bef)nung befcfjränfte, 
fo fjat bieg micberum beigetragen, fie ju öevttefett unb bie ®ünftler in bem be= 
fcfjränften ©tofffreife um fo rjeitnifctjer ju macfjen. 

2eo ber Qfaurier fjatte . burcf) arge üücißbräucfje ba§u beftimmt, im %at)te 726 
bie Sifberüerefjrung im brjjantinifcfjen 3F{etcr)e »erboten, unb bann, oier Qatjre fpäter, 
bie Sertifgung fämtficfjer Silber anoeorbnet. £>a§ oon Jftonftantin ®opront)mo3 754 
naefj ^onftantinopet berufene Sonjit fjatte fiefj audj mi(Iig gefunben, biefer Äußerung 
be§ Silberf)affe§ feine ^uftimmung gu geben. Xro^bem trat batb mieber eine mitbere 
Übung ein; gunädjft fdjon unter bem ©ofjne jene£ ®onftantin ®oproni)mo§, Seo IV., 
unb al§ biefer bereit» 780 ftarb unb feine ©attin ^rene, af§ Sormünberin t^re§ 
©ofjnes ®onftantin§ IV., 5Reicfj§t>erroeferin mürbe, gab fie bie Sifberüerefjrung nicfjt 
bloß frei, fonbern fie berief auefj ein SPttjif für 787 nacf) 9cicäa (ba3 jroeite ^icäaifcfje 
ober fiebente allgemeine), ba3 bie Sefcfjfüffe ber ©tniobe oon ®onftantinopef null unb 
nidjtig erftären fottte. Sie Sefcfjfüffe maren oon roeittragenber Sebeutung: bie Sifber= 
oerefjrung mürbe in tooffem Umfange roieber fjergeftefft; Sifber be§ §eitanb§, 9Jcarien§, 
ber Enget unb aller ^eiligen bürfen unb f offen üon ben (gläubigen begrüßt unb 
ocrefjrt merben. Son einer @rfaubni§, bie Silber anzubeten, mar in ben Spnjifgattcn 
feine 9tebe, aber ba§ für ben Segriff Serefjrung gebrauchte 2öort (TCQOQxvvt t oic) 
toax jroeibeutig unb in ber Überfettung adoratio (Anbetung) erfjiett e§ einen au§ge= 
fprocfjen fjäretifcfjcn Seigefcfjmacf. 

®arf fanb ftdj beroogen, gegen biefe Sefcfjfüffe be§ ^onjil^ unb gegen beren mittef= 
bare Urheberin, ^i'ene, energifefj ©teffung ju nefjmen. ©eine 2tnffage unb Serbammung3= 
fcfjrift ift un§ errjatten in ben oier Südjern über bie abgöttifdje Sitberoerefjrung (De 
impio iniaginum eultu) — einem SBerfe, ba§ unter unmittelbarer Xeilnafjme ®arf<o 
roafjrfdjeinfidj oon 2lfcuin abgefaßt unb niebergefcfjrieben mürbe. ®ie ^ßofemif, 
mefcfje barin gegen bie Sifberöerefjrung geführt mirb, ift eine einfcfjneibenbe unb tief= 
ge()enbe. 9ticfjt bfoß bie 2lnbetung (adoratio) ber Sifber mirb af3 Abgötterei fjin= 
geftellt unb öermorfen, fonbern auefj bie Serefjrung (eultus), fefbft roenn ber ©fäubige 
fiefj bamit rechtfertigen moflte, ba$ biefe 23eref)rung nicfjt bem 93ifbe, fonbern bem 
baburef) oorgeftellten ^eiligen gelten foffe (lib. III. c. 16) unb fefbft i>a% ^au^tatgu* 
ment ber fjeiligeu Säter für ^ulaffung ber Silber, burcf) fie bie Erinnerung an bie 
Xfjateu ©otte§ unb bie ^eiligen ju erlucefen unb febenbig ju erbaften, mirb einge* 
fefiränft. 2fucf) mir geftatten jroar — fjeißt e^ (lib. II. c. 22), megen be§ @tebäcf)tmffe§ 
ootffül)rter Xfjateu — Silber ju fjaben; aber etioa§ anbcre§ ift e$, biefe 31t fjaben 
au3 2iebc jum ©cf)mucf ber SSänbc (amore ornamenti) unb etma^ anbere3 au§ 
gurcfjt üor Sergeßficfjfctt, etma3 aubere^, fie p fefjen, ofme bafj boef) ber 2fnbftcf ein 



SarfS ©teUung jum 93überftreü. 17 

Sebürfni§ Wäre, unb ettoa§ anbere§, baZ Sorfjanbenfein für eine -ftotiuenbigfeit ju er* 
Hären, um nictjt ©otte§ unb ber fettigen 31t üergeffen. ®afs ®arl trojj fotdjer ^olemtf 
gegen bie Süberberefjrung boc^ ntcfjt ben Süberftürmern 91etf)t jufpridjt, ift bei feiner 
mafjboften befonnenen üftatur fetbftberftänbtid). 

„©oüen benn tnirflicf)" — ruft er au§ (lib. IV. c. 9) „alle Südjer, in roetdfjen 
ficf) ©arftettungen in (Mb, ©über ober garben ausgeführt finben, beStmtb, loeü fie 
Süber enthalten, entraeber berbrannt unb §erfct)nttten ober bereljrt unb angebetet 
werben ? SMffen feibene ober Kleiber anberen Stoffes, feien fie für pribaten ober fird)= 
tidjen (Sebraud) beftimmt, fobatb fie mit irgenb töefdjen Figuren gefdjmüdt unb mit 
garben berfdjönt finb, beStjalb, loeit fie Süber fjaben, nad) ber Meinung be§ einen 
Oerbraunt ober nad) ber Meinung beS anbern angebetet tuerben? Sinb alle 2Jcetaü= 
ober ^ofjgegenftänbe, fobatb fie burdj gefdjnit$teS ober getriebenes SÜbmerf auSge= 
jeidjnet finb, §u oernidjten ober anjnbeten? Unfetiger ©eift, ber immer nur gmifdien 
Getrauen ficf) ju bewegen Oermag! UufetigeS Serfafjren, baS ben 9JcitteÜoeg berad)tct 
unb fo auf ber einen Seite burdjauS jurücfftöfjt, tuaS nidjt grunbfätdid) jurücfjuftoileu 
ift, unb auf ber anbern ©eite eine Serefjrung ber Silber forbert, bie gotttofe 2(b= 
götterei ift. Dfadjt bie Anbetung ber Silber, aber audj nid)t beren Zertrümmerung 
ift am ^ßta^e." Sabei tautet freilief) fein Urteil über bit Süberftürmer toeit mitber 
atS über bie SÜberbcrefjrer: bie erfteren berteibigt eS gegen bie 2Inftage ber |>eüigtumS= 
fdjänbung, bie letzteren ftraft eS mit ben SBorten beS 2(poftetS: Nee ne maledicti 
regnum dei possidebunt. 

„Sjßir geftatten bie Silber gum Sdjmud ber Sßänbe unb jum ©ebädjtniS ber 
Zeitigen, aber nidjt als üMttet refigiöfer linterineifung ober gar atS ©cgenftanb ber 
Serefjrung," baS ift baS teilte Söort ber faroiinifdjen Südjer. 211» ©injetfjeit märe nod) 
tjerborjufieben baS entfd)iebene SerbammungSurteü, baS über ben ($ebraud) bon 2Itte= 
gorien, bie bem tjeibnifdjen Iftunftborrat entnommen finb, gefaßt trnrb (befonberS 
lib. III. c. 23). 2(üerbingS fjot babei ®arf nur ben ©ebraudj fjeibnifctjer 2(Uegorien in 
Sarftetlungen retigibfer ©toffe im 2tuge. ®cr ^eiligen Sdjrift miberfpredje eS, ben 
2tbgrunb in ber gorm eines SJcenfdjen ju bitben, ober bie @rbe, ober bie gfüffe §u 
perfonifijiereu, bcSgteictjert ©onne unb 3)conb unb bie übrigen Sterben beS ipimmetS 
in menfcb/tidier ©eftatt, bie §äupter bon ©trollen umgeben, bar<mfteflen. @r eifert 
gegen bie Sermenfdjtid)ung ber SBinbe unb ber SJconate unb er fefjrt feinen 3orn 
gegen bie ganje gütte mtitfjologifdjer ©eftatten, luie @et)fta unb ©ImrbbbiS, ^ßerfeuS 
unb ^rometfjeuS, DrpfjeuS, 2tbmet, SenuS unb Suffan, ^twllis u. f. m. ©r oerioirft bie 
SJcifjgeftaften, menu SMer jioei ®öpfe auf einen Körper ober auf jroet Körper einen 
S'opf fetten, ober menn fie ^lüitterb Übungen fdjaffen, mic 3. S. ben §ippocentauruä, ber 
ben Körper eineö ^Jferbe^ unb ben ®opf eine§ 9Jcenfdjen üerbiubet, ober ben bei 
3Kinotauru!§, ber fjatb ©tier, fjalb SJcann ift, ober bie Sirenen, bie fyaib SBeib, fyaib 
Söget finb. @inen ©rfolg tjattc ber S'ampf Üarfö gegen bie 2lüegorie allerbingä 
nidjt, minbeften^ nidjt auf bie Sauer. ®a§ ganje früt)e 9Jcittetafter bjnburd) ertjiett 
fid) bie Sortiebe für ^erfonififationen, »oetdie ber alten SUttitfjoIogie entnommen toaren 
unb jene 9}cifdj= unb SDci^geftalten tarnen nur §u fefjr bem pfjantaftifdjen 3 u 9 e ^ ger* 
manifd^en ©eifte§ entgegen, aU ba^ man auf fie fjä'tte üeräidjten motten ; ja im ©egen= 
teüe, fie ermiefen fidt) äeugung^träftiger aU irgenb toetct)e anberen bübnerifd)en ©ebanfen. 

3anitf(^ef, Kialerei. 2 



18 2>eutfd)e SKalerei. II. %m f aro lingtf djen 3eüatter. 

@§ mag baljin gefreut bleiben, ob ,tarl§ fc^neibtgcr ®ampf gegen bie 93tTber= 
oererjrung gonj ernft mar, ober ob potitifdje Abneigung gegen Silrene feine ©egnerfdjaft 
p ben ®onjil§befd)tüffen fo fcfjroff machte, jebenfaüS !onnte bie in ben farolinif d)eu 
93üd)ern üertretcne Stnfidjt nicfjt ot)ne (Sinftufe auf bie Sitberprobuftion bleiben, mußte 
jum minbeften bie ftatyl ber ju geftattcnben SUcotiüe befdjränfen.*) 9Jcan mirb e§ nidjt 
beut Bufatt sufdvreiben bürfen, ba$ bev materifdje Sdjmud bev für ben ©ebraud) ®arle 
nnb feiner Umgebung entftanbenen Bibeln unb (Söangetienbüdjer ein fo einfacher ift unb 
be3gteidjen, baß bie größten ©emätbecrjr'fen bev Sßanbmaterei, oon metd)en mir fjören, 
erft auf Subroig ben frommen jurüdfütjren , unter bem bereite eine anbere SßtajeiS 
entfprecbenb einer anberen firdjlidjen «Strömung geübt mürbe. Süßte nun aber bie 
Sitberprobuftion an §(u§befjnung ein, fo gemann fie bafür an Vertiefung. Qn bem 
befdjräntteren ©eftaltcnheife mürbe man Ijeimifd), unb inbem reidje figurate S)ar= 
ftettuugen prüdtraten, gemann bie Drnamentif, erjogen burd) ftaffifdje äftufter unb 
Sctjre, an fünftterifdjer SlMärung. 5)a3 tarn ben ©runbfäijen entgegen, mefcfie S'arB 
praftifdjeö SSerfjatten jur ®unft beftimmten. SBie fdjon ermähnt mürbe, mar unb 
blieb ber 9lusgang3punft feiner S3eftrebungen bie (Srjietiung feiner granfen. $>a» 
nationale (Slement fottte burd) ba3 antite nid)t erfetjt, fonbern nurgeflärt, Oerebettmerben 
— fein Seben fotlte nicfjt erftidt, fonbern im ©egenteif gefräftigt merben. So mürbe 
in ber Sitteratur bie rb,t)tf)mifd)e gorm ber 9Sotf§= unb ®ird)enpoefie neben ben antifen 
Versmaßen gepflegt, unb bie Verehrung, bie am §ofe Düib, Birgit, Sucan, §oraj, 
aber aud) nodj -ßenantiug gortunatu§ gesollt mürbe, fjinberte nidjt, mit GüKfer bie 
§etbengefänge ber germanifdjen Stammeäepocfje ju fammetn unb nieberäufdjreiben. 
Sie Sprache be§ miffenfdjaftüdjen SSerfefjr§ mar bie tateinifdje, aber bie Spraye ber 
gamitie unb be§ §ofe3 mar bie beutfcfje, mie benn aud) ®art bafür forgte, baß ba§ 
Sott in feiner Sprache feine bringenbften religiöfen Sebürfniffe befriebigen fönne. 9cid)t 
anberö mar e§ auf bem ©ebiete ber ®unft, nur muß im 2luge begatten merben, ba$ 
ber nationale Sefitj fjier ein meit geringerer mar, baß bie 5£ed)nif feine Überlieferung 
befaß unb baß Ue Anfänge ber SJceroroingerjeit bei ber Sßermitberung, bie ben Sturj 
ber Srjnaftie begleitete, jeber güt)rung unb planmäßigen gortbitbung entbehrt Ijatten. 
So mußte für eine tebensfräftige (Sntmidetung ber ÜDMerei oon ®arf erft ber ©runb 
gelegt merben. SBie auf anberen ©ebieten, fo tfjat er ei aud) fjier: er rief Sefjrer 
auä ber grembe. gür bie monumentale SJcaterei mar man ba üor allem auf ^tattert 
gemiefen: bie 9Kofaitted)nif fo wie bie Sßanbmaterei im engeren Sinne fe£en eine 
lange ®unftübung öorau§ — fdjon ber ted>nifd)e ^ßro^eß mirb oon 9ceuüngen nicfjt 
bemättigt. SÖcan barf be^tjatb aud) fdjfießen, baß baä nationale Stement auf biefem 
©ebiete ber ÜDMerei junäcfjft am menigften su SBorte tarn. 2tnber§ mar e§ auf 
bem ©ebiete ber Söudjmaferei. SJJöglid), baß aud) fjier §unäd)ft Italiener aU 
Sefjrer mirften — gemiß ift e§ bloß, baß antif = d)rifttid)e SSorbitber Kegel unb 
©efe^ für bie gigurenmaferei' abgaben. ®aju trat bann ber irifcfje (Jinftuß, 
ber, mie mir fjörten, fdjon in ber ÜDceromingerjeit tjier feften guß gefaßt 



*) 2tuesfüt)rlid) i)abe \d) barüber gehantelt in ber sweiten ber ©tubien jur ©efa^tdite ber 
farolingifdjen Sttaterei ff 53ilberftrcit unb 33i(berprobuftion" (©traßburger geftgruß an 3tnton 
Springer, Berlin unb Stuttgart, Speemann, 1885). 



SSanbmatereien in Stadien. 19 

batte. ©in britte§ frembeS ©fernen!, ha§ orientatifd^e , ift gtnar gemifj aud) burd) 
®art öermttteft morben, fein ©influfj aber tüirb bodj erft naä) bem Xobe ®art§ merf= 
bar. ©a aber auf bem (Gebiete ber Sßudjmalcrei gleidj öon Stnfang an fjeimifdie 
Gräfte auSgebilbet itmrben — bie tuenigen üftamen, bie un§ t)ier befannt getuorben, 
fiub germanifdjen £tange§ — fo mar and) ba£ nationale ©igengut auf biefem (Gebiete 
öon Stnfang an gerettet. SDafj e§ fidj aber tjier nid^it um ein plaulofeS Dcebeneinanber 
öerfdjiebener frember unb tieimifdjer (Stemente fjanbelt, fonbcrn, fomeit ber Güinflufj ber 
t)öfifd)en 23eftrebungen reidjt, um eine ovganifcrje SSerbiubuug berfelbeu, metdje aU 
ber eigenfte SluSbrucf be§ Stilgefühls ber (£poct)c gelten barf, rrjirb fid) fpäter jeigen. 






3 ift nid)t leidfc)t , fid) tton bem guftanbe ber SBanbmaterei untei- 
lbar! bem ©rofjen ein ffareä 93itb ju madjen: bie fitterarifdjen 
ft) _. 9?ad>rid)ten fliegen fpärtid) unb bie monumentalen geugniffe mangeln 
I ) ^ü gäujlid). üfticöt afä ob ®arl ber ®rofje feine gürforge biefem 3^eige 
V ^ ■■"..,... ..-.' !■ ber Malerei nidjt tjabc angebcüjen taffen: einer feiner £eben§= 
\ M , , Vjii befcbreiber, ber Wand) oon ©anct ©atten (Hb. I. c. 30) unb einige 
v ;1 : \<..- "■*:■*;!, feiner ©enbboteubriefe (bef. ad a. 807 capit. 7 unb ad a. 809 
9iu2 bem ©obe8caic» capit. 5) betunben feine gürforge für einen gejiemenben @d)mud 
(iBongeii« in bct oer gi r( ^ e n, aber §ur ©djöpfung großer 23itbercöf(en gab er geringen 
* "T "ajari«" ^ n f to fi unb ba% , roa§ lu'er nadj feinem SStden entftanben fein foü, 
ift ber Qtit jum Opfer gefallen, ©o nrirb auf it)n als Stuftrag' 
geber ba§ SJcofaif ber kuppet feinet SJcünfterä in Stadien 3urücfgefüf)rt, öon bem un3 
nod) eine bürftige Stbbdbung ®unbe giebt. (£b,riftu§ thronte auf ber SSelthtget, um* 
geben öon (Sngeln unb bem geftirnten §immel. tiefer unten ftanben gtrölf öon ben 
öierunbjlüanjig 5lfteften ber 3Ipofa(t)pfe, bie mit teibenfd}afttid)er ©ebärbe bem §errn 
it)re fronen barreidjen. — ®a§ SDcotiö ift ben itatienifd)en Sftofaifen geläufig, lein 
3>üeife(, bafc itatienifdje S'ünftler, ob jetjt ob fpäter, Urheber be§ SSerfeS in 2tadjen 
maren.*) (Sin anbere§ mufiötfd)e3 SSerl, ba% nidjt auf ®arl, bod) auf einen feinem 
<pofe befrcunbeten ffiam, ben 31bt unb Sifcbof Xljcobutpt) jurüdgeljt, befanb fid) in ber 
806 erbauten unb 1863 abgeriffenen ftlrdje Germigny-les-Pres: eine ©arfteltung ber 
93unbe§labe mit ber barauf liegenben ©djrift üon Cherubinen bemadjt unb barüber bie 
£anb ©ottel. ©djon ber ^nljalt meift l)ier auf ben altdjriftliciien ©tofffrei§ unb 
ebenfo täftt bie Xed)nif auf frembe, Woijl italienifd)e S'ünftler fdjliefjen. 

9codj fpärlidjer ift bie Sunbe, meldie mir über eigentliche SBanbmalereten, bie auf 
ben SBiUen Sart§ l)in entftanben fein foßen, erhalten. (Sine fpäte unb trübe Quelle 
berichtet über foldie in StaxU S'aiferpfalä ju Slawen. SJJan Ijabe l)ier §?axB Kriege 
gegen Spanien burd) SBanbbilber öerberrlid}t gefefjen, ebenfo iiabe fid) l)ier eine 
SDarftetlung ber fieben freien fünfte befunben. SQBav bie le|tere mirllid) öorb.anben, 
fo bürfte fie tnol)l einer ^ompofition belfelben ©egenftanbes entfprodjen Ijaben, bie 
un§ Xlieobulpb,, ^arl§ 3diS eit0 ff e ' befdjreibt. ®a fat) man bie ©rammatil in ©eftalt 
eine§ 2öeibe§ öon gemaltigen formen an ben SSurjeln eine§ 33aume§ fi^en, um 



*) ®te ältefte 21bbi(bung beg ©tofaifg bei Ciampini Vetera Monumenta II. Tab. XLI. 
®ie ättmfd an bem larolingifd^en Urfprung fyabe id) au§fül)r(id) begrünbet in ben S'aro» 
tingifdjen Stubien, a. a. D. 



20 SBeutfdje Malerei. II. gm f arotingif djeu Zeitalter. 

anjujeigen, baft fte SDhitter aller anberen freien fünfte fei. Stuf bot S'ifteu be§ 
93aume§ aber fat) man bie ^ßerfonififationen ber übrigen freien fünfte, georbnet nad* 
ber ©tedung, bie fie jur ©rammatif einnehmen.*) 

(Srft unter ber Regierung 2ubroig§ beS frommen lam bie Sjßanbmateret ftärfer 
in 2tufnat*me. £mtte ®art tt)eoretifd) gegen bie 93ilberüerel;rung Partei genommen, 
fo mufjte ein Höfling 2ubmig§ be§ frommen, ber 33ifcfjof 3°n ag f bereite für bie= 
fetbe eine Sänge bredjen. SJBafjrfctjeinticrj burd) bie öon ®arl begünftigtc Strömung 
aufgemuntert, mar ©taubiuS, 93ifdjof öon £urin, fo raeit gegangen, alte S3ilber übcr= 
fjaupt 31t öerroerfen unb jene Sefjren 51t öerfedjten, meiere laum ein I^atjrbunbert 
früfjer im TOorgentanb 311m SBitberfturm geführt fmtten. dagegen trat ^onag fl uf- ? r 
nafjm bie befonnene 93ilberüerel*rung in ©djujj unb befdfjulbigte ßlaubiu§ ber £>ärefie. 
@3 ift einteudjtenb, ba$ man nun au» benfetben ©rünben bie SBttbetbereljrung 
beförbern mufjte, au§ melden man fie früfjer einjuengen gejmungen mar. Siein 
SBunber, menn nun bie 9<cad)rid*ten über bie ©ntftebung großer Soften öon 3öanb= 
gemälben minber fpärtid) fliegen unb ba$ bie 2Iu§ftattung ber§anbfd)riften mit bibtifrf'eu 
iöilberrt nun öiet reidjer mtrb. 9tefte öon SBanbmafereien finb un§ aderbingS aud) 
au§ biefem Slbfdjnitt be§ faroliugifcfjeu geitalterg Tttd^t erbatten. 

SDie Ijeröorragenbften Soften auf bem ©ebiete ber örofanen unb retigiöfen SDtalerei, 
maren — foroeit mir ®unbe rjaben — bie in ber *ßfal3 31t S»9e^eim.**) ®art ber 
©rofje fjatte ben S3au begonnen, 2ubroig ifjn öotlenbet unb bann Slapede unb ©aat mit 
SKalereien ftfjmücfcn (äffen, ©ie finb un§ befd)rieben in einem 2obgebid)t auf Saifer 
Subiuig, mit bem fidj ber SSerfaffer, ber Stquitaner (SrntoIbuS StigeÄuä, bie öerlüirfte 
©unft be§*®aifer2> mieberermerben roodtc. gum erftenmate büvfte ba au\ beutfdjem 
93oben bie ganje §eit§gcfd)id)te , bie au§ermät)ttcn Ifmtcu ©otte3 itjre au§füf)rlid)e 
SDarftedung in einem öiamuäfjtgcn , gefdjtoffencn (Söftuss erhalten tjaben. Stuf ber 
einen ©eite bie (Sreigniffc be§ Stlten £eftameute§ öon bem Seben ber Uretteru im 
SßarabieS anfjebenb unb fo fortgcljenb bi§ 31t ben Xfyatcn ©aöib» unb ©alomo» 
ben Königen unb §ol*enöricftera, auf ber anberen ©eite baS ©rföfungSJner! Gljrifti, öon 
ber SScrfünbtguug bi» 31t feiner £)immctfat*rt. SGBic in ber s $ataftfaöeüe bie rutm*-- 
mürbigen 2d*atcn ©otte§ ifjre ©djitberuug gefunben t*atten, fo in ber großen "pade 
be3 *ßatafte§ bie rüt'ndicfjften Xt'atcn ber Reiben ber SüBelt. Unb 31001* gunädjft bie 
ber fjcibnifdjcn SSötfer — eines (Et*ru§ unb 9fänu§, StomutuS unb SRemu», §annibal 
unb Slleranber aber aud) — muuberticfjer Sßeife - - bie „be§ ©djeufatö ^rjatariS". 
3m anberen 2eit ber §adc bann bie: ber d)riftiid*cu gelben — „bie Stjaten ber 
Sätev", luic ber s ,ßoet fidp auSbrüdt, unb jmar fo, ba§ ben großen djnft(id)i-it 



*) ®er 93eria^t über bie SJtafereieu tu ber Stad^cner ißfalj ftiibet fiel) einjig in ber fügen* 
bafteu öiftorie beg ^feubcSTurpin : De vita Caroli et Rolandi (ed. Ciampi) XXXI. ®aß er 
e§ aud) tjier mit gefif)id)tüd*er ©etuiffeuIjaftigFeit nid)t f)od) nafjm, geigt gteid) eine aubere s JJad)^ 
ridjt in bemfefben Kapitel. ®a mirb gemetbet, fart ber ©ro^e Ijabe aud) ba§ SWünfter mit 
SKatereien au$ bem ^ttten unb 5feuen Seftament au§fd)utüdcn laffen. Sein gtoeifet, bajj ber 
SSerfaffer tjter bie 9Jad)rid)ten Stnljart^ über bie ^ataftfapefle ju ?(ad)eu unb bie beS ©rmolbii!? 
s J?igcIIu§ über bie ^ataftfapelle in Qnge(f)eim äufammenroarf. 

**) SBic ©rünbe für ben luboeicifdien Itrfpruug biefer Malereien Ijabe td) bargetegt in 
ber jroeiteu meiner faroliugifdjen ©tubieit a. a. 0. 



Sßartbmalereten in 5nge(I)eim, %ulba, Fontanelle. 21 

Entfern be§ römifc^ = gried^ifd£>en SMtreicfjeS ftcf) unmittelbar bie faroüngifcfje Srmaftie 

anfd)ne§t. 

Caesareis actis Eomanae sedis opimae 

Junguntur Franci gestaque mira simnl. 
®onftantin eröffnet bie tRetr)e, bann folgte £f)eobofiu§ unb auf biefe SBorläufer ber §err= 
fcfjaft be3 farofiuifdjeu SßeftreicfjeS ber erfte ®arf, ber 93cfieger ber ^riefen, bann 
•ßippin, bann ®arl ber SBeifc, ber (Scfjhtfj- unb §auptpuuft beS ©anjcn, gefrönt, 
ünb af§ Sieger ber (Sacfjfcn. 

®en (Stoff für biefen ©rjffttS bürftc tnan borroiegenb au§ DrofiuS gefdjöpft fjaben. 

®ic 3eit ber ©ntftefnmg fällt in bk früheren SRcgieruugSjafirc Subiüig§ be§ 
frommen — unb {ebenfalls bor 826, ba um biefe $eit SrigetfuS nad) Strasburg 
in bie SScrbannung ging. 

Db axter) bie Urheber biefer beiben großen ©rjffen auSfcfjliefjtid) frembe ®ünftfer 
waren? eS ift mögtief) — boef) fefjfen äroingcnbe ©rünbe für foldjc Sfuuabme. Sdjon 
taudien bie 9ramcn cinfjeimifdjer S'ünftfer auf, roefdie auf bem ©ebiete ber $)comtmcntaf= 
maleret tfjätig fiub. 

SBruitn, ber unter bem Dramen GanbibitS bie Xtjatcn feines 5lbtcS Stetgif im 
Softer gutba (818—822) befungen t)at, fagt bort befdjeibcn üou fief), baf? er mit 
geringem können in ber 2(btci ber ®fofterfircf)e auf bem bunfcfblaucm ©runbe bcr= 
fd)icbene ©cftaltcn gemalt fjabe (II. 17, 135) unb ber pracfjtücbenbc 2lbt beS SMofterS 
goutanettc, SfnfcgiS, ber bon 823 an bem Softer borftanb, ßefj bie bon ifmt auf= 
geführten Neubauten, tuie bcfonberS baS 9tefcftorhtm unb ©ormitorium mit SQcalercien 
auSftatten, bereu K'ünftfcr gtcictjfatt» fränfifcfjer Sfbfunft mar, nämlicf) SOcalabrtffu» öon 
©ambrat), roefdjen bie ®fofteramtafen (Gesta Abbatam fontanellensium, Pertz, SS. II. 296) 
einen auSgcjeidmeten SJcalcr nennen. 2lud) bie unter bem 2lbt ©rimalb in St. ©allen 
in ber 9lbtroof)nung unb ber Kapelle beS fjcitigcn Dtfjmar ausgeführten SBanbbilber, 
üon irjctcfjcrt unS bie erhaltenen fogenannten Situli, metriferje ^nfefjriftcn, ®unbc geben, 
fiub buref) SJcöncfjc ausgeführt morben, roetcfcje man auS bem benachbarten S'lofter 
Ütcidjcnau fjerbeirief. 

®ocfj fo biet fitterarifdjc 9rad)rid)tctt mir aneiuanber reifjtcn — unb fie fliegen für bie 
geil naef) ®arfs beS ©rofsen £obe reicfjlicf) — fie mürben unS in ber Kenntnis ber ÜUcaterei 
jenes Zeitraumes nicfjt meiter förbern, ba äffe monumentafen geugniffe mangeln. (Sinficfjt 
in baS, maS ber S'ünftfcr bermodite, auS roefdjen Quetfen er fcfjöpftc, unb tuaS ber 
©efefmtaef beS ©cniefcenben forbertc, geroäfjrt im» allein bie 93ud)tnafcrci jener Sßeriobe. 

®er Umfdiroung, ber buret) bie ©eftrebuugen ®artS beS ©rofjen in ber 23ud)= 
maferei eintrat, roar fein pfötjfidjer, unb er roar aud) nidjt überatf in gfcicfjcr 
®raft merfbar. SSon einigen bon ber farofingifcfjen Sbnaftie 31t ^ßffanjftätten ber 
®unft unb Kultur erfefjenen Drten auSgefjenb pflanzte er ftcf) bon ba in immer 
fcfjmäcfjcren @cf)miugungen gegen bie ^Seripfjerte bei SreidieS fort. §anbfd)rtften mie 
3. $8. bie cine§ DrbafuS in ber ^arifer S'cationalbibfiotfjef (fat. 9332) bom @nbe 
be§ acf)ten 3 a f)rf) unoer t!§ ober bie feiber 1870 in Strasburg berbrannte S'anoneS^ 
Sammlung be§ 93tfcf)ofe§ Stadiion bon Strasburg bon 787 geigen neben ben @fe= 
ntenten ber SD^erotuingeräeit — bem icfjtrjomorpfjen unb gfecf)tmerf ornament , festeres 
aber bon iriferjem ©efcfjmacf beeinflußt — bereits fräftiger entmiefefte Saubroerfmotibe, 



22 $>eutfd)e Malerei. IF. 5tm farolingt f djen Zeitalter. 

roelcfje auf ftärfere Hinneigung ju antifen SSorbilbern beuten. Sagegen giebt fid) in ben 
51t gleicher $eit, fei e3 für ben §of ®arf§, ober fei e§ ^unt minbeften nod) unter bem 
öoHen ©inffnfj be§ f)öfifd)en ©efdmtadcä entftanbenen §anbfcf)riften ber neue ®eift 
mit aller (Sntfdjiebenbeit funb unb jroar forootjt in ber 2lufnaf)me neuer (Elemente ate 
aud) in ber 2lrt ber SSerroenbung ber überfommenen. 35er mtbebingte unb öerftänbni^^ 
troffe 2lnfcf)fuJ3 an bie aftcfiriftfidie SDxaferei geigt fid) junäcfjft in ben f)iftorifcf)en 
Sarfteffungen. %n 2t)pen unb formen ber ©injelgeftalten fefjnt mau fid) an biefc 
SSorbitber an unb übernimmt für bie Öieftaltung ber roidüigften Zeitigen Hergänge bie 
in Übung befinbfidjen Sompofition3mufter. gfreifid) barf man bei aflebem in ben 
farotingifcf)en SJtalereien rttctjt fffaöifd)e Kopien ber aftcfjriftlicfjen Originale fucfjen. 

Sie 9cad)af)mung ber förderlichen formen mufe fd)on au§ bem ©runbe eine mefjr 
äufjerfidje bleiben, toett fie üon feinem SSerftänbniä beg febenbigen Organismus 
getragen roirb. ©elbft roenn man mit aller ?lufmerffamfeit naef) genauerer 2Sieber= 
gäbe be3 SDcobeffeS ftrebt, roie in ber Sarfteffung be3 (SfjriftuSttrouS, bleibt ein [tarier 
unaufgearbeiteter 9teft übrig. £>er .geidmung mangelt bie Strenge unb bamit bie 
©icberljeit. 2)ie 9(itgen finb ntnb, meift unnatürtief) groft, bie iörauen finb t)od) 
t)iuaufgejogen, bie Diafe ju fang, an bem unteren Seif üon ffobiger 93reite, ber Sücuttb 
ffein mit befonberS boffer Unterlippe, ber ganje 2t)pu£ geigt ein fängficfjcö Dual. 
2>a§ 3Serf)äItni^ ber cinjefneu ©fiebtuaftcu äiteinanbcr ift fetten getroffen, bie £anbc 
finb faft immer ju groft, bie ginger finb an ben ©piken aitSgcfcfttueift, ber Oberleib 
erfcfjcint meift 311 fnrj im $erl)ältuis jum Llntcrfcib. Sßo man $orhätäf)uticf)feit auftrebt, 
erftreeft fid) biefe, roie nicf)t anber§ tiorau^ufet^en ift, nur auf bfofjc 3(ufterficf)fetten, 
tuic ^((teröbe^eicfjitintg , Schnitt unb garbe bev foaarc unb be£ SBaxttä u. f. tu. 
2ff)nlicf) üertjätt e3 ftd) mit ber ®eroanbbef)anblung. £>ie antifen StRotioc roerbeu 
tüiebcrfjolt, aber man bringt e§ nur gur ©arftetfung ber SSirfungeit ofjne 93cgrünbung, 
unb toeit biefe mangelt, roevbett jene aud) meift ftarf übertrieben roiebergegeben. 2tuf= 
fallenb ift bann eine getuiffe fleinficfje gerteifung ber ÜDcaffen. 

Qn ergäfjfenben 2>arftcflungen §eigt fid) bei alter 2fbf)ängigfeit üon altcf)riftlicf)en 
S?orbifbern bod) ein entfd)iebeneö ©treben, an febtjaftem StuSbrud ber ©mpfinbttng 
ba§ SSorbifb gu übertreffen, freilief) gum 9cad)teil beffer burcfjgebitbeter formen. 9(ud) 
ber Xrieb, fetbftänbig 31t geftatten, crroad)t, afferbingS am meiften "Da, toofjin ber ßinfluft 
ber Set)re unb ber ®efd)tnad3rid)tung be§ farofingifcfjen §ofe§ roenig ober gar nicfjt 
mcl)r reidjt. ^n fofcfjcn gaffen oermögen roir aud) bereite in ber retigiö3=f)iftortfd)en 
Malerei baS erfte 9iegen unb puffen bc* ©eifteS ber Station unb ber 3eit ju ücr= 
nehmen. Sic ^ifafter=3Wnftration giebt ba bie überjeugenbften groben. (S§ ift mafjr= 
fd)eintid), bafj im 3(benbfanbe tnie im 9)torgenfanbe ein ®unftfanon, beffen Umriffe 
bie altdjriftficfje Qdt feftgeftetlt , bie ©eftaltuug ber roicfjtigften Hergänge beö Sitten 
unb nameutfid) be§ Dteuen Xeftamentc^ regelte. ®em ^ßfafter gegenüber tüafjrte fief) bie 
Qfluftration, tnofern fie fid) ntcr)t auf baZ Xitelbtatt befdjränft, ifjre @d>affenäfreif;eit 
aud) bann nod), tno fie in ©inseffieiten ifjre 93efanntfd;aft mit ber öfteren römifd)= 
d)riftficf;en S'unft betrat ^)xe gan^c Sfuffaffung bfeibt felbftänbig, ob fie nun ben ^fatter 
f)iftorifd) itfuftrierte, ba^ fjeifet ba§ Seben 2)aüib3 in feinen 2Bed;feffäffen ^ur ©arfteffung 
brachte, ober einfaef) fiel) bie SJiotiüc au$ bem SBortlautc biefe§ ober jene» SSevfcö f)otte- 
|)icr rote bort oerfünbet fid) ba£ grobgefüf)! ber ^eit nu ©treit unb ©ieg, an ^ampf= 



(Stoffe ber 33ttd)materet. 23 

getümmet imb SBaffentärm, fo grunbtierfct)iebett öon ber Vorliebe eines müben 2Bett= 
altera für tbrjUtfcfje SJftotioe, tote fie bie Vfatteriffuftratiott ber rötnifd^ = d^riftlicrjen 
ober tüte fie bie aüegorifirenbe ber Btjgantimfcfjen Malerei geigt.*) @S tuirb fpäter 
barauf tnnguttieifett fein, bafj ber DoltStümticfjen 2tttffaffung audj eine Xecfmit entfpract), 
tnefcfje fiel) mit bett einfadjften VorauSfetjungen begnügte. 

(Solche fetbftänbige Regungen gehören freilief) tuie bie Srtueiterung beS religiöfen 
(Stoffgebiete^ überhaupt erft ber $eit nad) Sart bem (Soften an. 5)aS fünftterifdjc 
(Stoffgebiet gu SartS Sebgeiten ift, tuie fd)on ertuaf)nt, ein fefjr befdjräntteS. 

®er ttjronenbe ©fjriftuS, bie (Süangetiften, ber 23runnen beS SebenS, bann ein öon 
ber attdjriftüdjen ®unft üietfad) gestalteter ftunbotifetjer Vortuurf auS ber 2tpotatt)üfe (bie 
Anbetung beS ßamtneS), umgrenzen in bett (Soangelien, einige ©jenen auS ber ®enefis 
in ben Vibetn bie Summe ber gematteten SJcotiüe. (Srft bie 93ud)materei öon Subtuig 
bem frommen an f)at nidjt btofj bie ®efd)idjten beS Sitten unb 9ceuen XeftamenteS 
in ganger 2tuSbef)nung , fonbern aud) bie §ettigcntegenbe in ben Vereid) lünft= 
tertfdjer ©atftellung gegogen. ®ie Dowerjtnfte Ouelle, aus ber man fdjötofte, btieb 
trotj fotdjer ©rmeitentng bie römifdje attdjrifttidje Sunft — nur trenige bitbneriftf)c 
SJcotioe biefeS gangen 3 eTta tter^ tueifen auf ben Orient gurüd. 9XuS bem gemein 
famen Sunftoorrat beiber tarnen bie TOegorien üon Sonne, 9Jconb, 6rbe unb Stüffen, 
beS SDaüib mit feinen Stjörett; ber SebenSbrttnnen ift toot)t ortentatifcr)er Stbtunft, 
nntrbe aber fdjott früher ber abenbtänbifdjen SDcaferci einverleibt. 2tm liebsten 50g 
man bie römifd)en attdirtftüdjen Sitbertjanbfdjriften gu SRate, bod) aitcf) bie rötnifd)e 
aüd)riftlid)e Stutütur, namentUd) bie Sartoprjagfftttütur, gemann ©tnflufs, ebenfo SBerte 
ber Steinütaftif, barunter befonberS ©etnmen, bie gerne neben ©betfteinen atS Scrjmucf 
ardjiteftonifcfjer ©lieber erfc£)cinen unb bann batb unmittelbare Kopien öortjanbener 
SJßerte finb ober neue ÜDcotibe in biefem Stit geftattet geigen. 

dagegen ttntrbe bie attdjriftticfje S'unft nierjt üon fo burdjgreifenbem (Sinflufj auf 
bie Drnamentit. SluSfdjlag gebenb gteidj für ben beginn ber tarotingifdjen Drnamentit 
Wie für beren toeitere (Sntmicfetung ift ein fötement, baS nidjt buref) fttauifdje 9ca^= 
af)tnung, fonbern nur burdj Vertiefung in ben ®etft ber antiten Sunft errungen 
tuerben tonnte: bieS ©lernen! beftetjt in ber Störung unb SSereinfadmng ber ornamentalen 
©ingetformen unb beren .ßufammetifaffeit gu einer etntjeitüdjen t)armonifd)en ®efantt= 
tuirtung. ©iefer SlärungSörogefs t»at befonberS im Anfang eine getniffe ©infad)t)cit, 
bie bis gur Sargfjeit get)t, im ©efotge. £>aS Vanboruamcnt ber StammeSgcit behält 
gunäcfjft nod) einen tjeroorragenben ^ßta§, nur maetjt man eS nod) brauchbarer burd) 
2tufnat)me irifdjer SDcotiüe; gur SSertnotung unb SSerftecrjtung beS nationalen Stite 
tritt bie red)tmintetige ©reefjung beS irifcfjen. S)ie Spirate, bie am meiften angetoanbte 
gorm ber iriferjett Drnamentiften, faßt gang meg, ober fie erfcfjeint t)öct)ftenS als 
©anbftoirate. ®ie Snüfen, tttetcf>e in ber irifdjen Drnamentit faft alte Konturen 
begleiten, öerfcb.njinben ; roerben fie in eingetnen Ratten angetuenbet, fo ift bieS nur, um 
eine gtäcfje gu beleben, nietjt um ben Kontur gu begleiten. Von ber Sierornamentit 
ermatten fid) bie naturatiftifetjer atS etjematS geformten Söpfe, meift SSoget= ober £6toen= 



*) Springer gebührt bo§ SSerbienft, biefen 2;t)itDeftanb guerft nacEigemiefen gu fjaben. 
SSergt. bef. : 2)ie ^falteriüuftrattonen im frühen iöltttetalter mit befonberer 9tüdfia^t auf ben 
Utrec^tpfatter. Seipgig, ^irgel, 1880. 



24 2>eutfd)e Waterei. II. ^mfarotingifcfien^ettalter. 

fötife, in roefdje baZ ©ebänbcr bcr Gnbitngen be§ 3 n 'tiaie§ gern übergebt. 2(m roid)tigftcn 
mürbe für bie faroürtgtfcfje Drnameutii ha§ tiflanjiidje (Siement, baZ fid) bereits in 
ber meromingifdjen angefünbigt batte. SUtcf) in bcr farolingifcfjen 3^it tritt e§ anfangt 
mit einer gemiffeu ©d;üdt)ternt)cit auf nnb geigt gönnen, bie mtf antife DJcotiüe mic 
9Ifantfnt§, Sßabnette, jurücfgetjcn. SSeretttjeÜ tritt ba§ 33(attmerf perft auf an ^5ttttiat= 
enbnngen ober e§ fefcen fidt) Snoftieu nnb Statteten an ben fonft faxten Körper ber 
Initiale an. Samt aber mädjft ber 9iaunt, auf beut ftc£) bic§ (Hement ausbreitet, 
immer mct)r, ba§ Söanbornamcnt wirb ntd)t bioft Don ben ©nbungen üerbrängt, 
fonberu and) bon ben gelbem, lueldtje it)m am Smttalfötp« eingeräumt maren — 
fo baf; c§ bereite um bie ÜDJittc be§ neunten Qar)r^uitbert§ in ftarfem ßurüdtrctcn 
begriffen ift nnb tiom sehnten 3at)rt)unbert - au nur uod) an Orten , mcfdjc in ber 
*ßeritib,cric be§ Kultur * unb ®unfttcbeu§ ber ©tioerje Hegen, ein fümmcrftdjcä ®afein 
§u friften tiermag. W\t guneljmenbcr 9ftad)t ber §errfdwft ber ^ßflangenomamcntd 
mädjft aud) bie gffitte tfjret formen, bie an% beut ©dja^e ber üftatur fetbft gefdjüpft 
merben, otjne bafj tion natura(iftifd) treuer 9tod)arjtmtng bie SRebe fein tonnte. ®a= 
mit roar bie ^ßflaitgcnowamentif aU bie fetbftänbige gorm nationalen lünftterifdjcn 
(Sntpfinben§ an bie ©tetle bcr 23anbornamcntif ber ©tammeSgcit getreten. 

®ie Xecfmif mar bie aitdjriftiidjcr §anbfdjriften. ®ie 93ottbüber bcr auf reidjc 
StuSftattung beredjnetcu §anbfd)riften mürben in ©edfarben ausgeführt, nad)bem man bie 
gormenumriffc in meift fjeflrötiidjcr, fettener fdjmarger garbe mit bem ^ßinfet tiorgegeidmet 
fjattc. ®ic 9JMfüfjrung mar fo, bafj bie Sotatfarbc über bie gange ifjr beftimmte gtäcfje 
geftricfjen mürbe, darauf fe£tc man bann Siebter unb ©djatten. Oft tierfutjr man babei 
febr berb unb gefühllos. 21tlc tiorfpringenben ©teilen, mic Dcafcnrüden, Stugeurüden, 
Slugenliber, gingerrüden erhielten grell roei§e Sutifen unb ©tridjc, bie entfprcdienbcn 
©djatten mürben in einem bunfien ©rün angegeben, feinere Übergänge festen atler= 
btngS aud] glcidj anfangs nierjt, mie bie§ ba§ gotbene SBitcfj (Codex Aureus) in Xrier 
unb in nod) fjöfjerem SÜcafje ®arf§ (Stiangetiar in ber ©cfjaijfammer in Söieu bemeifen. 
3n ber ©emanbung mürbe ba§ SOJotit» mit biden fdjmargen ©tridjen in bie üofaffarbe 
rjitteittgegetdjnet; etgentümttd) ift bie SSorliebe ber fpäteren Qtit biefer ^Seriobe für bie 
©otbfdjvaffierung ber ©cmänbcr; man mirb fie mit ber Vorliebe für bie ©olbfdjrift in 
ber ^adigratirne in gufammenfmng bringen unb beibe auS bem bereiteten ©treben 
nadj gtängenber prächtiger SEtrfimg erflären tonnen. SDie Dberftädje ber garbe ift 
ftarf glängenb — fei eS bafj ein ftarfer Seimgefjalt ber garbc eigen mar, fei e£ 
baft ein girniS über bie gange Dberflädje be£ 93ilbe3 gejogen mürbe. 

©d)on bie faroüugifd)e Qtit tennt neben ber 9Jcaferei mit Sedfarben eine 
anbere 2cd)nif, bie meit einfadjer in ifjren 9D?ittcfn ift: fie latiiert bie gcber ( ^eicfmung 
mit gauj bünnftüffiger SBaffcrfarbe otjne »eitere 93cjeidjnung tion 2id)t unb ©d)attcn. 
?(ud) bie reine untotorierte geberjcidmung fommt tior unb cbenfo eine S?erbinbung 
tion Sedfarben; unb Satiicrtedjnif. Siefe elementaren 3dnftration§inittet bleiben aßer 
bings jitnädjft auSgcfdjtoffen in jenen ©d)reibftuben ober 2iteticr§, mcldie unter ber 
unmittelbaren gtnflufmatjmc be§ §ofe§ ftefjen, fie roerben nur ba tjctmifd), mo biefe 
©nflu^natjiuc frfjmädjer mirb ober erlifdjt unb finb bann bcSrjalb, mic angebeutet 
mürbe, gemöljntid) im Sufammencjattg mit einer ftammclnben aber unabtjäugigeu 9tuS= 
fpradje bcr bitbnerifdjcu ©ebaufeu. — 



Sa 3 ©öangeüctr be3 ©obeScatc. 



25 




s Jlu«( tcm ©utcäcalc-öwangcliar. 



bev ©ruüpe jener £>anbfd)riften , roetdjc 
nod) im auftrage SatlS be§ ©rofjen ober 
bocf) für ifyn entftanben, nimmt ber $eit 
nad) bic elfte ©teile ein ba§ ©üangetiar, 
ba§ er unb feine @5emaf)iiu §i(begarb üon 
781 bi§ 783 burd) einen genriffen ©obe§= 
catc anfertigen tieften; e§ !am füäter aU 
Ö5cfd)en! in bic 9lbtei (Saint ©crnin in 
Xontoufe (jefct SßariS, Bibl. nat. 1993 
lat. nouv. acqnis.). @§ enthält fed)§ 
Sßottbilbcr: snerft eine Sarftethmg be3 
2eben§brunucu3 , bann ber üier ©üan= 
getiftcn, cnbltd) (Sfjrifti, be3 @rlöfer§. 

6l)viftn§ mirb nad) a(td)rift(id)en 9Sov= 
bitberu bargcftcttt; er crfdjeint jugenbüd) 
nnb barttoä, ba§ £>aar tuaflt lang biö 
auf bie ©djuttevn fyerab, bem üofien Düat 
bc§ ©efid)te§ febtt nidjt eine geroiffe jugcnb= 
lidje Slnmut; mit ber tinfen §anb l)ä(t er 
ba$ 93nd), bic redjte ergebt er mit ber 
©ebärbe bc§ ©egnen§. 3)ie lunifa ift 
grün, ber bell ütotettc ÜDcantet barüber 
^cigt antififierenben 2Burf, nur mirb bie 
SBirhtng burd) unfdjöne CSin^ctljettcn, tote 
c§ befonber§ bie breiedigen, frjinmctrifd) 
gezogenen galten am 33anfd)e finb, bcein= 
trädjtigt. Sine 9)Jauer au§ grünen ©teinen 
mit golbenen 3i"ncn fdjlicfjt ben £foron= 
feffet, auf bem ®fjriftu§ fii}t, gegen ben 
|)iutergruub ab. SBcniger gelungen in ber 
§attung finb bie (Soaugetiften. ©ie fitjen 
fdytctfjt auf ben mit Stollen aufgeüotftcrteu 
©effetu — SufaS aüeiu aufgenommen. 
Qn ber Gkmanbung ift ba§ nadjgcalunte 
antite s Dcotiü nod) meniger üerftanben at§ 
bei G(jriftu§ — SBäufdjc unb gatten merben 
übereinanber gefd)id)tet of)ne 9tüdfid)t auf 
bie ®örüerüer()ä(tniffe unb Sörüerfonuen. 
®ie ®öüfe nameut(id) beS 9ftattl)äu§ 

unb £ufa3 mit bem ftarf entmidetten 
©d)äbet — t)abcn ganj norbifd)e§ ©eüräge 
unb bei aßen biet ift ba§ ©treben nad) 
tebenbigem StusSbrud üon (Srfotg begleitet, 
^n ber Drnamcntif ber Initialen nimmt 



26 3)eutfd)e 9ftaferei. II. %m f arotingif djen geitatter. 

ba<8 95anbgeftec^te nod) eine Jjerüorragenbe ©teile ein, bod) mirb für bic güttung üon 
ffianbtciften unb Qnitiatformen gern ber antife ÜOcäanber unb fetbft ein feine§ Stanten» 
unb Statttnerf benü|t. Son fdjöner SBirfung tft e§, tuenn i>a% gtedjtluerf bagu bient, 
bie Umrahmung üon getbern §u fdjaffen, für beren güthmg ©otbranfen üermcnbet 
iterben. Sie Initialen finb nod) nid)t farbig, fonbern itjre geidmung tft in (Mb 
ober ©über auf ^urüurgrunb aufgetragen. %n unmittelbare 9cäbc biefcS ©üaitgetiar«? 
gehört ba<3 gotbene 93uct) in ber ©tabtbibtiotljet in Srier, auf Ötefjeift ber 2(bttffiu 
Wba, tüetdje bie ©age gu einer ©djtoefter £ar(§ beö ©rofeen machte, unb gtueifetioio 
nod) am beginn be§ neunten Saljrbunberte entftanben. $n ber ©eroanbung finb bie 
(Soaugetiften, bie unter Sogen thronen, freier aU bie im ©obe§catcfd)en ©üangetiar, 
bagegen geigt bie Drnamentil ber Initialen unb ber Sogen ber ®anone§tafeln ftärferen 
(Sinftuft irifdjer ©temente 2tn fünftlerifcber SoHenbung übertrifft biefe beiben £>anb= 
fdjriften baZ ©üangetiar Sarfö be§ ©rodelt in ber ©d)a§fammer in SBien. ©eine 
©üangetiftenbitber finb bie berüorragenbften figuraten ©djöüfungen ber frübfaroiiugifd)en 
3eit. ©ie geigen nidjt nur finnigen 5tnfd)tuft an bie attd^riftttdtjert SSorbilber, fonbern 
auef) ein nberrafd)enbe3 SerftäubuiS berfetben. Sie Söüfe finb Don ebter Setebtfjeit, 
bic Haftung ift großartig unb boct) ungegmungeu, ber SBurf ber ©emanbung üon ftrengem 
©titebarafter unb in ben SJcotibcn trefftid) üerftanben. Sie Drnamentif ift üon jener 
ßinfad)()eit, tote fie ber grüljjeit ber farotingifeben ^ßeriobe allein eigen ift. 2tud) bie 
®anonc§tafeln geigen gang antifificrenbe gönnen: bie ©äuten tjaben attifebe Safen, 
bie ®aüitetlc finb ben forinttnfcbcit üertoanbt. ©ie finb tei(3 mit gfacfjbogen über= 
füannt, bie mit 5tfantt)ugbtättem unb ©ierftabmuftern üergiert mürben, tci(3 mit (liebeln 
üerfefjen, toetebe lebhaft an bie ©üeberung ber antifen Semüetgiebet erinnern. Sine 
giemtid) gteiebtoertige Seiftung ift ba§ (Süangeliar im Somfdjatj gu Stadien, toctdjeS 
bort at§ faroünifdjen Urfürung§ gilt, unb beffen (Süangetiftenfiguren — alle üier auf 
bem Titelblatt üereinigt bargefteflt — in ber %i)at in ©etoanbttng, 9Iuffaffuug unb 
SarftettungStoeife an bie ©üangeüftenbitber im Söiencr (Süangetiar erinnern. 2(ucfj bic 
®anone§tafetn geigen bie gleiten antififierenben ©titefemente »nie bic SBicner §anbfd)rift. 
£>iert)er gehört bann ba§ fogenannte ©üangeliarium gorojutieufe, in ber faüitetbibliotfjcf 
gu (Siüibale, üon bem fid) Heinere Fragmente im Somfdjaij gu s .ßrag unb in ber 
SWarfuSbibtiotbef in Senebig befinben, bann ein (Süaugeiiar in ber fö'aüitetbibliottjef in 
®ötn (üftr. XIII.) gum Seite üon einem Srttber £>iftfrebu§ gefdjriebett ; bic SDMereien 
(bie (Süangeliftenbi(ber) finb üon grober Arbeit, geigen aber butdjaug bie formen, 
St)tien unb Sedjnif ber $eit ®axU. 2fm nädjfteu ftetjen bie ©üaugeliftcnfiguren 
ben Sarftettungen be§ ©obcöcatc=(5üangetiar§. ©nbticr) mu^ Ijierljer gerechnet werben 
ber fogenannte ©ober. 9Jfittenariu§ im ©tifte gu ®rem3münftcr. ^^^f^ an beffen 
Urfürung in ber ,3eit Sart§ be§ ©rofeen fetbft tonnen taum auffommen. 9Jeben ber 
©d)rift betoeift bie§ ber Dmamentftit. Sie Sogen, inttertjalb metdjer bie ©üangetiften 
fi^en, geigen eine mat)rbaft ftaffifdjc Stbttärung ber beüorgugten ornamentalen ©temente 
ber grüt)geit jener ^eriobe. Sai ^ftangen = Ornament tritt auffaltenb gurüd, faum 
baft fidt) bei ben ^ftitiafen einige Snofpen unb Statteten geigen. Sagegen tritt ba3 
Sanbornament aU Serfnotung unb Serffammerung in ben Sorbergrunb, bod) bei 
ftrenger ©onberung ber eingetnen SDcotiüe üoneinanber unb t)armonifd}er Scrteitung 
unb Srennung berfetben auf ber gu üergierenben gtädie. 



Übeln au§ ÄarlS Bett. 



27 



3u biefen @oangetienf)anbfcf)riften gefeüen fid) bann nod) als Saugen ber ßunft* 
tfjätigfeit unter ®art bem ©rofjen einige SSibetabfd^riften ; in einer tton biefen finb 
un§ aurf) bie einzigen bürftigen SRefte btbttjcE>er §iftorienma(erei jener Bett ermatten. 




G»angeU|ienfigur aui bem Söiener S»angeliat Sari« beä ©rofjen. 

3ttei «Sd^reibftubeit finb für bie 23ibelabfd)riften ber faroltnifdjen $eit öon Ijerüor* 
ragenbev iöebeutung: bie be§ 2iebling§ ®art§, 2ttcuins> ju £our3, unb jene be3 
Sfjeobutüt) entroeber ju Drlean§, feinem 93if<f)of3fit$ ober 51t @t. 33enoit=fur=£oire, 
feiner Stbtei. SDte fünftterifdje 2Iu§ftattung in beiben SBibelfamilien ift ftarl öerfcfyieben, 
ba aber nur bie SUcuinbibetn mit »oller ©icfjerfjeit nod) in bie Sebenäjeit ®art§ be3 



28 S>cutftf)e Malerei. II. gm farofingifdjen $cita(ter. 

ÖJrofjcn faden, fo feien aud) biefe junädjft ermähnt. ®en SInfprud), auf Sltcutn 
fctbft gurüdpgefjcn, machten früher bier Sibeln: ®ie in ber Saflicettiana in 9tom, 
eine im Sritifb, SThifcum (Stbb. SWS. 10546), bie Sutgata in ber Samberger Stabt= 
bibliotf»ef (2t. I. 5) unb bie in ber S'autonaibibfioffjef in Süridj. ®ie Sonboncr 
Sibct ift jtoar ein Sßerf ber ©djreibftubc bon STourS, aber crft §ixr 3eit ®arts beS 
®at)ten entftanbcn, and) ber (Stfaubc an ben atcuiuifdjen Urfpnutg ber SStbct ber 
SSaüiccfliana ift ttictjt meljr unerfdjüttcrt ; unb ba bie 2tlcuin&i6el ber ßütidjer 
®antonafbibiiotl)cf nur ornamentalen Sdjmurf befittf, fo bleiben nur bie Sarftctlungen 
ber Santberger SBibel 51t befprccfjen übrig. Sie erläutern ©jenen auS ber ©efd)id)te 
beS erften ©ttcrnpaarcS, unb finb auf einem Statte unb jiunr in bicr Slbtcitungen, 
mcfdje bind) Sauber mit (Mbfdjrift boneinanber gefonbevt finb, bereinigt. ©S ift nidjt 
untuafjrfdjeintidi, baf? biefe Strt Don 2(novbnung auf jetjt itidt)t mcfjr nadjjurocifenbe 
aitdjrifttidje bibtifdje Siiberdjronifett ober Silbertafefn gitrüdfgerjt, bie ttneber bon ben 
antifen Sitbcrdjrouifeu ober Sübcrtafetn, bereu ©rjfteng gefidjert ift, jurüd gingen. *) 
®er erfte Streifen geigt bie ©rfdjaffung 2tbam§ unb ber £iere — maS letztere betrifft, 
fo merben ba» Sdjmcin, ber (Slefaut, baS Santct, ber §irfdj, ber Stord), ber 
®ranid) fennttid) cfmrafterificrt. ®er glueite Streif füljrt bie Schöpfung @baS bor, 
bann ben Sünbcnfatl unb bie Sdmm beS erften (SüernpaareS. %m britten Streifen 
erfd)eint ©ort als SWafmer, bem bann bie Vertreibung aus bem Sßarabiefe folgt. 
3m öierten Streif cnbttctj febjen mir bie folgen ber Sünbe. Slbam bearbeitet ben 
Soben, (Sba märtet ben nad)geborenen Setf), unb gnnfdjen beiben ^ergangen crfdjeint 
bie ©arfteüung be§ SrubermorbS. Sie gigürdjen tjaben eine §öf)e bon ca. 3 ,3enti= 
meter, fämttidj finb fie rot borgcjeidjnet unb bann rcedjfetnb in ©olb unb Silber 
ausgeführt — nur einmat fjaben Säume eine grüne garbe erhalten. ®ic geidmung 
ift im ganzen gefdjidt, nur im Setait nidjt fidjer. Weben biefen bibtifdjeu 2)ar= 
fteltuugen finben fid) nod) in gleicher £ed)iuf SJcebaiftonS , barunter baS SlfcuinS, 
metdje in ber SBirlung an bie SDarfteüungen ber ©otbgtäfcr erinnern. ®ie Drnamcntif 
ift reid) unb ftedt boll bon antifen üöcotiben. So erfdjeincn in Sfattumrab,mungen 
nid)t btofi gted)tmerf unb Wanfenluerf, fonbern nad) Strt ber Stillungen antifer 
s $ilafter Söget, Campen, Seudjtcr u. f. m. 2Iud) bie güflungen ber Sogen ber 
bereits reicher auSgcftattetcn ®anoncStafein gefjen auf ben antifen gormcnfdja^ 
jurüd. ®er ^uitiafenfdimucf ift im gangen einfad) — meift Saub = unb Wanfen= 
Ornament, bod) einmat erfdjeint bereits ein gebifberter Initial , ein 0, in beffen 9veif 
auf fitbernem Stutjte bie „sophia sca" fiijt (fot. 137) unb fpäter (fol 399 terg.) ein 
P, baS ben festen SäuterungSproge^ ber mcroraingifcfjen Xierornamentif bor Stugeu 
fütjrt: ber Sogen beS P cnbet in einen Xierfopf, ber einen 23iuntcnftrauft fjäft, auf 
)üeld)em ein Söget fiijt. 

SDaS finb bie ©enfmate ber Sucfjmaferei auS SJarlS beS ©rofeen ^eit - - unter 
feinem unmittelbaren (Sinftufs ober für ifm entftanben. 5Wau mirb bie grojjc ©nt= 
baftfamfeit in ber Sarfteüung bon ^ergangen, meiere bem Sebcu unb ber Setjre 



*) SHefe SSermutimg ift ooit ©pringer in feiner 2tb()aitbtung über „'Sie @Jeneft3bifber in 
ber Sauft be§ frütjeren Wittetatterä" (öeipsig, .^irjet, 1884) juerft aii'3gcfprod)eu luorbeii — 
unb jiuar in S3ejie^ung auf bie ^lluftration be§ 9lf()burnt)am=^entateitd^. ©^ fd)etut mir, bofj 
fie aud) buvd) bie faroltngifrfje Sudjmaterei 33eftättgung ertjält. 



®ie SBudjmaleret unter farl§ Sftacbf olgern. 



29 



©fjrifti, ber @5efcE)tcf)te ber ^eiligen angehören, luofjf nur au§ bet potemifdjen Stellung 
®arfö sinn Bilbcrftreit erflären fönnett, ©in um fo reiferes £eben entfaltet bic 
Dmamentif. 'Sieben ben einljeimtfdjen treten allenthalben antue (Stcmentc un3 ent= 
gegen; unb fo bebeutenb ift beren 31njiel)ung§lraft , baf? gerabe bie unter ber 
Dbforge bc§ Stttgetfad^feu Stlcuin entftanbenen unb auägcfdjmücftcn Bibetfjanbfdjriften 
eine ftarfe ©infdjränfung triften ©nftuffeä §u gunften beS aittif =ctjriftlicfjen geigen. 
^Daneben aber finb r}ier tuie in ben ©oattgetienbüdjem bereite bie oertjeifjungsöotlen 
anfange einer neuen nationalen Drnamentif gegeben: bie Betiorjugung be§ oegetabilen 
©lement§ aber nirfjt bloft metjr aU Stntctjttuiig an antue Borbitber, fonbern at§ 
felbftänbigc freie ©eftaltung ber 9?atur felbft entfernter SERotiüe. 




Sluä bem ©aframentarium bc3 3)togo. 



ie Buchmalerei nadj ®arl§ be§ ©rotten 
Xobe geigt ba§ Steifen jeuer ©aar, bie 
ber grofk ®aifer, ber mie menige ©terb* 
tierje bie ibealen gorberungen be§ ®eifte§ 
mit ben praftifdjen ^ntereffen gu Uer= 
fetten üerftanb, auSgeftreut Ijatte. 2lf§ 
unter SubJnig bem frommen bie 3urüd= 
Ijattung gegen eine im ©inne ber Setjre 
bilberfreunbtidjer ^tvcrjenöäter geregelte 
Bitbcrtiercfjrung ju oerfdjtuinben begann, 
Ijatte bie fünftferifdje ©rjietjung bereite 
foldje gortfdjritte gemacfjt, ba$ man aud) 
in ber Buchmalerei, loo augfdjliefjlidj 
eintjeimifdje Gräfte tljätig loaren, mit 
fütjner £>anb baran ging, uicE)t blofj in ber Sarftetfuug ber roicfjtigften Hergänge be§ 
Elften unb 9?cucn Xeftamcnteä mit ben attdjriftlidjcn Bitbemjffen 51t tuetteifern, fonbern 
aud) bie §eitigctttcgcube, unb felbft titurgifdje ^panbluugeu in ben Bereidj ber 
©eftaltung gu gicfjen. Unb Jute man fo mutig ba§ tjiftorifdje Stoffgebiet erweiterte 
unb bamit bic förunblagen ber religiöfen §iftoricnmalerei be§ 9)cittelattcr§ legte, für 
bie itur bie nationale gormenfuradjc 311 finbeu luar, fo fjat man aud) jetjt in um= 
faffenber Söeifc ba» ©ebict ber Scforatiott erlucitert unb in ber füuftlerifdjen 9Iu§* 
ftattung ber §anbfd)riften eine ^ßradjt entfaltet, toctdjc felbft bie Uon ben ®irdjcn= 
uätern getabclte Üppigfeit ber fünftferifdjen 51u»ftattung ber römifdjen attdjriftlidjeu 
§anbfdjriftcn Jueit übprtraf. Üfjatfädjüd) luar audj bie Anregung gu fotdjer ^ßrad)t= 
entfaltung anZ bem Orient gefommen. 21m augenfälligften täftt fid) biefer (Sinflufi, 
ber nun al§ ein neues? ©lement in bic (Jntluidelung ber abcnblänbifdjett Buchmalerei 
tritt, in ber Bergierung ber fogenaunten ®anonc3tafetn in ben (Soangeliarien unb 
Bibeln nadjloeifen. *) 

(Sufebiu» uon Säfarea Ijatte guerft, um ba§ Uergleidjenbe ©tubiunt ber ©uangeüeu 
gu erleidjtem, tafeln angefertigt, Jueldje mittels Ziffern in ber gleidjen QeiU bte 



*) 9fu§füljr(idj tjabe tct) barüber in ber erften meiner farotingifdjen 
ortentalifdje Gclement in ber 33ucbmalerei, getjanbett. 



:tubien (a. D.) : Scu' 



30 SJeutfdje Malerei. II. %m farotingifdjen gettatter. 

©teilen in berfdjiebenen (Sbangetien, metdje auf ben gleiten ©egenftanb Se^ug nehmen, 
anzeigen, ©etrr früt) Würbe biefer ©ebrauct) bon ber abenbtänbtfctjen Kircfje herüber* 
genommen, aber Wätyrenb man eS fid) fjier genügen tiefe, für biefe Nabelten l)öct)ftenS 
©äutenfteltungen ofmc weiteren ©cfmtucf ju gebrauten, tjat bie morgentänbifctje Kircfje 
gerabe biefe fogenannten KanoneStafetn jum StuSgangSbunit einer bcfonberS reiben 
üppigen $>eforation genommen. ®ie KanoneStafetn nehmen bie gan^e ©eite ber §anb- 
fcfjrift ein; über bie brei ober bier fteincn Sogen, innerhalb roetcfjer bie Nabelten fid) it- 
finben, ift ein großer §ufammenfaffenber Sogen gefd)tagen. SDie formen ber fteineren 
Sogen finb nicbt immer auS bem Kreis geftattet, aud) ber ©biij= unb £mfeifenbogen lommt 
bereite bor. ®er §aubtbogen ift nun belebt mit ejotifcfjen Sieren, meift Sögetn unb 
^ßftanjen, öfters aber aud) mit menfdjticfjen giguren unb gabetwefen. Sogen, ©äuten= 
fdEjafte unb griefe finb reicrj gemuftert. ®er 9tanb beS StatteS wirb öfters mit Seiften 
eingefaßt; innertjatb ber 3^icfet, meiere biefe Stanbleiften mit bem |)auptbogen 
bitben, ober aud) feitWärtS bon ben Kotonnaben, Werben Heine gifjütcfjert angebracht, 
meiere batb ber bibtifd)en ©efd)id)te ober Segenbe entnommen finb, batb eine titur= 
gifcfje ©arftettung bieten. 21m frütjeften unb am reichten fjatte fid) biefe 2Irt bon 
Serjierung in fbrifdjcn unb mefobotamifdjen Ktöftern entwidett. Unb fo waren eS 
auefj alter 2BaI)rfd)eiutid)ieit nad) fbrifetje unb nidjt bbjantinifeb^e §anbfd)rifte'n, burd) 
Welche biefeS (Stcment ber ©eforation in bie farotingifdje Sucfjmaterei ©ingang erhielt. 
®ie gcfd)id)ttid)en 2tnt)attSbunfte fehlen nid)t. SereitS in ber SJceroWingcrjeit war 
namenttirfj auf fränfifcfjem Soben baS fbrifdie ©tement üon ftarlem (Sinflufe. (Srjäfjtt 
un§ boefj ©regor bon £ourS, ba§ §u feiner 3eit bie ^Sarifer Kirdje ganj fbrifiert 
würbe. Kart ber ©rofje t)ie(t biefe Sejietjungen ju ©tjrien aufrecht. ©infjarb foWot)t 
(cap. 27) Wie ber $oeta ©ajo (lib. V. b. 498) metben, bafj Karl ber ©rofje fort= 
bauernb bie fbrifcfjen Ktöfter mit (Mbgaben unterftütjte ; aber Wir wiffen nod) merjr. 
©ef)r früfje tjatte Kart baran gebaut, ben burd) 2tbfd)reiber berborbenen Sibettejt 
in reiner urfbrünglidjer gorm Wieber fjerjuftetlen (fo fd)on in einem Kabitutare üon 
ca. 782), in ber fbäteren geit Wanbte er ficrj mit atter Gmergie biefem giefe wieber 
5U. ©in burdjauS gtaubwürbiger §eitgenöffifd)er 3euge metbet bieS, XfjeganuS, &)ov- 
bifdjof bon Xrier. Unb biefer fejjt audj t)inju, bafj Kart biefe Serbeffcrung mit Jpilfe 
bon ©riedjen unb ©brern bornatjm. ®amit ift baS Sortjanbenfein fttriferjer §anb- 
fdjriften gefidjert, aber aud) it)re unmittetbare Sejietjung ju neuen 2tbfd)riften. 

SereitS bie Sttcuinbibetn, befonberS baS Samberger ©jembtar, jeigen eine reifere 
5tuSfct)mücfnng ber KanoneStafetn, atS bieS in attd;rifttict)en abenbtänbifdjen Sieget ift, 
boefj im ganzen fjiett fie fict) bon ber Üpbigleit ber orientatifeb^en ^anbfdjriften jurücf. 
9ieid)er ift frfjon bie StuSftattung ber KanoneStafetn in ben in ber ©ctjreibftube beS 
Xtjeobutbfj gefcfjriebenen Sibetn, mag fict) baSfetbe nun in DrteanS, wo 2f)eobutpt) 
bis 818 bie bifcfjöfticfje 3Bürbe inne blatte, ober in feiner Stbtei @t. Senoit=fur= 
Soire befunben b^aben. 2)ie beiben wieb^tigften ©Eemptare, ba^ eine im ©cfja£ ber 
Kattjebrate bon s #ub, baS anbere in ber $arifer Scationatbibtiotfjef (tat. 9340) tjaben 
bie gteietje fünftterifcfje 2luSftattung, ä^sen ° e n gteietjen ©cb.mucf ber KanoneStafetn.*) 



*) Delisle: Les Bibles de Theodulfe in ber Bibliotheque de l'Ecole des Chartes 
XL (1879) p. 5 ff. £>ier wirb nod) ein brütet ©jemptar ber Sljeobufybbibel nacfigerotefen, 
t>aä fid) gletcbfcdB in «ßariä befinbet, 9fJat.=93ibl., tat. 11937. 



30 
CD 



o 



5 00 



5 £ 
r- CO 



1- CT) 



3} 



3 m 
j> m 

tu o 

p > 

O 

r-g 



CA) 

o 

c« 
co 

CD 




Sie ©tf)ule tion 9fte$. 31 

£ier netjmen ejotifdje Söget fdjon eine beüorjugte ©teile ein — bod) finben fie 
ifjreu tylafy nid)t auf ben Sogen felbft, fonbern auf einem Stattörofit, ba§ öon her 
©edötatte be§ Ütaüitedg, alfo ju ben ©eiten be§ 93ogen§ auffteigt. 

©§ ift bie ©djute üon 9Ket}, in beren äöerfen ber Sudjmaterei jene orienta= 
lifdje $radjt ber ©eforation juerft ein öernet)mtid)e§ (Sd)0 finbet, baran fdjtiefet fid) 
bie ©djute öon 9ifjeitn3, unb felbft £our<§ roodte nidjt prüdbteiben. ®od) gerabe unter 
ber äftadjt folgen ©influffes geigt fid), löte fefte SBurjetn bie abenblänbifcEje ®unft= 
Überlieferung gefdjtagen tjatte. Qn ber ^auötfadje roirtt nur, roajo ben römifdjen alt= 
djriftfidjen £>anbfd)riften mangelte: bie reiche 21u§ftattung ber ®anone»tafeln — unb 
biefe nur in ber adgemeinen Stnorbnung, roeniger in ben ©inäelljeiten be§ @d)tnude§ 
unb nod) roeniger in ben Elementen ber Drnamentif. 28o in teijter S8e§iel)ung 2tn= 
Hänge auftreten, üerfd)iüinben fie balb roieber unb bie Qnitialomameutif bleibt über= 
fjauöt öödig frei baöon. SJcan gefjt Ijier bie altgelüofjnten SBege roeiter: in 9trjeim§ tritt 
ber angelfäd)fifd}=irifd)e ©nffufj, in £our§ ber antife in Sorbergrunb unb 9Jie| folgt 
barin £our§. Stud) bie gormenföradje für fjiftorifdje ©arftedungen erleibet feinen 
SSanbet; baä ift um fo bebeutfamer, at§ jtoeifetlog eine 9teilje öon biblifct)ert Sorroürfen 
nun in einer ©eftaltung auftreten, bie auf ben orientaüfcfjen, fei e§ fträfdjen, fei e3 
bhäantinifdjen, ®unftfanon jurüdfüfjren. %n ben farotingifdjen §anbfd)riften begegnen 
fie un§ juerft in jener öignettenartigen gorm, in ber fie fid) auf ben Sanonegtafeln 
fnrifcfjer §anbfdjriften , fo be§ tabula = (SöangeUarS, finben unb erft föäter erfdjeineu 
fie für felbftänbige ©arfteüungen öerroertet. ©djliefjlidj bleibt aud) bie 9Kattedjnif 
öon biefem ©inftufc unangefochten. 

31n bie ©öi|e ber 9fte£er fmnbfdjriftengruööe rcirb ba3 (Söangeliar ju fetten 
fein, roetd)e§ Subroig ber gromme 826 ber SIbtei ©aint SKebarb ju ©oiffons fcfjenfte, 
ba§ fid) jetjt in ber Sarifer Dcationalbibliottjef (tat. 8850) befinbet. ®a§ GSoangetiar 
enthält fed)3 SoÜbitber: bie öier (Süangetiften unb jroei aüegorifdje ©arftedungen : 
bie ®ird)e unb ben Seben»brunnen. ®ie iftirdje ift gebitbet al§ ein ©äufenbau, in 
beffen 2trd)itraö fid) bie öier ©öangetiften-Stimboie befiuben, barüber bann auf einem 
öortrageuben ^tuffatj ba3 Samm mit ben üierunbjroanjig Stttcften. Son ard)iteftonifd)en 
©injeltjettert falten bie eingebogenen Meebtattartigen Sogen auf, mit meldten öier 
genfter jroeier turmartigen Sorförünge be§ Saue3 überljbrjt finb, tute fie aud) ber 
Sebenöbrunnen ber Söangeliar§ be§ s Jtabula geigt. Sann fotgt ein Süb be§ 2eben§= 
brunnenS, ber bem im (55obe3calc = (£öaugeiiar entföridjt unb auf ein gemeiufame» 
Sorbitb l)in)öeift, ba$ roof)l bem orientatifdjen Sitnftöorrat entnommen fein bürfte. 
■Kur ift b,ier im llnterfcrjtebe öom ©obe§calc = ©öange(iar bie ®arftellung burdj eine 
im §atbrunb fid) öffnenbe 2lrd)iteftur abgefd)loffen , an beren ©imfen unb in beren 
3cifd)en fid) allerlei ÖJeööget aufhält. Sie Xiere, roeld)e §um Srunnen be» 2eben§ 
fd)reiten, 5. S. §irfd), Stet), ©tord), jeigen eine roeit größere SJaturöJab.rljeit at§ im 
©obe§catc = (SDangeliar. Son ben (Süangeliften finb S)farfu§, 2ufa§, ^ot)fltine» bart(o§ 
gebilbet, SRattfiäuä allein bärtig. ®ie ©etnanbuug jeigt antifen äöurf; öerftanben finb 
bie äJiotiöe aderbingg nid)t beffer aU im ©obe3caic = (Söangeliar. ®ie 91niüenbung 
be§ ©olbe3 jur Sejeidmung bödjfter £id)ter ift nidjt feiten. 2)en größten Qkx^ 
reidjtum entfalten aber bie Initialen unb fanone^tafefn. SDie Öffnungen ber 
§auötbogen ber teueren bringen roieberum Sarftedungen ber ©öangetiften unb 



32 



S)eutfd)e SKotcrei. IT. iym farotiiigifd) ett $eitatter. 



ibjrcr Srjmbole, and) bcrbunben im Sinne ber Sonforbang, bann einmal be3 jugenblidjen 
C£f)riftu3 über SBotfen am Sternenhimmel fdjtnebcnb, ber bon gioet ©ngclrt gehalten luirb. 
®ie äußere (Seite be§ 23ogen§ ift belebt burd) pradjtbott gefieberte ejotifetje Söget. 2)ie 
Säutenftämme finb balb fanelliert, balb finb fie oon genntnbener gorm, balb befitjen 
fie bie garbe imb bie Setdjntutg e<!) iex unb tjatbebter Steine, bann roieber finb fie 
mit 9tanfen gefcfjrm'icft , nidjt fetten finb in bie Stämme figurale ©arfteünngen in 
©emmeuform eingefaffen. ®ie Kapitelle finb balb Saubf apiteüe , balb geigen fie 
eine SWifdjform, wo ber Saubbergierung figürliche ©arftetfungen berbunben finb (and) 
l)ierfür bieten fbrifdje §anbfcl;riften Sorbitber); meift erfdjehten bann SJMnner al§ 
Sräger ber ®ed platte, auf roctd)c bann nod) ein fämpfcrartigeS ©lieb gu liegen fommt, 
ba§ geroöl)ttlid) eine Slattoergienmg cr()ält. ®ie ftärrftc Erinnerung an frjrtfcrje §anb= 
frfjriften finb aber bie bignetteuartig gehaltenen ©arfteüungen, roetdje in ben ßreidefn 
giuifdjen Sogen unb 231attumral)imutg gefegt roerben. §iftorifd)e 
SUtotibe tt>ed)feln l)ier mit allegorifdjen. So finben fid) im @öau= 
geliar öon SoiffonS unter anberen bie SSerfünbigung, bie SScrflärung, 
£)od)geit 51t Sana, 9ttat)lgeit 31t (Smau§, aber aud) «Jifctjer, Sogen= 
fpanuer, cnbfid) gigürdjen, rocldje nur aU unmittelbare Kopien au$ ben 
frjrifdjen Vorlagen gebeutet werben fönnen, g. 93. ein ba§ SBcif)raud)= 
fajj fdjloingenber Sßriefter, ber in fbriferjer Meibung erfdjeint. %n ber 
IJuitiatoraamentif geigt fid) ein boppetter gortfdjritt: guerft barin, 
bafj nun ba§ üaubibcrf überwiegt, unb aud) bie Scfjanbtuug be§= 
felben bereits ber Statur gcred)ter tuirb, fo g. $. burd) Stnbeutung 
ber Stippen bc» 331atte§, bann aber aud) in ber ted)nifdjen SluSftattung. 
§at man fid) nämlid) bisfjer mit ©otb unb Silber begnügt, fo tritt nun ba3 9vot 
Ijingu, um bie Söirfung 51t berftärfen. (Sbenfo treten Jjier gum erftenmal Sjnitiaten 
auf, bei »beleben als güHung be» SörperS figürliche Sarftettungcn berroenbet roerben. 
So geigt ba§ Q am SBeginn bc* £ucä=@bangetium3 ben jugenblid)en ©tjriftuS mit 
gtoci ^eiligen, ein bie §cimfud)ung, ein J bie SJccbaülonS bon Sßropfjeten. Sic 
Uiural)mungen ber Statter bringen neben Saub= unb 9taufenlocrf=9Kotioett ftärfere Ser= 
lueubung antifer demente ; einige menige SJcotioe getjen auf oricntalifd)e SJcufter gurüd. 




'V lieft« iui bem 

Qttangeliat bon 

«Soiffonö. 




Sorburenfcagment a»i bem (Svangeliat iti Okluila. !8orburenfragment aitö bem (Stoangeliai ju ©oiffonä. 



Sin ba§ (Sbaugeliar bon ©oiffouö fd)lie^t fid) ba§ in ber ©tabtbibliotl)e! bon 
2lbbebille (rooljin cS au§ bem S'lofter Saint 9viquier tarn), lüeldjeS ber Sage nad) bon 
Sari bem ©ro^cn au Slngilbcrt, feinen Siebling unb ben Siebfing feiner fdjönen 2od)ter 
Scrtl)a, gcfcrjcnlt loorbcu roar. Slngtlbert, ber 2(bt bon Saint 9tiquier (Sentula) mar, 
tjat gmar mit §ilfe bon ilarl§ greigebigfeit Äirdje unb Ilofter prächtig erneut, aud) bie 
SibliotI)ef mit 200 SBüdjern bcreid)ert, aber ba§ bieg ©bangcliar unter biefen 23üd)ers 
fdjönen fid) befanb, bafür fef)lt jeber Se>bet§. SDie freiere 3eid)nung ber ©bangeliften, 
bor allem aber aud) grofjc ^uttialeu, lucld)e als güHuug biblifdje ©jenen bon feder, 



® a 3 ©aframentarium b e § ®rogo. 



33 



lebenbiger 3 e ^cf) nun 9 seigeit, fetten bie tSutftefjitng biefeS SBerfe§ in bie $eit nacf) 2tngü= 
bcrt§ £obe (814). ®iefe güttung ber Initialen mit biblifcben ©jenen Warb fdmetl 
populär: fie £)ob bie ^nttialornomenttf auf bie fjödjftc Stufe be§ ©tanje§ unb fie 
madjte bie §anb füfjn unb gefdjidt jur Söfung fetbftänbiger fjiftorifdjer Sarftetlungen. 
©in (Süangeliar im SBritifb, 9Jcufeum (§mrteian SJcr. 3788) fdjüefjt fidj in feiner fünftle» 
rifdjeu ?ht§ftattung an ba§ Süangeliar üon Slbbeüifle, aber ben ganjen 9ieid)tum, bie 
ücrfcfjmenbcrifcrje $radjt biefer Drnamentif lernen mir am beften bod) nur in bem 
©aframentarium ber ^arifev 9cat.=53ibt. (lat. 9428) fenncn, baS geroifj ju 3)cet3 unb tüabr= 
fdjeinüd) für ®rogo, 23ifd)of öonSRe| unb natürlichen ©ob,n S'arB be§ ©rofcen, entftanb. 




3lu3 bem Saframcntarium be3 S)ioü;ü. 



a§ ©aframentarium be3 ®rogo ift 
ein SBcrf einjig in feiner 2trt. 9Jcit 
einemmale tritt bie ganje d)rift= 
fidje ©toffluett in ben Sereid) ber 
farolmgifdjen Malerei: nidjt in brei-- 
ten, forgfältig ausgeführten &om= 
pofitioncn bargefteüt, fonbern in 
feder, faft immer geistreicher üig= 
ncttentjafter Strt — nur beforatiüen 
3föeden bienenb. Sie ©efcfridjten 
be§ Sitten unb leiten £eftamente§ 
werben lebenbig , bie Segenben ber 
^eiligen, bie ganje Siturgie erfährt 
tünftlerifd)c ©eftaltung. (Sin T er= 
fdjeint aU ®reuj ganj üon 2Beiu= 
raufen umlounben: in ber Sreujung ftcl)t SMdjifcbef opfernb, an ben (Snben. be§ 
CuerbaffcnS fietjt man Slbel unb Slbratjam. 3" bem SRanfengefcb/üuge eines D 
maubetn bie Ritten jur Grippe, ein aitbereS D füt)rt un§ SJcaria mit bem Siube 
in itjrcr £mu§ud)feit üor, roieber ein anbereS ben Äinbermorb, ein üierteS bie 
Anbetung ber Könige, ein jeigt unS ÜJJcarienS DpferungSgang, anbere ben Dpfer= 
tob (Sfyrifti, ba§ Slbenbmabl unb ben SfubaSfctfj, bie SKartett am ©rabe unb (Sfjrifti 
9(ufnal)me in ben §immel — furj bie ganje 2ebcn§= unb SeibenSgefdndjte finbet in 
^nitialfüüungen Staunt. $on Segenben merben UttS bie be3 r)etl. ©tepfjanuS , beä 
t)eil. ^ofjanneS beS SäuferS, bei tjeil. $etru<§ unb -^auluS, SlnbreaS unb Saurentiues 
öorgefüljrt, üon liturgifdjen §anblungen bie hridjtigften ber ©atramentfpenben. 

®ie fmupüuüen ber ®ompofition luurbcn jumeift ber römifdjen altd)riftlid)en 
SJcaterei entlehnt; fie blieben ton ba aud) unüeräu§erlid)e§ ©ut ber norbifdjen 
SQcalerei: bie ©eburt (Sfjrifti j. 53., bie Slnbetung ber Könige, bie Opferung im 
Tempel finb ba§ ganje SOfittelalter binburd) nicfjt anberS aU fjier bargefteüt roorben. 
S)er S!Jcalerei bei DrientS bagegen entnommen ift bie ©arftedung ber brei SJcarien 
am ©rabe — mieberum ein 3Jcotiü, btö ofjnc bie gcringfte 2(nberung ber §aupt= 
linien üon ber SJcalerei be§ 9Jcittelalter§ fortwäl)renb mieberbolt mürbe, giueifelto* 
bem ft)rifd)en S'unftüorrat entftammenb ift bie ©arfteüung bei 2etramorpl)l , bie 
juerft im (Süangeliar be§ tabula nad)getüiefen ift: ein Stjevub, beffen glügel ganj 

3anitfd)cf, Malerei. 3 



34 ® e u t f d) e Sftaferei. II. %m faroüngifdjen Qeitaltev. 

mit Stugcn befe|jt finb, unb auf beffen Seib bie bier ®öüfe ber Symbole bei* @üan= 
geliften gefegt finb. ®aS 9J£otib gefjt auf (SjedjieiS SSifton jurücf — bte auSfdjmeifenbe 
^SEjantofie bcr Orientalen, toeldje biefe ©eftalt bidjterifd) fdjuf, t)at fie bann aud) 
in bie Wlahxei eingeführt. ®ie 93iibfTäcr)e , über roelctje ber SJcater beS ©atra= 
mentariumS $u berfügen fjatte, gtoang öfters, bie ®ombofition ju Ratten, aber bann 
berounbern mir baS geiftreidje ($efd)id, mit roetdjem in fotcfjem gälte über ben 
Staunt berfügt roirb, roie 5. 23. in bem einen D mit ber (Geburt ©rjrifti, in bem 
anbern mit bem ®inbermorb. ©aSfetbe ift ber galt, roo aller 2Bafjrfd)eintid)feit nad) 
ber S'ünftler fetbftänbig geftaftete, roie bieS roofy bei ber ÜDtefjrgat)! ber tegenbarifdjen 
©arftelutngen gefcfjefjen ift. ©0 in bem SJtarttjrium beS tjeitigen SaurentiuS, roo 
gugfeid) bie einzelnen gigürdjen bon auffaüenber ÜJtatürtidjfeit in Gattung unb 
^Bewegung finb, fo in bem 2öeg beS r)eit. 2lnbrea§ jum S'reuje, unb ber ®reugigung 
fetbft, meldte in einem M bargefteßt finb. Sieben ben figuraten ©arfteüungen, 
meift als ^nitialfüttungen bertuenbet, fbictt bann baS Stanfenroerf, baS reget- 
mäfjig bie $mtiafard)itettitr umloinbet, eine §aubtrotIe. ®ie gorm ähnelt meift 
ber beS SBeinfaubS; Xrauben, ober aud) 93tumenftenget , ober emborftetternbe SBöget 
beleben eS. gaft gängiid) fetjtt baS 93anbroerf, ebenfo roerben £iertöbfe als 2tbfd)füffe 
nur in StttSnafjntSfäü'en bermenbet. SBo figürridje ©arftedungen fehlen, roirb als 
Sfüthmg Saubroerf berroenbet. Sie tedmifdje SluSfütjrung ift örädttrg. 2>ie geidjnung 
beS SaubroerfS ift gotben, bie Konturen finb rot — Stuten gleichfalls meift rot — 
güttungSftädjen öfters biotett. (Sine ©djule, bie über Gräfte ju öerfügen tjatte roie 
eS ber Später — ober bietteicfjt bie Untäter? — beS ©aframentariumS roar, mit fo 
erfahrenem Singe, fo freier, gefdjidter £anb, tonnte fidj leidjt einer fo entfdviebenen 
unb umfaffenben §errfdjaft über bie Statur für fäfjig Ratten, roie fie bon bcr 
^ßorträtbarftettung geforbcrt ift. 2Bie immer eS fei: man fd)redte bor einer fotdjcn 
Slufgabe nicfjt jurüd unb ber SeroeiS für bieS SSagen ift baS (Sbangetiar , roeldjeS 
ßottjar roaljrfcfjetniicfj batb nad) 840 burd) ben 2tbt ©igitauS im unb für baS 
Softer @t. Martin in 9Jte£ fjerfteHen riefe (jefet $ariS, Sßat. * SBtbt. tat. 266). 
©djüdjterne Sßerfudje §it ^orträtbarftctlungen geigten jloar fd)on bie SDtebatflonS in 
ber Stlcuinbibet in ^Bamberg — aber öon biefer einfadjften ©arftettung beS im Profit 
genommenen ®otofeS in gorm eines gefdjnittenen ©teineS ift bod) ein roeiter 2Beg 
bis 31t bem SSerfudje, bie gange ^perfönlidjteit, auSgeftattet mit allen 3äd) en ib,rer 
2Bürbe unb Söebeutung, Dorjufütjren. 2Bie roeit bte S^aturtreue get)t, !önnen roir 
!)eute nid)t met)r entfdjeiben — roafjrfdjeintid) ift man über bie attgemeinften 3üge 
nidjt hinaus gefommen. ®ie gefrümmte 3cafe, bie inbibibueße SJiunbbitbttng mögen 
ber Statur am nädjften fommen — unb meint baS ©bangetiar haVo nad) 840 jur 
2tuSfüt)rung !am, fo ift aud) baS bamalige Stlter SottjarS — etroa 45 ^afyxc — 
ridjtig d)arafterifiert. 

Sie ©emanbung geigt baS antile ^mberatorenfoftüm, baS fdjon bei ben mero- 
roingifd)en Königen in Slufnatjme gefommen roar. 3)ie Set)anblung fommt antifeu 
SSorbitbern aUerbingS nur im atigemeinen nafje. ®ie gatten finb fdjematifd) georbnet, 
fie berroifdjen etjer bie Sörperformen, als bafj fie bnrd) biefetben natürltcrje Sage unb 
ungejtüimgene Drbnung ert)ietten. ®ie beiben giguren ju ben ©eiten beS Xt)roneS 
finb als bie Sßaffenträger beS Königs 51t beuten, ©ie übrige StuSftattung beS 




LITHOGR, R. HÜLCKER. DRUCK AUG. KÜRTH. 



G. GROTE'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG IN BERLIN. 



KAISER LOTHAR. 

Aus dem Evangeliar in Paris, Bibl. Nat. !at. 266. 

(Nach Bastard.) 



®o§ 2ott)ar = ©üangeIiar. 



35 



©DangcltarS ift be§ fatferttcfjett Auftraggeber^ lüürbig. SSter $oübüber finb bett 
©oangetiften genribmet, ein fünftes einem in ber ©lorte tbronenben ©t)riftu3, ber aber 
bier ben bärtigen 9KDfoifentt)pu§ geigt. (Mb unb ©über ftnelt eine grofje SRottc, attd^t 




3rän£ifd;er gütft. 
2IuS einem TOefefanon ber 2. £älfte beg 9. Qafcrljunbertl au§ bem alten @cf)at} Der Sirene 311 9Keg. 



atiein in ber 9tanb^ unb Sjnitiatornamenttf, fonbern and) in ben figürlichen ©arftcHungen. 
®er ©cfmtucf ber ®anone§tafetn ift tner ein reicherer aU im ©oiffonä = (Soangeiiar. 
■ftidjt bfofg ^flanäenftenget unb Söget beteben bie Sogen, fonbern ä£)n(tct) ttrie in ben 



36 



Seutfdje TOolerei. II. $>m far oltngif tf)en fteitaltev. 



fttrifdjcn ©üangciiarcn werben Keine gigürdjen neben ober auf bie 9lttfä|e ber 93ogen 
gefteflt, bie 31t ben erften $8erfucb,ett ber ©attung§materei gerechnet tuerben bürfen. 
®ic SJiotibc baju finb batb bem Seben ber Qät, halb bem anttfen äJtytfiuS ent= 
nommen. Sieben bem Säger, ber bem §irfd) nadjfteüt, erfdjeint SBeücrobfyon auf bem 
Sßegafu§, neben fjeimifdjen £iergcfta(ten bie ejottfetjen unb bie ber Segenbe, mic 3. 53. 
ßlnmära unb ©intjorn. Sin 5ßfofter, ber gletctjfattS Sotfjar auf bem ftrönungsbilbe 
geigt, aber obme Trabanten, unb nmf)l and) im Softer @t. Martin 31t Wlt% ju beut 
Sotfjar in innigen SSegieljungett [taub, gefcrjriebcrt fein bürfte, befinbet fidj in englifdiem 
Sßrtoatbcfifc (Sonbon, öifit ©tfi§ & SSflite). @r laut barnn au§ bem ©djaije ber 
£ird)c ber 316 tei ©t. §ubcrt in ben Slrbennen. 9?eben bem äßibmungSbilb geigt er 
nod) bie SDarftettungen ®abib§ unb be§ tjeit. f>ieronrjmu§ — beibc ftreng römifdjc 
%t)pen öon großem gormenabei. Ser (Sclntte öon Sttetj gehört enb(id) an ein 




'Hui tem (joanjeliar bei Gbon, tS rjbifdiof »on SRfyeimS. 



SDttffalc, ba§ ftcf) nueberum burd) befonberä reiche 3üt§ftattung au*geid)uet ($ari§, 
SSibt. 9cat. tat. 1141). ®a§ SßibmungSbitb geigt einen fränfifdjen dürften gh)ifcf)cn 
gmei ©eiftüdjen, in ftrammer ungeguntngener Stellung unb auffatlenb gut betjanbetter 
©eroanbung. (Sin attbere§ SSoübitb füf)rt ©regor ben ©rofecn üor, ber, öon ber 
jTau6e beg ^eiligen 6kifte§ inspiriert, gtoeien S)iafonen buttert. Slber biefe Snfrtrotton 
ift nidjt btofj burd) ein äufjertid)e§ ©rnnbot auSgebriidt, fonbern tiefe» s Jtodjfinnen 
unb inncre§ ©djauen fomnit in 9J?iene unb §altung felbft trefftiefj jum 2tuSbru<f. 
Sie ÖTtitialornantentt! ift 6efonber§ örädjtig; gu gunften be§ Sfatttöcrf« tritt bie 
SBonbomamenti! auffattenb guritd. SSon ben Initialen finb einige gebitbert; fo erfdjeint 
ba§ T unter gorm eines Srugifi^c* , SfjriftuS ift mit {urgent ©dntrg betreibet unb 
bärtig bargeftellt. ®ie SBefjanbtung be§ ÜTCadten ift auffaüenb gut. 

Seiftungen gang eigentümtidjer 3lrt bietet bie ©dnttc öon Steint». ®er angcl= 
fäd)fi)d)=irifd)e GSitttftufj mnfj tjier eine ftarfe (Stütze gehabt f)a6en, er berbinbet ftcf) 
aber mit ber Neigung für bie Sßradji ber SBetjierung orientaüfdjer SBudjntaterei. 9ln 



®ie ©djule ooh JRljeimS. 



37 



ber ©pitjc bei §anbftf)riftengruppe ftefjt fjier ba$ (Süangeüar ber 93ibiiotr)ef ju ©pernarj, 
ba§ im auftrage be§ ©bon, 9Jhfcr)brubcr§ 2ubtoig3 be§ grommen, entftanb, unb jmar 
ate (Sbon SBtfc^of oon gtycimS toar (817—834). $er ©d)rciber unb Dealer beS* 
jelben trat 816 1 «ßetruS in gtyetmS.*) 

SDie üier (Süangctiftenfiguren, mit toetdjen ba% ©öangeüar auSgeftattet ift, finb 
oon bebeutenber Sluffaffung unb geigen angelfäcfjfifdjcn ©inftufe in ben reid) gefalteten, 
unruhig flatternben ©cmänbern. Sie ®anone*tafc(n fcfjitefjcn fict) im loefeuttidjen 
an bie 2tu§ftattung§art ber foriftfjen 23or= 
bilber, a6er bie Selmnbtung ift eine freiere 
aU im ©otffon§=@üangefiat: bereits einge* 
murjette ©nflüffe finb ftärfer aU ba3 neu 
eingebrungene ©lement. ©tatt ber §aupt= 
6ogen erf feinen (Siebet, meldje an bie ©tirn= 
feite ber antuen Sempel erinnern. — ®iefe 
©iebcl finb bann a(lerbing§ mit jenem prmn= 
taftifdjen ©dmutd üerfctjen, roie bie§ baä 
@oiffon#-©üange(iar guerft aufgeigte. Dft finb 
fie ganj mit Säumen unb SBlumen über= 
mucfjert, mie bie§ nur in ber frjrtfdjen §anb= 
fd)rift be§ SRabuta feine SInalogteu finb et. 
23on Stieren erf feinen: ber fiötoe, ba§ 2amm, 
ber ^ßfau, ber Stanid) u. f. to. 2Ba§ aber 
unferem (Süangcliar feine befonbere fjiftorifcrje 
S3ebeutung giebt, ift bafs f)ier jum erftenmat 
SDarfteflungen auZ bent ©ebiete ber (55attung»= 
materei crfdjeinen, ba ja baä 2otfjar=(£üangeIiar, 
ttjo fie fid) bereits nadjmeifen liefen, fpäter 
aU bciZ (Sbon = ©oangetiar entftanb. ®ie %n= 
regung baju fdjöpfte man fidjer au§ orien= 
talifdjen ^anbfdjriften , aber eigene Neigung 
fam biefen ©arftetlungen bod) fo ftar! entgegen, bafc man bie ÜDxotiöe baju öfters au§ 
beut Seben ber $eit ooe r ber ©djatjtammcr ber eigenen ^fjantafie fjofte. ®a fe^en mir 
©teinbjauer, lucfdje nod) an bem ©iebelfdjmucf arbeiten, SJcöndjc fd)reibcnb unb 33iid)er 
burd}mufternb, ^agb*, ®ampf= unb ©treitfjenen mit einem Quq in§ 93urtc§fc. Unb 
gerabe biefe gigürdjen finb gut gejeidmet unb Oon trefflidjer ungefudjter Gattung. 
Qn ber Qnitiatornamentif tritt ba§ SÖtattmerf auffaflenb jurüd — unb gluar ju gunften 
Oon Sßanbtterfmotioeu. (Sang üermanbt ber ©eforation im ®bon = SoangeIiar ift bie im 




QluS bem (£oang«liar »on Söloiä. 



*) 2>ieS alles mirb in ben SBibmungSberfen erjäfjlt; wenn man einen SBruber $tactbu§ 
als Schreiber unb Sücaler nannte, fo fam bieS oon einer unsutäffigen SeSart tjer : Abba 
humilis noster Petrus placidusque magister beifjt eS — man bat nun irrtgermeife ba§ 
Söeiroort placidus 5um ^Berfonennamen gemalt. 58ergf. Ed. Aubert : Manuscrit de 
lAbbaye D'Hautevillieres dit Evangeliaire d'Ebon in Memoire de Societe Nat. des 
Antiquaires de France 1879 (». 111 ff.) ®aS ©ebidjt bei Tümmler: Poetae Latini aevi 
Carolini I. p. 623. 



38 



3)eutfd)e SKoIerei. II. 3 m farolingifd)en Seit ölte r. 



2oifeI=©üange(ior ßßari§, iftationatbibt. tat. 1 7968). SDie reid) ausgestatteten SaitoneS* 
tafefu fabelt meift ©iebet ftatt ber §auptbogen, boefj fomntt and) ber ortentalifd)cu 
SBorbifbcrn entnommene eigentliche ©pitjbogen cor. §ierf)er gehören aud) ba§ 
(Söangcliar öon 2Stoi§ 0ßari§, 9iationatbibl. tat. 1141) unb ba3 (£otbcrt=ßöangeliar 
(cbenba 324); in beiben t)crrfd)t ber ©tit be<§ @bon = @öangcliar§, nur Werben bie 
gigürd)cn an ben 2Infat)punttcn ber £anone3bogen, bie bort jumeift bem SlKtag^ 
leben entnommen maren, t)icr ganj in antife gormenfpradje übertragen. Sin (Stelle 
ber ©teinmetjen, SJcöncbe, %äQtx treten Iner ©peermerfer, SBurff djükeu in oötiig 
antiler 9cadtf)eit. SBeftritt man t)ier bie üppige 2)eforation ber &'anonc§tafetn ganj 
au§ bem ttaffifdjen gormenoorrat, fo fehlen aud) bie 93cifpiete nidjt, mo ber 
SanoncStafetfcbmud orientatifdjen unb irifdjen ©inftufc unoermittelt nebeneinanber 
jeigt. ®a§ betetjrenbfte Sßeifpiet ift ba ba§ ©oangcliar granj II. (^SariS, National- 
bibtiottjef lat. 257). ©injelne 33ogen üerlaufen Iner in £ierföpfe, finb überhaupt 
banbartig befjanbelt unb geigen un§ bie munberfidjften Sßerfdjtingungen; felbft 
Siergeftattcn, bie an ben 3tnfat}punften be§ $8ogen§ ©teile gefunben Jmben, merben 
ganj nad) ben ©efetjen ber irifdjen Sierornamentit geftattet. Slnbere Sßogcn 
bagegen finb ganj übermudjert üon 23aum= unb s $ftanäenmerf ; bie jierlidjen 

gönnen ber ^ßalme unb Sßinic 
erfdjeinen am öfteften. 

ie ©üangetiftenbarfteüungctt ent- 
fpredjen ganj ben @üangeli)*tcn= 
bifbern im @bon = (Soangcliar, 
ma§ jur SScrmutung anregt, 
bafj aud) ba§ fogenannte @oan= 
geliar granj II. in 9tf)eim§ ge= 
fdjrieben mürbe, roo ja, mic 
fdmn «früher ermähnt, baZ 
angctfäd)fifd) = irifdje ©lemeut 
einen ftarfen 9tüdf)alt ju 
fjaben fdjicn. 

SJcit ber ©djulc üon 9Kets 
roetteifertc bie tion 2our§. — 
2)a3 Äloftev oon £our§ mar 
burd) bie Slbtregierung Sttcutttl 
ein §auptl)crb miffenfdjafttidjcn 
unb fünftterifdjen öebeng ge= 
morbeu. 2tu3 biefer 9Ser= 
einigung raiffenfdjafttidjen unb riiuftterifd;eix ©eifteS maren jene 2Ilcuin§bibclu t)eröor= 
gegangen, bereu forgfältig gereinigtem SEejt bie eble fünftterifdje 2tu§ftattung entfpradj. 
2Bol)l traten nad) 211cuin§ 2ob fid)ttid)e geidjen bc§ SBerfatlS biefer ©dutlc jü läge, 
aber fdjon unter ber StötSregterung Sttbelatbä (üon 834 an) btüf)tc ffe mieber auf. 
SSie unmittelbar mau ba au bie 33eftrebungen 9Ucuin§ anfnüpfte, geigt bie fogeuannte 
?Ucuiubibel in Sonbon. 




Qtu« b« Sibct Äattä beä Äafylcn; in bet ftationatbibliotbcf ju $atiä. 



®ie ©djute üott Sourä. 



39 



Ipp 



sanu 




■■BjmaamraJBMK 




I 



gunädjft bringt fie, rote bie Samberger auf einem SSfatt, in 
öier Abteilungen bie ©efdtjicrjten be3 erften @tternpaare§, bod) mit 
SBegfatt be§ £obe§ 9tbet§ unb in etroo§ geänberter Slnorbnung. 
®ogu finb bie SDarfteKungen t)ier farbig, ba§ ©otb roirb nur jur 
Angabe fjödjfter £id)ter öerroenbet. 9>htn folgen nod) einige Silber, 
roeldje ber Samberger Sibet mangeln. Sor bem Sudje @Eobu§ 
bringt ' ein Statt groei ©arftettmtgen : in ber einen empfängt 9JJofe3 
bie Ötefeijtafetn, in ber anberen erftärt er ba% (Sefetj bem jübtfcfien 
Solle, in meinem 2iaron unb %o\na befonber§ bejeicfjnet merben. 
£>a§ SJceue SEeftament ertjielt §mei ^flnftrationen. ®ie eine, roetd)e 
ein ganje§ Statt einnimmt, ift eine Majestas Domini, ©IjriftuS 
tfjronenb üon ben (Süangetiften^Sbrnboten umgeben; bie anberen 
jroei — auf einem Statt — bejiefjen fid) auf bie 2Ipofatt)pfe, 
unb jroar auf ba§ 4., 5. unb 6. Kapitel, bod) fo, baß nid)t ein 
ober ber anbere Ser§ roörtticfj erläutert roirb, fonbern baß bie 
§auptereigniffe biefer Kapitel in freier unb fetbftänbiger Stnorbnung 
oorgefüfjrt roerbcn. So jeigt bie obere Sarftettung ba§ Sud) 
mit ben fieben (Siegeln, an ben Seiten ben Söroen unb ba§ £amm 
(£f)rifru§) , barüber einen ber Leiter, in ben &dcn bie toter £iere 





9lu« bct SSifcel ÄatI« bt$ Äa()lctt; 9tationaIbi6liott)ef $u 5ßari«. 



40 2>eutfd)e Malerei. IL 3m farotingtfdjen Zeitalter. 

((£öange(iften»©t)mboIe); bic untere bie ^errütfjfeit be» Sater«, mobei ber ^Regenbogen 
aU ein über (Sott Sater gefpanntcS lud) djarafterifiert roirb, beffcn (Snben stoei ber 
Sicre, ber fiöroe unb ber Dd)», mit ben Bärmen Ratten, mäfjrenb ber Slbter barauf ju 
§äupten be§ Sater» ftebjt, unb ber (Snget (SDcarfuS) ein §orn an ben ÜDJunb fettf.*) 
9ln ber ©piije ber Seiftungen biefer @dml~e jebod) ftctjt bie Sibet f arl§ be§ faxten, 
[o genannt, roeit fte com 65rafen Siüianu§, Sorftcbjer ber Slbtei öon @t. SQkrtin in £our», 
im Satire 950 f arl bem fallen überreicht mürbe (iefct Sari§, 9?ationatbibf. tat. 1). 
Qfjre rünftferifd)e 2(u§ftattung begeicfjnct nid)t btofr ben §öfjepunft biefer ©dmte, 
fonberu fic ift bie reiffte grud)t faroluigifdjen f unftgeifteS überhaupt. 9iirgenb§ blatte 
bie antue unb bie römifdje aftcfjriftticfje fünft fo fefte SSurjeln mie fjier, in feiner 
anbern ©djule oerfügte man über einen gteicbeu 9kid)tum öon OJcotiöen , bie ben 
öerfcfjiebcnfteu Gebieten antifer fünft entnommen roaren. 3)a3 fjinberte aber nidjt, 
bafj man ber $eit liefj, loa» i()r Eigentum mar, unb an ber SJtefjrung btefe§ fünft* 
ferifetjen @igengute§ rüftig mitarbeitete. %n ber Drnamenti! fterjt aud) bier ba§ 
^ftanjenornament im Sorbergrunb; man empfiubet e§, ba£ gerabe biefe§ ben toten 
formen am beften ben Slnfdjein btutjenben organifdjen 2eben§ ju oerieifjen üermag. 
Stber baneben üer^icrjtet man toeniger aU in ber ©djute oon SDcetj auf ba3 Sanbioerf; 
für gefdjidte Serbinbung ber 9tanbteiften an ben pfammenftofeenben födax, al$ Füllung 
fteinerer gtadjen in roirffamem ©egenfaij ju Statt = unb 9tonfenmerf, ja fetbft at§ 
Serjierung ber ©äutenfapiteHe finbet e§ nod) üietfadje Sertoenbung. 2tudj ber 
Xierornamentif entfagt man nod) nid)t ganj; ücreinjett roerben nod) Xierföpfc aU 
fräftige Slbfdjlüffe gebraucht. ®er reiferen Shtsftattung, befonber§ ber f anoneStafetn, 
loie fie burd) oricntaiifdje äKufter angeregt in ben ©dutten üon 9)cct} unb 9tt)eim§ 
fjeimtfcr) tourbc, gct)t man aud) t)ter nidjt au§ bem SBege. SIber cor Übertabung 
l)ütet man fidj, unb ber 9tanbteiftenomamentif fann man fogar ben Sorlourf ber 
Sftagerfeit nicfjt erfparen. ©ic fanonestafefn §eigen jmar ba§ ©uftem ber Ser= 
jierung onentaltfctjet §anbfd)riften , aber bie ©injeffjeiteu roerben bodj jumeift au$ 
bem antuen unb römifdjen aftdjrifttidjen gormenfefmts beftritten. Son ben Sogen 
fjängen antif geformte ©efäfje fjerab, £ampen, fronen; jttrifcfjen ben Sogen fprieften 
^ßftanjenftengel unb SBtumenroerf empor, \>k Qwidd finb mit gigürdjen gefüllt, bie 
meift bem (Seftattenfreiö ber antifen fünft angehören. Unb bieg nidjt genug; bie 
oberen Kanbborbüren finb ät)n(id) roie bie Sogen ausigeftattet , mit ^ftanjen- unb 
Slumenroerf, aber and) mit gigürdjen befet^t, tvddjc batb bem retigiöfen ®eftattcn= 
frei§, batb bem aütägfidjen Seben entnommen finb, unb bann mie ätjnlidje S)ar= 
ftetlungeu im ©bon= unb £otfjar-(Soangetiar bem ©ebiete ber ©attungSmalerei ange- 



*) 35ie apofaIl)ptifd|eit ^arftelluiigen, fo wie bie jum 33itrf)e @fobu§ ftimmen auf ba$ 
genauefte mit ben entfyredjenbett ®arftellungen ber gteief) ju erroaf)nenben 93ibet ffart be§ ®a£)(en, 
Die geitttcf) ber Sonboner 33ibe( wenn nidjt borangebt fo bod} geroifs ntd?t erbeblirf) ipater entftanb, 
überein. 2(ud) bie erttärenben SSerfe finb b' cr u »b bort biefelbcn. ßbenfo ftimmt f)ier unb 
bort bie Stnorbnung ber Majestas domini (in ber 9([cuinbibet ettoa$ üereinfadjt), bod) ift 
etjriftul in ber 58ibel Sart bc§ £al)Ien nidjt mie fiter bartfoss, fonbern bärtig gebilbet. ®ie 
beigefdjrtebeuen SSerfe finb wieber biefelben. 2tud) ber ©ti( ber Figuren unb ber Cruamentit 
ftefjt ber 33ibe( tar( be§ ffabfen öief näber al§ ber 93amberger 33ibe(. ®ie SBtbmungStocrfe genügen 
nidjt, ben afeuinifdien Urfprung 311 fidjern, fie fieüeu I)ödjften§ feft, baß ba§ betreffeube öjremplar 
eine ?(bfdjrift ber 2((cuinfd)eu Seftbearbeitung ift. 



Sie Sibel Sarl§ beä Sagten. 41 

fjörcn. ©o ficf)t man t)icr Seifige ju 9tofj, eine glittet ftreucnbe grau, einen £irten, 
ber auf Biegen Io§fd)fägt, grauen mit ber ©mnbet u. f. ro. 

Shtdj einjefne Initialen erhielten afö güttung figürliche ©arfteltungen, bod) fuer 
öermifjt man jurocilen bie freie geiftreidje 3tnorbnung ber ^om^ofition in bem jur 
Serfügung fte|)enben 9taum, roie e§ im ©aframentarium Don S0ce| ber galt roar. 
$u ben gtüdtidjften Quitialbitbungen gehört ba§ D, in bem gugteidt; bie antififierenbc 
Neigung biefer <Scr)nte ju d)arafteriftifd)em 2lu§brucf fommt. 

®od) roie rjod) immer ber fünftterifdje SBert ber Drnamentif ber Sibct ®art3 
bei ®afjten ftetjen mag, itjre funftgefd)id)ttid)c Sebeutung liegt rttefit fjierin, fonbern in 
ben felbftänbigen bibtifdjen ©arfteüungen, mit roetcfjen fie aulgeftattet ift. 

®ie 9Hcuinbibet blatte fid) bereit! — roenn aud) mit ©d)üd)teraf)eit — an bie 
©eftattung einiger ©jenen au§ ber ©enefi§ geroagt; bann fjatte man, roof)t angeregt 
burd) bie (cidjt unb flott lomponierten oignettenartigen ©jenen in ftnufdjen §anb= 
fcfjrifrcn, eine gütte foldjer SOcottüe junäd)ft für beforatioe Qmdc geftaftet, nun 
madjte man ben (ersten ©djritt, inbem man biefe ©arftetlungen ju fetbftänbiger 
Sebeutung unb SBürbe erf)ob. %n ber Sibet ®art§ be§ Safrfen ift biefe £f)atfacbe 
für bie farotingifdje Sudunalerei juerft nadjroeilbar. 

Sie Steige ber Qßrtftrationcn roirb mit Silbern eröffnet, metdie bie ©efd)id)te 
ber Sibelüberfetjung ju iljrem ©egenftanbe fyaben. Stuf einem Statt in brei ®ar= 
ftettungen übereinanber fefjen mir be§ £ieront)mu§ 2tu<§pg öon 9tom unb fein Se= 
fanutroerben mit bem jübifdjen ©efet>, bann bie 2rmt ber Überfettung unb bie (£r= 
ftärung berfetben, roie er fie ber ©uftodjia unb $auta ga6, enbtid) bie Verbreitung 
ber Sibetüberfeimng. ®ann folgen Silber au§ ber ©enefil (©ott Sater, jugenbtid), 
unbärtig, roie in ber Sücuinbibet) , ©rfdmffimg bei ©tternpaarg, ©ünbenfatl, Ser= 
treibung aul bem ^3arabiefe unb bie golgen berfetben. ©em Sud)e (Sjobul gefjen 
oorait DJcojeg (£mpfangna£)ine ber ©efetjeltafetn unb bie Serfunbigung bei @efei}e§; 
unjroeibeutig roeifen biefe teueren ©arftettungeu in S'ompofition, ©tit, Sertjättniffen auf 
©arfoprjag = ©fufpturen aU Sorbitber tun. Sor bem ^ßfatter erfdjcint $>aoib mit ben 
©fjbren in einer SQianborla; bie .ßroidetn, roetcfje biefe mit ber Stanbborbüre bitbet, finb 
mit ben Sttlegoricn ber üHugfjeit, ©tärte, ©erectjttgfcit unb Sftäftigfeit aufgefüllt. ®er 
2(rcf)itt)pu§ ber ©arfteüung SDaüibl mit feinen ©tjören bürfte fid) in ber bijjantinifdjen 
®unft bei fedjften 3 a Wunbert§ tjeraulgebitbet Jjaben; er rourbe fd)nell in ber ®unft 
bei 2lbenb= unb ÜOcorgentanbel beliebt, roenngleidj er fid) oietfacfje Stbroanblungen 
gefatleu {äffen mufete. £)ier erfdjeint Sabib mit ben §änben in bie ©atten ber fieiiev 
greifenb unb im Xanjfd^ritt ben Stangen fotgenb, jur ©eite je ein SSaffenträger, bann 
unten unb oben je jroei ber oier ©änger: Slfapt), (Sman, (Stfjan unb g^itrmn, gemä^ 
ben S33orten ber ©Ijronif'a: Unb ®aüib famt ben getbtjauptteuten fonberte ab ju Stmtern 
unter ben ß'inbern 2tfapfjg, §eman unb Qebitfmn, bie ^ßropt)eten, mit §arfen, ^ßfattern 
unb ©t)mbetn" unb früher: „®enn §emau, 2tfapf) unb ©tfjan roaren ©änger mit ehernen 
Stjmbetn fjetle ju Hingen." SDann bringt ein Statt ben triumprjierenben ©tjriftuS, ber 
bi§ auf bie geringfte ©injetb^eit mit bem (£t)riftu§ im Sotf)ar = ©tiangetiar übereinftimmt. 
®od) ift fjier bie S'ompofition eine reietjere. Stufjer ben ©t)mbo(cn ber ©oangefiften 
finb nämtid) aud) nod) bie ©oangetiften in ganjer ©eftaft bargeftettt, fitjenb, im 
SUomcnte ber @r(eud)tung ober bei ©djreibenl, unb bann in ÜJftebaittonl bie Sruft= 



42 ®eutfd)e Malerei. II. %m f arotirtgtf d)en geholter. 

bitbcr ber üier großen $ßroüt)eten. Ser Übereinftimmung biefer 25arfteüung foluic ber 
äßofcgbitber mit ben entfürcdjenben in ber Sogenannten 2(tcumbibet in Sonbon ift 
fdjon gebadjt morben. ®ie mittelalterliche ®unft gleidjt ber antifen barin, baß ein 
einmal geftaltete§ unb populär gemorbene§ SDxotiü al§ ber Sunft unb nid)t einem 
Süuftter angel)örig betrachtet unb baf)er üon einer Steitje Generationen immer micber 
mieberf)ott roirb. ©n fünftlerifdjer ®anon bilbet fid) audj ofme ben gmaug c incr 
offiziellen ^fonograütjic. ®ie Gmtfeffetung ber füuftlerifd)en Qrtbitiibualität mar erft 
bie Sljat ber 9tcnaiffance = $cit. @3 folgt üor ben ©üiftetn ein Statt, ba$ bie (Se- 
fcbidite ber SefeJjrung be§ fjeiligen $autu§ in brei Savftellungen erjäf)tt. SDen ©djtufe 
ber ^tluftration bilben jtoet ©jenen au§ ber 2IüoMt)üfe, meldte micber im roefcnt= 
lidjen bie Silber ber Souboncr fogenanntcn 2llcuinbibel mieberi)oten. ®ie midjtigfte unb 
in il)rcn Rieten fütmfte ®arftellung ift aber ba§> 2Bibmung§bilb. ®er ganje ®onüent, 
mit feinem Stbt an ber ©üitje, erfdjeint, um beut ®aifer, ber üon feinen Trabanten 
begleitet ift, ba§ foftbar au3gcftattete Sud) 51t übergeben. (Sin ^ovträtbitb großen 
©tilg rootlte man t)ier geben unb ein 3eremonialbitb jugleid). ÜUcau fann ijeute 
teicfit tädjetn über bie 2lrt, mie bem Problem au§ bem SBege gegangen mar, einen 
üerfüeftiüifdj »ertieften 9iaum bilben ju muffen — aud) nod) barüber, baf? fid) bie 
an bcr äufserften $eriül)erie ftetjenben SJcöndje am§ bem Silbe t)erau3, ftatt ju bem 
äftittctüunfte be^felben, bem Saifcr, t)inmeuben. 2Iber t)ätt man ben bamaligen ©tanb 
ber ©ntmidefung ber 9Jcaterei im 2lugc, fo meifen felbft biefe ©ebredjen nod) auf ben 
entmideltcn ©efdjmad ber S'ünftler f)tn. ®er £f)ron be3 ®aifer§ fdjeint auf 3Bo(fen ju 
ftetjcn, unb bie SKöndje finb nur begfyalb aufjer gufammentjang mit ber ®omüofition, 
meit ber Sünftlcr bei ber üöttigen llnfenntni§ ber Qdt in Söfung üerfoeftiüifdjcr 
Aufgaben eine übtlig fomifd)c SBulung ergiett tjätte, faH§ er bie SJcöndjc nad) bem 
inneren 9taume gcmenbet l)ätte: nicfjtä anbereä märe fid)tbar gemorben, al§ eine 9teit)e 
aneinanber gereifter ©emanbflädjen. Si§ in ba3 brei^erjnte ^alnrljunbcrt t)inein 
f)at man ftdt) nur feiten ttrieber bie fo fdjroierige Aufgabe einer üeriüi)crifd)cn ®om= 
toofition gefteüt. 2öie meit bie Sitbni3treue gel)t, miffen mir ebenf omenig, mic bei 
bem Söibmungäbilb be3 Sotb,ar=(5oangeliar§. S)ie 9Jtbnd)e gemahnen mit mcnigen 
21ugnai)men in £t)pu§ unb ©eftalt an ben §eiligenfrei§ ber römifd) attdjrifttidjen 
SDcaterei. Stuf inbiüibuelte Stbmanbtungen meifen bie ®öüfe ber Trabanten, unb in 
bem ®oüfe be£ ®aifer<§ bürften minbeften§ bie Ijerüorftedjenbften $üg e bem Sorbilb 
cntfpredjen. ^ebenfalls giebt fid) in biefem Silb ein f)ol)e§ 9Ka§ üon SRut unb 
©elbftoertrauen tunb, bie überlieferten unb gelehrten ©efe^e ber ^ompofition hrifl 
man für Aufgaben oermerten, beren ©toff bie ©eftaltcnfülle ber DJatur felbft ift. 

Ungefäljr gleidjäeitig mit bcr Sibel ift ba§> ungefähr 845 im auftrage beä 
9?agino(b, 2lbte§ üon ©t. Martin in 9Jcaure<§müuftcr , gefd)riebcne ©alrameutarium 
üon 21utun (ebenbort in ber ©cminarbibliotl)el). ©djrift unb Sef'oration ftimmen 
üötlig mit ber Sibel S'arli be§ Jla^len überein, unb ba aud) bie äufjerlidjcn Scr= 
binbungöfäben 3mifd)en 9J?aureömüufter unb Souri nid)t febteu, fo ift mol)l Xonr^ 
ate ber smcifelfofe Urfprungöort be§ ©atramcntarutm3 ju betrauten. 

^ntcreffaut ift bie§ ©at'ramentarium in lünftlcrifc^er Schiebung befonberS babitvcb, 
ba§ e§ bie llaffifdjcn Senbenjcn bcr ©rfjulc üon 2our§ §u ftärlftcm 31u§brurf bringt, 
©clbft bie mcnigen fcfbftänbigctt ®arftellungcn , mit mcldicn ba§ ©atramentarium 




LlJ 
03 



X 
-st 


y, 




vi 


2 




2 

UJ 


,S 


5 


Q 


- 


n 




ri 


M 


_l 


'£ 


m 


CC 

< 




j= 


^/ 


ß 




h- 

X 


" 


g 


CJ 


-^ 




UJ 


B 




cc 


u 




LH 


-ü 





®o§ ©oframentarium üon 9tutun. 2)er $fatter ®avt§ be3 faxten. 



43 




SRebaitlon mit bei ©cbutt efjtifii. 



ausgestattet ift, muffen e§ fid) gefallen taffen, in antuen ©emmenftit übertragen ju 

werben. ®ie Xedmtf ift bie, bafj bie 3eid)nung in (Mb auf ben blauen @runb 

aufgetragen roirb. Srei 9Kebaitton§ bringen Hergänge ber bibtifdjen @efd)idjte, in 

anberen roerben bie Stbftufungen ber 

üriefterlidjen S>ierard)ie öorgefütjrt, bann 

fiefjt man ben 2lbt 9taginolb bie ©e= 

meinbe fegnenb, eubtid) bie üier Sarbinat= 

tugenben, aber in ganj antilifierenben 

gormen — unb jugteid) eingeljenber ge= 

fenn^eicbnet, at§ e3 in ber Sibet ®arl3 

bc§ ®at)ten ber gaü ift. @o erljätt bie 

S'tugtjeit baä Sud) unb ben ^reujeäftab, 

bie ItDcäfjigfeit ben ®rug unb ba§ gütl= 

Ijorn, bie ©tärfe ben Speer unb ben 

@d)ilb, bie ©ered}tigleit bie Söage.*) 

9cadj 850 entftanben in £our§ im 
auftrage ®art<§ be<§ ®af)ten nod) einige 
§anbfd)riften üon tjerüorragenber fünft- 
lerifdjer Sebcutung. ®ie roid)tigften finb 
ein ^fatter unb ein ©üangetiar. 

2)a§ ^falterium, baZ oor 869 fäEt («ßari§, 9tationatbibt. tat. 1152) bringt roieberum 
baZ S3tlb be§ SaiferS, bann ba§ be§ ^eiligen §ieront)mu§, fdjreibenb, »nie bie ®oange= 
liften bargeftellt ju roerben pflegen, unb at§ Titelblatt ©aüib unb feinen (£b,oru*, 
aber abroeidjenb tion ber 5)arftellung in ber Sibel. ®ie beiben Seibroädjter fehlen 
unb ^Mib felbft erfdrjeint nid)t aU ®önig, fonbern oljne ade Stbjeidjen be§ ^errfdjer* 
mit bloßem Raupte, lurger Xunifa, leidstem roeljenben SDcantet, nacften Seinen, begeiftert 
in bie §arfe greifenb. 2It§ llrljeber be§ ^falteriumg nennt fid) ein Hlerifer Siutljarb. 
@§ ift rooljl berfelbe, ber fttäter in ©emeinfdmft mit bem steriler Serengar ba§ 
golbene Sud) üon ©t. (Smmeran (jettf 9Mnd)en, Cim. 55) 870 für $arl ben ^arjten 
fd)rieb. £>ier erfdjeint ber ®aifer auf bem 2Sibtmmg3bitbe §roifd)en feinen beiben 
SBaffenträgern, roetdjen fid) bann nod) jtoei grauengeftatten aU ^ßerfonififationen ber 
grancia unb ©otia gefeüen. $n ber §ölje jroei (Snget. (Sin anbere* Statt filtert bie 
Slnbetung be§ £amme3 üor — entfüredjenb bem fiebenteu Saüitel ber Stüofalüpfe. 
©türmifdj brängen fid) bie üierunb§roanäig Stlteften 51t bem Samme tun, um dun 
it)re fronen be§ Seben§ barjureidjen. Unten roerben in rjerfömmticber ©arftetlung 
bie $erfonififationen ber ©rbe unb be§ SDceereä fid)tbar. GEttt anbere§ Silb füfyrt 
©t)riftu§ oor, tr)ronenb, umgeben üon ben üier ©üangeliften unb ben 33cebailIon§ ber 
jroei großen ^roütjeten; e§ ftimmt in ber ?lnorbnung, in Haltung unb 5£t)üu3 ber 
einzelnen ©eftalten mit bem entfüredjenben Silbe in ber Sibel genau überein. GÜmbtid) 
folgen bann nod) üier Stätter mit ben (Süangeliftenbilbern. ®ie Ornamentif ftedt 
üoll üon gormen, roeld)e ber römifd) = altd)riftlid)en S'unft entnommen finb. 3Jcofaifeu= 



*) Slbbitbungen nai^ ben 93ttbertt be§ @atramentariuiu§ bringt bie Stubie „Le Sacre- 
mentaire d'Autun" öon S. 2)ett3te in ber „Gazette arclieol." bon 1884. 



44 ®eutfd)e 9Ji a f c r e i. II. %m f arotingtf djen fteitaitex. 

mufter ftnb ferjr beliebt, bgl. ^erlenfdmüre, ^atmetten, SÜManberabroanbtungen für bie 
Füllungen ber SRanbleiften, aber bie feinfinnige Slbgrenjung ber berfebiebenen ÜOcotibe 
boneinanber fefjlt oft vmb ebenfo beren sarte 2lu3füt)rung : t)ier §ctgt fid) bereite ein 
9iad)laß im SSergteid^e jur 93ibel Karls beS Kabjen. $>er ©cfjmucf ber Sogen ber 
Kanonestafeln ift minber reiefj, jetgt aber fonft bie rjerfömmticfje SBetfe, £)ödr)ftenS 
oerbiente bemerft ju merben, ba^ unter ben bargeftettten Vieren bie emfjeimifdjcn 
bie erottfdjen an Qalji roeitauS übertreffen. Sie SSottbitber fjaben in ber ©bätjeit 
beS sehnten QabrfmnbertS eine Überarbeitung erfahren, am meiften merfbar ift bieS 
in ben gleifdjbartien. *) ©nbtieb, ift ein letztes SSerf ju ermähnen, baS auf Qnitiatibe 
Karts beS Kabjlen entftanb: ein ©ebetbuefj, baS au§ beut ©roßmünfter in Qiind) 
in bie fömglicfje ©cbatjfammer in 9Mncben !am. 2Bie baS ^arifer ^ßfatterium ift 
eS nod) bor 869 entftanben, ba t)ier unb bort in ber Sitanei nod) ber ©ottttt 
Karts, §ermintrubiS, gebaebt ift, bie 869 ftarb. ©S enthält außer ber ornamentalen 
SluSftattung nur jroei Sottbitber, bie aber jueinanber in 93ejiet)ung fterjen. 2luf 
bem einen fierjt man ben König fuieenb mit borgeftredten Sinnen unb geöffneten 
£mnben, auf bem anberen, baS bie entfbrecrjenbe (Seite beS nädtjften Stattet ein- 
nimmt, ift ©fjriftuS auf bem Kreuje bargefteöt, mie in bem Silbe beS 3Kc|er 
©aframentariumS, ben 9JcofaifentübuS jeigenb unb mit furjem Senbenfdjurä befleibet. 
SSie bort, ringelt fid) aud) fjier unter ben güßen bie ©cfjtange, baS ©nmbol ber 
burd) ©rjrifti Dbfcrtob überrounbenen ÜDtadjt beS XeufetS, embor. 35er ornamentale 
©djmud ift fefjr befcfjvänft ; nur ein Initial (®) ift reieb, auSgeftattct roorben, im 
übrigen bleiben SRanbborbüren bie einjige Qkx ber SBlätter. 3 n n °d) fjötjerem Sücaße 
al§ im ^falter unb im (Süangeliar bermißt man l)ier fomotjl in ben gigurenbilbern 
als aud) in ber Seforatiou bie fünftterifdje Sßollenbung, mie fie ber Sibel Karls 
beS Pallien eigen mar. ®ennod) bürfte eS berfetjtt fein, biefem SSerfe brobinäießen 
llrfbrung jitäumeifen; bie SMermung an baS ^ßfalterium unb baS golbene 23ud) ift 
eine ju ftarfe. SßaS man nicf)t ber minberen inbibibueüen Begabung beS betreffenben 
KünftterS auftreiben mag, mirb man billig auf bie bereits? eingetretene rücftäufige 
Semegung in ber ©ntroidetung §urüdfüt)ren bürfen. ®ie Kraft ber fünftlerifdjcn 
Anregungen, metdje burd) Karl ben ©roßen gegeben mürben, büßten gemad) an 
SBirfung ein. ®en übernommenen gormenfctjaij läßt man nid)t fahren, man fud)t im 
©egenteil ifm ju ermeitern — aber unter ber SSermirrung ber bolitifd)en 23erl)ält^ 
niffe mußte geiftige 3ud)t unb fünftterifdje @rjiel)ung gerabe in ben SDftttetbunftcn 
tarotingifcl)en Kulturlebens am meiften leiben, ©in leljrreicljesB 93etfpiel für fold^e 
rüctläufige ©ntiüicfelung liefert bie lünftlerifd)e 2lu§ftattung ber Sibel be§ Klofterö 
©t. ^ßaul (ober aud; bie faEiftinifcbe Sibel genannt), bie matjrfcfjeinlid) für Karl ben 
S)icfen (881 — 888) angefertigt mürbe. 2Bot)l rüt)mt fid) ber ©djreiber imb S^aler 
ber Sibel, ^ngobert, ben italienifdjen ßknoffen rtid^t bloß gleidjgelommen ju fein, 
fonbern fie übertroffen ju l)abeu, nidjtSbeftomeniger ftet;en bie biblifdjen ©arfteHungen 
unb bie Drnamentil au fünftterifdier Südjtigfeit meit Ijinter ben befferen Sßerfen 
ber Qtit Karls beS Kat)len jitrüd. ©in leibenfcf)aftlid)erer ^ßul§fd)lag ift ben ®ar= 



*) ®ama(<? (975) rourbe aua^ ein neue§ äBibmung^blatt gemalt, barftellenb ben regierenben 
9lbt beS S1ofter§ St. (Stttmeran SHamroolb (t ca. 1001) umgeben üon ben oier Sarbiuattugenbeit. 



2>ie SSibel üon ©t. <ßaut. 45 

Stellungen eigen, fingen nad) Sebenbigfeit be§ 2Cu§brucf§ , einzelne 3üge tüetfen auf 
Beobachtung be§ 2eben3 Ijin, aber bie ,8eid)nung ift biet unficrjerer, bie gornten mcift 
arg oerfetjtt , bie materifdjie 2ed)mf ungefdjidter. ®ie Umriffe finb in ^Rotbraun 
aufgetragen, in ben gteifdjpartien mit einem fräftigen giegetrot au§gefuHt, bie 
tjbdjften Sinter burd) luet^e Xubfen bejeidmet. Slllerbingä ber 23itberlrei§ luirb 
ermeitert. Sod) aud) tvier mcrft man ben llntcrfdn'eb ber ^eit; am beften finb 
bie ©emälbe, roeldje bereite burd) bie 23ibet ftarlg be3 Sal)len gemattete Hergänge 
barftetlen; roo biefc SSorbilber in ©tid) laffen, bertiert ber Sünftler §attung unb 
©efd)id. Dtme Trennung roerben bie einjelnen ©jenen aneinanber gereift, bie ein* 
jelnen giguren finb tbieber oljne feften ©tanb. 2ßa3 bie gestalteten SJiotioe betrifft, 
fo tritt ba§ alte SEeftament in ben 23orbergrunb. Sieben ben ©efd)id)ten be§ erften 
©tternbaare§ roerben aud) bie 3J?ofi3 unb ®at)ib§ au§füb,rtid)er bebanbett, felbft an bie 
Qüuftration ber Stiege 3j°fa ai§ , ber ©efd)id)tc 3ubitt)§ unb ber SRaccabäer luagt fid) 
ber Sünftler Ijeran. ©ering ift bie 93ereidjerung , roeldje ber 23i(berfrei§ be3 neuen 
SEeftamenteS erfjiett: ju ben ©arftctlungen ber 93tbet ®axU be3 Sagten treten nur 
bie §immetfal)rt Stjrifti unb bie 2(u§giefeung be£ fjeifigen ©eifte^. *) 

®ie 23ibet bon @t. $aul ift bie leijte Seiftung, bereu Gnitfteb,en unmittelbar mit 
bem -Kamen eine» ©broffen ber farothtgifdjen jDbnaftie berfnübft ift. 

®a£ 23ilb ber ©ntttridetung ber Buchmalerei in ber Sarotingerjeit märe aber rein 
gerunbete§ unb abgefdjloffeneä, roenn man blofj bereit Seiftuugen in ben SDcittelbunften 
ber Sultur in3 3Iuge fafste. SBeiter gegen bie ^eribljerie jn fdnuädjen fid) jroar bie 
bon bem großen Sari gegebenen Anregungen ab, aber bie Suft, fünftlerifd) 51t fdmffen, 
ift nid)t minber bortjanben. SDiefe Seiftungen ftct)en bann atlcrbing§ an entroidettem 
©efdjmad, an 2)urd)bilbung ber formen, an foliber 2ed)nif in l)öf)erem ober minberem 
©rabe hjnter ben ©d)öbfungen jener beborpgtcn ©teilen jurüd, aber ber Mangel erzeugt 
bod) mieber einen SSorpg: je merjr SSorbilber unb 2et)re feh/ten, um fo mehr ift bie 
sßhantafie auf ihre eigene Sraft angemiefen. £)f)nc bau cncrgifdjc Singreifen SarlS 
märe bie ©ntroidetung unbebingt aufjcrorbentlitf) berjögert morben, aber in ben unbe= 
l)olfenen unb bod) fühnen S3erfud)en bilbfd)öpfcrifd)cr ^fjantafie, roie fie unabhängig 
bon SSorbilb unb £el)re entftanben, fönnen mir ba§ fünftlertfdje ©äreu unb SBerben 
bc£ nationalen ©eifteg, feine ©igenart in ifjren gef)lcm unb ©djroädjen beffer belaufdjen 
al§ bort. ®en Übergang ber ganj unter ber ©efd)mad£rid)tung be§ £ofe§ Sarl§ 
unb feiner 9cad)f olger ftetjenben unb bon bort mäctjtig geförberten Sunftridjtnng ju 
ben ganj fid) felbft überlaffenen Seiftungen ftettte bie 93ud)inalerci be<§ Slofter^ 
@t. ©allen am beften bor Slugen.**) 



*) S)ie fdjönftett TOintaturen (38) ber 33i6ef üoit <St. $aut bat Söeftmoob publiziert : The 
Bible of the monastery of Sanct Paul near Rome described and compared with other 
carlovingian manuscripts. Oxford and London 1871. @injelne§ bei ®'2(gtncourt, SJialeret, 
STof. XL 6i§ XLV ber beutfdjen 9lu^gabe. 

**) 9lnmerfung§lüetfe fei aber öorfjer einer Seiftung gebaut, meldje jttiar einem augel= 
fäd)fifd)en ®d)reiber unb 9Jfafer angeboren roirb (id) ftimme barin mit 2amprecfjt3 §tnnabme 
„Smtialornamentif be§ VIII— XIII. SabrbunbertS", @_ 26, überein), bie aber tt>abrid)etitftd) 
auf beutfd)em s J3oben, tuetleicbt in Srier entftanb. (£§ ift bie retdj illustrierte §anbfd)rift 
einer ?lpota(flpfe Oom ®nbe be§ VIII. Sabrbunbertö. fein gweifel, ba'h ein frübcfjrifttirfjes: 
italienifcf)e§ SSerf bem TOaler SSorbilb mar, aber ebenfo ätüeifedoS ift e§, bafe er in ben detail« 



46 



2)eutfd)e Walerei. II. Qm far olingif djen Seitalter. 



ür bie (Sntmidclung üon SBiffcnfdjaft unb Ühmft in ®eutfd) s 
lanb ift ba§ Softer @t. ©allen erft nad) SDWtte be§ IX. 3af)r= 
fjunbert toon 23ebcutung gcmorbcn. Sein 21uffd)roung ift 
gefnüöft an ben tarnen be§ ?lbte§ ©rimatb, ber an ber 
£offd)itle ®arl§ be§ ©rofjen feine 93ilbung empfangen, unb 
nun, aU ein ©ünftüng £ubmig§ be§ ®eutfd)en, 841 gum 
Slbte üon @t. ©alten berufen mürbe. (5r mar ber Sßer= 
mittler jene§ ©inftuffeS, metdjer ber groifcfjen fränfifcfjen, 
tangobarbifcfjen unb namentlich irifdjen ©titelementen 
fdjroanfenben 23ud)materei, mie fie biäljer im Softer geübt 
morben mar, eine fefte 9ftid)tung gab. Stile §anbfd)riften, 
bie nadjroeiSticfj unter 2lbt ©rimatb entftanben, geigen 
oon bem entfd)iebenen Umfdjroung, ber eingetreten mar 
(ißt. 81, 82, 83 ber ©t. ©aller @tift§bibtiott)ef). SSie 
fdjnefl üormärt§ man aber auf biefem SSege ging, ba3 
beroeifen bie gmei üöcufterteiftungcn ber ©t. ©aller ©dmle. 
Sie erfte, ber bon gotdjarb gcfdjricbcne unb fünftterifcf) 
auSgeftattete 'jßfalter, entftanb nod) bor 872, bie groette 
fällt an ba§ ©nbe be3 IX. ^afjrlnmbertö unb ift ber 
fogenannte golbene ^fairer öon @t. ©allen. 

55er gotefjarb = 'pfatter geigt in feiner Drnamentif, 
baf? bie ©titgefeije ber entmidelten farolingifdjen ®unft 
feinen Urheber gur üftadjeiferung reigten, üftad)ftängc 
ber älteren Üierontamentif finben fid) nur fbärlid), bagegen äußert fief» bie 9Jcad)t 
einbeimifdjcr Xrabition in ber Vorliebe für ba3 ©erimfet unb Sanbroerf, roetdje§ b,ter 
nod) gleid)bcred)tigt neben bem 23tattmerf erfdrjeint, mäfjrenb e§ gur felben Qe'ti in 
ben ©djreibftuben oon Sftetj unb £our§, mie mir fafjen, fcfjon in feiner $8errcenbung 
öufjerft befdjränft mar. ®ie ted)tüfd)e 2lu§füt)rung ift glängenb. ©amtliche Snitiaticn 
(ungefäbr 150), finb mit farbigem ©runb unterlegt, 931ätter unb Siiemen fräftig 
oergolbet ober üerfilbert, unb bie Konturen öon berben menningroten ©trieben ein= 
gefaxt. S)ie ©obbelarfabcn, roclcfje auf ben erften acfjt ©eiten ber §anbfcfjrtft bie 
Sitanei umratjmen, geigen ©tü^en, bie ätjnltd) mie im @bom(5üangetiar unb ber baran 
fid) fdjlicfeenbcn §anbfd)riftcngrubbe in eine Drnamentif üon blättern unb SBänbern 
aufgelöft erfd)eincn. ©cn Sabitetten fcfjlt jebe (Erinnerung an antife formen unb bie 
93afcn finb aU umgcfefjrte SBtattfabitette gebilbet; einmal mirb ein fauernber SDcann 




Huä bem Ipfaltouium auveum in 
@t. ©allen. 



berSlarftcllung bem eigenen Sdjtlbernngäbrange rüdlialtlog nachgab. 9JHt ber erfteren Sfyatfadje 
fjängt bie funftgefdjid)tlid)e Söebeutung be3 2Berfe§ jufammen: fie tr>eift auf bie ©rtftenj rote 
auf bie SBefdjaffentjeit frittjdjriftlidjer apoFa(i)ptifd)er &t)f(en l)in; bie fcfcterc Sljatfadje bebingt 
bie fu(turgefri)tcqt(id)e Söebeutung, inbem ber 9J?aler nur Sradjt, Sitte, ©cmofmfyeiten be§ natio= 
nalen 2eben§ borfüfyrte. Stuf bie Formgebung erftredt fid) ber Einfluß ber alten Vorlage nur 
nmtig, auf bie Sedjnif gar nid)t. ®er Stil ift ungefd)fad)t, ja rof), bie 2ed)nit ift ^ebcr= 
geicfjnung, bie in menigen 2önen angetufd)t mürbe. Qdolb unb ©über mangelt gäitjlid). ®ine 
au§fül)rlid)e SSSürbigung ber Walereien biefer |>anbfd)rift mirb Dr. grimmet in einer öorbereiteten 
Unterfudjung über bie Wbofaföpfen bc§ Mittelalters geben. 



S)er goIcf)arb = 5jßjalter unb ber ©olbene Blatter öou St. ©aüen. 47 

al§ ©äulenfuf? oertocnbet. ^n ben 23ogen ber 2(r!aben f)aben bie 93ruftbilber Bon 
.^eiligen, ©fjriftnio, ginei ©jenen au§ ber ©cfd)id)tc ©aoib«? unb §»uet au§ bent Seben 
be§ ®tofter§ (eine ©arftellung, bie eine Stofterfdmle oorfüljrr, unb bie Sßibmung be<§ 
93ud)e§ an ©IjriftuS burd) goldjarb unb £>artmuot) tylafy gefunbcn, bie aber in nid)t§, 
toeber in gönnen nod) in Sedjnif an unmittelbare^ (Sinunrren antifer SBorbilber 
gemahnen. ®ie ,3eid)mmg ift mit ungefdjidten geberjügen entworfen, bann für bie 
©eroänbcr mit ©edfarbe aufgefüllt, öfter§ aber aud) nur lattiert. ®ie nadten ©eile 
bagegen finb im Pergament auägefüart unb mit menigen bünncn ©trieben oon mennig= 
roter garbe belebt, tueldje ben Konturen ber Slugentiber, ber SBangen, Unterlippe unb 
ber ginger folgen. 2tm roirffamften ift bie SDarfteHung ber Kloftcrfdmte ; abgefef)en 
oon bem fufturgefdudjtltdjen SRct§ feffelt ba§ fid)tlid)c SBeftreben be3 9ttaler§, ber 
2Bir!lid)feit ganj gerecht ju rcerben. @o fefjlerfmft bie geidmung " n ®etait, fo 
bürftig bie Sljarafteriftif : bie Unmfjttme ber fcfjreibcnb, lefenb, nadjfinnenb oorgefütjrten 
adjt ©djüler ift lebenbig unb im roefcntlidjcn ridjtig. 

S)er glcidjen Qät gehört bie geberjeidjnung eine§ „$ßaulu3 oon %ubm UIt0 
Reiben üert)öf)ut" an (©ob. 64 ber ©t. ©aller 93tbliott)ef al§ ^ßuftration jur ..Epistola 
Pauli ad Romanos"), ein fütjner SSerfud), ganj felbftänbig einen ijiftorifrfjcn 83ortt>urf 
ju geftaltcu. ®ie lebhaft agierenben Quben unb Reiben finb in 3cittrad)t gefteibet, 
®oöf unb Haltung be3 'ißauluä betueift, bajg ber gddmer ba§ 9Jcacf)tüotIe, Söefjerrfdjenbe 
ber ^ßcrfönlidjfeit be§ 2löoftet§ jum Stusbrud bringen moötc. Xrotj ber unrufjigen 
unb ctroaS fdjnriilftigen (yeiuanbbeljanbluug gcfjört biefe ©eftalt ju ben bebeutenbften 
Offenbarungen be§ farolingifdjen ®unftgeifte§. 

©ine fjörjere ©tufe al§ ber $old)arb='>ßf alter, nameuttid) auf bem ©ebiete ber 
gigurenmalcrei beäetctjnct ba§ Psalterium Aureum, ber goibene s $falter in ©t. ©allen, 
gmar bzdtn fid) aud) b,ier nur in ber Drnamenti! SSoilen unb können, aber un3 jief)t 
in ben figürlichen Sarftellungen ber füfjue Wlut an, ber baran get)t, nur mit bürftigen 
farolingifdjen gteminigjenjcn auSgerüftct, au$ eigener ^fjantafie b,erau§, bie fid) itjre 
Kräftigung an ben Silbern be§ roirflicfjen Sebeng Ijolt, eine Sieifje oon ©jenen ju 
fdjaffen, metetje bem gefdjriebenen SBorte Seben unb Sßirffidjfeit geben f ollen, ©en 
9(nfang biefer ©arftetlungen bilbet ba§ ttjüifdje Gilb oon 3)aoib mit feinen (5t)öven, 
bod) rjier mieber anberg abgeroanbelt a(§ im ^faltertum ober ber 93ibel ®art3 be§ 
Kaljlen. £>ier tl)ront Saoib auf b.oljem ^ßolfterfi^e, bie Trabanten fehlen, jtoei ber 
oberften ©ängermeifter fd)lagen ©Qmbeln, jroei tanjen. Wad) einer ©arfteüung be§ 
f)eil. §ieront)mu§ aU be§ Überfe^er§ ber 93ibel folgen nun fed)jef)n SöiM'ti'ationcn, meiere 
Gegebenheiten au§ ber Ötefdnd)te ©aoib§ oorfüljren. ©d)on in ber Sluffütjrung unb 
in ber 2Baf)l ber ©jenen geigt fjier ber Künftler feine Unabi)ängigfeit fomot)! Oon 
St)janj inte oon 9iom. ®er aüegorifierenbcn Sluffaffung ber 93t)jantiner gel)t er 
burd;au§ auä bem Söege, unb oon ber Stimmung, roctd)C bie S55arjl ber üötotioe im 
attd)riftlid)cn 9tom leitet, unterfdjcibet fid} bie feine burd) bie Suft an ®rieg§getöfe unb 
@d)lad)ten(ärm. Unb biefe ©timmung ber Qtit üeibet fid) aud] in ba» ©eroanb ber 3 e ^- 
3)ie ©arftellungen beginnen mit ber ©albung Saoibg burd) Samuel, ber ©rbauung 
ber ©tift£t)ütte , ber 21ufftellung ber 33unbe§labe; bann füt)rt ung ber SJialer mit 
befonberem 33el)agen ®aoib§ Sämtofe unb feine Verfolgungen burd) ©aul oor. ©erabe 
in biefen ©jenen oergeffen mir über ben ©rang lebenbig ju fdjilbem, über ber oft 



48 



2 e u t f dj e 9J? a I e r e t. II. 3 m faroüngifdjen 3 ^ i t a 1 1 er 



glüd(id) jum 3)urd)brud) fommcnben guten Beobachtungsgabe bie Unbefjorfenfjeit ber 
§anb unb bie tedmifdje SDürftigfeit. ®er 3Iu§jug be§ §eere£ 5. 93. geigt in ber 
ganzen 3luffaffung, in ber Gattung ber Leiter, bem munteren «Schritt ber ^ßferbe, baft 




£__ 



10 AB . IT PI 1L/C1J 5 S IT X D Ai IN V A,L 



, , u_ 






v 21u*jug in Äcicgct. !Hu« iem tyfatterium aurcum ju ©t. ©allen. 



ber SMer bemüt)t mar, <5e(bftgcfdjautc§ fo treu, aU e§ if)m möglid), hueberjugeben. 
©iefcS Streben naef) Jcaturroafirljeit gct)t aüerbingg nur auf bie allgemeine 93cwegung§= 
linie, auf ben Kontur be§ £>ergang§ — ober beffer auf beffen ibeefle 2Bab,rf)eit; ba§ 
SDetatf ber Sftatur nadjjubitbcn, bie äujjere ©rfdjeinmtg naturroab,r luiebcr^ugcbcn, 
fommt bem Stüufttcr gar nid)t in ben (Sinn. (Sr malt bie 'ipferbc rot, grau, gelb, 



9«aler in @t. ©allen, gttlba, (Sorbet). 49 

üiolett, er gtebt bem £>auütf)aarc balb bcn ©fan§ be§ ©otbe§ (£ierontmtu§), ©i(ber§ 
(SDaüib), balb bie garbe üon grün, üurüur, mennigrot obme jeglic^e§ ©ebenten, mol)l 
nur au§ greube an ber garbe. ©eine geicrmung ift immer unbeholfen, unrichtig, 
aber ba§ rjinbert itm nidjt, fetbft tebenbigfte Bewegung fdjitbern ju wollen, ©eine 
jTed)ui! ift bie, bafe er bie geidjnung meift nur fcfjWad) laüiert, blo§ bei ben Qttitiaten 
Wcnbet er burebgängig SDedfarbe an. 3 n btv Ornamentii finb bie irifdjen Stnflänge 
feltener al§ im gotdjarb^f alter. 

2)en Jftünftler — ober nad) anberer Meinung — bie Sünftter be§ golbenen $fatter§ 
fennen nur nic^t, aber mir miffen, bafs in jener geit, ba er entftanb, unb ber unmittel= 
bar barauf folgenben ©t. ©allen eine 9Jeif)e üon Srübern befafj, beren Sonnen unb 
©Ijarafter eine fotdje Seiftung Wol)l zugetraut werben baif. 2(bt ©alomon III. felbft, 
ber üon 890 bis 920 an ber ©üi£e be3 Stofter§ ftanb, mar ein Sünftter im Scalen 
ber §anbfd)riften ; ©intrante ginger mürben üon aller SBelt bie§feit ber 211üen 
betmtnbert, unb @t. ©aßen befitjt nod) fein §auütwerf, ba3 Evangelium longrim 
(©tift§bibliotf)ef 9er. 53), bem freitid) bie fünftterifd) bitrcrjgcbilbete Drnamentif be§ 
gotdjarb = ^ßfatterg ober be§ golbenen $fattcr§ mangelt.*) Unb nun erft Xuotilo, 
„ein Sftenfcfj üon SJhtäfetarmen unb üon allen ©liebern fo, mie gabiu3 bie Sltljleten 
ausliefen letjrt. (Sr mar berebt, üon tjeßer Stimme, jiertid) in erhabener Shbcit 
unb ein Sünftter in ber SDMerci, ein SJhtfifcr". . . „@in gefdjidter S3ote in ber 
gerne unb 9?äf)e, mar er in Sauten unb in feinen übrigen fünften erfolgreich, be§ 
3ufammenfügem§ ber Söorte in beiben ©üradjen (latein unb beutfd)) mächtig unb üon 
s JJatur barin tüdjtig, im 6rnft unb im ©djerj bergeftalt gemüttid), ba§ einft unfer 
Sari (ber SDide) benjenigen gefd)otten t)at, melier einen ÜJKcnfdjen üon folcrjer 9catur= 
anläge jum ÜDcöndje gemadjt t)afc. (©ffetjart IV. cap. 34.) 

9Kit ©t. ©allen Wetteiferten anbere Stöftcr, fo gutba, Wo bereite burd) §rabanu§ 
(Slbt 822—842) ein beftimmter Seil ber gtnfunfte be§ SlofterS ber £erftetlung 
fünftlerifdjer arbeiten jum ©djmude ber ftirdjc jugemiefen Würbe unb Wo htqaUt 
jüngere S'coüijen unb ©ruber, wie in jeber anberen Sunfttedjuif , aud) in ber 
©udmtalerei unterrichtet Würben, ©o ©orüet), wo auf ba§ $ab,r 895 ein ©ruber 
Xtjeobegar gerühmt wirb, ber mit ber geber, gar fünftlid), ba§ Seben Gfjrifti 
ju jeidjnen üerftanb. Sie ©e^ieljungen, in Wetdjeu £rabanu§ 51t ben farotingifcfjen 
£)offreifen ftanb, werben wie in ©t. ©allen geWifj nid)t ofme SRüdwirhmg auf bie 
Malerei geblieben fein. SJcodjte in foldjen Stofterfduiteu, bie außerhalb be3 unmittel= 
baren ©inf(uffe§ ber gwffuttur ftanben aber bodj mit berfelbcn güf)lung Ratten, nod) 
eine SSermittelung gwifdien farotingifdjen Xenbenjen unb füfyncm aber in feinen 
Slufcerungen unbeholfenem ©clbftänbigfeitebrang eintreten, fo fehlen un§ aud) bie 
fünftlerifdjen Seiftungen biefer ^ßeriobe nidjt, Welche ber Mangel jeber ©djute d)araf= 
terifirt, wo jebe ernfte 9tüdfict)t auf ©orbilber aufgegeben, bie b.ödjftcn^ unter bürftiger 
©inftu^nafjme unüerarbeiteter ober nur leife nadUütrfenbev fünft(erifd)er Sinbrüde, ob,ne 
Übung, nur au§ bem orange ju geftalten, eutftanben finb. $kvl)t? geboren bie 
Sauftrationen in ber SBeffobrunner §aubfd)rift (99cünd)eu, fgl. ©ibliotbjef, lat. 22053), 



*) Btoet S3udöftaben, ein L unb ein C üon befonberer ©d^önl)eit, foßen nac^ (Scff)arbt§ 
IV. Casus Saneti Galli ba§ SBerf be§ 21bte§ ©alomon fein (I. 28). 

3anitf(f)et, Malerei. 4 



50 



Seutfdje M a( er ei. IL 3«i farotingtfdjen Zeitalter. 



treldje ben Straftat über bie 2ütffud)ung mie SUtffinbmtg be§ Sreit3e§ (De inquisitione 
vel inventione crucis) begleiten. @3 finb 18 geberjeidjnungcn , in iucldjen mtr 
©eräte, ©etocinber, l)ie unb ba ba§ ^auptljaar leidet angctufdjt roorben finb. Sie 
ftammetnbc §anb cine§ Sinbe§ giebt fid) barin funb. — 25ie geidntung ber föpfe 
begnügt fid) mit ben bürftigften Bügen; ber 21u§brud ber 93eroegung ift nidjt feiten 
Don frampfljaftcr Sebcnbigfeit, mandjmat aber Dertjältnigmäfjig toafjr §ur (grfdjeinung 
gebracht. ®ie§ ift 5. 93. ber gaU bei ber geidmung be§ SBaffenträgerS auf fol. 12 terg., 
bei ben beiben nad) bem Sreiij grabenben SDtännem (fol. 1 3). £elena erfdjeint in ber 
gürftentrad)t ber ßeit, tote überhaupt 3eitfoftüm burd)gängig jur Stnttienbung fommt. 



. 






laufe ber 3ut>en. 3luS Sem 'Ißcffobrunner Aotu'i' in Wündu-n. 

Sie §anbfd)rift mit it)ren geicfjnungen cntftanb 814 ober 815. @§ ift nur ein 
geringer gortfdjrttt, melier in ben lytluftrationen be§ ein I)atbe3 ^atjrtjunbert fuäter 
entftanbenen §elianb üon Dttfrteb au3 SBcifjenburg im (Hfafj bemerft tüerben faun 
(SSien. £ofbibliott)ef). ©rei Silber enthält bie £anbfd)rift: Sf)rifti ©injug in 5eru= 
falem, ba§ Stbenbmabl unb bie ®reujigung. 93on biefen ift ba3 2lbcnbmat)l ein rol)e3 
Söcadjroerf fpäterer 3eit. Sßatjrfdjeintid) ift bamat£ audfi ber ©injug in ^entfatem 
überarbeitet morben, an welchen bie brei ®öpfe über ben beiben giguren rcd)t3, bann 
alle Figuren in ber oberen £>ätfte be£ 93ilbc§ fid) at3 fpätere 3utt)at ermeifen. 
2lnf bie allgemeinen Sintert ber Slompofition ber S'reujigung mag bie Erinnerung an 
ein frül)d)riftlid)c§ ©tfenbeinrclief eingemirlt tjaben. ©ingetjenber einem SSorbitbe ju 
folgen, märe ber ,3cid)uer gar uid)t in ber Sage gelüefeu; er giebt nur bie aH= 
gemeinen Sinien beS S'örpcrö mieber, oljne eine ©pur Don ÜÖJobcUicrung. 9lber bie 
Semegung ift au3brutfy«otl unb, folueit ba3 Urfprünglid)c am ©injug in 3 cv nfatem 



Anfänge einer oolf 3 tum (itf)en Dichtung. 51 

ein Urteil geftattet, mit Jpilfe au§ bem Sebcn gefdjöpfter Anregungen 511m Sluäbrud 
gebracht. ®te 3etdjitung mar urfprüngüd) nur leidet läutert; bie ©edfarbe in einzelnen 
®emanbpartien ift roof)l burdjcm§ fpätere gutfjat. 

©0 finb benn bereite im farolingifdjen Zeitalter bie Spuren einer tünftlerifdjen 
Stiftung mabrnebmbar , bie in fcbroffem ®egenfa£ ju jenen mäd)tig fjerrfd)enben 
©djuten ftef)t, tueldje burd) SBorbilb unb Seljre eine l)of)e formale SSoUenbung erreichen, 
aber aud) fo feljr unter bem 93ann ber Söorbitber fid) befinben, baf? fie nur fd)üd)tern 
bem eigenen 9(uge unb nodj gagtjafter ber eigenen Sßljantafie ju tiertrauen magten. ®ie 
erftere 9tid)tung bagegen tion ber grofjen antififierenben SilbungSftr.ömung metjr ober 
minber abgefdytoffen, muf3 moHenb ober nidjtujoltenb eigene SSegc geljen, fie füfjlt fid) 
gejiüungen, ber großen Scljrmeifterin ber 9catur ©liefe juäutoerfen, äitnäcfjft allerbing§ 
nod) fd)üd)tern unb tiötlig ratlos gegenüber bem Ötefdjauten. 

9tn roetdje ber beibeu 9rid)tungen ber beginn ber ©nthndeluug eine§ nationalen 
©tit3 fid) fnütifen mirb, fann nic()t jiueifeltjaft fein, greitid) nod) länger at3 jroei 
Satyrrjunberte übt bie burd) Sari ben ®rof3en begrünbete 9tid)tung bie unbeftrittene 
^errfchaft axxä , erreicht fogar erft lange nad) bem ©turje be3 farotingifeben 2öelt= 
reidjö, geförbert unb genährt burd) neue mädjttge Anregungen, bie §öf>e il)rer 2eiftung3= 
fäfjigfeit. (Srft bann beginnt ifjre 2ebem§iraft, bie nidjt in bem näljrenben 23oben ber 
9catur, fenbern nur in fdjrcadjen 2(bbilbern berfelben itmrjelt, meljr unb met)r ju 
oerfiegen, um enbtid) ber fräftig geworbenen Dolf3tümIid)en 9tid)tung tibtlig 5U 
erliegen. 2)a§ 51t fdjilbern ift bem folgenben 2tbfcfmitt tiorbefjalten.*) 



*) Slbbilbungen für biefe§ Sapitel bietet oufjer fetjon Zitiertem baS monumentale 28erf 
bon 99aftarb (Peintures et Ornaments des manuscripts) in fettener »tcid)ba(tigfeit. ©titige 
Ergänzungen geben nod): Du Sommerard: Les Arts au moyen äge, Album; Humphrey: 
The illurainated books of the Middle Ages; Westwood: Palaographia Sacra Pictoria; 
Silvestre : Paleographie Universelle, ba§ fdjon citierte SBerf üon @b. gleurü, über bie Winia- 
turen ber 93ibtiotf)ef 31t Saon unb beffen : Les Manuscrits a miniature de la bibliotheque de 
Soissons (1865). @injelne§ in ber ißubfifation ber Palaogr. Society. 3>a3 Psalteriun: Aureuin 
tton 8t. ©aßen tjat 9?abn in einer muftergüttigen, mit Wbbübungen rettf) auägeftatteten 9!Jcono= 
granljie bebanbelt. Slnbere Söecimina ber (St. ©aller 33ib(iotl)eF in bem feltenen SBerfe 
Imagines et Fac-Similia juxta exemplarla Codicum Sangallensium (Cooper Eymeri foedera 
appendix). 2>a3 (Soangeliar $art be§ ©rofcen in ber Sd)a£fammer in SBien ift ©egenftanb 
einer gleidjfatB mit ?lbbi(bungen üerfebenen SUJonogranbie 2trnetb§ in ben $enffd)riften ber 
faif. 2tfabemie ber SBiffenfcbaften in SSien. ^bi(.=bift. Gl. 93b. XIII. 







IDarfkttung bet Jacferfcit. 2lu3 bem ©aframentavium Bon Mittun. 




III. 



«uä b. £f. 139 berSDom 
6iblioü)ef ju Zxux. 



nter ber I?errfd?aft lateinifd^farolmgtfcfyer 
Überlieferung« 



^^ie 3 er f*öriittg beS farotingifdjen SQSeltretcEjg , bie ©eburtSroetjen , raetdje bie 
-^y ©djöüfung beS mobernen SeutfdjtanbS unb granfreid)S begleiteten, tjaben bie unter 
Sari bem ©rofcen angebahnte litterarifdje unb fünfttert[d)e (Sntmidehtng nidjt oon ber 
SÖSurjel auS abgebrochen. Sie burd) bie farolingifdje Stynaftie befonberS beoorjugten 
istöfter mürben jttiar, als bie üorneljmften Präger biefer (Sntroidetung , burd) ben 
2Sed)fet ber Singe betroffen, aber bafür btüfjten auf eigentlich beutfcf)em 93oben, geförbert 
bureg bie (Sunft ber neuen Sünaftie, anbere Stiftungen empor, roctdje, in gleichem 
©eifte unb üon gleicher Sfjatfraft getragen, auf ben Don jenen eingefdjtagenen SBegen 
roeiter gingen. Sod) baS entfürad) bem Sauf ber Singe unb ben natürlichen @nt= 
midetungSgefetjen, bafj bie Energie ber SBirfung ber üon Sart gegebenen Anregungen 
fict) fdjmädjte, mie bieg bie Seiftungen üom @nbe ber farotingifdjen @pod)e fcfjon 
beroiefen, unb bafc atfo ©efab,r üorlwnben mar, bie üon Sart angebahnte 9tidjtung 
fönne fid) früher auSteben, beüor eine ganj auf nationalem Q3oben emüorgeroad)fcne 
im ftanbe gemefen märe, bie fünfttcriftfjen 93ebürfniffe ju befriebigen. Unb biefeS 
Ausleben t)ätte befdjteunigt merben muffen, roenn bie $erfe£ung beS farotingifdjen 
^ReidjeS ein tangraieriger djronifdjer ^ßrojefj gemorben märe. 

SaS (entere mar nidjt ber galt, benn mit ber SönigSmat)! tion 919 mar Seutfd)- 
tanb al§ Staat gefdjaffen unb erhielt in §einrid) einen mächtigen ©djirmtjerrn feiner 
nationalen (£t)re unb fflad)t. Aber aud) bie erftere ©orge mürbe benommen. §einridj 
fetbft mufjte atterbingS bie Qafyre feiner ^Regierung faft auSfdjtiefcüdj ber äußeren 
unb inneren (Sicherung beS neugegrünbeten SReidjeS mibmen, aber fdjon unter feinem 
©otm unb Sftadjfotger Dtto I. roarb aud) ber geiftige Ausbau beS 9teid)e§ in Angriff 
genommen. Ser SDJittetüunft biefer ©trebungen mar 23ntno, @rgbtfd;of oon Sötn, 
DttoS 93ruber unb biefem „in Weiterer ©emeinfdmft beS SebenS unb aller ©efdjäfte" 
bis jnm Sobe üerbunben. Sie Duetten, üon metdjen man bie munbertfjättge Sr* 
neuerung unb 53tüte geiftigen SebenS erhoffte, mareu biefetben, auS metdien bie 
farofingifdje $eit gefdjöüft tjatte: 33runo fetbft ift ber geteilte Vermittler unter ben 
ftreitenben gelehrteren Sennern beS griedüfdjen unb römifdjen AttcrtumS. Unb fein 
©eiftoiet treibt jur S^adjfolgc. $at)frcid)cr als in larolingifdjer $eit merben nun bie 
^ftanjfdjuten antifev Vitbung unb fo eifrig mic nur bie ©euoffen ber titterarifdjen 



93i)jantinifdje©tnflüffe. 53 

Safelrunbe ®axU be§ ®rofjen wibmen fic£> bie ©djüter 93runo§ bem ©tubium ber 
©cbriftmäter be§ flaffifcben Altertums. Sn ©t. ©aßen entftebt ber in tateinifdjen 
§erametern getriebene beutle §elbengefang ©Ktfjarbä, Sßafter mit ber ftarfen £anb 
(Waltarius manu fortis), im Softer ©anberäbeim wetteifert W 9conne 3fto§witba in 
fecfjö in tateinifcber $rofa gejcbriebenen ^omöbien mit Xerenj fetber; bie Romane be§ 
finfenben Altertum^, fo ber bon Ateranber bem ©rofjen, ober ber Abenteuerroman 
ApolloniuS bon £t)ru§, werben SieblingSleftüre ber ©ebilbeten. $>ie SBitbung^tenbenjen 
unb bie (SJefdfjmacfSridjtung ber farofingifeben $eit baben alfo feinen SBanbet erfahren, 
Wie benn ja aud) bie SBiebergeburt be§ römifeben 3Bettreid)§ ber ibeate Brunft 
potitifdjer Xbatfraft blieb. SSar ba§ 9?eid) ber granfen nod) §eitlidj enger an ba§ 
römifdje SSettreid) gefnüpft, fo ftettten nun bie fortwätjrenb unternommeneu ÜWmerjüge 
eine innigere gübtung mit ben antuen Jfhttturbenfmälern ber, unb niebt btojs bie 
Seibcr d)riftticber SJJärtbrcr brachte man über bie Alpen, fonbern aud) bie geiftigen 
Reliquien beibnifeber Sßeifen unb Siebter. 

Siefe Strömung ber Qtit bebingte e§, bafe ber burd) bie farotingifdje Sftalerei 
angefammelte gormenfdjat} wie ein (gigengut angefeben Würbe, ©iefetben monumen* 
taten Quellen, au§ wetzen jene feböpfte, Ratten ja bie unangefochtene Autorität bet)atten. 
üftur eine ^rage Ijeifcbt Antwort. Xrat nid)t ba§ orientalifdje (Stcment, ba§ feinen SBeg 
febon in bie farolingifdje ®unft gefunben tjatte, begünftigt burd) potitifebe Sßerbättniffe, 
in fräftigen SBettbewerb mit ber weftrömifdjen Autorität? SSeit man an einen boH= 
ftänbigen Abbrud) be3 fünftlerifdjen Seben§ in ber erften §ätfte be§ ieljnten ^abrbunbertS 
glaubte, barum beburfte man aud) eine§ befonberen Deus ex machina, ber bie mäd)= 
tige Anregung §u bem SBieberbeginn ber (Sntwidetung gab. ®ic £>eirat OttoS II. mit 
ber SBtjjantinerin SEljeoptjanu bot $erantaffung, biefen Deus ex machina in griedjifdjen 
SDMcrmöncben ju finben. gunädjft f) at jTf)copt)anu afö ©attin DttoS II. unb aU 23or= 
münberiu £)tto§ III. burd) nidjt§ «erraten, bajj fie etwa§ anbereS fein wolle, at§ be§ 
beurfdjen 9teicbe§ gürftin. ®a§ 3^ re wonien be§ §ofc§, jum Seite aud) bie grauentraebt 
mögen burd) "Jtjeoptjanu einige Änberungen erfabren, bie griedjifdje ©pradje pm mm= 
heften in §offreifen populärer af§ bisher geworben fein: bie ®unftcntwicfetung erlitt 
feine nachweisbare Umtenfung auf bem in ber ^arotinger^eit eingefebtagenen $fabe; 
felbft unter £)tto3 III. §errfcbaft, bie in weit böfierent SDcafse, als feine ÜDhitter, morgcn= 
tänbifdje (Sitten unb (£inrid)tungen begünftigte, änberte fid) bie§ niebt. SSerfe bt)ian= 
tifdjer ®Ieinfunft tjatten febon jur SWerotiingergeit ifjren ©ngang in§ Abenbtanb 
gefunben, ftfjon H'arfö be§ ©ro^en Satcr ^ßipin befa^ griecbifdje 33üd)er; ba§ ift 
aud) je£t nid)t anber^ geworben, ja M ben gefteigerten £uru§bebürfniffen , bei bem 
ftarfen SSerfefirjug ^wifeben borgen = unb Abenblanb nabm jeijt bie ©iufubr b^jan* 
tinifd)er ^unftinbuftrie in tjerüorragenbem Wlafa ju unb einzelne Sccbnifen ber 
S'teinplaftif gefjen im ganzen Abenbtanb §u 33%an3 in bie Sebre. ®ie ®unft= 
probitftion ber Qdt ift ju naio, um nidt)t Anregungen i>a aufjunebmen, Wo fie 
biefe finbet, fo bat fitfj aud) bie äMerei niebt gegen bie SBerfe b^antinifetjen 
KunftfleifecS abgefd)(offen. SSeit fie aber, ungfeid) ben meiften Meinfünften , bereite 
eine feft eingewurzelte tedtjnifcfie unb ftiliftifct)e Überlieferung batte, barum trat biefer 
©influ^ nid)t al§ beftimmeube 3Kad)t in ber ©ntwidelung p Xage, fonbern nur in 
bereinjeften Söerfeu unb ift aud) bann iitmeift nur ftofftidjer, b. b. ifonograpl)ifd)er Art. 



54 Jeuifdje Maleret. III. Unter ber ^) er r f cfjaf t (at. = faro(ing. Überlieferung. 

®töftcr unb 93if(i)ofgrefiben§cn bergen jcijt mie früher bie ©djreibftubcn unb 9Jcaler= 
merfftätten; t;at nun aud; bie Sßaubertuft grtedjifdjet 9JJönd)e mandjen pfiffe" in 
bie abenblänbifdjcn unb aud) beutfdjen Möfter geliefert, trjer mottle gcrabe in biefem 
öercinäeltcn ^nfaffen jebe§mat ba^ fünftferifd;e ©cnie be§ &tofter§ entbeden? gm 
elften Qat)rt)unbert faffen fid; tmubcrtfiebselm gat;rten nad; bem Zeitigen Sanbe jäh/ten, 
bie tneiften nahmen itjrert SBeg über Solana, unb bod) t;at biefer inte nie guüor tebenbige 
SSerfetjr mit griecfjifdjer Kultur fein erfrifdjenbeä crneuenbeS, aber audj fein ab' 
tenfcnbe§ ©tement ber bem balligen SSerfatt jueilenben beutfdjen SJcaterei jugebrad;t. 
Sie äußeren 2Int;att3punftc fehlen atfo, bie einen bat;nroeifenben (Sinftufs be§ brjjan* 
tinifdjen (Elemente^ auf bie beutfdje Malerei erffären fönnten; für bie Unabfjängigfeit 
in ber gormenfpradje, in ber garbenmaf;! unb garbenftimmung, felbft in ber SJcattedjnif 
merben bie Senfmäfer fetbft 3eugni§ ablegen. 

SBenn fo bie SJJalerei biefe§ Zeitraums if;re fünftlcrifdjen ©runbfätje üon ber 
faroüngifcfjen äftaterei tjerübernimmt, menn it;re gormenfprad;e au§ gleidjen Quellen 
fdjöpft, menn fie fid) aud) ba, mo bie farotingifdje 9JMerci fdjöpferifd; auftrat — im £ncm* 
ment — at§ ber SEräger be§ gleichen gormengcfd;mad3 ermeift, fo ruirb c§ flar, ba£ ifjre 
33ebeutung für bie Gjntmidetung nur barin liegt, bie übernommene gormenfpraerje oer= 
ebett, fie aber aud; biegfamer gemacht ju t;aben, ma§ fdjon burd) ben feibcnfd)afttid;eren 
Saft, metd;er (Empfinbung unb Semegung eigen mar, geforbert mürbe — unb baft fie in 
ber überfommenen ©prad;e ben 2Iu§brud für eine groftc 3at)t neuer äRotioe, meldje ber 
farolingifdjen SKaterei nod) fremb maren, gefunben fjat. 3unäd;ft erfuhr ber bibtifdjc 
unb tegcnbarifdjc 33ilberfrei§ eine namhafte ©rmeiterung. ®iefe Srmeiterung fam be= 
fonberS bem üftcuen £cftament p gute. SBabrfdjetnlid) ift barauf bie firdjtidjc Siturgie 
Don mafegebenbem ©inftuffe gemefen. Studj für ba§ äftittetatter bleibt bie Sefjre ber 
Sircfjenüäter in 3Infef;cn; bie äJcaterei l;at jmar aud) einen ornamentalen Qwed, bod; 
bor allem einen päbagogifd;cn: fie ift bie SBibetfdjrift für bie Slnatptjabctifcr. Unb 
mie nun bie Siturgie ber SJceffe unb bc§ fird)ficrjcn Offiziums im Q a ^ rcgcl )^ ug bie 
f>cit§gcfd;id)te oom galt bi<§ jur (Srtöfttng feiert, mie fie biefe ben ©täubigen burd) 
ben SJtunb be§ $rebiger§ terfünbet, fo fott bie StRatcrei mit itjren Sülittetn biefe 5tuf= 
gäbe ber lefjrenben Sirene unterftütjen. 

„SBenn bie gläubige ©eele jufätlig ba§ mittele 3cid)mmg bargeftellte 33ilb be3 
Seibeu§ unfere§ §errn gemafjr mirb, ergreift e3 fie. SScnn fie betrachtet, meldje 
Startern bie §eiligeu an irjrert Seibern erbulbet, meldje 93etof)nungen be3 emigen 
SebcnS fie empfangen, mäf)lt fie bie 23af)n eine§ befferen Seben§. SBenn fie fiebt, 
mie biet §immcl§freuben , mie öiel Dualen l)ötlifd;en geuer» c§ giebt, ermutigt fie 
ba§ SSertrauen auf il)re guten Xfjaten unb fdjtägt bie gurdjt bamieber bei SSetradjtung 
iljrer ©ünben" — fagt Xrjeoptjiluö in ber (Einleitung feiner funfttcdjnifdjcn 6nct)flopäbie, 
meldje in biefem ,3ettraum gefd)rieben mürbe. ®ie Siturgie mar e§ aud;, meld;e bie 
fd;on üon ber S'arolingerjeit angenommene h;pologifd;e 9tuorbnuug, b. 1). bie burd; 
innere Scjüge beftimmte ©cgeuüberftetlung üon ©arftclluitgcn au§ beut 911ten unb 
^euen 2eftamcnt, burd; il;re parallele 2(norbnung ber Sefeftüde ber ©piftel unb bc^ 
@0angeliüm§ angeregt l;atte, unb nun aud; mcitcrfjiit populär mad;te. 

SSon SDarftellungcn au3 bem D'ceuen leftament traten nun bie £(;aten unb SBunber 
©tjrifti in ben SSorbergninb, bie Sßaffion, meld;er bie farolingifdje SJialerci menig 



SBifdjöfe unb Sibte als görberer ber Sunft. 55 

Neigung entgegengebracht fjatte, mürbe nun über bie römifd) = altd)rifttid)e Malerei 
tjinaug um einige SJcotiöe bereichert (5. 93. SDornenfrönung) , unb ebenfo fanben bie 
®(eidmiffe Bereits gegen (üntbe be§ jerjnten 3ab,rf)unbert§ üereinjelte ©eftaltung. 

®ie 9teliquient>eret)rung, bie im getynten unb mieberum im elften $taf)rt)unbert 
an einzelnen (Stellen eine bi§ jum Ißarorj-omuS veitfjcnbc Steigerung erfuhr, gab bann 
bie Anregung für ein ftärfere§ ^eranjietjen ber ^eitigentegenbe in ben SBereicr) fünfte 
lerifcfjer ©arfteltung. ©benfo fiubet bie in Aufnahme fommenbe 83eret)rung 3Jcarien§ 
mit beginn be§ elften ^atjrtjunbertg bereit? ein t>ernet)mtid)e§ (Sctjo in ber Malerei. 
Qtjr ßeben auf ßrben, mie e§ bie 2Iüof~rt)pt)en erjagten, if(re SSert)errficf)ung im 
£)immel, merben ©egenftanb nmftfcrifdjer Sarfteltung. 

^n ber 23ud)malerei gab audj ber 3 n ^ a ^ bc-r ffaffifdjen Sinter unb Sd)rift= 
ftcüer, bie nidjt minber eifrig ab§ bie ^eiligen Schriften öon SJcöndjen unb fetbft oon 
Tonnen für ba§ Stofter felbft unb für (Gönner begfelben abgefdjrieben mürben, Stoff 
für bie fünftlerifdje £>arftetluug. Sttandmtat mürben bie antuen ^öuftrationen nad)= 
ge§cid)net, manchmal aber magre man ftcf> baran, ben 3"^^ be» Sidjterg ober Sd)rift= 
ftetterS nad) eigener Sluffaffung fd)tedf)t unb red)t_in 93itber ju überfein, ^n ber 
Sßanbmaterei fjat, mie in ber farolingifdjen (Süodje, aud) ba§ geitgefdncfjtlidjc fyz unb 
ba ©arftettung gefunben. 

2Bie ,d)on angebeutet mürbe, maren auetj in biefem $eitraum geiftüdje Sßürben- 
träger, 23ifd)öfe unb Äbte, bie eigentlichen görberer ber ®unfi; unb jmar nidjt 
btofj im Sinne be§ SDcäjenatentumg, fonbern audj burd) toerföntidjcS Singreifen. 
£abamar oon gulba (927 — 956) 5. 53. erneuerte bie 2lnorbnuug be§ 9u)abanu3, 
burd) metdje ein mefeniiidjer Xeit ber Stoftereiutunfte fün[tfevifcr)en gmeden jugetnenbet 
unb bie ^erangietjung funftterifdjen ScadjmudjfeS ju einer ftäten 9Ingefegent)eit ber 
Sfofterteitung gemadjt mürbe, ©anj äfjnlicrje Qiek oerfofgte 23arbo, aU er im 
brüten ^atjrgetjnt be§ elften Safjrfjunbertil jum 2Ibte be§ ®Iofter3 SBerben berufen 
mürbe. $>em Stbt bc* totfjringifcfjen ®loftcr§ ©or^e, Sofjamte* (im Softer feit 933), 
rüfjmt fein Sdjüler unb 93iogra^t) naef), bafj er in faft allen fünften erfahren gemefen 
fei. St. ©allen befaf? unter ber Regierung be§ 2lbte§ ^nrcfjarb Qnfaffen, bie in 
jcbem 3meig ber SSiffenfdjaften unb fünfte mit ben 23eften ber Qeit wetteifern fonnten, 
fo 9cotfcr, ber 2>id)ter, STrgt unb SDlatcr mar, unb ©Intnibcrt ; unb im benachbarten 
ßtofter 9teidjenau mürbe Slbt Sßitigomo (985 — 997) Uä jur Sßerfdjtnenbung burd) 
feinen ®unfteifer fortgeriffen. ©oroerj, Xegernfee, ^Setergrjaufcn oeräeidjnen in it)ren 
Slunalen unb 6.Ijronifen mit Stolg bie Hainen öon 23rübern, metdje burd) ifjre fünft- 
lerifdjen Seiftungen ba§ Softer berütjmt madjten. hinter ben klaftern blieben bie 
SSermalter ber 93i§tümer nidjt jurüd. ®ie fräftigen Anregungen, meld)e Dttoä I. 
93ruber, ber ©rjbifdiof 93runo non Söln, gegeben, mirften meiter. 93i§ jum Aufgang 
be§ geljuten unb beginn be§ elften Sa^liwni'ertä finb bie ©eifte§erben Brunos nidjt 
fetten, bie politifdje ©emanbtl)cit , au^greifenbc Xfjatfraft mit unbefdiottenem Söanbet, 
Rotier miffenfdjaftlidjer 23itbung unb regem, nidjt fetten leibenfdjaftfidjem Sunfteifer öer= 
binben. Slribo oem SJcainj, ©ebljarb öon ^onftan^, £t)ietmar öon 9)ierfeburg, SUceinmerd 
Oon ^ßaberborn, uor allen aber 93ernmarb üon §itbegl)eim, finb tt)pifd)e 3 eu 9 en bafür. 
Um ein 3 e U9ni t - 1 für »iete anäufüfjren, mag 2l)angmar, ber £et)rer unb 93iograpt) 
S3ernmarb§, über biefen ba§ SBort Ijaben: 



56 3)eutfdje SKalerei. III. Unter ber öcrrfdjaft (at.^Faroting. Überlieferung. 



„Stucfj mar feine üwtft, bie er nicfjt oerfuctjte, tcenn er fie aud) nicfjt bi§ jur 
SBoüfommenfjeit ficf) aneignen fonnte. Sftcfjt nur in unfcrem 9Mnfter (§ilbe§fjeint), 
fonbern an oerfcfjicbenen Orten richtete er ©cfrrcibftnben ein, fo baß er eine reicf)= 
faltige Sücfjerfammlung, fomof)t göttltdtjer aU bf)ifofoöf)ifcf)er ©cfjriften äufammenbracfjte. 
Sie Malerei aber unb bie ©fufütur unb bie Snnft, in ^Mafien 511 arbeiten unb 
eble ©teine 51t faffen unb alle», tua§ er nur feines in bergfeicfjen fünften au§ben!en 
fonnte, lief; er niemals bernacfjfäffigett, fo bafc er aud) an überfeeifcfjen unb fcfjottifcfjen 
©efäßen, bie ber fönigtidjen SDlajeftät at§ befonbere &abt bargebracfjt mürben, ba§, 
tuaS er fetten unb auägejeicfmet fanb, ju nü|en mußte. >@r füfjrte auct) tatentbotte, 
öorjüglicfj begabte Knaben mit ftdt) an ben §of ober auf längere Steifen unb trieb 
fie an, ficf) in aflem beut ju üben, ma§ in irgenb einer ®unft afä ba§ mürbigfte 
ficf) barbot. Slußerbem befcfjäftigte er ficf) mit mufnnfcfjen arbeiten jum ©cfjmucf 
ber gußböben unb tierfertigte audj ®acf)3iegel nacfj eigener (Srfinbung ofjne irgenb 
eine Slnmeifung." 

®ie Seiftungen ber SJcaferei bicfer ^ßeriobe liegen mie jur ©arotingerjeit auf bem 
©ebiete ber eigentticfjen 2Banb= unb Sucfjmaferei. Sie £afetmaterei ift mettig unb 
nur in rofjer 2trt geübt morbett, mie ficf) auä ben Stnbcutungen be» früher ermahnten 
SfjeopfjituS fcfjfießen faßt. ®a§ ÜDcofaif trat al§ Sßanbfcfmtucf jurücf. Italien, ba§ 
für biefen $meig ber SJcaterei bem Sorben bit Sefjrer gefanbt tjatte , faf) ja auf 
eigenem Soben biefe Xecfjnif in foldjem Wlafyt in biefer Qtit berfaüen, baß e§ SJceifter 
au§ 93^anj fjerbeirufen mußte, um bie alte STecfmif mieber aufleben $u machen. 

cfjon bie aftcfjriftficfje 93afitifa forberte für bie 2lpfi3 unb bie 
Dberroänbe be§ 9Dcitteffcf)iffe§ malerifdjen ©cfjmucf. Sie ro= 
manifcfje ®ircfje, mefcfjc nur eine burcf) ctbuograüfjifcfje unb 
fiturgifcfje (Sinflüffe bebingte ©ntmicfefung ber römifcfjett 
Sßafitifa ift, fjat mie biefe für bie breiten SBattbffäcfjen ber 
Seforation bringenb beburft. 

®ein Söunber, ba$ mir üon äafjfrcicfjett großen Söifberctjffen 
fjörett, mefcfjc gleidjfam eine monumentale 23ifberbibef im Ämtern 
ber ®irdjc aufrollen fotften. Seiber nur fjören! benn elementare 
(Sreigniffe unb ber SBanbet be§ ®uuftgcfcfjmacfc* f)abeu gfeicfj« 
t»iel baju beigetragen, bie monumentalen geugniffe be§ erften 
2tuffcfjmunge§ beutfcfjen ®unftgeifte», berfönfidjen 9tufjme§- 
brange§ unb religiöfen geuereiferl ju ^erftören. 2)ocfj ein groß= 
artigeg ©cnfmaf ber SSanbmaferei Dorn 5fu§gang beö jefjnten 
3afjrfjunbcrt§ ift burdj bie Pietät ber (Segenmart für ba§ 2f)un 
unb ©innen ber SSergangeufjeit miebergemonnen roorben : ba§ finb bie SBanbgemätbe in 
ber f (einen ©eorgSfircfjc ju Dber§etf auf ber 9teid)enau. *) Siefer eine St)ffu§ ift aber 




V'iu3 Dem ^ntipljonar 

»on 6t. $ctcrin©atj= 

butg. 



*) $)te 9Banbgcmii(be in ber ©eorg^ttri^e würben erft Bor wenigen .^atjren burcf) ben 
^farrberroefer geeberte unter ber 2inicf)e entbeeft. (Sine muftergültige ^uMtfation tierbanfen mir 
s 4?rof. Srau§. SSgL bie SBanbgemätbe ber ©t. ©eorgSftrdje ju Oberwelt auf ber ffieicfienau, auf» 
genommen bon %v. 33eer, ()eraii§gegebcn öon fjr Ärau§. greiburg i./93., 1884. 



ianbmafereten in ber ©eorgSfir^e ju DBerjeff. 



57 



augreicbenb, ung ben monumentalen Stil jener ©pocbe, feine SSurjeln unb 93orbilber bor 

bag Wuge §u führen. ©er erfte $$aü ber ®irdje mar eine Stiftung beg Stbteg §atto üom 

©nbe beg neunten 3at)rt)unbertg, bod) baüon tjaben firf) nur bie oftlidjen ©eile erhalten. 

©er toracfjtticbenbe 2tbt SBttigoroo (üon 985 an) unternahm einen Umbau, bem bag 

nod) beftefjenbe brcifcfjiffige £augt)aug mit ber Sffieftapfig angehört, ^m 3af)re 997 

mußte er feine SBürbe nieberlegcn, benn feine Sßauluft, fein ^ßracbtfinn braute bag 

Vermögen beg ®lofterg in Unorbnung. 2öir bauten ifjm feine 

9>erfcf)tt)enbung, entftanb bocf) auf feinen Stuftrag t)in ber reicfje 

materifctje ©dmtuct im ^nnern ber Sircfie. ©iefer beginnt fct)on 

au ben (Säulen, tt>etcf)e bie ©djtffe trennen, ©ie ©djäfte tjaben 

einen tiefroten Sfnftridj, bie Kapitelle finb mit ©etb in (Mb 

gematten 93tattornamenten gefcbmücft. 3mifct)en ben Slrcbiüotten 

finb ÜDJebaittong mit ben 93ruftbitbern üon Sßroütjeten unb 

fettigen auf buntetbraunem ©runbc angebracht. Sann folgt ein 

breifaefier SKäanber, in bk Sßerjpeftiöe gebogen — ein orna= 

mentateg ÜDlottö, roetcfjeg auef) öon ber tarotingiferjen 9JMerei 

mit SSorliebe, namenttiaj bei ben Sogen ber ®anonegtafetn, an= 

gcroenbet mürbe, ©arüber befinben fiel) bann bie Söanbbilber, 

bie auf bleuem ©runb, in überlebensgroßen Figuren aug= 

fdjtießtictj (Sreigniffe beg Sieuen ©eftameutg, unb jroar ©frrifti 

SBunbertfjatcn barftetten, atfo ©brifti erlöfenbe ®raft üert)err- 

lidfjen. ©entreetjt taufeube Drnamentbänber fdjeibeu bie einzelnen 

©emätbe boneinanber. ©er ^ntjatt berfetben ift folgenber : 

1) Stufermecfung beg Sajarug, 2) ©rmedung ber ©od)ter beg 

^airug, 3) Stuferioecfung be§ Süngtingg öon 9?aim, 4) §eilung 

beg Stugfätjigen — bann (auf ber entgegengefe^ten SSaub) 5) bie 

©cufetaugtreibung bei ©erafa, 6) Leitung beg Söafferfüctitigen, 

7) ©tittung beg ©eefturmeg, 8) Teilung beg Stinbgeborenen. 

©arauf folgt unterhalb ber genfter mieber ein SCftäanberfrieg 

unb äunfdjen biefem bie S'oloffatfigureu ber Stüoftet. (Sin britter 

ÜJManber fdjließt bie Dbermaucr unter ber ©eefe ab. Unter= 

tjatb ber SBanbbitber laufen metrifetje Ignfcrjriften tun — bk 

fogenannten tituli — roetdje über ben Snljatt ber ©emälbe 

aufklären. 23ig auf bie §eilung beg flugfähigen finb fämt= 

tirfje ber f)ier bargeftettten ©toffe bereit» ber römifd) = d)rift= 

ticken S'unft betannt — bie Teilung beg Stugfä^igen ift 

erft auf ©tfenbeinen beg jefjuten $at)rf)unbertg nacfjttjeigbar. 

Unb »nie bie ©toffe bem attcljrifttictjcn ßunftüorrat entnommen, fo trägt aud) ber 

©tit bie $üge biefer ®unft. ©tjriftug ift ftetg unbärtig in jugenbticfjer ©eftatt 

gebitbet, bie ®öüfe ber Zeitigen unb Sfüoftet geigen bie ©üpen ber römifefien 

SDfofaifen. ©ie antite ©emanbung ift bei alten ©rägern ber §aubtung angemenbet; 

fie geigt gtüdfidtje Stnovbuung unb einfachen SBurf — iftebenüerfonen finb öfterg in 

bk £ratf)t ber gät getfeibet. Studj bie 2trd)itettur trägt ben ©titdjarafter ber 

lateiuifct)en SHtnft, retner aU bieg felbft in farottngifdtjert Miniaturen ber galt ift, 



Crnamcntfticö »on etnei 

2Banb in 6t. ©eorg ju 

Dbcrjctl. 



58 35eutfdje SDlaferei. III. Unter ber §errfd)aft lat. = faro(ing. Überlieferung. 

roo öeretnjelt orientaiifcbe ©tdetemente nachweisbar roaren. ®o§ reidjt aber nicfjt 
au§, auf Sünfttcr ju fchiiefjen, bte au§ Q^iien herbeigerufen morben feien. 2lu§ 
ben tatinifierenben gönnen meht ein eigentümlich ftarfeS originales Sehen, ba§ auf 
Gräfte toeift, bte in erlernter frembcr (Sprache manches (Sigene fagen möchten, 
©in rührenbeS fingen, bie übernommenen Stipen unb (Seftatten au§ ifjrer SRufje auf= 
Surütteln, bie Saute ber Gümpfinbung fräftiger 51t accentnieren , beu inneren Stntcit 
äufjerudj burefj Seiuegung unb Ötebärbe ju befunben, ift ben meiften ©nippen unb 
©eftaltcn eigen, unb ber ©pott üerftummt, auch, trenn biefe SIbfidjt bon fo ttägüdjem 
(Jrfolg begleitet ift, mie in ber 2luferroecfung be§ 2ajaru§, roo bie gigur ber üücaria 
äftagbatena, bie fidj ju ©fjrifti güfjen niebergeroorfen, ben ®opf aber nad) bem SSunber 
f)in toenbet, nur ein unförmlicher üerrenfter SSKenfdjenflumpen ift. 2Bie trefflieb, aber Hingt 
ba§ Momentane ber Semegung bei ben auäfchreitenben Stpofteln in ber nachffatternben 
©etoanbung au§, mit roetdjer bramatifdjen Sebenbigteit ift ba£ Söunber ber @r= 




3cfuS mit ben 3"ng £ ™ im 6<J)iffe. iffianbgemälbe ju 6t. ®eorg in Dberjett. 



medung be§ £jüngling§ ju -Kaim er§äf)tt , mit iuetdjen burtegfen @injetb,eiten ift bie 
Teilung be§ Sefeffenen ausgestattet, unb eine mie großartige geiertidjfeit ift über bie 
©arftettung be§ @turme§ auf bem Speere gebreitet ! ®a finb einzelne 3»9 e . e i ner 
unfidjer taftenben, aber bod) nad) bem (großen unb Sßaljren jietenben ^3f)antafie — 
bie in jener $eit ber italienifdjen Sunft burdjauS fremb geworben Waren. Unb warum 
auch frembe ftünftter herbeirufen? rote im neunten ^ar;rfjitnbert , fo befaß auch jettf 
SRcidjenau ®üuftfer, bie, wie fid) fpätcr geigen wirb, Weit über ben ®(ofterbann 
f)inau3 9?uf unb Hainen Ratten. 

Sie Xecbuif ber SBanbbitbcr ift eine fefjr forgfättige. Sen Untcrgrunb ocrpnttfe 
man mit gelbem ©anb unb rieb trjn glatt. Sarauf würben bie Sigurcu gunädjft 
gejeidmet, unb bie Umriffe mit einem fräftigen ©raun nachgezogen, ©aun trug man 
bie garben auf, jebod) matjrfcheinticb nicfjt auf ben ganj trodenen ©runb, fonbern wie 
£f)cophjtu§ in feinem funfttedmifchen .S^anbbud) Icljrt, auf bitrd) Sefprengen an= 
gefeuchteter SJcaucr, ba fo bie mit ettoaS ®alf öerfetjten färben beffer hafteten. |)ier= 
auf erfolgte bie SRobeflicrung ber gteifd)teile unb ©ewanbung mit breiten ©trieben, 



Sie £arftetlung be£ Süngften ©ericfjtS. 59 

erftere braun, letztere ber gärbung ber ©eroanbung cntfprecfjenb , unb enbfid) rourbe 
ba§ ©anje burdj 2Iuffe£en mefjr ober minber fräftiger meifjer Siebter tiolfenbet. Son 
einer eigentlichen gfädjenmobetficrung bind) §afbtöne ober gar ßafuren fann natürlich 
feine 9tebe fein. 

Sie SBanbbifber, meiere int Innern ber iSirdje einft aud) Sfjor unb 2(pfi§ 
fcfjTnücften, finb faft öbflig jerftört, ermatten bagegen finb nod) bie beiben ©arftettungen, 
mit iuelc^cn bie (Stirnfeite ber Sßeftapfiä au3geftattet rourbe. ©ie füfjren bie 
Steinigung unb ba§ 3;itngfte @eridt)t Oor unb finb unbebingt bafb nadj Soflenbung ber 
SBanbbifber, atfo luotjt nod) gegen @nbe bc§ jefjnten ober fjöd)ften§ am Anfang be§ elften 
Safjrtjunbertö gemalt roorben. 2)ie Steinigung rourbe bereite am ©übe be3 fünften 
^afjrfjunbcrtg bargefteflt — ob fie in ben Sngetfjeinter ©r)f(u§ aufgenommen mar, 
gefjt au§ bem SSortfaut ber SSerfe be<§ ©rmolbuS 9ciget(u§ nidjt ffar fjerüor. ipier 
ift fie auf bie einfacfjfte $ormef §urücfgefül)rt : ©fjriftu§, mit furjem ©ermr^ beffeiber, 
ofjne Srone, ju ben ©eiten be§ Sreujc§ ÜDcaria mit emporgetjaftenen Slrmett unb 
QofjanneS, bie redjtc §anb an ben Sopf legenb, eine Seroegung al§ 2Iu3brnd ber 
£rauer, bie burd) ba§ ganje SJtittefalter fjinburdj populär blieb. 

33on meit größerer fünftferifdjer unb ifonograpt)ifd)er Sebcutung ift bie ©arftetlung 
be§ Süngften ©eridjte. 23ibel= unb aud) Sirdjenüäterfteflen giebt e§ genug, melcfje jur S)ar= 
ftellnng biefeö SlJcotiüg anregen fonnten — bennodj geraann biefe Qbee in ber aftdjrifb 
Ticfjen $eit feine greifbare gorm: bie aftdjriftlidje Sunft begnügte ftdt) mit einer ailegori= 
fdjen Stnbeutung, fei e§, bafj fie mie in einem SJcofaif in ©t. Slpoüinare 9cuoüo in 
9iaoenna, KljrtftuS barftetlte, mie er bie ©djafe öon ben Süden fonberte, fei e§, baß 
fie bie fog. ©timafia bilbete, b. fj. einen Xtjron, auf roeldjem ein ©oangelittm, barüber 
ba§ SDconogramm ©fjrifti fidt) befinbet. ©rft ba§ fed)fte Safjrfjunbert begann in 'jßrebigt 
unb ^ßoefie biefer SSorftellung näfjer §u treten, fie mit Bügen au^uftatten , ioefdje 
ftärfer jur lünftferifdjen ©eftaltung brängten. £)b bie früf) farolingifdje Sunft an 
bie§ Problem fid) geioagt fjabe, ift stoeifetfjaft ; eine üon 2Ifcuin für bie Slofterfirdje 
öon ©t. Sloolb gebicfjtete Qnfdjrift, bie fjier allein in 5mgc fommen fönnte, gefjt im 
roefentiidjen in ifjrer 93efd)reibung über ben ©fjarafter ber Majestas domini nietjt 
fjinau§, näfjer bagegen tritt ber ©arfteffung be§ 3ü n 9ft c tt ©evidtjt^ eine ber Snfdjriften, 
roeldje ein ©t. ©aller SJcönd) um bie SJcitte be§ neunten igafjrljunbertö bicfjtete, aber 
gerabe fjier fjegt man gegrünbete Broeifef, oa £ feiere Scrfe an einen bereite mirffidj 
öorfjanbenen 93ifberfrei§ anfnüpften. ©o bürfte bie Slnuafjme faum irrig fein, baß 
im 2(benbfanbe erft bie ®unft be» jefjnten 3faf)tljunbert§ > loafjrfdjcinlicf) unter bem 
Sangen ber für ben 2lblauf be§ erften djriftlidjen ^afjrtaufenb§ propfjejeiten Sßelt- 
lataftropfje an bie ©arfteHung beg 3 iin 9f teu ©eridjte§ in feinen cfjarafteriftifdjen Bügen, 
nämfidj SSerbinbung be§ ©eridjt§ mit ber Sfuferftefjuug, fidj getoagt fjat. *) 21n eine 
btjäantinifdje Slnrcgung braudjt nidjt gebadjt ju merben; ba§ ©nntbolum legte bie 



*) Eilt 33tatt be§ angelfädjfifdjcn fpätfarotingtfdjen lltred)t=5jßfatter§ bringt bk toefentttcfJL'n 
Stemente ber ^arftetlung be§ ^üngftcn Q5ertc^te§ (fo aucr) bie s 2tuferftef)itng ber Sotett) a(§ 
SHuftration 31t ben Slrtifetn be§ (S^mbolumS in flüchtiger ^eöerjetc^nung; boeb ba bier gar 
ntd&t ber SSerfucf) gemadjt rotrb, biefe einjetnen ©tentente ju einer eintjetttid^en Äompofittott 
äuiamntenänfdjtießen, fo fann auefj nicfjt öon einer „3)arftetlung be§ SünGfte« ©erictjtee" im 
Utrecf)t»^fatter gefprodjen werben. 



60 ®eutfd)e 9ftalerei. III. Unter ber £>errfdjaft lat. = f arofing. Überlieferung. 

SSerbinbung ber beiben Sftotibc cbenfo natje, tüte bie im bcutfdjen Solle tebenben 
9icd)t:§gemof)nt)eiten. ^ebenfafX§ , ba§ Söanbbilb in Dberjell ift bie ältefte 2)ar= 
ftetlung be§ entmidelten £t)bu§ im Slbenblanbe. ÜJiicfjt ba§ SEribunal blofj fürjrt e3 
bor, aud) bie ju s <Rid)tenben erfd)einen — bie 91uferftet)ung ber SToten mirb mit ber 
®arfteCtung ber ©ettmtt nnb §errlid)feit be§ 9ticl)ter§ berbunben. %n einer üDcan* 
borla trjront (£t)riftu§, feine Söunbmale roeifenb, linf§ ftctjt SJZaria, red)t3 ein 
6ngel mit bem Sreuje. Qa beiben Seiten fi^en je fedE)§ 3lboftet — (bod) nur bon 
falber ©röjäe mie (SfjriftitS) — oben fctjroeben bier in lange ©etbänber gefteibete 
Singet, bon melden jmei in bie ^ofaunen btafen, §roei bie Sucher be§ Seben§ auf* 
fcrjtagen. darunter ift bann bie 2luferftef)ung ber £oten gefcbitbert ; junt Xeile nacft, 
jum Xeite befteibet, entftcigen biefetben ben (Gräbern, faft fämttid) bie §änbe, ©nabe 
fjeifdienb, nacfj oben ftredenb. *) ®er t)ier feftgeftettte STt)pu§ fjat eine tüefentlidje 
Umroanbtung burd) bie ®unft be§ Mittelalter^ nirfit mefjr erfahren; nur eine @r= 
Weiterung erhielt er baburd), bafj man nocf) ÜUcomente in bie ©eftattung jog, metd)e 
jenfeit be§ §ergange§ be§ ©ericfjte§ lagen: nämtid) bie Sarftettung be<§ SoljneS 
unb ber ©trafen ber (berichteten. 

®er @emälbect)llu§ ber ©eorg§rird)e gu DberjeU ift ba3 einzige un§ erhalten 
gebliebene umfaffenbe ©enfmat ber SBanbmaterei ber farotingifct)=ottonifd)en ®unft* 
beriobe, ber monumentale 23eroci§ be§ unbcrbrüdjticrjen gufammenrjangcä berfelben mit 
bem römifdjen altdjrtftlidjen ©tit. ©cfjrifttidje Sunbe jroar fommt un§ bon bieten 
Orten fjer, namenttid) bi§ über bie erfte §älfte be§ elften 3tofyrf)unbert3 t)inau§, aber 
bie SDentmäter finb berlorcu; bod) atmen tonnen mir ben 9tcid)tum berfelben, roenn 
mir bie S3ericf»te ber S'loftercfironifcn lefen, mie ben be§ ßrjroniftcn bon $cter§t)aufen 
bei ^onftanj, über ben 2Banbfd)mud ber Sirdje, melden ifjr 9tbt ©ebtjarb gab (ber 
S3au bon 983 an), ober roenn mir un§ mit bem Programm bon einer folgen mate= 
rifdjen 21u#ftattung bertrant mad>en, mie e§ in ben boetifdjen ^nfdjriften enthalten 
ift, bie ber SBenebiftinermönd) (£ffeb,arb IV. ca. 1025 bid)tete, unb bie ba^u bienen 
füllten, bie bon bem ©rjbifd^of 2(ribo für bie ®att)ebrate bon ÜDcains geplante male= 
rifcfje SluSftattung ju erläutern.**) — 2tud) biefer teuere ^nfd)riftenfrei§ fd)tiefjt, nad)= 
bem er bie gange gütte altteftamentlid)er unb neuteftamentlidjer SJcotibe mit ftar! 
tt)potogifd)en 21nllängen ber fünftterifctjen ©eftattung borgelegt, mit ber ©cfjilbemng be§ 
^üngften ©erid)t§, bie aber bereits ber Sarftellung be§ legten 2llte§ ber mcnfd)l)eitlid)en 
§eil§tragöbie bie ©djilberung be§ l)immlifd)en 2o^ne§ ber ©uten unb ber ©träfe ber 
SSerbammten I)injufügt. ©bärlid)er finb bie 9Jacfjricr)tert, mclcfje bon torofanen SBanb- 
malereien S'unbe geben. ®od) bafj man aud) auf biefem (Gebiete an füfjnem SBoKen 
nid)t bem farolingifdjen Zeitalter nadjftaub, bezeugt eine SMbung be§ S3ifd)of £tut= 
branb. S)arnadj lie^ |>einrid) I. feinen über bie 9Jtagt)areu erfocfjteuen ©ieg im oberen 



*) ®ie gfeifdjtetfe foroofil im Süngften ©erid^t aU a\iä) in ber fireu^igung erfdjetnen jeßt 
fd)Worä infolge c^emift^er „Serfcfuuig ber garbe. @^ ift SlblerS SScrbicnft, 5iierft auf bie ®e= 
mälbe ber SSeftapfiS f)ittgcrotefen 511 baben, (93augefcfjicr)t(ic^e g-orfc^nngen in 5)eutfd)fanb. I. 5ic 
Slofter* unb ©ttft§firdjen auf ber Snfel ^etc^enau, S3er(in, 1870). 

**) SSgl. ^rbr. Sdjneiber : 3)er b,eilige 33orbo. 9?ebft 2tnbang : Tev btcr)tertfdt)c 3nfdf)riftcrt= 
frci§ (StfefjarbS IV. btä jüngeren ju SSanbrnafercien am SEßairtjet ®om. SKainj, granj ßird)= 
beim, 1871. 




oc 



CO 



o 






Q 



UJ 



CA) 

o 




^Sftegeftiitten ber 33urf)ntafer ei. 61 

©efdjoffe feines $J5aIatium§ ju 9Jcerfeburg burd) äJcaferei tiereraigen, unb ätnar in fo tiotl* 
enbeter 2£cife, „bafj man tiiet mefjr bie SBirfftcfjfcit felbft aU bereit fünftterifc^eg 2lbbifb 
ju fdjauen tiermeinte" — tute ber SBeridjterftatter Ureifenb ficf) ausbrüdt (Lintprandi 
hist. lib. IL c. 9). beutet man biefes 2ob be§ geitgenoffen auc *> nur m ^ SRüdficfjt auf 
bie Sfjatfadje, bafj bie (Sntrcidefung ber SRaferci, nicfjt bfofj bie ©nttüidelung ber 
£ecfjnif unb bie ©efdjidfidjfett ber £anb, fonbern aud) bie ber allgemeinen gäfjigfeit 
ju fetjen ift, fo bleibt bod) nocfj fo üief übrig, bafs tjter ber SBaijrtjett bes §ergange§ 
burcf) ben 2ütsbrud fetbenfdjaftfidjer fräftiger 23eroegung 9}edmung getragen ioorben mar. 

in einziges" Senfmat mar es, bas einen ©ddufs auf ®omtiofi= 
tion unb ©tit ber Söanbmaterei biefer @tiod)e ermöglichte; 
miß man bagegen ein 93üb ber auf= unb abfteigenben @nt= 
miefefung ber Malerei biefes ganjen Zeitraumes, alfo big 
gegen bie SCRitte bes jmötften !yaf)rf)unberts fjin geminnen, fo 
ift es mie in farofingifeber Qtit bie 23ud)malerei, tuelcrje gu 
9iate gebogen merben mufe. 

SBas ben tiereinjclten ©enfmätern ber Sßanbmaferci gegen= 

Oll bem ejtemy C£»an> ^ m% ^ ^ ^ b{<; ^„j^g kr SB crmutung ^ fltter 

bas ergebt fie ju unautaftbarer gefrfjirfjtltcfjer ©elüi^cit: bk 
@inb,eit be§ ©til§ in ber farofingifdjen unb fäcfjfifdjen ^ßeriobe — fic giebt aber 
aud) 5{uffd)fufj über bie Qeit unb bie Urfadjen bes eintretenben unb madjfenben 33er= 
fades biefes Stils unb über bie ftärfere Sriebfraft jener ®unftfeime, aus metdjen 
fidf» eine neue nationale gormenftiradje entmiefetn foffte. 23cfrad)tet man bie örttidje 
Slusbefjnung bes (Gebietes, auf metdjem bie 23emegung fidj üodjiefjt, fo §eigt firf) 
gfeid) in biefer erften ^ßeriobe ber (Sjriftenj bes beutfetjert 9?eicf)S eine entfd)iebeite 
SBejentrafifation fünfttcrifdjen Sebens im Sßergfeid) gum farofingifdjen ßettalter. 
Sßäfjrenb in miffenfcfjaftficfjer SSe^iefiung , namentfidj ju Brunos Qät, ein SRitte(= 
tiunft in ber fömgfidjen Kapelle — ber eigentlichen gortfetjung ber farofingifdjen 
Scuola Palatina — erjftierte, erftanben ^ftegeftätten ber Shtnft, mofjin nur immer 
bie ©oune fanbesfjerrtidjer ©unft brang. 2)ie Stöfter in ben 5Jfjcin= unb 9ftofef= 
gegenben, in Sotfjringen Rieften bie Überlieferungen ber farolingifcfjen Qtit aufrecht, 
fädjfifcfje Slöfter geben tion ifjrem fdjneffen unb fräftigen Sfufbfüfjcn baburdj Zeugnis, 
bafj fie mit jenen in Sßettberaerb treten — unb (Sübbeutfdjfanb tierrät gfeid) im 
Sfnfang, bafj itjtn ber fünftferifdje Primat in ber fünftigen ©ntmidefung beftimmt 
fei, benn neben ben afamannifdjen Möftern tuaren es bie fränf if ctjen , fdjreäbifdjen, 
batjrifdjen, aus beren ©djreibftuben bie äafjfreidjften Senfmafe ber Sucfjmaferei 
fjeroorgingen. ®ocfj bat bie Sejentralifation ber fünftferifdjen Sfjätigfeit bie ©infjeit 
in @tif unb 2ed)nif nicfjt gefjinbert. Stuf biefe mirfte ebenfo ba§ Slnfefjen -ber 
im farolingifcfjen Zeitalter entftanbenen ®wtftteiffungen beftimmenb, mie bie SJJacfjt 
ber allgemeinen 93iIbutTg§= unb ©efebmadeftrömung, bie in ben SBifbungöibeafen be§ 
§ofe5 itjre (Stütze unb ttjren ^ieltiunft fanb. SSon einer befonberen „§offunft" fann 
freilief) nidjt gefprodjen merben, fefjfen bod) äffe 93emeife für bie 2fjatfad)e einer 
unmittelbaren fjöfifcfjen ©influ^nafnne auf bie ßunftmerfftätten, mie ba§ unter Äarf 
bem ©rofeen unb feinen S'cacfjfotgern ber gaff tüar. 



62 $eutfd)e TOateret. III. Unter ber $errfdjaft far.*faroling. Überlieferung. 

Sßie in ber Sßanbmaterei, fo behalten audj in ber SBudjmaterci bic gelben ber 
biblifdjen ©efdjidjten ben öon ber römifdj = attdjriftfidjcn Kunft feftgefteftten unb oon 
ber tarotingifdjen Kunft beibehaltenen Stjöu». Sind) im geraten Qaljrfjunbert roirb 
C£l)riftu3 bartlos unb jugenbtidj gebitbet, erft ba§ elfte S a I)^ l ' n ^rt geigt eine 
[tariere Stufnaljme be§ bärtigen 9Kofattentrjöu§. ©inen gortfdjritt über bie faro= 
tingifdje Kunft t)inau§ madjte bie Sudjmaterei ber legten Saljrgetjnte be§ sehnten unb 
be§ 93eginn§ be§ elften ^af)rf)unbert§. Sa§ unmittelbare ©tubium altd)riftlid)cr 
Sßorbitber trug mofjt Urfadje, baf? bie Serljättniffe richtiger, ba§ Dbat be§ ©e= 
fidjteg feiner, bie formen fdjtanler mürben, bie ontile ©eroanbung, einen einfacheren 
gtitfj betam unb jenen aufgebaufdjten gattentourf öcrfor, melden bie 9Jcel)rjaf)l ber 
tarotingifdjen SRinioturen geigte. Sei üftebenöerfonen mirb immer häufiger ba§ $eit= 
toftüm öerftenbet, l)ier unb ba madjt fid) audj ein leijer Slnlauf gur ^nbioibualifierung 
merlbar. 2ludj bie Sudjmalerei geigt bann, gteidj ber SBanbmalerei , ben Srang 
gu kräftigerem 2tu§brud ber Gmiöfinbung , gu gefteigerter Kraft ber 25emegung, gu 
größerer Sebenbigfeit be§ 93ortragc§. Sie ©rmeiterung beS SücotiöcnfrcifeS au§ ber 
$affion mufjte biefe Neigung entmidelu. ©etbft gur 3eit Dötligen 23erfa(Ie§ ber 
gönnen rjätt biefeg @mbfinbung3öatljo§ an. Sie Komöofition bemaljrt bie frühere 
(Sinfadjtjeit ; mögtidj, bafs man au3 ber üftot eine Sugenb machte, aber bie ©rgäfjtung 
gefjt nidjt in bie breite, fie befdjränft fidj auf ba§ SBefenttidje be§ Hergänge*. 
ÜRidjt minber eutfdjieben tritt ber 3 u f a ntmenf)ang , ja bie 2tbf)ängigteit ber Malerei 
biefer ^ßeriobe in ber Setoration unb ber Drnamentif gu Sage. Sie SScrgierung ber 
Kanone3tafeln übernimmt nidjt nur im allgemeinen baZ ©djema ber farotingifdjen 
^anbfdjriften , fonbern fie toöiert in ber SJieljrgatjt ber gälte bie larolingifdjen 
90<h:fter. Siefe (Steinmetjen, SBinger, Kentauren, ©djüijen, roetdjc auf ben Kanone^ 
Umrahmungen mieber erfdjeinen, finb meift unmittelbar ben tarotingifdjen SSor= 
bilbern nadjgegeidmet; ba§felbe gilt öon ben reidj üergierten Kapitellen ber ©äuten, 
öon ben balb geluunbenen, balb gerabe fannefierten, balb bie garbe unb ©truttur 
ber ©betfteine nadjatmtenben ©djäften berfelben. 2ludj bie SJaubborbüren, in metdjen 
mit befonberer SSorliebe öcrfdjieben geftellte SJManberformen unb baZ $atmetten= 
motio öerroenbct merben, finb bem larolingifdjen gormenfdjatje entnommen. Sie 
^nitialornamentit gefjt auf ben oon ber larolingifdjen Malerei eingefdjtagenen Salinen 
roeiter. (S§ mürbe barauf rjingemiefen , bajs bereits im larolingifdjen Zeitalter ik 
Söanbornamentif immer mefjr ber ^flangenomamentil meidjen nutzte. Siefer Sßrogef; 
fetjt fid) nun fort, ©etbft ba öerfättt attmärjtidj bie Sanbornamentil, roo fie if)re teijte 
Kraft entfaltet fjatte, an ben Stbfdjlüffen unb (Snbungeu. Überall tritt bie $ftangen= 
ornamentil aU (Srfaij auf, überall entfaltet fie if)r btüljenbe3, reidjeä Seben. Unb 
loa§ fdjon in ber ^miürionurmentit ber fpäteren larolingifdjen ©podje betont mürbe: 
ben- Körper be§ Sudjftaben aU foldjen ftririen gu laffen, ilm in ^flangenmotiüe nidjt 
aufgulöfen, fonbern iljn nur mit biefen gu fdjmüden, btö trat je^t nodj entfdjiebener 
in ben Sorbergrunb. @§ giebt leinen Seil ber Initialen, an meldjem fidj bie§ orna= 
mentale Seben nidjt entmidette, an meldjem e§ nidjt Srieblraft gum Keimen fänbe, 
unb babei greift z§ bodj ben 33au be§ 33udjftaben fclbft nidjt an. ffiereingelt 
treten namentlidj im geinten ^aljrljunbert audj nodj al» gleidjfatlö öon ber larolin= 
gifdjen Drnamentil übernommeucy ©rbe Sierlöpfe auf — aber bann get)t bie 3 un S e 



STedjnifberSudjmalerei. 63 

in 9?anfenwerf über, ftatt bafj fte, wie früher, in SSänbern »erliefe. ®er 23itber= 
initial, ber in ber fpäteren farotingifdjcn $eit eine fo grofje SBebeutung für bie SOMerei 
gewonnen fjattc, wirb in biefer ^eriobe äufjerft feiten, wenn er audj nidjt ganj Der* 
fdjwinbet — er fowofjt wie bie Sierornamenti! erfahren eine Sßiebergeburt crft am 
StuSgange biefer unb am ^Beginn ber nädjften ^eriobe, bann aüerbingS unter fünft* 
lerifdjen SßorauSfcfcungen, Welche mit benen ber ^arotingeräeit nidjtS gemein rjaben. 
2(ud) in ber £ed)mf f)errfcE)t bie faro!ingifcf)c Überlieferung. ®ie SBafdj* (©uadje*) 
Malerei ift üon gleicher (Sorgfalt felbft nodj ju einer $eit, ba ber SScrfatt ber g-ormen 
fdjon in fid)ttid)er gunafjme begriffen ift. ®ie ©rünbe Werben anfänglid) Wie in 
farolingifdjen Miniaturen burd) einige garbenftreifen gebitbet; erft fpäter Würben 
©otbgrünbe beliebt. 

■ftacf) antiter unb farotingifdjcr Sßeife finb bie garben fefjr fjett, gebrochen, 
üon matter, oft ganj gtanjlofer Dberflädje, fo baburd) fid) unterfdjeibenb üon ber 
btjjantinifdjen Söudjmaterei, wetdjc ein fräftigeS, fjarjige§ Sßinbemittet ben färben bei* 
mifdjt ober bod) einen bieten girniS anwenbet unb bem entfpredjenb eine in ber 
Sßirfung an bie Ölmalerei erinnernbe Xtefe be§ SoneS erjielt. ®ie gleifdjfarbe 
wedjfelt im Xon. ^eben bem gefunben t)ier unb ba felbft etwas branbigen, bräun* 
lidjen gteifdjton ber ^arottngerjett ift and) ein fafjter gteifdjton beliebt mit grünlidjen 
©Ratten. StjeopfjituS, beffen tedjnifdtje Slnweifungen am beften fid) mit ben im sehnten 
unb elften 3al)rt)unbert entftanbenen SJciniaturen beden, nennt für bie normale glcifdj- 
färbe eine SJttfcfmng üon gebranntem Sfeiweifj unb 3innober (in üerfdjiebenen ©raben), 
für bie grünlidjen ©dmtten ^ßrafinuS, für bie £albfd)atten $ofdj, für bie eigentlichen 
Sidjter einen ftarfen 3ufa|5 D °n SöleiWetfj jur gteifdjfarbe. 2)er fable unb ber 
bräunliche gteifdjton erfdjeinen meift nebeneinanber; ein ©runbfatj ober ein §er* 
fommen, haä bie SlnWenbung regelte, läfct fid) nid)t nadjWeifen. Sie böjantinifcfie 
SJciniaturmalerei lennt jwar bie btäulid) = grünlidjen ©djatten ber gfeifcfje, aber ber 
fabele, falte ©efamtton ift ifjr mtnbeftenS im äefmten Igarjrfjuitbert fremb. %n 
ben ©eWänbern giebt fid) eine befonbere Vorliebe für ba§ ©rün unb Violett, in 
^weiter Sinie für ba£ fRot (ginnober, feltener Sßurpur) funb. Öfters werben bie 
SJiotiüe, namentlid) in fpäterer $eit, mit ®olb Ijineingeftridjelt; bie Anregung ba5it 
brauchte nidjt S^anj ju geben; wiffen wir bod), baf; fd)on bie farotingifdje SJktevei 
biefe 2lrt ber ©eWanbbeljanblung fannte. 

9iod) ein Söort über ben Umfang ber STfjätigfeit auf biefem ©ebiete ber SUcalerei. 
S)ie wenigften ©enfmäler tjat bie erfte §älfte be§ jefjnten ^aljrrjunbcrtS aufjuweifen. 
®ie potitifebe Unfidjerfjeit, welcfje §einrid)§ I. SBatjt üorauSging, bie barauf folgenben 
fjarten kämpfe unb ftäte ®ampfbereitfd)aft gegen SBenben unb SJcagtjaren, bie 23er* 
Wüftung, weldje gerabe bie fäcljfifdjeit unb fübbeutfdjen Sanbe erfuf)ren, mußten in 
biefer Qtit bie fünftlerifdjc St^ötigfeit auf ein geringes Sttafj einengen, ßrft unter 
Dtto bem ©rofeen würbe ber SSoben bereitet, auf bem ein btüfjenbeS geiftige» unb 
fünftlerifdjeS Seben fid) entwideln tonnte. „3(lS innere unb äufjere Kriege nad)lie^en, 
ftanben göttlidje unb menfd)lid)e ©efe^e in ®raft unb 21nfeb,en", rüljmt SBibutinb, 
ber 9Jcöndj üon (Soröet) öon DttoS I. 3 e it. Unter Dtto 11. ging bie S3ilbungSfaat 
fjerrtid) auf, unb unter Dtto III. unb §eütrid) II. ftellt bie 93ud)malerei ben l)öd)ften 
©tanb ifjrer ßntwidelung in biefem 3 e ^ raume ^ ar - ®' e 3 a ^ ber ©enfmäler dorn 



04 3>eutfd)e WaUxei. III. Unter ber £errfd)aft tat.=faroling. Überlieferung. 

@nbe be§ Junten unb ou§ ben beiben erften ^at)rscf)nten be§ elften SafjrtmnbertS ift 
eine fe^r grofje, olnte baf? junädjft bie fünftlerifcfje $)urd)fül)rung banmtcr litte. Unter 
§enmdj§ II. 92ad)folgern roäcfjft nod) bie Qaty ber ©enfmäfer, bod) seigen biefe 
bereits einen 9vücffcf)ritt in ber füuftlerifdjen ®urd)füt)rung. ©ie jroeite §ätfte be§ 
elften 3at)rf)unbcrt3 bebeutet ftitiftifd) ben tiefften SerfatI; geifttofeö kopieren roaf)(to3 
aufgelefener Sßorbilber erflärt un§ bie cfjer ju= al§ abnefjmenbc Siefgefcfjäftigfeit in 
biefer $eit üöHigen fünftferifd)en Unüermögcn§. Sie erften Sarjraefjnte be§ jroölften 
$;af)rf)unbert§ geigen lein geänberteS Silb, f)öd)ften§ toirb ber Verfall ber £ed)nif 
noch, nterfbarer al§ früher. @§ ift bie ßeit ber öölligen gerfeijung ber farolingifd}cn 
®unftüberlicferung ; ber foft oierfjunbertjäljrige lateinifdje Sitbung§fur3 mirb ju 
gunften einer felbftänbigen nationalen ©ntroidefung abgefdjloffen. 

®en 3uftanb ha ÜDciniaturmalerei big über bie üTOtte be§ sefjnten ^afjrfjunbertg 
f)incm§ rfjaraftertfiert ganj gut ba§ golbene Sud) im gitfjer ber <3cfjto^fircr)e ju 
Oucblinburg, ein Soangeliar, baZ aller SBaljrfcfjeinlicfjfeit nad) mit ber Stbtiffin 3Ka= 
tfjifbe, ber £od)ter £>tto§ I., bortfjin lam. 2ll§ ©Treiber nennt fid) ber $ßre§bt)ter 
©amutjel. Sor jebem ber ©oangelien erfcfjeint ba^ Stlb be<§ entfpredjenben (£üan= 
geliften unb alle finb fie bargeftetlt üor bem ©djreibpult fi|enb unb über itjnen, 
gleidjfam l)erabfd)toebenb, ba§ entfpredjenbe ©tnnbol mit bem Sud)e. Ser %t)pu§ ber 
iftöpfe, bie 21rt be3 galtenhmrfg, bie garbengcbung — atle§ erinnert an bie @öange= 
liftenbilber fpäterer farolingifdjer £>anbfd)riften , nur ift bie 21uöfül)rung berber, al§ 
man fie in ben befferen jener ^ßeriobe antrifft. Nud) bie Qnitialöergierung geigt 
feinen gortfdjritt über bie ^mtialornamentif farolingifdjer *ßrad)tt)anbfd)riftcn. $a§ 
(Mleidje gilt oon einem au3 bem ®om 311 21ad)cn ftammenben ©oangeliar in Stuttgart 
(®taat§bibl. Bibl. II. a. b.), beffen Silber (SBibmunggbilb, Majestas Domini. @oan= 
geliften, Sreugigung) nur leiber fpäter eine ftarfe Übermalung erlitten, Sprächen 
nidjt beftimmte ®ennseidjen für frülj = ottonifdjen Urfprung, man mödjte ffrupello<§ bie 
Arbeit nod) bem @nbe ber farolingifdjen ^eriobe guiocifert. ®er llrfprung»ort Stadien 
erflärt atterbingg ba% befonber<§ §äfje §aften an ber farolingifdjen Srabition. ©ef)r 
begeidmenb für ben Sunftcbarafter biefer Qdt finb aui) gmei au§ einem alaniannifdjen 
iftlofter (Steicbenau ?) Ijerftammenbe §anbfcbriftcn, ba§ ©aframentarium oon *ßeter3= 
fjaufen in ber UniöerfitätSbibliotfjef ju £>eibelberg unb ba§ Seftionar in ber ©rofjbji. 
Sibliotfjef 51t Sarmftabt (9?r. 1948). Seibe rcabrfdjeinlid) oon einer §aub. $a§ 
©aframentarium bringt in jroei 9iunbbilbern bie rjetl. Helena unb einen tl)ronenbcn 
SfjriftuS, bag Seftionar einen tfjronenben ©fjriftug (ber in allem al§ bie genaue Sopie 
be§ öorgenannten erfdjeint), bie Oier ©oangeliften (2uca§ unb 3°^) anne ^ D0U iu9<mt)= 
lidjer SBilbung), ein SBibmunggbilb (ber $lbt übergiebt bem fjeil. $etru§ bag 93ud>) unb 
bie ©arftellung ber ÜKarien am ©rabe in einem gebilberten Sjntttat. §ter mie bort 
begegnen un§ bie djavafteriftifdjen farolingifdjcu Xtjpen, bod) finb bie 5Ccrfjättniffe ber 
Sörper beffer üerftanben, bie föeioaubitng tueniger baufdjig befjanbelt aU in ber 50Jel)r= 
ja()( farolingifdjer Silber. Sind) bie gärbung mirb jarter, befonberö crtjält ba% ^eifd) 
burd) bie b(äulid) = grünlid)en ©djatten einen üorucf)iucren 2ou. Sn ber Drnamcntif ift 
nid)t ein TOotio üorljanben, ba.% nid)t fdjon ber farolingifdjc gormcnfdja^ befeffen f)ätte. 

2>ie roheren Silber be§ fädififdjen ^ßre§bt)ter» ©amufjcl mie bie forgfamer burefi* 
geführten beg alamannifdjeu SJcöndjeg begengen mit gleidjer ®cutlid)fcit, bafe nid)t b(o§ 



Stierer Ipanbfdjriften. 65 

in ber Drnamentif, fonbern aud) in ber Sedjnif unb int ©tit ber giguren bie äJMerei 
ber fädjfifdjen Sßeriobe fid) aug ber tarotingifdjen entrcidette. ©elbft ein [tumpfeg 2tuge 
!ann r)ier ben ^Srojefs belauften. 

®er Bett Dttog II. gehört ein (Söangeliar ber «ßaiifct ^ationatbibtiottjef (tot. 8851) 
an. @g ift beftimmt burd) bie Saifermebaiüong, roeldje in ber äJiitte jebeg 9vanbteifteng 
auf ber SInfanggfeite beg 9ttattf)äug==GS:üangeliumg fid) befinben: oben Otto Imperator 
Augustus, unten: Otto junior Imperator Augustus unb auf beiben Seiten: Heinricus 
Eex Francorum. (£§ mürbe alfo nod) jur $eit Dttog II. angefertigt. Stuf ber Siüdfeite 
be§ erften 93Iatteg erfcrjeint (£l)riftug in ber ÜDcanborta, tion jugenbiidjer SBttbung mit 
fegnenber ©ebärbe. SSon ben ©oangetiften, bie unter reidjer 33ogenard)itettur thronen, 
ift 9Jcattt)öug furjbärtig bargeftellt, üöcarfug unbärtig aber alt, Sufdg mit meinem 
93art, SJoIjanneS jugenbiid). gönnen* unb ®etüanbbefjanbtung fdjtiefjen aud) t)ier nod) 
unmittelbar an bie farolingifdjen SSorbitber an. SSei ^otjanneg roirb bieg am augen= 
fäüigften. Sftdjtg ift bnjantinifd) an biefen Silbern, alg bie ^nfdjrtft in ber SQcanborta 
beg fegnenben ßljriftug: beine f>errfd)aft, o £err, ift ^errfdjaft burd) ade ©roigfeit, 
unb bein 9teid) bauert öon ®efd)(edjt ju ®efd)(ed)t. Dtto II. mar ber ®emar)t einer 
gried)ifd)cn gürftentodjter ; warum fottte ber ©djreiber eineg für itjn beftimmten 
©oangefiarg nid)t mit einem ©a| bie Kenntnis beg ©riedjtfdjcn betoeifen? aber je^t 
rote nadjtjer bebeuten eingeftrente gried)ifd)e ©ät^e ober einzelne SBorte nidjtg für bie 
(Sntfdjeibung, ob abenbtänbifdje ober bt)§antinifcrje 9Jcönd)e bie Urheber eineg 2Berfe§ feien, 
©oldje ©pradjtrümmer tjatten fid) §eimatred)t erworben, fetbft in ber lateinifdjeu 
Siturgie festen fie nidjt. SDie Strd)iteftur ber Sanonegtafetn beftätigt ebenfo ben 
©tjaratter bcutfdjer Arbeit roie bie Ütanbteifteu* unb ^nitiatornamentif. 3 e " c ift bot! 
antifer ©rinnerungen roie in ber Sarotingerjeit, bie 9ranbOerjierutigen erinnern an 
bie in ber 93ibet ®artg beg S'afjtcn, unb bie Initialen mit breitem gotbenen ®eriemfe(, 
grünen unb blauen güüungen, reid)em 83tattrcer! tourjeln in ber ornamentalen 2ln= 
fdjauung fpätfarotingifdjer §anbfd)riftcn. 

(£g l)at Oiel 2Baf)rfd)eintid)feit für fid), bafc bieg ©üangetiar in einem rl)einifd)en 
Slofter entftanb. %n ben Stfjcingegenben naljm roieber STrier einen erften 9vang ein, 
roo in biefer Qtit unter be§ ©rjbifdrofg ©gbert görberung (977 — 993), beg treuen 
greunbeg Dttog II., ein 61üljcnbe§ ^unftlcben fid) entfaltet l)atte.*) ®ie ®otbfd)miebe= 
ted)nif, bie ©djreibfutift fanben an itjm einen Ieibenfd)afttid)en greunb, aber aud) bie 
S3ud)malerei. ®a» früt)cfte SBerf biefer 2trt, bag im auftrage (Sgbertg entftanb, ift 
ein ^fatter, ber fogenannte Codex Gertrudianus (fo genannt toon einer fpäteren G£igen= 
tümerin, ber ©ertrttbe, ©emafjün Königs 2Inbrea§ II. bon Ungarn) im ©tabtardjiü 
ju GEiüibate. ®er SScrfertiger begfetben ift 9tuobpred)t, feit 973 21rd)ibiafon ber Xrierer 
©iöjefe (big 981 nad))ueigbar); Egbert mibmete bie f oftbare §anbfdjrift bem 1)1. betrug. 
2)iefe ($efd)id)te beg 93ud)eg er§äljlen bie oier erften ©emätbe; cg folgt bann eine ®ar= 
ftedung beg faitenfpielenben Saüib unb barauf oierjel)n 93itber Trierer 2olaIl)eitiger. 
®amit ift aber bie fünftlerifdje 31ugftattung ber §anbfd)rift nid)t erfd)öpft. @g treten 



*) ?(uf fünftferifct)e 93ejie^ungen ätt)tfcr)en (Sgbert unb Dtto II. weift eine Slbfdjrift be§ 
9?egiftrum ©regorii I. auf ber (Stabtbibttotfjef ju Srter, bie auf ®gbert§ SSerantaffung t)tn an» 
gefertigt icurbe unb Sßerfe jum greife Dtto§ II. enthält. SSgt. SSattenbaa^, ®eutfcf}e @efcf)trf)t§= 
quellen (3. 81.) I. S. 26«. 

Janitfdjel, TOalovii. 5 



66 ®eutfdje 9JJaterci. III. Unter ber £>errfd)aft fat. = faro(ing. Überlieferung, 

nod) bierjetm große gnüMeit unb eine Uttjaf)! tfeinerer in ©otb, SRot, ©rün, 231au 
Ijiitäu. 2lud) ^ier luieber entfdnebeneS gefttjatten ber antuen gormenfbradje in foro* 
lingifdjer Sluffaffung ; 9ftanfenrcerf fbielt in ber Drnameutif bie Beborjugte Sftotle, ba^u 
9Ka§fen unb felBft Zierformen, bie oBer ba§ Ornament nur BeteBen, nidjt in fotdjeS 
aitfgetöft roerben.*) 

(Sine nod) eblerc grudjt beS burd) SgBert geförberten 2luffdjroung§ fünftterifetjen 
SeBenS ift ba% (£d)tewad)er ©bangeliar int großfjerjoglidjen SJJufeum ju Ö5otrja. ®er 
oBere Sedel ber ^»anbfcEjrift — eines ber foftßarften ^eugniffe für bie §(%, auf 
lüetcfjer ju (SgBertS $eit ®olbfd)miebe= unb ©maittedmif im £rierfd)en ftanben — geigt 
bie in ©otbblcd) getrieBenen ÖJeftatten ber Xfycoblianu mit ber Scifdjrift imperatrix 
unb eines £)tto mit ber SBeifdjrtft rex, tnoburd; bie (Sntfteß,ung ber §anbfcfjrift auf bie 
Seit ber 9?eid)§regentfd;aft Ztjtopfyantö , alfo gtoifdjen 983 unb 991, Beftimmt roirb. 
®er Üßertieferung nadj fam bie £anbfd)rift als (SJefdjenf OttoS III. nad) bem Softer 
@d)ternad), roie benn tcjatfäcfjticf) Dtto III. ein warmer (Bonner biefeS Jft'IofterS geraefen ift. 

n $Reid)tum fünft(erifd)er 2lu3ftattung geB,t biefe §anbfd)rift 
allen anberen biefer Qät borauS; man toollte eBen ba% 
§öd)fte leiften, roa£ man ju leiften bermodjte. Qu bem 
©djmud, roie er farolingifcfjen ©bangelienBüdjern eigen 
mar, ber Majestas domini, ben Sbangeliften, ben Qni= 
tiaten unb 9vanbleiften, ben Sßerjierungen ber Sanone§= 
tafeln tritt ein (£bfiu§ BiBfifdjer Silber, fo reic£) roie in 
leiner Reiten §eitgenbffifd)en §anbfd)rift. Sr BefteB,t au§ 
<to bem ®#tjjy e»an 9 eiia I; nid)t lDeniger afö ncunun bfü n fjig ©arftellungcn, in ber 

üBlidjen, and) bon ben laroiingtfdjen 33iBeln Beroafjrten 
91norbnung, nad) roetdjer jebe (Seite in biet 2tBteilungen geteilt mirb, bon meldten 
jebe eine ober jmei BiBüfdje ©jenen borfüt)rt. (££ ift Bejeidjnenb, bafj in biefem 
im Stuftrage ber £ß,eobl)anu ober bod) für fie entftanbeneu SBerfe geiftige 51uf= 
faffung be§ ©toffeS, gormengeBung unb Sedjnii ben unberBrüd)lid)en 3ufammenl)ang 
mit ber farolingifdjeu Malerei Beroaljren, bafj ber btjgantinifcrje (Sinfluß, roeldjer ber 
Sage nad) bon ber XfyronBefteigung £()eobB,amt§ an Beftimmenb für ben ©ang ber 
©ntroideümg ber SJMerei gemorben fein fott, tjödjftenS in einigen unroefentlidjcn 
Sinfeevlidjfeiten bermutet merben !ann. ®ieid) bie Majestas domini jeigt (£ß,riftu§ 
nad) altd)riftlid)er Stuffaffung jugenblid) unb Bartlos, umgeBen bon ben ©bmfiolen ber 
CSbangeliften unb ben ©eftalten ber bier großen ^ßrobtjeten, bie fdjreibenb bor pulten 
fitjenb bargeftedt finb. SSou ben (SbangeliftenBiibern bor ben entfbrcdjenbcn ©bangelien 
geigt nur ber greifenljaft aufgefaßte SofjanneS mit bem ftarf Bräunlidjen gteifdjton 
bie 5Inlel)nung an ein Bbjantinifdje§ SSorBtlb. 

®er ©djmud ber SanoneStafeln fd)lie§t fid) ganj unmittelBar an bie SScr= 




*) (Später, titeHeicfyt al§ ba§ $fa(tertum ©gentum ber ©ertrube mar, famen fünf 9Jlinia» 
turen ^tnäit, bie jitjetfetfoS b^jantinifa^er SJfad^e finb: ein SßibmungSbüb , bie ©eburt ßb,rifti, 
bie Sreujtgung, ß[)riftu§ tfironenb unb ein gürftenpaar frönenb, neben i^nen ifn'e ©anteiligen 
betrug unb 3 rene ; SRaria auf bem Ujroite. SSgf. ßitelberger, ©efammelte fnuftljiftorifd^e 
Schriften III. S. 391 fg. 



®a§ ©öangefior üon ®rf)ternad). G7 

gienutgSavt ber farotingifdjen £anbfdrriften an, unb frvax tiorroicgenb an bie jener 
©nippe, bereit ÜDMttetpunft ba3 Sott)ar=(Stiangettar unb @bon = @tiangetiar ftttb. 
Sie Kapitelle ber Säulen finb mit ÜJJcaMen unb Sierföpfen tierjiert, bie ©cfjäftc finb 
roie bort gemuftert unb marmoriert, nur in etft>a<§ aufbrtnglidjcrer Färbung, neu ift 
tjöcrjftcnS, bafc jur ©tütjung ber Sogen 2 — 3 ©äutdjen aufeinanber geftettt merben, 
bie Safen finb irteift burd) umgetef)rte reidj tierjierte Kapitelle gebitbet. ®ie Sogen 
fetbft finb burd) ^Sftauäenftengel unb SSöget, an ben ©den aber burd) jene djaxat- 
teriftifdjen bem Sebcn ber antuen 9Dct)tf)e entlehnten gigürdjen belebt, Bon meldten cin= 
getuc aU unmittelbare Kopien au§ farotingifdjen §anbfd)riften bcjeidjnct tuerben fönnen. 
®er Später folgt in ber Sßeife bem etiattgelifdjen %cxtc, bafj ba§ Seben, bie fieberen, 
SBunbcr unb ba§ Seiben £t)rifti in einer gefdjtoffenen Sitberfotge erjätjft nrirb, atfo 
im ©oaitgetium äftattfjäi ©tjrifti Sugenb, in ^zm beä 9ttarfu§ feine Sjßmtber, in bem 
be§ Sufa§ feine ©teidjniffe, in bem be<§ ^orjanneä feine Seiben ©arftctlung finben. 
ÜDcit ber farotittgifd)en äftaterei tiergtidjen, fällt bie 2(u§füt)r(id)feit auf, mit toetdjer 
ba% Seiben ©fjrtftt erjäfdt >oirb. SMtc^t tneniger al& jet)tt ©emälbe finb itjm ge= 
lüibitiet, unter biefen finbet fid) aud) bereits bie 2)ornenfrönung. 9ceu ift für bie 
Makxei bie SDarfteflung ber tiier luidjtigften ^arabetn, ber beiben oom SBcinberg 
(3Kattt). 20, 1 — 17 unb maxi 12, 1—8), com ©aftmafjt unb oom reiben ^raffer unb 
armen SagaritS. Sft ha eine bt)jantinifd)e Anregung ju tiermertett? ©§ ift mögtid), 
aber ebenfo fid)er ift e§, bafj man fid) biefe ©leidmiffe in ganj anberer 2lrt für bie 
fünftterifdje ©arfteüung juredittegte , aU bie§ bie btjjantinifcrje 9Jcaterei ttjat. @§ 
(iegt ba ein ät)ntid)e§ 9Sercjättni§ tior, mie e§ bie farolütgifdje $eit jur $fattcr= 
ittuftration fjatte. 9J?an aüegorifiert nierjt, man fafjt mit naitiem ©emüte bie SBorte 
be§ (Söangctiften auf unb geftaltet auZ bem Seben unb ©eift ber 3eit f)erau3. 
9*?ur ein Seifpiet. gür bie ©arfteüung ber jtoeiteu SSeinbergparabet , ber oon ben 
mbrbcrifdjen Arbeitern, fcfjreibt ba§ SJcatevbud) oom Serge 2ttt)o3 (ba§ ja bod) 
tro| fpäterer gaffung einen alten ®ern birgt) üor: Sine ©tabt, ber Stempel 
unb ber 2((tar, unb ©djriftgetetjrte Ratten Rapiere unb lehren, unb eine äftenge 
Hebräer finb üor it)iten. Unb auf bem Stttar nnrb ber ^Sropfjet gadjariaä oon einem 
©otbaten umgebracht; unb aufjertjatb be§ Stempels empfängt ber $ropt)et 9Jiid)a§ 
tion einem Könige Sadenftreidje. 9?afje bei ifjtn roirb ber ^ßropfjct gadjariaS gefteinigt, 
unb aufterfmtb ber ©tabt, oben auf einem Serge ift bie Steujigung ©tjrifti. SBie 
anber§ bagegen bie ®arftettung im (Sdjternadjer (Söaugetiar. ©d)tid)t unb treu roerben 
bie SSorte be§ ©Oangctiftcn nad)er;$äf)tt, ^utturbitb fügt fid) an Shttturbitb. ®a fielet 
man ben SBeinberg oon einem Qaun umfd)toffen, in ber Stritte ergebt fid) ber Surm, 
im ©inne be§ jelmteu 3tt^"t)unbertä, aU fefte§ §au^ gefafjt; linU üom §aufe fietjt 
man bie neu angelegte Kelter, red)t§ aber ift bie Zfyat ber 33ernid)tung beö SSciubergg, 
mit treuer Seadjtung beutfdjen 9ted)ti§braud)e§, bargeftetlt. ©arauf folgt bann bie 
©djilberung ber föntfenbung ber titer ®iener, ben ^ad)tjin§ einjuforbern , unb ber 
blutige (Smpfattg, ben fie bei ben Weinbauern finben. ©nblid) bie Stbfenbttng be§ 
in präd)tige ©eioänber gefteibeten ©ol)neä unb beffen SWorb, ber wieber mit für bie 
3eit d)arafteriftifcf;er 3Rol)eit bargeftellt loirb. SDerfelbe uaitie 9teaü§mu§ beb^errfd)t 
bie Stuffaffung ber übrigen ©teid)itiffe ; fo mad)t un§ bie jroettc ^arabet oom 
Söeinberg (tion ben gebungenen 2trbeitertt) mit ber ganjen SJßeinpflege jener ßett, mit 



68 $eutfd)e Sötaferei. III. Unter ber $errfcf)aft fat. = farottng. Überlieferung. 

ber Art ber SBerroalhmg eine§ fjerrfdjafttidjen SBirtfdjaftStjofeS oertraut; im ©aftmatjte 
i)abcu mir in bem ©toeifenträger, im 93oten, im reifettben (Jfyeüaar, in ber ©ruüüe 
ber Armen unb ©iedjen burä)au§ giguren, roeldje bem Seben ber 3eit entlehnt finb.*) 
3u ben bibtifdjen ®arftetlungen gefeiten fieb, einige Allegorien in üücebaüloufornt , bic 
in bie Stanbfeiften be§ 2itelbtatte§ breier (Süangetien eingetaffen finb. Auf bem 
erften (fol. 3 a) roerben bie üier iftarbinattugenben aU grauengeftaften , boefj ofjne 
befonbere Ab^eidien unb mit Qnjctjrifteix näljer beftimmt, bargefteüt. $n entfüredjenber 
Anorbnung erfebeinen auf bem Statt üor bem ©üangetium Sucä (fol. 79 a) bie 
üier (Stemente, unb jroar ba§ geuer in rotem ©eroanbe, ba§ §auüt ton gtammen 
umgeben unb eine geuergarbe in jeber §anb, bie Suft in roattenbem roeifjen 
©eroanbe, bie §änbe ausgebreitet, bie (Srbe mit einem Äfjrenbünbet unb einer 
©djlange, bie fie fäugt, ba% Sßaffer mit einem ©ctjöpfer in ber §anb; enbtid) bringt 
baS Statt üor bem (Süangetium QorjanniS bie ^ßerfonififationeu ber üier JpimmelS* 
gegenben: be§ Offen mit emporgehobenem Singer, be§ SBeften mit roie gum ©djtaf 
geneigtem §auüt, be§ Sorben frierenb, fidf) §ufammentrümmeub unb bie§änbe üevftedenb, 
be§ ©üben in rotem ©eroanb, in jeber |>anb ein geuerbünbet fjattenb. ®ie gnfdjriften 
roeifen f;ter unb bort auf ben bibtifdjen gufammenfjang biefer Sarftetlungen mit bem 
betreffenben ©üangetium t)in. 

Auct) biefe 'perfonifiiationen unb Allegorien roaren bereits fämftict) ber farofin= 
gifcfjen Sunft beiannt, tote bieS fdron bie farotingifd)en Südjer beroeifen; bafj it)r 
Urfürung auf ben Orient gurücffüfirt , liegt atterbingS nafje, jumat bie fo3mifd)en 
Allegorien ber römifcfjen attdjrifttidjen Sunft feljten. (Sinmal finben ftcfj in ber 9taub= 
borbüre (fol. 79 b) üier ©otbmebaittonS, baüon nur brei ermatten, roefdje burd; itjre $n- 
fdjriften aU ^Ocün^en be§ Äaifer ßonftantin fennbar gemacht finb — ein Serjierung»' 
motiti, baZ gteictjfattS ber faroüngifdjen $eit nidjt fremb geroefen ift. @o jcigt baZ 
Stoffliche bes reidjen SitberfdjmudeS nidjt» weiter aU bie gortentttridetung faro= 
tingifdjer Ift'unftgebanien. SDaSfelbe gilt oon bem ©tit. SDiefetben £t)ücn unb formen 
roie bort, aber ber ®oüf fi£t nidjt fo maffig auf ben ©djuttern, ba§ Dual be§ ©efidjtS 
ift feiner geroorben, bie Sertjättniffe finb etroaS weniger gebruugcn, bie ©eroanbung tjat 
einen cinfadjeren SBurf erfjatten, ber ben ©lieberbau nidjt fo üerbirgt, roie bk§ 
namentlich in frübfarotiugifdjen SJiiniaturen ber galt roar. 9cirgeub§ aber ift bie Sahn 
ber farolingifdjeu ©ntroidetung üertaffen. ©in Sergtcict) mit ber bt^antinifdjen 
ÜMniaturmaterei fällt babei 51t gunften ber teueren aus. ©erabe bie brjjantinifdjc 
Sudnnalerei be§ äcfjnten 3a^rt)unbert§ §eugt üon tjöfjerem gormenabel, üon tieferer 
geiftiger 55urd)bringuug ber ©fjaraftere. SBetd) üotlcS @dt)o ber ftaffifdjcn formen- 
fdjönfjeit üemimmt man 3. 23. au§ ben Silbern be§ ^Sarifer ^ßfatter (3lat 83ibt. 
©ried). 139), roelct)e geiftige ©nergie tiegt in ben S'öbfen ber ©nangeliften in 
einem (gbangetiar gleid)fattS au§ bem sehnten ^atjrtjunbert. (^ßariS, 9cat. 23ibt. 
s JJat. eoiSfin 195). ©§ ift jum ©reifen: ein §aud) attttaffifd;cn SeBetti üutfievt 
nod) in ben SBerlen ber bl)jantiuifdjeu SDciuiatuvmalerei biefer 3ät, bereu Quelle 



*) ®en bebeutenben reol»fu(turgefd)tc^tltc^en ©efialt biefer ©tetdjniffe I;at Samprec^t auf 
ebenfo gciftooHe tote fc^arffinnige SKeife nadjgeftriefett. SSgt. beffen 2(bl)oubIung im LXX. .«peft 
ber Sabrbiidjer be§ 3$erein§ öon ?I[tertum^freunben im 3tf)einlanbe. ®ev üöttberfd^muef be^ 
Codex Egberti in Xrier unb bcö Cod. Echtem. 31t ©otlja. SKit reiben Wbbübung^pvoben. 




Darjiefluugeti 3ur parabel Dom cSaftmatjI ; tu bem (Eoangefiar aus (Edjtcruadj. 



®a§Sgbert = ©tioitgettor. 6i> 

ttidjt bo§ römifcfje, fonbern baä griecfjifdje SUtertum ift, in bat beutfcbat 9Jciniatttrcn 
aber fdjattet ein frember ©eift mit bat bon ber römifdjen ®unft übernommenen 
formen; er üerftefjt biefe gönnen nitfjt, er giebt fiefj nur SKüIje fie nad^ujeidmat, 
unb ber förfotg läßt itjtt gleidt) im ©tief), »nenn er ein @d)o eigenen £eben§ f)inein= 
tragen null. 2(m beften ge§eidt)net finb be§l)atb immer bie ©eftalten be§ fetjrenben, 
munbertfjätigen ©fjriftu» unb ber 9(boftel, roeil fner ber ®ünftter bie SRüfje ber 
Gattung unb Seroegung nicf)t ju ftören roagt. SBefdje Unfidtjerfjett ber Sinien bagegen 
ha, roo bie ßeibenfdjaft ju Sßorte !ommt, töte 3. 23. in bent Sttorbe ber unfdjutbigen 
ft'inber! — ®a§ geitgemanb fommt bei S'icbenberfotten mit ftärferer SSorfiebc jur 
3(nmcnbmtg aU in ben farofingifdjen Miniaturen. SDie Xedjnif ttnterfcfjeibct fid) bon 
ber brjgatttinifdjat febon buref» bie ganj glanjlofe Dberflädfje ber garben. ®er gteifcb/ 
ton geigt toccfjfetnb ein bräunticfjeg 3ftot unb ein iicf)te§ (Mb, bie Siebter finb tueiß 
aufgefegt, bie ©etoänber finb in fräftigen garben, bodt) meift tieften £on§ gehalten. 
Qu bau reichen SSilberfdjmucJ gefeilt fid) bie $rad)t ber Initialen unb ber jafjlreicfjen 
Sftaubleiften. (Sntfbredjenb ber ßhtttoidefung , metdje ba$ ^ftanjenornament febott in 
ber S'arotingerjeit genommen fjattc, ftefjt c§ awfy f)ier [rar! im SSorbergrunb. 2fb= 
fcfjfüffe burd) Sierföbfe fotnmen nur mefjr bereinjeft bor. ©benfo raaren mie f)ier 
and) fdjoit bon ber farofingifdjen IJnitiafomamattif , rcenngletdj nur in öereingetten 
gäflen (3. 23. in ber 23ibet ®axU be§ Salden), ganj reatiftifd) aufgefaßte Zierformen 
bertnatbet loorben. Überrafdjenb bagegen toirft e§, smeimal bie menfcb/fidjc ©eftalt 
für ben 23ttcf)ftabatbau felbft bertoenbet ju ferjen. (£§ tourbe an früherer ©teile 
ausgeführt, baß bie merobingifdje ^nitiatornamentif fid) mit Vorliebe tierifdjer, aber 
aud) ber meitfd)tid)en ©eftatt für ben Quitiatbau bebiente. SDiefe §oomorbf)en unb 
anttjrobomorbljett Ornamente berfdjioanben aber bann in ber farolittgifdjen SJciniatur^ 
maleret bödig. 9htn treten fie töieber auf; fo tuirb ein T buret) einen 9Jcann gebdbet, 
ber bat Qucrbatfen trägt, ein A burd) einen Wlann, ber fid) an ben ©tab anftemmt. 
Gebeutet bie§ ein unbemitteltes SSiebe rauf leben ber ©efd)tnadSrid)timg ber 99ferobinger= 
jett, ober tag ein näherer Slnfaß bafür bor ? 23ei ber junäcfjft bereinfamten ©tedung 
biefer Qnitiafbitbttngcn fommt eS roofjl bent gefd)id)ttid)at Xfjatbeftanb am nädjften, matu 
man auf eine bttjantmtfcfje Anregung fdjließt, ba gerabe bie brjjanttnifcfje Snitiaf- 
ornamentif beS jefjnten ^afjrfmnbertS eine ftarfe Vorliebe für antfjropomorbfje nnb 
joomorbfje ©Übungen äußert.*) ©nblidfj feien ttoef) ermähnt bie cigentümtid)at, ftctS 
gtoei ©eiten einnefjmatben SSorfdjläge gu jebent 33ilbercbftu§, loefcfje eine beintief) genaue 
9^ad)af)mung orientaüfdjer ©toffmufter in s ^ergamentmaferei bieten. ®aß an ber fo 
umfangreichen fünftferifcfjen 2tu§ftattung ber §anbfd;rift mehrere §änbe teil fjatten, ift 
maf)rfd)einlid). ©ie ju fonbern fädt fcfjroer bei ber fjanbroerffidien 2trt ber 2frbeit^= 
füfjrmtg unb ber ©mbfängfidjfeit für fünftterifcfje SSorbifber. ®er SBabrfjeit fommt 
man roof)l am nädjften, menn man bie bibfifdjen ©arftettuttgen auf jtuei Gräfte juräcf= 



*) 9Jfan bergtettfie 3. 33. ben Snittalenfa^mudE ber §omtKcm)anbfdjrift be§ efjrnfoftomuö 
tu ^axi§, SJattonatbibltotfjef gr. 9Jr. 654 iSSorbter, Description des Peintures et autres 
Ornaments contenus dans les Manuscrits Grees de la Bibl. Nat. ^?ari§, 1883 ». 116 fg.) 
ober ebenba bo§ ©oangedar SSlt. 277, au§ meld)em groben SKontfaucon in fetner Pal. graeca 
mitteilte, e§ jebodi trrtümtid)er SBeife in bct3 att^te ^a^rfiunbert fefete. SSergt. S3orbietv 
1. c. p. 59. 



70 ®eutfdje SRaterei. III. Unter ber §errfd)aft lat. = f aroling. Überlief erung. 

fütjrt, ba ttjatfäctjUct) eine geübtere unb eine ntinbcr geübte £>anb Ictdfjt jn lütter* 
fcEjeibcn finb. @iner brüten §anb bürfte ber ornamentale Seit ber fünftterifcfjen 
2tu§ftattung ber £anbfd)rift jujutoeifen fein. 

©in 2(ntiüf)onarium, au§ bent im Xrierfdjen gelegenen Ifttoftcr «ßrüm an ber 
©tfel, ba§ um 989 entftanb («ßariS, 23ibt. «Rat. ©itbpt. tat. 641), gehört tüotji 
taum in ben 23ann ber Xrierfdjen ®unftfct)ute. ©eine Söciniaturen (©jenen an§ bem 
Seben (£t)rifti, ber Segenbe be§ t)t. @tcptjanu§) geigen eine toenig ausgereifte ®omüo= 
fition, eine übertjaftige , boct) au§brud3üolle @ebärbenföractje unb eine namenttid) bei 
SRcbenberfonen auffatlenb unabhängige ©fmrafteriftit. dtjrtftu§ tjat ben äRofaifcnttttoitg. 
Sie ,3eicf)nung ift ungcfctjidt, bie garbe ift rot), erinnert aber in itjrer faftüotten 
Siefe unb ben t)arjigen ©tanj ber Dberftäctje an Strbeiten btjjantinifctjer §erhmft.*) 

23efi|en mir in bem ©ctjternactjer (Soangetiar bie tjerüorragenbfte Seiftung ber 
burct) ©gbert tjerüorgerufenen Xrierer ®unftfd)uie, fo füfjrt ein anbereS mit @gbert§ 
tarnen üerfnüOftc§ SBert ber 23ucfjmaterei un§ bie §öb,e ber SeiftungSfätugteit eine» 
atamannifcfjen ®tofter§ oor. ®a§ ift ber fogenannte Codex Egbert! in ber ©tabt= 
bibliottjef §u Xrier, ber circa 980 üon jtoei äRöttdjcn ber Stbtei SReictjeuau, Steratb 
unb Heribert, bem ©rjbifdjof ©gbert überreicht mürbe, fei e§ at§ (Sefdjenf , fei e<§ 
baf? er in beffen Stuftrag entftanben mar. 2Iud) tjier ift bie 3at)t ber bibtifdjcn 
SarfteUungen eine ungeloöfjniid) grofje — bocf; bie 2tufeinanberfotge berfetben ift eine 
anbere afö im @d)ternad)er ©üangetiar, ba fie fid) bem Seftionar ber ©oangetien 
(nad) bem ©omeg) anfcfjtiefjt. ®ie ©arftettung ber «ßarabetn fefjtt tjier, bagegen finb 
bie Sfjaten ©fjrifti um einige ©arftettungen üermetjrt (SefuS beeilt ben äRann mit 
ber üerborrten üganb , 2tuferloedung ber £octjter be§ ©tntagogenüorftefjerä, Sßetrnä 
üerfinft in ben gtuten, S e f ug tnt SBortftreit mit ben Stuben) unb ebenfo mcift 
bie ©ctjitberung feines Seibenl unb feines SBeitenS auf ßrben nactj ber 2tuferftet)ung 
einige ©jenen auf, metctje bem @ct)ternacf)er (Süangetiar fefjten (fo bie gufimafcfjung, 
(StjriftuS am @ee Liberias, ©tjriftuS erfcfjetnt ben Stfen Oor feiner £>immelfab,rt). 
2tm 2tnfang fetjtt bie Majestas domini, bagegen fteflt ein SßibmungSbtatt bie Übers 
reid)ung be§ (SüangetiarS burct) Heribert unb ®eratb an @rjbifd)of GSgbcrt bar. 
©erfetbe ©tit, bie gteictje Sedjnif ift tjier üortjanben lote im (Soangetiar üon (£ct)ter= 
nad); bocb, bie StuSfütjrung ftet)t auf einer tjötjeren ©tufe. ÜRod) bcutticfjer als an 
ben fd)loer befcbäbigten SBanbbitbern ber ©eorgStircfje crfeunt man tjter ba£ ÜRadj= 
teben ber römifctjen attctjrifttictjen Sttnftübertieferung ; üieüeicfjt mar e£ barauf nicht 
otjue ©inftuft, bafj an Steictjenau bie gro^e ^eerftrafje narf; ^taticn oorbeifütjrtc. 
Qnuerb^atb ber übernommenen gormengebung finb aber aud) f)ier bie ^Regungen fctb= 
ftänbigen @m^)finbungäteben§ mat)rnet)mbar. Sie t)erjt)afte Umarmung üon ÜJRaria unb 
Stnna in ber §eimfud)ung, bit teibenfd)afttid) bemegte ©cb.itberung beg Sinbermorb», 
bie anmutige %b\fiz ber ©amariterin am 23runnen, bit bramatifcb, tebcnbige 2tuf= 
erloccfung be§ Sajaru§: baZ finb ©arftettungen metd)e barauf Ijiubeuten, ba§ bem 
SRater feine ^unft nid)t met)r bto| §anbfertigteit mar, fonbern bafj feine ©eete fid) 
in ben ©toff ju üerfenfen begann, gur SBürbe ber gorm gcfeßen fxdt) ©Ourcn 
geiftigen Stugbrudl unb bie $8eloegung§tinie mirb tebcnbig, menn freilief) mcift auf 



groben barauf bei Labarte, Histoire des Arts industriels. Album. 



%ia§ @gbert 5 ®tiangetiar. 



71 



Soften ber 9iid)tigfeit unb @d)önt)eit. ®ie ©eroanbfarben finb burdjgefjenb fct)r tjcH 
gehalten — blau, üiolctt, rot finb befonberä beüor§ugt. gür bie glcifdtjfaröc luedjfclt 
lüie im (Sdjternadier (güangetiar ein gefunbeg bräunlichem 9tot mit einem gelblichen 
faxten £on, ber burd) grünlicfie ©chatten unb fct)arfc lueifje Siebter mobclliert »uirb. 

Sin ber 2Iu§füb,rung biefe§ reichen bibtifdjeu St)ftu3 bärften fitf) S'eralb unb 
Heribert gemeinfam beteiligt tjaben. 

®cgen ben bilbtidjen ©djmutf tritt ber ornamentale fefjr jurücf. @r befd)räntt 




(Kjtipuö unb bic ©amatitcrin; aui bem Codex Egberti in bet Subtbibliotfycf ju Xxitx. 



fiel) im lucfcutlicrjeu auf bie Umrahmung beS 2Bibmuug3bitbc3 unb be3 erften Xttet= 
blattet unb auf einige mettige Initialen. Sic Xitelborbürc mit ben fid) üerfdjlingenben 
ausgesogenen SDradjenteibcrn gemannt tiüe ein 9cacl)fiang irifdjer Drnamenttf, in ber 
aianbüer^icrung be§ ÜESibmungSblattcö tritt ju biefem ©ietnent nod) 9ftanrentt>erf Ijtnjit. 
^n ben 3 n ^ialen üerbinben fid) 93anbmotioe mit rcidjem 9{anfen= unb Sölumenmerl. 
Sei bem lebenbigen 3Serfel)re SteidjcnauS mit ©t. ©allen fann bic SSertnaubtfdjaft 
ornamentaler Slnfdjauung nidjt ttmnber nermten.*) 



*) 3)ie ©emäfbe be§ Äober. ®gbertg »würben öon %x. X. Ärau3 in Sidjtbmcf oeröfferttttc^t 
(£erberfcb,e Serlag^anblung, gretbnrg j 33,. 1884). Einzelnes and) in ber früher ermähnten 
9(M)anblnng 2atnJn - edjt3 über ba§ (Sdjternadjer Ettangeliar. 



72 Seutfdje äßaleret. III. Unter bcr .sperrfdjcift (a t. = f orofi itfj- Überlieferung. 

Sa» (£gbert=(£baugettar bcjcidjnctc bic §öl)c bcr äftiniaturmatcrci jur 3cit Dtto^IL; 
einige §anbfd)riftcn, bie mit Otto» III. -Kamen rjerfnüpft finb, ftetjen in $e§ug auf 
tuufttcrifetje Surd)für)rung biefem ebenbürtig jur ©eite, §eigen aber mieberum eine 
(Jrlucitcrung bc§ bibtifdjen ©tofffreifeg. 

Sic beiben midjtigften für Dtto III. gefcfjriebcncn £anbfd)riften finb jmei ©tiam 
getiare, bon roetdjen i>a^ eine ftcf) im Somfcfjaij 51t Stadien, ba$ anbere in ber Sönigt. 
SBibliotfjci in SOiüncfjen befinbet. Sei bem SRünctjner Süangetiar (Sönigt Sibt. 
(Jim. 58) bcrbüvgt fdjon ba§ 2Bibmung§bitb, bafj e§ für Dtto III. gefdjriebcn morbcu 
fei. deinen anbent ®aifer nämtid) aU Dtto III. tarnt man in ber barttofen jugenb- 
lidjen @>eftatt erfenuen, bie bor einer §atte ttjrout, umgeben bon je jmei Vertretern 
be§ geiftttetjen unb mettttetjen ©taubes 1 — roätjrenb bier grauen, bie ©etabinia, 
Germania, (55aflta unb Stoma benannt finb, tributbringenb auf ifjn §ufd)reiten. 2öer 
bernimmt au§ biefer Sarftettung nidjt ben lünftterifdjen SBiberftang jener SBorte, mit 
metdjen (Herbert Dtto III. feinen ptatonifierenben Siatog De Eationali ac ratione uti 
mibmete: „Unfer, unfer ift ba§ römifdje 9teid); mir tmben bciZ reiche unb fruchtbare 
statten, mir befi^en ba§ !riegerifd)e ©attien unb ©ermanieu, Utt§ bienen bie ftrcit= 
baren 9ieid)e ber ©tt)tf)en "*) 

Sie Gübangetiftcnbitber bringen eine ber beutfdjen SDcaterei bis" batjin unbefanute 
Ökftattung be§ 9Jcotio3. Qnnerfjatb einer Stureote fi|t ber (Sbangettft, in feinem ©dmfjc 
liegen SSücfjer, bie 2trme ftredt er nad) oben (mie 9Jcattt)äu§), ober c§ meift nur bie 
eine §anb nad) oben, bie anbere nad) unten (fo ^ob,anne§). Stufccrtjatb ber Stureotc, 
ju Raupten, erfdjeiut ba§ entfpredjenbe ©tnnbot, baneben bie Sruftbitber bon Sßropfjeten 
mit ©djriftrotlen unb bon ©ngetn begleitet. Qn güfjen mieberum bie Sruftbitbcr 
bon Ißropfjcten, Slttüätern unb (gngetn unb barunter enbttcfj bei 9Jiattttäu§ unb 2ufa$ 
je groci ^arabiefes'fUtffe, au3 roetcfjen ju trinten fid) SJcämter eifrig büden, bei 9Jtar!u§ 
unb 3ofjanne3 Sluet Jünglinge, roeterje bie ebangetifcfje Sotfdjaft begierig niebcrfdjreibcn. 
Scbc biefer Sarftctlungen mirb bon einem auf ©enden rutjenben Sogen überroölbt ; bic 
grcidettt jtntfcrjeit biefem unb ber 9ianbborbüre füllen kaufen au3, bie bon Sicren belebt 
loerbcn. Sie bibtifdjen Sarftettungen fddiefjen fid) in S'ombofition, ©tit unb Scduüf 
an bie früher genannten (Stiften an, bod) tjat ber üöcotibenfrciS mieber mandje @r= 
Weiterung erfahren. ©0 mirb tjier bie Vermätjtung Marias 1 , bie Verfudjung, bic 
Sergürebigt, bie VerHärung, ba§ ©ctjärftein ber SBitme, bie ©cfjtüffcfübergabc, bic 
^ropfjejeiung üom Satte Serufalcms' , Dan n enblidt) bas 1 ©teidmis' bom barmtjerjUgeu 
©amariter in ben S3ereid) fünfttevifdjer Sarftettung gebogen. (Sin^ctne ©jenen finb 
bon großer Scbcnbigfeit ; fo bie Vertreibung ber SBecrjsler aus* bem Sembet, mo bcr 
Sßcrfud), bie jübifdje SRaffe ju djarafterifieren, auf eine tiefere unb fetbftänbigc Stuf* 
faffung be§ SJcotib^ tjinbeutet, fo bic (Srftürmung Qerufatem§ (51t (Jtjrifti s ^ropt)esciuug 
bom gälte ber ©tabt), mo ein üöilb be§ 2öaffentcben§ ber eigenen Qdt, mit altem 



*) ®o§ Stiangeüar rü^rt au§ bem Samfierger ®omfd)afe f)er. ®a3 fürjrte baju, in bem 
3)argefteHten §einrtdj II. 31t feljen; biefer warb aber ftet§ mit futjetn btouben Vollbart ge* 
bilbet. dagegen Ijerrfrfjt Übereinftinimung mit bem im SBtbmung^bttbe beS ?(ad)ener @tiaitgctiar§ 
bargeftetlten Satfer, bcr buref) ^nfdjrift a\§ Dtto begtaubigt ift. giir Dtto III. fdjon Cahier, 
Nouveaux Melanges. Curiositos Mystcrieuses. ^5ari§, 1874 p. 51 fg., roo and) ?(bbitbmig?= 
proben. SBoltmann, ©efd). ber TOaterei, I. @. 249. 




tDi&mungsbilb in bcm <£i?ctngeliar K 




Ö)ÜOS III. münden, Kgl. SiM. £im. 58. 



®a§ @t) an geliat im Somfdjafe ju Slawen. 73 

ffteig be§ intimen SutturbitbeS au^geftattct, geboten wirb, fo in bcr ^arabct uont 
barmherzigen (Samariter, too ber StitSpg gu§ ber ©tabt, bcr 2CnfaH burdj SftäuBer 
auf ber Strafe, bie Pflege be» Serttntnbeten naiti uub treuljerjig bargcftettt ntirb. 

SDie Silber rjaben burdjtoeg @otbgrunb; bafc bicfe Weiterung, bie in ber 
bcittfcfjen SMcrci fcfjnett ftarfe 9rad)fotge fanb, bitrcrj brjjantinijcEje Stfberfjanbfcfjriftcn 
augeregt toorben ift, bürfte toofot aufccr attcm gmeifet ftebjen. So ftart tuar ba% 
©ef allen, baS man an bem 65tan§ btefcr ©rünbe fanb, bafj man fie aud) bann nid)t 
opfern modjte, luo bie Slrdjitcftur ein foldjcS Dpfcr b,eifd)tc. 9Jcan Ijatf fid) bann fo, 
bafc bie Saulidjfeit, rüelcfje bcr bib(ifd)e §ergang forberte, nur augebeutet nntrbe. So 
geigt ba$ ©üangetiar Dtto» III. jum erftenmat biefe abgefürjte gorm: %n eine 
©de be§ ÖJolbgrunbcS toirb eine ®irdjc ober ein §au§, tion dauern nnb Saroten 
untgeben, in ganj Meinem äftafjftabe eütge^eicfjnet. 

©er ornamentale Seil ber fünftlerifd)en SluSftattung biefer §anbfdjrift ift nn= 
mittelbar uon faroltngifdjcn 9Jhtftern abhängig. 2)a3 gilt gteid) oon bem ganzen 
<ft'anonc§fd)mutf. Sie üer^ierenben SDhifter ber Säutenfdjäftc , bcr au§ SDcaSfeu nnb 
Xierföpfen befteljenbe Sapitettf djmud , bcr Sßedjfel toon ©iebetn nnb Sogen, bie 
gigürdjen, tocldje biefe beleben, fo ber Stemme^ unb Zimmermann, ber Sdjnitter 
unb SBinser, — ba§ altes erfdjeint tote eine uumittetbarc @nttcf)nung aus einem 
ßoaugetiar oon ber fünftterifdjen 2trt beS ©bon= ober 2oifet = @0angetiar§. Drigincll 
bürftcu nur bie güttungen ber (hiebet unb Sogen fein: in bunften ©runb (^ßurpur) 
fiub in feinen ©olb^ügen Xierfigureu eingegeidjnet unb biefe Umriffe bann mit einem 
nur gaitj toenig tieferen Son ber garbe beS ©runbeS ausgefüllt. 3lud) in ben 9xaub= 
borbüreu teuren faft augfdyliefctid) farolingifdje dufter toieber, bie ^uitiatomameuttf 
ftefjt auf ber Stufe bcS (£d)teraad)er (Jöangeliar», — antt)ropomorpt)e Sitbuugen aber 
mangeln bier. 

S)a§ ©öangetiar im $omfd)at> p Slawen ift junädjft burdj bie SöibmungSinfdjrift 
als für einen Dtto gefdjrieben beglaubigt: Ö5ott motte bir, ertjabener Dtto, ba§ §er$ 
mit biefem Sud)e erfüllen, baS bu öon Sottjar empfangen 31t tjabcu eingeben! fein 
tuögeft. Siefei Sotfjar erfdjeint, mit bem SJcöndjSgcttmub angetfjan, mit bem gotbeucn 
Sud) — ob er ber Sdjreiber ober nur ber Spenber, mu§ uneutfcfjieben bleiben. @§ 
folgt eine Wrt Slpotbeofe beS SaiferS — unb jroar in gorm einer tmtnbertidjen Übcr= 
tragung bcr apoiatüptifctjcn Sarftettung auä ber Sonboner fogen. Sttfuinbibel unb ber 
Sibet Sartg be§ Safjlen auf baS toetttidje «Motto. ®er Saifcr, bind) bie barttofe 
jugcnb(id)e Silbung als Dtto III. djarafterifiert, tbront in einer SJcanborla, beibe Strmc 
breitet er aus, bie redete £anb f)ätt ben 9teid)Sapfet — bie §anb ©otte§ fe|t itjtn 
bie Srone auf baS §aupt. ®ie öier ®oangetiftenfi)mbotc umgeben ib,n, fie tjatten 
baS Pallium, ju bem ber 9tegenbogen „gteid) anjufc^en toie ein Smaragb" (2tp. 4, 3) 
bereits in ber farotingifd)en Sudjmaterei geworben toar. ©ehalten mirb ber Sdjemcl 
üon einer meibtid;en ©eftatt, tueld^e bie @rbe barftettt. Qu jeber Seite ftebt eine 
SJcännergeftatt , mit einer Srone auf bem Raupte unb einem Sanner in bcr §anb. 
Unten fiebt man mieber, toie in bem SBibmungSbitbe beS eben befprodjenen ©oangetiarS, 
je jtoei Sertreter beS toettlidjcn (Srieger=) unb geifttid^en StanbeS. lifo mieberum 
ein tünftterifdjc» ©djo beS SiebtingStraumeS DttoS III. öon ber £>errfd)aft über ein 
d)rifttid)cS 23Mtreicb, in ben feierlidjen gormen böjantinifdjer §errfd)erbegriffe. 



74 2>cutfdjc Malerei. III. Unter ber .perrftfjaft Iat. = faroIing. Überlieferung. 

®ie grofje Qaijt biblifdEjer Silber geigt tjier lucber bic SInorbnung bc§ @d)teraad)er 
(SüangetiarS nod) bie beS (Sgbert^tiangetiarS: otjne Stnfprudj aitf ct)flifcfje Ö5efc^toffcn= 
bjeit roerben einzelne (Stellen ber ©Oongelien ittuftriert — ■ unb barunter nicfjt fetten 
©teilen, lüefcfje nur in fettenften gälten öon ber fünftlerifcfjen ©arfteltung berüdfid)tigt 
mürben. 35ie guufiratume« jum erften ©üangelium bringen bie ©efd)idite üom Tiax= 
turium !gofjamte§ be§ Sauferg — ein (Stoff , ben fdjon bic farotingiferje 9Jcimatur= 
niatcrei rannte — , bann bic SSerftärung ßljrifti unb feine SSertjeifjung an bk SJhittev 
ber beiben gebebäer. Qum ©üangetium be§ ÜJKarruS: Austreibung ber £cufel, bie 
©peifung be§ SotfeS, bie Leitung bc3 £aubftummcn unb bic Reinigung bcö Xcmpcte 
Don ben Söedjstcrn; jutn Soangetium be§ 2u!a§: 23erfünbiguug, ©eburt, Steinigung 
unb bie t)äuötid)c ©jene Gtjrifti im §aufe be§ Sagaru», bann bie ^arabet öotu 
reid)en ^raffer unb gafyäixä auf beut geigenbaum; jittit ©üangetium be§ Sofianneg 
eubtid) bic ^affion ©fjrifti in fünf Silbern. Sic (Stiangetiften finb unter runbbogigen 
Satbadjincn bargeftettt. (Jinjctne Snitiale finb präd)tig auSgeftattet ; bie Ornamentif 
geprt ber borgefdjritten ^flaugen ornamentif an.*) 

©ntftanb ba§ 233erf in Stadjen fetbft, ba§ unter ®art bein ©rofjen ein §anütfitj fünft= 
lerifcfjer 21)ätigfcit gemorben mar ? 2Iud) an ba§ benachbarte Solu fönnte man benfen, 
loo in eben jener geit im Stitftragc be§ (SrjbifdjofS @üergeriu§ (985 — 999) ein 
Seftionar gefcfjrtcbcn rourbc, beffen Smtialornantentii bie gleichen ©temente auflo.eift, 
unb beffen SBibinungSbitb (auf jluei gegenüberftetjenben Seiten) bie SBibmung be£ 
Sud)c§ burd) (SücrgeriuS an bie Stpoftetfürften bermanbten Stil mit beut Stadjencr 
2Bibmitug§bitbc geigt (tötn, Sombibt. 9fr. CXLUI). 

@in anbere§ SBerf, mieber für ben jugeubtid^en Otto gefdjrieben, ift eine 2ttoofalt)bfc 
mit angebunbenem Gsüangctieubud) ; e§ fotl Don §einrid) II. unb SUnigunbe an bie 
<Stcörjan»fird)c in Bamberg gefcfjcnft luorben fein — je|t befitjt e§ bk bortige ftäbtifdje 
Sibtiotbjef (St. II. 42). 

3n einunbfünfäig Sarftettungen, üon lüetdjen fid) bie 9M)rgat)t über ein gaugeS 
Statt ausbreitet, folgt ber ÜUcater treu bem 2ej;t ber Offenbarung, öfters in 
mehrere Sarftettungeu fonbernb, mag im Xerte unb auefj im gricdjifdjcn äMerbudjc 



*) ®ie ^jnfcfjrift tautet: Hoc Auguste Libro | Tibi Cor Ds Induat Otto | Quem De 
Lotario Te | Suscepisse raemento. | ®a§ ©öangeüar befanb fidt) urforüngfief) im Söefijj bc§ 
Stadfjener 9Mnfterfd)a|e3, tarn bann in ^riüatfjnnbe (öon £>or3badj) unb würbe fpäter für ben 
Siomfdjafc prüdgefauft, Wo e§ nun tjoffentttcr) berbteibt. Senormanb öerwecbjette e£ mit bem 
©otfjaer ©bangeliar, aU er bie S3e[djreibung in Martine et Durant Voyage Litteraire II. 
pag. 297 barauf bejog, (Cahier et Martin Melanges, I. 186). %n Eabierö Noveaux Melanges 
(Curiosites Mysterieuses) pag. 57 ift e§ al§ im 93eft£ be§ §. b. §or£badj befinb(id) besetd^net. 
2) ort aufl^ bie Streitfrage, ob für bie 2tbotb,eofe be§ ÄatferS ein Jran^figuration^bitb (Senormanb) 
ober eine Majestas Domini (Eat)ier) benu|t morben fei. @g würbe im 2ert i>a§ beftimmte 
Sorbilb nad^gewiefen. SBottmann würbe bitra^ ben 23efij5Wedjfef in ^rrtum geführt, ©r füricf)t 
öon bem §or^bad^er (Süangetiar (®efd). b. SOlaterci I, ©. 250) unb bem Soangetiar be£ 9tadjcncr 
3)omfd)a|e§ (©. 206 unb 253). 93ei SSefdjreibung be§ (enteren berwedjfett er ben ©d)reiber 
mit bem Eigentümer, täfjt e§ atfo öon einem Dtto für faifer Sotbar angefertigt fein — \va$ 
itjn bann natürtid) öerteitet, ben im ßöangctiar entb,attenen reierjen EljfütS bibtifdjer ©äeneu 
aU fdjon ber farotingifdjen SWaterei eigen anjune^men. ©ine emgefjenbe 93efd)reibung be^ 
SöangeliarS gab gr. 93od in ÄarlS b. @r. WaXtfaptUt unb ibre gunftfc§8|e. I. 39 fg. 3)a5 
SBibmungSgemälbe abgebitbet bei Carter, a. D. unb §cfncr»?lttened, %ta<i)ttn unb ©ercitfdjafteu. 



"6 Seutfdje äftalerei. III. Unter ber §errf d^af t (at.=faroting. Überlieferung. 

in eine einzige sufamntengefajjt luirb. Sßie toeit ber ftünftfer t)icr originell fdjuf, 
ober tuoio er älteren Vorlagen cntlefjnte, toäre einer befonberen Untersuchung tuert; 
lucnn bic SBafjt feiner SJcottDc mit ben im SJcalerbud) befdjriebenen meift jufammcnfällt, 
fo bebingt bie§ noct) feine 5lbl)ängigfeit oon Sötjganj. ©idjer ift, bafi bie ©eftalhmg ber 
SDZerjräatjt biefer SJJcotioe nou ber bei bhjantiniSdjen Söcalcrn oielfad) abmcidjt, unb bafj 
fid) barin nidjt tuilbc Vljantaftir', fonbern eine Iräftige erfinbunglreidje Vljantafie offenbart, 
©clbft mo e§ fdjeinbar enttetjut, nutjj fid) ba3 Söcotiü eine Umtuanblung gefallen taffen, 
eine Überfettung in bie < ?fnfdjauuug£mcife ber eigenen $eit — hne benn bie ahofafhhtifdjen 
Leiter in bie SEradjt ber $eit — Videltjaube unb ®ettenpanj$er — gefleibct luerben. 
®a§ Süngfte ©ericfjt ift in biefen (£rjftu§ aufgenommen ; unb ghmr in ber am meiften 
enthncfelten gorm, inbem mit ber @terid)t»f<$ene bie ©djilberung ber Slufcrftefjung 
ber %ottn, bie £errlid)f"eit ber (Seligen unb bic öual ber SSerbammten (unter biefen 
aud) .firdjlidjc SBürbcnträger unb ein gefrönter meftlidjer Surft) oerbunben mirb. 
Sßter ®arfteflungen auf jiuei blättern, njelerje nun nod) folgen, nehmen cinerfeitö auf 
bie SBibmung 23ejug, anberfeitö aber finb fie tieferen ©inncl, ha \k bie Vorbereitung 
bei irbifdjen Steicfje^ für bie Qdt ber öerfünbeten SBieberfunft bei 9tid)ter§ jum 
©egenftanbe I)aben. Q\vä ^eilige fe|en bie Sroue einem §errfd)er auf, ber fid) burd) 
bie mit bem 33ilbni§ ber 2(adt)cncr unb ÜUcündjener (guangeliarc übereinftimmenbc 
CSljarafteriftif al§ Otto III. 31t erlernten giebt — bie hier gclrönten grauen mit 
Xributen auf ber unteren £älfc be§ 231atte3 finb ganj gehnft hneber bie fjulbigcnben 
Sauber: Stalin, (Germania, ©allta, ©claöinia — ruie fie eben in gleirfjer SCSeifc 
im äJcüncfjcner ßüangcliar evfdjicncn. 91uf ber gegeuüberftetjeuben ©citc fdjilbcrt 
bau obere 93ilb bie Überioinbung ber Safter burd) bic Xugenben, ba* untere jetgt 
ben §errfdjer felbft als jEriumpfjator über ba§ Saftcr, als 9täd)er bei Vöfen unb 
.Sport ber Sarnujerjtgieit, tote aßcS bie§ bie ben einseht«! ©arftetfungcu beigefd)ricbenen 
SSerfc erläutern: 

Utere terreno, caelesti postea regno. 

Distincte gentes famulant(ur) dona ferentes. 

Iussa Dei complens mundo sis corpore splendcns. 

Poenitcat culpa; quid sit patientia disee *) 

©ie getdjnitng ift nidjt immer ben Schwierigen, hictleidjt oft neuen Aufgaben ber 
ftomhofitiou gcluadjfcu, bie malerifdjc 2tu§füt)ntng utangcltjaft , ba eine fräftige Wo- 
bctlicruug feijlt. ®a§ 9<catftc ift balb hon fahlem, batb hon bräuulidjcm £on - 



*) gaeef (93efd)rcibung ber £>anbfd)riften ber SSibtiottjef ju Bamberg, I, <B. XIX) irrt 
in ber Deutung biefer 23itber; fo fief)t er 3. 33. in bem ©efrönten ©ott SSater. %üv eine fofdje 
$arfteHung fetjfte nidjt bfof; jebe ifonograpbiftfje 2(nafogie — ja mebr als- bte3 eine Srömtng 
©otte3 burd; fettige ift bogmatifdj unbenfbar. Seljr nafje aber liegt e#, baß ber Äünftler im Sinne 
ber SSerfe 12 — 15 be§ festen Äaüitete ber Stpofatnpfe jene§ irbifdjc JReicf) barfteüte, ba§ bie 
33J ieb erfuit ft be§ b,tmmlifrf)en 9ieicr)e§ üorbereiten foßte, alfo barfteUen ben ffatfer, ben £>errfdjer 
ber SSötfer, beffeit Wadjt i>a§ 93öfe nteberloirft, in gebutbigem Kampfe ber .s*-)errfd)aft bc£ ©utcii 
311m Siege öertjilft. 3)afj ber ftünftter Ijier mögttrfjerlüetfe an bie Sßrohtjejetungen für ba^ %a\)t 
1000 bad)te, an beffen ©djuietle man ftanb, ift and) nidjt unmaljrfdjeintidj. ®ie jugenblidje, 
bartfofe ©eftatt be§ Äaifer? (aftt nur auf Otto III. fdjTtefien, unb getnifj baben bie oier tribitt 
bringenben grauen bie gkidje ^ebeiitung wie in bem für Otto III. gcfdjriebeiien göangeliar 
au? Wündjeu (ßim. 58). 



®ie «pofafupfe DttoS 111. 



77 



fdjarfc kneife Sinter finb auf alle ©rljebungeu gcfetd, tute Stugcnrüden, 9cafe, Sippe, 
®iun, ®nod)e( 2c., bie ©etoänber finb üon gellem Xon, gebrochen, mit tueipdicu 
2id)tern uttb matter Dberftädje. 3)ie Qnitiatornatttentit ftefjt ungcfät)r auf ber (Stufe 
be§ gotbenen $fatter§ oon ©t. ©aßen. 

©a§ beigebunbene (Soangeliar ift gleichzeitig — an Miniaturen bringt e§ ©eburt 
Gtjrifti unb SSerfünbigung an bte Wirten, &f)riftu§ am ^reuje, bie ©rabtegung, bie 
grauen am ®rabe, §immelfaf)rt unb s ^fingften. ^idereffant ift D ' e 2Ird)iteftur in ber 
Sarfteüung ber brei Marien am ©rabe: bie S^üx ber ©ruft geigt einen anrife 
römifd) profitierten ©turj. gormengebung unb Icdjnif fddiefkn fid) in früfjer be= 
fdjriebcnen Miniaturen, namentlidj benen ber Mündjencr £mnbfd)rift an. 

©teidjfadS unter Dtto III. entftanben unb in ber Maitcdjnif gan§ ben 35ar= 
fteUungctt jur ?(pofait)pfe üertoanbt finb bie Miniaturen einer §anbfd)rift ber Ees- 
ponsoria et Sequentia (Bamberg, ©täbt. 23ibt. (£b. V. 9). gtuei (SingangSbitbcr 
neunten Söe^ug auf ben Qtocd be§ 23ud)ey. Sa§ eine geigt einen ®rei§ in einer 
Manborta tfjrottcnb, in feierttdEjer Gattung — unter it)m friert gtnei Männer auf gc= 
freisten Seinen, oon meldten ber eine in bie gföte btäft, ber anbere bie §mrfc empor= 
fjält. 2luf bem gegenfeitigen Statt tfjrottt eine jugenblid)e (Seftatt in einer Manborta 
Oon gteidjer gorm unb garbe, toärjrenb ifjr ju gü&en fünfjerjn Männer ben Ieiben= 
fd)afttid)en 23etocgungen nact) ba§ §aftetuja ju fingen fdjeiitett. 2üfo bie Saüibifdje 
@ottc§ücrct)rung unb bie d)riftlid)e, für bie feit ®rcgor beut ©rofscu unb bann 
befonberS feit ®arl bem ©rofcen ber ©efang aU Sequenz unb Responsorium oon 
fo großer 93ebeutung getoorben toar, finb fuer in paffenber SBeife bargeftedt toorben. 
Sieben biefen @ingaug»bi(bern enthält bie §anbfd)rift bann nodj brei anbere : bie (Geburt 
Gtjrifti, bie 2luferftetmng unb bie für jene 3cit fo fettene ©arftcduttg be3 £obe» Maria.*) 



fjren §öl)cputdt erreidjt biefe (Snttuidetuitg unter ^einrieb, IL, ber, lebend 
freubig unb lebenätuftig unb babei ber <ftird)e ganj ergeben, an ben 
prädjtig ausgerotteten Jpanbfdjriften Gkfaden fanb unb batttit feine 
2iebting§ftiftttngen, ba§ $i§tum üon Bamberg (errichtet 1013) unb ba3 
Midjael^f (öfter auf bem (SngetSbcrg bä Bamberg (gegrünbet 1015) be* 
foitbcrS veict) bebadjte. Sabci füfjrt bie junefjmeitbc 9vüt)rigteit be§ 
©djaffeits ju feiner Neuerung auf feiner Seite; itttoeränbcrt bleibt bciZ 
2(bt)äugigfeit§ücrt)ä(tui§ jur attdjriftlidjcn S'unft unb ofjttc Sebettfcn fdjöpft 
man au§ bem farotingifdjen Sluttftoorrat tute att§ einem (Sigcngut. ®ic 
maierifdjc Üedjnif berjarrt auf ben ©runbfät$en, tote fic bereite bie 3eit 
ber Dttonen feftgeftedt Imtte — bod) arbeitet man jetjt teidjter unb forg= 
tofer, toomit freüid) audj ein üftaddafi an gortuenftrenge üerbttnben ift. 

9cur bie niidjtigften ber §anbfd)riften, bie auf §einridj II. äitrüdmeifen, 
fodett ertoätjnt tuerben. 2tn ber Spi^e ber gattjen ©ruppe ftef)t ba§ 
(äoangeliftarium in Münctjen (Sgl. SJibt. ©im. 57). ®a§ 2Bibmung§bitb 



*) got. 46. vers. tjei^t eS: Ottoni serenissimo imperatori a Deo coronato, 
i c 6bf*rft m g no et paeifico vita et victoria. ßedemptor lmnuli tu illum adjuva. 
t>e« Äobtcnjet ®amit ift bie ^cntbfdjrift in bie Dttonenjeit bertüiefen, unb ätoor fanit fie narf) 
-ihdfwii. Xedjiiif unb ^eirfiniutg nur unter Dtto III. entftanben fein. 



78 $eutf<fje 9Katerei. III. Unter bcr £errfd)aft (at.=faro(ing. Überlieferung. 

fteCtt bie STbiunft fcft. %n bcr oberen Stbteitung §einrtd), fenttttict) an bem vunben 
@efid)t unb bem furgen Sart, aufterbcm burd) bie 2Bibmung§tierfe beglaubigt, unb 
®unigunbe tion bem £>eitanb gefrönt, feitroärtä ftetjen $etru§ unb *ßautu§; in ber 
unteren Abteilung aber erfdjeinen roieber bie tributpflichtigen Sänber — at§ grauen 
bargefteUt — mit itjren ©aben: 

Solvimus ecce tibi rex censnra jure perenni 
Clemens esto tuis, nos reddimus ista quotannis. 

E§ folgen bie Sßitber ber Soangetiften, tion bebeutenber Sitbung unb au§gcäcid)nct 
burd) ben ebten Sßurf ber ©ettänber — bann bibtifcfie SDarftetlungen, faft aitSfdjliefjiidj 
ber :gugenbgefd)id)te, ber *ßaffion unb ber Qtit nad) ber Stuferfterjung entfernt. 

SSon tjoljem itonograpfüfctjem Qntereffe tft e§, bafj Ijier gu bem Et)ftu§ au3 bem 
Seben Eljrifti fdjon eine SReitje tion ©arfteüungen au3 bem Seben SDiarienS tritt: 
Qoad)im§ StuSmeifung auZ bem Tempel, fein (Sang 51t ben §irten, (Geburt 9ftarien3, 
Namensgebung (?) unb bann ber Xob 9ftarien§. 2)en ©drtufs ber ®arftellungcn 
bitbet ba§ 3 un 9ft e ÖJericfjt, ba3 auf 3 tuet Stätter tierteitt roirb. ®a§ eine geigt bie 
Stuferroedung ber Xoten — tiier in bie ^ßofaune bfafenbe Engel, bann bie Zoten, 
befteibet, mit leibenfctjaftlidjcr ©cbärbe ben (Gräbern entfteigenb; in ben ©den aber, 
roofjl in (Erinnerung an bie Söorte ber 2tpofati)pfe : Et dedit mare mortuos, qui in 
eo erant — gedornte ®öpfe, »rjelctje SBaffer au^fpeien. 5tuf bem gegenüberftefjcnben 
Statte fi£t EJjrifttti ju ©eridjt, tion feinem fnmmtifcljen §offtaat umgeben — in ber 
SUiitte ätoei Enget mit ©djriftbänbern , tion iüetd)en ber eine fidt) ju ben (Seredjten, 
ber anbere gu ben SSerbammten ftet) roenbet. ®ie Xeufet finb nidjt gerabe frajjenljaft 
gebitbet — nur bie ®öpfe finb gedornt, $n ber Igmtiatornamentit tritt ba§ 23Iatt= 
toerf gegen ba§ SRicmcmrjcrf ftarf gurüd. Sin SQliffatc in SJcündjen (®önigt. 93ibl. 
Eint. 60) geigt ben ®aifer auf gtoei Silbern: auf bem einen fe|t ifjm EtjriftuS (oon 
bärtigem SEtipuS, ber tion nun an in ber Sudjmaterei l)äufiger roirb) bie ®ronc 
auf, roäfjrenb groet ijerabfdjrocbenbe Enget ©djroert unb Sanje in feine §anb geben. 
2)te auSgeftredten Sinne be§ ®aifer§ roerben oon ben Zeitigen Utricfj unb Emmeran 
geftüjjt. Sa§ groeite äßibmuugSbitb ift ein übergeugenber Seroei§, roie rüdtjattto» 
man bie tion ber farotingifdjen SJMerei gefdjaffenen JS'ompofitiouen uerroertete. Soll» 
ftänbig roirb Ijier bie entfpredjettbe Sarftettuug bc§ gotbenen SudjcS oon ©t. Smmeran 
roiebertjolt, nur bafj an ©teile ®art§ be§ !sM)ten §cinrid) II. tritt unb bafj ftatt ber 
Enget in ben $roideln groci ^rotihtgen getreten finb, um bie feit Otto II. übtiefj ge- 
roovbene Qaty auf tiier 31t ergangen, ©etbft in ben Eiujeltjeiten erlneift fid) biefeS 
Sitb aU eine Kopie ber Emmeranfdjen ©arftettung. ®ie ©äulen 3. 93. geigen nidjt 
btoB gleidjc Äapitctlbitbung, fonbern ei ftimmen aud) bie ©d)äfte in 3 e id)uung unb 
Färbung genau überein. ®iefe Übercinftimmung bürftc aud) einen gtngergeig bafür 
geben, Wo einige ber üon §eturid) II. beftetlten §anbfd)riften entftanben feien: in 
©t. Emmeran eben, wo jene foftbare farotiugifdje §anbfdjrift fid) befanb, bcr man 
erft üor htrgem (975) ein fein gemattet SßibmungSbtatt mit beut 3lbte Naininolb, um- 
geben tion ben oier (gtcidj djaratterifierten) ©eftatten ber ft'arbinattugcnben eingefügt 
Ijattc. Sturer ben SBibmungöbitbern enttjätt ba§ SfKiffate nod) Sarfteltungeu be§ 
1)1. ©regor, ber Stnbctung beg 2amme§, ber ®reugigung unb ber Sparten am ©rabc. 
5(ud) bie übrige ornamentale 9lu#ftattung ber |)anbfd)vift fdjticfet fid) an bie bei 



?tnbcic(jtbüd)er § einrieb IL 79 

golbenen Sud>e§ an. Wogegen jetgt ein ßtoangeftar in Samberg (SBibTf. 9L II. 46) 
auf beffen 28ibmuug§bitb §eiurid) IL ba§ Sud) ber f)L äRaria opfert, eine unbe= 
fjolfene §anb unb ba§ gurüdgeljen au f noc *) ältere 9Jhtfter. ®te brei Könige 5. 35. 
etfdjeitten in ber £rad)t ber ®atafombenbitbcr, bod) nicfjt au§fd)rciteub, fonbern t)inter= 
einonber Inieenb unb bie ©efcfjenfe empor tjaltenb. S)er ©rjriftuö im Sreujigunggbtfbe 
t)at ben 9Jcofaifentt)pu§, freiließ in etroa§ barbarifierter gorm. ®er gteifdjton roedjfett 
aud) tjier bod) au3naf)ttt§roeife nad) fefter Siegel; er ift bei ben Scannern entfdjiebcn 
braunrot, bei ben grauen, (Sngetn unb ©inbern faf)f mit grüntidjen ©Ratten. 
@tef)t biefe» (Soangctiar in Sejug auf bie fünftlerifcbe ®urd)füt)ruug bunter anberen im 
taifertidjen Auftrag entftanbenen §anbfdjriften §urüd, fo Wetteifert e§ bod) an foftbarer 
^ßrad)t ber SluSftattung mit biefen. ®ie ©eiten ben Silbern gegenüber geigen Sßurpur- 
grnnb mit reiben 9Jcuftern, bie Initialen finb mit golbenem ©eriemfet reicr) oerjiert. 

©n «ßfaftermm in Äaffel (Sibt. 2Jc§. u)eoL 4» «Kr. 15) oon ber £anb eine§ 
®apeÜan§ §cinrid)§ IL (1020) mit tarnen 3Rarfu§ gefcfjriebcn , entbehrt ber fetbft= 
ftänbigen figürlichen ©arfteöungen , ift aber burd) befonberS feine Snitiatornamentif 
aus>gejeid)net. Siermotibe treten meift in feiner Serbinbung mit Tanten unb Slatt= 
luerf (Hornblatt) auf — einmal ift S burd) einen gemunbenen Sradjen bargeftettt 
(gol. 1216), and) ein gebitberter Initial erfdjeint auf goL 134 — auf ber ®uroe bc§ 
D ftefjt ein SJcann in ber %xad)t ber geit, bem eine §anb (@otte§ ?) bie ®rone auffegt.*) 
2)ie 5ab,treid)en , meift faum einen Qoü t)ot)cn Initialen finb ton roter geidmuug 
unb golbener güllung. 

Son bemfetben Kaplan 9Jcarfu3 mürbe rootrt ba§ 9Kiffate in Bamberg gefdjriebcn 
(©täbt. Sibt. @b. V. 4), beffen Initialen in Ököfje, Drnamentif, £ed)nif uöüig mit 
benen im ®affeter ^ßfattcrium übereinftimmen. üftur treten I)ier ju bem ^nitialen= 
fdjmud nodj einige bibtifdje Sarftettungen. ©ie lehren, baf) jener SRarfuS ein 
tüdjtiger iftutligrapf) , aber ein tuenig gefdjidter SJcaler mar. ©djon bie ®ompofition 
trifft if)n fdjroanfenb. gmei Stätter bemeifen bie§. 2ütf got. 1 ift bie §immetfaljrt 
(£f)rifti mit roter geber ge^eidjnet, in einzelnen ©teilen aud) fdjon bie garbe 
angelegt. Sann aber tiefc ber ®ünftter bal Sßerf im ©tief), um auf got. 64 bie 
Sompofition in üerbefferter gorm ju >t)ieberf)olen. 2>a§fetbe tljat er bei ber S5ar= 
fteüung ber Marien am $rabe. Stuf got. 2 ift bie erfte fpäter in ©tid) gelaffene 
geidjnung in fd)ioarjer ®inte. got. 61 geigt bie Umänberung — bie eine tt)at= 
fäcbiidje Serbefferung be3 erften (Sntmurf» ift. Qu ber erften geidjnung mar ber 
(Snget öon ben grauen burd) einen Sogen gefdjieben, in bem burdjgefüfjrten Sitb 
ift bie erfte grau mit bem Sngel in bie erfte Sogenöffnung gefteflt, \va§ ber ®om= 
pofition größere ©efdjtoffenfjeit oertiet). Sie übrigen ©emätbe: (Geburt ßljrifti, 2In= 
betung ber Könige, 9tbenbmal)l, ^reujigung, ber föüangelift Qofjanneg — geigen bie 
(jerfömmlidje 2edjnif unb ba» entfd)iebene 21n(ef)nen an aitdjrifttidje SSorbilber — 
te|tereö otme fonberlidjen ©rfolg, ba eine auffatleube Ungefd)idlid)leit ber §anb fid) 
in ben gormenoertjättniffen funbgiebt. 

Qu biefen Söerfen, meldje al§ für ^einrieb, IL felbft ober bodt) in feiner Um- 



*) 2tuf gol. 16 finbet fidE) bie -Kotis te§ ©c^retBerg : Per manuiu Marci capellani 
gloriosis. Himici impera. et semper aug. Anuo M. XX. 



80 ®eutfdjc 9K eiferet. III. Unter ber £>evrfdjaft fat.»forofing. Überlieferung. 

gebung cntftanbcu gefdjidjtlid) beglaxibigt finb, gefelieu fid) mm noc() einige l)crüor= 
vagenbe §anbf<f)riften , bereit ©ntftefjen p ^einrieb,»' £eit, [ei eS burdj gefd)id)tiid)e 
ßeugniffe, fei es burdj ba§ Urteil ber ©tilfritir gefidjert erfcfjeint. 

®en ersten Siang nimmt t)ter ein ©üangeliar ein, baZ auS Bamberg nad) 
üötündjen tarn (®gl. 33ibl. ©im. 59). Sieben ben ©üangeliftenbilbern enthält e§ nod) 
bic feltene ©arftefiung üon ©tjriftuS auf bem SebenSbaume fteljenb, wogu bie SBorte 
be§ erften ^ßfalntc» bie Anregung geben fonnten: „Ser ift tüte ein Saum, geüflanjet 
an ben SBafferbädjen, ber feine guterjt bringet 31t feiner geit, uno f e { ne «glätter ber* 
mefren nid)t unb maS er mad)t, ba* gerät roofjt" — SSorte, bie ftetö üon ben 
SHrdjenüätent auf ©tjriftus' gebeutet mürben, ©^riftuS ift jugeublid) gebilbet, üon 
ber SDmifa meg flattert ber SJcantel, in ber einen §anb trägt er bie ©djeibe ber 
Söelt, mit ber anberen Ijält er einen 2lft beS SSaumcS. 2ln ben ©den ber SUcanborla 
unD an ben ©eiten befinben fid) üter SBruftbitber: unten ®äa, toeldje ben 93aum auf 
iljrem ®otofe trägt, redjtS ©ol, Im!» 2una, 51t §äuüten ein bärtiger ®oüf, ber nur 
als Uranu§ gebeutet tuerben tarnt. Qn ben gmidcln, melcfje bie Sücanborla mit bem 
üieredigen SSlattratnuen bilbet, finb bie ©rmtbole ber ©üangeliften angebracht, üon 
firenenartigen giguren getragen, lucfdje bie üter $ßarabiefe§flüffe üorftctlen. *) ©onft 
enthält baZ ©üangeliar nur nod) bie ©üaugelifteubilber. @el)r reid) ift bie 2fu§= 
ftattung ber ftanoneStafeln, bie ftcfj aber auf ba§ innigftc an bie beS bereits befdjrie= 
benen ©üangeliarS Dtto» III. (©im. 58) leimt, mandjcS barauS foüiert, tüte bieg 
einjelne SaüiteEbilbungen unb bie gigürdjen an ben ©den ber Sogen bemetfen. Sie 
Füllungen ber (Giebel fdjtiefjeu fid) gleichfalls 1 in gorm unb Xedjnif an bie ber 
friil)er genannten öanbfdjrift an, nur ift fjter infofern ein gortfdjritt üortjanben, als 
ftatt miHfürlid) gcmärjtter Xierbilber bic SJconats^eidiett bargeftefJt mürben. 

2luS ber ®ombibliotl)cl rürjrt ein SUciffale in ^Bamberg tjer (A. II. 52), baS 
gleichfalls als ©djenmng §einrid)§ bafjiu gelommeu fein mag, {ebenfalls biefer $eit 
angeljört, rceungleid) geidjnung un i> Xedjitif auf eine üon ben Sunftteru ber früher 
ermäfjnten £anbfd)riften ücrfdjiebenc £>anb beuten. SDie fünftlerifd)c Überlieferung 
tuirft f)ier nur auf baS HBefentlicfje ber ®omüofition unb gormengebung ein — bie 
©rjäljlung ift üon feltener 2ebenbigfe.it, baS Sanbfcrjaftticfjc — Säume, SBlumen — 
mit mermritrbiger breite djaratterifiert, bie Malerei ift reine SBaffcrfarb.entedjnit oljnc 
jebe Seimifdmug t)ar§ljaltiger ©ubflau^en. 21m inuigftett ift ber 2lnfd)Iujs an bie alt= 
djriftlidje Überlieferung in ber 9(rd)iteftur. Sie ftafyt ber Silber beträgt smanjig; 
ftofflict) intereffant ift bie ©cgenüberftcllung ber beiben Düfer (baS be§ Suiten SunbeS 
bitrd) einen jungen SÜcann, ber ein £ier barbringt üerfinnbilbet, baS beS Dienen SttnbcS 
burdj einen SßrieftergrciS, ber ben föeld; emporfjebt), bann bie grofee $ai)l legenbarifdjer 
SarfteHungeu (3Dcartt)ricu üon s $etruS, ^aulu», SaitrentiuS, 21ubreaS unb 9)cartinS 
ajcanteljerteilung). Sie gnitiaiornameutil beftet)t faft auSfdjliefjlid) auS 931utucn= unb 
Ölattmerl.**) 



*) 2Ibgebifbet bei Cahier, Nouveaux Melanges. Curiosites Mysterieuses. 
**) ®af5 bctS SRiffafe ( m $tinvid)§ ^eit gcfdjriebcit trarb, geigt ntcf)t bfofj ber Sttf, fottbent 
aud) bie ßiittrngitngett im ftafenbartum. 9Jebeit anberen XobeSfälteit (3. 93. Chuonradus im- 
perator) ftttben ftcf) üon jeitgcttöfftfcijer .ftaitb atigcmerft bic JobeÄbaten üon .s>inrirf) IT. (Heinr. 
imper. etc.) unb MnnigunbcuS (Cunig. imper. obiit). 



®oä @oan gefiar ber Uota. 81 

©nbtid) gehören ^terfjcr nod) §trei 93übcrt)anbfd)riften , bic beibe auf ber §öl)e 
ber Seiftunggfäfjigfeit bcr $eit fielen, ftcf» öoneinanbcr aber bind) einen entfcfjiebenen 
©egcnfa$ in ber fünftterifdjen STuffaffung irjrer (Stoffe unterfcfjeiben. 

®ie erfte berfefben ift ba% ©oangclienbudj, mcfcrjeS auf Sßerantaffung ber ©räfiu 
tlota öon ®ird)6erg, bcr fcdjften Stbtiffi« be§ $(ofter3 üftiebermünfter in 3>tegensburg 
(regierte Don 1002 — 1025), gefdjriebcn mürbe (jeijt SJcündjen, fgf. 93ibl. Sitn. 54), 
bie §roeitc ein SRommentar jum f)ot)en Siebe unb ju ©aniet au3 ber 93amberger ®om= 
bibtiotljef (jefct in ber Stabtbibtiotfjef bortfelbft, A. I. 47). 

2)a§ (Süangefiar ber Uota entftaub in einer 9iegen3burgcr ©djrcibftube. 5)er 
unmittelbare ©influjj bc§ gotbenen 53ud)e§ öon St. ©mmeran auf bie Dntamcntif 
ftedt biefeö fdjon fid)cr. daneben fdjeincn aber aud) brjjantinifd)c Söorbitber auf ben 
Sünftter gemirft 51t fjaben. 2ttterbing3 genügte e§ nidjt, auf bie güüe atlegorifd)- 
bibaftifdjer SBejicljungen, bie man in bie Sarftcflungen mit 9?ecf|t ober Unrecht f)inein= 
gefjeimniöte, f)tn§utoeifcn , um ben brjjantiniftfjen (Sinflufj fid)cr ju ftctlen; mar bod) 
bie Vorliebe für föitjfinbige Slttegorien aud) bcr farofingifdjen Sftaferei nidjt fremb, 
»nie einzelne Sitberbefdjrcibungcn be§ £f)cobutüf) bezeugen, dagegen machen ben 
bnsantinifdjen CSiufhtf} ifonograöfjifdje ©ingeltjctten marjrfcfj einlief), wie fie befonber» 
in ber |uerard)ia unb ber ^reujigung 51t £age treten. Sie letztere jeigt (Jtjriftuä 
mit einer tunica talaris unb ber Stola beffeibet, eine ®rone auf bem Raupte, bog 
ben bärtigen gealterten Sböug jeigt, ber öom Oriente bcgünftigt mürbe. Unter 
bem ®reuje ftefjt eine gefrönte grau, bie 2frme ausgebreitet, aufwärts fdjancnb, — 
e§ ift ba§ Scben — roie un§ bie SSerfe erffären: 

Sperat post Dominum sanctorum vita per aevum, 

auf ber anbcren Seite eine öteftatt mit ücrbuubencm SDcunb, scrbrocfjencn SSaffen, 
angefallen öon bem ®oöf einc§ Ungetüme*, ba§ au3 bem SteujeSftamm tjeröormädjft — 
e3 ift ber £ob, beffen 9Kad)t bnrd) ba$ @rtöfung3merf gebrodjen mürbe: 

Mors devicta perit, qnia Christum vincere gestis: 

in §mei £>a(brunbcu : bic ©nabe, micbernm eine gefrönte grauengcftaft mit ber Siegel 
fafjne, bann ba§ ©efeß be» alten 93unbe§, eine entftiefjenbe gvauengeftalt mit üerbimbencn 
Singen ; in öier Ouabraten, in ben ©den be§ 33tatte§ cnblidj : oben bie ^erfonififationen 
öon Sonne unb 9J?onb, unten bie fid) öffnenben Ökäber unb ber jerriffene £emöct= 
öorfyang. (Sinen ähnlidjen 9tetcf)tum adegorifdjer SBejüge enthalten bie ©arftcflungcu 
ber §anb (Sottet, ber fdjon ermähnten |>ierarcfjie , unb ber ©öangetifteu. Stuf bem 
33ibmung*bitbe überreidjt bie Sibtiffin Uota ba$ Sind) ber SOfaria, roclcfje in einem ®rei§= 
rnnb thront, ba§ ßinb auf bem ©d)0J3e öor fid) fjinf)attenb. 2>er (Stil ber gcidjnung 
ift ftrenge; aber nur in einzelnen .'pauötgeftatten , mie in beut ©efreujigten , bcr 
tfjronenben SJcabonna, meift er auf bie ©inmirfung b%antinifd)er 23orbitber; öon ben 
(Söangcliften erinnert fjödjftcnS ber So^onneS unb ^OJatttjäuä baran (mäl)renb jebod) 
ba§ ©n§e(ne, 3. $8. bic §aarbet)anbtung , eine ganj aubere Stilifierung beljält), unb 
im übrigen fjerrfdjt ebenfo in ben biblifdjen ©arftellungen mie in ben affegortfdjeu 
ber Stit ber 3 e i^ bei fid) an bie römifd) = altct)riftlid)e gormengebung anfd)(ie§t. 3 n Den 
fianone§tafeln mirb bie Sonforbanj bnrd) entfprccfjcnbe SSerbinbung ber @oangetifteu= 

jiiiutfcftef, ÜRalerei 6 



82 Seutfdje Wateret. III. Unter ber §errfdf)aft tat. = faroting. Überlieferung. 

©inubole in ben Sogcnlünettcn jur Slnfdmuttng gebraut.*) Sie SfoSfiüjnmg ftctjt auf 
ber ©tufe bcr übrigen int öannfreife §einrid)§ II. cntftanbenen Söilberfjanbfdjrtften, 
nur giebt bie übermäßige Stnmenbung be§ ®otbe3 ber 2tu§ftattmtg ben ßfjarafter 
etma§ rof)er ^radjt. 

Dfjne Smcifct f" 1 ^ ^ c Sarftellungen ber anberen §anbfdjvift, be§ Kommentar^ 
§u Saniel unb jum i)ot)en Siebe, au§ nidjt minber tiefen tljeologifdjen ©ebanlcngängen 
fjeruorgegangen, aber mätjrenb in ber erfteren §anbfd)rift ber fpintifierenbe, grübelnbe 
SSerftanb Sßljantajie unb Smpfinbung unterjochte, tnerben bie Sarftellungen t)ier öon 
einem merfmürbtg ftarfen poetifdjen $ug getragen, ber fetbft ber überfommenen gormen= 
fpradje einen febenbigeren 9tt)tl)mu§, einen leifen ©dümmer öon ©rajie berteitjt. Qe 
jmei Silber begleiten bie beiben nU)[ttfd)en Südjer. Sa§ erfte ber junt Ijoljen Sieb 
gehörigen feiert bie Saufe al§ ben gotl für bie Pforte be§ Einganges in bie Ätvcrjc, 
bo§ STCtttet für bie Serbinbung mit ©l)riftu§. 3m 9Jcittetpunft ber Sarftetlung fietjt man 
ben §ergang ber Saufe ; ein Säufimg fitjt bereite im Saufbeden, mäfyrenb ber ^riefter 
bie §anb auf fein §attpt legt, brei anberc Säuflinge märten. 83cm ba manbelt in 
fdjöu gefdjmungener Sinie ein gug (getaufter, Säten, ^ßriefter, SKöndje, Sifdjöfe, grauen, 
aufmärt», mo auf SBolfen fteljenb bie (Seftalt ber Kirdje ber erften ber b,erannat)eitben 
grauen ben Keld) reidjt mit bem 931ute, bas fie teittjaft mad>t ber grüdjte be§ 
Dpfer§ ber 33erfötmung; rjinter ttjr erfdjeint Citjrtftug an bem Kreuze mit langem 
©d)itrj belleibet. Sa§ jmeite 23itb [teilt mieberum ben gug ber gläubigen ©emeinbc 
bar, aber §um triumpfiierenben (£b,riftu§, ber, bon feinen ©ngeln umgeben, in bem Körper 
be§ £) tfjront (Osculetur me osculo). SSou ben §u bem 33ud)c Saniel get)örenbcn 
©emälbcn fteflt bciZ eine ben Sraum ^ebttfabttejar^ bar (auf bem Seifen, tion 
meldjem ein ©tüd fid) abbrödett unb ben linlen gufj ber (Statue jertrümmert, ftef)t 
bie ©eftatt be§ ®(auben§ mit SteujeSftaß unb fegnenber ©ebärbe) bag anbete bient 
mieber at3 Snittaltieräierung unb jetgt Saniel, mie er üom (Sngel 51t feinem 
^ropljetenamt öorbereitet mirb. ©ine Strlabe nmgiebt biefe Sarftellung, in bereit 
3mideln äfynlid) mie in ben SJcündnter §anbfd)riften jmei Köpfe in ben ^urpur= 
grunb mit leidsten meinen ©tridjen fjtneingejctcrjnet fiub. Sie geidjmtng biefer 
Köpfe ift üon ungemörmtidiem gormenabel; ba§fetbe gilt öon ber ©eftalt SauielS, 
beffen ganj antife ©efidjtäbitbung ebenfo mie bie lebfjaft bemegte ©emanbung auf 
ein au§gejeid;nete§ altd)tiftlid)e§ 9Jhtfter bjnmeift. Sie giguren be§ ÜJcebufabnejar unb 
ber üier SBädjter ftnb üon Weit meniger burdjgebitbeten gornten — möglieb, bafj ber 
Künftler eine§ SßorbilbeS Ijter entbehrte unb ganj auf eigene Kraft angemiefen mar. 
Sedjnif unb SJcalmeife fttmmen genau mit ber in ber Samberger Slpofalppfe an- 
gemenbeten; foll man attf ben gleichen Künftler fdjliefjen? ein pI)antafieooller 3 l, 9 
geljt aud) burd) bie apofalppttfdjen Silber — aber bie mett Ijö^ere füitftlerifdje 
Sotlenbung ber Qßuftrationen jum Saniel unb jum ©anticum mürbe einen bebeuteuben 
gortfdjritt in ber ©ntmidelung be§ Künftler§ tiorau^fe^en. **) 



*) 2>a3 S23ibnuing§bi[b, bie SJreujigung, bie §ieratdjia obgebilbet bei Cahiei . Nouveaux 
Melanges, Curiosites Mysterieuses. 

**) Sdjnaafe »erlegte bie ©ntfte^ung^jeit im 9tnfcr)luf? an SBaageit (ftunftro. unb tünftfer 
in Sfeutftt^anb I. ©. 101 fg.) auf ben beginn be§ gwölften 3abrf)unberB (®efdj- b. b. Ü. II. 
A. IV. ©. 638), Sugter eignete fie bem elften Saljrljunbcrte ju (fit. Schriften, I. @. 91). %a-- 




2Jufnab 1 me in bie ©emeinfdjaft ber (gläubigen burdj bic (Laufe. 

JIus: In Cantica et Danielem. (^anbfdjrift ber König!. 8ibIio«)ef in Bamberg A. I. H7. fol. ^b.) 



3)ie ©djreibftube 93emroarb§. 



83 




Qluö bem Bon ©untMb 1014 gc= 

fdjriebcnen Gtoangctiar im Slomfcfyaj} 

ju £ilbeäneim. 



ie fädjfifdje ÜDiimaturmaleret biefer $eit ift am Beften 
burcb, bie Setzungen jener @d)reibftube öcrtreten, 
mcldje unter bem ©inftuffe unb ben 2tnregungen be§ 
33ifd)of§ Sernmarb öon §tfbe3f)eim ftanb. 2tu§= 
gebrochener @d)utd)arafter, ber fie oon ben Slrbeiten 
jübbeutfcrjer <Srr)rcibftuben auffällig unterfd)iebc, lommt 
ifmen nid)t ju. ©in bebeutfameg 3eugni§ fö* ^ 
9Jcad)t farofingifdjer Überlieferung ift e§, bajj aud) 
auf fäcrjfifcrjem Soben, mo e§ bocb, feine ^ßflanjfdjufen 
ber ®unft au§ farofingifctjer 3eit f)er gab, unmittet= 
bar an ben farofingifdjen iftunftftit angefnüpft tuirb. 
^n ber Drnamentif foiüobjt mie in ber gigurenmaferei. 
SSenn in ben crfteren ffaffifdjc gönnen, §. 33. ^ßalmette, s ->(fantb,u§bfatt, öfter unb in 
ftrengerer 3eidmung %ax SBcrroenbung fommen al§ in ben SBerfen fübbcutfctjer 23ud)= 
maleret, fo mirb bie§ mof)t auf bie perföntidjen Neigungen Serntunrb», auf feine Siebe 
unb feinen Sammeleifer SBerfen antifer Sunft gegenüber juritcfättfiiljreit fein. $)er 
Ijeroorragenbfte ®ünftler ber Sdjreibftube mar ber Siafon ©untbatb. gunädjft nennt 
er fid) at§ üüMcr unb ©djreiber eme§ ©üangetiarS , baZ er laut ^nfdjrift 1011 
für SBernttarb anfertigte (im Somfdjatj öon §ilbe§fjcim). ®teid) bie Serjierung ber 
Sanoueätafeln ftimmt mit ber in ben farotingifdjen ^anbfdjriften übtidjen überein; 
ejotifcfje Söget beleben bie Sogen, üppige» ^Sflan^entDcrf fdjiefct öon ben Kapitell; 
platten empor. ®er übrige fünftferifdje Sdjmud be3 @0angeliar§ beftefjt anZ einer 
©arfteöuug be§ tfjronenbcn (£I}rtftu§, oon ben ©timbofen ber ©üangeliften unb ©ngetn 
umgeben, unb ben Silbern ber ©Dangeliften mit irjrert «Symbolen. ®ie ©oangeliften 
erinnern in ber etma3 ungefdjtadjten , aber (ebenäöollcn Sitbung öielmetjr an bk 
SDarftettungen ber farofingifdjen afö ber ottoniferjen Iftunft. 2Ba3 Öhmtbatb auf bem 
©ebiete ber Drnamentif ju leiften oermodjte, geigt fein für Serntnarb 1014 an= 
gefertigte^ SJiiffale. Sradjt be3 2Jcateriat§ (öieffadjc Slnmenbung öon ©olb unb ©über) 
eint fid) tjier mit eutmideltcm beforatiöen ©efdjmad. Unter ber großen Qaty prächtiger 
Initialen finbet fid) ein T, ba§ jugfeid) aU ©reu^balfen für bie gigur ©fjrifti bient, 
unter bem Sreitjc fteben redjt3 9Jcaria, linf§ 3°t) a n neg - 

2>a» fjerüorragenbfte ®enfmal ber ©djreibftube aber ift ein ©üangeüar, beffen 
f oftbaren ©inbanb SBerntoarb felbft gefdjaffen, mie e§ bie felbftbemu^ten SSerfe befagen: 

S!tefe§ fo fjerrtidje SBerf fjat 33ernmarb ber Söifdjof gefdjaffen, 
©djaue gnäbig barauf ©ott unb 9!ftaria 35u! — 

£)b Scrnmarb aud) an ber maferifdjen 2tu§ftattitng teil nafjm? fein au§brüdlid)e§ 
geugniS fpridjt bafür, aber ber ©tit unb ber ©egenftanb ber ®arftellungen laffen e§ 



gegen Reiben SBaagen (a. o. ©. 98) unb ©djnaafe (a. o. @. 632) bte 9(pofa(üpfe bem 93eginn 
be§ elften Sifjr^unbert§ jugemiefen. S)er enge ,3«fcimmenf)ang aber jroifcfjen beiben in 9Jlal* 
Weife unb Sedjnif ift fdjfagenber 2trt unb bie enge SSerftanbtfdjaft beiber mit ber unter §ein= 
rief) II. entftanbenen öanbfdjriftengruppe be^g(eid)en. ®a§ SSorfommen be^ gebilberten ^nitial§ 
an biefer ©teQe fpridfjt nidjt bagegen; er fommt oereinjelt aud) ftfjon in anberen, beftimmt biefer 
3eit zugehörigen .^anbfdjriften bor. ©in b,erborragenbe§ Sßerf biefer ©nippe ift aud) ein reid) 
mit Miniaturen au^geftattete§ ©ebetbud) in ber 3)ombtbttotljef sn §ilbe§t)eim (11. I. 19). 



84 $eutfd)e äft oterei. III. Unter ber §errfd)aft fat. = faroltng. Überlieferung. 



ira^rfdjeinltcf) erfdjeinen, jumal ja nad) bem 3eugni§ feinet Sefjrer» unb Siograpfjen 
£l)angmar Semloarb and) auf bem ©ebiete ber Sudjmalerei tt)ätig roar. Sie bciben 
erften ber fünfunbjroanäig Silber, roeldje ben £e£t Begleiten, finb ein intereffante* 
Zeugnis für bie fidjtlid) in ?lufnaf)me fommenbc 9flarienr>erefjrung. Sa§ erfte ftctlt 
Sifdjof Sernroarb bar, roie er, angcttjan mit liturgifcfjem ©eroanbe, ba§ Sud} auf ben 
Slltar nieberäulegen im Segriffe ift. Sie beigefdjriebenen Serfe melben, bafs bie Jung- 
frau SKaria bie ©mpfäugerin fei. Sa§ jtüeite Silb, auf ber bem erften gegenüber* 
ftef)enben Xafel erläutert bieg. SJlaria fi|t auf einem £f)ronfeffe(, unb trägt ba§ ®inb, 
ba$ bie Sreujmale geigt unb in ber Steckten ein Söud^ fjält, auf bem ©djofje. groci 
GSngel galten eine golbene Srone über iljrem Raupte. Sie Sogen üon brei Strfaben, 
roeldje ben §intergrunb bilben, tragen ^ltfcEjriften , toeldje fid) auf bie geier 9Karta§ 
bejiefjen. Sin §auptbogen, ber au feinen gitfjpunften mit 3ttcbai(Ion§ auggeftattct ift, 
lueldje bie Sruftbilber (£öa§ unb 9ttaria§ geigen, umfdjtiefjt biefe brei Heineren Sögen. 
Sie feltene ©egenüberfteüung luirb burd) bie erläuternben Serfen fieser gefteüt: 

Porta Paraclisi Priinevam Clausa Per Aevara 
Nunc est per Sanctam Cunctis Patefacta Mariam. 

Sie 2Bibmung»bilber finb bon einer gefdjidteren §anb gefdjaffen, aU bie nun folgen* 
ben biblifdjcn Sarftcllungen ; biefe bilben feinen gefdjloffenen ©t)ftu§ , fonbern ent= 
fpreetjen ben burd) bie einzelnen ©Hangelten befonber§ betonten (Sreigniffeu. 90?it 
befonberer 2lu§füf)rlid)feit roirb bann bie ©efdjidjte tion S oa ^im unb 2lnna, ben (Stern 
Marias, jum (Soaugelium Sucä berjanbelt. ©fjarafteriftifd) ift bie Ü6ereinftimmung 
einzelner Silber mit ben 9telief§ auf ben tion Sernroarb fjergeftellten efjerncn ST)ür* 
flügeln be§ Som3. Sie gigurenbitbung ift fteifer alz in ben SßibmungSbarftetlungen ; 
auf bie ©eroanbbeljanblung fetjeinen fpätrömifdje ©tauten mcfjt ofjne Sinflufj geblieben 
ju fein. Sßäfjrenb in ben nadjroei^lidj ton ©untbalb fjerrüfjrenben Supern bie 
farotingifdje ^ftanjen* unb Sanbornamentif ljerrfd)te, ift fyitx in ben Initialen aitct) 
bereits ber Sierornamentif ein fo breiter 9iaum, roie in feinem groeiten Momente biefer 
3eit, gugeroiefen roorben. §at üteHeicfjt bie Druamentif trtfcfjcr ®nnfter<$eugniffe, öon 
roeldjen ber Siograplj Sernroarbe melbet, ben Sünftlcr beeinflußt? Sic Umriffe ber 
Initialen finb in ©olb gemalt, bie güflung farbig unb roeifc getupft. 

uef) nad) §einridj§ IL Sobe tritt feine plötjlidje 

Stnberung biefe§ 3uftanbe§ ein. (Srlitt bod) ba3 

Kultur = unb ©eifteg leben junädjft feine geroalt* 

fame Störung ober Unterbrechung. üttüdjternen aber 

tfjatfräftigen ©eifte<o arbeiteten bie bciben erften 

Scrtreter ber fränfifdjen Stntaftie, S'onrab unb 

§einrid) III., roie ifjr Sorgänger ifpdnridj IL an 

ber SReatifienmg jener füfjnen Jbeen, roeldjc burd) 

bie Cttonen SluSgangSpunft unb g'dpnnft bcutfdjcr 

^ßolitif geroorben waren. 9Jod) roar ber triebe 3roifd)cn Sircl)c unb Staat nid}t 

gebrochen, bie roiffenfdjaftlicfjc 3 u d)t unb bie füuftlerifdje Überlieferung nidjt geftövt, 

bie geiftige Sefrciung be§ Saienelementc» nidjt üorbercitet. @o fann eS einer gefdudit* 




K Uvi$ bem (lcf)tcrinid)Ct (5»<mgeliar, ©otfia. 



Unter ben 9?a d) folgern ^einricf) § II. 85 

lidjett Darstellung ber (Sntnndeiung bcr SDMerei genügen, auf einige wenige tjerrjor* 
ragenbe Denfmäler jeuer ^ßeriobe ^injuiueifen, meldje beseugen, bafj gtrar fein gort« 
fdvritt mcfjr über bie Vergangenheit fjinauö gemacht tmtrbe, ba^ aber aud) ber 
fünftterifdje Verfall ficf) uodt) nid)t in ftar! mcrfbaren geicfjen anfünbigte. 

Stuf Sonrab II. füfjrt ba% gotbene Vud) im (Jgfuriat jurücf, beffen erfte§ SBib= 
mungMulb ben ticm (Sngcln umgebenen, tfjronenbcn Kljriftu§ jeigt, tuctdjer ba§ fnieenbe 
ßaiferpaar iftonrab unb ©ifela fegnet, roäfjrenb auf einem gtüeitcn §einridj unb 
Slgne», mit bem fönigticfjcn (Stercanbe befteibet, tion üücaria in ©dptts genommen 
merben. *) ©in^ reicfje, mit ©cmätben auSgeftattete £>anbfd)rift entftanb in biefer 3eit 
in bem oon Äonrab etnm 1030 geftifteten Venebiftinerftoftcr 51t Limburg a. b. §. 
(®öfn, tapitetbibt. «Hr. CCXVII). ©er ttrronenbc (£f)riftu§, bie ©tiangetiftenbüber, bie 
biblifdjen Sarftenungen fdjtiefcen fid) auf ba% engfte in Stil unb £ed)nif an bie unter 
<peinrid) II. angefertigten , ( panbfd)riften an. ®od) aud) öon ben Sinjetfjeitcn ber 
Dekoration gilt bie§. Die Vogen ber Sunoneätafetn fjaben einen ganj cntfpredjenben 
©djimtd, bie Sünetten bie auf Vurpurgrunb einge^eidmeten 2ierfigurcu, bie Kapitelle 
fiub öftere mit 9)ca§fen negiert, bie ©d)äftc Don ber garbe bunten ©teiutucrfö. 
Sie 9\anbborbüren raeifen roic bie Vamberger §anbfd)riftcn auf bie Vorliebe für bie 
farolingifdjen SDcufter be§ perfpeftiuifd) bargefteüten 3)cäanber§, ber ^atmette unb 
anberer antifer üöcotioe. 21ud) in £öin felbft fct)uf man nad) benfetben fünftferifdjen 
Ökunbfäften. @in präd)tig au3geftattete§ ©üangetiar, ba§ au§ bem @t. @ereon§- 
ftofter tjerrütjrt (Stuttgart, ©taat^bibt. Bibl. fol. 21), fdjHeftt fid) in feinem fünftterifdien 
(Bdjrnud ganj an bie (Gruppe ber für ^einrid) II. unb föonrab entftanbenen §anb= 
fdjriftcu an. §öd)ften3 tonnte man marjrnerjmen , ba& in bcr Dntamentif ber faro= 
tingifdje ß-influfj nod) ftärfer nadjrairft aU in ben auf banrifdjem Voben entftanbenen 
Seiftungen. ©in ©oangctiar in ber Kölner Sapitelbibtiottjcf (Der. XII), bas gleichfalls 
in fiötn felbft auf Veranlagung eine» Äanoniler§ §iüinu§ in biefer geit burdj bie 
ftlerifer Vurdjarb unb Gtjuonrab gefd)rieben ttutrbe, jcigt bie DeforationStueife ber 
&anone§tafetn be§ Simburger ©öangetiarg ; jinei Vollbilder, ba§ eine ber Ijeil. §iero= 
mmm* mit ben fdjreibenben ©djülern, ba§ anbere bie ÜBibmung be§ Vud)e§ burd) 
£iflimt§ an ben tfjroncnben fjeit. Vetru* (mit ber intereffanten Slbbitbung be§ alten 
Kölner ®om§) mieberboten gleichfalls bie rjerfömmtidjen St)pen unb fufjen auf ben= 
felbcn tedjuifdjen @runbfci£en.**) 

SDcit §einrid)3 III. Tanten ift ba§ in ber (Stabtbibliottje! öon Vremen auf= 
be)uat)rte Soangcliar oertnüpft, ba% in @d)tcrnad) §um Stnbenfen an ben Vefud) 



*) Stuf bem erften 33i(be fitiben fid) bie tlnterfdjrtfteii Conradus imperator. Gisela 
imperatrix. 2tuf bem gtueiten : Henricus rex. Agnes regina. %a i)a$ erfte SBibmung^btlb 
barauf fjinmeift, baf? bie ^anbfdjrtft ju Sonrab^ unb ÖHfefaS Sebgciten entftanb, alfo groifdjen 
1027 unb 1039, fo muß bo# jtoette entföebcr fpäter ^injugefügt toorben fein (bie S5ermäf)(ung 
§einria^g III. fanb 1043 ftatt), ober man tjat urfprünglial §einric^§ III. erfte ©attin ©nntilb, 
bie Xod)ter ÄßiugS finnb§, bargeftetlt (SSermäf)tung mit biefer 1036) unb bann fpäter bie Unter» 
fdjrift be§ 9?amen§ geänb-ert. S}er SSerfaffer fann über biefe ^)anbfcf)rift leiber nicfjt au§ Stutopfie 
berieten. 2(u§füf)rtid^ befdjrieben wirb fie in ^3. Qoxaii Historia bibl. pictor pg. 31. 

**) 2Ber ben Seiftungen ber S3urf)materei in ben Sljeingegenben nachgeben miff, finbet 
einen trefflichen güfjrer in SampredjtS 3>er5eid)ni§ ber „SunftgefdjicbtHd) miefitigett §nnbfdr)riften 
be§ bittet« unb 9Jieberrbein5" (Sonner Sabrtüdjer, |>eft 74). 



86 S)eutfdje 9Ji a (er et. III. Unter ber £errfcfjaft (at. = faroftitg. Überlieferung. 

|>einrid)3 III. für biefen getrieben tourbe unb jtoar öor 1046, ha er in ben er= 
täuternben Werfen nod) at§ Sönig 6e§eictjrtet mirb. 

®ie fünftlerifdje Slbljängigfeit oon bem ©gbert = (Süangetiar in Xrier unb bem 
Sdjternadjer ©tiangetiar £5tto§ III. ift jtoeifeüo§. 2)er föinbcrmorb 5. 33. , bann bie 
©eburt ©Ijrifti mit ber Serfünbigung an bie £>irten ertoeifen auf ben erften Stid 
bie unmittelbare 3tbf)ängigfeit üom @gbert = @tangeüar, bie Sarftellung ber ^arabet 
oom SBeinberg, com reidjen ^ßraffer unb armen 2ajaru§ üon ben entfprcdjenben 
Silbern im ©djternadjer (Söangeüar. Man foöierte unb fügte nur toenige felbftänbige 
güge f)in§u. Gsinem neuen Motiü begegnet man in ben fünfzig biblifdjen SDar= 
ftellimgen nicfjt; bie fieben ober acfjt ©jenen, toeidje toeber im Stierer nod) CSdjter- 
nadjer ©oangeliar ©eftattung erhalten blatten, gef)örten bod) bereite bem SitberfreiS 
ber 3dl an. S'dereffantcr finb bit bier auf bie SBibmung bejüglidjen Silber, gtoei 
am Slnfang, jltiei am (Jnbe be§ (£üangeiiar§. Sa§ erfte füfjrt ben Sefud) ber S'aiferin 
©ifela in (Sdjternad) öor, i>a% gtüette ben be§ |>einrid), aber, toie fdjon ertoäl)nt, 
nod) öor feiner ®aiferfrönung. Ser Sßiberfprud) jtoifcfjen ber ^rtfe^r-if t , toetdje ben 
£>errfd)er aU nod) in ber Stute be§ Seben» ftefjenb bejeid)net, unb ber älteften 
©eftalt £einrid)§ ift toof)f au§ bem Unoermögcn be§-®üttftterJ, bem Porträt gercdjt 
ju toerben, ju ertlären. Son ben Sdjtufjbitbern füfyrt ba§ eine in bie ©djreibftube 
be§ Slofter*, ba§ anbere fdjilbert bie Übergabe be3 Sud)e§ burd) ben 31bt an §einrid) III. 
S'tirgenbä fehlen bie erläuternben Serfe, toeber ju ben SSibmungSbitbern, nod) 31t 
ben biblifdjen ©einälben. $n ber ^nitialornamenti! fpielen Sanboerfdjtingungcn 
neben 9tantentoerf tote im Xrierer unb ©otfjacr ©oangetiar nod) eine grofje 9toüe. 
SBie lange aber in gdjternad) eine gute gefeftigte fünftlerifcrje Srabition nad)toirfte, 
jcigen am beften bie Miniaturen ber Vita WiUibrordi in ©otfja (©roperj. Sibt. 
164) oom bamaligcn 21bte Sljeofrib (f 1110). Sie finb in Sejug auf gorm unb 
Sedmif, trefflidie ©tjarafteriftif unb ©ctoanbbe()anbiung ba§ befte Sßerf ber jtoeiten 
§alfte be3 elften 3iar)rl)unbert§. ®ie Miniaturen befteb.cn in bem 2öibmuug§biibe 
(Xtjeofrtb überreicht bem SBiüibrorb ba$ Sud)), bann got. 98 in einem jlueiten Silbe, 
Jrjcofrib mit einer ©djüffet Slumen, eublid) gol. 100 a mit bem ^ndial 0, in toeldjem 
ber fjeil. Sruno fi£t. ©§ ift ber rjerfömmtidje Stil, aber gepaart mit einer ungc= 
luörjnlicrjen geinrjeit ber 2)urd)fül)rung unb ©idjertjeit ber §anb. 

^m ©üben £eutfd)tanb§ b,errfd)t berfelbe Mangel an Seracgung, bagfelbe järje 
haften an bem übcrlommenen gormenfdja^; toie im Sorben, fo tjätt man fidj and) 
fjier nod) auf einer mittleren §öl)e tedjnifdjer unb fünfttcrifd)er ®urd)fül)rung. dlut 
einiget fei genannt. Son ©tlinger, bem Stbte oon Segernfee (1017 bi% 1056) rüi)rt 
ein ©oangeliar b.er (Mündjen, fönigl. Sibl. c. pict. 31), beffen 55cforation§e(cmcute 
ebeufo ber Samberger §<mbfd)riftengruüpe entfüred)en, toie ber ©til ber giguren, 
1i)pen unb £ed)nif üon biefer abhängig ift. ®ie oöüigc Übereinftimmuug ber 
ftanoncöüeräierung l)ier mit ber in farolingifd)en §anbfd)riften an§ $R()eim^ unb Mcg 
ift alfo too()l burd) bie Samberger Mufter ocrntittelt toorben. 3tud) bie (Sorgfalt 
ber 21u§füt)rung ftctjt nod) auf ber §öt)e biefer ©rjcugniffe. 3(b,ntid) ein ©oangcliar 
au§ üftieber^lttatd) (©im. 163), nur ba^ rjiev aufser ben Samberger ^anbfdjriftcn 
aud) ba^ golbene Sud) oon @t. ©mnteran jum minbeften auf bie Ornamentif oon 
unmittelbarem CSinflnfs getoefen ift. S)ie 5(us-fd)müdnng ber Sanone»tafe(n ift eiufadjcr; 



©tarier Sßerfaü üon ber Witte be§ elften 3af)rf)unbert3 an. 87 

bie Vollbilber fteßen bte (Süangeliften bar unb ©IjriftuS (bärtiger £ttpu3) mit ben 
Vruftbilbern ber gtüölf Slpoftel. ®ie 90cad)e ift nod) fefjr forgfältig. 

©eljr entfdjieben mar nun aber bie SBenbung, bie um bie ÜDcitte be3 elften 
Igafjrljunbertg eintrat. SDtan fann nidjt jroeifeln, bafs tion biefer $eit an ber langfam 
aber fidler öorfdjreitcnbe 3evfe^ung§proge§ be3 faroltugifcr) = ottonifdjen S'unjtftilS 
beginnt. Sagen bie Urfadjen baju in ber (Srfctjöpfung fünftlerifdjer ®raft? 3)ie 
2trdjiteuurgefd)id)te , toetcfje gerabe in biefer $eit bie t)öd)fte Vlüte be§ romanifd)en 
©tifö ju Oermelben f)at, legt 3eugni3 bagegen ah ; unb ebenfo tjtttbert bk reiche 93au= 
tfjätigfeit, meldje in ber jmeiten §älfte be§ elften unb erften .pälfte be§ jtoötftcn 3af)r= 
i)unbert§ b,errfdjt, in ben äußeren Verfjältniffen allein bie ©rflärung ju fudjen. ®ie 
Urfad)en finb junädjft innerlicher 2lrt, fie liegen in bem Ötonge ber (Jntroicfelung. ©§ 
maltet ein äb,nlid)er §ergang tote in ber ®efd)id)te ber bt)jantinifd)en ftunft; nur 
oollsiefjt ftcf; biefer Vrojefe bei einem SSolfc, ba§ am beginn feiner geiftigen (Sntmidelung, 
nid)t aber erfdjöpft am (Snbe berfelben ftefjt, für ba§ alfo biefe gerfeijung nur 9taum 
fcrjaffert fann für ba3 ©ebeifjen ber fünftlerifdjen, jufunftfidjeren ®eime, bie e3 in fid) 
birgt. ®ie ottouifdje SRalerei rjatte ben ©til unb bie gormenfprad)e oer farolingifdjen 
®uuft übernommen; bod) roenn fie aud) oielfad), namcntfid) in ornamentaler Vejieljung, 
au§ bem farolingifdjen gormenfdjatj unmittelbar fcijöpfte, fo fanb fie bod) aud) immer 
mieber ben 2Seg ju ber urfprünglidjen monumentalen Quelle : jur altdjriftlidjen Sunft. 
üftur fo marb e3 ifjr möglief), ben !arolingifd)en Stil nidjt bloft auf ornamentalem 
©cbiete fortjuentmicfcln , fonbern aud) bie figurale Sftalcrci 51t oerüollfommnen burdj 
Verfeinerung ber gönnen, burdj beffere§ SBerftänbniS ber ©etuanbmotitie, burd) fräftigen 
2tu§brud ber Regungen inneren 2ebcn3. ©elbft ba, mo man bt^antinifdje Vorbilber auf 
fid) mirfen liefe, ertttetjnte man nidjt fflaoifd), fonbern übertrug fie in bie abenblänbifäje 
gormenfpradje. Qetjt nun aber Ijörte man auf, an» tiefen unmittelbaren Quellen ju 
fdjöpfen. ®ic früf)d)rift(id)e unb farolingifdjc ®unft mirfteu meiter fort, aber bod) 
nur burd) bie Vermittelung nädjftgelcgcner jüngerer SSorbttbcr. ©o warb ba§ 
©djaffen immer mefjr ein blofj med)auifd)er ^ßrojefe, unb ba§ Sluge, ba§ in ber 
^atur fdjärfer ju fefjeu begann, mürbe ganj blöbe einem fünftlerifdjen Vorbitb gegen= 
über. 2(tle3 anatomifdje VerftänbniS tierf djminbet , jebe Proportionalität fdjcint auf= 
Juroren; lein Jongleur üermöcf)te bie unnatürlichen Vtegungen unb SSinbungen 
ju ftanbe 31t bringen, bie ben Körpern, fobalb e§ fid) um ben 21u§brud eine§ Wffeftä 
Ijanbeft, jugemutet roerben; ganj in Vergeffenljeit fdjeint e§ gefommen p fein, bafc 
bem Körper ein fenod)eugerüft ju ©runbe liege, ba§ SDZu§feln unb ©el)nen bie S8e= 
tueguugen ermöglichen unb regeln. ®abet aber mirb man in ben meiften fallen burd) 
alle Verzerrungen unb SJiifeücrftänbniffe fjinburd) nod) ba§ au^ jmeiter unb brttter 
|>anb entletjnte urfprünglid)e Sttotio nad)lüeifcu fönnen. ®ie 2ed)nil Ijält anfangt 
nod) beffer ©tanb. ®odj bann beginnt aud) ba ber Verfall. ®er fdjmarje llontur, 
ber in ber farolingifd)en Malerei feiten unb bann mit großer gartijeit gejogen 
mürbe, ber aud) in ber fäd)fifd)en Qdt nur fpärlid) jur 2(nmenbung fam, iuirb nun 
immer aufbringlid)er ; er erinnert in nidjt§ meljr an bie leife SBedenbemegung ber 
Siuie einer organifd)en gorm, fonbern er mirb jum fteifen 9{al)men eine§ giguren= 
fd)ema§. ®em eutfpredjen bie grellen, meinen 2id)ter, meiere auf alle erf)öl)ten ©teilen 
gefegt merben, bie unoertriebenen roten gleden, ©tridje, meldje äRunb, 9cafenfpi|e, 



88 Seutfdje Waterei. III. Unter ber £crrfd)aft lat.«farofing. Überlieferung. 

SBangen, ©trat bejeidjnen ober aU §atbton gwifcfjen SBeifj unb ©djwarj für bie 
primitive 9)cobetlierung benutzt Werben. Sludj ba3 garbengefübt ift üerfcfjtüunben; 
bie garbcnftimmung ift entWeber grell ober ftumpf , bie 2öaf/t ber £bne of)ne 
Slüdficbt auf bie obcrflad)üd)fte 9caturmaf)rfjeit. 2(m rattofeften Wirb ber Äünftler, 
Wo es ifjn baju treibt, einen neuen :gnfjaft in biefe ganj toten formen, biefe ganj 
medianifd) nad) Steppten geübte £ed)nif ju gießen. Unb meljr unb mctjr treibt e§ 
gu folgern neuen IJnbalt. 

2)er erbitterte Sampf jwifdjcn ber toeftltdjen unb geiftlidjen ©ewalt, ber faft ein 
^aljrbunbert bauert, fyat jWar burd) ben Sßaffeutärm unb Sampfe§ntf, ben er aud] 
in bie 9täume be§ SIofter§ trug, bie Wtffenfcbaftfid)«: unb Üinftlerifctjen Irabitionen 
Dieter Softer unterbrochen, unb fo ben Verfall ber SBudjmateret geförbert, ober er 
trieb anberfeit§ titele in Saienftube unb ftlofterjefle baju, bie grage nad) ben ©runb- 
lagen unb 33orau3fet)ungen ber #eil§geminmmg ernfter ju ftellen, fie tiefer §u faffen. 
Wem möchte fagen: ber ©eift, au* feiner objeftiöeu fftulje unb ©idjerbeit auf= 
gerüttelt, fam ju ftärferem SBewufjtfein feiner perföntidjen SBerantWorttidjfeit in bem 
Kampfe um ba§ etrtige §eil, bantit and) jur tieferen (Jmpfinbung feiner utbioibuetlen 
©onbererjftenj , feiner lo§gelöften Stellung in ber bunten reidjen (£rfd)eimmg§mett. 
35ie Sitteratur, immer ber fünft in §(u§fprad)e ber intimften 9lcgungcn in ftopf unb 
§er§ett einer Qeit Dorau§, legt geugniio für biefe ©ärung ab. 3)ie Sßagantcnpoefie, 
bereu Urfpruug in baS elfte gaijrfjUttbert fällt, giebt bem ©djlimmen unb ©uten 
biefer ©ärung Slusbrud. Slnl)n unb fed übt fie nidjt blof? S'ritif an ben Prägern 
!ird)üd)er Slmter unb SSürben, fie öcrfpottet aud) fred) unb jotig firdjtidje 93räud)e 
unb liturgifebe ^unblutigen. Sodj aud) ber pofitioe ©egenfa| fet)tt nid)t: ba3 ©emüt 
beginnt, ber 23ebeutung feiner fnbjeftiDen 9legungen fid) bemüht ju werben, bas" 
?luge febärft fid), bie fdjwantcnben Silber be§ üftaturtebens feftjufjatten, baö Dbr 
fängt an, auf bie ©pradje ber 9latur 51t laufdjcn, fie 511 Derftetjen, unb bie ^bantafic 
finbet in biefen äußeren (Jrfdjeinungen ba% @d)o inneren Bebend. ®ie ©pradje ift 
jwar bie tateinifdje, aber ber Siebter befümmert fid) Wenig um bie antifen $or= 
bilber unb SDhtfter. ®er unDerbtümte 3(u§brnd, ber DoCtc Sieimftang, bie einf ad)e 
Stebefürjrung laffen ^nt)alt unb gönn in Dottern (Sbenmafj erfdjeinen. ^(uf bie 
^fjantafie unb ben ©eift bei 9Jiöndje§, ber in ber bumpfen Stofterfdjreibftube 
fdjofft, wirft biefer gmiefpatt, ber burd) bie SBelt gel)t, anbers, als auf ben 
fal)veuben Sterifer, ber in forgenlofer greibeit feine fonnebefd)icncnen, taufeud)ten 
SBanberpfabe wanbelt. Sßorjl treibt e§ aud) il)n ju tieferem ©rfaffen feiner gegen= 
fäfctidjen ©teüung ju ber unbegrenzten gülte ber (Srfdjeinungöwclt, aber biefe ift Dom 
SBöfen, unb ju ben ©cbauern ber ©infamleit gefeilt fid) bie gurd)t üor ber überwäl= 
tigenben 5Dlad)t be§ Seufefö. ©^ ift nidjt obne tiefere Sebeutung, bafj bie ®arftc(lung 
©t)rifti aU ®rad)cutöter, b. 1). olg Übcrwinber be3 KobeS unb beö Seufefö, in ber 
S3ud)malerei je|t fo oft erfdjetnt , unb bafe SJlidjacl, ber t)immlifd)e 53efieger Sucifer», 
fo beliebt wirb. (Sine güfle rätfcll)after, balb entfcWid)cr, balb grote^fer 83ilbungen 
taudjt aus beut ©djofjc ber an$ if)rcr 9lul)e aufgeftörten Sßljoniafie auf, immer auf 
ben Sümpf ber böfen unb guten äJlädjte, auf bie jeber d)riftlid)en Seele auflauernbe 
s Dlad)t bc» ööfen 33e§ug net)menb. ©oldje ÜBilbungen fd)inüden bie £omportale, 
Kapitelle, griefe, fird)lid)e ©eräte; fie funbigen fid) aber aud) bereits in ber Oruamentif 



Setftungett in 3übbeutfcf)fanb. 89 

ber 23nd)materci an, um am Gnbe biefeä tmb 9tttfang be§ nädrftcn 3 e d rau " tc 3 
tjerrfdjenb 51t roerben. Sa§ SSicbcrerfdjcincn bcv Sicrornamcntif fteljt bamit im 
gufammenlmuge ; artfättglidj nod) fd)üd)tern auftretenb, lebt fte bocr) batb in ganger 
Kraft triebet auf, freilief) nidjt btofj in anberev fünftferifdjcr STuffaffung aU in ber 
Stammet unb SReroüingergeit, fonbern and) auSgefiattei mit einer güfle fnmbotifdjcr 
93egüge. Ungfcicf) ber Sidüung aber üermag man biefer neuen , an§ Sidjt rtngcnbcn 
©cbanfenroelt bie überfommcne gang entgeiftete gormenfpradjc nidjt angufdnniegcn, unb 
fo mirb benn ba, roo man inr)altlid) tiefes unb 9ccue3 31t fagcn borrjatte, ber fünftlcrifdie 
2Iu*brud am meisten rot) unb abfdjredenb. 

2Iud) üon ben au§ biefer $cit oorfjanbencn Seiftungen füfjrt bie med größere galjl 
roieber auf ©übbeutfd/tanb gurüd. ©in reicr) auSgeftattcte» ©oangeiiar im Somfct)a£ 
in Kradau, ba3 für §einrid) IV. angefertigt mürbe, ift aller 2M)rfct)cinlid)fcit na er) in 
9tegen§fotrg entftanben, ha unter ben bargeftellten ^eiligen SRegenäburger Stbte unb 
S3ifd)öfe (barurtter ber fjeil. (Smmeran allein breimal) in ben SBorbergrunb treten. 
SaS SBibmungsbilb ftelTt ben Kaifer §einricr) IV. gang allein bar, gefrönt, in 
furger Surtila mit bem Radium. Sie §attung ift an grcifjeit unb llnge§roungenr)cit 
ben farotingifd)en unb ottonifdjen S33ibrnung§6ilbern nidjt ebenbürtig; fteif unb fpm= 
metrifd) finb bie 2Irmc emporgehoben, meldje 9ieid)§apfef unb Zepter fjaltcn. (£§ 
folgen bann unter runbbogigen Sirfabcn Sngct, ^eilige, brei SSorfat)ren bc» SJconardjen 
unb, roie fdjon ermähnt, bai)rifcfje Sof'alfjeifige, unter biefen 233otfgaug unb St. ©mmerau. 
Gmbticf) ein tfreonenber (StjriftuS unb ein ©t)tiftu§ am &reuge. Sie St)pen finb bie 
früfjcren, aber in plumper SBiebcrgabe, bie ©emanbung roieberfptt fdjematifd) bie 
alten SOZotiüc. (Sine nod) tiefere Stufe be§ SSevfatl» geigt ein ©üangeliar in SBerfin 
(Sgl. &upferftid)4labinet 9co. 3), ha» aller 3Saf)rfd)einlid)feit nadj gleichfalls für 
§einrid) IV. gefdjrieben mürbe. SaS SöibmungSbilb geigt einen ttjroncnben König 
mit einem SBaffenträgcr unb einem ÜDcöndje, ber baS 9jnd) bem §errfcfr)er überrcidjt. 
Sie übrigen Silber finb borroiegenb biblifdje Sarftellungen. ©IjriftuS ift ab)oed)fefub 
bartlos unb bärtig bargcftcllt. 3m ^ cn formen geigt ftdt) nod) immer bk 9cach/ 
roirfung altd)riftfid)er Sßorbilber, aber alles Söcrftänbni» biefer SSorbitber, fomol)! 
in 93egug auf 3Sert)älrniffe rote ©eroanbbetjanbtung ift abfjanben getommen. 3 U 
ber Sarftetfung ber SSerllärung 5. 33. (einem ber am üorgügtid)ften bitrd)gefüf)rten 
©emälbe ber öanbfctjrift) geigen bie ©rjtentttätert gönnen, roefdje bem blöbeften 
2fuge unmöglid) crfdjeincn foflten, unb ba, mo leibcnfd)aftlid)c 33eroegung bargeftellt 
roerben foll, ift bie leifefte 9tüdfid)tnaf)mc auf ben ©lieberbau, auf baS Sjcrtjäftnis 
ber eingelnen Körperteile an fid) unb gueinanber üerfdjmiinben. ©benfo berftänbni§* 
Io3 ift bie ©eroaubbetjanblung, bie nict)t§ beftomeniger gleid)fall§ auf bie antifen, b. I). 
altd)riftlid)en 9Kufter gurüdgetjt. Sie Sedjnif ift in ben meiften Sarftellungen Sed= 
maierei; fie ift foliber als bie 3 e id)mtng, nur bie SJcobcllierung , namentlid) ber 
©croanbimg, ftefjt an Sraft Ijinter ben SSerfen ber ottonifd)cn 3^it gurüd. Sie Qnitialen 
roerben au§ 9tanten unb SSIattroerl gebilbet*). 



*) ®o§ 3Bibniung§bi(b ift ftarf jerftört; e3 (äfst fid) be§t)a(b feinegfatlf, n>ei( ^>oor unb 
33art fdjttjarj erfcfjetrten, auf ^einrtd) III. a(# ben ßtgentümer bei i^udiel fdifiefjen. SJagegeir 
roetfen bie fünftferifdjett Dualitäten auf bie Spät^eit bei elften 3at)rf)unbertl , unb bie Sdjrtft 
nriberfpridjt biefer ^uroeifung nidjt. 



90 3)eutfdj-e Malerei. III. Unter ber §errfd)aft Iot.»faroüng. Überlieferung. 

£)b and) biefe§ ©öongeüar in einem fübbcittfrfjcn fttofter entftanb? ^ebenfalls 
mar I;ier bie ^robuftion eine fcfjr reiche, ober tnctmeljr bic SReprobuftion, ba§ fffa= 
oifrfje, geiftlofe 9?ac^fc£)affen in ber 9Mt)e liegcnbcr Sanfter, ©o 3. 93. ift ba§ oon 
©llingcr auögeftattete (Soangcliar 9Jfobeö geworben für ein ©oangetiar unbefannter 
batjrifdjer .'perfunft (äJüindjen, Sgl. 33tb£totf)cf c. p. 23), oon roeldjem «riebet ein 
anbere§ (Suangeliar abhängig ift (e6enba c. p. 123 a), ba§ fd)on auf ben 93eginn 
be§ gtuölften Saljrfjunbertä fjintoeift, unb entfdneben geugniä bafür ablegt, wie bie 
gönnen unter ben §änbcn ber Sopiftcn erharrten unb bementfpredjenb fid) üerfjäfc 
tieften. Unmittelbar oon bem ©ITinger ©öangeliar abhängig ift auefj ein root)( nodj 
bem (Snbe bc§ elften 3 a f> r ^unbert§ anget)örige§ ©öangeliar au§ greifing (ÜDJündjen, 
S. 93. c. p. 29) unb ein§ au§ SBeifjcnftepljan (ebenba, c. p. 33), ba3 aber ebenfo roie 
ein bamit üerroanbteS au§ 9?aitenbadj (ebenba, c. p. 57) fdjon auf ben 2Infang bei 
gtoölften Saf)rf)unbert§ fällt. @o erftärt e§ fidt), bafj bie SanoneSöergierung in biefen 
fdjon bem 93cginn be§ groölften 3$t)tlnmbert§ angefangen §anbfcfjviften nod) bicfclbcn 
ornamentalen gönnen unb (Seftalten aufgeigt, meiere auf ftyrifdje Slnregung t)in bie 
rarotingifdje 93ud)malerei gefdjaffen Ijatte. üftur in ber Snitiatornamcntif ftoeft and) jc|t 
bie (Snttüicfelung iticfjt. Sic fortfcfjreitenbe 93e>ucgung äußert fid) fjier in ber 33or= 
liebe für hrirflidje unb pl)antaftifd)c Zierformen unb bereu gtüdlidje 2tu3nü£ung für 
bie beftimmten ornamentalen Slufgaben. <So in einem (Süangeliar auZ <3t. s JJifo(au§ 
in ^ßaffait (SRündjen, S. 93. 16002), i>a% bie ßtoangeliften in fjerfömmlidjer Stuffaffung 
barftetlt, cor pulten fitjenb, bie au§ Ziergeftatten gebilbet finb, roätjrcnb ber 3uitialen= 
fd)mud eine meift gtüdlidjc 93erbinbung oon Stanfenroerf uub Zierformen geigt. 2tudj 
ba3 oon bem greifinger 93ifd}of ©tlcnfjarb (1052 — 1078) gefdjriebcne ©aframentarium 
in 93amberg (©tabtbibliotfjef Ed. III. 11) bietet nur in ber Drnamcntif erfreulidjeä ; 
bie neun 9SoKbilber (ein 2Bibmung§bilb unb ©reigniffe au§ ber ©efdndjte (£t)rifti) 
nricberfjolcn bic alten Zopen ofme @eift unb SScrftänbtttä unb üerbinben bamit ein 
gang abgcftumpfteS garbengefüf)! unb rofje 9ttalted)itif. ©elbft ber ©ofbgrunb genügt 
nid)t, bie rofje 93untl)eit gu bämpfen. ®a§ glcifd) geigt bereits bie übertrieben auf* 
gefegten grellen Zupfen unb tiefgrüne ©tfjatten. Qn ber Drnamcntif l)crrfd)t 9?anfen= 
unb 931attmerf öor, bod) auef) bie Ziergeftalt roirb für ben gmtiafliau uermenbet. 

Sin (Joangeliar in 93amberg (©tabtb. A. II. 18) »errät nur burd) bie Zedmif 
feinen fpäten Urfprung, roäfjrenb bie Zopen oon fo altertümlichem ©fwrafter finb, 
baf? man auf eine unmittelbar nrirfcnbc altdiriftlidje 93orlage gum minbeften für bie 
©üangcliftenbilbcr benfeit mödjte. Za§ (SingangSbilb geigt bie Majestas domini in 
ber farotingifdjen Stuffaffung, auef) bic Zarftcllung öor bem ©oaugelium Rannte 
fül)rt gang in bic ©ebanfenfreife be§ get)nten ^al)rl)unbert§ gurüd. Stuf ber 2Belt= 
fdjeibc ttjront ©t)riftu§, gluifdjcu gmei Sljcrubim; feine güfec rnt)cn auf einem 
©djemel, gu beffen Seiten je brei (£ngel fniecn. Zarunter ift eine Zaufc bar= 
gcftcllt, bod) nidjt bic Zaufe ©fjrifti, fonbern aller 3öal)rfd)einlid)feit nad) bie Zaufc 
Sratonä burd) ben ©üangeliften 3of)anne§, fad§ man nidjt ben rein liturgifdjen 2tft 
in bem Hergang fetjen Witt. Umgeben ift bic 2Bdtfd)cibc oon ben ^erfonififationen 
ber biet (Slcmentc, oon rceldjen ba§ geuer al§ Zräger ber Sonnenfdjcibe , bic Suft 
aU Zräger ber ajlonbc§fd)cibc ocrioenbet mirb. Zie gegcnübcrfteljenbc Seite iHu= 
ftriert ba%: Verbum caro factum est (©eburt (if)rifti, 9ierfünbigung an bk girren) 











/ 






-SA- 



IMAt^EUO) 
Ntlio TCTTip/VfT^ripfrriJicpctrurr) cftacobu 
cnohcin nem fraxrem eutf d-ciuetr dlof vnmon 
xtm exceUbm fex>rflmi- *t7^inffl^raxii/"e/V 
amr ex>f€?Trefp Lmcturr fxcvtf euzfs tcar fb L- 



1 



LITHOGR. R. HULCKER. DRUCK AUG. KURTH. 



G, GROTE'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG IN BERLIN, 



CHRISTI VERKLARUNG. 

Aus einem Evangelistarium im K. Kupferstich-Cabinet zu Berlin (H. III). 

H. Hälfte des XI. Jahrh. 



3m Sorben Seutfdjranb*. 91 

unb bic SSerHärung C£f)rtjti. ®ie geidmung bcr gigurcn ift aufjerft rof), bie antifcn 
®c)r>anbmotioe finb otjne 53crftänbni3 jum 2(u3brud gebraut, bic SarfteÜung teiben= 
fc^iaftlicfjer Scioegung, tote fic ber Sünftter in ber £ran§figuration üerfitcfjtc, glüdt ibm 
nidjt beffer aU bem 9Jca(er bc3 berliner güangeliar» ^einridjig IV. ®ie Siebter tuerben 
bief auf alle Dorfpringenben Stellen aufgefegt, fo bafj bcr ©djein einer aufbringtidjen 
Üttobcllicrung erjiett tüirb, SBangen, Sippen :c. locrben burd) ein grelle^ s Jtot b,erüor= 
gehoben. ©bei ift nur bie Slrcfjiteftur bcr ®'anone§bogen, unb bie Initialen finb burdj 
reidje§ 53(umen= unb 9ianfenrocrt: auSgejeii^net. 

GB War im Ücorbcn nidjt beffer; nur an @d)ncüfertigfeit ftanb man bicr hinter 
bem ©üben jitrüd, raie bie bebeuterib geringere 2tn§a£)t bcr ©enfmätcr 5« beroeifen 
fdjeint. ©in ©öangeliar, ba§ §ibba, bie 3(btiffin be§ roeftfä(ifd)en SrauenftifteS 
SDiefc^iebe, fdjreiben unb auSfdjmüden tief? (®armftabt, ©ro^erj. SBtbtiotCjef, 3lv. 1640), 
ift öon öerfdnuenbcrifdjer ^ßraebt bcS 9Jcatcriat§, aber bie funftfcrifdje unb tecrjnifcrje 
Surdjfübrung ber ©emätbe ftefjt auf feiner tjöfjcren Stufe at§ bie fübbeutfdjcn 
$urd)fd)nitt3lciftungen. ©leid) ba§> 333ibmung§bitb : §ibba überreicht ber tjeit. Sßatpurga 
ba<§ 23ud), jcigt überfd)faide ©eftatten, bie äufjcrft fdjtecfjt auf ben güfjen ftefjen, 
fdjmülftige Slrdjitcftur unb febretenbe garbengebung tion biefftcin 3(uftrag. 2)ie fraljU 
reidjen bibtifdjen Silber an$ ber 3ugcnbgefd)id)te unb bcr Sßunbcr- unb Scfyrtljätigfeit 
©(jrtfti — Bon ber ^paffion ift nur bk Sreujigung bargefteltt — finb nietjt beffer. 
©ctbft bie Sanone3oer3ierung ift rof); nur bic Snitifdomarocidtf t(äft fid) nodj oon 
ber Sßerttrilberung frei. 

2ßie grofj ber 9)canget an geftaltenber unb erfinbenber ®raft mar, bezeugt aud) 
ein Ißfalterium ber Seipsiger Uniocrfität^bibttottjcf Opbfdjr. 774).*) SSon ben fed)§ 93ott= 
bitbern, bic c3 enthält, führen bie beiben erften grcei tegenbariftfje ©^enen üor, @rcig= 
niffe aus ber 53efef)rung eineä SBettmanueä jum Stofterfeben. (£3 folgt ber fegnenbe 
&b,riftu§, umgeben Oon ben (£oangeliften = 8t)inboten, bie S'reujigung mit ÜJJarta unb 
3of)anne§, enblid) bic Sarftellung be» tljroncnben ®aüib unb bie feiner dborfübrer. 
©er fegnenbe SbriftuS mieberboft treutid) bie in farolingifdjer unb ottonifdjer $eit 
übliche Sompofition ber Majestas domini ; bie Sreujigung unb bie beiben baotbifdjen 
©arftelluugen gelten cbenfo geioijj auf 33orbitber ber ottonifcfjcn ^ßeriobe juriid. 
s 2t6er biefe SSorbitber finb in bie geiftfofe ftotternbc gormenfpradje ber Qtit über= 
tragen. 3)a3 Sitb ber brei ©borfü()rcr Taüibl 5. 93. läßt uod) ben 9ieij, bie frifdjc 
Sebenbigfeit bcS urfprüngtietjen SDcottoä aljnen, aber bie rjöt^crnc geidmung ber 
©rtremitäten, bic unfietjeren ©crjveibcr^üge, metd)e ba§ ©efidjt djarafterifieren , bie 
perüdenartige 93et)anb[ung bc» §aar» seugen für bie ©pätjeit be» elften QafjrlmubcrtS. 



*) 2a§ ^fottevium ftantmt au$ bem 1543 fäfutartfterten, jpäter jerftörten Älofter Sitten» 
jetle. (£3 ift jeborf) nid)t in bem Softer gefdjrtebett morbeu, ba§ erft 1175 Oon ßifterjienfern 
adZ ^forta beftebelt tnarb. s )lad) ber SSejeic^nung Liber veter is Celle Sancte Marie bürjte 
e§ Snbe be§ oierjetmten ober Anfang be§ fünfjetjnten 3 a f) r ^n n ^ er ^ batjin gefommen fein, ba 
früher ba§ tlofter fa^lec^tmeg Cella ober Cella sancte Marie r)ie§. S)orf) entftammt e§ aller 
a55af)rfcr)einticr)fett md) einem fäa^fifrfien Stofter. ^n ©. 33eöer§ ©d^ilberung ber 33ibliot^ef be3 
ßlofter^ unb ber Stufjäljlung ber baran^ entftammenben §anbfalriften in ber Seipjtger Unioerfität^= 
bi6tiotr)ef finbet fid) i>a§ ^falterium nicr)t ermähnt (®o3 Eifteräienfer=Sttft unb Slofter 2Ut=3ette. 
treiben, 1855. ©. 109 fg.). %d) oerbanfe §errn Dr. |). 93rocff)au3 bie genauere Sunbe über 
biefe feit gang tur^er 3^it fl u3 ifjrer Sserfctjotlen^eit raieber beroorgejua^te öanbftfjrift. 



92 Seutfdje llJalerei. III. Unter ber ^errfdjaft (at. = farottng. Überlieferung. 




9hil bem ShifAcbrnber ©eangeliat ber 
Um».>33ibi. in $vag. 



Tic Ornamcntif ber beiben baöibifcrjett Silber 
wirb auSfcrjliefjticrj mit glecfjtwerf formen mtb 
ber iOcofaiftecrjmf entlehnten SKuftent beftritten; 
folltc bie§ auf ein nüf)tbeutfdje§ 3>orbitb beuten? 
$u ben üBollbilbcrn gefeilt fict) bann nod) ein 
reid) ausgestattetes B (eatus vir) unb einige 
flcinere £Ufberinitiale. 

aS fjcröorragenbfte 2Serf biefer 3cit im Sorben ift 
ba£ in Söörjmen entftanbene 2Bi)fd)et)raber @üan= 
geliar in ber UnioerfitätSbibtiotfjef 31t $rag. 2lud) 
fjier Wirb eine aufjer SSerftänbniS gclommene 
gormenfpraajc hnebcrfjott ; bie Proportionen finb 
meift mißlungen, bic llmriffe grob, bie Srjpeu 
einförmig (©tjriftxtö burd)gef)enb§ bartlos, oon 
jugenbtid)er 23ilbnng), baS §aar oon ber ber 
gweiten §ätftc bcS elften £$ai)tfjurtbert§ eigcntüm= 
lidjen, fdjcmatifcfjen perüdeuartigen 23el)anb(ung, 
aber bennod) fpridjt ein Ipljer ©rnft fünftterifdjer 
©efiunuug auS biefen Sarfteüungen unb Jjter unb ba fet)lcn naioe, ja felbft großartige 
3äge nierjt. ^n ber Sarfteflung be§ 2lbenbmal)lS rjält (£t)riftu§ ben al§ ftinb gebilbeten 
$50t)onne§ an feiner 23ruft, auf bem 33i(bc oon GPjrifii ©injug in §entfalem (fol. 296j 
brüdt eine fnieenbe grau woll S3eref)rung ben gufs (Sfjrifti an ib,re SSange unb bie auf 
fol. 43 ju ben SBorten beS (Soangettften : Sepulcra aperta, multaque corpora piorum 
mortuorum in vitam redierunt gebradjte 2)arftellung ber Stuferftefjung ber Xoten über- 
vafd)t troij aller 33ergeicfmung burd) bie güde ber öorgefürjrtcn PJcotirje. 2>en ©djlufe 
beS reid)en ©t)ftuS (bie ©oangeliftcn, s ^ropbeten, toter £arftcdungcn au» bem 2l(ten unb 
ucumtnbgmangig aus bem Sccuen Xcftament) bilbti baS prächtige Sjmtiatbilb D mit bem 
t)L SBenjel, baS bamit guglcid) baS (Jntftetjen ber ^anbfdjrift in Sßrag, wenn nietjt ficfjcr, 
fo bod) wafyrfdjcinlid) mad)t. SaS Qaub unb Sianfenmerf, rücldjc» jum ©djmude oieler 
Initialen unb neben antififierenben SJcotiocn für bic güdung ber 9tanbftretfen üerwenbet 
wirb, Weldje fämtlidje Seiten mit bloßem Xegt gieren, geigen neben einfachen, fnofpen' 
artigen Slnfötjcn fo frei bcl)aubette 93tatt= unb Slumeuformen, bafc biefe adein hinreichten, 
baS oorgefdjrittenc elfte Qatjrljunbert als Qcit ber (Sntftetjung ber£mnbfd)rift 31t bejeidjnen. 
©in ^teuarium, einft in ber 9caglerfdjen Sammlung in Berlin, weldjcS bem 
oorgcfdjrittenen elften ^fl^'tjunbert angehörte, geigte bie 9tatlofigfeit ben überfommeuen 
gorinen gegenüber in nodj weit rjöfjeretrt SUcafjc. SDic §anbfdjrift enthielt jardrcidie 
Silber auS bem ü'ebcn 3efu, mißförmige Gkftalten, faft grauenhaft unb ben Qttc> 
biibern eine3 beängftigenbcu £raume§ bergleidjbar, einer oöflig fdjwanfcnben Sßljantafie 
ange()örig, bie mit überlieferten gönnen ein oft totlcS Spiel treibt. $>abci baS 
Scd)nifd)c foüb, „baZ Ornament elegant, oft nod) in rtaffifd)cr »icinliett". 1 



*) ffugler, ff(. 2d)riftcn I. S. 10. Qdj fdjrcibc ba>5 Urteil Sugtet nacfi, toetl id) übex 
ben SSerbletb biefer .sianbfdirift feine ÄenntniS Ijobe. 3>ui Mupfcrftidtfabtiiet be« fgl. SßufeumS in 
SBerltn, roofjin ber grßfjte Seil ber SRoglerfd^ett SBilber^anbfd^riften fant, ift fie nidit üorlianbcn. 




S)a»ibä afiorfüfjtcr. ütuä einem qjfatterium in bet Uniöcrfttätg - SBiHiot^ef ;u Seidig. 



\ 

94 Seutfdje 9JJa(erei. III. Unter ber ;perrfd)aft Iat. = faroftng. Überlieferung. 

©cgen ©nbe be§ elften $j°f) l 1)unbert3 rjtclt aber auä) bie ßrnft ber tetfmifctyen 
Überlieferung nicfjt metyr öor; jener Sßanbel im Stuftrag ber garbe, in ber 2trt ber 
9Kobeflierung ber ©eroanbung unb namentlich, be§ gteifd)e3 trat ein, tote er frittyer 
fcfjon angebeutet mürbe. Sic gormenfprad)e beljarrt auf ben ererbten Sorau5fe|ungen, 
Ijie unb ba roirb ba% 23eftreben erfid)t(id), bie ^Barbarei ber ©pätjeit be§ elften Satyr« 
tyunbertS ju überromben; aber biefe Regungen bcginnenber ©efctymacfSbifbung bleiben 
nodj otyne merflictyen (Srfolg. 

(£f)arafteriftifcf) ift ba ba§ grofee 2Btbmitng§biIb in einer für ben CSräbifdjof 
griebriä) (1100 — 1131) angefertigten Slbjctyrift ber 53riefe be§ tyt. £ieronpmu» in 
Söln (Sapitetbtbt. LIX). Unten ber ttyronenbc (Srjbifcfjof, barüber ©tyriftuS. 2>er 
Stammen ift anSgeftattet mit ben Silbern be§ 9Jcofe§, SDabib, bann ber ^roptjeten 
^efaia§, Qeremiag, §efefHet, kantet, SDcalacfjias, SotyantteS be§ Xäufer§ unb ber Slpoftet 
$etru§, $auht§, Qaiobu§, Qot)anne§, 3)cattf)äu§, 3 uoa §. 3n oe " ©d 5 ^ oe§ 9tatymen§ 
finb bie SRebaittonbarftellungen ber Sarbinaltugenben angebracht, barunter bie gortitubo, 
aU gewappneter Stieget- mit ©djroert unb ©ctyilb gebilbet. SDie geidjnung ift forg= 
fältig, roeungleicty fie über bie fdjematifc^e 2Biebert)olung altctyrtftlictyer £rjpen nid)t 
I)inau3fommt. ®ie glanjlofen garben finb gut geftimmt, aber ber branbig rötüdje 
gleifctyton mit ben aufgefegten roten Supfen, ben grellen meinen ßictytern unb ben 
ferneren fdjroarjen ©etyatten rceift auf ben tiöHigen Sßerluft jenes feineren fjarben« 
gefütyi§ unb ber forgfamen 'Scdrjnif tytn, rote e§ tk ÜDMerei ber fäctyftfdjen ^ßeriobe 
befeffeu tyatte. ®a3 G51eicf»e gilt oon einem ©oangetiar, ba§ roatyrfdjeinticty oon bem 
berühmten Ubalrid), ^riefter ber Sigibtenftrctyc unb Sontientuat be§ ®tofter§ 9ftidt)el§= 
berg bei Bamberg, in einem ber erften Sotyrjctynte be§ jroölften Satyrtyunberti gefetyrieben 
mürbe (Ubalrtcty ftarb am 23. Sücärs 1159). (äRündjen, Sgl. 23ibt. ©im. 2.) ®ie 
©üangeiiftcn, burd)au§ bartlos, geigen in jTppuä unb ©eroanbung bie s Jcad)nrirfnng alt* 
ctyriftlictyer SSorbilber. (Sin tyettiger SDiictyael, ber ben Speer beut ®racfjen 'in ben SRactyen 
ftöfit, ift oon auffaflenb guter geidjnung. dagegen ift ber fdjroarje Kontur fetyroer, 
iiaZ gleifd) ift in einem grünlidj-bräunlictyen £on untermalt, Sßangcn, Sinn, Sftunb, 
•Jiafcnflüget rot marüert, bie r)öct)ften Siebter in paftofem SBeift aufgefegt.*) 



*) „Dominus propitius esto Udalrico peccatori" finbet fid) unter jftei (Soangeliftenbitbcr 
gefdjrieben. SSaagen (®eutfd)e£ Sunftbf. 1850. ©. 98 unb £>aubbud) b. b. u. n. SJtalerfdjufen. 
I. ©. 7) unb bornad) ©djnaafe (®efd)id)te, 2. §. SB. <B. 626) unb SJSoItmann (§anbbud), I. 
@. 246) fjaben fid) burd) bie ^nfd)rift bereiten (äffen, Uba(rid), 93tfd)of Don ?(ug#burg (923 bii? 
973) aU Sd)reiber be§ @bangeliar§, ober mtnbeftcn§ a(3 erften Eigentümer begfelben 5U nennen. 
®afür fef)(t jeber 9(nb,alt§punft; bie 3nfd)rift ift eine ber gemöfjnlidjcn ©tofefeuf^er be§ ©d)reiber# 
unb fagt nur, bafj berfelbe Ubafrtdj ober Itlrtdj I;ie§; auf einen Eigentümer nimmt biefelbe 
feinen Sejug. ©egen i>k frütje SDatierung fprid)t fdjon bie ©djrift, metdjc auf bie ©pSijett 
be§ elften ober bie erften %ai)Tief)nte i>e§ jmblften 3a()rfi,unbert§ fjtnrocift, unb gan5 entfdjicben 
fpridjt bagegen bie 9Jla(ted)nif, me(d)e ben ausgeprägten Efjarafter ber Süätäeit beS elften 
ober be§ 33eginne§ be3 jmblften Saf)rf)unbert§ trägt. Sie ®arftcllung beS f)ei(. 9JJid)ae( (bie 
einzige aufjer benen ber Eoougeliften be§ 93ud)eS) weift auf ein Äfofter, ba§ biefem §ei(igeu 
gemibmet mar; biedcidjt ift beStyalB bie £>npotl)efe oon Dr. 9Jfet)er begrünbet, me(d)er btefe§ 
SBerf bem f)fröorrageuben 93üd)erabfdjreiber unb ©djriftfteüer llba(rid) jiteignen mödjte (bg(. 
9(bf)anbf. b. pb,. tjift Sti b. f. bapr. 2(fabcmie b. 30. XV. (1881) S. 45 fg.). 3n jebem gade 
aber getjört biefe .^anbfdjrift ber im 2ejte genannten ;]eitpcriobe an. ©in ätoeiteS Süaugeliar 
mit gtcidjer ©d)reibcrbebifc befi^t ba§ Söritff^ SÄufeum (i)ar(eiau 2970). 



®ie Silber 311m Seben be£ Ijeif. Siubgev. 



95 



2tnt fdjtimmften gicbt fidj tiefet Verfaß ba lunb, wo man au bie felbftänbige 
©cftaftung eine§ ©toffeS gefjen mufj unb bod) öon bem einfadjften ®arftcriung§mitte( 
ju gunften augenfälligerer SSirfung abfielt. (Sin SBeifpiel bafür ift bie am beginn 
be§ atoölften Safjrfjunbert* im ftCofter SBerbcn in SBeftfatcn entftanbcne SBtfbcrfjanb* 
fdjrift be§ £eben§ be§ bX fiiubger (Vita sancti Lradgeri, in ber Sgl. SBibl. in Berlin, 




Ter Bau ömi SBerbm. 2tuä bet Vita Liudgeri. Berlin, fio.1. BiJI. 



3R3. ttjeot. lat. gol. 323). «Rad) einem bie gattjc Seite einnet)menbcn SBibmungS* 
bitbe folgen jtoemnbähjaitsig Heinere Sarftcttungen , tneldje Gegebenheiten au§ bem 
Seben Stubger§ uon feiner Si'inbfjeit an, bie uon üjm gefühlten SBimber, feinen £ob, 
bie Sßunber an feinem ©rabe erläutern treffen. Ser SRatcr fjält fidj getreu an 
ben Eejt, ben ntödjte er tebenbig ticranfdjaundjcn. Slbcr bie ®raft entfpridjt nidjt 
ber fünftlerifdjeu 9(bfidjt. S" ben fangen fjageren ©eftalten ift nod) ber alte gormen= 
fanon 31t erfennen; bod) ba§ SSerftänbni§ bafür fct)tt gän^id). Gin tebenbige§ 



96 ® eutf cf» e TOaferei. III. Unter ber .fjerrfcfiaft (at.«faro(tng. Überlieferung. 

Streben nndj 3(u*brud ift borijanben, aber bie ©efitf)tcr finb boctj ftetö einanber 
äüjnüd), tjaben ben abgeworbenen greifeufjaften 2ht§brnd ber $8erfaH§üeriobc. 3)ie 
Augenbrauen fiub fjodtj hinaufgezogen, bie 9cafe fo fcfjentatifcf) gejeidmet, bafj man 
loiebcr an bie irifdje 2ht erinnert toirb. %nd) SJhtub nnb Cfjren finb nur mit 
©djrctbcrjügen angebeutet. 35er ©cfmitt be§ $efid)tc§ geigt meift baZ Ijerfömmiidjc 
taugliche Dual, nur fjier unb ba toeicfjt e§ ber fräftigeren runben gönn ber späteren 
gett. S n ber 2racf)t roedjfelt bie antif = römifd)e mit ber £racb,t ber 3 c it- 3)te 
Stusfüfjrung ift reidtj aber rot). 35er ©runb ift entloeber ©otb ober ©Über; ber 
Kontur ber ©eftatten mit bieten fdjroarjen ober rotbraunen ©tridjen gebogen, bie 
garben. finb rjetl aber bunt. 35a§ gfeifcfj ift balb oon fab/tem balb üon bräuntiefiem 
2on. gür bie 9tid)tung ber Vfyantafie jener $eit ift bie 35arfteuung be§ 3^eufe(3 in 
ber gafjrt £iubger§ naefj gofctellanb nnb in ber Vertreibung be§ 3eufet§ burd) bie 
numbertfjätige ®raft be§ ©rabe§ be» ^eiligen djarafteriftifd). Qu einem 23od»foüf 
mit Römern gefeiten fid) ©cfjroanj, Vogctfüfje, gtebermausflügel, Stoffen; bie 2tugen 
finb groft, rotgfüfjenb, ber Stachen loeit geöffnet.*) 

er Verfall ber tedmifcfjcn Srabition macf)t eS begreiftief) , baft 
man üon jet3t öfter aU fonft oon ber 3)ecffarbenmaterei abfielt 
nnb fid) mit bloßer geberjeidEjmmg ober nur tetct)t angetufdjter 
geberjeidjnung begnügt. 

^m fdrolittgifdjen $eitafter mar biefe Sedjnif jum eigenfc= 
fidjen fünftterifdjen 2ht§brndsmitte( fetbftänbtgen nnb barum 
üotfstümlidjen Gmpfiuben§ getuorben. SBofjin bie 9)cad)t faro= 
Itngifcrjer Sultureiuftüffe gar nidjt ober nur fetjr gefdnoäd)t 
n . . . „. ., m . reidite, ba begnügte man fidj mit ben ciufadiften Velieffen für 

31uö beut ^pfaltcnum 3?ct- ' ° ° ' ' ' '' ' ' ' 

(n« in bet ettft«ub(ictficf bie bilbtidjc (Erläuterung ber Zeitigen 3ejte. ^n ber fäcfjfifdjen 
ju ©t. (Satten, sßeriobe tjörte bie ^entrafifation be§ Sulturlebeni bi§ auf einige 

menige beoorjugte Orte auf; bie ©ciftelftrömung, bie üom ipofc 
aulging, fanb Pflege cbenfonjotjt in ben größeren ®töftern roie an allen mäd)tigercn 
33ifd)offi|en, aber eine $eit fünftlerifdjer ©crjtafffjeit mar biefem 9htffd>nutng üorauS 
gegangen unb eine $eit ftarfer Slbfüamutng folgte ifjrn. Unb fo ift bemt aud) bie 
frühe 3eit be§ gcfjnten 3al)rb,unbert§ jener mit ben fargften ÜDcitteht fdjaffenben 
3ed)nif befonber* günftig, unb ebenfo griff man, at§ bie tedjnifdje unb ftttiftifdje 
Überlieferung bei Vergangenheit fid) ju jerfe^en begann, mieber öfter auf bie ein* 
fadjen fünftlcrifd)en S)arfteffunglmittet juriid. Unb mieberum mad)t man Ijier bie 
gteidie SBafjrnctjmung tote in ber ftarolmgcraeit. 3)er <55etft ber ©etbftanbigfeit regt 
fid), fobatb er oon SSorbilbem unabhängig fdjafft, bie eigene ©mpfinbung fommt 
ju SBortc unb bie §anb ift gejmungen, ber au§ ber Statur felbft gewonnenen 9ln* 
fd)auung ju trauen. 

2(n ber ©pi|e foldjer ßeiftungen oo(f'5tüm(id)eu ^unftgeifteä in biefer Sßeriobe 
ftet)t ein Sßfalteriunt (Stuttgart, 3taat§bib(. Bibl. fol. 23), beut au Üitberrcicfjtum 




*) SSfit. bie aii§füf)vlicf)e SSefd^reiBung ber ©onbft^rift oon Dr. SB. ©iefam^J im 38. SBanb 

ber ;{eitfrf)rift für oaterlnnbtfdjc ©efrfjirfjtc unb Stttertumäfunbe 3i ! eftfnlen». 



®a§ Stuttgarter $ ja Her tum. 



97 



feine ätoetie ^anbfdjrift be§ Ganzen Bcitraitm^ gtcidj lommt. Sie $eit ber ® ntl 
ftefmng fällt auf ben Anfang be§ Ritten 3af)rf)unbert§. Ser Sünftlcr mufj mancherlei 
tton SBerfen antifer unb fru^cEjriftfic^er ffunft gcfef)en Ijabett. Erinnerungen titeratt 
mangeln nicfjt. @o fütjrt j. 93. bie angelagerte männticfjc ©cftalt auf Statt 6 
gettrifj auf einen antifen gtujjgott at§ 9Jcotiü jurücf unb bie Safilifa mit bem abfeitS 
ftetjenben ©ampanite auf 16 ift, meint nidjt eine 9teifeerfal)rung, einem italienifcfjen 
Sitbrocrf enttclmt. 216er troi3 fotdjer (Erinnerungen öerleugnet ber 9(Jcaler feine 
norbifdje Statut ebenforoenig, »nie fein fünftlerifcfjeg ?Iutobibattentum. Sie §anb ift 
unbeholfen, unbotmäßig. 216er fie ftefjt im Sicnfte einer ^rjantafie, ber bie Silber 
nie oerfagen, bie neben tetdjter Serroertitng bc§ £>ergebrad)ten über roirffidjc bitbnerifdje 




Sltifalon ; SDciniature in einem ^falterium ber Ägl. SBibliotfjcf ju Stuttgart. 



Offenbarungen uerfügt, Offenbarungen, bie nicfjt feiten ben Stempel beS (Srfmbenen 
tragen. Sie eigene ©eelenangft l)at jene ©ruppe gejeidmet, bie in ber Sarftetlung 
be§ ^üngften ©ericfjt» (Slatt 79) be§ 9ticfitfprud]e3 tjarren, ober, loclcfjer üifionäre 
Bug get)t burdj ha* Sitb, toeldjeS ben Sibetocrg erläutert («ßfalra 119, 93. 105): 
Sein SBort ift meines gufieS Seudjte unb ein Sidljt auf meinem Sßege! (£d)t 
germanifdjeä Ungeftüm ift bem ß^rtftui eigen, ber an bie Pforten ber Sorfjötle 
fcfjlägt (fol. 29). Sic Silber folgen bem SSorttert ber Pfannen , fie erläutern bciZ 
Seben Saöib*, fie bringen ©jenen be§ 9tlten unb 9ceuen Seftament§ unb eigentliclje 
Allegorien. Sie erjälilcnben Sarftellungen ftnb tiiclfad) in ba§ ©etnanb ber ^ext 
gelleibet; in ber Sracfjt, in ben Geräten fünbet fid) nodj ein ftarfeg Scadjtebeu 
römifdjer Sulturerinnerungcn an.*) Sie gormen erinnern nur feiten an einen über= 



*) farbige Stbbilbiingett bei §efner: Kragten, ftuttftoerfe unb ©erätfefjaften, £af. 22, 24, 
26, 28, 30, 32 (2. Stuft.) 

3anitf d) et , TOalcm. 7 



98 ® eutf dfi e SJcaterei. III. Unter ber £errfdjaft tat.«faroIing. Überlieferung. 

lieferten Sanon. Sie Körper finb Don furjer, gebrungcner SBtfbitng , bie ntnben 
Söpfc filmen fdjmer unb maffig auf beut 9cadeu, bie ©jctrcmttätcn fefeen oft unriditig 
an ben Stumpf an unb ermangeln be§ ricfjtigen SSer^ättniffeS untereinanber unb 5U 
jenem. ®ie Sitbgrünbe finb farbig, meift grün, minber oft üiolett. darauf bann 
bie gebcrjeicfjHung. 5)a3 S^acfte ift au§ bem ^ergameutgrunb au»gefpart, SBangctt, 
9cafe, Stinte finb burd) rote Supfen ober ©triebe berüorgetjoben. ®ie ©cmänber 
finb meift leicfjt taoiert, in oereinsetten gälten fommt and) Sedfarbe jur Inloenbnng. 
©ebrodjene Sötte festen gänjlid). Initialen fjaben nur fetten eine Sßerjtenmg er* 
Ratten ; loo bie§ ber galt, §eigt fic bie ©temcnte ber fpätfarotingifdjen Crnamentif. Sod) 
aud) ältere (Erinnerungen mifcöen fidj bamit, fo 5. 23. raub fol. 14 bie Sogetgeftatt, 
fol. 96 bie gifdjgcftatt für ben Sau beS 93ud)ftaben oerraenbet. 

®er grüt^eit be» jeljnten 8aljrl}imbert§ gehört and) ein ©üangetiar in ber 
tapitetbibtiottjef in St'ötit an (9er. XIV.), in raetebem bie Silber ber ©Dangeliften, bann 
3Korio§ unb be§ fjeil. §ieront)mu§ in teidjt folorierter geberjeicfjnung ausgeführt finb. 
§ier ftebt bie Setjaublung ber giguren rate bie Drnamentil nod) ftarf unter irifdjem 
©inftuf?, alfo im ©egenfatj §u ber Don beut rarottngifdjen unb fäcbfifcbcu §ofe 
begünftigten (Strömung. 

©inen gtüdtidjeu Slnlauf jur ^nbiütbualifierung geigen jlnei gcber§cid)nungen in 
einer au§ Soblenj ftammenben ^evgamcntljanbfcbrift be§ geljntcu Sabrljunbertg, mclcbe 
Rhabani de Institutione Clericoium entfjält (Süffelborfcr £anbe§bibt. 93. 113). ®ie 
eine ftettt bie Rettung be§ flugfähigen bar, bie anbere trjafjrfcfjeinlict) bie Leitung be§ 
9Jcamic§ mit ber Derborrten §aub. SSenn in ber ©eraanbung unb ben überfebtanfen 
Serbättuiffcn fiefj ein teifeS ©djo antifificrenber gormenfpradje Dernetjuten täfjt, fo ift 
bie in gefdjtoffcnen Slrdjttcfturcn Dorget)enbe §anbtung ganj fctbftäubig angeorbnet 
unb bie ©ruppe ber geftdutierenben unb btSputiercnben ©djrtftgetetjrteu in ber jmeiten 
Sarftedung Don einer foldjen Sebcnbigfeit, unb einer bei aüer Unfidjerfjeit ber |>anb 
fo fübnen ßeidjnmtg, baß e§ fcfjmer raürbc in ber gleichzeitigen ©uadjematerci eine 
Analogie bap ya. finbeu. *) 

$n @t. ©allen, ba§ in ber jraeiteu §älfte beö jcljuten £$crf|rfjimbert8 unter 
3(bt ^urdjarb I. unb Einfang be§ elften 3 a ^ r ^ ltn ^ evr ^ unter s 43urdjarb II. eine 
rjerrlidjc 9cad)blüte erlebte, fanb and) bie 23ud)malerci iüie früher Pflege. 55ie 
SDcefjrjarjt ber entftanbenen (Schöpfungen trägt ben ©haraftcr febmädjerer arbeiten, 
roie fie in ben übrigen Seilen 2)eutfd)lanb§ entftanben**); 31t fclbftänbiger S3e= 
beutung ergeben fid) nur bie, auf loetdjc augenfefteintid) bie fünftterifchett Srabitionen 
nadjföhlten, au3 raeldjen ba§ Psalterium Aureum IjerDorgegangen mar. 2>a ift 
an erftcr ©teile ba§ Stntipboitarinm in ber St. ©aller ©tift»bibtiotr)ef (9er. 390 
unb 391) 51t nennen. 



*) 93eibe geberjeidjnungen in Sidjtbrud reprobttjiert im LXXII. §eft ber Siafn'biidjer be§ 
S>eretn3 öon 2Utertum§freitnben im Sitjeiulanbc. Sejt oon §. Dtte. 

**) <So 3. 93. ftimmt ber Gfyarafter ber SOWntaturen (Öietmrt Sfyrtfti, ffreiijigung, bie Söiarien 
am (Srabe, s 15fingften) in einem ä»DetfcUo§ in St. ©alten in ben erften Sa^^efjnten be§ elften 
^a{)r()iinbert§ gefcfjriebenen ©aframeiitariitm (Stift^bibt. 9Jr. 341) burdjauS mit ben S?nrcf)= 
fdjnittÄteifhingeii ber gteid^citigeit i>anrifcr)en ober fräitrifdfjcit Sdircibfhiben übereilt, finb affo 
mabrfcficinlid) im Knfdjlufj an SSorbtlber oon bortljer entftanben. 



3)te ©cfjreibftube bon St. ©allen. 99 

$a3 crfte SBilb (auf Statt 11 bcS erften SanbcS) ftettt ben 9Wtufcn £arferu§ 
bar, bcv bem t)t. ©aüuS ba§ Sud) überreizt, tüe(d)e§ er üon 9S6 auf 1017 
matte unb fdjricb. @§ folgt bann ber 1)1. (Tregor, üon ber ©aube be§ bt. ©eiftc3 
erleuchtet, mit entern ©djreiber in ®iafonentrad)t. Son biblifdien Silben: enthält 
ber erftc Sanb bie gujijmafdjung unb i>a% 2tbenbmat)t. ®a» 2lbenbmaf)t ift infofern 
eigentümlich bargeftellt, aU ein Sifct) fct)lt unb baZ ©afcttud) über bie ®niee ber 
©afctnben gebreitet ift. %n ber gufjroafcrjung jcigt <ßetru§ bie überlieferte Haltung, 
im übrigen aber ift ber ©ruppenbau ein ganz felbftänbigcr. ®er gtüeite Sanb bringt 
bie ftratjigung unb bie SJcarieu am ©rabe in tjerfömmtidjer ©arftetlung. ^rifcfjc 
9?adiftänge geigt ber ttjroneube 1)1. ©allu§ ; er mag nad) einem alten Sorbilbe 
gefdjaffeu morben fein. SDcr StiriftuS im Stbcnbmat)! ift üon freunblidjcr , ja ebler 
2(muut, bie Söpfc ber 21poftel üon breiter, fräftiger Silbitng. ®ie ©edjnit ift gcber= 
geid)nung in roter ober üiotetter ©inte, bie ©eumnbung ift in einzelnen ©eilen ganz 
teidjt angetufebt. ©ie Drnamentif ber Initialen — gleichfalls geberzeiebnung — beftetit 
in Sanb = unb 9tanfengefcl)tinge. *) 

©in ©enfmaf au3 fpäterer gert ift ber ^Sfalter be3 9cotfer, gleichfalls in ber 
©tift§bibftott)er (9er. 21) oon St. ©allen, ©ein §auptfdimud beftebt in ben bieten 
rot unb fdjmarz gezeichneten Initialen, in bereu Drnamentii felbft nod) leifc 9cadfj= 
ffäuge irifdjen ©til§ fidi bemerflid) madjen. Slufjerbem enttjält bie £anbfa)rift nur 
gruci in roter unb brauner gcberzeidjuung tjergefteltte Silber : eine tlironcnbe SJcabomta 
unb ben pfatlierenben ©aüib. ©ie Proportionen finb üernadjtäffigt, bie gönnen ftumpf, 
bie güge faft fjäfstidi ; aber fidjttidi ftrebt ber Äünftler nad) treuer Sßicbergabe ber SSirt= 
licl)fcit, bie fo roeit gel)t, bafj er felbft an ber £>arfe bie gefpruugene Saite berüdfidjtigt.**) 

©er ®unfteifer ©t. ©aHcu§ betätigt fiel) aud) fdion auf einem anberen ©ebiete. 
2lud) bie ©id)ter — natürlid) nur bie be§ flaffifdjen unb cr)rifttict)en Altertums — 
follen burd) ©emälbe ©djmud ober größere ©euttidifeit erhalten, ©ie alten ©erte 
tiefern babei afterbing§ aud) öfter bie bilbnerifdjeu Vorlagen, aber manchmal laffen 
biefe im Stid) ober ber SdjilbcrungSbrang treibt über fie f)inau§. ©ie geberzeidjnung 
ift babei bciZ aulfcbtiefstidje fünftlerifd)e 2tu§brud3mittct, lücil c§ ba§ einfad)fte unb 
ba$ loftentofe ift. 9cod) bem sefjntcn ^abrl)unbcrt get)örcn bie jmei geberzcidjnungen 
Zu Sucan* ^3t)arfalia an (Stift§bibtiotf)ei 9er. 863); bie eine ift 9tanbzeid)mmg 
unb ftcHt Sanb unb 9Jceer mit feinen Seiüofjncrn bar; bie anbere nimmt ein ganzem 
Statt ein unb fdjitbert ben Stit^jug ber §eere, ben S'ampf zu Sanbe unb girr ©ee 
mit bem 2lu£gang beSfetben, beut ©ob be3 $ßompeiu§ üor ^clufium. ©ie Stnorbnung 
gel)t üietteid)t auf ein atteS Sorbilb ^uvM, benn fie entfprid)t ganz oer antiter Silb^ 
tafeln, z- S. ber ©abuta §liaca. ©agegen liegt bem ©inzelneu bie felbftänbige 
Scobad)tung beS SBaffenlebenS ber eigenen $eit ju ©runbe. kräftige unb mit 



*) ®al ?lnbiptonan würbe publiziert bon 2. Sambillote; Antiphonaire de saint Gregoire, 
fac-sirnile du rnanuscrit de Saint Gall. Paris, 1851. 4°. 

**) Dotter ftarb 1022. 2>a§ Original feiner ^falterüberfefeung ift befanntlitfj berforen. 
Sie St. ©aller Sopie ift feinelroeg? bor bem Slnfang be§ zwölften 3 a brf)unbert§ entftanben. 
2>er tateintfcr)e Sejt ift in roter, bie beutfdje Überfcbrift in fdjroarzer <2cr)rift gefd)rieben. 
®ie beiben geberäeidjmtngen, bie 93faria unb ber 2>abib, finben fidt) abgebilbet in Eooper: 
Iuiagines et Fac-Similia etc. 



100 2)eutfdje äftaferei. III. Unter ber §errfd)aft tat. = faro!ing. Überlieferung. 

9^atür£tcf)feit pm 5(uSbrud gebrachte 93eroegung fällt befonberS auf. ®er frühen 3«t 
beS elften 3 a t) r *) un fr ert 3 gehören bie geberzeicrmungcn an, mit melden eine 9Ibfd)rift 
ber $fod)omad)ie beS ^ßrubentiuS ausgestattet mürbe (StiftSbibt. 9cr. 135). Ser 
®ünffler giebt eine bem SBorftaut entfprcdjenbe ^ITuftration fjerüorragenbcr ©teilen. 
Unmittelbare Vorlagen fdjeinen if)m gefe()Ü §« tjaben; üerroertet er boct) miebertjolt 
ganze ©ruppen aus t)erfommlid)en religiöfen Sompofitionen für feine gtocde. 9tud) 
fonft finb bie antifen (Erinnerungen in £rad)t, (Geräten — üerglicrjert j. 93. mit bcn 
Qlluftrationen ber ettoaS älteren ^rubentiuSfjanbfdjrift in ber 95erner Stabtbibtiotf)ef 
■ — jiemlitf) fpävlid). 9[Rancf)e Sarftetlung befiijt intimen zcitgefd)id)flid)en SReig unb 
mau erfennt bariu ba§ fräftige gortfeben ber im ©olbencn ^ßfattcr angebahnten 
fünftlerifdjen 9ticljtung. Slud) bie ©djroädjen biefer 9tid)tung bleiben oollauf befterjen, 
mie benn eine gefctjloffene Sompofition ben ©arftcKungen oöHig mangelt, gür bie 
geberzeidmung bient burdjgängig braune Xinte; t)ie unb ba finb bie Sdjatteu mit 
fet)r bünner Sepialöfung angegeben. Sine fpätere unfietjere §anb rjat bie Umriffe 
ber beiben erften geidjmtngen mit roter Stute nachgezogen. 91uS ber fpätereu 3eit 
beS elften 3fl^ v ^unbert§ cnblicfj rüt)rt eine Slbfdjrift ber Stftrologia beS SlratuS oon 
(Soli (StiftSbibtioftjef 9er. 250), bereu geberzeietmungen aber ber 9M)rzaf)l nad) auf 
alte SSorbilber §urüdjugel)en fdjeinen. Qn ben SarfreÜungcn be^ ^erfeuS (951. 493), 
beS SagittariuS (951. 498), beS Kentauren (931. 507), beS Sonnengottes (951. 521) 
Hingt ein ootteS (Sdjo ber antifen gormenfpradje nad). 

®ie geberzeidmungen eines (SüangcliarS aus Slbbingtjof bei ^ßaberborn (je<3t 
Äaffel, Bibl. Th. fol. 60), ba§ nodj aus ber gett ber Stiftung beS SlofterS Ijerrüfjrt 
(1015), rjaben in ber Stuffaffung beS SftotiöS 93ermanbtfd)aft mit ben im §offreife 
entftanbenen Schöpfungen ber 93ud)malerei , bod) fehlen auet) bie originellen $ügc 
nidjt. Sie Kreuzigung zeigt ©l)riftuS befleibct, aber bie ©ctoanbung fällt nid)t glatt 
nieber, fonbern umflattert ben Körper; pr Seite beS ®rcnje§ ftetjen SRaria unb 
QotjanneS, eine Sdjlange roinbet fid) ben Stamm empor; am guisc fiijt bie (Srbe, bie 
einen nadten üöccnfdjen, ben SSertreter beS erlöften ©efdjledjtS, jum Kreuz emporhebt. 
(ES folgen bie 9D?arien am ©rabe, SfjriftuS als Öffner ber 93ort)61Ienpforte, bann 
bie §crabfunft beS 1)1. ©eifteS in brei Slbtciluugcn unb enblid) ber fegnenbe (EljriftuS. 
Qebe 2tfmuug ber Körperbertjältniffc mangelt, bie antife ©ctoanbung zeigt eine gauj 
unglüdlidje SSiebergabc geläufiger SKotiüc. Slber ein Qu% leibenfdjaftlidjcr (Jrregtljeit 
geljt burdj bie ©arftellung, ein SDrang, lebenbig ju fein, bie innere Stimmung ju üer* 
beutlidjcn in Jpaltung, §anbbetüegung, ©cfidjtSauSbritd, roaS in t)ot)em äftafje feffelt.*) 
Ungefähr gleidjjcitig finb bie geberzeidmungen eines (SoangcliarS in ber 95ibliott)ef 
Oon SBolfenbüttel (Scfjönemann, 22), meldjeS einem fädjfifdjcn Softer entflammt. 

91m SluSgang biefcS 3 e il ra unteS ftel)t bann als baS Ijeroorragcnbfte Söerf in 
biefer Jedmif baS 91ntipl)onar beS StiftcS St. ^Scter in (Salzburg. 



*j S)te Datierung ber .'pnnbfdjrift ift befttmmt burdj eine Eintragung auf fol. 2, bie 
mit ben üöorten beginnt: Iste est thesaurus quem fr. andreas consignante epo meginwerco 
et coramendante abbate Sigehardo in custodia reeepit conservandum etc. (Sigljarb mar 
ber erfte ?(bt be§ oon TOcintuerf 1015 gegrünbeten SlofteiS. Weintüerf ftarb 1036. S)a SDlein» 
Werf ba$ t)ier eingetragene SdjafeöerjeicbniS nod) beglaubigte, fo mufj ba$ ©Bangeliar oor 1036 
entftauben fein. S)ie ipanb ift g(etd),^eitig mit ber, metd)e ba^ ©oangeltar id)ricb. 



3)te Sdjretb ft übe öoit ©t. ©äffen. 



101 



dufter ben Initialen unb 9J?onatsbilbern fdjmüden nalje^u fecfjjig ®arfteüungen 
ou§ ber ©efdjidjte Sfjrifti unb ber ^eiligen ba§ Sud), baüon finb ad^t in $>edfarben= 
tedjnif burdjgefüfjrt (ba§ 2Bibmung§biib, fünf ber roidjtigften greigniffe aus bem Scben 
Sfjrifti, ber £ob 9Jcarien§ unb "öa§> Sftarttjrhtm $etri), bie übrigen in fdjroarjer ober 
roter geberjetcfinung auf farbigem ©runbe. 9ftaria fyat ben £t)|nt§ unb bie ©ercan= 
bung beibehalten, meldje burd) bie altdjriftlidje SJMerei unb unter fpäterem ©inftufj 




StuS bem 9lntipt)pnar ber SBciu-biftincrabtei 6t. *J3ctct ju Galjburcj. 



bt)3antinifd)er Silber beliebt mürben; aud) ba§ greifenfjaft gebitbete Sinb, bie 2(rt, 
Wie e3 SRaria (auf @. 497) oor fid) t)mf)äit, fteCt bie Erinnerung an ein b^an- 
tinifdjeS Sßorbitb aufjer Zweifel. Sie gufeniafdjung ftimmt genau mit ber Slnmeifung 
im SMerbudje bom Serge STtljoS, im ©egcnfa£ ju ben ©arftettungen biefe§ 9ftottü§ 
in ben Sitberfjanbfdjrtften ber födjftfrfjen geit. ©oldje ©insettieiten oerfdimiuben aber 
öor bem leiten, ©etbftänbigen, roa<§ fid) rjter bereite bertjeifhtngSoofl anfünbigt. ©leid) 
in ber gormenbitbung. ®ie fdjfanfen Serfjältniffe galten öor, aber ber übtidje £t)üu§ 
ber ®öüfe mufj fid) manche Slbmanbhtug gefallen laffen. ©aei länglidie Dual roeidjt 



102 ®enifd)e W alerei. III. Unter ber §errfd)af t tat. = faro(ing. Überlief erung. 

oft einer kräftigen runben 93i(bung, mit [fiftrfei (Sntmidelung ber unteren Seile; 
ber SSerfucf), 5U inbibibitalificrcn, jeigt fid) befoubcrS in ber mit 23el)agen burd)= 
geführten Karifatur beS jübiferjen Xt)buS, 5. 93. am augenfälligsten in bem einen ber 
93üttef in ber ©ciftclung ©fjrifti. ®ie 23el)anblung beS §aareS fudtjt ber natür= 
lidjen 23cfd)affenl)eit beSfelben gereetjt ju merben, eS ift öfters meid) unb wellig 
gebilbet, anbere Wate allerbingS t)at eS bie fdjcmatifdje , in ber ©edmalerei üblidje 
23efjaublung erfahren, ober bie Soden merben mie Sraljtringe übereinanber gcfdjidjtct. 
23ebeutfam ift eS aud), ba$ rjier mie in ber altdjriftlidjen unb farolingifdjen Malerei 
2(bam unb (Süa mit ifjren gefd)lcd)t(id)cn Slbjeidjen gebi(bet luerben; fiatte bod) 
aSfctifdjc ^ebanterte biefe untcrfdjlagen. £jn ^er ©eroanbung fjerrfctjt baS autifc 
Koftüm, aber gerne in lebhafter 93eröegung bargcfteUt unb meift oon gutem %aü; 
bei 9cebcnperfonen fommt bie 3eittrad)t oiclfadj §ur 2lnrocnbung. ®er 9catur ab-- 
gclaufd)t finb mandje SetaitS, fo 5. 23. bie äJhttrer, mcld)e bem fdjrctcnben Kinbe 
bie §anb auf ben üKunb legt im Kinbermorb. Kräftiger 2tuSbrud ber ©mpfinbung, 
be^eidinenbe 23croegung mirb immer angeftrebt, freitidj ntcrjt olme Sttifsbilbungcn ba 
§u fdjaffett, too eine furmere ^ofe cingeljenbc Kenntnis beS ©IteberbaucS unb ber 
^erfpefttüe forbert. 2lber fo biet ftcl)t feft: fjier tjat man mit bem preisgeben ber 
SDcdmaleret äugleid) ben überlommenen Stil preisgegeben, man fdjafft in ber 9JJef)r= 
fjeit ber gätle nicfjt nad) unmittelbaren Sjorbilbern, fonbern fudjt fd)lcd)t xmb red)t 
ofjne fofdje fertig ju merben. ©ie £>auptlinien beS 2IufbaueS finb ja für bie meiften 
SOcottüe in aller (Srinncrung, bie gcftaltenbe Kraft barf fid) in baS (Stnsctne bettiefen 
unb füf/lt fid) bcSljalb aud) getrieben , in ber 9?atur fclbft einige Umfcfjau ju Ijaltcn. 
SBirb man nod) einmal biefen 2Beg berlaffen ober mirb mau bon biefer bcradjtetcn 
onfbrudjStofen £cd)nit auS, in ber man ber Statur gugeftänbniffe madjen mufctc, 
meil bie überfommene K'unft £cf)rbicnfte berfagte, eublid) jur ©djöbfung eines felb- 
ftänbigen, üon ber alten Kunftüberlieferung unabhängigen Stils gelangen? Sie 9iot 
müfjte bann freilid), bebingt burd) ben SBanbel äußerer Skrfjältniffe unb beS ©efd)iuatfS 
bon Saien unb Künftleru, jur greiljcit merben. 

©er Qnitialcnfdjmud beS 2tutipl)ouarS *) ift ein fetrr reid)er. Qu bem mit blättern 



*) Sftein Urteil über bo§ 91ntibt)onar im ^eterftift in ©afjburg grünbet fi(f| auf bie im 
XIV. 93cmb ber Mitteilungen ber f. f. ^entraUommiffion mitgeteilten Slbbilbungeu ber ioid)tigften 
®emä(be ber §anbfd)rift (26 Xafefn) unb bann auf bon Sinb unb Gamefino beforgte öot(= 
ftänbige 3>eröffentlid)ung berfelben in 45 STafeln (Sßien, 21. ^raubet 1870); ba3 Stubium ber 
§anbfd)rift felbft rourbe mir unter ben niebtigfreu Sormänben bon ber Äloftcrleitung »er» 
meigert. ®ie Datierung be§ ©öaugeliar^ rourbe bi§b,er nur §u frül) angefeßt. Man ging babei 
ou§ oon ben Dftertafeln. Sfort finbet fid) ber ßdreintritt bei Dfterfeftel juerft für ba§ %af)x 1064, 
bann oon 1092—1867 berechnet. Dr. Ä. Sinb (3Rttt. 0. D.) lief} fid) berleiten, ben beginn ber 
21u§ftattung auf 1064 anjufcjjen — ^Softmontt fam ber <5aiie näf)er, al§ er 1092 af§ %af)T ber 
gntfteb,uug annahm (®efd). b. Malerei I. <5. 272). 3unäd)ft beseidinet i>a$ gofir 1064 ni^tS 
roeiter, a(§ ba§ ^aijt, mit roeldjem bie oon 33eba beregnete Dftertafel iljren neuen ?(nfang nimmt. 
SSebo bered)nete fie bon 532 bil 1063, ba nad) ?lblauf Oon 532 gafjren ba§ ®atum bei Dfter» 
fefteö in berfelben S-olge toieberfefjrt. (3>gl. S3eba§ De temporum ratione, unb baju s 4?iper: 
£ar(§ be3 ©rofeen Salenbarium unb Dftertafel.) $afj ia§ Saturn 1064 nur ben ftmeä ber Drien= 
Hexung fjatte, ift fd)on baburd) beroiefeu, baf3 für bie folgenben ^o^re big 1092 bie Seredjnung 
fefi,lt. ®od) aud) ba§ Saturn 1092 bejeid)net nod) nidjt bie fid)ere ßntftel)ung ber ,f)aubfd)rift. 
Sl bürfte fd)lief;(id) fein ftitfaU fein, baf; baS %at)x 1092 Den beginn eüieS neuen Sonuemniflul 



ßin ©öangeliar au3 2Ibbingl)of. 



103 



unb SBfumenfnofpcn befegten Stonientoerf gefeilt fief) als' gleichberechtigte» ©fentent bie 
Xtergeftatt in reiben, ber üftatur unb bem TtqfyuS entfernten formen. ©od) biefe 
nicf;t in farotingtfcfjcr ornamentaler Stuffaffuug, etwa jur SSerroenbung oon Qnitiat= 
enbnngcn, fonbern oon naturafiftifdjer SBifbung, ba» reiche ©eäfte ober ©eranfe belebenb. 
ßötoen, 93ären, §nnbe, gücfjfe, ©eier, lauben, SDradjen treten einzeln auf, aber aueb, 
f ampffjencn fehlen nicfjt. Sie fo befjanbefte Xiergefiaft fonnte fielt) bann freilief) ntdjt 
organifcf) in bie Snitialomamenttl einfügen laffen; baZ gefcfjloffene (Softem ber ^nitiaf= 
ornamentation foeferte fiefj nnb e§ trat auef) auf biefent fünfte bie gerftöruug ber 
Überlieferung ein, toefcfje burd) bie ®aroüngerfunft begrünbet Sorben mar nnb in 
roefcfjer fief) buref) Safjrfjunberte ber nationafc gierfinn üortoiegenb geäußert fjatte. 



besetdjnet, mag immerhin bie Säeredfjnung im Stbenbtanb fiel) meljr an ben 19jäf)rigen SJJonbel» 
cnflul aU an ben 28jäf)rigen SonnenctiffuS gehalten fjabett. (SSielleidjt Wirft biefe mefjr in 
SBtjjanj gebräudjfidje s Bered)nung audj ein Sidjt auf bie btjjant. 9Jemini^äensen in einigen ®ar= 
fte(lungen). 9hm ift cS aber erwiefen, baf3 man gerne im Slbenbtanbe bie Cftertafetn jurüdE* 
berechnete bi§ anf ba§ 3tnfattgöjaf)r be3 neuen 9Jhmbe3= refp. ©onnencfiffu§ (ba§ tag fdjon nabe, 
Weit ber Dfterü)f(u§ aul 28x19 entftanben War). ®antacf) fann nur gefagt werben, baf; ber 
53eginn ber StuSftattung ber £anbfd)rift äwifdjen 1092 unb 1120 liege. ®a nun 2inb (a. D.) 
auf ben SBedjfet, ber in ber Sdjrift eintritt, IjinWeift, Wa§ nrieber am beften burd) eine tätigere 
S'auer ber Arbeit erftart wirb, fo bürfte man faum fef)f geben, bie iöoltenbnng be§ 2lntipbonar 
bi§ in ba§ brüte ober oierte Sßbrflebnt be» zwölften 3 a brb»nbert§ §u fefeen, womit auet) ba§ 
ändere SBeitoerl ftimmt. s -8erf(f)tcbene öänbe waren an bem 93ilberfammcf tf)ätig nnb jebenfatB 
fcfjuf ber fiünftler ber auf ©ofbgrnnb aufgeführten SDecffarbenbitber Weniger fetbftcinbig unb 
and) weniger geiftreieb a(§ ber ber f?eber,',eidjnungcn. 




?Ju3 frem Qlntipfjonac t>cä Stiftet ©t. ^etcr. 




IV. 



dnge eines nationalen Stils, 



Äöniij Sllejanber; aui einer 21bfcr;rift beä Jlatnuä 3ofcpt)uä 
a\xi 3»if<ilten in bet Sgl. Sibliotf/ef ju Stuttgart. 



-DaS lateinifdje ©tement roar burd) 
ben (Sinflufj ber Äirdje bie beftim= 
inenbc SOJat^t in «ßolirif, Suttur, Shmft 
unb Stiftung be§ frühen ÜMttelatterS 
geroorben. Selbft p bem römifdjen 
ftafyifdfjen Rittertum, feinen pottttfdjen 
Qnftitntioueu itnb feinen ©intern unb 
Scrjriftftetlern rjatte bie ®ird)e bie SBrürfe gefdjlagcu. SSeü man in ber djriftfidjcn 
©otte-slefjre aüe§ SBiffen p befifcen glaubte, barum fottte fid) and) jebe ©eifte3= 
äufjerung ber offiziellen Stiradje ber ©otte§tel)re bebienen. Stuf einen fräfttgen jungen 
©eift fann aud) ein tiebantifdjer £ef)rer nur förberub rotrfen: bie überftrenge formale 
gudjt tiertieft nur ba$ innere Seben. So fyatte aud) ber nationale ©eift bc§ beutfdjen 
SBotfeä in ber fateintfdjen 3ud)t ber ®ird)e feine Selbftänbigfeit jxicrjt eingebüßt; 
er fjarrte nur barauf, fid) feines tateinifdjen SSormunbS 511 entlebigen. ©er faft 
rjunbertjäljrige Samtif 5)uifd)en Sird)e unb (Staat roar aud) ein Samtif jitrifdjen 
9titterfd)aft unb ©eiftlidjfeit , jhJtfdjen mett(id)em unb geifttidjem Clement, unb ber 
Sieg ber Sßelt roar tjier pgleid) ein Sieg nationalen ©eifteS. ©er (Sinflujj ber 
Sreu^üge unb namentlid) ber unter ber güfjruug ber Könige Subroig unb Sonrab 
unternommene, ber ^um miubefteu eine Million Surotiäer nadj bem Orient gießen 
faf), t)at troij feinet unglüdlidjen SfuSgangei bie 9)cad)t unb ben ©influjj ber 
„grau SSelt", bie mobern unb national mar, erbeblid) geftärft. 23raud)t man baran 
§u erinnern, ttrie ftar! ^SJjantafie unb ©eift beutfdjer 9titter unb Bürger angeregt 
werben mufjte, roenn fie au$ iljren Keinen bunttifeu unb fcfjnrafcigen ähtrgen unb 
§äufern in bie gtanäftraljlenbe bunte SBelt be3 Oriente traten? Unb ebenfo ftiornte 
bie ftäte Sterüljrung mit ben franjöfifcfjen Sheujfatjrern, bie bereits einer bodjentroidelten 
nationalen Kultur unb ßitteratnr fiel) rüf)mcn burften, ptm Siadjeifcr. ©a aber erroieS 
e§ fid), bafj nierjt in Sümft unb nid)t in ©id)tung bie überfommeneu SKuSbrudSmittel 
ausreichten, um baZ früt)ting§l)afte Seimen, bie lebenbige Stegfatnfeü be# neu errcadjenben 
©eifteS auöbrüdeu p tonnen. ©a§ ungefäl)r 1050 entftanbene §elbengebidjt - 



©einiger Umfdjtouttg im gtüölften Sof)rf)mtbert. 105 

eigentlich, ein Dtittet* vornan — „Nublieb" tft ber leiste SSerfud), nationale Jpetbenfage, 
nationale Slnfdjattung in lateinifdjer ©pracbe juitt 2lu§brud 31t bringen. ®er ©ieg 
be# nationalen ©eifteS in ber Sidjtung ift nun rticrjt meljr Ijintanju^atten. £ic ÜDcitte 
be§ gtüölften 3at)i1)itnbert§ erlebt ba<§ fübne crfolggcrrönte 2öagni§, bie krümmer ber 
§efbenfagen ber ©tamme^eit 31t einem gewaltigen $olf3epo£, ben Nibelungen, ju= 
fantmen 31t fdjntcljcn. @§ beginnt bk s -8(üteperiobe be§ 23olf§epo3 nnb ber böfifdjen 
®id)tung, bie beibe nunmefjr ber beutfd)en ©pracbe fid) bebieueu, ja lateintfcfjc 
©icbtnngen in beutfdjent ®eift unb beutfd)cr ©pradje umformen. Siefer Sluffdjluung 
nationaler 2)id)tung foKte nun aber batb in fräftiger SBeife auf bie SJcalerei 3ttrüd-- 
toteren. 2Bie bie Gkfd)id)tcn Ö5otte» unb feiner gelben, fo füllten nun and) bie 
©efc()idjteu ber 2Belt füuftterifd) attsgeftattct, bie roicbtigften er3ählten (Sreigntffe in 
fünftlerifdjer SDarftctlung feftgebalten roerben. 3)a§ mufjre über ben üorljanbenen 
guftanb t)inau3brängcn , jrtnäctjft allcrbiug§ nur auf bem (Gebiete ber 33ud)maferei. 
®ie ©rünbe finb einlcucljtcnb. Jyür bie „SBunber", roeldje bie ®id)ter fd)itbern, fehlen 
bem 9Jcaler äJhtfter unb SJcobedc. ©olt er 31t ben alten fafralen formen jurüdgreifeu, 
biefe bem neuen roeltlidjen ©cbanfcninljalt anjupaffen fucben ? 3uitäcr)ft ift bie Übcr= 
lieferung fcbon uielfad) abgebrochen, jerftört, lute e§ früher aufgeführt würbe, unb 
fdjon äußere Umftänbe erfdjroeren bie Neubetebung berfelbeu: ba* Saieitelement tritt 
bei .gtmaljme ber nielttidjeu Sitteratur in ben Sorbergrunb, uidjt mel)r 9Jcöud)e unb 
^rieftcr allein finb bie Vertreter ber ©djreiblunft unb s -öud)ina(erci. *) ®abei ftettt 
fid} aber t)erau§, bafj ber s $ro3ef3 oer Ghtadjemalerei 31t ntüljeüod, 31t umftciitbtid) ift, 
roeun e3 fid) barum Ijaubelt, ben pfjantafieüolten ©ingebuugen bc« Sidjtcri? in ber 
^(luftration 31t folgen, bie roidjtigften Vorgänge ber 3Md)tung furg unb ctnbringiidj 
f)ertior3id)cben. Sa§ mad)t bie Not jur Sugcnb , ben DJcangel an Kenntnis ber alt* 
geübten £cd)nif 311m Soi^ug: bie einfadje ober blofc Icidjt läuterte geber3eid}itung 
toirb ba3 am beften entfprcdjenbe fünftlerifdje StuSbrucf^mittel für bie frifeben Silber 
einer abeuteuerüdieu, überaus beroegtid)en ^ßl)antafte. ©0 begüuftigt jmar and) jeht 
rote in ber ®arolinger= unb Dttoueit3eit biefe 2ed)nif ber 2)canget an fünftlerifdjen 
^orbilbern, aber roäbreub fie bamaho nur ben äJcanget ber legitimen fünftlerifdjen 
©itbuug ber geit bebeutete unb be§l)atb nur in ber Peripherie ber ftulturhcife auf- 
trat, ftebt fie jetjt int IDienftc be§ eigcntlidjen Äulturiubatt* ber Qtit; ein geugniä, 
bafc bie lateinifchc 23ilbung burd) bie nationale unb ntoberue abgelöft tuorbeu ift. 

$ur ©elbftänbigteit ift fomit ber ^duftrator gebrängt, roie fd)on einft ber 
S'ünftler be§ Psalterium Ameum üon ©t. ©allen; aber jetjt finb biefe SSerfudje 
unabbäitgiger ©eftattung Oerbunbeu mit ber ernfteu 9lbfid)t, fid) eine gormenfpradje 
31t fdjaffen, roetdjc auf bie ®rfd)einungen ber Natur felbft 3ttrüdge()t. C£^ tuäd)ft ber 
9Jhtt, mit eigenen Singen 31t fef)eu, unb bie fortgefebrittene ©ntroidetung be^ ©efd)mad^, 
roetdjc jDeutfditanb in ber jtoetten Hälfte be§ 3roölften ^ölU'bitubertic befunbet, unb bie 
geroif? burd) bie 93elanntfd)aft mit frait3öfifd)er ©itte, Sunft unb S)id)tung begüuftigt 
tourbe, £)at ba§ lebhafte 33ebürfuia nad) gönnen, roeld)e ben govberungen fjöficver 



*) ©in Säte, beffett ©etoerbe baä 93ürf)erabfrf)reibeit, tft Don S- S- SRerlo bereits 1175 in 
Söht ttaebgeroiefen in: Sie 9fteifter ber oltfölnifcben Waferfcfmte (töln 1852) S. 187. %&t bal 
breijebnte S a bi"bunbert finb folifje 9?acbroeife niefit nte^r fetten. 



106 ®eutfdje TOaferei. IV. 9(ttf nnge eine§ nationale it ©ttl§. 

Statut entfprcdjen. ©a§ Singe ocrtangt fanftere Sinien, eblere 9tunbungen, meid)ercn 
glufj bcr ©eroanbung, bie gesteigerte Sentimentalität forbevt nidjt fjcftigeu, aber bod) 
ergreifenben Stabrucf bcr ^Regungen ber Seele, liefere» Gsingeljen auf bie einzelne 
befonbere Srfdjänung barf man freitief) oon biefen Slufängen einer felbftänbigen formen* 
fpradjc nicfjt crmarten ; man begnügt fid), bie allgemeinen Sinien ber 9?atur, mie man 
fie mit eigenem 2ütgc fief)t, J« bcfdjreibcn ; felbft bie ®id)tung, foroeit fic ber ÜDialcrei 
üovau» mar, weift feine 58erfud)c auf, bie üorgcfübrten Reiben pf)t)fifd) ju inbiüi- 
bitalifiercn. Sie 2lugcn glänjen , ba^ §aar ift golbig , ber SDhmb ift rot , bie £>anb 
ift roeijj. 2htd) bie ®id)ter fommen über bie fdjroffen ©egenfätje bcS Sörperlid)= 
Sdjönen unb ®örpertid)s§äfjtid)cn nidjt IjinauS, fo tiefe 53(ide fie aud) in "oaZ innere 
ber SReufdjcn getfjan Ratten. ®abei meifeu freilid) biefe allgemein gehaltenen 33e= 
fdiretbungen üon Scannern unb grauen auf ein aubere» gormenibeal, al§ e3 bi§ jefet 
Don bcr SDMerei abgcmanbelt toorben mar. 2)er Keine ftopf, bie runblidje Stirn, 
bie „fd)led)t, ffaiu unb nit gepogen" 9cafc, ber Keine üolle SDhmb, ba§ jiemltd) 
Keine , runbe , mit einem ©rübdjen oerfefjeue Sinn , ber mäßig lange faalZ , bie 
fdjmakn Sdjultern, bie Keinen Prüfte, bie büuuc Saide, bie garten Ruften, Sorbemngen, 
meldje ba§ äftfjettfdje ©efeftbud) jener geit an graucnfd)öul)eit ftetlt, finb bem antuen 
Sd)önl)eiteibeal burdjauS fremb. üftod) ftärfer treten biefe 3»ge in ber 9ttateret fjerbor; 
bie gönnen fomof)l ber äöfcännet mie ber grauen rjaben etraa§ ®inbtidje§, ttnau§* 
gereiftes unb fie behalten bie§ ba§ ganje breijeljnte Igaljrtjunbert fn'nburd) , nur bafe 
fie ben SBerfen ber Sfulptur, bie burd) hie gotifdje SBaufunft beeinflußt mirb, nad)= 
eifernb, fid) ftreden, übermäßig fdjlanf werben. Qnnerfjafb biefer allgemeinen, nur 
anbeutenben, nidjt auofüfjrenben gormenfpradje mirb aber bod) eine retdjc Stufen* 
leiter üon Ghnpfiubungen, bie bis ju ergreifeubem $atf)oS fid) fteigent fann, geboten. 
S)ie ©ntbedung bcr äußeren SKatur in ttjrcr gültc öon 23efonbcrf)eiteu burd) baS 
malerifdje 2(uge mar erft ber bem Mittelalter folgeuben Sßeriobe r>orbe()alten, aber bie 
©ntbedung bcr üftatur ber Seele mit ber güfle uou Stimmungen unb Regungen 
naf)m für bie 9)caleret fd)on jettf itjren Slnfang. 

SBettu nun and) biefe Slnfänge einer felbftänbigen gorineufpradje unb einer au£ 
bem Innern fominenben Sefeetag im mefeuKidjen auf bie eigentlid)e SttuftrationS* 
ted)iüf, bie reine ober nur teidjt tatiierte geberjeidjnung fid) befdjränfen, fo äußert 
fid) ber allgemeine Stuffdjtoung geiftigen SeBcn§, feineren ©efd)madl bod) aud) in 
ber ©uadjcmalerei. ©§ ift be^cidjucnb, bafc ia, mo man biefe Sedjnif mieber 
aufleben mac()t, junädjft nod) bie frühere gormeufprad)e in Sraft tritt — nur teilt 
fid) itjr mit ba$ gemad)fene SScrftänbniä für ©benmafj, für allgemeine 9iid)tigf'eit ber 
^crl)ältniffe. ®er §opf behält ba3 läuglid)e Dual, bie Singen bie manbelförmige 
©cftalt mit ben fülm gcfdjmungenen SBrauen, bie 3lafe geigt ba§ antife SSet^äÖntS 
jur Stirne, nur bie SKunbbilbung giebt bem 3ettgefd)inad nad), mirb Keiner, felbft 
runblid). ®a§ §aar üerltert ba£ s ^erüdenl)afte , feine 93ef)anblung entfpridjt mieber 
bcr Stndtur be^felbcn. ®a§ ©emaub befommt einen cbleren g(u§, bie galten be3= 
felben finb meniger gehäuft, unb bcr naturgemäßere 2(uvbntd ber 93ctucgung crljält 
in if)r ein nerncf)mlid)c» ©d)0. Selbftänbige 3üge, balb naiü, balb großartig, fel)len 
nidjt gänälid). 9fud) bie Xed)nif übermiubet aflmäblid) bie Sßerroitberung , in bie fic 
geraten mar. ,3 i mäd)ft f)crrfd)en nod) bie ()artcn fdimar^eu Umriffe, bie aufbring* 



CS [) a t a f t e r b t r Q r n a m e n 1 1 f . 



107 



lidjc äftobettierung mit bcn grellen toeijjen 2id)tern, ben fdjarfcu roten §a(bfd)attcn 
im gleifdje, bann aber locrben bic Umriffc feiner, ber organifdjett SBettenfinie ent* 
fprcdjcnber, bie Sftobcllicrung roirb gleichmäßiger, bie garbe im ganzen fräftig, ot)nc 
93u«tr)cit. ÖSotbcnc Jpintergrünbc bleiben beliebt. 

®ie Drnantentif bagegen tragt Ijicr unb bort bie gcmeiufameu Büge. 




Hui ber Vita Sanctorum, 

aai filojrer äBtnbbetg; 

SHiincficn, Sgl. 33iMioif)ef. 

Mr. 22241. 



idjcrtid)! ba3 gofbeite Scttafter ber Dmatnentif ift borbei. 
2Sa3 ben gortfdjritt im allgemeinen bebingte, bic Anfänge 
eiltet nationalen Stil» möglid) ntadjte: ber erroadjenbe 
üßaturfinn, ba$ gefteigerte ©mpfinbungslebeu ber 3cit , ber 
nod) toeiter erftarfenben Neigung für ba<§ 'plmntaftifdje, ber 
Drnamcutif iimrbc bie§ junt s Jcad)tcif, beim fic famt eljer 
bc» Scbcn», a(» ftrenger Untcrorbmtng nntcr ba3 Stilgefet} 
(üom Stoff bebingt) entroten. 3>a§ gilt befonber» oon ber 
Snitiatornamentil. Tic tiefte ber SBanbomantentif fdjroinben 
boliftänbig, aber and) bie ^ftan^euoruainentif crfjält nun 
aubre 3Ü3C- Söäfjrcub bc3 früheren ,8eitramn§ uafjiu man 
e§ nod) beuttid) luatjr, tote baä Brocig = unb Staufenroerf 
einen ßrfai; bc» fdjroinbcubcu SBanbtoerfg barftetten rootlte; 
fd)üd)teru festen fid) 33tatt= unb Stütenfuofpen ofjnc Sßer= 
tmtteutng an ha» 9tonfengenrinbe, unb ofjnc ©egenfatj 
tonnte an ^nitiatenbungen ba$ Stanfentoerf leiefjt in 33anb= 
öcrfdjtinguugcn auslaufen. ®cr Strdjtteftur ber 23ud)ftabcn rottrbe babei nur fetten 
nafje getreten, ^e^t änbert fid) bh§. £cr lebhaft fid) regeube Naturfilm forbert 
and) fjter SBefriebiguug. 23on beut üppigen SRanfcttrocrf , toeldjeä ben ^nitiat ttidjt 
bloß umfdjücfjt, fouberu in luetctjen aud) Seile beSfelben auslaufen, fonbern fid) 
©tengel, roetdjc förperfjaft bargefteltte iratttigc, oft beftimmte ÜRatnrfomten nad)bilbcnbe 
©lätter tragen. 2(u ©teile ber iölüteufuofpen treten aufgcfd)loffenc SBfunten mit 
üppigen fronen, bie namentlid) an bie gönn ber 9?ofc erinnern. SERit befonberer $or= 
liebe roirb bann mit biefent SRanfentoetf bic gan^e Siergeftalt, bie, roie eriuäf)ut, bereit! 
am beginn bc§ Scrijrljunbertä in bic Snirialornamentii roieber i()rcu @inpg l)ielt, 
tiertoenbet, aber roieberum beut 3ugc ber Qtit cntfprcdjcnb , in ganj realiftifdjer 
Sluffaffung, aud) ha, roo bie Sßljantaftif bc3 Sünftteni bic Fabeltiere beö ^t)t)fiotogen 
ober bic ©ebilbe eigener ©rfinbungSfraft ju geftatten fudjt. SHefe neu auftretenbe 
rca(iftifd)e Sierornantenti! tonnte fid) nod) weniger aU bie reatifttfdje ^pflan^cn- 
oruamentit ber §errfd)aft unter bie 2trd)itcftur bc3 ÜBudtjftabenS unterorbuen. Unb 
ba§ lag and) gar nid)t im fünft(crifd)cu Sinuc ber 3eit. Unruhiger (Seftaltungltrieb, 
unb eine ftart aufgeregte $f)antafic forberteu aud) t)ier Seben unb Sraftcntfaltuug. 
Statt rul)iger Sinien roirb aHe§ animalifd)c ober ücgetabilifd)c 93etoegung. Sem ent= 
fprcd)cnb bleibt man and) nid)t babei fteljen, bic Jiergeftatt mit beut ^ftanjentoerf in 
eine ornamentale SSerbinbung 51t bringen; fic ift oft nur ba al» Überfdjuf? unein* 
gefdjranfter SScrsierungeluft unb belebt ba$ Ütanfculücrf, mo biefe§ bent ^ünftler, trotj 
aller Üppigfeit, nod) ju mager crfcfjcint. ©ie s ^f)autafic ergebt fid) babei in ben 
üppigfteu Spielen. @>3 ift ein oft 'ganj traumljafteä Söaltcn mit gönnen unb 



108 SJeittfdje SUtctlcrei. IV. Anfänge eine3 nationalen ©tif§. 

©eftaftcn, aufjertjalb alter ©djranfen be§ SKaturmögtidijen. 2111c Kombinationen ber 
S5ogcI=, ©djlangen«, SSicrfä^IcrleiBer, unb fefijff ber meufd)(id)en ©eftalt merben erfeböpft, 
baneben aber aud) ganz realiftifd) bargeftcltte Xiergeftattcn ber SSirflicbfcit entnommen, 
unb bie ÜKettfdjen baju, auf ber Sagb, im Kampf, mit eben tiefen Steten bei- 
gäbet unb ber SBirftidjfeit. jöajnrifdjen ©aulctfjcnen , »oll Kccfrjeit unb übermütiger 
Samte.*) 2(u3 gleichem Srauge §u fdjilbern, ^u fermtüden, gebt nnu and) bie SBieber* 
aufnähme be* eigentlichen 93ilberinitia[» Ijettior, ber in ber nadjfarofingifdjen Qeü nur 
Pcrcinzelt anzutreffen mar. ^etjt befürmorten tt)rt atlerbhtg§ nid)t met)r bogmatifdje 
Siebenten gegenüber ber ÜBilberüereljvung unb e§ tjeifdjt and) nod) nict)t bie SSerarnwng, 
ber Söerfatl ber ^flaujenornameutif einen (Sr)a^, fonbern e» ift nur überftrömenbe 
Silber^ unb ©d)itberluft, roctd)e fdjon am @nbe be§ jtuölften $jaf)rf)imbert<§ ben gebil= 
berten Initial fo populär mad)t. (£r ift e§ bann freilief), metcfjcr jcbe anberc 2lrt Pon 
^ititiatornamcntif überbauert, ja gerabeju erft im fünfzehnten unb fedljebntcn 3al)r= 
t)unbcrt ntdjt bloß in Sepg auf fünftterifdje Smrcbbilbuug, fonbern aud) auf bie 2frt 
ber (Sinorbmutg in beu ^nitialförper feine t)öd)fte Sßoflenbimg erreicht. @<§ ift etn= 
teudjtenb, bafj fo reid) gefdjmüdte Ignitiaten in nur befdjräufter ßatjl angeioenbet 
roerben tonnten; fo fdjuf fid) bie SBerjierungätuft für bie 3af)(reid)cn Keinen Siritiaten 
nod) eine Dmontentif. bie rein faligrapf)ifd)cr 2(rt mar, inbem mau einerfeit» bie ben 
Körper ber 23ud)ftaben abfdjttefjenbcn ©tridje in Sinien, ©cfjnörfef unb gäben au^og, 
anberfeitJ mit fotdjen Sinien nnb ©djnörfeln and) ben Körper be§ 23uef)ftaben 
begleitete, Gezogen finb biefe SBersierungen meift in Stau unb Mennige. 2luef) biefe 
2trt üou Ignitiafberäierüng fünbigt fid) fdjon in ber testen Qnt be§ zwölften ^abr- 
ljunberts an, um bann im breijefntten ^at)rt)unbert eine befonber* große 9W(e 
ju fpicten. 

Sic SBanbntateret nimmt an beut 2luffd)tnung ber Söudjmalerei teit, aber ben 
©djritt, ber üon bem Sitten pm leiten fütjrt, mad)t fie nod) zögernber al§ bie Ghtadje- 
materei. %n ber Drnamcutif unterfd)eibet fie fid) meber in ber 2Sat)l ber (Stcmentc 
nod) in bereit 2luffaffung mefcnttid) üon ber SDciniaturmalcrei. Sind) fie ooftziefjt ben 
Übergong oon ftreuger ©titifieruitg 51t näherem Sinfdjtuft an beftimmte SKatur* 
formen, aud) fie eifert ber SJtiniaturmaterei nnb — ber 2lrd)itcftur nad) an gormen= 
reid)tnm unb gormenüppigteit unb fprengt, roie biefe, bie ganze ©efctjmäfjigfeit ber 
früheren ©podje. 

Örttid) ift, roie in ber ©idjtung, ba§ fübtidje Seutfebfaub ber eigenttidjc Präger 
bc3 tünftterifd)eit gortfdjritM SSon ben einzelnen Sanbfdjaften ift 93apern am ftärfftett 
beteiligt, beffen (Sinflufj and) nad) 93öl)inen binübermirtt. ®ann folgen ©efiroabeu 
unb grauten, aber and) ba§ ©tfafi, in beffen Ktöftem gerabe^t bie früfjcftcn ©puren 
bc3 tünftlerifd)en tlmfdjmmtg* fid) mertbar mad)en. 



*) ®er retdjfte Sdjafc fofdjer Igm'tiafen finbet fiefj in einer bielbänbigeit §anb[cfjrtfi be§ 
StofterS SKinbberg (jefct münden, Sgl. 33tbt. 22240—22245), unter bem Slöte ©eb^arb, ber 
Oon 1146 bi§ 1191 bem Sfofter oorftanb, gefc^rieben. ®ie Initialen finb in roter gcbcr= 
äeid)nnng aufgeführt. 



©er Suftgarten ber Serrab bon 2anb§berg. 



109 



n bem SDSerfe einer grau, in bem Suftgarten ber §crrab bon SanblBerg, 
fönneu mir bic fräftigen anfange ber neuen ©ntmidetung am beften 
belauften. Stltel unb üfteuel treten f)ier iuiteinauber in unmittelbare 
SBerftljrung: Öberfomnteneä unb <ßcrfön(idje§, Stbbitb unb eigcnfdjöbferifdje 
©eftattuug, Stombofitionen , bie balb !aum metjr ai§ bie mcdjanifdje 
Diadjatjmung ber bon ber farotingifd)-'Ottonifd)cn ®unft herausgearbeiteten 
9J?otibe finb, balb burd) $üge überrafdjen, bie nur ba§ regfamfte 3ütge 
bem Seben abtaufcben fonnte; in ber geidjnung e >" äljnftdjer 28ed)fet 
alter Xtjben mit formen, metdje aU SSerfudje fetbftänbiger 9catur= 
fdjitberung genommen mcvben muffen ; in ber ledjnif ade ©tufen gnnfdjen 
bödiger Sedmaterei unb teid)t angetufd)ter geberjeidjnung unb in ber 
Surd)fitf)rung enblid) eine §anb, bie balb fjanbroerBmäfjtg fdjafft, batb 
ttmfjrfjaft fünftferifd) geftattet. ®a§ SBerf mürbe bon §errab nod) unter 
ber Stbtiffin 9Minbt§, ca. 1165 begonnen. SScfenttidjc görberung unb 
Sßoücnbuug erfjictt e£ aber bod) erft, al§ §errab nad) bem Xobe ber 
9toinbi3 (f 1167) bie Seitung be§ ®tofter§ übernahm. Sie Dftertafct 
«L^m!b am @d ^ Iu ff e bev £>aitbfd)rift gte&t at§ Bett ib,rcr ©ntftebmig 1 17ö an, 
»on Sanbskrg. toomit btö Saturn ber 93odenbung bc3 ©anjen motjl richtig bejeidmet ift. 
Sie 2lbfid)t ber §errab mar in bem Suftgarten, ben ^nfaffen itjre§ ®tofter3 
eine @nct)ffobäbic aüe§ 2Biffen3mürbigen uub SBiffen^nötigen in bie §anb ju geben. (Snt= 
fbredjenb ber Slnfdjammg ber Qtit, baf? ade mettlidjen Söiffenfcfjaften nur 9Jcägbe ber 
Ideologie finb, merbeu bie me(t(id)en SBiffenfdjaften aud) nur im 3ufammenf)ang mit 
bibtifdjen Sfjatfacfjen betjanbett. @o giebt bie ©rsät)lung bon ber Sßettfdjöbfung 2(ntaf3, 
barjutegen, ma§ bie SoSmotogie, Wftronomie, (£()rouologie, @5eograbt)ie btefer 3eit lehrte. 
S3ei ber ©djöbfung be§ SJcenfdjeu mirb ber 2Rifrofo3mu3 erläutert; bei ber ®efdjid)te 
bom Turmbau ju S8abd merbeu 3tu§jüge au» SSerfen über s $f)dofobt)ic, bie fiebeu 
freien fünfte, über bie 93ebeutuug ber neun SDhtfen gegeben. Sie ©efdjidjte SanietS 
beftimmt bie ©djreiberin, bie @efd)icbte bon ber ©cfjöbfuug bi§ auf Siberiu» furj 
ju erjäbden, mäfjrenb bic ^aifer^eit im Stnfrfjtuffe an bie Slboftetgcfdndjte befjanbeft 
mirb. Sie (Erörterung ber ©enbung ber föirdje, ifyrer inneren unb äußeren Dtgomfo* 
tion, ber ©efafjrat, metdjc au§ ber Unbotmäfjigleit ber fimdidjen üftatur gegen bie 
geiftige fjerborgefjen, ber jeitlicfjen uub emigen ©trafen, bic barauf folgen, giebt genugfam 
(Megenljeit ju 9tu3ftügen auf bic bcrfcfjiebcncn (Gebiete profanen 2Biffcn<§, mie beim 
5. 23. bie ©djitberung be§ tnntmtifdjen Scrufatcmic eine 33efd)reibung ber jlrjötf foft- 
barften ©belfteine mit ifjren aüegorifcfjen 33ejiefjungen im ©efotge tjat. 2(bcr ber Xe^t, 
ber, mie ja §errab in ber SSibmung an it)re S'toftcrjuugfraucn fctbft fagt, bon ifjr, 
nur mie bon einer SSiene , au§ ben 53tumen tjeitiger unb brofaner 2BiffcnfcE)aft 
gefammett mürbe, mar nidjt bic §aubtfad}e, ba§ maren bie begteitenben Slbbitbungen, 
t>k im eigentüdjen ©mite bcö SBortcS ben £e£t jit iduftrieren, ja feinen $nt)aft p 
ergänjen fjatten. Unb biefe Stbbitbungen fargen nid^t; fie jeigen bon ecfjt meiblidjer 
^Rebfetigfeit, aber bon ber 9{cbfetig!eit einer frifdjen Sraft unb einer bietbermögenben 
9catur. Sie bibtifdjen ©rcigniffe merben mefjr burcrj 93ilber al§ bitrd) SBort erjäfjtt, 
unb aud) fonft nimmt bie !yduftration metjr Otaum at§ ber 2cjt ein. 2ln(et)nung an 
Übcr!ommene§ geigen am meiften bie Sarftedungcn au§ bem Seben Sfjrifti (mie beim 



110 



35eut|d)c Malerei. IV. 2(n fange eine! nationalen ©til§. 



5. 93. bie Saufe fogar unmittelbar auf ein brjjanthiifdjeS SBürbitb juriidgerjt) ; aber 
fräftiger SKaturjhm, bie 2nft, unabhängig 311 geftaften, fc£)(t audj biefen nicfjt, nament(id) 
nid)t ben Silbern 31t ben ©leidjniffen. ®a3 Öeben im §au§ unb auf ber Straße, 
im Stieg unb im grieben tritt vmS cbenfo fjier, tüte in altteftamentiicfjcn uub fclbft 
aflegorifdien ©arftettungett in frtfdjcr Unmittefbarfeit entgegen. Unb biefe 8cb,arf= 
äugigleit für aüe ©injelfieitcn, and) bie fdjehtbar itniv>cfentlia)ftcn ! 2ScId)e forgfame 
©d)i(berung finbet jebe§ ©tütf ber §>au§cinrid)tung Dom feingemufterten 95ctttud) bi§ 
gu ben ©efäfjen, raetdje bie 2afet jteren, rate genau rairb jcber Seil ber Lüftung 



-^UgblA 




©upertia; auä fcem Sufigarten bei §errafe. 



be3 S'rtcgerg, ber ©eraanbuug be§ *ßriefter§, 5Bürger§ unb 83auer§ lontcrfctt! ®a§ 
madjt ben Suftgartcu aitd) jur ratdjtigcn futturgefdjidjtüdien Quelle ber $eit. 

2) od) neben treuem 93efdjreibcn ber SBirfiidjfeit fefjlen and) nid)t bfihartige 
Sinterungen einer fyodjftiegcnben S)id)terp(mutafie , bie bei aller SKaibetät ber 9Jcad)c 
in ba» ©ebiet bc§ ©rfjabenen führen. ®al)in gehört gleicb, eingangs in ber ©djöbfung 
ber ©(erneute ber auf einem ©reifen I)infaufenbe 9(er (^erfonififation ber Suft), 
bann cor attent in ber Sarfteüung be3 ®ambfe§ ber Safter mit ben Xugcnbeu 
bie großartige ©uberbia, auf einem mit einem SötnenfeH bebedten ^ferbe t)in= 
ftürmenb. SBebeutfame SKuffoffung be§ ©egenftanbeg tritt unl raicbcrljolt entgegen: 
fo in ber ©djöpfuug ber (üraa, im Ölberg, im STraum ber grau bc3 5ßtlatu§, im 
Dbfertob ©tyrifti, in ben SDarftcHungen, rorfdje bie ^erlocfnngen ber Sirenen unb 
bereu SBeroöttigung burd) DbljffeuS uub beffen ©efnljrtcn trarfübren. Sludj bie ^ortnen« 



Stil unb Jedjnif ber .s~ierrab bon Sanb^berg. 



111 



gebung geigt bn§ fingen be» leiten mit km Sitten, be§ ©etbftänbigen mit beut 
Überfommenen. SSäfjrcnb 3. 93. in bcu ^ropt)cten=, 2tpoftcf= unb CSöangoliftenfigurcn, 
in SÄaria bic alten £t)pen unb 93erl)ältniffc , bie antififierenbc %xaä)t im toefent* 




Sönig Salomon. 9lu8 bem ßujlgarten bet $errab »on SanbSberg. 



liefen ttriebcrt)oft roerben, tritt im§ an anberen ©teilen ba§ SRcfuttat neuer fel£>= 
ftänbiger 9caturanfd)auung entgegen, ©tatt be§ Mageren Düal§ geigt ber ftopf eine 
mein - runblidje, f'väftigc gorm mit ftarf enttuidetten 93adenfnod)en, großen runben 
Singen, inbiüibitetl gebilbeter Scafe, toentg entmideltem Sinn unb gewelltem §aar. 
3lud) ber Wnfatj 31t fdjärferer Efjaraftcrifti! fetjft nidjt, mie beim für bie 3üge be§ 



112 3)eutfdje9Ka(erei. IV. Anfänge eine! nationalen ©tili. 

jübiftfjen Siaffcfo^fe^ fjier unb ba gang entfdjteben ber begeicbncnbe 91u3brud gefucbt 
mürbe, unb ebenfo roirb ba§ @d)led)te bitrd) farifierte güge im Shtfjerfidjen bargcftefit. 
gür ^ürträtartigc Xreuc reicht freiließ bie ®raft nidjt au<§; bie Sfofterinfaffen 5. 23., 
bie am ©d)htjj oon £>errab bargcftefit mürben, finb burd) tavaa mefjr af§ burd) 
bie beigefügten Dtamcn üoneinanber gu unterfd)eiben. Sie Körper finb etjer ge= 
brungen a(§ fdjfanf gebifbet, unb bie antife, uief öfter aber moberne S£rad)t jetgt 
meift einfachen, rufjigen unb bod) nidjt einförmigen gafteuuntrf. 5l(§ befonber§ ebef 
mii& bie ©eftatt ©fjrifti fjeroorgefpben luerbcn; beutfid) ift fjter ba§ Seftreben ber 
®ünft(crin gu erfennen, ben fanonifd) gemorbenen Xt)pu3 au§ feiner Starrheit 51t töfen, 
ilm gu öerebefn unb gu Berfebenbigcn. 2Bie fd)on crroäfjnt, geigt bie Xed)nif bie öer= 
fdjicbenften Stufen gmifcfjen fparfamer Sanierung unb üöffiger SDedmaferei. Sic llmriffe 
maren fräftig in SEufdje üorgegeidjnct, morüber bann bie Sofaffarbc in leitetet ober 
fräftiger @d)id)t geftridicn mürbe. Sßo bie garbe bedt, mürben bie Umriffe nodjmafö 
mit (Scfjmarg ober SDunfefbraun fräftig tmeberfjoft, bann in einem bunfferen Xon ber 
Sofaffarbe bie 9Kobcffierung burdjgefübrt. §icr mürbe bann and) ba§ ^nfarnat in 
©edfarbe gegeben: ein gefbficfjer £on mit ücrftricfjenen roten Rieden, bfärtfid; grünen 
©chatten. Qn ber faöierten gebergetdjmtng ttmrben fotuobjf ba% Sßeift be§ QnfarnatS 
al§ andi bie fjeffften Sidjter in ben (Settmnbpartien im Pergament au*gefpart. %n 
ben ©edfarben überroog ein febf)afte§ 9tot, 23fau unb §effgrün. ©ofb (Wattgo(b) 
fam äufjerft fparfam gur SSerroenbung. 

©er Hortus Deliciarum fjat bie gange profane 2Beft, aflerbing§ 51t guuften eine3 
reftgiö£=bibaftifd)cn Qtotdc* , in ben S5creict) fünftlerifdjcr ©eftaftung gegogen unb 
gerabc in ben bem Sßeftfcben gemibmeten ®arftc(fungen , ober bod) bem Sßeftfebeu 
abge(aufd)ten ©jenen unb ©eftaften ba§ SBcrtefte, 2icben3untrbigfte unb grtfcfjefte, 
beffen bie §anb ber Sitnftfertu fät)ig mar, gegeben; er leitete fomit bie SHitftration 
rein lt)eft(id)er Stoffe ein, ber fid) öon nun an bie ®unft ber 3 e ^t ofyne weiteren 
93orbef)aft mit foüief Neigung unb ©ifer fjingab. *) 



*) 93efannt(icb würbe §errabS Hortus Deliciarum bei bem SBranbe ber Strafeburger 
«ibtiotbet am 23. 2Iuguft 1870 ein Opfer ber Stammen. §8tl 1546 befanb firf) bie £anbfdjrift 
im Softer §obenburg. 2>ann fam fie in bie £ut bei S3tfcr)of^ bon ©trafmurg naif) Babern. 
SSon bort berfcbiuaub fte fpeiter, of)ne bajj man ifjren 9(uf6en)abntnglort fanute, bil fte, gefegeuttieb 
ber 2tnff)e6itng ber Softer burd) bie franäöftfdEje 9iebohttion in bem fiartäuferftofter ^u 90to(§= 
beim aufgefunben (fie mar bortbin oon bem 33ifcbof tion Strasburg $arbtnal Äart oon Sotbringen 
gefebeuft tt>orben), ber ©tabt ©trafjburg übergeben murbe. ®er grofee Sßerfuft mirb babnreb 
etma§ gemttbert, bafe eine grofje ftafy ber 93ilber ber öanbfdjrift in 9tbbi(bungen unb 33aufen 
erfiatten ift. ®ie älteften s 3tbbi[bungen giebt Ebr. 9Jf. Sngetbarbt in feinem SttfaS ju ber ©dirift: 
Öerrab oon 2anb§berg, 9ibtiffin 51t ^obtmburg ober ©t- Dbitien im eifafe, im ämötften S^br» 
bunbert, unb ba§ SBerf Hortus deliciarum (Stuttgart unb Tübingen, ßotta 1818). ®er 2ltla§ 
entbätt äroölf Suüfertafetn, bie in einigen Ejemülaren foloriert mürben. $or mebreren Sabren 
begann bie Societe pour la conservation des monuments bistoriques d'Alsace bie SSeröffent» 
liebung einer naef» ben ?(bbi(bungen be§ Originale f. g. genommenen großen ßätjl oon Saufen 
in £)e[iogramtren, eine SSeröffcnttidjiing, bie leiber! febr fangfam oonnärt^ febreitet. ©ine g(än= 
jenbe Seröffeittlicbung ber beroorragenben Miniaturen bei Suftgartenl fjatte ©raf 53a[tarb ge» 
plant. (Sine Weibe oon farbigen Sopien, bie er ju biefem .ßmeefe iebon bitte anfertigen (offen, 
befi(5t bie ^arifer v J(attottat=33ibIiotbef, belgleicben eine große $ttt}l nnfolorierter 9?acb5eicbnungen. 
3)iefe (enteren bat Safteörie in ber Gazette Archeologiquc (1884 — 1885) in üerfleinerter gorm 



SBernljerg Stet öon ber 9ftaget unb lieinrtdjS (Sneibr. 



113 



Sm Suftgctrtett ber §errab ftefjt baZ Sitte neben bem leiten, bod) fo, bafj ba§ 
Sfcuc in ©tit unb Sedjnif befonbcr§ ba auftritt, roo e» gilt, (Süifoben ber profanen 
SBelt eutnommeu barjuftctlcn, atfo bic Stutovität ber Überlieferung, roie fie bie ^tjautafie 
be§ ®ünfttcr§ bei ©eftattmtg ber nridjtigftcn ^erfonen ber Ijeitigen ©efd)id)te lähmte, 
nidjt ntefjr totrfte; belauften toir nun baZ keimen unb Sterben eine» neuen, üon ber 
tateinifdjen gormenfüracfje unabhängigen ©tifö ba, roo ber ©toff ben ®ünftter jlüaitg, 
$Jciegcfeb,ene3 unb 9>ciebagen>efene§ ju fd)itbern ober ba% tüirftidie Seben gu fonterfeien, 
nrie bieg in ber ^tluftration üon §eitgeuöffifd)en Sidjtungen, (Strömten, 9tecfjt§büd)ern, 
Segenben ber %att roar. Sic 9teit)e fotdjer 23itbcrfjanbfd)riften eröffnen 2Berttb,er3 
üon Segernfee „Siet üon ber SJcagct" unb £>einrtd)3 üon SMbegfe „Grneibt". 




Sne betfytefyemittfdjen ÜÄütter. 2Iu3 2Bernf)et Bon Icgernfce. 23eclin, Ägl. S8ibtiott)cf. 



Söerntjcr üon Segernfce üollenbete feine Sidjtung 1173; bie mit Slbbitbungen 
üerfetjene Slbfdjrift ber Röntgt. 93ibiiotf)ef in 83ertin (Ms. germ. vet. lat. acc. 778) 
ntuf? furj barnad), gegen (Snbe be§ jroötften !3ab,rrjnnbcrt§, augefertigt roorben fein, 
©djrift, £rad)t unb Strdiitetturformen toeifen auf biefen geitüunft t)tn. Sie fünf* 
unbadjtäig Silber, üon wetdjen jebe§ ungefätjr bie §ätfte einer ©eite auffüllt, finb in 
fdjmarjer unb roter Umri^eictjuung auf farbig gebedtem ©runbe burd) geführt. Sie 
9töte ber SBangen ift burd) rote Inüfen, bie ber Siüücn burd) einen roten ©trid) 
bejeiefmet. $n ber gonnengebung wirft bie SSergangenfjeit mandjmat nad) (ber SSorrourf 



fyerau^jugeben begonnen, ©tnige wenige Jdjon geftod&ene 33Iätter au§ bem 9?ad^ta^ S3oftarb§, 
fo bie ®arftethtng ber §öfte au§ bem Qüngften ©eridjt, erttmrb bie Uniüerfttät3= unb 2anbe§= 
bibliotfief in (Strasburg. ®ie nridjttgften 2trbeiten über ben 2ejt be§ Hortus finb @ngelb,arbt§ 
2Berf, bann Le Noble's Notice sur l'Hortus delic. in ber S8t6f. de FEcole des Chartes t. I, 
p. 252. SSon (£. $iüer imtrbe erläutert: 2)a§ XRartttrotogtum unb ber ßomüutu§ ber §crrab 
üon Sanb^perg (99erlin, 1862). 

3anitfcf;cf, Hialevei. 8 




QluS bcr (Sncibt beS .f>ctnricf) »on Sßclbcgfe. 33crlin, ÄgI. 23ibliotf)ef. 



28erttf)er3 Stet üott ber s Jftaget unb §etnricf>3 Sneibt. 115 

bcr Sidjtung erflärt bie§ fc^on), 06er ber ®üuftter belebt bod) aui^ fold^c formen 
mit eigener (Smpfinbung. ®er SCRtlbc unb Qnnigfeit mancher ©teilen ber SDid)tung 
mirb aud) ber fünftler geregt, fo §. 58. in ber ^üuftration 51t ben feilen: 

®a ftanb fie roie bie 53fume, 

Tie an ber grünen SBiefe 

gern fprenger tljren Itcrjtert ©djetn — 

ober über bie Stiftung r)inau§ gefjt fein $ßatf)o§, wie beim überhaupt ein $ug 
bon Unruhe, ber fiel) bi§ ju leibenfdjaftlidjer 95eit>egtr)eit fteigeru fann, üieten 
©arfteHungen eigen ift. ®ie ®arftcüung ber betljlcbcmitifdjcn SWütter §. 93. fjebt 
auf eine üorfjer gan§ frembe bramatifdjc §ö()e empor; unb roo bie §anb für 
fo(d)e füfjne 2lbfid)ten ben ganj eutfpredjettben 2(u§brud bertoetgert, belohnt bie 
S5?af)rnet(mung , bafj bcr ®ünfttcr nidjt mcdmnifd) fdjaffe, fonbern aul innerem 
Miterleben I)erau» geftattet. durchgängig roirb bie 3 e ittractjt angeroenbet; ber 
SSurf ber Ökmanbung ift Icbenbig, biöroeilen fdjroungüoll, aber oft üon einer 
Unruhe bcr Sinicu, bie üon jeber 9tüdfid)t auf baz SO^ögticf^e abgefcfjen r)at. 
®ic iduftrierte Stbfdjrift ift roie bie SDidjtung in 93at)em, raal)rfd)cintidj in £egern= 
fee entftanben. 

Um bicfelbe ^eit unb gleid)fad3 im füblidien SSarjern entftanb bie iduftrierte 
2Ibfd)rift bcr (Sucibt be§ £einrid) üon 23clbegfe (Berlin, ®gt. 93ib(. Ms. germ. fol. 282). 
®er Sünftler rjat eine rauhere £mnb al§ bcr Sßui 11 -" 010 * oe ^ Stet üon ber 3Jiaget ; 
bie ®brp erformen finb ungefdjlad)tcr, bie ®öpfe breiter; bafür aber mürbe man 
üergeblid) nad) 2tnf längen an bie frühere gormenfpradje fudjen. Storniere, kämpfe, 
£sagbcu, ©ecfafjrten fdjilbert er mit befonberer Vorliebe; aber £iebc§fäenen, fjäu3tid)e 
©arfteüungcn gelingen ibm beffer, med in ber ©djilberung ftarfer 23emcgung feine 
ipanb unfidjer mirb. ©ic ©ebärbcnfpradjc, befonberä bie ©pradjc ber §änbe, ift 
lebhaft unb oft ganj gtüdlid) im 2Iu§brud. Sie Sedjnif unterfebeibet fid) nur 
roenig üon ber in ben Slhtftwitionen be§ SBernbcrifcben SietS.*) ®cr ©runb ift 
roieber farbig gebedt; bie giguren barauf in fräftiger fdjroarjer unb roter Umrifj« 
jeidjnung ausgeführt. 9ftaud)mat mürben bie ©djatten in gteidjer ganj bünnflüffiger 
garbe angebeutet. 

§ierf)er getjören aud) bie einfachen Ijerbcn gebcräeidmuugen, roetd)c in ben £c£t 
einer 2tbfd)rift bc<§ üon beut Pfaffen Sourab überfeinen 3roIanb§Iicbe§ eingefügt finb 
(^eibelbcrg, Uniücrfität§bibtiotI)ef). Scrb in bcr Surdjfüljrung, ganj anfprud)§Io§ in 
bcr Xedjnif — fic entbehren felbft be§ farbigen llntcrgrunbc§ — fpridjt fidj in 
ibnen bodj eutfdjicben ®örpergcfübl unb bk gä()igfeit, bie nuebtigften SKotiüe flar 
jn geftalten, au3. 

93on bloßer garbigfeit bcr Untergrünbc ging bie Qilitftration bcr ®id)titng 
balb ju leidjtcr fiaoicrung bcr geberjeid)nung felbft über. @§ ift begreiflid), ba^ 
ba$ farbige £ebcn, meldte» bie Sidjtung f Gilberte, aud) ju gtäuäenbcrcr materifdjer 
©arfteßung lodte. ®en SInfang maebt t)ter bie 2er)rbid)tung be§ £f)omafin üon 3trclaria: 



*) ßinsetne ?t6bi(bnng§proben au§ bem Siet unb ber gneibt bei Sugter, ff. (Sdjrtften I, 
S. 26 fg. 2tu§ bem Siet auef) fecf)§ 9t6bi(bungen in £etter§ 9Iu§gobe beweiben (1802). 



116 2)eutfä)e Malerei. IV. Anfänge eines* nationalen Stils. 

ber tuetftfje ®aft, ber tion 1215 auf 1216 berfafjt unb mit §iertic^en Sfbbitbungen, 
bie am £luer= ober Sangranb be§ 23tatte§ neben ber Sertfotumne barin Pa£ finben 
(§eibetbcrg, Uniti. = S3ibt. Cod. Pal. Germ. 389), tierfetjen ift. Sie ®id)tung roiH 
ein SScgrueifer fein, nitrjt btofj für fittticrjeä, fonbcrn and) für fdjidticbeS §anbetn unb 
jroar für alle ©täube, liefern Snfjatt folgen aud) bie äat)treid)en 2tbbitbitngen, bie 
un§ eine gütte Don ©jenen, bem Seben ber Qät entnommen, tiorfüfjren. §eiterfeit 
unb ©ruft fommcn §u ifjrem 9kd)tc. Stile ©tänbe finb tiertreten üom giebler auf ber 
©trafje bi§ §um rittcrlidjen §etben. 2tttegorifd)e ®arftetlungen fehlen nidjt, bodj aud) 
biefe leben§tiott unb in baZ ©croanb ber Qät geffeibet. ®ie Keinen gigürd)en finb 
fdjtanf, aber nid)t überfdjtanf gebifbet, ber SgaU et)er ftttj at<§ taug, bie ®ötife tion 
einem nod) fräftigen, jum 9?unben fid) neigenben Dual. ®a§ §aar ift gerocüt. ®ie 
^Bewegungen finb lebhaft, cntfdjicben, bie ßteroaubung tion teid)tem Stuf?. %m ganzen 
^aben bie ©eftatten etroaS ®inbtid)e§, Unau3gereifte§ ; fetbftticrftäubtid) tragen fie 
alle bie £rad)t ber 3eit, roie benn f)ier ein ®ünftter fd)afft, ber burd)au£ auf bem 
SBoben feiner $eit ftet)t. S)ie gigürd)en finb mit feiner geber gejeicr)net ; bie ®e= 
roänbcr werben burd) tjalbbedenbe, aber fräftige färben l)crOorget)obcn ; ber 3tfeiftf)= 
ton ift meift au§geftiart, fettener blaßrot tatiiert, SJJunb unb SSangen finb burd) 
rote Xutifen t)crtiorgef)obeu. 2frd)itefturen , (Geräte, fronen jeigen nod) reine roma= 
nifdje formen *) 

®aum fpäter tierfat) ein Sftater eine ©ammtung tion SSagantentiebern mit tier= 
fdjiebenen 2Ibbilbungen (90cünd)en, Sgl. 23ibf. 4660, c. p. 73), bie roie bie 2Jcef)räaf)t 
ber Sieber unmittelbar Siebe unb ScbenSgenufs §um ©egcnftanbc l)aben. 2)a reid)t 
ein 3ütt9lwg feinem 9Mbd)en eine 93tume, bie SBorte be§ SEertxS crtäuternb : Suscipe 
flos florem, quia flos designat amorem (fol. 64 b), bort ftürjt fid) ®ibo au3 bem 
genfter einer 23urg in ba<? äfteer, ba 2(cnea§ bie ©egel pr 2Ibfab)rt lid)tet (fol. 77 b), 
anbcr^roo fetjen roir ein £rinfgefage (fol. 89 b), bann roieber roerbcn bie beliebteften 
©piclc ber 3eit tiorgcfül)rt, roie 93rett= unb @dmd)fpiet (fol. 91 b, fol. 92). $a 
fetbft bie SBonne bc<§ 3früfjting§ roill ber SJcater roetteifernb mit bem SDidjter jur 
©arfteüung bringen; fo malt er einen SBatb — roenn man bie ncbeucinanbcr 
ftel)cuben jierlid) ftitificrten mager belaubten Säume fo nennen roill — unb allerlei 
Söget in ben Süften, roäfjrenb unten ticrfd)iebene3 ©etier eint)ergeb,t : rooljt ber erftc 
SSerfud) ber nad)römifd)cu ßcit, ba§ elementare Scben ber üftatur jum fünftterifdjeu 
Sorrourf §u nefjmen, alfo ba§ erfte Sanbfdjaftabitb. grauen unb Scanner finb tion 
fd)lanter Sßilbung (bod) nitfjt au§gebogcner Haltung), bie ftöpfc nod) fräftig, aber 
nid)t ob^ne 21nmut. Sie Sed^nif ift roieber fdjroarjc, rote, grüne Umrifeeidmung auf 
farbigem ©runb. SSercirtgett finb bie ©croänbcr farbig angegeben.**) 



*) ®a§ 5)atum finbet fid) auf Fol. 33 b angegeben. S)er „<2d)cpl)e", ein Sd)reiber in 
Saientradjt, r)äTt ein Pergament, auf roeldjem ju (cfen ift: 

Anno dnl M-CC-X-V/VI 
ßinjelueg abgebilbet bei §efner SHtened, Xradjten, ffunftmcrfe unb 6krätfd)aftcn oom frühen 
Mittelalter Bil @nbe be§ 18. Safjrl). 2. A. (granffurt a/3». 1879) Tav. 107. 

**) Carmina Benedictoburana ed. Sd)meKcr in ber 53tb(. b. litt. 3>erein§ in Stuttgart. 
83b. 16 (1847). §ier finb aud^ bie 9(bbi(bungen fopicrt. 



Sie £riftan = 3üuftrationem 117 

SSciter gegen bie SJcitte be<§ breigelmtcn 3al)rf)tmbcrt!o fiiljrt eine 3Jcünd)ner £mnb= 
fdjrift be§ Sriftan (®önigf. SBibl. cod. gem. 51, cim. 27). ®em gesteigerten 21u§brud 
ber (Smpfinbung entfpridjt and) fdjon eine gefdjmeibigcrc gorm. ®a§ fräftige 9tunb 
ber ^öpfc ift nodj borrjanben, ber fhtblidjc, fädjclnbe 5tu3brud feblt nirgcnb3; bie 
SBttbung bon ©tirn, 2lugen, üftafe, SJctutb, ®inn cntfpred)en gang ber gormenäfttjcrif, 
tueldje bie rjöfifdjc @pit aufgeteilt fjatte. ®ie Figuren finb fein unb giemtict) fdjtanf, 
bie ©etoanbung faßt batb in fanften Sinien nieber, balb tft fie fdjttmngbotl big gur 
Unruhe. ÜJJceift ift ben SöebJcgungen faft gtt große SBetcfjrjett eigen, bod) aud) gu 
teibenfd)afttid)er 58croegff)ett Oerntag ber ®ünfftcr feinen 2tu§brud gu fteigern, ttrie bie§ 
g. 33. bie ^Üuftratton 3 U oc 'k SSirgilfdjen Sitat (Eclog. X, 69) geigt: 

Omnia vincit amor, sed nos cedamtts amori (fol. 15). Sßieberum ift bie 
£cd)nif gebergeidjnung auf rotem ober blauem, feltcner grünem ober gelbem ©ritnbe ; 
bod) merben bie ©emättber, menn ttidjt gang läutert, fo mhtbeften§ in ben ©d)atten= 
Partien tcidjt angefärbt, ©benfo tuerben bie Sangen, ber SQcttnb burdj rote tupfen 
bcgeid)net.*) ©feidjgeitig, ober nur nnerr)eb(id) fpäter, in gteidjer Xedmif, aber nierjt 
bon gleichem fünftterifdjen 9tang finb gtoötf 2lbbübungcn, bie fid} auf gruet Stottern 
(fol. 49, 50) ber 9Jcüntf)ner ^ßarcibattjanbfdjrtft finben (Röntgt. 93ibt. cod. germ. 19 
cim. 28). 2tt§ ©runb bient Jjicr neben ©rün unb SBfau aud) ©otb. 

Qn gleicher SBeife burdj ben ©toff gur ©infetjr in "DaZ 93olf3tum unb ba§ Seben 
ber eigenen 3^it gebrängt fanb fid; bie Sduftration ber SRedjtöbüdjer ; bagu f)eifd)te 
ein fo populäres SftcdjtSbudj, nrie ber ©adjfenfpiegci, ttmfaffenbe bitblidje ©rläuternng. 
35a§ ältefte ©jemplar beS iduftrierten ©adjfenfpiegetS ift baS in §eibetberg (Unib. 
93ibf. Cod. Pal. Germ. 184). @3 entftanb {ebenfalls bor 1250, aber mab,rfcb,eintid) 
fdjou gegen 1220.**) 2luf jeber ©eite ttrirb bie eine ipälfte bon bem £e£t, bie 
anbre aber bon ben Slbbilbttngen (in fünf Streifen übereinanber) eingenommen. Sitte 
©arftettungen finb in oft fefjr flüchtiger gebcrgeidjuung burdigefüt)rt, nur bie ©etoänber 
finb leid)t gefärbt. ®er ©rab tünftterifdjer SDurdjbitbung ftctjt fefyr niebrig, bie 
®örperberf)ä(tniffe finb meift gang bcrfcfjlt, feiten bafc ein ©lieb richtig anfetjt, aber 
in Haltung unb S3croegung fttcrjt ber ^eicfiner nad) größtmöglicher 9Serftänblid;feit : 



*) Sie 9lbbtfbungen ber lianbfdjrift finb nidjt alle bon einer §anb. 5ßon fol. 82 an 
beginnt bie 2Irbeit etne§ fefir geringen STatentS; befferen ©inbrud madjen bann wieber bie 
«über auf fol. 101, 104, 107J' 

**) giir bie Datierung bei £eibetberger ©ad)fenftoiege(3 fommt folgenbe§ in S8etrad}t. 
gtocimal finbet fid) auf einem Äöniglbrief bie Sluffdjrift: F. DI. grä. Rom. rex. et seiap. 
augustus (fol. 22 b). 2>a<? F tann nur griebrid) bebeuten, unb gtoar griebrid) II. 9Jimmt man 
bie 23egeid)nung rex roörttic^, fo Wäre bie (Sntftefjung burdj ba§ Saljr 1220 begratgt. ®§ fpricb,t 
nicf)t§ gegen biefe Datierung. S)ie leife 2(nbeittung öon gialenfdimucf auf fol. 22, ber SSierpafj 
auf fol. 22, SJreipafj auf fol. 6, ba§ gang einfache OTa^roerf auf fol. 21, 4a, finb au§ 
bem Einbringen gotifdjer Zierformen, »ie fie ber Überganglftit geigt, erffärtief). %a, bie im 
gangen feftgeljaltenen romanifa^en 2(rcb,itefturfortnen fprecb,en fogar gegen eine fpätere Datierung. 
S)er 3)rc?bener unb ber SBolfenbüttter @ad)fenfpieget gehören bem ßnbe bei breigefjnten ober 
33eginn be§ bierge^nten Sob,r^unbert§ an; ba§ Dtbenburger Sjemplar ift batiert Oon 1336, 
feine Walereien finb bie reichten, ©ute farbige 21bbitbungen be§ ^eibetberger ^obej finben fid) 
bei Kopp: Silber unb ©cfiriften ber Sorgeit. (WJannb,eim 1819. 93b. I, ©. 45 f.) 3)ort aud) 
bie aulgegeid)nete Erläuterung be§ Snl)dt§. 



118 



®eutfd)e SDfaterci. IV. 2tnfänge etne§ nationalen <Sttl§. 




rca§ and) at§ erftc gorberung an il;n herantrat bei ber ©ebeutung, Jüetcfje ©eracguugcn 
unb ©eften, befouberS aber bem ©tiiet ber §änbe in ber 9ied;t§fi;mborif jufaot. 
©aju tritt ber 9teid;tum materiellen JutmltS, ber burd) bat «Stoff geforbcrt mar. Sie 
tierfd;iebenen «Stäube in itjrem gegenfeitigen ©ertetjr bcbingen and) bie Sarfteftung be3 
intimen Seben» ber geil; it;r St;un unb SBirlen, ifjre Sradjten, ©eräte, SBaffen, 
atte§ mirb tiorgcfüt;rt. Sicfer notgebrungene nnb bod) tübne (Sroberung^ug in bie 
SBelt ber 2Birttid;feit giebt ben Jttuftrationeu eine über ben Steig bc§ <Stofftid;cn meit 
t)inau3gcf;enbe ©ebeutung für bie ®efd)id;te ber ©nttüidctung ber ÜJftaterei. 

on ber retigiöfen ©toffmett ift e3 
äunädjft bie Segenbe, in beren ^üu* 
ftration ber neue Stil jum Surd;< 
brud; fommt. Sie Segenben finb 
bie cigcnttid;cn SBoIfSbftdjer be§ 
Mittelalter^. 9Kärd;cnt;unger unb 
S'irdjengtäübigfeit ber $otf§feete 
fanben t)ier au§ einer Duette 
9laf)rung. 2öie bie (Srjätitung 
auf funftgemäfjc Surdjbitbung be£ 
«Stoffes, auf ©tätte unb ©djöntjeit 
ber ©tiradje tierjidjtet, fo genügt 
e§ and) ber fünftlcrifdjen JHuftra^ 
tion, fdjtedjt unb redjt bie toidy 
tigftcn (Stiifobeu im Silbe barju* 
fteüen, um fo ber ^Srjarttafie be§ SeferS ju §itfe §u fommcn. §öd)ftc @infad)l)eit ber 
SJcadje ift baber nntlfommeu, pmal ber S^^tt ba^n jhringt, unabhängig tion fünft- 
Ierifd;en SSorbilbcrn §u fdjaffen. 

Seife -JcadjHänge öfterer gormenfürad)c finben fidj nod) in ber ^Berliner £>anb= 
fdjrift ber Segenbe ber t)t. Sucia (tönigt. SJhtfeum, ®uöferftid)fabinet £fd). 82). 
Sie Segenbe mürbe in ber gmeiten §ätfte be§ elften 3jatjrt)unbert3 ün ©inccnjttoftcr 
ju SJcet) tion ©igebert tion ©embtour. rebigiert; bie ^Berliner 2lbfd)rift ftammt au§ 
bem gleichen Softer unb entftanb am @nbe be§ jtoötftctt 3a^rf)unbert§. 2lt3 ©djrciber 
nennt fid; ber ©ruber 9Juboipl)u». Sie getdjmmg ift fcfjr forgfam ; antififierenbe unb 
§roar auf 23t)5au5 loeifenbe Sriunerungeu foinmen in ber ©eioanbung bor. Sic ($e= 
ftalten finb fdjlauf, bie ßötife tion fräftigent Dual, ba§ §aar nod; ctloaS fdjcntatifd) 
betjanbett. Gattung unb ©emeguug finb ebet, forootjt in ben Stbbitbungeu ju bem 
Seben ber Sucia, roie in beu beiben Sarfteftitngen ber fünf f fugen unb fünf tfjörtdfjten 
Jungfrauen. Sie Sedjnit ift feine geberjeidmung ; bie ©eroäuber finb ganj teidjt 
latiiert, unb nur bereit ©äume tion ettoaS fräftigercr Sarbe. 

2tu§ berfclbcn 3eit ftammen bie gatjtreidjen 3febcrjeid)iumgcit in ©iofett, metdje 
einen Siatog über bo§ Sreuj ©tjrifti ifluftriereu (Sftündjen, Röntgt, ©ibl. Cod. lat. 
14159). güufäetjn tteincre Sarfteflungeu erläutern bie ©eäiefjnugcn be§ Sitten 
Scftament§ §ur ©efdjidjtc beä ^reuäeö unb 311m Dtifertob (St)rifti; bann folgt eine 
Megorie ber ©rlöfuug in ber 5trt berer, »ocldjc fid; im Suftgarten ber öerrab t;äufig 



3>ie f)t. ^elagia. 5tuS einem Q3affionale auä Swifalten; 
in bet Ägt. Sibliotfycf ju Stuttgart. 




£>ie ti)öni)tm Jungfrauen; auä ber §anbfcf,rift bet Segenbe bct fit. ßucia. 
»erlin, ffgl. Äupferfiicfjfabinet. 



120 ®eutfdjeäßalerei. IV. Anfänge ei neu nationalen Stils. 

finben: ©briftug oben auf bem ^reu^e ftefjenb, fucf)t beu SJcenfdjen emporjuäieljen; 
biefem ftefjen aud) bie Eatio unb Sapientia (@infid)t unb Vernunft) bei, ober ba§ 
librum arbitrium (ber freie Sßitte) fuc^t iljtt iüicbcr f)inabjuäief)cn. 2tn geintjeit ber 
3eidmung, gefdjidt au§gcbrüdter Vetocgung, leife anbeutenbcr ßdjarafterifttf ftefjt baä 
SSerl rjtrtter ben Sarftettungen ber Suctategenbe ntdjt prüd. Sie ®ett>anbung 
ift ebel unb tion natürlichem 2Surf. Sie Körper finb gebrungcn, bie formen ber 
S'öpfe etroa§ fd^roer , tmc ba§ für alle SBerfe ber Sßtfbfjaiterei unb SDMerei an ber 
SBenbe be§ pölften ^at)rf)unbert§ djarafteriftifd) ift. Sie ^anbfdjrift ftamtnt au§ 
©t. fömmeran. 

Sem Vegtnn be§ brannten 3;aljrf)imbert§ gehören bk beiben feinen %ebtx- 
äeidjnungen, »nefdie ba§ britte Sud) ber Vamberger £anbfd)rift be§ 2eben§ §einrid)§ 
unb ®unigunben§ gieren. Sa§ eine geigt ben Vodjug be§ ©otte§urteit3 , bem ftd) 
Sunigunbe unterworfen, um itjre erjcticEje Sreue §u beioeifen. ®efüt)rt üon §tuei 
Vifdjöfen fdjreitet fie über ben gtütjenbcn 9toft. ©citmärt» fiijt ^einrieb, in traurigem, 
aufmerlfamen ©innen bem Vorgang fotgenb. §inter ifym ©efolge. Sie pette Sar= 
ftedung jeigt ben bramatifdjen ©djtufj be3 §ergang§. ®mügunbe fteigt üom Sftoft 
b,erab; aber fetjon fniet §einrid) öor ü)r, bann rjtrtter iljm bie Vifdjöfe unb ba§ 
©efotge. SSergettienb legt fie bie §änbe auf £>einrid)<§ §anpt, n)ät)renb er bie feinen 
fletjertb p tJjr emporhebt. (Sine in jener 3eit nod) ungettJö^nlidje Vertiefung in ba§ 
$ft)d)otogifd)e be§ Vorgang^ ift beiben Sarfteüungen eigen. §einrtd)§ traurige^ 
©innen, ^unigunben§ öertrauungSüoHe 9?uf)e, bie lebenbige 2lnteitnal)me be§ ®efotge3 
finb mit einfadjften Mitteln, bod) fräftig, pm 2Iu§brude gebracht. Sie feine geber= 
geidmung toeift auf eine fidlere §anb. Sie ©etnänber ftnb mit bünnffüffiger garbe, 
bie ©eroanbfäume, TOmben unb fronen in ®o!b angegeben. §einridj ift üon jenem 
St)pu§, toefdjen if)m bie geitgenöffifdjen SJciniaturen gegeben tmben.*) 

Von Segenbenfammtungen ift f)ier p ermähnen bie Vita et Passio Apostolorum 
(Seben unb Seibenggefdiidjte ber 2tpoftel. 9Jcünd)en, Röntgt. Vibf. Cod. lat. 13074) au§ 
bem Softer Prüfung bei Sftegenäburg. (£§ finb öierunbpangig geberjeidmungen in 
9tot unb ©djroarg, roelcrje ben Sejt erläutern. Sie geidjnung ift nidjt fo fein mte 
im Dialogus de cruce, aber fraftüotle, felbft patfjetifdje Sebenbigfeit getdmet bie 
©dntberung au§. 



*) Bamberg, ©tabtbibt. E. III. 25. Sie 9lbbi(bungen auf golio 32. »efannttidj ift ba§ 
britte 93ud) erft am Anfang be§ brennten QabrbunbertS p ben beiben erften 93üd)ern bei 
£eben§ §einridj£ IL, ba$ ein ®iafonu§ 2tbalbert fd^rteb, binäugefommen. ©§ tx$bj[i öor= 
nebmtid^ bie SBunber, bie 1199 am ©rabe ÄunigunbenS gefa^aben. 2>ie beiben erften 33üa^er 
entftanben (in ber streiten SJebaf'tion, bie I>ier Oortiegt) gegen 1152 (erfte 1146). 9ludj biefe 
finb mit jmei ^tbbitbungen au§geftattet, bie, abgefeben üon bem £>aften an ber alten ^formen» 
fpracbe, aud) nidjt bie fünftferifdje SSotlenbuttg, metd)e bem Drbaltum eigen, beft^en. fjofio 1 
bringt eine nngetuftfjte geberäeiebnung ber SKarta mit bem Äinbe (fpäter btnpgefommen?), goü» 2 
ba§ SBibmung^bitb in ®edfarbe auf ©otbgmnb. Q n ber oberen Abteilung: SbriftuS in ber 
Süfanborfa mit ben §§. $etru§ unb ©eorg, unten in faft fprungbafter Seniegung ^einrid} 
unb Sunigunbe mit bem ®ommobeH. S)ann ba§ 93ruftbilb be§ ©d)reiberl ber Sßita. %m 
ganzen ift ein 9lnfdj(uf$ an bie SBibiuunglbitber au§ §einrid}§ II. ^eit erfidjttid), nur bie 
93etDcgungen finb tebeubiger, bie $arbe tjefler unb fräftiger. 




fcaä ©otteäurteü. 2tug beut Seben §einri$<S II. unb feiner ©ema^Iin Äumgunbe. Bamberg, ©tabtbibliot^ef. 



122 



$eutfd)c Malerei. IV. 2(n fange eine§ nationalen «BtU3. 




§i»»olt)t Bon uferten jcrrijfcn; 

avtä einem <fSafftonaIc ber 5?gt. SBiMio-- 

tf)ef ju (Stuttgart. 



eid) an legenbarijtfjen Sarftettungen ift 
baZ breibänbige ^afftonate au§ bem am 
gufje ber fdjroäbifdjen 2ttb gelegenen 
®tofter B^tf alten , jetü in «Stuttgart 
(Sgl. SBi6L Bib. golto 56—58); e§ fterjt 
an ber «Spitje einer ganjen (Gruppe bon 
§anbfd)riften , bie alle au§ ber gleiten 
St^reibftubc tjerüorgegangen , bie fort= 
fdjreitenbe (Sntiuidetung be§ neuen «Still 
burd) einige ^atjrje^nte oerfotgen laffen. 
2)a§ ^ßaffionale lüurbe ungefäfjr öon 
1180 an getrieben.*) 2)a§ SDcartttrium 
faft jebe§ ^eiligen erhält eine ©arftettung, 
bod) biefe tritt fetten fctbftänbig auf, 
tneift ift fie alz Snitiatfüttung angebrad)t. 
^n ben beiben erften Sänben ift ber 
©runb für bie Silber farbig, im brüten 
ftctjt bie geberjeidmung unmittelbar auf bem Pergament. 9Iud) fonft fetjtt 21n= 
luenbung ber garbe im brüten 33anbe gänjlicf» , luäfjrenb in ben beiben erften bie 
$ett)änber mand)mal farbig angetufdjt, feltener gebeeft roerben (£etsteres> bef. 33b. I). 
Sie ÜDcartttrienbarftetlungen geigen groar nid)t üon fotd)em ^ßfjantafiereidjtum, hrie bie 
anberen ^nttiatberjierungen , bod) iiberrafd)en frifd)e unb roieber tjofje !ünftlcrifd)e 
^jufpirationen. Sie f)t. ^Selagia 5. 33. alz fat)renbe§ gräulein ift ein gute§ 3eübÜb 
(57, golio 257 b) unb baZ 9Jcartt)rium be§ fy. £ippoft)t (56, gotio 62) ift eine ftom= 
pofition bon feltener greitjeü unb 2Ibet. %n einer ^reujigung (Sfjrifti (ju ber 
|)omilie be§ s M)anafiu§ über bie SBunber be§ ^reujeg) roirb (£t)riftu§ in attd)riftttd)er 
Sßeife, fugenbltd), bartto§, mit turpem «Sd)ur§ betteibet, gebübet. ®ie Öteftatten finb 
gebrungen, bie ifföpfe fräftig; (Erinnerungen an bie tateinifdje g-ormenfpradje treten 
menn man bie erroätjnte ^reujtgung unb eine Sarftetlung ber SJcabonna (56, gotio 15) 
ausnimmt, fetjr fpärtid) auf. Sie 3eid)nungen im britten 33aub finb, uergtidjen mit ben 
beiben erften, öon größerer «Sidjertjeü ber §anb unb fdjttmngtiotler in ber SBcmcgung ; 
nafjm ein jraeiter ^ünftler an ber umfangreidjen 2lrbeü teil, ober erftarlte bie ®raft 
be3 geidjnerg luäfjrenb ber 2(rbeü, fo bafj er aud) auf ben äußeren Sieij ber garbc 
gänjlid) öerjid)tcte? SJcctjr alz in ben legeubarifdjen £>arftetlungen fommt i>aZ pt)an= 
taftifdje ©(erneut in bem ornamentalen S£eü §ur (Geltung. £)ier üerbinbet fid) btc Xicr= 
geftatt mit rcidjcm 9tanfen= unb 5ßftattjenmerf in oft abenteuertidjer, aber bie ©cftalt 



*) 2>a§ ®atum lägt fid) aiemftd) genau feftftelfen. 2tuf fyolto 1 beg III. finben fid) bie 
SBerjeidjmffe ber köpfte, SBifdjöfe öon tonftanj unb ^erufalem unb ber 9lbte oon ßwifaften. 
®er erfte ©djreiber, ber i>a§ SSergetcfjui^ bi§ auf feilte $eit gab, fdjrieb bie 9?amen ber ^äpfte 
mit roten Initialen, bie ocr 33ifd)öfe unb ?ibte ganj in 9iot; bie fpäter eingetragenen Tanten 
finb einfad) in fdjtrjarser State gefdjriebcn. ®er erfte ©djrcibcr enbetc ba@ 5|Sapftöerjctd)m$ mit 
9Ucranber III , ber "Übte üon Stotfälten mit Sonrab I. 2tbt tonrab regierte, taut bem 
3?efrotogtunt be§ SIofter§, öon 1169—1193, SUernnbcr III. bi§ 1181, ba$ beftimmt ben Seit* 
punft ber ßntftebung. 



SHe <Bd)veib<\tube be§ SiofterS 3tt)tf alten. 123 

beS Initials bod) cjtücfttcf) miebcrgebenber SBeifc, fo j. 53. ein S burd) einen SSogct, 
ber in einen Sradjenfdjroanj enbigt nnb bie obere Shtrüc be£ S burd) eine 9tanfe 
betreibt, bie er im Sdjnabet tjält. (Sin 3 (58/ 3ofio 36 b) totrb burd) groei kaufen 
gebitbet, bie fieb, breimal burdjfreugen , ber untere Staunt roirb burdj ein gcfrönteS, 
bärtige^ |)auüt gefüllt, ber mittlere burd) einen Stbter, ber obere burd) einen Ttann, 
ber einen ©radjen gu gügetn üerfudjt. Überhaupt füieten bie Sprachen, in SSerbinbung 
mit 9ianfenmerf, eine tjerüorragenbe 9iofte in ber Qttttiatornamentif biefeS ^affionate. 

©in Softer, i>a% eine ober mehrere fo rüftige fünftlerifdje Gräfte befaß, fonnte 
btefe bann leid)tlid) aud) gur S^uftration nidjtretigiöfer Sucher üerinenben. So rübrrt 
auä berfelbcn Sdjreibftube eine um bicfelbe $eit getriebene 2lbfd)rift be§ gtaüutö 
QofeübuS (De Antiquitatibus) fjer (gleichfalls Stuttgart, Röntgt. SBtM. fjift. gotio 418). 
Slud) tjier ift bie Qtluftration auSfdrliefstid) ^iT^it^to^namentif. ©in H geigt an ben 
Ouerbatfen beS Sßudjftaben geleimt ben Slutor beS SBerfeS (gofio 1), ein I fütjrt ben 
(Stammbaum ©hrifti mit bem Oüfertob üor (3foüo 3), ein A (goüo 160) geigt 
ben trjronenbcn 2lteranber; bie übrigen Initialen finb fjerüorragenbe SBeifptele jener 
üljantafttfdjen Xieroruamentif, roetdie bem (Sinne ber 3eit fo fefjr entfürad), inbem fie 
ber Neigung jutn 2tbenteuerlid)en, SBunberbaren, roeldjc aud) bie 9Jcönd)Sgetle bel)errfd)te, 
©enüge tfjat. 3Ba» alles f)örte ber SJcönd) nidjt üon ben SBunbcrn beS Orients er= 
gäbden, Wenn ber rjeimfeljrcnbe Streugfatjrer an feinem Mofter üorbetfam? %n\ Orient 
l)atte jebeS SJcärdjen SSarjrrjcit. Unb Sßcrre be§ ^unftfletßeS , bie aus bem Orient 
tjerüberfamen , tuie namentlid) £eüüid)iüebereien, nnb bie üor feinen Singen tagen, 
führten ifnn ja gabelroefcn untnbcrlidjfter 2lrt üor. llnb roie ihn frütjer baS Scmto= 
nifdjc barau» anlodte, fo je|t baS SSBuuberbare, 3lbenteuertid)e. Sahcr roirb man in 
biefer ©eftattenroeit üor allem aud) nur ba§ Symbol ber Stimmung ber Qcit 
fudjen bürfen, nicfjt aber tjinter jeber ©ingetfjeit einen befonberen allegorifctjen ober 
lehrhaften Sinn rjerauSflügetn fönneu. SBobt haben bie £ierbüd)cr ber sßfmfiologeu, 
bie gerabe in biefer $eit einer befonberen ^Beliebtheit fict) erfreuten, bei Üjrett Sier= 
befdrreibungen nie üergeffen, auf bie moralifcf)=fi)mbotifd)en 23egichungcn uub rounber= 
baren ©igeufdjaften ber SEiere fjinguroeifeu, aber für bie reidje Gteftalteiüuclt, loie fie 
in ber ^nitiatornamentif unS entgegentritt, toäre ein 5pbt)fiologu3 ein Sßegroeifcr, ben 
mitgunebmen faum ber SJcüIjc lohnte.*) 

©inen augenfälligen fünftterifdjen gortfdjritt im Sßerglcidj ginn Sßaffionale unb 
pm ^ofeptjit» geigen bie Slbbitbuugcn, ineldjc einen Sdjriftenbanb gieren, ber mit bem 
Chronikon Zwifaltense minus eröffnet roirb (Stuttgart, $gl. Jöibt.). ®ie ©reiguiffe finb 



*) 2>en Einfluß ber orientaüfcfjcn SBebereien auf bie norbifdje Sierornamentif bei 9)Httel= 
alter! bat 21. Springer in feinen Sfcmograüfufcben ©tubien naebgeroiefen (SBittteil. b. f. f. 
gentralfoinmiffion V (1860) ©. 67). SSon ben fog. s ^3l)nfit>logen finb mebrere publiziert bei 
Cahier e Martin in ben Melanges unb Nouveaux Melanges d'Archeologie ; im 9lrd)iü f. 
Sunbe öfterr. ©efdjtdjt^queHen V. S3b. ber latein. au§ ©ottineif) (bie 2lbfcbrtft gebort aber ber 
Mitte be§ jteölften, nidjt rote bie Herausgeber meinen, ber erften £>ätfte be§ elften 3abrl)unbert§ 
an), ein altfjocf)bentfrI)er in §offmann§ 3 un b9ruben I. 53b., eine anbere altbocbbeutftbe 23ear= 
beitung au§ bem jroölften gabrbnnbert mit 2lbbtfbungen in SarajanS, ®eutfcbe Spracbbenfmale, 
ber Pbysiologus Theobaldi in Auber, Syuibolisme Religieux, 33b. III, p. 481 f. 3)aju 
tritt bann bebeutungöüoll 21[bertu§ 3)Jagnul: de animalibus; einige feb,r roicfjtige 93eftiarten 
ermarten nod) bie ^ubltfation. 



124 



SJcntfrfje TOnferei. IV. Stnfänge eines nationalen ©til§. 



eingetragen bi§ jum Satire 1221, moburd) bie ©ntftcfjungSjcit begrenzt toirb. 35ie 
Seberjetcfjnungen finb mieber in ©djmarj nnb Sftot ausgeführt. ®ie fünftferifef) be= 
beutcnbften unb ftofflid) intereffanteften ©arftellungen biefe§ 33anbe§ enthält bie Schritt 
über 9tftronontic. £>er Skrfucfj, bie Stoffe ber 93iga be» ©onnengottel faft in Sorber = 
fidjt ju nehmen unb fie bemeutfttrecrjcnb p ücrfiirjen, ift fo füfjn, bafj man über bem 
Wimen äßttten bie Mängel be§ (£rretd)ten »ergibt, üfteben aftronomifcfjen Megorien 
finben fidj aud) bibtifdje ©arftcüungen, unb ba ift C3 intereffant, 51t fefjcn, raic l)icr ber 
ftüttftler auf alte Sorbitber §urüdgef)t, it>ät)renb er in ben profanen frei fdjafft. %m 
Martyrologium Usuards, ba§ ben Sanb fdjücfst, finb mieber jarjlrcidjc legenbarifdje 
Silber üerftreut, bie, gteidjfatlä in .ßeicfjming unb Somttofition bebeutenb, einen fünft- 
(erifd)en gortfdjritt im Serg(eid) gu ben SDarftettungen im ^ßaffionate befunben. Qm 
Necrologium Zwifaltense (ebenba, (jift. gotio 420) ba§ §mifd)en 1232 unb 1234 burd) 
ben 2H)i 9teint)art üon SJcunberbringcn angelegt mürbe, tjat bie tünftterifdje 2lu*ftattung 
ein Wand) SScrnljer beforgt unb fid) felbft unb ben 2tbt auf bem erften Statt abge- 
bilbet. Slber er befitst mdjt§ met)r üon ben fünfttcrifdjen Sorjügen feiner Sorgäuger. 
©eine ^orträtjeicbmtng ift fteif, ja fjöljcrn, bie Drnamentif ber 2Irfabcn be§ üßefros 
logiumio nicfjt mefjr ütjantaftifd), fonbern gefdjmadfoä unb bie StuSfüfjnmg rofj. 

2(uf bem 93 oben gleicher &unftanfd)auung unb gleicher £ed)nif mie bie ©djrcibftube 
be§ ®tofter3 ßftrifatten ftel)t bie etne§ anbern fübbeutfdjen ®tofter§, näm(id) bie üon 
©djeiern. 3)od) I)ier fönnen mir bereite ben ®ünftter, metdjer bie (Seele berfelben 
mar, nennen, feine füuftlerifccje ^ßrjrjfiognomie feft umgrenzen. ®a§ ift ber 2Jcönd) 
tonrab, ber in bem Softer bereite unter bem Slbte Sonrab (1206—1216) 
lebte, ©ein £obc*iat)r ift unbefannt; 1241 fertigte er einen Katalog all ber öon 
ifmt gefertigten §anbfd)riftcn — e3 finb breifeig — an; ba§ ift bie tet$te ®unbe über 
ifm. @r foa aber aud) nod) nad) 1241 für ben Slbt £einrid) (1216—1259) tt)ätig 
gettiefen fein. ®ie undjtigften feiner 21bfd)riften famen nad) Stuffjebung be3 ®lofter§ in 
bie 9Mnd)uer §ofbibtiotl)cf. @3 finb bieg fünf Sänbc : ein Quartbanb, ba§ Chronicon 
Scheirense, bann üier Folianten: ein Liber Matutinalis (cod. 17401) (fogenannt, 



1) 3)a ber Seufel ben Ibeoufjilu» Dom SUmofengebeu 
äurutfbalten roiH, merft er, Wie er betrogen fei. 



2) ©r fletjt 3J!oria um £ilfe an. 

3) SBie 2f)E0pfiiIuä am SUtar fd)läft, bringt ein Sngel 
auf S3efeb,l 3Jcaria3 bie Uuterjdjrift jurücf. 

4) Stjeopt)iIuS gefteftt bem Söifdjof atteä. 
o) 8ilb beä ÜlbteS. 

6) S8ilb beä Sc^reiberä. 



Oben (Pauperibus dona dedit ut viteque Corona) 

nod) auf Fol. 18 b. 
Fol. 19 a. /8ul. 

Hinc 8ublimetur. a demone mox inhibetur. 
Ex hoc cognovit quod per contraria vovit. ' 



Tristic obinde pie repetens altare Mariae. 
Ut suecurrat ei petit ex ratioae fidei. 

Huicque manuscriptum tulit augelus buneque 

relictum. 
Cepit ad altare prostraturn sie reparare. 



8" 2. 

8" 3. 



I 



Angelicumque datum praesul totumque reatum. ^ 
Post haec cognovit. velut nunc confessio vovit. ) 

Summe codex iste per me placeat tibi CJiriste i 
Abbas dictus eram Cunradus euin faciebam. I 

Hunc vice scriptoris ob spem coelestis amoris. \ 
Perfeci librum. divinis laudibus aptum. I 

Propicietur nobis deus (biilt 5). 
et pia virgo Maria (I)ält 6). 



3U4. 



3u 5. 



3» 6- 




9(uä fionrabä 2)?atutinalt>ud; ; 2J?ünd)en, %l. 23i6IiotI)ef. 



126 ®eutfcE|c 9!J?o(ereT. IV. 21 nf finge eines nationalen Stil 3. 

toctl e§ bie Seftionen für ben äßorgcndjor her SDZöndEje — Matutin — enthält), eine 
Mater Verborum (baä 93tbet-©loffar be§ 93ifcf)of^ Satomon öon Konftanj cod. 17403), 
ein Flavius Josephus Oübifdje SIttertümer) unb bie Historia Scholastica be§ Gtomeftor. 
Sie fünftfcrifd) bebeutenbften SIbbitbungeit entbätt ba§ SlJcatutinatbuct) , bie burdjtoeg§ 
ber $erf)errlid)ung ÜDcarien» genribmet finb. Unter bicfen ragen Ijeröor ha§ aöofa* 
Ü)ötifd)e SScib, bie SIKegoric bc§ Siegel ber ®irdje über bie §ärcfien, bie §errtid)feit 
9Jcarien§, bann fimfunbjttiattsig Silber, roctetje bie gaufttegenbe be§ üUcittetatterS , bie 
©efdjidjte öom Seben unb (Sterben be§ gaubererg SfjeoöbituS erläutern, ©ine tugenb= 
ftolje Stbtiffin unterliegt fdjtiefttidj felbft ber Serfucbung; ba§ <35e6et ber Steumütigen 
öor beut Silbe SRarienS aber ertoirft e§ ir)r , baft (äuget il)r bei ber (Geburt §itfe 
teiften, ba$ ®inb fortbringen unb fo bie Sdjutb ber Slbtiffin cor ben Stugen ber 
Sionnen üert)ütlen. S)a§ ®inb ber Slbttfftn ift £f)eoüt)itu§ ; er tuirb öon einem @in= 
fiebler evgogen, bann aber fommt er ju Ijofjen Gurren, foll felbft Sifcfjof roerben. 
2Iu§ ®emut febtägt er bie SSürbe auZ. 2(1§ er aber burd) ben an feiner Statt ge= 
luät)(ten 9?ad)folger jurücfgefe^t ttrirb, bebauert er bie frühere Xt)at ber Scmut. 
(Sr fuebt bti einem gauberer |ntfe. Siefer beftimmt iljn, fid) bem Xeufel 31t über= 
antworten, um burdj beffen 9J?act;t in ben Sefi£ aller (Stjreu unb SSürben gefegt ju 
werben. 5£t)eoöf)itu§ ftnft immer tiefer; mit bem 2eufel bringt e^ iljit nur in (Streit, 
bafj er öoh ber 2jßobtft)citigfeit niebt laffen fann. So finbet er ben 2ßeg jur 9teue; 
bie 1)1. Sttaria üermag e3, ibm bie llrlunbe, in ber er fid) bem Seufcl öerfdjrieb, 
urieber ju tierfdjaffen, unb fo ift fdjliefjtid) fein @nbe ein gute§, feine Seele wirb öön 
SJcaria in ben §immel geleitet. S)ie Mater Verborum enthält §al)lreicfje mebi§inifd)e 
unb anatomifdje Slbbilbungen, bann folcfje fjeilfräftiger ^flan^en; füttftferifd) am i>t- 
beutenbften finb fieben Sarftettungen mufifalifdjer S'ünfte, bann ein grofteS Sitb, 
rcieberum eine Sertjerrtidjuug 9Jcarien§, p bereu güfcen ber Sdjreiber unb SJcater (£on= 
rabug fniet. %m 3ofeöt)u3 finb bie 21bbilbungen ftoärltd), bod) einige öon jeitgefdjtdjt- 
lid)em ^ixtereffe. Sie Historia Scholastica enthält bie Silber ber fieben freien fünfte. 
Ttan fann fragen, ob alle biefe jablreitJen Stbbitbungctt öon ®onrab§ §anb 
berrüfjreu; bod) felbft, wenn mau ben SJcaugel an ©teidjmafj fünftfertfdjer £>urdj= 
bilbttug ntebt au§ bem SSedjfel öon .3eit unb Stimmung erffären mag, bie rcidjttgften 
ber Slbbitbungen enthalten fo biet (£igentümtid)e§ , $nbttitbuette§ , bafs e§ mol)l 
5toeifetlo3 ift, ba^ ßlonrab bie Seele ber ganzen lünft(erifd)en Slrbeit in ber Sd)reib= 
ftubc be§ 0ofter§ gelcefen ift. Seine ^bantafie ift reid) unb !räftig; fie ift beS 
©ro^arttgen fäl)ig, tote e§ bie ©arftellung beg apofalt)ötifd)en 2Bcibe§ beiueift, unb 
fie !ann au§ bem Seben beraub geftalteu, licbenätoürbig unb naiü crääblen, mie 
biel in ben Slbbilbungeit jur £l)eopl)ifu§legenbe p Xagc tritt. Seine gormenfpradje 
jeigt ben ^ambf bc-5 Sitten mit beut 9kueu. 2)a§ Sitte fjcrrfrfjt am meifteu in 
SDarfteüung bibltfdjer Hergänge ober in feiertidjen gicßräfentationiobilberu; bie ,'perrtid)= 
feit SJJarienö in ber Mater Verborum j. S. ^eigt ganj bie gönnen unb ben gebun= 
benen feierlichen Stil ber 93crgangen()eit. 253o S'onrab bagegen, tnie in ber Xl)copt)itu§= 
tegenbe, in ben ^ttuftrationen gum ^ofeptjug , in ber 93ccl)räal)t ber Silber ber 
mufifalifdjen fünfte unb ber fieben freien fünfte auf Sorbilber nid)t 9tüdfid)t net)mcn 
fann ober bie§ rttcfjt ju tbun brauebt, jeigt er ein fd)arfc3 ^ünftlcrauge, ba§ aud) bie 
Sebeutuitg be§ £ebeit§ unb ber Statur für bie SSirffamfeit bc§ Sliinftluerfcy tiottauf 



g ia£ts(*ii> Mpnehrätonts .InntL^ x t-ebtuASAmSwuil ^—^elr-Ubeth quo»- cia. 



3* 




R.B/?£wmm x.a. 



mi ßontabä OTCatutinalbud) ; Künden, ÄgI. Bibliotljef, (Jim. 57. 



128 



55eutfdje SJlalerei. IV. 2t n fange eine§ nationalen ©tu 3. 



tüürbtgt. Sür bo§ geine unb giertidje Jjat er aüerbmg<? leineu Sinn: nicht in ben 
gönnen, nidjt in ber ©rfinbung. ©eine ©eftatten finb fdjtanf, ober fräfttg , bie 
®öüfe fi|cn feiner auf bem meift gu lang gebildeten §at§, bie SSerfjättntffe finb 
richtig, §änbe unb güfje oft öon auffaüenb guter Sitbung. ®ie ©efidjter geigen 
rndjt fetten einen glüdüdjcn Stnlauf gur ^rtbiütbxtalifieruixg ; bem Seben treffüdj ab- 
gelaufdjt ift oft bie allgemeine 83etüegung§iinie, bie Gattung. 2tu§gegeid)net ift feine 
©eitmnbbeljanbuutg. ©roftartigfeit.unb SBatjrtjeit, ©djroung unb äBetdjtjeit ber Stuten 
fommen barin in gleicher SBeife gur ©ettung. Sie ©eraänber üerbeden ben Körper 

nid)t ofme 9?üdfid)t auf ben Sau be§= 
r fetben; in tueidjem 2tnfd)miegcn unb in 

lebenbigem fjluffe finb fie ba§> ©cfro feiner 
gönnen unb feiner Selnegung. Sie 2trdji= 
telturen geigen im roefentlidjeu noä) roma= 
nifdjen ©tit, gotifctje Elemente treten nur 
bereingett auf (g. S3. im SDJatutinatbuctj 
fol. 19 ff.). Sie Snitialornamenrif befielt 
au§ jener üücifdntng oon Zierformen unb 
Staufenrcerf, roie fie getegenttid) ber Q\v\= 
faltner §anbfd)riften d;aralerificrt roarb. 
®ie Sedjnif ber meiften Silber ift fdjroarge 
ober rote, öftere teicfjt angetufdjte geber= 
geidjnung auf farbigem ©runb. SDaS 
SKarienbilb in ber Mater Verborum ift 
gang in Sedfarben ausgeführt. 

©§ ift groeifetto§, Sonrab ift ba§ 
ftärffte lünftterifd)e latent feiner $eit auf 
bem (Gebiete ber Sudjmaterei. Sßerfe Bon 
größerer ©orgfatt ber ©urdjfütjrung, 
feinerer gormenföradje roerben roir nod) 
antreffen : aber an Umfang ber ^ßrjantafie, 
an ©inn für ba§ ©rofje, an geftattenber 
Sraft übertrifft er bie übrigen geitgenoffen. 
(£r wollte in erfter Sinie SBücfjcrfdjreiber fein, unb er mar ein foldjer üon fettenem 
gteife unb bagu ein tüchtiger (Mebrter, im 93efi|e be§ gangen Söiffeni ber gett; 
bie fuuftterifdjen Sarfteüungeu fdjuf er nid)t um it)rer fclbft toitten, fonbern um ben 
£e£t gu erläutern, lebenbig gu madjen. ®at)er oft bie flüchtige §anb, bei ber roir 
aber bann aud) um fo mcljr tr)re @idjerf>eit, ben tebenbigen SSerfeljr gnnfdjen ifjr unb 
ber ^Ijantafie beuntnbern muffen. Wlit ©etbftbettmfstfein l)at er fid) öfter» aU ©d)reibcr 
unb Wlattt genannt; nierjt otjne fRed)t ; er l)at ein gut Zeit öon jenem SDhtt unb 
jener 9tüftigfeit be§ $eiftc§ befeffen, tuetdje nötig tüarcn, um aud) bie religiöfc SKaterei 
roieber mit bem Seben unb ber 2Bat)rl)eit in SSerbinbung gu bringen, unb nor atlcm 
ben 9Jcut, aud) fjier bem eigenen §ergen unb bem eigenen Stuge gu oertrauen. 




SBcttlerin; auä Äontabä ÜMatutinalbucf) ; ÜUün^en, 
Sgl. SBibltotyef. 




2)ie®eefmalereibtefer Spotte. 129 

ie gcberjeicfmung, atS jenes SluSbrudSmittef, baS fid) 
ben fünftferifdjen Stbfidjten am meiften gefügig jcigt, 
f)at bie Seime fefbftänbigen ©eftatten^ entwideft, We(dj£ 
fid) bereits in ber farofingifcfjen $eit anfünbigten; 
in ifyren Seiftungen tjatte fid) ber Übergang öom 
überlieferten fatetmfcfjen jum fefbftgefcfjaffenen natio* 
nafen Stil üoUjogen. S)ie mäctjtigfte Anregung fjatte 
baju bie Sichtung gegeben; erWieS fid) boef» ba§ 
2tfpf)abet ber überlieferten gormenfpradje aU öief ju 
ärmtid), um bie bunte (SrfcijeinungSWeft, wefdje ba§ 
SBerbe beS *ßoeten in§ Seben gerufen blatte, ju ber= 
äu« «„« f^gdft be* »titiff, ftänbric ^ em aagb^d gu fingen. 

^n ber ®edmaferei War bieS anberS. 2lfS bie 
feierlidjfte unb würbigfte Slrt ber fünftterifcfjen 93ud)au3ftattung mürbe fie wie früher 
bcfonberS für @öangc(iare, ©ebctbücfjer, ^ßfalterien in 2fnwenbmtg gebraut ; iljr Stoff* 
freiS erfuhr affo feine nennenswerte (Erweiterung. 'Und) an ben tedjnifdicn @runb= 
fätjen würbe nicfjt gerüttelt ; ju müfjfam mar bie SfrbeitSfüfjrung, als baf? man teidjt 
unb fdmell öon ber Überlieferung bätte abfefjen fönnen. ®a fo Sccbnif unb Stoffe 
feinen Sßecfjfet erfuhren, fo ooUjog fid) auet) ber 33rud> mit ber geläufigen formen* 
fpradje öiet (angfamer unb minber grünbüd) afS auf bem ©ebietc ber unfotorierteu 
ober fd)tuad) foforierten geberjeicfjnung. (ES ift bejeid)nenb, baf? aüe (Erinnerungen 
an bie altcfjrifttictje (ateinifcfje gormenfpradje erft fdjwauben, als bie Xedjmf ber ®ed* 
maferei felbft eine cntfdjeibenbe 3(nberung burdjgemadjt fjatte. ©afj man jebod) aud) 
f)ier ber rjöfjercn äfttjetifcfjen (Einfielt, bem anfprudjSüotfer geworbenen Stuge, ber 
fentimentafer unb ibeafer geworbenen ©eifteSrid)tung beS §ol)enftaufen=3 e it a te r 3 3 Us 
geftänbniffe madjen mufjte, mürbe bereits angebeutet. 

2lm 93eginn ber (Epod)e ftef)t bie fünftfcrifdjc SfuSftattung einer §anbfd>rift, 
bie öon bem Sücarbadjer 2(uguftinermönd) ©intvam im 3 a *) re 1154 üoHenbet Würbe; 
bie ©djreiberin War bie dornte ©utta auS bem Sfofter @d)War5cntann. gunädjft 
brei bfattgrofje SDarftetlungen am Anfang. ®ie erfte erinnert an bie SSerfeifjnng 
einer ©eredjtfame beS ^ßapfteS (Eatift IL an ben 2Ibt ©erung; in ber zweiten 
empfehlen fid) bie Nonne ®utta unb ber SJlönd) ©intram bem ©dntije 3ftariaS; bie 
britte §cigt ben fjeifigcn 2tuguftimtS, umgeben öon je §iret SSertretern ber effäffifdjen 
Sföfter Wlavhad) unb ©cftWarjentann , bie beibe ber gfeidjen Negef gefjordjten. 2)ie 
©eftaftungSfraft beS SünftferS ift nicfjt groß; bie 233ürbe unb geierlidjfeit , wefdje 
ben fjeiligen 2tuguftinuS auSjeicfmen foffte, öcrfefjrt fid) in ©tarrfjeit; bie 9)cönd)e 
unb -Wonnen, roetcfje burd) Namensnennung atS gleichzeitige 3»fiff e tt ^> e ^ SfofterS 
bejeidjnet Werben, geigen ebenfowenig eine ©pur öon 93if bniStreue , wie bie Sfofter* 
fräutein ber §errab in ifjrem Suftgarten. ©agegen überrafcfjt ber eble SfuSbrud 
im ©eficfjte SJiariaS. 9?on größerer füuftferifdjer unb funftgefcfjicfjtficfjer 93ebeutung 
ift bie StuSftattung beS SalenbariumS. 

Und) bie fünftlerifcfje SfuSftattung ber Safenbarien beS SKittelaftcrS gefjt auf 
antife SSovbitber jurüd. Qu bem Safenber beS guriuS ©ionöfiuS öon ungefähr 354 
ift jeber SJconat burd) ein 93ifb öertreten, ba§> entWeber auf eine widjtige in biefem 

3onitfd)cf, Malerei. 9 



130 3)eutfdje Malerei. IV. Stnfänge eines nationalen ©Hl 3. 

SJconate oorgeuommene 2lmt§I)anbIung IRücffidEjt nimmt, fo 5. 93. ber Januar burd) 
bie ^ßerfon be§ ®onfut3 (beffcn 2tmt am erften Januar Begann), tüte er Sßeiljraud) 
opfert, ober ba§ ftmibolifd) auf bie ©tefiung be§ 3Jconat§ im 3 a bA'e3umfd)mung 
beutet. Qn ber früfjmittelatterlidjen ®unft mürben biefe 2Ronat3bitber fefjr feiten; 
fobalb fie aber oorfjanben, miefen fie and) im ©tife ber geidmung auf bie antifen 
SSorbilber f)in. (Sin 3eugni3 bafür ift ba§ Sutenbarium ber fiaurentiana in glorenj, 
ba§ bem elften 3al)rbunbert angehört. §ier oerrät nid}t bfofj ber Stil ber $eid)= 
nung , bie ftatnarifdje Haltung ber giguren , fonbern and) bie Stradjt baZ antik 
SKufter. Sie 23rüde, toefdje öon ber antifen ®afenberiHuftration jur mittelalterlichen 
fjinüberfüfjrt, fefjlt bemnadj nid)t; bennod) aber finb e§ gerabe bie äJconatgbitber ber 
Saleubarien, in metdjen fid) auf bem ©ebiete ber Scdmalerei am erften ein fräftiger 
naturaliftifdjer $ug äufjert, ber Scaturfinn ber Qtit, bereu Neigung für i>aZ Ift'omifdjc 
unb 53urle§fe am frürjeftert fid) Slujftrud fdjaffte. $)a3 brachten bie in ben 9Jconat§= 
bilbern befjanbelteu Stoffe mit fid). ®ie roid)tigften Sefdjäftigungcn, p melden ber 
Söanbel ber Safjre^eit * n ^n einzelnen üöconaten aufforbert, fanben fjier ©arfteüung. 
SDie Söafjl ber SCftotiüe mar burd) ba§ §erfommcn beftimmt; feit äftitte be§ brei= 
getjuten ^al)rtjunbert§ trat bie litterarifdje 5lutoritat be§ Sßincentiuä oon 93eaut>ai§ 
fjinju, ber ben ®rei§ ber Sefcbäftigungen be§ 2anbmannc3 in feinem Scfjrfpicgef 
au§füf)rtid) beljanbelt fjatte (Specnlum doctrinale cap. 4. De rustici operis industria). 
(£in fpätmittelattertidjer ©ebäd)tni§üer§ bejeidjnet im allgemeinen ridjtig ben ^nfjalt 
ber SDconat^bilber. Sie einzelnen SDconate, üon Jfanuar in, fpredjen: 

Poto, — Ligna cremo, — De vite superflua demo; 
Do gramen gratuni, — Mihi flos servit, — Mihi pratum: 
Fenuni declino, — Messes meto, — Vina propino; 
Semen humi jacto, — Pasco sues, — Immolo porcos. 

©tärfer fdjmanfte man nur bem ^a^uar gegenüber; halb mürbe er burd) 3<mu3 
fmnbotifiert, baib burd) einen Srinfer ober burd) einen 3Jcann, ber am geuer fi&t, 
ober burd> einen Säger. Set ben übrigen Sefdjäftigungcn tritt nur leidet eine SSer= 
fdjiebung auf einen früheren ober fpäteren üöconat ein. 3n ber bcutfdjen SDMeret 
fällt bie 2tufnal)me ber SUconatäbilber mit bem Sluffcfimunge ber ®unft feit SDcitte be§ 
jtoölften ^af)rljunbert§ äufammen; ootfetümlid) mürben fie jebocrj erft feit Seginn be3 
brennten 3;af)rf)unbert§. 

®ie StRonatgbilber, mit roefdjen ©intram ba§ tetber nur fragmentarifd) erhaltene 
S'alcnbarium auÄftattcte, gefjörcn nun nidjt blofj 31t ben frütjeften, fie tjaben aud) 
nod) eine ©rgänjung erfahren, bie fonft nidjt anzutreffen ift. Qn bem Silbe be3 
jTierjeidjenä unb ber entfpredjcnben SDconat§befd)äftigung fügte ©intram nod) ben 
Präger einer ©prud)tafet, mctdje bie in Sßerfc gefaxte I)))gicnifd)e 9)conat»regeI ber 
@d)ute öon ©alerno entbäft unb baju eine gigur, meiere entmeber 31t bem Xrägor 
ber ©prudjtafet ober 51t bem ^nfjatt berfelben in Sejug tritt, ©erabe in biefen 
SRonatlbilbern geigte ber Künftter fein befteä SBoEen unb können; mögen bie 93c* 
megungen in bem fingen nad) 3Iugbrud etma§ ungeftüm merben, bie SSertjältniffc 
bleiben im allgemeinen richtig, bie ©ebärbenfpradjc bejcidinenb, bie formen nid)t 
nnfd)ön. 9Jcand)eg SD^otio ift ber ?latur abgelaufd)t. ®en ©d)lu§ ber fünftterifd)en 
9(u§ftattung ber §anbfd)rtft mad)en einige Silberinitiatc. ®ic 2ed)iiif fd)manft jmifd)cn 



Sie SDlottatSbtfber. 



131 



Secfmatcrci imb leidjter 2tntufd)ung ; bie geber3eid)mtng tritt im Städten ftar! fjeröor. 

Sluffattenb ift e§, bafj einzelne Siergeftatten nod) an irifd)e ©titifierung erinnern.*) 

©teichfaü» auf bie SDfttte be§ ä»nölftert 3at)rt)unbert§ roeift ein au§ bem Softer 

©egenbad) ftammenbc» ©üangeüar mit üoranget)enbem ©ruftet in «Stuttgart (®gf. 93ibL, 




iBibmungäbüb auä fem Codex Ottoburanensis. 
Berlin, figt. Äupferfltd)fabinet. ^anültomgcmerbung 9Jr. 120. 



EM. fol. 28). 3n bem Sitctbifb — ber Ijett. §ieront)mu§ im Siafonengeroanb — , bann 

*) Efj. ©erorb (Les Artistes d'Alsace au moyen äge I. pag. 38) glaubte bie .«panb» 
fdjrift üerloren. Sie ttnrb in ber 53ibfiotf)ef beä bifdjöfüdjen ©eminars in ©trafjburg auf» 
betuabrt. ^fjren toefcntltdjen gnljaft bübet i>a§ falenbarium, ein ßöangeliftarium unb bie 
?Iuguftiner Sieget. 3 e it ber (Sntftebung, ©djreiber unb SWater finb auf got. 9 genau Der» 
<$cid)net: Scriptum est autem hoc ipsuur opusculum ab eadeui prädicta Gouta, miniatum 

9* 



132 



$>eutfdje Wo f er e i. IV. Anfänge eilteS nationalen Stil«. 



in ben btbfifcfjcn iJarftellungen wiegt bie geidmenbe Söefjanbhtng, bcjonberä in bcn nadten 
leiten tior. Sind) in bcn ©eroänbern rcerben bie gaftcnmotiüc mit ber gebet in bie 
garbe eingezeichnet. ®ie formen finb fdjtanf, oft atljnfct)r gcftredt. ®ic Färbung 
ift nod) tjart nnb bnnt, aber bie SJcadje fotib. 3n ber Drnamentif med) f cht farotingifdje 




airpurugnimimtu^ 
axxmsms nobif adnv 

uounra gi# pumimdoafpirafiua 
adfiuuandoprofcqucrCjFc. a.o b kjdc 

ßfyrifiuS er löfl eine ©cele auä bem Fegefeuer, 9luä bem Codex ottoburanensis. 
SBetlin, Äg(. fiupferflid)fafrinct. $aimtton«@r»er&ung 9?r. 120. 

Erinnerungen mit ber naturaüftifdjcn SBdjanblung be» SlattroerfS, toetdje in ber 
jtneiteti §ölfte be§ jtüölften 3al)rf)itnbert§ auftommt. 

sive illnminatum a quodam hmiiili canonico Marbacensi indigno presbytero nomine Sin- 
trammo et ad finem usqne perduetnm anno ab incainatione domini nostri millesiiuo een- 
tesimo qninqnagesirao qnarto etc. . . . Über bie fytigienifcficn s -8erfe auf ben ©prudjtafetit 
tjanbclte bie $arifcr Gazette medicale öom 8. September 1860. 



®urdjfd)nttt3leiftungcn tiefet äett. 133 

(StmaS jünger ift ein Breviaiium Eomanum im ®önigl. ®upferftid)fabmet in 
Berlin, baS aber nod) üor 1181 oon einem Sruber 9teinfrebu§ im baürifdjen 
93enebi!tincrf(ofter Dttobenern getrieben itnb mit Silbern ausgestattet luurbe. 83 ou 
ben bterimbbreijütg meift fialbblattgrojjen Sarftellungen jeigt bie, tüeldje ©t)riftu§ 
als ©rtöfer unb Übertoinber be§ ZobeS unb SeufeB üorfüt)rt (fol. 76), ein an= 
erfemten3tt>ertc§ Streben nad) beurtidjer unb fräftiger 83etuegung; bie ©eftalt ber 
®irdje (fol. 88) ift üon großer SMrbc, ebenfo bie Sarftetlung be§ fjeit. 9Jcid)aet 
(fol. 36) unb jtueier Jungfrauen ( fo1 - l 22 )- ® ie Seidjnung freitid) ift jiemtid) berb, bie 
formen fjabcn nod) üiel üon ber ÖJebunbenfjeit ber früheren ©podje, bie ©etuanbung 
fällt in frjmmetrifdjen galten, aber bie 83eri)ättniffe finb richtiger unb ein ernfteS Streben 
nad) toürbigcr SSirfung ift erfidjfttd). Sie garben finb oon gellem, fräftigem Xon. 

Sa3 83reüiarium ftammt au§ ber Hamilton = Sammlung (9cr. 120). Sie $eit 
ber (Sntfteljung ift beftimmt burd) bie Sßibmung be§ Sd)reiber§ an $apft Süernnber 
(III.) (auf fol. 100), beffen «ßontififat oon 1159 bis 1181 bauerte. 

2luf gleicher fünftterifd)er Stufe, aber in ber gormengebung ettoa§ üorgefcrjrittener 
ftet)t ein ^ßfatterium bcrfelben Sammlung (§amilt.=@rtüerb. 545), baS gteid)fatt3 au^ 
Sübbeutfdjtanb loeift unb nod) Oor 1200 entftauben fein bürfte. 83on ad)t tjatbbtattgrofsen 
Sarftellungen finb fieben ©reigniffen au§ bem Sebcn ßi)rifti getoibmet, baS adjte füljrt 
baS erfte (Sltcrnpaar üor. Sie formen finb berb unb bod) Voicber bürftig, bie Umriffe 
fdjtoer; nadjtoirfenbc rjieratifdje 3impertid)feit unterfdjlägt aud) nod) bie ©efd)fedjt»merf= 
male, aber man mertt bod), bafe ber SKaler nad) annäf)ernb loaljren unb victjtigen 83er= 
t)äftniffen ftrebte, unb bafs er — aüerbingS mit fel)r berben Mitteln — mobellieren unb 
ben Sdjein ber ®örperf)aftigteit erzielen mödjte. Sa§ ®atenbarium bringt bie Sar= 
fteflungen ber Sierjeidjen jebe§ SDconatS unb bie ber monattidjen 8Sefd)äftigungen. 

§tt§ eine üierte Ißrobe be§ Surd)fd)nitt§3uftanbe§ ber fübbeutfctjen 83ud)iuaterei 
Oom @nbe be<? ^üblften 3al)rt)unbert3 feien bie Silber eine§ 53reüiarium§ in ber 
fürftl. 83ibtiott)ef in Sonauefdjingen angeführt (üftr. 309). Sie 3Jconat3bitber finb berb 
gewidmet, aber led in Haltung unb 93etoegung unb üon frifdjem Naturfilm in ber 
©fjarafteriftif. Sie retigiöfen Sarftellungen balb üon altertümlidjer Strenge, balb berb 
unb aud) in ber ^ompofition über baS §ertömmtid)e f)inau§gel)enb. So gteid) baS 
erfte 93tlb, eine Sßocfyenftiibe; bie ©ruppe ber Sßödmerin unb ber beiben grauen, üon 
toetdjen bie eine, Slnna, bie SJJutter 9Jcarien3 an ber £anb t)ätt, bie anbere fie an 
ber Schulter fafct, fütjrt auf baS Seben felbft al§ 83orbilb jurüd. ^n ber Saufe 
fötjriffi erfdjeinen in ber 33otf3menge aud) ©eloaffnete in ber 2rad)t ber Qtit gür 
anbere Sarftellungen finb ältere Sßorbitber groeifelfoS benu^t luorben; in ben jal)l= 
reidjen £eüigenbarftetlungen, meldte bie Sitanei begleiten, fdjlofj man fid) tvofyl an 
plaftifdje HRufter an; minbeften§ l)at man ben (Sinbrud, al§ ob in ber ©eloanbbet)anb= 
lung bie ÜDlotiüe ber Steinplaftif ob,ne jeglid)e§ Sebenlen entlehnt tourben. Qu ben 
^aljlreidjen felbftänbigen ©emälben treten nod) gebilberte Initialen (fo in einem G 
ein in SSorberfidjt genommener St. @eorg), bie aber auf eine üon ber erften üerfdjiebene 
Sünfttert)anb tjinioeifen. Sie Soübilber finb üon ganj roljer §anb übermalt toorben. 
3tu§ bem Softer ^cicEjaelbeueru ftammt ein üor 1190 gefd)riebene§ Sreütar (SD'Jündjen, 
Ägl. 93ibl. c. tat. 8271), baS neben glücfüd) tomponierten gebilberten Initialen, fauber 
burdjgefüi)rteu ©üangeüftenbilberu (WaxiuS, ajcattt)äu§ mit ben köpfen if)rer Sümbole, 




äJiai«3Hon<it*lütb; aui einem Ralenbotium mit ©cMl'uck 
Brtlin, Sgl. SupfttfK$Mi $amttton«(lrtt«tf. 545. 



SBörgefdjrittenere SB er f e ber ®edmaterei. 135 

Qobanneä tu« mit Slbterflügefn öerfctjen), ein feterftdjeS 2Bibmung3bitb — 2t6t 2Batt()eru§ 
ift ber ©öenber, üie((eid)t auch, ©Treiber unb SJcaler be§ 23uche§ — unb eine 93er= 
fünbigung (fol. 566) nneber mit bem bie §änbe ftehenb emüorftredcnben ©djreiber 
enthält.*) Sie bibfiftfjert SDarfteüungen be3 ©öangetiarä im 93encbiftinerftift ©citen= 
ftetten (©ob. XV.) in 9cieberöfterrcid) , ba§ im beginn be§ breijebnten $5at)rJ)itnbert§ 
öon einem «ßre3bt)ter ^einrieb gefchrieben mürbe, haften in 2(uffaffung unb formen 
nod) ganj am Sitten, mogegen bie feden SSorroürfe ber Sitberinitiaten, bie naturatifttfcE)e 
93ef)Qnbtung ber £ier= unb ^ftanjenformen ber fünftterifdjen Neigung ber ^eit öoüauf 
entförcd)eu.**) Drnamentat reich au§geftattet ift ein Segenbarium in ©igmaringen (fürftt. 
93ibt. 3lx. 9), ba§ ein S3ruber 9fhtfitln§ im ®tofter SSeifjenau fdjrieb. Sie neununbacfjtjig 
großen unb Heineren Sniürfen erfcrjöpfen ben ganjen gormenf djak, über meldten bie 
Drnamcntif ber ©pätjeit be§ groölften ^at)rb;unbcrtä öerfügte. gigürtidje ©arftetlungen, 
ötjautaftifdje Sicrbitbungen roechfeln mit reichem ^flanjenroerf unb 33anböerfchlingungen. 
©chon hjnauS über ben fünftterifdjen SBert fotcher Surdjfchnittäteiftungen führt 
ber materifd)e ©dpnud eine§ ©üangetiftariumS au£ ber ®oüegiatfird)e ©t. 9cifo(au§ 
in ^affau (jefct äJcündjen, ®g(. 93ibL ©ob. tat. 16002). (Sine gro&e Qafjl gebitberter 
^nitiaten geigt eine ganj unbcfümmerte unb freie, oft abenteuertidje, aber in Sejug 
auf ®omöofition gtüdfid)e SSerinertung ber menfdjtidien gigur für bie Füllung ober 
aud) ben Sau be§ 3nitia(§. ©o 5. $8. im J: ein Jüngling ftef>t an ben untern Seit 
be§ ©tammeä geleimt unb fdjaut emöor ju einem feiten, ber ben oberen Seit be§ 
©tammeS f)inaufftimmt. ©in A friert ben STraum Qofephj öor: unterhalb be3 Guer= 
halfen^ fij^t 3,°f e pf), oberhalb beleihen finbet bie ©rfdjeinung be§ ©nget§ ftatt. (Sin P: 
in bem 3tanfenrocrf , tuetdjeg ben ©tab umfdjtingt, ftettert ein Qüngting emöor 31t 
bem $arabie§öoge(, ber innertjatb ber $uröe fitjt. Sie SSotlbitber führen ©jenen au§ 
bem Sehen ©hrifti itnb 9Jcarien§ — bod) ob)ne beftimmte 9teit)enfotge — öor, bann £>a§ 
ÜDfarttjrium ber 2(poftetfürften. Sie tjeröorragenbfte SarfteEung aber ift bie ber ©Mtefia 
(®ird)e), fol. 39. 2ܧ mädjtige graueugeftatt ift fic gebifbet. ©in meines Untergemanb, 
ein rotes Oberfteib mit gotbenem Söefaij unb öon gotbenem ©ürtet gesattelt, ein 
loeiter grüner SJcantet faßt in ftrengem gattenrourf öon ber Xbroncuben nieber. S)a§ 
§aar ift öon einem 9ie^ äufammengcfafjt, ba3 §auöt öon einer 2trt ©täbtefrone 
bebedt. %n ber einen §anb tjätt fie bie Siegesfahne, in ber anbern ein ©efäfj, 
au§ bem Stammen emporjüngctn. SaS ©efidjt jcigt matronate fReife unb ©ruft, bie 
ganje Sarftettung ift d^aratteröotl itnb mürbig, ja großartig. SaS Steif d) ift öon 
bräuntidiem ©runbton unb btäüüdjen ©chatten, SBangen unb Siööen bta^rot an= 



*) Jhesu! vita, salus, via, pax, lux, gloria, virtus! mente tibi tota quae destinat 
excipe vota, Abbas Waltherus, Reifet e§ auf bem SÖibmungSbttb. 3Saltf)eru§ ftanb bem Ätofter 
üon 1161—1190 öor. ®§ ift berfetbe 9tbt, ber oua^ eine jtuetbänbige, reicf) itluftrierte S3ibet bem 
f lofter jum ©efa^enf madite. ®er erfte Seit, ba§ Sitte Seftoment, befanb fid) nod) in unferem 
Satjrfjunbert an Drt unb ©teüe. S)ie Snfdjrift lautete: 

Abbas Waltherus duo magna sibi monum- ] 

/ enta 
Fecit in his libris emptis per dena tal- J 

58gf. 9K. g-ilä, ©efd). beä fafäb. »enebiftinerftiftö Widjaetbeuern (©0(56. 1830) II. @. 304 ff. 

**) 9(bbitbung§öroben barau§ giebt SJefttebner : ®a§ ©eitenftettener (Soangeliarium bei 
XII. (!) SafjrfiunbertS. «Berlin, «erlag öon Prüfer, 1882. 



136 2)eutfd)e -Didleret. IV. Anfänge etne§ nationalen ©tili. 

gegeben, bie gönnen barin finb mit ber geber gesogen, bei* galtennmrf bagegen 
breit unb fräftig in garbc mobctliert. 

SBeiter in ber (Sntnndetung füfjrt ein ou§ 23rud)fat — ber Stefibcnj ber Sßifcfjöfe 
tton ©peier — ljerrüf)renbe§ (Jüangetiftarium (®arl3rut)e, ©rofjb. 93ibt. 23rud)f. §bfd)r. 1), 
ba§, ein SSerf großer füxtftterifcfcjcr (Sorgfalt unb gleifjeS, beutlid) geigt, toie fefjr man 
fict) bemühte, bie alte gormenftrenge burd) au3brud3öolle ebte Bewegung 51t beleben, 
bie Starre ber ©lieber gu töfen, o^ne unruhig 51t tücrben, feierlichen ßrnft mit ben 
auftretenben 2Infprüd)en auf fräftigen 2tu3brud ber (Smpfinbung gu öerbinben. 2Bo 
alte SSorbitber nid)t gu febr feffetn, lüie für bie ©arfteHungen ber SSerütnbigung, 
gu^roafcf)ung, Steugigung, ber SJcarien am ©rabe, fünbigt fict) teife jener bem Seben 
uub ber SSeft gugelüanbte ©inn an, lüie er ber £$lIuftration öon 3)id)ttüerfen eigen 
tear; fo gemannt g. 93. bie au§fül)rtid)e ©rgäljlung öon ber Steife ber brei Söeifen 
au3 bem SJcorgcnlanbe in ®ompofition unb gormen an bie $ttuftration einer trjelttictjen 
3)id)tung. ®ie ©etoanbung faßt in einfachem ebten Sßurf, bie SJcotiüe finb mit feinem 
^infet eingejeid)net. ®ie llmriffe finb fd)lüarg gegogen. SDie garbe ift ftct§ beefeub, 
bodj giemtidj bünn aufgetragen unb öon glängenber Cberflädje. Sippen unb SBangen 
finb burd) rote öerftridjene gleden t)eröorget)oben. SJCudt) bie ornamentale 2(niftattung 
geigt gefdjmadü ollen SReidjtum; neben gebitberten Initialen finben fid) and) foldje, 
beren au§fd)tie^üd)er ©d)mud Stanfentnerf, belebt burd) £ier= unb 9)tenfd)engeftatten, 
ift. S)ie gteidjcn fünftterifdjen 2tbfid)ten, bod) öon minber gefdjidter feiner £>anb 
burdjgefüljrt, geigt ein gtemtid) gteid)geitige§ (Söangetiftarium au% bem S'toftcr ©t.^ktcr 
im ©djtüargtüatb (®art3rut)c, ©ro^t). 23ibl. §bfd). @t. $eter 7). Sieben ©jenen au§ 
bem Seben fötjrifti unb 9Jcarien3 Ijat aud) mieber ba3 ÜDcarttirium ber beiben 2tpoftcl= 
fürften fünftterifd)e Sarftetlung crfat)ren. Söieber über bie fünftterifdje ©tufe be3 
93rud)fater (Söangeüarö fjinauä fürjrt ein ©ebetbudj, ba§ beut Stofter ber (jeiftgett 
@f)rentrub in ©atgburg entflammt unb tüie jene§ bem 2tu3gang bc» gioötften ober 
Anfang bei breigetmten 3 fl f) l 1)unbert§ angehört (jeijt in SDcündjen, föönigt. 93ibIiotf)ef 
15902). ©aä £auptbitb (fol. 13) ©$riftu8 gtoifdien $etru§ unb SßauIuS geigt bie 
(Srtjabentjett be§ alten ©tifö ot)ne beffen a§fetifd)e ©trenge unb otme beffen ©cbunbeu= 
Ijeit ober edige §eftigteit, 100 e3 fid) um ben SluJbrud inneren SebenJ fjanbett. Sßon 
feinem aber nietjt Ijagerem Döat ift ba§ Slntfi| ©fjrifti, fanft gerötet, öon bräuntidjem 
'paar unb 93art umtüaHt. Sie SSerftättniffe finb fdjtanf, bie ©emanbung öon freiem 
uub bod) ftrengem gtu^. ®ie ®edmalerei ift öon großer (Sorgfalt, 2id)t unb ©chatten 
merben burd) feine Übergänge öermittelt. ©iugetne Initialen b,aben 93ilbfütlung er= 
batten, anbere fdjmüdt gotbenei 9?antcnluerf mit bunten 23iumen unb blättern unb 
öon Siergcftatten, meift Vögeln, belebt. ®a<§ ß'atenbarium enthält bie 93itbcr ber 
9Jtonat§5eicr)en in feiner, ^tcrlidjcr ©arfteüuug. ®ie Jungfrau, eine SJJcäbdjcngcftatt 
in roaHenber ©emanbung mit teife geneigtem £mupt, ift öon mirftid) pocttfdjem Steig. 
©0 ergebt bie gtcid-mäjsige Sorgfalt ber Surdjfübrung, bie fünftterifd)e §öt)e bev 
§aupt= unb Sccbeubarfteüungeu biefe§ üüöcr! 311 einem ber öorncfjmften S)enhnä(cr 
jene§ ©trebeni, nod) einmal ben attgctjctligtcn ©tit geläutert burd) ba§ f)öb,er ent= 
uncfeltc @d)önl)cit^= unb Scalurgcfüb,! ber 3eit populär 31t machen, ©ine anbere beut 
g(eid)eu Slofter unb n)oI)t bcrfclben ßeit eutftammcnbe .-öaubfdjrtft, ein (Söangetiftarium 
(9Jcüud)en, Ägl. 93ibliotl)et 15903) t)at einen öiet reicheren SBitberfdjmttcf erhalten — 



S)er ißf öfter be§ Sonbgrafen Hermann Bon Sljürtngen. 



137 



©jenen au§ bem Scben (5l)rifti, SJJarttjrien ber ^eiligen, anbere legenbarifd)e ®ar= 
ftcllungen — aber biefe reid)en ntctjt an bie fünftterifdjc Sotlenbung ber Silber be3 
frütjcr genannten ©ebetbud)§. 21m beften finb nod) einjetne gebifberte Initialen 
bitrdjgefütjrt. 2(ud) bie an§ bem (Stifte ©t. ©umbert in 2tnöpad) in granfen ftammenbe 
23ibet in ber ©rfaitgcr Unitierfität§=83ibliotf)ef intereffiert met)r burdj ben SRcidjtum 
itjre§ :gnt)att» &U buxd) bie fünftterifdie ®urd)füi)riutg, obroob,! ber Später eine freiftige 
probufttoe ^ontafte befafs, ber aud) ba§ ©roftartige nid)t fremb mar; bie SDarfteltung 
ber ^Belebung ber Sotengebeine ju (Sjediiet legt bafür Zeugnis a ^- dagegen ftetjen 
auf gleicher fünftterifdjer §öf)e mit bem ©ebetbud) au3 bem Stofter ber ^eiligen 
©fjrentrub ba3 ^ßfalterium be§ Sanbgrafen Hermann non £l)üringen (Stuttgart, Sgl. 
Hanbbibtiottjcf 9^r. 412) unb ba§ auf bcnfelben Stuftraggeber jurüdgerjenbe fogenannte 

©ebetbudj ber fälligen ©tifabetl) im 
©tabtardn'o öon (Sitiibale. 21ber ftärfer 
treten \m§ f)ier fdjon ^Regungen ent= 
gegen, roelcr)e aud) auf biefem (Gebiete 
fünftterifdjer Sarfteltung bie gormen^ 
füradje umgeftalten, bem auf Sftatur= 
beobad)tung gegrünbeten mobernen 
©til Saljn brechen füllten. ®a§ 
fünbet fid) befonber§ in ben WlonatZ- 
bitbern an, in ber Drnamentif, trjo 
ba§ Saubroerf fdjon an bie natura= 
(iftifdje Widmung ber ©otif erinnert ; 
aber and) bie (Jtjarafteriftif nantent= 
lid) ber 9?ebentterfonen geigt bie ftarfe 
Neigung , tion ben überlieferten %t)ptn 
abjugefjen. 

®a§ ^ßfalterium roirb eröffnet 
mit einem Satenbarium. Qt§ beftel)t 
au3 jtuütf ©eiten. %ebe (Seite nürb 
burd) jtuei runbbogige 2trtaben tierjiert; in ben Sünetten berfelben befinbet fid) bie 
©arfteüung be§ entftoredjcnbcn Sier^eicrjenä, bann ba§ 9Ronat§bitb. ®er Snfjalt 
unb bie 9ieil)cnfotge ber 9ftonat<3bitber entförid)t im roefcnttidj'en bem ^ntjatt unb 
ber ^Reihenfolge ber früher angeführten SSerfe. Sßut bie 21u3faat, roetd)e bie SSerfc 
bem Cftober jutüeifen, finbet t)ier im 5Roüember ftatt, rcätjrenb ben Dftober ein 
SRamt, ber ©arbeit brtfdjt, bejetdmet. %n ber 2trfabcnöffnung unterhalb be§ £ier= 
SetdjenS befinbet fid) ber SMenber be§ 9Konat§, in ber gtneiten ein fettiger be§ 
9Ronat§. 2)ie Sßfatmen tuerben tum folgenben Silbern begleitet: Saufe ßfjrifti, 
Sreujigung, (£f)riftuS in ber SSortjötle (23ort)ö(le aU 9leid) be§ Sebiatfjan gebadjt), 
Himmelfahrt , ^fingften, 3üngfte3 Ötericfjt, Srinität. ©§ folgt bie Sitanet; in ben 
ßünetten ber ©obüetartabe, in roetebe bie Tanten ber ^eiligen gefdjrieben, befinben 
fiel) 23ruftbitber Ijeroorragenber Heiliger, aber aud) bie Silbniffe Hermanns unb 
feiner groeiten ©attiu ©opf)ta (aud) bie erfte ©attin H^nannS, Xod^ter SeopolbS VI. 
öon Öfterreid), b,iefe Sophia, f 1195) unb ber Könige unb Königinnen öon 




9tu^ bem ^ßfalter bei Sanbgrafcn §ettnann Don I^ütinijen. 
Stuttgart, %t. ^anbbibl. 442. 



138 Seutfdje Waleret. IV. 2(n fange einel nationalen Stil?. 

Ungarn unb 93öfjmen.*) Sie SarfteHung bor ber Vespera defunctorum ragt ebenfo 
burd) bie gecjcimnt^ooüe Sbrnbolit ii)re§ ^nrja(t§ lierbor, »nie burcf) bie @rof?artig= 
feit unb greifjeit be§ ©tilS, roetdje bie £auptgeftatt au^eicfjnet. %n oe * 2ftitte be£ 
93itbe§ fi|t ein ©rci§ auf einem £t)roit, in blauem Untergetoanb, rotem kantet; 
mäfjnenartig roatlt in roeidjcn, geringelten Sträfjnen §auptf)aar unb 83art nieber ; bon 
bem Scfjeitet be§ mit einem üßimbuS umgebenen S'opfeS fträubt fid) flammenartig ein 
breigeteilter §aarbüfd)et empor; bie güfje be§ ©reifet finb nadt. 51uf feinem Sdjofje 
fi|t ein iftinb of)ue •ftimbuS, in grünem bleibe, mit nadten güfjen, ba§ golbene Slpfcl 
bon jroei ''graueit, bie eine in fürfttidjer £rad)t, entgegennimmt, unb an bie jroei auf 
ber anberen (Seite fteljenben grauen loieber fortgiebt. %n ber oberen Abteilung be§ 
SSilbeä ftefjt ein 93aum, au§ beffen 23tatttoerf 9Jccnfcfjenföpfe fjerborfdjauen ; baneben auf 
ber einen «Seite eine biabemgefdmtüdte grau unb ein DJiäbdjen, auf ber anberen ein 
biabemgefdjmüdter 9Jlann unb ein ®nabe. @§ bürfte nidjt leitet Werben, jebe einjelne 
©eftalt ofjue Spiel mit SSermutungen ju beuten, bodj ber §auptgebanfe ber 2)ar= 
ftettung läfjt fid) beftimmen. ®en Sdjtüffel ba%u bieten ber 12. unb 14. 33er3 be3 
92. *ßfatm§: „®er ©ercdjte roirb grünen rote ein ^3atmbaum, er toirb roadjfen rote 
eine Seber auf Sibanon. SDie gepffanjet finb in bem §aufe be3 §errn roerben in 
ben 93ort)öfen tmfere§ ©otte§ grünen." 2tlfo oben: bie ©erecfjten, bte gepflanzt finb 
in bem £>aufe be§ §errn unb bie, roetdje fid) fotd)er ©crecfjtigfeit teilfjaft madjen. 
®a§ SJiittel biefer ©eredjttgfeit aber ift ber Dpfertob ber Siebe ©tjrifti, auf roeldje 
bie (Granatäpfel (ober §oftien?), roetdje bie neben bem 35aume Stetjenben in ben 
Rauben tjalten, Anbeuten. ®ie gefdjidjtlidje Deutung ber bier unter bem Saume 
ftetjenben ^ßerfonen irrt roofjt nidjt, roenn fte bafür ben Sanbgrafen ^ermann, beffen 
jrocite ©attin Sopfjie unb bie beiben älteften Sinber biefer @l)e, Sirmengarb un *> 
§ermann (f am 31. ©ejember 1216) namljaft mad)t. ®ie untere Abteilung be3 
93ilbe§ gtebt bk (Srfüüung ber SSerfjeifjung : fte roerben in ben 23orljöfen unfereS 
©otte3 grünen. <Sie fdjitbert ben Sofjn ber ©eredrten. S)er mädjtige 2llte ift 
Slbratjam, ber nad) ber Sajaru§parabet im ©Oangelium Sucä (Sap. 16 bon 33er3 20 
an) bie Seele be§ abgeriebenen ©eredjten in feinen Sdjofc aufnimmt. (ÜB ift 
befannt, bafj ba$ früfje unb fpäte äJMttetatter bie ©eete ber SSerftorbenen in ®inber- 
geftalt bilbete; faum bürfte man barnadj jroeifeln, ba^ jene§ ^inb im (Sdjojje 
21bral)am§ bie ©eele ber erften berftorbeuen ©attin §ermann§ borftettt. Sebeuten 
bie gotbenen 2tpfel, bie c§ entgegennimmt, bie ©ebete unb äßefjopfer, roeldje bon ben 
Sebenben für bie berftorbeuen berridjtet roerben, roeldje ber Serftorbene aber roeiter 
fpenbet, inbem er für bie Sebenben gürbittc einlegt?**) 



*) 3)ie Stufnafjme be§ Sönig§ unb ber Königin bon Ungarn in bie 33überreifje beutet 
auf bereit? bortjaubene intime S3eäiel)ungen jmifa^en bem Sanbgrafenfjofe unb bem ungarifd^en 
Söuig^ofe. ©tifabett) fam al? SSertobte Subroig? IV., be? ©ofjnc? §crmann? unb feiner gmeiten 
©attin Sophia, oierjätjrtg, alfo 1211, an ben ßaubgrafenfjof, um auf ber SBartburg erlogen 
ju roerben; fo mirb man nid)t irre geljen, bie ©ntfteljung be§ ^fatter? ä>oifdr)en 1211 unb 1216 
ober f)öcf)ften!» 1217 (Sanbgraf ^ermann ftarb am 25. 2tprt( 1217) an^ufe^en. 

**) ®ie ättefte SParftellung 9(bra^am§ ai§ §ort ber ©cremten in ber berühmten für ben 
Äaifer fBaftliuS SOfacebo angefertigten §anbfdjrift ber ^ßrebigten bc$ ©regor oon 9faäianä in ber 
^parifer 9?ationaIbibliott)ef. 'Jort l)ä(t er bie Seele be§ Sajarul (all Sinb gebttbet) auf bem 
Sa^ofje. SJort finb aud) beibe burd) S'tf^rift beftimmt. Ob in unferer ®arftellung in jenen 




3«ü ■■ SWonatöfiilb auä bem Äalenbarium beö $falter$ beä Sanbgrafen Hermann »on Jfyüringcn. 
Stuttgart, figt. £anb6ibIiotf)et* 412. 



140 ®eutfd)e Waterei. IV. Anfänge etne§ nationalen ©tilg. 

Sic gigurcn ber 9)conat»biiber finb üon gebrungenen 93erl)ättni[fcn, gut beroegt 
unb bezeugen ein feinet Stnfmerfen auf bie Sßirfüdjfcit. Sie ^eiligen be§ ®alen= 
barium§ finb üon fd)tanfen, eblen SBerfjältniffen , fie roeifen am meiften auf ben 
3Xnfc^Iitf3 an alte SBorbitber, bod) getüifi ntrf)t im ©eifte fftaüifdjer ®oüie. Sie neu= 
teftamenttidjen Sarfteüungen finb ton größerer ©etbftänbigfeit in ®omüofition unb 
gormenftoradje unb bie Sßilbniffe ber brei fürfttidjen ^ßaare weifen auf ein entfd)iebene3 
Streben, ba§ QnbioibueEe unb ßb,arafteriftifd)e feftjub.atten. Sie gcidjnung ift fidjer. 
Sie ©etüanbung ift nidjt immer üon gleicher Südjtigfeit. S3ei ben §eifigengeftatten 
be§ SatenbariumS b,at ber galtenttntrf etma3 (Scfigeä , Sebtofeä; in ben erjäfytenben 
Sarftedungen ift er oon einfachem, ebtem unb bod) belegtem SSurf. Sie garbe ift 
fräftig, aber nidjt bunt, bie Sedmif t) ö c£) f t forgfam. Sa§ S^acfte geigt batb Iräftigere, 
batb blaff erc gteifdifarbe, bk Umriffe finb bunfetrot, bie ©Ratten grünlidjbraun, bk 
Sidjter roeifj aufget)öb,t. Sie SBangen finb burd) teidjt üertriebene rote gteefe, ber 
SDcunb unb ber üftafenrücfen an ber ©djattenfeite burd) einen roten ©trid) bejeicfjnet. 
Sa§ §aar ift üon feiner, ber ©truftur entfüredjenber ©efjaublung unb medjfctnb in 
ber garbe. Sie ©etnänber geigen ftarl gebrochene Söne. Sie üücotiüe ber gattenmürfc 
finb mit bunften ©trieben eingegeidjnet, bk ©chatten in Sofalfarbe mit bem *ßinfef 
ausgemalt, bie Sidjter in Sßeift ober in fjeder garbe (j. 23. auf rot hellblaue 2id)ter) 
aufgefegt. Surdjgängig rjerrfdjt ber ©olbgrunb. 

Sie Initialen finb, bem tjerrfdjenben ©efdmtad entfprcdjenb , reieb, üergiert. 
Sine SJcufterteiftung ber Drnamentatiou ift am 2(nfang ber ^sfalmen ber Initial B 
(Beatus Vir) , tüeteber eine gange ©cite auffüllt, ^nnerfjatb üüüigen Stauten* 
unb 95tatttüert3 erfcfjeinen bie 2iebfing§gefta(ten , >uc(d)e bie $b,antafie jener Qtit 
beüötferten: ba gefjt ein äftann mit bem ©djmert gegen ein Ungel)euer to§, ein 
anberer tötet einen Sradjen, bjier fämüft üücann gegen ÜDcann, Sßogcnfdjüijen, SBingcr, 
^ßflüger evfdjeinen; auf einzelnen Manien roiegen fid) SSunberüöget, Sradjen hrinben 
fid) empor, aud) ber 2ötr>e fef»It nid)t. Unb in ben ÜMttetüunft biefer beroegten 
SSunberroelt tritt Saüib, einmal at§ ©änger, einmal aU Äönig bargefteUt. 

Sa§ fogenanntc ©ebetbud) ber Jjeit. Gsiifabetfj ftebjt an fünfttcrifdjer Sebeutung 
fjinter bem ^Bfalterium feine§tDeg§ jurüd, ift aber burd) einen nod) meit reidjeren 
S3i(berfd)mud auagcjeidmet. Qn ber fünfttcrifdjen 2tu§ftattung be» ®atenbarium3 
treten §eitigcnpaare an ©tede ber einzelnen ^eiligen im ^fatterium; öftere tuerben 
ftatt ber SBitbntffe üon Zeitigen auf 9J2onat§fcfte bejüglidje ergätjtenbe Sarfteüungen 
gegeben, fo §. 93. für ben ÜDcärj (Sb,rtfti Äreujtragung unb ^reujigung. Sa§ ©ebct= 
bud) eröffnen fed)§ 23tätter mit jioölf Sarftedungen au§ bem Seben ©b.rifti in 
gefd)id)tiid)er ^Reitjenfolge. ©päter medtjfeln altteftamentlidje mit neuteftamentlid)cn 
©genen, mie eben ber Sejt be» betreffenben ©ebeteg fie forbert. Stuf einer Sar= 
ftedung ber Sreieinigfeit erfdieinen unten ber Sanbgraf §ermann unb beffen glueite 
©attiu ©optjia, beibc fniccnb, ba^ Stoftcr 9tciul)arb§brunn — bie 2ieb(ing3ftiftung 
ber ©rafen üon St)üringen — in ben §änben fjattenb. Sagu tritt ein nod) toeit 



beiben ^ranengeftalten, tuetdje Gipfel erhalten, bie beiben Söd)ter ber 5>crftorbenen, §«tta unb 
§ebmig bargefteUt Werben foHen, mag bal)in gefteüt bleiben, blieben bod) auet) in biefem 'ftaüe 
noeb, bie beiben anbern ^r^uengeftatten ofjne 9Jameu. SSic((eicf)t futbet aud) ^emanb in ber 
iüieberteljrenben günfja^l eine auf beftimmte SSerfjältniffe anfpicteube Stiiubolif. 




2lus öcm pfdtcr bes Sanbgrafert Ejermann von Etjüringen. 

Stuttgart, König.! f-ninbbibIiotl]cf. 



(Sin $falter ber 93ctmberger 93ibtiotf)ef. 141 

reiferer Qnitialenfdjmud alz im ^ßfatterium. 9hir eine unerljebtidje geitfpanne bilrfte 
bie (£ntftef)ung be§ ©ebetbudjeä oon ber beS $pfatterium§ trennen; t>ietleid)t fjaben 
fogar biefetben Künftter an befreit gearbeitet, ©tarfe SSerluanbtfcfjaft in ©til unb 
jTccfjnif fetjft nicfjt; mtr nimmt man f)ier ein fecfere§ Serroerten be§ ©etbftertcbtcn 
tuahj; man fdjöpft mutiger au3 bem Qnfjatt ber $eit, roie bie§ befonberS entfcfjicbcn 
oortritt in ber ©arftellung be§ ®urcf)jug§ burd) "baZ 9totc SJJcer, in ber @pietteute= 
gruppe mit ®atiib jur (Erläuterung ber SSerfe : Laudate cum cymbalis, in ben 
fämpfenben SRitterpaaren §tneier Initialen. *) 

^ene 9ftifd)ung tum einbringenbem Naturalismus unb bem üerebetten über- 
fommenen ©til geigt aud) ein in ber öorgefdjrittencren 3eit ber erften |)ätfte beS brei= 
jetjnten ^otjitjunbertö entftanbcneS ^ßfatterium in ber Samberger Sibtiottjef (A.H. 47), 
baS aller Sßatjrfdjeinlidjfeit nadj aud) 31t Bamberg entftanb. ©leid) ber Gnnbanb ift 
mit äftiniaturen unter burd)fid)tigen §ompfatten auSgeftattet. 2)aS Kafenbarium bringt 
bie Silber ber STicrgeicrjen unb ber SflonatSbefdjäftigungen in ganj leid)t angetufdjtcn, 
feinen unb flotten gcberjeidjnungen. günfsetjn SSoübilber auf ©olbgrunb erjagten 
bie ©efd)id)te (Eljrifti tion ber Söerfunbigung an bis 51t feiner SBiebcrhmft als SRidjter. 
3n ber SSerfünbigung, in ber gufjtuafdjung, Saufe merft man ftarfe 3tüdfid)t auf 
ein atteS Original; ber rcidje Samberger §anbfd)riftenfd)atj täf?t bieS begreiflid) 
erfd)einen. dagegen geigt bie Sßerfudjung (Sljrifti oon lüljnem neuem Söagen; ber 
Teufel, ber fopfüber auS ber Suft ju ©IjriftuS fjcrabftürjt, ift nid)t btofc ein neues 
Stftotiü, fonbern aud) bie $)urd)füljruttg bcSfetben ift eine in anbetradjt ber perfpefti= 
üifdjen ©d)tt)ierigfeit für bie Sät äufjerft tüdjtige, bie entfd)iebcn auf 9caturftubium 
fnnroeift. ©leid) bebeutenb ift bie 9tuferftet)ung. StjriftuS üon ebler 23itbung, ber 
mafjre fiegfjafte König, in flatternbem blauem Hantel, bie £riumpf)faf)ne in ber §anb, 
aus bem ©rabe IjerauSfteigenb, bann bie ©ruppe ber SBädjter in £rad)t unb Haltung 
barauf tiinrocifenb, baf? ber Künftter fie bem Seben nadjpbiiben fudjtc. ©0 befonberS 
ber toorbere, gang in 93orberfid)t genommen, baS ©djroert über bie Knie gelegt, baS 
im ©djlafe niebergefunfene £aupt oon bem auf bem Knie aufrufjenben 2(rm geftügt. 
Qm ^iingften ©erid)t tritt mieberum bie ältere gormenbefjanbtung in ben 5Borber= 
grunb, roorjt beStjatb, toeil für bie Kompofition ein älteres SSorbilb ju £)ilfc genommen 
mürbe. ®ie ©etoanbung ift weniger meid) unb ffiefjenb, bie Srüdje finb fdjärfer, bie 
galten gehäufter; fjerborjufjeben ift bie forgfälttge ÜDcobetlicrung beS -ftadten bei ber 
©nippe ber Stuferftefjcnben. @rtoäf)nt fei, bafj aud) t)icr, mic fdjon früher in ber 
2)arftethmg beS $jü n 9ft en ©eridjtS im $fatter §ermannS, SljrtftuS baS ©djtoert im 
SKunbe l)ält (gemäfe ben SBorten ber Offenbarung 1, 16: „unb am3 feinem SJhtnbe 
ging ein fdjarf jmeifd)neibig ©djiüert") — ein Sftotiü, ba§ erft mit (Snbe be§ ^ruölften 
3al)rl)unbert§ in ®eutfd)lanb in Slufnaljme fam. ®ic Initialen geigen öfters rote 
3eid)nung (9Jan!en= unb Sfattrocrf) mit gotbener güttung, bod) and) golbene 3cid)nung 
mit roter ober blauer güHung. SSon gebilberten Initialen finb bie fd)önften ein B, in 
beffen oberer Siegung ®atiib mit ber Seier fi^t, mätirenb in ber unteren jroet feiner 
©t)orfüb,rer, ein ©eiger unb ein §arfner, ftefjen ; bann ein G, in beffen 9tunb ©oliatf), 



*) ®te ®reieimgtett mit §ermann unb @opt)ia ift abgebübet in (£ite(berger§ „ßiüibafe im 
griaitt unb feine SKonumente" (©efammeite tunftb^ift. ©cfjriften 33b. III), roo.fia^ aud) bie forg= 
faltige SSefc^reibung ber §anbfd)rift finbet. 



142 



35eutfdje SWalerei. IV. 2tnfänge eine 3 nationalen 3tit§. 



cfjavaftcriftert aU ftramme beittfd^e Stittergeftalt, erfcfjeint, Jute er gegen bcn mit ber 
©d)tcnber beroaffneten Jüngling Satrib toSftürmt; ber ©djroeif be§ 23ud)ftaben3 mirb 
burcf) einen ©racfjcn gebilbet. ®ie garben finb äufcerft frifd), bo§ gtcifd) ift üon 
gcfunbem £on; in bcn ©eroänbem fjerrfcfjt ©rün üor; feine §atbtöne oermitteln bie 
Übergänge; Siebter unb ©chatten roerben barin meift nur aU feilerer ober bunfterer 
(SJrab be<§ SoMtonS angegeben. Üb bie SIrbeit fidt) fo »erteilt, bafj auf ben einen 

Sünfttcr ber ©djmud be§ Satenbarium» unb bie 
^Initialen, auf einen jmeiten bie .öiftorien fallen, 
ift jrocife(f)aft ; giebt fiel) bod) auef) in ben tet^= 
teren ein ©djroanfcn be§ ©tite§ funb, je nad)= 
beut ältere SBorüilber bcn Sünftter beeinftuffen 
ober nidjt. 
gar ©übbeut|d)(anb unb für ben Üttjetn be^etcfjnct 
ben §öfjepunft biefer ganjen (Sntnndeiung ein aus 
ÜDlaing ftammenbe§ (Süangetiar in ber ©crdoftbibliotbef 5U 
Slfdmffenburg. ©ie ©runbjüge be§ alten ©titc§, feine 
feiertid)e Qsrfja&enljeit finb roof/t beibehalten ; ernft nnb 
ftitt ftetjen bie ljol)en ©cftalten ba, aber biefe ©title ift 
nid)t bie ber Srftarrung, fonbern bie tiefer ©ammfnng. 
®er fdjtanfe 3ßurfj§ ift öon ©cbrcd)Iid)feit frei, ba§ Düat 
bc3 ($efid)te§ fräftig, ba§ meift in Soden nieberftic&cnbe 
§oar leidjt gemeCtt, immer bon meiner natürlicher 93e= 
banbtung. ®a§ Sfcifdj ift leife gerötet, bie ©chatten 
gvün(id), Sinn, SJcafe, Sippen, SSangen finb mit feinen 
tupfen fjerborgerjoben. ®a§ Unnttjige, ^flatterige ber 
föemänbcr, baZ nieten SScrfen be§ groötftcn ^atrebunberts 
eigen ift, fjat fjier einem breiteren, meid)eren gattcnmnrf 
iptai} gemadjt. ®ie SDarftellung be§ Ijetf. §ierontunn$, 
ber fdjreibenb am spulte ftjjt, eröffnet ben 23i(bcr= 
fdjmud. @§ folgen bk Sanoneätafefu, bereu Sogen 
auf ©äuten rufjen, roetcfje bon ranernben öeftatten 
getragen roerben; bie Sapitctte finb burdjmeg mit 
5ßftaitäcntDerl bei^iert. ®cr bibüfdjc ©t)i(u§ beginnt 
mit ber SDarfteflung ber ©bangetiften unb ibrer 
©tpbote, ju metd)en at§ aufscrgcroobniidjc .SuHjat 
jtDCt dfjcrubim aufreid) bcfd)mingtcn 9Mbcnt treten. 
S)a§ Sebert ©Ijrifti, oon ber ©eburt bi§ jur 9üt§giefuutg bc§ ^eiligen ©eifte§, mirb in 
fünfunbbrcifjig Sarftelhtngcn er^ätjtt. Sic 2(ufuab,mc legenbarifdjer ober bcn9(pofrt)pI)cu 
enttebuter 3üge meift aud) auf freiere ©eftattnng ber ©toffe. Sit ber Sarftcüung ber 
%iud)t ficfjt mau bie ägtjptifdjen ©ötterbitber von ibren Elitären ftürjert, ein SJJotio, 
ba% ber Stünftler öiet efjer au§ bcn 2(pofrt)pben aU au§ ben metügen ftirdjcnüätern, 
bie e§ ermäfmcn, fennen gelernt bjaben mod)tc; bie 33ergprebigt ift ein lebenbig bar- 
geftettteS Sotfygeinälbe ; bie ©cfd)id)te bom 2obe be3 3 L1 t)anneg mirb in brei S)ar= 
ftettnitgeu erjagt, mobei ber Xanj ber .Sierobia» üor ben tafehtben CStteru unb 5rcunben 




Olul einem (ioangcliar bet 6c^Iof;bib[iott)ef 
in 91fd)<iffcnüurg (9?r. 13). 



®ie SBecfmaterei im Sorben ®eutfd)(anb3. 143 

al§ eine bem Seben bcr Qtit entterjnte ©aufterfäene öorgefüfjrt wirb. %n ber §tntmel* 
fatjvt übcrrafdjt tutcbcr bie Sübmijeit, mit ber e§ ber ®ünftfer — freiließ mit geringerem 
©rfotge alz ber be» Samberger s $fafterium§ — öerfudjte, gtüei foöfüber tjerabfdjniebenbe 
(Sngel in SScrfärjuttg barjuftetten. 6§ ift für bie t)öt)er entmidcltc Q3efd)mad»rid)tung 
be§ 9Jcater3 bejeidmenb, baft er in ber Stuferwedung be§ Sa^aruS ben 2ajaru§ ntcfjt 
metjr nad) bem Sorbitbe bcr älteren Slitnft in mumienförmiger (Srfdjeinung bilbet, 
fonbern bie jugenblidje fdtjönc (Seftatt in weite, in freiem glufi nieberfattenbe STücrjer 
fjütlt. S)er bjeratifdie Stil unterliegt ben gorberungen ber Statur unb ber ©tfjönfjeit. 
Sßon ben' ^nüiaten tjoben einige Silbfütlungcn ermatten, anbere fjeben fid) nur öon 
farbigem, fettencr gotbenent ®runbc ab. $)ie Drnamentif fünbet fcfjon ben ©ttl ber 
grüf)gotif an; ba3 ©eranfe ift jiemlicfj mager, bie Stätter föringen in \paiti(fytx 
Qatji fjerüor, unb ifjre fo wie bie gorm ber Stuten eifern mit ©rfotg beftimmten 
9Jatur formen nad).*) 

Ungefähr berfetben ober bodj nur wenig früheren ^eit gehört ein 'Jßfaiterium 
ber ^arifer ^ationatbibtiottjet an (tat. 17961), ba$ neben Äußerungen naiüen felb- 
ftänbigen. ©möfinbenS aud) wieber ftarfe 2lbrjängigfeit öon älteren Sorbifbern öerrät. 
Sfjarafteriftifcrje güge öon Sebeutung fiub barin aber Weber ben bibtifcfjcn Silbern 
noeb, ber Drnamenttf eigen, dagegen überrafcfjt in einem $fatterium mit ®a(enbarium 
in äJcünd)en (®gt. Sibtiottjef 9er. 23094), fübbcutfd)er £>erfmtft unb wof)t ca. 125(1 
entftanben, ber SJhtt eine§ nicfjt gerabe ftarfen Xalentg, öom §ergebrad)ten absugefjcn, 
um in ber gormenföradje ba§ Stjöifdje burd) ba<S ©Ijaraftcriftifcfje ju erfetjen; öftere 
ift foldjeS SBagen (j. S. in ber ßteifjetung ober in bcr Stuferftefmug ©fjrifti) aud) öon 
gutem ©rfotg begleitet. Stud) bie Initialen Weifen auf einen S'ünftter öon berber §anb, 
aber frifdjer *ßfjantafie unb bem Sicffinn nidjt fremb. (Sin S §. S. wirb burd) einen 
SDradjcn bargeftettt, au§ beffen Stadjen ber fiegfjafte ©fjriftug (ber ba§ obere 9tunb 
füttt) äluei Zeitige ertöft. garbe unb ßeidjnung finb öon gleicrjer ®erbf)eit. 2)a§fetbe 
gitt öon ben Sitberinitiaten , mit Weidjen ein 9Jcönd), ©ottfrieb öon 9ceut)au§, im 
Safjre 1268 ein ©rabuate in ber Sibtiottjef be§ ©ifterjienferftifteg 3wett in lieber* 
öfterreid) ausstattete. Qtoä titurgifd)e Sarftettungen in einem A, bie ©eburt ©tjrifti 
unb bie Serfüubigung an bie gurten in einem P zeugen für bie Segabung be3 
3Jcaler3, bie jwar nicfjt tief ging, aber bod) öon einem guten beforatiöeu ®e= 
fdjmacfe geleitet war. 

$m Sorben ®entfd)(anb§ ift bie fünftterifd)e STfjätigfeit auf biefem ©ebiete ber 
SüJcaterei öon tneit geringerem Umfang afö im ©üben. ®od) finb and; Ijier Senfmälcr 
genug öortjanben, Wtlä^c betneifen, bafe bie (Sntnndehmg nad) gteietjen Qkkn ftrebte wie 
im ©üben, bafc aber aöcrbhtgS ber ©aug ber ©ntmidetung ein langfamerer War at§ 
bort, bafj man fid) fjier nod) Weit fdjmerer at§ bort ber angetüormten gormcnförad)e 
entwöfjnte. ©in tjeröorragenbeS Senfmat fäcbfifcfjen fi'unftfteifeeä ift ba§ ©üangetiar, 
toelctje» bcr SJcönd) §eriman im Stofter §e(mer§f)aufen an ber SDiemet auf Sefeb,t 



*) Sßaagen (Shmfttrerfe unb tünftfer in ®eutfd)Ianb I. 376) fefet bie (Sntfte^ung^eit auf 
ba§ ©ttbe be§ gmölften ober Anfang be§ brei5e^nten Si^unbertS. Siefer Sermtn ift um 
mehrere Satyrsetynte ju früf) gegriffen. 9trcf)itefturformen be§ Übergang^ftiB tommen mtfytmaU 
üor; fo auf bem erften S3i(be (am ^utt be§ tjeif. §ieronömu§) unb auf fol. 19. Qn ber 2)ar= 
fteüung ber ©enbung be§ tjettigen ©eifte§ (fol. 97 b) jeigen bie genfter fogar fd)on bie au§= 



144 S)eutfd)e9)lQ{erei. IV. 2ln fange eine! nationalen ©tili. 

eine! 2£btc§ fonrob I. (1170 — 1180) für §erjog £einrid) ben Sötocn anfertigte (jetjt 
im Sefi|e be§ ^perjog! tion ©umberlanb). ®a§ 2Bibmuug§bilb cntfpridjt ganj ben 
SDarftctlungen au§ ber $eit *>er Ottoncn ober £)einrid)§ II. Dben tfjront ©fjriftu! 
ämifdjeu Zeitigen; unten Inieen §einricf) unb beffen ©attin StRatljilbe, roeldjen bie 
fronen be§ Seben! burd) gtüei au§ ben SBolfen ju güfjen ©fjrifti b,erau3ragenbe 
£>änbe aufgefegt werben, ©in onbere§ SßibmungSblatt jetgt oben bie tljronenbe Sftabonna 
mit bem ®inbe §tt>ifd)en 3of)anne§ b. %. unb Sarttjolomäu», unten bie ©djuijfjeiligen 
öon SBraunfdjroeig, Slafiu! unb StgibtuS, noeldje §crjog £>einrid) unb beffen ©emaljlin 
9!Jiatf)itbe an ber §anb führen. SSor jebem ©tiangelium befinben fid) eine 9fcib,e üon 
bibtifdjen ©arfteflungen, bem bann ba§ Stlb be§ ©oangeliftcu folgt. 2tud) bie 2Iu§= 
fdjmüdung ber ®anone§tafetn Ijält ftd) an bie Überlieferung. ®a§ Srmipanon ertjätt 
öftere eine figürliche güdung, an ben Seiten jebe§ Sogen! fefjlen bie beliebten 
gigürdjen nid)t, toeldje burd) bie füätere rarotingifdje 3^it in ber Sudjmalcrei be£ 
9lbenblanbe3 fjeimifd) mürben. Salb finb e§ SSöget — fnmmctrifd) l)ingeftc(lt — rjäufiger 
21Hegorien ber Sugenben, al§ grauengeftalten ober mämtliclie Figuren in rittcrlidjer 
Lüftung djaralterifiert. 2lüe§ äftadjmcrf ift äufjerft fauber, bie geidmung forgfälttg, 
felbft im Warften oljue grobe getjler, bie ©emanbung einfad} unb ebel; aber ber ßünftler 
tjing bod) mit aller gäljigfeit oer Jrabition an. ®ie fein gebilbeten Jftöpfe finb ganj 
trjöifdj, bie fdjlanfen ©eftaften ftetjen in ftatuarifdjer 9tut)c ba, unb ängftlid) gefjt 
ber Sünftler einer nad) ber Xiefe gu geglieberten Sompofition au§ bem 2Bege. 

Sdjon bem anfange be§ breigelmten ^ai)rf)unbert§ gehört ba§ mit Soflbilbcrn 
unb gebilberten Initialen reid) au§geftattete (Stiangeliar, ba3 im 9tatt)au§ ju ©o!lar 
aufberoaljrt nrirb. Sitte! unb Sfteue! treten rjart nebeneinanber auf. %n ber £aufe 
©Ijrifti §. S. auf ber einen Seite bie ©ruütoe t>on brei ©ngeln, in Xt)pu!, Semcgung, 
©eroanbung ganj älteren Sorbilbern entlehnt , auf ber anbern Seite bie ©ruööe ber 
Semaffneten im djarafteriftifdjen ®oftüm ber $eit unb oon natiirlidjer Haltung. %n 
ber SDarftellung ber Berufung ber Slpoftef ju SQJenfdjcnfifdjern bie berbe ©rflärung 
biefer 2tllegorie burd) Silbung einiger gifdje mit SDccnfcfjenföpfen. Son ben gebilberten 
Initialen fei ein B fjeroorgefjoben (foL 1), in beffen oberem Sftunb ein Sifdjof tfjront, 
ber ba! Sud) oon bem in bem unteren 9hmb fmeenben S!}löncr)=©cr)xeibcr entgegen- 
nimmt. Qm ©urdjfdjnitt jeigt ber ®ünftter immerhin eine nod) nid)t getoötjnlid; 
geworbene ©idjertjeit ber |>anb in ber gridmung, mie ein gute! 2(uge für richtige 
unb natiirlicfje SSerfjältniffe. ©ttta§ fpäter ift ba§ bem Sftonnenflofter SSöltingerobe 
bei ©o!lar entftammenbe ^ßfalterium in ber ©ibliottjel in Söolfenbüttel (@d)önemann 
47) entftanben. £>ie biblifdjen Silber gehören mit 2Iu!nalmte ber ©arftellung bc! 
©ünbenfaH! bem 9ceuen Üeftament an. S)a§ bebeutenbfte berfclbcn mit tieffinnigen 
ft)mbolifcljen Sejügcn ift bie ^reujigung. Qu ben felbftänbigcn Sarftellungcn treten 
nod) gebilberte Initialen, unter biefen ein prädjtige! B mit bcin Stammbaum (£t)rifti. 
Sie an ba! ^Sfalterium fid) anfdjlicfsenbc Sitanei ift auf jeber Seite mit ber gigur 
eine! ^eiligen gefd)müdt. 5Reicl)er auSgeftattct ift ein jtüeitcs ^ßfalterium, bciZ berfelbcn 



gefprodjenen formen be§ früfigottfe^ert ©tilg. $od) aud) baüon abgefe^eit, lueift bie gleidjmäfeig 
freie Sluffaffung, bie Äecffjeit einiger 9)lotioe, bie DrnamentiF fa)on auf bie oorgefdjrittenere 
3eit be§ breijefjnten ^^^»nbert^, unb jtoar auf ungefähr 1250 bin. 



©ädjftfdje, Ijeffifdje, töeftfättfdje Miniaturen. 145 

SBtbliot^ef angehört unb gleichfalls bem Slofter SBöltingerobe entflammt. Sie ®ünft= 
terin ift eine Sftonne, W @ntftef|ung§jett ift bie erfte §älfte be§ breijefjnten %afyx= 
f)unbert§. Sa§ föalenbarium ift nur fragmentarifd) erholten. Sie getdjen be§ 
Sierfreife§ finb aud) Jjier über ben Silbern ber Stpoftel angebradü, bie ÜIRonat3= 
befdjäftigungen bagegen in gotbenen SWebaißong in ber SRitte beS unteren 9tanbe§ 
ber ©infaffung. Sa§ B be§ Beatus ille ift eine ornamentale $radjtleiftung ber Qtit; 
tt)ie im *ßf alter §ermann§ tum Stjüringen bitben ben ÜDiittelöunft be§ reiben Drnament= 
merfe§: Saoib ber ©änger unb Sabib ber ®önig. (£<§ folgen bie Sarfteüungen ber 
(Geburt ©Ijrtftt, Saufe, Serftärung, ©aftmafrt im §aufe be§ £a§aru§, (Sin^ug in 
^erufatem, Sreujigung, £immetfat)rt, ^fingften. 2luf Statt 9 geben aud) loieber 
jene Serfe be§ 92. $falm§: Ser $ered)te toirb grünen u. f. ro., ba§ 9Jcotiü einer 
Sarfteftung, bie aber im Sergleidje gum Silbe im §ermannfcf alter eine öereinfadjte 
unb beutltcEjere gaffung jetgt. %n ber unteren Abteilung fifct 21brab>m (felbft bie 
breigeteilte emporftefjenbe (Sdjeitettode fecjlt nidjt), eine (Seele in ®eftalt eine§ Sinbe§ 
in feinem ©djofje tjaltenb. §ier ift rooijt nidjt an einen befonberen Serftorbenen ju 
beulen, fonbern 2lbraf)am§ (ScfjD^ al§ Sorljof ©otte§ überhaupt gebaut. 2Tn jeber 
Seite 2lbrab,am§ ein Saum, an§ beffen Slattfädjern SKenfcrjenföpfe tjerüorfdjauen. 
Unter jebem Saume je jroei ©eftalten, meldte fid) an beffen Stamm ober ©eäfte feft= 
galten; ein fünfter refjrt fid) mit heftiger ©ebärbe üon bem Saume ab. Unb bamit 
bie üüiatjmmg einbrmglid)er tterbe, baf? nur ber ©ererfjte in ben Sefi£ ber ©eligteit 
gelange, ift in ber oberen Abteilung (£tjriftu§ afö Stifter bargeftellt — umgeben öon 
ben (Söangetiftenfbinboten unb ben gürfüredjern SJlaria unb $ol)anne§. ^ n ® ra ft 
unb Sebrjafttgfeit be§ 21u§brud§ fterjt bie Malerin in biefem Silbe bem ®ünftter be§ 
§ermannbfalten§ nidjt nacfj; motjl aber ift ifjr ber legiere an ©röfce, greitjeit unb 
Slbel be§ @til§ toeit oorauS.*) 

©nem niafjrfdjeintid) Ijefftfcfjen Softer entflammt "öa^ (Soangeliar, batiert 1194, 
in ber Sibtiottjef ju SBolfenbüttel (Cod. Heimst. 65). S" breigeb^n Sarfteüungen, 
enbenb mit bem ^üugften Ö5ertcfjt, toirb bie (£rtöfung§gefd)id)te erjärjlt. Slujjerbem 
nod) bie Silber ber ßüangetiften unb reifer QnitialenfdjmucE. Sie geidjnung ift berb, 
aber tjält ficrj auffaüenb frei üon ber 91nlefjnung an bie ererbten Stiöen. Sa§ gormen= 
ibeal beä ®ünftler§ ftefjt freitief) nicfjt tjod). Sie jeidmenbe Seljanblung tritt im Sftadten 
fefjr bor. Sie ©eioänber fallen giemlicfj gut. Sie garbe ift fjeU, §um Sunten neigenb. 

(Sin roeftfälifdjeS Senfmal ift ein ©üangeliar au§ bem Stofter §arbet)aufen bei 
Sarburg (je|t Raffet, tgl. Sibl. Ms. theol. fol. 59). Sie @oangeliftenseid)en in ben 
Sogen ber ®anone§tafetn finb in geberäeicfjnung (rot unb fctjmarj) burdjgefüfjrt. 
Sie SBürfetfapiteHe ber ©äulen finb mit reichem antififierenben Saubmerl oerjiert. 
Sie Silber, meiere bie (Soangelien fd^müden, führen nid)t in gefdjtoffener golge ba§ Seben 
©ijrifti üor, fonbern fie Ijeben bie §auptereigniffe jebe§ @oangelium§ ljerau§. @ie finb 
in fräftiger Sedfarbe burdj geführt. Sie gormengebung jeigt ein ©ditoanfen jtoifcb.en 

*) %n ©a^önemann§ §unbert SSJJerfroürbigfeiten ber ^erj. SSibltotfjef ju SSolfenbüttel unter 
9Jo 48 befdjrteben. Qn D. 0. §einemann§ neuem, nod) im Srf($einen begriffenem borjügftdjen 
SBerle „55ie ^anbfcfiriften ber berj. Sötbliotfjef ju SSolfenbüttel" aB Cod. Heimst. 52d. §ter 
aua^ bie SSermutung, t>a§ bie ©djretberin bem ©efdjledjt ber ®rafen öon Söölttngerobe angebört 
baben bürfte (II, ©. 12). 

Sanitfc^c!, ÜJialem. 10 



146 $eutfd)e Ttalexel IV. Anfänge ettteS nationalen <3tU3. 

ben gebrungenen SSerf)ättniffen ber romanifdjen ©pätjeit unb bett fdjlanferen bcr Über= 
ganggperiobe. $>ie 2Iu§füljrung ift forgfam unb faubcr. Sie Umriffe finb in feinen 
fdjroaräen Stnten gebogen; ba§ gtcifd) ift im ganzen öon gefunbem bräunlichen Xon, 
bie SSangen leife unb gleidnnäfjig gerötet, bie E)öd£)ften Sicrjter finb mit SBeifj an= 
gegeben, ©elbftänbige ,3üge ferjlen aud) in ber ®ompofition nid)t; fo finb in ber 
£>immelfaf)rt bie Stpoftet in eine Gruppe auf ber einen ©eite sufammengebrängt, 
mäfyrenb auf ber anbern Sßotfögruppen aU geugen be§ §ergang§ erfdjeinen. @ine 
©arftetfung beutet barauf b,in, bafj tjter ein 9flönd)§ = unb ein Sftonnenflofter einem 
gemeinfamen Patron ober gemeinfamer Sieget unterftanbcn. (Sine ttjronenbc jugenblidje 
©eftatt fjätt ©djriftbänber in ben §änben, bem metd)en ba.% eine befagt: 

Vos pietate dei jungens verg (ines) reqniei 
ba§ anbere: 

Sum quidem patronus vester celique colonus. 

3u feinen güfjen fnieen ein ÜOcönd) unb eine üßomte, roeldjc fid) bie §anb reichen. 

Qn ber SarfteHung be§ @ert(f)f§ fefjtt bie 2tuferftci)ung ber Soten. ©f)riftu§ 
thront in einer HRanborla, jroei ©djroerter gefyen au§ feinem SRimbe. 3ur ©cite je 
ein anbetenber (Snget. ®ann in gteidjer SBeife angeorbnet, in brei 9kib,cn, auf ber 
einen ©eite bie §ur ©etigfcit 23eftimmten, auf ber anbern bie SSerbammten : bie ©rofjen 
ber (Jrbe, dürften unb SBifdjöfe finb in gleicher Qat)l biefen unb jenen jugeorbnet. 
£eufel§geftalten fehlen ganj. 

©in f)eroorvagenbe§ SDenfmat ber 23ud)materei in ©djlefien, entftanben in ber 
erften §ätfte be§ brannten QafjrlmnbcrtS, ift ein Psalterium Nocturnum au§ bem 
(Sifter^icnferinnenflofter §u Srebnitj, ba<§ jetjt bie Uniüerfität§bibliott)ef ju 93reStau 
uerroafjrt. ©ie §roansig 23oflbitber au§ ber ©efd)id)te be§ 9ceuen £eftament§ fdEjftefgen 
fid) an ältere Sßorbilber, »erraten aber bod) troij einzelner Mängel unb geiler einen 
beffer entraidelten ©inn für bie ©djönljeit unb bie 2Ba()rf)eit ber menfd)lidjen ©eftalt. 
£>öf)er an ®unftroert ftcrjen aflerbingS bie Initialen, in meldten fid) bie ganjc reidje 
(SJeftaltung§mett ber $ett rüdf)alt3lo3 auflebt. 

21n bie SBenbe be3 brannten unb üierjelmten 3tab,rlmnbert3 märe bann jene! 
munbcrbare (Sinjelbfatt mit ber ®arfteüung be§ fjert. Stftidjael im ®önigf. ®upfcrftid)= 
fabinett ju Berlin ju fe|en, beffen UrfprungSort unbefannt ift, ba§ aber ba3 ©nb= 
refultat ber (Sntroideiung, ba§ bie ®etfmaterei erft nadj einem SSanbel ber tedjnifdjen 
©runbfäfce enbgiltig erreicht, üorroeg nimmt. 21uf ba§ (Snbe be§ brannten ^ai)t- 
IjuubcrtS roeift allein bie feine mit ber geber gezogene geidjnung be§ ®opfe3 unb ber 
§änbe, bann bie ^aarbefyanbtung. ®ie roeid)e eble 23iegung be3 2eibe3, bie Steinzeit 
ber SDcotiüe unb ber Ijerrtidje @d)rtmng ber ©emanbung laffen fonft fd)on ebenfofefjr 
auf bie erften ^al^elmte beä merjcfjnten Sfaljrijunbertä fdjliefsen, mie bcr Xeppid)= 
l)intergrunb, ber aEerbing§ l)ier nod) einen geiftboßen unb gtüdfidjen 58crgfeid) mit bem 
ÖJolbgrunb eingebt. 21ber roarum foßte ein b,od)begabter ^ünftler — unb ein foldjer 
mar ber Urheber bc§ 90?id)ael — nid)t einige Sotjrjeljnte ber (Jntmidelung öoraulcilen'? 










UTHOGR R HÜLCKER DRUCK AUG KURTH 



G.GROTE'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG IN BERLIN. 



ST. MICHAEL. MINIATUR. 

( KÜLzelblalt im K. Kupferstich-Cabine( /.u Berlin.) 

Ende des XIII. Jahrh. 



SnttotcfelungSgaitg bcr SBanbmalerei. 147 

Sangfamer nod) mar ber ©ang ber (Sntmidclung auf bem ©ebiete ber Söanb* 
malerci. SBo^l fam it)r ber großartige Sluffdjroung ju gute, metdjen ber romanifdje 
©auftit erlebte, beüor er einem neuen leibenfdjaftlid) gefeierten ard^iteftontfcfjen Qbeat 
raeic^en mußte. 2tbcr roenn man bic S3orau§fe|mngen im 2tuge t)ält, an roeldjc bie 
Anfänge einer neuen fetbftänbigen gormenfpradjc in ber Sucbmaterei gefnüpft maren, 
fo mirb man letebt ba§ jäfje §aften am 2tlten begreifen, i>a% bie Sjßanbmalerei trojj 
günftigftcr äußerer 33ebingungen aud) nod) in biefer ^Seriobe geigt. 

9^odt) ift e§ fetten, baß bie 233anbmaterei meltlidjen .ßroeden ju bienen berufen 
mirb, unb bie retigiöfen Stofffreife, in melden fie f djaltet, ftatten gern ba$ ^eilige 
mit ben $ügen efjrroürbigen Sitterg au§. 2öa3 at§ erbauenbe ®raft fid) bemäljrt tjat, 
fotf and) roeiter unangefochten in ©ettung bleiben. 21ud) bie Sccbnif mirb ju einer 
(Stü|e ber Überlieferung. 9iod) lange tjat fie fein neues SSerfaljreu an bie ©teile 
be§ Sitten gu fe^en; bic 9trbeit§füf)rung, metdje bie Sßanbmatereien ber ©eorgSfirdje 
3U DberjeU am (Snbe be§ erften SafjrtaufenbS geigten, blieb audj für bie Seiftungen 
be§ jmötften unb be§ breiäefjnten 3af)rt)unbert3 in ®raft. ®er fjbfjeren 93itbung 
be§ 21uge3, bem gefteigerten S)rang nad) feetifdjer SBaJjr^eit machte a(Ierbing§ aud) 
bie Sßanbmafcrei .ßugeftänbniffe : bie gormen gemannen an 2tbet unb an 9tid)tigfeit, 
bie ©ebärbenfpradje rourbe au<§brud§ootlcr nid)t bloß bei 25arftettung ruhigen ©ef)aben3, 
fonbern audj in ber @d)ilbernng ftürmtfcfjen äußeren ober inneren ©efd)eb,en3. %Iüx 
allein bie Drnamentif bcr 23ud)materei madjte fid) bie SBanbmaterei fdjon jeijt OöHig 
ju (Sigen, ja fie fprengte in bem Streben nad) gormcureidjtum unb gormenüppigfeit 
bie ftrenge ©efeijmäßigfeit, ber biefe bei ttjrer (Stellung jur 2trd)itcftur nieftt ofjne 
ÜJcadjteit entraten fonnte. 

Sie Qal)l ber 28anbmatereien, meldte in biefer $eit entftanben, mar fefjr groß; 
modjte bod) feine romanifdje ®ird)e fotdjer entbehren, unb aud) ber ÜbergangSftif mar 
bem farbigen (Scfmuicf bcr SSänbe geneigt; tro^bem ift ber erfjalteue 3>enfmäterfdja| 
ein geringer. Qebe neue föunftridjtung jeigt fid; unbutbfam ber »ergangenen gegen* 
über, am unbulbfamften ift freitid) immer ber ptnliftröfe SSerftanb, unb fo fjat benn 
aud) feine Sßeriobe leibenfcljafttidjer getündjt af§ bie an fdjöpferifdjcr Straft ärmfte: bie 
be<§ 3opfe3. ®od) genügen bie erhaltenen ©enfmäler, um ba§ 23itb ber ©ntmidetung 
ju jeidjnen. ®er Präger be£ gortfdjrittg auf bem ©ebiete ber ämdunaterci mar ©üb= 
beutfdjlanb. Sie tjerüorragenbften Senfmäter ber SBanbmaleret befiijt ber Sorben: bie 
9tf)eingegenben, @ad)fcn, SSeftfaten, wa§ bem großartigen Sßaueifer entfpricfjt, roeldjer 
gerabe in biefen ©egeuben fjerrfcfjte. 

®em beginn ber ^Seriobe gehören bie 3J8anbmatereien in bcr itnterfircfje ju 
Sdimarärfjeinborf (bei Söonn) an; fie entftanben jmifcfjen 1151 unb 1156.*) 

3n ber §albfuppel ber 2lpft§ tfjront ber §eilanb, umgeben oon ben Stpofteln. 
3»uifd)en ben genftern fanben bie @oangeliften $ta|, üor iljreu ©tfireibpulten fi^enb, 
9Kattfjäu§ unb 2ufa§ mit aufroärt^ gemanbtem Süd, S°t) a nn e ^ «no SRarfu^ in bie 
eigene ^nnenroeft oerloren. ®ie ©emölbefappen ber tier redjtedigen ®reujarme unb 



*) Über ben 33au ber Sira^e: 2)o6me, ©efa^. b b. 33aufunft ©. 69. Über bie @ntftef)ung3= 
jett ber Söanbmalereien : ®. 2(u§'m SBeertl), SSanbmatereien be3 SKittefalter^ in ben 9Jl)ein[anben. 
|)ier auc^ bie Slbbitbungen berfelben. 

10" 



148 



Sieutfdje Malerei. IV. Anfänge etne§ nationalen 3tt[#. 



be§ 9)cittetquabrat§ (atfo jtt)an§ig, roobon jtnet im bfttidjen Äreujarm gerftört finb) 
bringen Sarftetlungen, bie burcfjauS au§ bem 93ud)e (Sjedjiel gefdjöbft ftnb: im öft= 
tiefen unb fübtidjen Jareujarm bie Offenbarungen ©otte§ an ben $roüf)eten, im meft= 
liefen bie SSiftonert (£§edf)ietg oon ben ©reuein be§ ©öt>enbienfte§ in bem §eiligtume 
be§ §errn, im nörblidjen fein ©efiebt bom b,ereinbred)enben (Strafgericht ©otte§, in 
ber Vierung bie SBeiffagungen bom neuen Serufatem. 3« °«t §albfubbcln be3 
nörblidjen, füblidjeu unb roeftlidjen SreujarmeS finb bie Vertreibung ber 2Bed)§ler 
au§ bem Stempel, bie Verflärung unb bie Stensigung (Efjrifti bargeftettt, im SBeftarm 
aufjerbem nod) äroifdjen ben genftern bier Allegorien ber bie Safter befiegenben 
Xugenben. 2llfe biefe SJcalereien Ijaben eine grünbtidje, rtidjt immer genaue (5r= 
neuerung erfahren. %m ganzen täftt fid) nur fagen, bafj bie SDMer an ben über= 
fommenen jtrjben unb formen feftfjietten ; bafj fie aber innerhalb biefer ©renjen nad) 
einer fräftigen au§brud§botlen ©ebärbenfbradje ftrebten. ^n ÜJcebcnberfoncn roirb 




ba§ Veftreben nad) inbibibuettcr ©fjarafteriftif erfid)t(id). Sie §anb ift nod) fefjr 
unfidjer; bie 3eicrjnung mad)t fid) oft arger Verftöfje gegen ba§ ©inmatein§ ber S8er= 
fjättniStefjre fdjulbig. ®ie Xedjnif ift ber 2Irt, baft bie Umrifeeidjnung auf blauem 
ober grünem ©runbe aufgetragen unb bann mit bedenben garben otjne jeben Verfud) 
ju mobellieren aufgefüllt mürbe. %n ber Druamentif mirb bie ÜDManberform mit 
Vorliebe berroertet. ®ie 2tbfi3 ber Dberfirdje getgt roieber ben ättnfdjen (Süangeliften^ 
jeidjen unb ^eiligen tbjronenben ßfjriftuS; irjm 51t güfjen ben Stifter, roeiter unten 
eine Sdjaar tion |>eiligen in meift friegerifdjer ©eroanbung. 21m üreusgeroölbe jroeimal 
&frriftu§ unb §roeimal SJcaria, bon £eiltgengrubben umgeben. 

Ungefähr ein 9ftenfd)enalter fbäter, root)t nod) in ben adliger Qafjren be§ 
groölften 3iat)rf)unbert3, entftanben bie ©edenbitber im ftabitetfaate ber Slbtei 23rau= 
roeiter bei ®öln. ®urdj gtüei Säulen ift ber Saal in jroei Sdjiffe geteilt; jebe3 
Scfjiff enthält brei ^reujgemölbe, beren ßabben mit ben ©cmätben bebedt finb. Sie 
erläutern ba$ elfte Kapitel be3 |>ebräerbriefe3 „öom feligmadjeubcn ©tauben" bcfonberS 
bon Ver3 33 an. ®a§ Sitte Seftament, bie ©toangelien, bk Segenben ber 9Kärtt)rer 
unb ^eiligen liefern ben Stoff für biefe (Erläuterung. Sie bitbtidjc $>arftetlung folgt 
roörtlid) bem jTejte. ®a fief)t man 5. 93. üöfagbatena unb ben redeten Sdjädjer, 
„roelcfye Vcrtjeifjung erlanget"; Daniel unb bie fjeit. jTl)cfla, meldje „be§ Soften Stadien 



San bmaler ei en ju 83r au tteiter. 



149 



öerfto^fet" ; ©typrian, ben rounbcrtf)ätigen 90lagu§ unb bie b>it. Sufttna, treibe „bei 
geuer§ Kraft axtägelöfcEjet" ; ben t)eit. Slmitian, tuetdjer „be§ @cb>erte§ ©cf)ärfe ent= 
rönnen"; ben b>it. @5ed)ta§, ber „fräftig getoorben au§ ber ©cb>acf)t)eit" ; ©imfon, 
ber „ftarf gemorben im Streit"; man ftet)t bie Vertreter ber einzelnen Kategorien 
ber SÖfärttjrer unb ^eiligen, metct)e „jerfcrjfagen" mürben, toelcrje Sanbe unb ®efängni§ 
erlitten ($etru§), meiere „gefteinigt unb jerlmcft" mürben (@tept)anu§ unb ^efaial), 
„bie im ©tenb gegangen finb in ben Sßüften, auf ben Sergen unb in ben Stuften 
unb £bd)ern ber ©rbe" (bie Stnadmreten) u. f. m. ©ettnfj marb t)ier mie in ben 
©emälben tion ©cb>arjrb,einborf ber tfjrifttidje ÜKottüenfcfja^ bereichert, ©in nietjt 
gerabe grojgeS KompofitionStatent ftet)t "öahti ben Künfttern §u ©ebote; bie Stnorbnung 
ift meift retiefartig, ber §ergang fetten gtücflicf) in bem jur Serfügung ftet)enben 9taum 




2Banbmalcrci im Äapitdfaal ju SBrauttmler. 

untergebracht, aber troij foIdt)er SKänget mufj boeb, sugeftanben merben, bafc einzelne 
©arfteHungen mit naiüften SRittetn jene ertjabene SBirfung errieten, bie ben SBorten 
bei £>ebräerbriefe§ felbft eigen ift. ®ie geiefmung ift fixerer at3 in ben SSanbbitbern 
in (Sdjniarärfjeinborf; babei tritt nod) fd)ärfer aU bort ein antififierenber gug fjerüor. 
Sejeictinenb finb bafür bie ©imfon- unb ^jippottttbarftellung. ®a§ S^acfte jeigt magere, 
fteife formen, bie ©emänber finb fetjr fattenreidj. SDie SBanbbilber in ber ©fjornifcfje 
ber Kirdje öon Sraunmeiler entftanben einige ^ab^elmte fpäter. 5)er gtuiferjen Zeitigen 
unb ©tjerubim tt)ronenbe ©IjriftuS befiijt einen $ug erhabener ©röfje. £>a§ btaue 
Untergemanb, ber rote kantet fällt in meidtjem ^tuffe nieber. ®ie $ropb,eten mit 
©prucfjbänbern jroifdjen ben genftern finb ernfte, fräftige ©eftatten, frfion üon teife 
anftingenber ©fjarafteriftil: in SUiiene unb Gattung. Ungefähr gleichseitig (1224?) 
finb bie jetjn mächtigen Slpoftetgeftatten, auf einzelne ©djiefertafetn gemalt, bie mofjt 
beftimmt maren, bie SBrüftung be§ £>rgeld)or3 ber ©unibertfirdje in Köln 51t umfleiben. 
®ie lurjen, gebrungenen formen tragen nod) ben ausgeprägten ©titdjararter üom 
@nbe be3 gmölften unb 93eginn bei breisefmten 3 a f)rf)unbertj3. ©inen gortfctiritt 
barüber t)inau3 befunben bie um bie 2Kitte be§ brennten 3af)rb,unbert§ entftanbenen 



150 



3)eutftf)e Waleret. IV. Anfänge eines nationalen 2tü£. 



Heiligenfiguren, mit lueldjen bie SSönbe ber STaufraöeöc öon ©t. ©ereon in Köln 
gefdjmücft finb. ®ie ßöpfe finb öon oöaler, boef) noeb, etroaS fcb>erer Sitbung, aber 
bie ©eftatten finb fdjlanf, ofme fct)tt)äd)ticrj ju fein. ®ie ^eiligen ©ereon unb ©eorg 
fjaben etroaS öon ber feinen gierücr/feit , mit tr>eld)er $>id)tung unb SBuctjiHuftration 
ben §ofmann jener $eit ausstattete. ®ie ©cnmubung ber meibttetjen ^eiligen jeigt 
gegen ben Saum 51t jene! überreiche fteinticfje ©efättet, lüetcf»e§ aud) ben gleich' 
zeitigen Sßerfen ber 23itbf)aueret jum -Jcacfjteii matjrfjaft ftahtarifdjer SBirfung 

eigen ift. SBaS bie 2luSfüt)rmig betrifft, fo 
tritt baS jetermenbe Clement öor ber garbe 
in ben Sorbergrunb. ©anj unerfjebticf) föätcr 
finb bie Silber öon ^eiligen, röeldje fidj an 
einigen Pfeilern ber (£unibertfird)e in Köln er= 
Ratten fjaben; fie finb überlebensgroß unb öon 
ftrenger, ganj ftatuarifcfjer Haltung. (Scfjon an 
ber ©ctjmetle beS folgenben ^atjrrmnbertS — 
fo gegen 1280 — ftefjen bie ©eroölbemalereten 
in ber Sirdje @t. ÜJJaria = Sü§f ircfjen in Köln. 
%n ben brei Kreusgemölben beS SDftttelfcfnffS 
iüirb bie ©efd)idr)te ^efu mü ben entföreerjenben 
öorbilbücljen SDarftellungen aus bem 211ten £efta= 
ment erjätjlt. 5£t)öifcf)eS mccfjfelt tner mit feinen 
befeelten unb felbft inbiüibualifierten Kööfen; bie 
©eftatten finb fcfjtanf, öon roeirfjer Siegung, an^ 
mutig in ber Semegung. SiebenSuntrbtge, bem 
Seben entlehnte ÜUcotiüe mifcfyen fid) mit folgen, 
meiere bem §erfommen entfpredjeu. ®ie ©e= 
manbung jeigt gegen ben ©aum 31t gehäuftes, 
cefig gebrochenes ©efäftel. ®ie Sßor^eicfjnuug ift 
in rotbraunen Konturen gemacfjt, 51t raelcfjen 
bann fcfjmarje Sinien bei ber roeitcren SluSfüljrung 
treten. Sie llutergrünbe finb blau, bie garben 
im ©anjen fefyr lebhaft. 2(n ber SBeftttanb öor 
bem §auöteingang befinbet fiel) eine ©arfteüung 
ber SJcabouua mit bem Kinbe, öereljrt öon ben 
brei Königen unb jtöci anberen ^eiligen.*) 
^m benachbarten Söeftfaten trägt bie SDcaterei bie gleichen 3ü§c, bod) fehlen jene 
reichen gefdjloffencn Süberfreife, metdje in ben 9tt)eintanben fid) erhalten Ijaben. ®aS 
alterjrroürbige ^ßatroftuS - fünfter §u ©oeft befifct baS mai)rfd)cinlid) ältefte Senfmal 
biefer ^ßeriobe in ben gegen 1166 ausgeführten StBanbmalereieu ber SfjorapfiS. Sic 
feierliche 9tut)e unb bie 9Jconumcntalität beS 2töfibatfd)inudeS altdniftltdjcr Safilifen 
liegt über ber S)arftetlung gebreitet. StjriftuS, in ber 9Jcauborta tl)ronenb, ift öon roett 




^eilige Äatfjarina. ÜBanbmalctci in ber Iauf< 
fapeUe »on St. ©crecn in Äöln. 



*) Slbbilbungen barau^ in ben Qaljrb. b. SBereinS beut 8lftertum§freunben im 9il)emfanbe. 
©eft LX1X. (880) Jof. VIII. 



SBanbmaf ereien in SBeftfaten. 



151 



übermcnfcbiid)er ©röfje ; bie geb,eimni3öoü'en ©rnnbole umgeben i£)rt, bann bie ©eftatten 
ber Slpoftetfürften, ber beiben ^ßrotomarttyrer, SJcariaä unb be3 ^o!)anne§. ©in grie3 
mit ben Sruftbitbern tum ^eiligen trennt biefe ©lorie öon bier mächtigen $aifer= 
figuren, meiere unter 33atbad)inen fiijen. Shtcb, bie genfterteibungen ber ©fyorraanb 
mürben mit figürlichen ®orfteQungen gefcf)mücft. @ble unb bodj richtige 9Sert)ält= 
rtiffe, rufyige, bodt) nid)t ftarre Gattung jeidmen bie ®aifergeftatten in fjerücnragenber 




Skrtünbigung. SBanbgcmälbe in ber Äirdje ju OTetfylev bei I)ortmunb. 



Sßeife au3. ®er galtenrourf ber ©eraänber ift üon großer ©infaetj^eit. ®ie Stpfiben-- 
malereien in ber ®iliangfird)e in £ügbe bei ^ßörmont erfdjeinen mie eine fünftlerifdje 
Sßorftufe ber SOMereien im ^atroffmämünfter. S)er SInfbau unb bie ftoffticfjen (Elemente 
ber S'ompofition finb mie bort biefetben, nur bem befebränften 9toum entfpredjeub 
üereinfacfjt. Slud) getebnung unb gärbung fjaben fo trief SSermanbteä, bafj ber ©djluf? 
auf ben gleichen Sünftter lein fütmer ift.*) %n bie erften Saljrseljnte beä breijebnten 

*) ®ie genaue 93efcl)reibimg ber Süßanbmalereien unb 2lbbi(bungen bei £5. Sttbenfirdjen, 3)ie 
9JHtte(atterHcf)e fünft in Soeft (33onn, 1875) 2af. I. a. b. unb Xaf. II. 



152 $eutfd)e Waterei. IV. Anfänge eines nationalen ©ti(§. 

3af)rfmnbert§ su fe£en finb bie Sßanbmatereien ber 9ciiotaifapetIe 311 @oeft. ®a» 
9Jcotiü ift bo§ alte: ©tnüftuä jroifcfjen bett güangetiftenfttmbofen, auf jeber ©eite je 
jtuei ^eilige, bann bic jmötf Slpoftel (jelm babon in ben genfterteibungen unter = 
gebracht) unb ber fjeii. 9cifofau§ bon (Scbufefuctjenben angefleht. ©a§ jugefpitjte Dual 
ber ®öpfe, bie fcfjtanfen, (räftigen SSerfjältniffe ber Körper, bie gut fallenben ©eroänber 
mit bem fpitjen ©efältel am ©aurne erinnern an gleichseitige Seiftungen am Steine. 
$abei aber ift bie ©eroanbbefjanbtung be3 meftfätifeben SJceifterS bewegter bi§ jur 
Unruhe, jum gerflattern , bafür aber auefj reidtjer an SOcotioen. Ob mit biefen 
SOMereien jener SJceifter Gümermin in SSerbinbung ftefjt, ber 1231 bon ©ecfjant unb 
Kapitel be§ SJcünfterS ein §au§ »ergabt erhielt, ift mit Sidjerrjeit roeber ju bejafjen 
nod) ju bemeinen. Iftidjt fpäter entftanben bie Sßanbmatereien in ber ®irct)e ju 
SJcetljler hd 2)ortmunb, bon meieren bie im (Eljore am beften erbalten finb. Oben 
in ber öfttidgen ®elbötbefappe ber tbronenbe £fjriftu3, fegnenb, in einer SUcanborla, 
bie bon jtnei (Sngeln gehalten roirb, barunter bie SSerfunbigung , unb in einer nod) 
tieferen gerne bie beiben 31poftelfürften unb jroei anbere ^eilige, ßrjriftug in ber 
feierlicfj ftrengen Stuffaffung ber SUcofaifenfunft unb ebenfo ^Setru§ unb $aulu§ öon 
feierlicher Söürbe, in ben köpfen noefj trjpifcfj, bie ®eroanbung aber lebenbig bi§ jur 
Unruhe. ^n oer Serfünbigung ift bie ^löijticrjfeit ber Seroegung be§ tjeranfaufenben 
(Sngell gut jum 2(u3brucf gebracht (ba§ ©eroanb noeb, roaüenb, ber eine gtügel ge= 
fenft, ber anbere gehoben), ebenfo bie abroefjrenbe Seroegung 9Jcarien§. 3tn ber üftorb* 
unb ©übtoanb unb ben entfpreebenben Wappen noef) berfdn'ebene fieitigengeftalten, 
unter biefen 3ot)anne§ b. X. buref) großartige Sluffaffung fjerborragenb *) ®em testen 
drittel be§ breijefjnten Qatjrtjunbertg gehört ba§ SSanbgemälbe im nörbticfjen 2Trm be3 
roeftlidjen ®reuäftf)iffe3 be3 ®om3 ju SJcünfter an. @3 berfjerrlicfjt ba3 SreigniS ber 
Unterwerfung ber friefifdjen ßanbfcfjaften unter bie geiftlidje ©eroatt be§ SUcünfterer 
93i§tum§ (1270). ^n ber 2Ritte ber ljetl. $aulu§ als ^atron be3 fcomftiftS; if)tn nafjen 
bier ©ruppen öon Sanbteuten al§ Vertreter ber bier friefifcfjen Sanbfdjaften, um ifmt 
itjre ©aben ju überreifen. ®ie ©ruppen finb lebenbig unb roufungSbofl angeorbnet; 
ben einzelnen ©eftalten aber mangelt bie ^nbioibuatifierung , obgleich boefj ber Stoff 
eine folcfje nafje legte. 9cur bie Xractjt fübrt in bie Qät ber Sünftler; bic S'ööfe 
finb trjöifcfj, bie SSerljältniffe efjer gebrungen al§ fcf)lan!; bie fünftlerifcb^e 21uSfüf)rung 
ift febr fjanbroerflicb;.**) 

3at)lreicfjer al§ in SBeftfalen finb bie Senfmäler ber SBanbmalerei in ben fädfjfi- 
feb^en ^roöiujen, ber (Stätte, roo ber romanifeb^e 93auftil feine lauterfte 2lu3bilbung 
erfahren ijatte. ®er SBanbmalerei fam bie Pflege ju gute, roclcfje bie ^laftif früher 
unb jetjt in ©acfjfen geno&. S3effere§ SSerftänbni^ ber SSerl)ältniffe, ©efdtjmacf für 
einfache linienftrenge ©emanbbebanblung, aüerbing§ auefj längere^ ^aften an ber 
latinifierenben gormenfpradje überging oon bort mot)l getüife in bic SBanbmalerei. 
®a§ früfjefte SBerf, mclcf)eg ben 2tuffcf)tpung ber 3°^ oerrät, ift HZ SIpfibenbilb in 



*) 2lbbilbung^proben ber Malereien in ber KifotaifapeHe unb in ber Ätrdge Oon TOct^lcr 
bei SflWe, ®ie 5Witte(alterlia)e fünft in SBeftfafen (Seipjig, 1853) «tta«, Sof. XXVIII. bi§ XXX, 
unb jmei Sidqtbrucfbilber ber E^ormafereien in: fünft unb ©efcb. = 5enfmälern ber s $roöinj 
Sßeftfalen, ©tücf I, frei^ £>amm. 

**) Sine gute 9(ufna()me oon üBüdjtemann im Serüncr fupferftiebfabinet 3 n0i 1812. 



!TÄ ITÄ'TJTJÄ IGT THIRWrYM SJEMÜTÄ. VITfiJES JÄEfiTM. PiOT,iE <8£YH1> BIST TIMJFMSK m 



R IE DK IE » !L M ro :i & 



f .;\'V OSTIA« 




IPanbmalcrci im Dom 311 OTünfter: ^rte 



SRI1BTS JIBATTS T JE STAISTn) © (Bi"T®B TIM 'E1RATII3 3 FlT TESTVUffl JffiVJPLEXJPIEiR EAM STTTMfl) PIETÄT]^ 



ff'y.mE«<TDfOA. 




ingen bem Patron bes Doms (gefdjenfe bar. 



SBanbmalereien in ©adjfen. 



153 



ber STCeuroerffircfjc ju ©o3(ar. (S§ gehört bev £eit be3 93aue3 felbft an, ift alfo 

gegen 1186, in roettfiem Safere ber §auütattar getoeifjt mürbe, entftanben. SUtaria, 

bie Patronin ber ®trcb,e, thront at§ §imme(3fonigin in farbiger äRanborta, ba3 

fegnenbe Sinb bor fid) auf bem ©djofje fjaltenb. Sieben Sauben, aU Sinnbitb ber 

fieben ©aben be3 ^eiligen $eifte§, umgeben fie. Qnt Seite fief)t man nocf) je einen 

Stpoftelfürften unb einen fnieenben (Snget. geierticfje SBürbe geirfjttet bie ©arfteßung 

au§, atterbing§ mit Mitteln erhielt, meldte notf) gang in ber ®unftanfd)auuug ber 

Sßergangenfjcit ttmrjetn.*) Stud) ba§ Söanbbitb be§ XobeS ber Sttaria in ber S3or* 

(jade ber aBtebenftrcf^e §u SBeiba Dorn (Snbe be3 3 a ^ r= 

fmnbert§ fpridjt nocf) gang bie alte gormenfpradje, 

aber innerhalb berfefben ringt ftarte unb tiefe @m= 

pfinbung nad) tnaljrem, menn and) ungeftümem 2tuo= 

brucf. Sie ©etoanbung ift aud) f»icr mit unruhigem 

©efättel übertaben. **) ®er gleichen $eit gehörten bie 

SBanbmatereien in ber fogenannten Capella sub claustro 

ber Siebfrauenfirdje ju Imtberftabt an: ÜOcaria mit 

bem ®inbe unb öier Stpoftetn. Sie SBanbmatereien 

in ber &Hrd)e felbft maren fpäteren Urfprung§; bie 

©eftatten ber $ropf)eten im Sangtjaufe unb im 95or« 

tfjore geluif? erft öom legten SSiertel be§ breijelmten 

3afjrfjunbert3, ba fie nidjt üor bem großen Umbau ber 

®ird)e (roab,rfd)eitttid) Don 1274 bis 1284) entftanben 

fein fönnen. @ie felbft, roie bie ältere Sarftcllung 

ber §errlid)feit 3Jcarien§ in ber 51pfi§ mürben bei ber 

1845 erfolgten SReftauration ber ^irdje burd) moberne 

iJcadunlbungen erfetjt. ©tilüotte, ruhige Haltung mürben 

ben alten 9Jcafereien nadjgerüfjmt , „in ben einfachen 

unb ftatuartfct) gerablinigen Umriftfinien geigten fie 

fdmn einen ©inftuft gotifdjen ©titS, gugleid) aber ben 

feinen @d)önl)eit§finn ber fäcfjftfdtjen ©djute unb Spuren 

antifer Srabttion." ***) 

@ttoa3 früher, aber bod) laum oor SDcitte be§ 
breigermten ^af)rf)unbert§ mürben bie fdnuad) erhaltenen SDcatereien an ben Pfeilern 
ber at§ 9tnine erhaltenen Slofterfirdje ju Sücemleben ausgeführt. 31n ber 9corbfeite 
eine SReirje männlicher, an ber ©übfeite meiblidjer gefrönter ®eftalten. 9tittertid)e 
Haltung ift ben Scannern eigen, f plante, garte SSerfjättntffc jeidmen bk grauen au§. 
Sa§ ©cfictjt ift öon feinem, boct) nicfjt fjagerem Dual, bie ©emanbung tton meinem 
frönen gtuft ; metjr a(S burct) ein anbereS jeitgenöffifd|e§ SBer! ber Söanbmaterei mirb 
man an bie im ©tile »orgefdjrittenen Söerfe ber Buchmalerei jener 3ett erinnert. 




Jßcmbgemälbe »on einem ^feilet ber 
Ätojlerfircfje ju üJkmteben. 



*) Stbgebilbet in 9Kttf)Op Strato für 9Heberfad)fen§ Äunftgefcr;icrjte. dritte 9(btetfung. 
Sof. XXII. 

**) 2tbgebi(bet in: Stopfleif dj , S>rei $enfmä(er mittelalterttdjer WaUxei au§ ben ober» 
fädjfifdjen Sanben, 2af. IV. 

***) @d)naafe, ©efd). b. b. Sünfte. 2. 91. V. @. 520. 



154 ® eutfd)e -fitaterei. IV. Anfänge eine§ nationalen 3ttf3. 

Sa§ umfaffenbfte Senfmai ber Sßanbmaterei auf fäd)fifd)em Soben fjat fid) in 
bem 93ift>ercö,fht§ be§ Som§ p 23raunfd)roeig erhalten, ©ämttidje SBänbe loaren 
einft mit ©emälben beberft, melcfje bie S3ibel in Silbern ber gläubigen ©emeinbe öor 
ba§ Sluge füfjrten.*) Sei ber Erneuerung ber ©eroötbe (1815) gingen bie SDcatereien 
ber (£tjornijd)e ju ©runbe, üon jenen im nörbtidjen ®reu§ftügef blieben nur einzelne 
SRefte erhalten; bod) i>a% Sßorfjanbene geroäf)rt nocfj einen ooüen ©inblid in bie 
bejiefmnggreidje ftreng gcfdjloffene ©lieberung be3 ©anjen. ®aum bürfte man irren 
in ber 2lnnafjme, hak in ber ©fjoraiferje nad) rjerfömmlicfjer SSeife ber tfjronenbc, 
fegnenbe &f)riftu§ als» 2tu3gang§= unb ©nbpunft be§ ganjen (Sßituei bargefteflt mar. 
©o traten baju gteid) in bestimmte Se^ierjung bie ©emätbe ber ©tjorquabrate : 
ber Stammbaum ©fjrifti, bie ©efdjidjten üon ®ain unb Slbel, Don ber Stbrafjam 
bitref) bie ©ngel gegebenen Skrljeifjung, üon 2tbrab,am§ Opfer, 3ftofe§ öor bem 
Sornbufd), unb ber 2Iufricfjtung ber ehernen Solange, alfo altteftamentarifdje üor- 
bitblidje £)inroeifungen auf ben 9fteffia§ unb beffen Opfertob. 2(uf bie 9?otroenbigfeit 
be§ £)pfertob§ roeift bie Sarfteflung be§ ©ünbenfallS im Sriumpfjbogen. Sie Sjaupt- 
ereigniffe ber (Srlöfungägef d^icrjte , ben §inmei§ auf bie SBtrfung ber §eit§tfjat führen 
bie Sedenbiiber ber Sierung bor Slugen. Jm ©djettel erfdjeint ba§> Santm ©otte§; 
barum gruppieren fid) fed)§ Sarfteßungen : ©fjrifti ©eburt, feine Sarfteflung im 
Xempet, bie Solarien am ©rabe, ber ©ang nad) ©mau3, ba§ Wlaty bortfdbft, bie 
Stu^gie^ung be§ fjeiligen ©eifte§. Singefcfjloffen roirb biefer ©ttflu§ üon bem jroölf= 
türmigen SDiauerfrans be§ ^immlifdjen Serufakm; au 2> *> en türmen treten bie jtüötf 
Slpoftel, mit ©prudjbänbern in ben §änben, Fjerüor. Sic üier .ßroidei, roetdje unter* 
fjalb be3 ^reife§ fidf) bitben, enthalten je ein Sßropfjetenpaar. Qn ber Seibung bc§ 
93ogen£, ber üon ber Sierung jum füblicrjen Guerf)au§arm füfjrt, finb bie 3M)aiflon= 
föpfe üon ©ngeln unb Sßropfjeten, bann unten bie ©eftalten ber SJcaria mit bem 
Sinbe unb ber tjeil. ^Barbara angebracht. Sa3 ©eroölbe biefeä 2Irme§ ergänzt bie 
Sarfteflung be§ rjimmtifdjen 3erufatem§ burd) Sorfüfjrung ber §errlid)ieit ©Ijrifti, 
ber apofaft)ptifd)en geugenfdmft entfpredjenb; mätjrenb bie ©d)i(bbogen einige mistige 
©reigniffe au§ bem Seben Sfjrifti (Sfjriftugi in ber SBorböfle, Sluferftefmng, Himmelfahrt), 
bann bie Erläuterung feine§ bebeutfamften ©leicfjniffeä (üon ben üugen unb ttjöridjten 
Jungfrauen) nad)l)olt. Sie jerftörten ÜDMereicn beg nörblid)en Slügel§ bürften 
toaljrfcljeinlid) ba§ @d)luBereigni§ ber §eil§gefd)id)te, ba3 ^üngfte ©eridjt, öorgefül)rt 
l)aben. SJcit biefen S)arftellungen ift ber Sitberreidjtum ber S'ircb.e nicb,t erfdjöpft. 
Sie SÖSänbe beg ©^orquabrat^ finb mit brei Dteitjen oon ©emälben überbedt, tüeldt;e 
bie Segenbe be§ fjeil. Jotjanneei be§ Säufer» unb be§ b.eit. 331afiu§, be§ ©diu^patrom? 
ber ®ird)e, unb be§ fjeil. Sfjomaä Sedet, mit aller 2lu§füt)rtid)!eit crjäfjten. Sie 
SBänbe be§ füblidjen Ouerb.auganneg bringen bie Segenbe öon ber Sluffinbung beä 
Zeitigen ©reuseg unb ©jenen au§ ber 2eiben§gcfd;id;te öerfd)icbencr SJiärttjrer jur 
3(nfd»auung. ©etöife fjat auify ber 9corbarm foldje iegcnbarifcfje Sarftedungen entsaften. 
Saju treten bann bie foloffaten §eiligcngeftaltcn an ben Pfeilern ber Söientng, unb 
traten — löte bie 9tefte fdjtiefeen taffen — bie Saifergeftaltcn an ben Pfeilern be§ 
2ang()aufe§. Safe ein fo umfangreidjer 93ilbcrct)fln^ nicfjt auf einmal entftanben, 



*) ?(bbttbung itt Hotline, ©efrf)icf)te ber $eutfcf)cn S3aitf uiift, Seite 45. 



R 



jy> 



& 



<r) 







SfiSanbmatereten in ©übbeutfdjlanb. 155 

liegt nafie. Sie ftjmboltirfjen Sarftetlungcn bei Sborquabratl erfcficinen all bie 
ättefteu unb bürden itocf) im anfange bc§ breijet)nten Qaljrtjunbertl entftonbcn fein; 
fd)ou »orgefdjritteneren ©tit geigen bie 33itber ber I^ofiannilfegenbe. Sie meicfien 
fcfimiegfamen gönnen meifen über bie erften Qofirjefinte bei bretgerjnten Qafjrlmnbertl 
fiinaul; in ben ©cfituftf jenen ber ßegenbe (©aftrnafij unb Xanj ber §erobial) giebt 
ber S'ünftter ©über aul bent Seben ber eigenen $eit; unb tüte innig ift ba ber 
©efüt)tlaultaufcfi jrcifcfien SDcutter unb STocfiter gef cfiitbert , mie fröljticfi ber luftige 
SBetteifer ber £>erobial mit ben ©auHern be§ fafirenbcn Sßolfl, mie lebenbig bit 
©mpfinbungläufierungen ber jabtreicfien ©äfte! Später, mofit um bie SJcitte bei 
breijefinten Qafirfiunbertl , entftanben bie ©arfteüungen aul ben Segenben bei fieit. 
Stafiul unb bei fieit. Xfiomal Werfet, ©cfion bie öorgefcfirittene gotifcfie 3trcfii= 
tettur roeift auf biefe Qdt fiin. S m Slnfcfitufj an jenen (£t)flul eubticfi bie Segenbe 
üon ber Wuffinbung bei fieit. ®reujel. ®ie moberne SReftauration fiat ben urfprüng= 
liefen ©haratter fefir öerniifcfit. (Sin feinfinniger Kenner, ber bie ©emäfbe bei 
fübtiefien Ouerarmel tior ifirer Überarbeitung fafi, fagt über bie Sedmtf: „$ie 
äftatercien beftauben in roentg mefir atl in Umriffen, bie teicfjt, faft nur anbeutungl= 
meife, mit garbe gefüllt maren, unb niefit ben ©inbruef bei §arten unb ©retten 
macfiten, ber jetjt bal 91uge öerte^t. ©en §intergrunb bitbete meift ein einfacher 
blauer garbenton, auf bem fiefi bie Umriffe ber giguren teiefit abfegten, unb 
ber bie Sofatfarben niefit fierabbrücfte, fonber ifinen 9Mief gab."*) ©I ift gemift 
bejeicfinenb, bafj bie Xecfinit ber SOcatereien, metefie ben freieften (Stil jeigen, am meiften 
ben teefinifefien ©runbfä^en ber tatiierten geberjeietmung entfpraefi. 

®er ©üben Seutfctjtanbl befi^t feine ©enfmäter ber SBanbmaterei üon fo fierüor= 
ragenber ©ebeutung, mie fie in ben SRfieintanben unb auf fäcfififcficm 93oben nacfi= 
genriefen merben fonnten ; bie größere fünftferifefie 93einegticfifeit bat fiier mit ben Sßerfen 
ber »ergangenen ©titepoefien noefi grünbtiefier aufgeräumt, atl im Sorben, ©otueit 
aber bie toorfianbenen Überrefte ein Urteil geftatten, fiiett auefi fiier, Wo boefi ber 
ÜDJittetpunft ber fortfefiritttiefien SBeftegung auf bem (Gebiete ber Söucfimaterei mar, bie 
SSanbmatcrei mit großer 3öt>tgfeit an bem Übernommenen feft. 

^n ber alten §auptftabt S8at)ernl, in 9kgenlburg, fiat bie ©tiftlftrcfie ju Dber^ 
münfter uoefi SRefte einel ^üngften ©ericfitl aufjmteifen, bal gegen (£nbe bei jlnötftcn 
^afirfiunbertl entftanben fein mag. $n ber gettrifj niefit fpäteren gaffabenmalerei ber 
fteinen Sircfie ju ©otletlfiaufen am ©fjicmfec fiatte ber SRater ben SDcut, ben (Stifter 
bei 53itbniffel ju fonterfeien. ©ine tüchtigere S'ünftterfianb behtnben bie etmal jüngeren 
SDialereien ber Xotenfapette ju ^erfefien, tuetefie in ben 2)arfteöungen üon ©tjriftul, 
SUcaria, Slpoftetn unb (Sngctn jföar ben alten gormentanon miebertiolen, boefi aber auf 
reine formen, ebfe Gattung ernfttiefi fiinftreben. Sine brucfiftücfineife erfialtene ®ar- 
ftettung ber §erabfunft bei fieitigen (Reifte! in ber ©tiftlürefie ju Obermünfter in 
^Regenlbuvg, bie auf bie SCRitte bei breijefinten Sfl^'fiwn^c^l all (Sntftefiungljeit 
^intueift, fünbigten bagegen fefion ben ©inftu^ bt§ neuen nationalen gormenibeatl an; 
unb biefe öon ber SBucfimaterei entmicfelte nationale gormenfpraefie fierrfefit bann in 
bem fierüorragenbften , aul jenem gdtraum auf batyrifefiem ©oben unl crfialtenen 



f ) ©cfinaafe, ©efi^. b. 6. Äünfte. 2. 9tufl. V, <B. 525. 



156 $eutfd)c Malerei. IV. Anfänge eines nationalen Stit§. 

Sentmat ber SBanbmaterei, in ben jirölf SSanbbitbern auS bem Iftrcusgang beS filofterS 
9tebborf bei (Sitfjftäbt, bie je|t im batirifetjen üftationalmufeum aufbeloafjrt toerben. Sie 
er-$ät)len bie ©efdjicfjte SanielS unb feiner brei ©enoffen. Ser ©influfj ber 93ucf)= 
materei geigt fief) fn'er sunäcfjft fcfjon in ber an naiöen, bem Seben entlehnten Bügen 
reichen Säuberung, bann in ber gormenfpracfje ; auef) bie jTecfjnif tefmt fief) an bie 
ber Söucfjmaferei an, fie ift im ttiefentficfjen leicht folorierte Umrif^eicfmung. Sie 
©eftatten finb mäßig fcfjtanf, bie runbfidjen S"öpfe fjaben ben tieblicfjen, finbüdEjen 
StuSbrucf, tt)ie it)n bie Qfluftrationen ber Xriftamfjanbfdjrift jeigten; baS §aar ift 
gemeüt. ®ie Haltung ift anmutig, bie 93etuegungen naio unb babei auSbrucfSoott. 
Stucf) in ©efjtoaben unb granfen finb bie oorfjanbenen Senfmäfer nidt)t gerabe jafitreicf). 
Sie Keine SBatbfapeltc ju ®entf)eim im^agofbtfjat imSefjttiarjtüatb befitjt noct) bie mate= 
riferje StuSftattung beS SfjorS tiom ©nbe beS breijefmten ^afjrrjunbertS: über bem Sogen 
bie Serfünbigung, am ©etoötbe bie SJccbaittonbitber ©fjrifti unb ber ©öangeliftenäeictjen, 
an ber ©fjortuanb bie feltene Sarftettung üon SljriftuS mit äflofeS unb QofjanneS, 
afS ben Vertretern üom üfteuen unb Sitten 33unb, üon ©efeij unb ©nabe. (SS mar 
eine ^anbmerferfjanb , tüefcfje biefe SJcatereien ausführte, boct) tueifen bie faft über= 
fcfjtanfen SBerfjäftniffe ber Körper — auf roetdjen atlerbingS plumpe ®öpfc fitjen — 
auf bie Kenntnis ber neuen ©titgefe^e. SCucb, ber SDMer ber ©crjIofefapelTe in bem 
fränftfcfjen gorcfjrjeim ftanb nicf)t üiet t)öt)er afS jener SJcafer ber abgelegenen SBatb- 
fapette. Dbtüofjt fein 2öer! faum öiet üor ber Sücitte beS breiäefmten ^^mtbertä 
entftanb, jetgt er fief) boct) faft gänglict) frei üon alten ©inftüffen, mefcfje bie Umtüanb= 
lung beS ©tilS auef) in ber SBanbmaterei üorjubereiten begannen. Sie miterlebend 
großen ©arfteHungen finb : eine Sßerfünbigung, baS lyüngfte 05erid)t, bie Slnbetung ber 
Könige, bann einige lebensgroße ^roptjetengeftatten in 93ejier)ung auf bie Serfünbigung. 
Slnorbnung, ©eroanbbefjanbfung, Xtipen, 33ert)ältniffe, garbenftimmung unb Secfjnif — 
alte§ meift noct) auf ein §äfje§ geftljalten an ber alten SBerfftattüberlieferung. ^n 
ber Sirene beS benachbarten Sornftabt erfcfjeinen fogar bie (Süangeliften , toetdje ben 
fegnenben ©fjriftuS umgeben, mit ben köpfen ifjrer ©ttmbote, obgleich aitcf) bie SDcatereien 
biefer Sirdje über ben Seginn beS breijermten 3 a &/ r fy u nbertS nicf)t jjurücfbatiert 
merben tonnen. 

3n öfterreidr)tfd;crt Sanben finb bie erfjattenen Senfmäter biefer ^ßeriobe jab^l- 
reicfjer, boct) auef) in ifmen giebt fiel) — bis auf eine fjerüorragenbe SluSnatjme — 
fein rafcfjer gefjenber $ßu(3fcf)fag ber ©ntroictelurtg funb. Sene jugenblictjen §eitigen= 
geftalten in ber Xurrntjaöe ber Sirctje auf bem ©aljburger ^onnberge tonnten nactj 
ber ftrengen antififierenben Gattung, ber fdjemattfdt) regelmäßigen 3dcf)nung, ganj gut 
bis an ben Slnfang beS elften ^b^'tnrntertä jurücfgefe^t njerben, menn nicf)t bie 
Xecfjnif, tüie fie befonberS in ber SDcobeHierung beS 9tacften ju Sage tritt, baS @nbc 
beS jmötften QatjrfjnnbertS als jmeifeltofe Qdt ber @ntftet)ung beftimmte. SaSfctbe 
gilt oon ben ungefähr gteidjattcrigen ÜDMereien im ßäuttjauS ber ©tiftSfircfjc öon 
Sambact), beren beftertjattene bie ©efcfjicfjte ber ^eiligen brei Könige umftänbticf) erjagten. 

2)ie Slnorbnung ber |)auptbarftellungen füljrt unmittelbar auf attdtjrifttictje SSor= 
bitber jurüd; ganj ficfjer 3. 33. ftetjt bie Sarbringung ber ©aben ber brei 9Jcagier in 
ber Sambacfjcr SarfteKung bem attctjriftticfjen 9J?ofaif in ©. Slpollinare 9iuoöo in 
9taüenna nätjer, als bie entfprccfjcnben Silber im ©oaugcliar üon (Scfjtcrnad) ober 



Söcinbmalereieii in Sambacf). 



157 



bem (Sgbert -- ©üangetiar. (Sbenfo beutet bie antifijterenbe %xaä)t ber Sftagier auf 
alte SSovbilbcr. 9cur bie Sedniif uub bte geidnmng einiger -Kebenperfoncn fteüen 




gigur eineä ^eiligen; SBanbgemälbe aui ber lunnfjaüe ber Äircfye auf bem ©aljburget 9ionnberge. 



ba§ üorgefctjrittene jtDöIftc S a ^ r t)unbcrt at§ @ntfteb,ung§5eit feji.*) 2Il§ ein befonber§ 
intereffanteS SDenfmal berfetben $eit an ber äujjerften ©venje beutfd)en Äutturgebieteä 

*) garbige 9lbbübungen ber ®arbringung ber ©aben unb ber örfunbigung bei §erobe§ 
in ben TOtteit. b. f. f. Central »Äommiffton, XIV (1869), ©. 92. 



158 Seutfdje Walerei. IV. 2lnfänge eine§ nationalen ®til§. 

feien bic SRalereten ber ©fjorfapclte bcr flehten 3°fob<oftrc^c gu Sratntn in Sübtirot 
genannt. 2tn ber ©tirnroanb ber ©fjornifdje finb in groei Abteilungen übercinanbcr 
Kentauren, Sirenen, männliche StReerungetjeuer batb allein, batb im Sampfe mitemanber 
bargeftetlt; rounbcrlid)c äkrbinbungcn öon SD?enfdjen= unb Sierleib, aber öon füfnter, 
fixerer S^djitung. ©eluijj gab ber Sünftfer feine 9ieuf cfjöpfungen ; immerhin tjat er 
fid) aber aud) in ber Sftadjbitbung at§ ein Wann tion fidjerer unb gefdjidter fmnb 
erroiefcn. 2)a3felbe günftige Urteil gilt öon ben au£ berfclben $eit fjerftammenben 
Malereien ber fed)§ 2Ipoftetpaare in ber ©fjornifdje. SDer ©atüator, ber roafjrfdjeintidj 
in einer mittleren, fiebcnten 9lifct)e ftanb, ift öerfdjnnmbcn ; haä tebenbigc ©pief 
ber §änbe ber 3(poftet geigt, toie entfdjieben bcr Später aucf) tjicr nad) au§bruds= 
üotler ©ebärbenfpradje ftrebte. 2Iudj ber 2tu§brud ber Iftöpfc ift lebhaft. Sie 
gättetung ber ©cmänber geigt grofje Sorgfalt.*) 35a§ tjerüorragenbfte 28erf ber 
SBanbmaterei in ben fübbeutfdjen Sanben befit^t jeboct) ber 2)om gu ©urf in Samten, 
im ehemaligen 9Jonnend)or. SMefet befinbet fief) über ber (Jingangetmtie unb beftefjt 
au§ groei mit Srcuggeroöfben überfpannten Abteilungen. Sie §auptbarftet(ung finbet 
fid) an ber Dftroanb. gunädjft ift ein ebteS ard)iteftonifd)C§ QJcrüft fjcrgefteöt , ha§ 
aus fieben fdjtanfen, in 9iunbbogen überbedten Slrfaben beftetjt. £5" oer mittleren 
thront üöcaria mit bem Sinbe, über ifjr fieben Sauben af§ bie ©innbitber ber fieben 
©aben be§ ^eiligen ©eifteS. 2td)t graueugeftatten, öon roetdjen fecr)§ in 9ciftfjen, groei 
an ben %i)xon ber Maria geletjnt ftefjen, finb ©innbilber ber roidjtigften Sugenben, 
rocldje ba§ Seben ber Äfofterfrauen regein füllen. Über ben 9Mfd)cn bann fecfjä 
^ropfjetengeftatteu, unb aufjerfjatb be» 23ogen§ groei nadte geflügelte ©enien, bie roof)t 
Sag unb üftadjt barftellen füllen. Unterhalb be§ %f)vont§, gu beiben ©citen be§ 
iöogenS, roetdjer fiel) nacrj bem ©djiff ber Sirdje öffnet, groei ©tiftergeftalten , öon 
roetdjen ber eine burd) ba§ ©cfjriftbanb al§ ©ompropft Otto, ber aubere aU SBifdjof 
Sictrid) öon Salzburg beftimmt ift. Qener Sompropft Otto rourbe 1214 ginn Sifdjof 
geroätjtt, ftarb aber nod) öor ber SBcitje. @r mag ein Segat für bie Ausftattung be3 
DJonnendjorS tjintertaffen l)aben; 23ifd)of Sietrid) öon ©algburg ift ©ietrid) II., ber 
öon 1251 bi§ 1279 regierte. ®a£ ift bie 3^it ber (Sntftetjung ber 9flalereien, bie 
aud) nod; bei gefttjattung biefeä ©ntftetmng^termineS gu ben tiorgefdjrittenftcn SSerfen 
ber Qzit gefjören unb mit ben ebelften SSerlen ber SBuctmtaferei biefer ^ßeriobe mett= 
eifern tonnen. Sa§ feine Dual ber Söpfe, ba§ geringelte ober geroctlte §aar, ber 
garte ©efidjtöausbrud, bie fd)lanlcn, anmutigen 9Sert)ältnt[fe , ber gute giufj bcr ©e= 
manbung, ber nur bnrd) bie etroaS fdjarffnitterigen galten beeinträcfjtigt mirb, erinnern 
cbenfo an fjeroorragenbe SBerfe ber 33udmtaterei biefer ^Beriobe, mie bie feine, freie 
3eidmung unb ber nur leid)te garbenauftrag, ber öon fräftiger ©d)attengcbung gang 
abfiel)!. 9htr bie 91imbcn, Slronen unb eingelne ©eroanbfäumc finb plaftifd) gcfjalten. 



*) 3lb6i(bungen au§ bem erften GtifluS bringt 3)af)lfe§ s 2tuffofe im ffiepertorium für Äunft= 
luiffenfcftoft, V, @. 134 ff. .fein ßweifet, bafj ber fampf böfer Wnrfjte unb Seitcnfcbaften in 
jenen Kentauren, ©irenen u. f. m. bargefteEt rouvbe. ^n geuauefter Übereiuftimmung faub ber 
©djreiber biefer ÖJefcbicbte bie einzelnen 3>orftelIungen unb ©ruppeu mieber in einem bnjan* 
tinifcben Äobej ber SSaticana au§ bem elften 3 a b r bnnbcvt, bcr einen $iob4lommentar entfjält. 
SBeibe S)arftetlung^freife ber .fira^e 3t. ^5afob finb gleirfueitig entftanben, unb groar beibe am 
Snbe be§ gtüölften ober ?(nfang be§ breigel)nten 3 a brb uu bert<?. 




:<3 



3 






s 



J3- 



Wiatcrifdjer Scfjmucf in Surgen unb Käufern. 159 

Sütfjer ber ©(orte 9)caria§ an ber Dftmanb geigt biefc StbteUung be3 üftonnendiorä 
nod) am Ökroötbe brei ©arfteüungen au§ ber ©enefi<3: Gh'fdjaffung (Sba§, ba§ SScrBot 
unb ben ©ünbenfaH; bie Vertreibung a\\§ beut $arabie§ mar roof)l ber ©egenftanb 
be§ jetjt jerftörten Si(bc§ ber bterten Ötettjötbefapüe; an bem ©urtbogen, ber jur lueft= 
(idjen Stbtcifung bc# ß.b,or§ fübrt, tft nod) 3afob§ §immet§teiter erfjalten. ®er meft= 
tidje Seit fjat feinen ooflen Siiberfdjmud getoaljrt: 2tn ben brei @d)itbbögen fiefjt 
man ben gang im ©tite »jett(id)er SBud^iHitftrntion angeorbneten $ug ber brei Könige, 
ben (Sinnig ©fyrifti (bem Seben abgelaufene (Sinjettjeiten fehlen aud) i)ier nietjt, , 
fo 5. S. unter bem Xfjore ber ©tabt bie grau mit einem Säugling an ber Sruft) 
unb bie Scrffänwg ©fyrifti. @in grie§ unter biefen Sßanbbitbcrn bringt 9J?ebaitIon= 
föpfe oon ^eiligen. ©a§ ©emölbc biefer Abteilung bringt im ©egenfat3 ju bem 
irbifdjen ^arabie§ be§ öfttidjen 3od)e§ eine ©arftettung be§ t)immtifd)en Qerufatem, 
alz beffen ÜDJittelüunft bo§ ßantttt ©otte§ erlernt, öon ben (Süangetiftenfrjmboten 
umgeben. Unter ben breibogigen Xfjoren ftefjen Stboftel, ju ben Seiten ber t)od)= 
emöorftrebenbcn Xürme (Snget. §ier fotüof)! mie in ben anberen Silbern treten in 
ber Slrcfjiteftur üietfad) gotifdje gierformen auf. ®ie gönnen ber Säume finb nod) 
fo fdjematifd) befjanbett mie in ben ^üuftrationen ber ^ßoeten — öiel fd)ematifd)cr 
at3 feit lange in ber Drnamentif Statt = unb Stumenformen bargeftellt mürben. 
2)ie Silber fjcben fid) öon einfarbigem bunfetbfauen QJrunbe ab.*) 

£)afj aud) in jenem Zeitraum, ober jum minbeften gegen (Sube be§fetben, Surgen 
unb Sürgerbjäufer mit SBanbbitbern loettlictjen Qnrjaitä gefdjmüdt mürben, ift sroeifetto^ ; 
märe c§ bod) aud) nnutbertid) getuefen, rceun man fid) mit ben 2tebting§geftatten unb 
©jenen ber ®id)tung, bie man unermübtid) in ber Sudmtaterei barftetlte, uidjt and) 
im 3 nn e rn be§ §aufe§ umgeben fjätte. ®iefe ©enfmäter ber ^Srofanmalerei finb 
freitid) bi§ auf menige ©puren untergegangen. ®in fo(d)er 9teft me(t(id)er 2Sanb= 
maleret ift nod) im 2id)trjofe bt§ §ö§Iinfcfjen §aufe§ in 9regen§burg ermatten. (Singetne 
©emätbe, bie nod) nicfjt gang öertöfdjt, geigen, ba§ Ijier bie beliebten 2)id)terftoffe ber 
$eit Sarftettung fanben : SOcinne unb ®ambf, toat)rfd)eintid) im unmittelbaren 2Infd)tuJ3 
an gut gefannte Sidjtungcn ber geit. £>i er "fet)It jebe ©pur nad)tuirfenbcr ftiüftifdjcr 
Überlieferung ber Vergangenheit, e§ finb auf bie Sjßanb übertragene §anbfdjriften= 
iduftrationen. ^i)t Urfprung fällt in bie teijten Qß^ä^^nte be§ breige^nten Sab.rs 
fjunbert§.**) 

3u ben SBerfen ber Tafelmalerei hinüber, bie au§ biefer Veriobe aüerbing§ in 
nur ganj geringer Qafyl ertjatten finb, leiten jene bemalten ^otgbeden, mit mc(d)en 
man gern bie romanifdien Safititen fcfjmüdte. Qtoti ®en!mäter biefer (Gattung ber 
SJiaterei finb auf bcutfcf)em Soben ermatten, oon melden ba§ ältere in ber ®ird)e §u 
,3itii3 im Danton ©raubünben, baZ jüngere in ber Sflidmeföfirdje ju §itbe§t)eim fid) 
befinbet. Sie §o(jbede ju 3ißi§ gcfjört mof)I nod) ber grübjeit beg gmölften Qab.r^ 
fjunbert§ an. ©ie ift in 153 quabrate getber geteilt, bie öon boßüetten 9rat)men mit 
Sanbgefted)t, B'd^cf* unb Stattornament umfd)toffen merben. ®ie gotge ber bibüfd)en 



*) Stbbilbungen ber SBanbgemälbe im Jconnenc^or — barunter ber Sinsug in igerufafem 
farbig — in ben SKtttetl. b. f. t. 3entra(=Äommifiion XVI (1871) auf 6 Jafefn (ju Seite 126 ff.). 
**) ^P^otograpbten biefer ber oöQtgett ^«ftörung immer meljr fiä^ nä^ernben Malereien 
bejikt ba§ funftgeftf). gnftttut ber Uniberfität Strasburg. 



160 5>eutfd)e ätfaleret. IV. Anfänge etne§ nationalen ©til§. 

©arftettung beginnt im Dften mit ber £eimfudnmg unb reid)t bi§ §u ben einteitenben 
©reigniffen ber 2eiben§gefd)id)te ©tjrifti. Sie äufjerfte getberreilje an aßen tiier ©eiten 
ift gang mit Sarftellungen au§geftattet, metdje jenem ©eftattenfrei§ angehören, ben bie 
&t)ornifd)e ber :gafob»fird)e 51t Xramin geigte. 9ttd)t blofs in ber lei&lictjen Silbung, 
and) in Haltung unb Setoegung fjerrfdjt bei biefer ?fteii)c Don ®eftatten bie ööKige 
Übereinftimmung ; bod) ftefjt bie Surdjbübung ber formen §ienilict) niebrig.*) (Sin 
toeit eblere3 Sßerf ift bie ^oljbede ber ®ird)e ©t. Sfticfjaet ju §itbe§^eim. Sie 3eü 
itjrer (Sntftefjung bürfte bestimmt fein burd) bie SSetrje be§ 9ceubaue§ ber ®ird)e, bie 
1186 ftattfanb. Ser ©egenftanb ber Sarftcüung in ben §autitfetbern ift ber «Stamm- 
baum ©fjrifti. ßuerft 2lbam unb (Söa, bann ber fdjtafenbe ^effe, au§ bem ber Saum 
in bie §öf)e ttmdjft. ©§ folgen ber ü)ronenbe Satitb unb bret anbere Könige au3 
Qeffe§ §au§, entftirecfjenb bem ©efd)ted)t§regifter be§ SJcatttjäuS. %n bem ficbenten 
gelbe thront SJJaria mit ber ©tiinbet (ifjr jur ©ette ftefjt ber Serfünbigung§enget), 
in bem aditen ber ©rföfer fefbft. Stnbere Sorfafjren Kfjrifti finb at§ Sruftbüber in 
ÜDcebailfon3 an bem äufterften 9tanbe jtüifdjen Stattgetoinben angebracht, reieber anbere 
in ben gmideln ^tx §autitfefber. Stufjerbem nodj in ber mittleren getberreifje bie 
tiier ^arbinaltugenben , jiceimat bie ©tiangefiftenäeidjen , bann bie (Soangefiften fefbft, 
bie tiier $arabiefc3ffüffe, ^ßrotofjeten. Sie fünftferifcfje (Stufe, auf metdjer biefe3 Sßerf 
ftefjt, ift ungefähr bie be§ §ermann = $fafter§. Ser alte, abgeworbene ©tif ift im 
(Reifte ber 9öar)rt)ett unb ©djbnfjeit nodjmaf§ jum 2eben getoedt morben. Sie Sar= 
fteüung ber ©oangefiften, ber *ßarabiefe§ffüffe entfbrtdjt Sarfteüungen be£ gteidjen 
@toffe§ in ber Dttonenjeit; bod) bie ®ötife ber ©tiangettften finb tion größerem 9Ut3s 
brud aU bort unb bie SIbfidjt, ju tnbiöibuattfierat, bleibt nidjt tierborgen. 3 n oer 
Serfünbigung tourbe jioar ba§ au3 ber bnjantinifdjen Malerei ftammenbe Sftotiti tier= 
roenbet — audj ba§ ÜDMerbucfj tiom Serge 2ltfjo§ giebt SOtarien bie ©tiinbef in bie 
§anb — , bod) t>a% ($efidjt ber SDcaria ift cbfer, blüfjenber, bie ©etoanbung freier 
befjanbeft, aU in ben SSerfen fjteratifcfjer Snnft. Sa3 ftärffte 3eugni§ f ur baZ 
bebeutenbe SBotten be§ ®ünftter§ ift bie Saiftctfung be§ erften (SttemtiaareS ; bei 
oder ©tiröbigfeit ber Umrifjfinte fann ficfj bod; fein gleichzeitige^ SBer! ber 93ucfj= 
maleret mit biefem an 2lbet unb 5Ridjtigfeit ber SSertjältuiffe meffen. ®a§ 5Ranfen= 
ornament mit feinem ftiärticfjen, etföa§ frautigcn Sßfattlüerf entftiridjt tiöKig ber 
ornamentalen ©ttltnanblung , über roelctje bie Sudjmaterei fctjon unterriditete. ®er 
©runb ber Silber ift ein tiefet Stau, bie garben finb lebhaft, otjne bunt §u fein, 
unb toon gtüdtidjer betoratitier SBirfung. **) 

Sie Safetmaterei tjatte bislang im toefenttictjen profanen Stufgaben ober t;öd)ften§ 
f)äu§tict)en Slnbadj^Joeden gebient; in ber tjier gef Gilberten ^ßeriobe begann man fie 
and) öfter für ben ©cfjtnud be§ 2Iltar3 in SJienft ju nehmen. £>a£ Safetbitb erfdjeint 
oÖ Stntetienbium ober afö Stttarauffa^. Sie attdjrifttidje ©itte, auf ben STttartifd) 



*) Eine aueifiifjrlidje 93efd}reibung mit öter Sittjograp^ien gab 9taf>n in ben SNittetlungen 
ber Stntiquarifcbeit ©efeüfa^aft in Süricf), 33b. XVII (1872), @. 113 ff.). SSgl. baju 9Jeper= 
torium f. t., V, @. 406 ff. 

**) 3iu S^bre 1662 jum leit jerftört, erfuhr bie $ecfe 1855 ff. eine grünbltdje 3{eftau= 
ration. Sine gute Slbbilbung in g-arbcnbrudf oeröffenttxrfjte Sra^ bei <Stord) unb Trainer 
in ^Berlin. 



— w^— ■ m I ■ L i M l PI f ■ 



wi «S^ 



<3\ <Ä> '^ <gÄ> ^> >2s <^v ^ ^ 




m^^^^ : ]^^:<^00 ;r '^:0^ 4^> «|> - ^-.-^' '#^ <£§► i£§» ^'; <# 



«" 



•e- 






Kl 









b) 




© 









t/1 s 

S. « 

•er -^ 

.w >° 

* g 

o 

» — 

,5. w 

xr 



?5 



ui 



2Utarr>orfäfee in SBeftfaten. 161 

nidjtl aufjer bem ®reus, ben Scudjtern unb bem gteliquienfd)rcin ju fe|en, bürfte üor 
bem elften gafrrfjunbert nur äufjerft feiten ücrlaffen werben fein. SBenn man biel 
aber in üercmjetten gälten tf»at, geftf)at) e£ Wof)t ju gunftcn foftbarer äftetaöauffäfce. 
(Srft all biefe Neuerung Verbreitung gefunben l)atte, motten ba, wo reicfje SDcittet 
mangelten, 2tttarauffät}e au§ §olj mit Malereien üerfefjen beliebt werben. 21u§ ifjneu 
entwidelten fiäj bann fdmeß bie gtügetattäre. Von attcfjrifttidjer Bett f)er war e£ 
aud) ©irre, ben SXItartifdj mit f oftbaren gewebten Stoffen ober am§ eblem SJcetall 
gefertigten Vorfa^ptatten 31t umfleiben. Siefe Sitte war aud) in Seutfdjtanb 
fjeimifdj; ba§ prädjtigfte ,3eugni3 bafür ift ber bem Vafeler Som entftammenbe 
fogenannte ©olbene 2lttar im 9Jcufeum bei £>otel be ©tunt) in ^ßartl, ber eine 
©djenfung §emridj§ II. War. %m zwölften 3 a f)rl) u ttbert würben irjat)rfcr)etnlicl; , Wo 
SRittet ju foftbaren Umhüllungen mangelten, mit SOcalereien gefdmtüdte 2lntepenbien 
aul §olj oerwenbet. @o ift unl benn in einem fotdjen 2tntepenbium aul §olj ba% 
ältefte SSerf beutfdjer Tafelmalerei erhalten: el ift bieg baZ 2lntepenbium ber 2Sal- 
purgilfirdje ju ©oeft, bal in ber Sammlung bei Weftfätifdjen Snnftücreinl 51t ©oeft 
aufbewahrt wirb. $" ^ er mittleren Abteilung tfjront ütnerljatb einel Vierpaf? ©Ijriftul, 
bärtig, aber oon jugenblidjer Vitbung, mit fegnenber ©cbärbe. 2luf3erb,alb be§ Vier= 
pafs bie ©oaugelifteu^eid^cn. 3 n ^ en beiben feitlidjen 2tbteitungen ftetjen in Soppet= 
arfaben: Sßalpurgil unb SJcaria (letztere fennttid) an ben fieben Saitben, weldje in 
fieben ©djeiben fitjen, bie fie trägt), Qofjannel ber Säufer unb ein Vifdjof, oiefleidjt 
2tuguftinul. %n SDiebaiHonl werben nod) jwet Vroptjetenbruftbitber ftdjtbar. (£b,riftul 
ift — man mödjte fagen — beutfdjer all jene üier ^eiligen, bie in ©efid)tlfd)nitt, 
©ewanbung unb felbft in ber gärbung bei gteifdjel an bt)jantinifd)e Safetbitber 
erinnern. ©old)e ©inftufjnafjme in ber $ett bei fünftterifcfjett 2luffd)Wungel barf nidjt 
Wunber nehmen; ba» Safetbitb, ba§ fjäultidjen 2tnbad)tlbebürfniffcit leicfjt bienen 
fonnte, war feit lange einer jener 2(ulful)rartifet btjjantinifdjcr Sunftinbitftrie, mit bem 
93t)gan§ ba§ 2lbenblanb überfebwemmte. Sie garben finb in Sempera auf ©otbgrunb 
aufgetragen, biefer wieber auf fetjr forgfältig §ubereiteten, geglätteten S'reibegrunb, mit 
weldiem bie fefjr fdjwere (Sid)enl)olätafel überwogen ift. Sie Sntfterjungljeit biefel 
21(taroorfa|e§ fällt wof)t mit ber ©rünbung bei Sßatpurgilftiftel (1166) sufammen. 
Sin jWeitel fjeröorragenbel SSerf beutfdjer Safelmalerei ift ein 2lttarauffa| aul ber 
Äirdje ber fjeil. SJcaria §ur Sßiefe in ©oeft, je^t im 9Kufeum ju Verlin. 3" bzv 
mittleren 2lbtei(ung ift bie ^reujigung, in ben feittidjen Sb^riftul üor ®aipfja§ unb 
bie SRarien am @rabe bargefteKt. Sie 21uffaffung ber Stßotioe jeigt feine Neuerung ; 
bie Umriffe ber ^ompofition ber ÜUiarien am ©rabe finb fdjon oon bet farolirtgtferjen 
Malerei ber attdjriftlidjen entlefjnt worben, aber formal f)at biefel SQfotiü bodj Ijier 
feine öollfommenfte 2lu§geftaltung gefunben, unb in ben beiben anbeten SarfteKuugen 
tritt neben ber IcbenlooKeren Gruppierung, in Weldjer fid) eine ftarfe (Smpfinbung 
felbftänbigen 21u§brud fdjafft, ber Srang nad) 3nbioibualifierung bebeutfam fjeroor. 
Sie ßörperöerfjältniffe finb fd)lanf, bie ÜÖcobeüierung bei ©fjriftulletbel oon auffälliger 
©orgfalt, bie ©ewanbung ofjne Unruhe, oon gutem, ben formen fid) anfdjmiegenbem 
Sau. Sie färben finb fjarmonifd) geftimmt, ber tiefbräunlid)e Son im gfetfcfje ift 
Wofjl nad)gebunfelt unb bie golge ber ftar! fjarjigen garbenmifdjung. Sie 3 e ^ ^ er 
©ntftefjung ift ba§ (Snbe bei zwölften 3a^f)uno c t-'t§- ©in anberer 2tltarauffa| int 

3anitfd)Ct, Diolcrei. 11 



162 3>eutfd)e 9)ia(erei. IV. Anfänge eine§ nationalen Stil3. 

berliner ÜDcufeum, foroie ber frühere ber SJcarienfirdje jur SBiefe in ©oeft ent= 
ftammenb, gehört fdjon ben erften Sfdjrserjnten be§ breijetjnten Satyrtjunbertä an, bod) 
ift and) babei ein ,8eugni§ ^ er fortfdjieitenben ©utroidetung. ÜRidjt bafj er jenes? frühere 
SSerl an geintjeit ber gormen unb forgfättiger Secbnir erreichte ober gar überträfe, 
aber roäfjrenb ber ®ünftter bort bie überfommene gormenfpradje nur üerebette unb 
bertebenbigte, fontmt r)ier nid)t btofj felbftänbigc (Smßfinbung, fonbern aueb, ®raft, bie 
au§ (Eigenem geftaltet, jum SDurdjbrud). Qu ber mittleren Abteilung be§ Stuffa^eS ift 
bk Sreieinigfeit bargefteüt: ©ott 9?ater, tbronenb, £)ält in ben auSgeftredten £mnben 
ba§ ^reuj mit bem ©ot)ne; über bem Steuj — in ber fjötje ber 23ruft ©Ott 3kter3 — 
eine ©cfjeibe mit ber Saube be§ ^eiligen ©eifte§. Qn biefem 3)reieinigfeit§bilbe ift 
eine ber älteften inbiüibualifierenben Sarftettungen ©otte3 be3 $ater§ ermatten. £>b 
ha*} ®ogma üon ber gteieben SBefcitcjeit be§ 93ater§ unb be§ ©olmeg ber felbftänbigen 
fünftlerifdien ©eftattung ©otte§ be§ $8ater§ t)inbemb in ben 2öeg getreten roar '? ®a§ 
©eftdjt ®aniel§ (VII, 9) : Unb ber Sitte fe|te fitfj, be§ ®teib roar f dmeeioeifc unb ba§ 
§aar auf feinem £auüt rote reine SSoHe — , tjätte bie ©runbtinien ber ©eftattung 
geben fönnen. ®ennod) aber b,at bie mittetatterticfje SJcaterei in ben ©cnefi§bar= 
fteftungen ©ott SSater nad) bem £t)üu§ be§ @ob,ne§ bargefteüt. @§ roar rootjt aueb, ber 
©nftufc jene3 ®ogma§, roetdje£ bie mittelaltertidje Sdcaterei beftimmte, bciZ ©etjehnni» 
ber ©reieinigteit burd) bret nebeneinanber fitjenbe ^Serfonen üom STüüul be§ @orme§ 
ju üeranfdjaulidjen. ®er gefjeimni^üolle Stile ber @ingang§üerfe be£ fedjften f apitelS 
ber Slüotattjöfe roar jroar üon ber farotingifdjen 9Jcalerei au3 ber altcfjriftlicrjen ftunft 
fjerübergenommen roorben, bod) of)ne ©inftufs auf bie füätere ©arftetlung be§ ©ott 
SSater = £rjüu3 geblieben. 9hm tritt in bem ©oefter Slttarauffat} eine SBitbung ©otteS 
be§ 93ater§ auf, bie Oon bem ©eifte ber Sßifionen ®aniet§ unb 3j°f) attne 3 erfüllt ift. 
2Bo£)l ift fie feine üfteufdjöüfung ; in bem roie in ftammigen ©träfjnen mädjtig nieber= 
roaüenben §aar mit ber breiteitigen ©djeitettode, in bem geioattigcn, geteilten Sarte, 
fetbft in ber Strt ber ©eroanbung ift ber Slbrafjam ber Sudjmalerei roieberjuerfennen, 
ber in feinem ©djofj bie ©eredjten fammelt. SSar esB tiefgrunbiger S^ ec n9 a "9 °^ er 
oberftäd)üd)e Stnleljnung, loeldjei ben ^ünftler l)ier beftimmte, biefen j£t)pu§ für bie 
SarfteHung be§ 9Sater§ ju üerroenben? in jebem gaöe aber blatte er bamit eine %beaU 
bilbung fjingefteflt, roeldje audj üon ber fotgenben ©ntoidelung nidjt btofj feftgel)alten, 
fonbern aud) an ©eioalt unmittelbaren ©inbrud^ nidjt übertroffen rourbe. ^n ben 
beiben ©eitenabteilungen finb SKaria unb ^ofjanncS bargeftetlt, beibe oon madjtoollcr 
Silbung unb au§brud§üotter 93etocgung; bie Iräftigen, bod) eblen ^öpfe, mit bem 
langgeioeHten, bei SKaria lofe, bei $ot)anne§ in ©trälinen nieberfaHenben §aar rjaben 
leinen 3 u f a m" i ent)ang meljr mit ben überlieferten attdjriftttcbctt 2t)pcn. Sie ©eroanb= 
bcl)anbtung ift in ber SInorbnung ber §auptmotiüe fdjroungooll unb ertjaben, ücrliert 
fiel) aber in ben (Sinjetyeiten ganj in eine Überfülle unruhigen fpi^en ©efältel^. 9J?el>r 
al§ tünftterifdje 3eitmobe, ein gan§ perföntitfjer ©efc^mad giebt fid) gerabe in biefer 
©etoanbbefmnbtung htnb, unb man erfennt, roenn nidjt ben gleichen DJJeifter, fo bodtj 
biefetbe ©d)itle, aug ber bk 2J3anbbi(ber ber 9?ifo(au^fapc(le 511 ©oeft Ijeroorgegaugen. *) 



*) Wbbitbiingen ber brei gefd)Uberten tueftfälifdjen 3Berfe ber lafetmalerei in ber 
forgfättigen Arbeit Oon §eereman 0. ^ui)brol)f: ®ie ättefte Tafelmalerei SSeftfalen^ (fünfter, 
1882). 



SBerfe ber Tafelmalerei in ©übbeutfdjfanb. 163 

@in fäcfjfifdjeg 2Berf ber Tafelmalerei, bodj fdjon au§ bem fe|ten Viertel be§ 
breijefjnten SiatjrfjunbertS — ift ein Sfntepenbium im ®tofter Süne hä Süneburg. 
Sn ber mittleren Abteilung roieber bie ©reifaltigfeit, in ben beiben feitfidjen je bier 
©jenen au§ ber ®efdjidjte Stjrifti. ©otifdje @ingetf)ettcn in ber Seforatton roeifen 
entfdjiebener auf bie oorgefdjrittene ,3eit oer ©ntftefjung , aU bie S'ompofition , ber 
(Stil unb felbft bie £edjnif. (£§ ftefjt fomit !eine§faH§ auf ber §öfje ber fünftlerifcrjem 
Seiftungen ber ©oefter ©djule. gür bie Tafelmalerei ber SRljemtanbe finb bejetdjnenb 
jroei Xafeln in ber Sauffapctte be£ Som§ ju 2Borm§, bie morjt urfprünglidj bie 
©djutjtfjüren eine§ 9Miquienfdjreine3 gebilbet fjaben: auf ber einen Xafel $etru§ unb 
$autu§, auf ber anberen ©tepfjanuS unb ein fjeiliger 93ifdjof. 2tudj biefe 2J3erfe 
gehören ber SDcitte be§ brannten Satjrljunbertä an - ® er ©üben jDeutfdjtanbä fjat 
au§ biefer Sßeriobe fein SSerl ber Tafelmalerei aufjuroeifen , baZ an fünftterifcbem 
SßJert jenen roeftfätifdjen Seiftungen gteidjfäme. $)er SDMer einer £afel in ber 
©tift§firdje be§ fränfifdjen §eit§bronn mit üier ©arftettungen an$ ber ©cfdjicfjte 
©tjrifti (SSerrat be3 3uba§, £fjriftu§ öor $itatu§, Sluferftefjung unb §immetfafjrt) 
übertrug im roefenttidjen bie @)runbfä£e ber folorierten Umri^ei^nung auf bie 
Temperamalerei; babei ift feine geidjnung roenig ficfjer, bie Sßetoegungen finb ge= 
5tüungen, bie ®öpfe üon geringem 2tu3brucf, bie ©eroanbung üon fdjematifdjem (Sefättel. 
2)er 9tofentjeimer 2l(tarauffats im TOündjener 9<cationalmufeum (Krönung SJJarienS) 
au§ berfelben 3 e it (ungefäfjr 1250) ift jtoar feiner in ber geidjnung, üorgefcfjrittener 
in ber gormcnbilbung, entbefjrt aber audj jener ©röfee unb greifjeit be§ ©tili, roie 
fie bem ©oefter Stltarauffatj in S3erlin eigen ift. ®ie galjt ber üorfjanbenen mistigeren 
©enfmäfer ift bamit erfdjöpft; bafj man aber au§ iljrer geringen gafjt nidfjt auf 
ifjr fetteneS SSorfommen im jroölften unb breijerjnten Sfc^unbert fdjtiefsen barf, 
beroeift jEfjeopfjüuä , ber in feiner fdjon früher fjier ermähnten S'unftenctjftopäbie ein 
befonbere§ Sapitet ber Siecfjnii ber 2(ltarbitber (De Tabulis Altarium, alfo roofjl 
Slntepenbien unb STuffä&e) roibmete. @§ roar nur bie forteilenbe Gsntroidetung be§ 
©efdjmad§ unb ber ®unftibeale, roeldje SBerfe rüdfidjt§fo§ jerftörte, bei melden bie 
^oftbarf'eit be§ SJiateriafö bie ©djonung nidjt befürwortete. 2tber audj bk roenigen 
erhaltenen Senfmäler legten geugnte bafür ah, bafj bie Tafelmalerei gleite SBege 
ging, roie bie SBanbmalerei unb bie ©uadjematerei. ©urd) bie Secfjnif fefter an bie 
SSergangenfjeit gebunben, baju auSfdjtiejjlidj auf ben religiöfen ©tofffreiä geroiefen, 
beffen §auptttipen ber übernommene ©til entmidelt unb fo gteictjfam ju fanonifi^er 
(Geltung gebracht fjatte, trennte fie unb bie SBanbmalerei ficb, nur fctjroer unb jögernb 
üon ber überfommenen gormenfpra^e. Qod) enblitf) lonnten auct) fie ben neuen 
gormenibealen fid) nicl)t meljr üerfcfjliefeen , unb ber 93rud) mit ber SCergaugenljeit 
mufite fid) enblid) aud) fjier öoßjie^en. (S§ roar nur naturgemäß, baf? bie 2öanb= 
ntalerei, too fie ber 33udjmalerei nadjeifernb, ben neuen äftfjetifdjen 3 oe a^ e n gerecht 
ju merben fudjte, roie jene eine 33ereinfad)ung ber lünftlerifd)en SUlittel junädjft anftrebte, 
alfo bie fünftlerifdjen ©runbfä^e ber folorierten geber^eidjnung auf bie SBanbmalerei 
übertrug. 2Xud) einzelne ber roenigen 9tefte ber Tafelmalerei jener 3di miefen auf 
eine gleidje 2tbfidjt f)in, menngleicb, fo(d)em ©treben nur bie fjodjentmidette ©oefter 
©d)it(e einen roirflidjen fünftlerifdjen Srfolg an bie ©eite fe^en fonnte. 

©o jeigte bie 9JJitte be§ breijefjnten 3 a ^ v ^ u "bert§ ben ©ieg ber tiolf^tümlicfien 



164 $eutfdjc 9Ji o f e r e x. IV. Anfänge etne§ nationalen Stils. 

Stiftung aud) ba üorbereitet , Wo fd)on bie ©toffe ba§ 3tnfet)cn ber Überlieferung 
am ftärfften tüatjren unb iüo bie ©djitncrigfeiten ber Xedtjnif am meiften bon Neuerungen 
ab]ct)recften unb ju gei[te§ftumüfem S^actjfctiaffen aufforderten. 2Bie biefer ©ieg aber 
baburd} üorbereitet roorben tnar, baft ba% Saienelement fid) immer entfdjiebener jur 
fünftterifcfjen £t)ätigfeit l)eranbrängte , fo mufjte er auf aßen Gebieten enbgültig 
errungen iuerben, af§ ba% 93urgertum ber 93itbung§erbe fott>ot)t be§ SRittertumä roie 
be§ SMeruä geioorben unb bie eigentlichen ^flegeftätten ber Malerei nid)t metjr bie 
©djreibftuben ber Softer, fonbern bie SSerfftuben künftiger Sürger roaren. 

SSon ba an erft fonnte bie mittelaiterlidje (£mpfinbung§roeit aud) in ber SJcalerei 
51t ftarer, nid)t ftammelnber fünftterifd)er 2tusfürad)e it)re§ 3 n ^) a W^ gefangen. 





V. 



errfcfyaft unb Blüte bes nationalen 
Stils im Mittelalter. 



Snitial unb SRantdnfaffung ^ s} (Tt f änge e itte§ nationalen @tite§ munelten in 

auä einer »on Salouin. (5r}> ' ° " 

bifdjof »on Xxkx angelegten ber rjöfifdjen Kultur be3 ^otjeuftaitf engettaltev^ ; ba§ 
Utf "?n en Sti"f*it,f ° b " ,tarfe ©clbftbettJufetTetn tjatte bie moberne, n)ettfitf)e 
93ilbung ber lateinifcfjen , einseitig fircrjttdjen entgegen 
gefteflt. ©o mar benn aud) bie roeitere ©ntroicfelung be§ nationalen ©tit§ 
auf ben gortfd)ritt ber ©ähttarifierung, SSerroettlidjung beriöitbung geroiefen. 
®od) bie fyöfiftfje Kultur ticrlor bie ®raft, bie Ie|tere Stitfgabe rociter ju 
erfüllen; ferjon batb naefj @nbe be§ groöfften 3 a ^ r ^) un ^ er ^ timbigten fid) 
erfte ,3eid)en ifjreS SßevfafleS an, unb am Günbe be§ breijefinten 3>af)r= 
f)itnbert§ War ifjre 93füte abgeroefft. %ft fie bem feinbiidjcn Wnfturm ber 
®ird)e erlegen? ben ©cfyarcn tion Söufttirebigern, lvelcrje bie neu gegrün= 
beten 93ettelorben jum Kampfe gegen ba§ fdjöne SSeMeben auSfanbten? 
SJJit nickten; bie fyöfifctje Kultur tierfiel, roeit ber Präger berfelben, "öaZ 
Rittertum, einer neuen Sftadjt, bent Sürgertum, in bem ®amtife um ba§ 
©afein erlag, ©cfjon in ben legten ^atirsermten be3 jroötften 3al)r= 
tnmbertS begann fiefj in Seutfcfjtanb jene grofje tiotfSnrirtfdjiafttitfje Unt= 
mä(§ung mit beutüdjeren geidjen 8» tierfunben, bie im brannten ^ai)x- 
f)itnbert mädjtig jum ©urd^bruef} fam unb am beginn be§ tiierjetmten 
ifyren roefentficfjften (Srgebniffen nad) abgefctjloffen raar: bie Umroanbhutg 
eines SöauerntioIfeS ju einem SSotfe mit ©tobten, ©rofjtjanbet unb ©e= 
roerbe unb bamit bie Schaffung be§ SBurgertumS aU tijirtf^aftü^e unb 
tioütifdje 3Jtad)t ®a£ bebingte nun aber and), bafj bie 23ilbung auS 
ben ©djtöffern in bie ©täbte 50g, bafc nun baS 23ürgcrtum an ©tette 
be§ Rittertums Xräger ber Kultur ttmrbe. Ridjt als ob bie $runbfagen 
ber mittelatterlidien 93itbung babei eine Stnberung erlitten; njenn bie 
SSKeifterfänger mit geteerter Sitbung »mitten, bann befommen tr-ir nidjtS 
anbereS tion iljnen ^u f)ören, at§ toaS bie fdjolaftifcfje (Sncnftopäbie 




166 ®eutfd)e Malerei. V. £errfcf,aft u. SBlüte b. nationalen ©iil§. 

ber §errab ober be§ Sßinjenj üon 93eauüai§ für bie Sßetterttärung beigebracht tjatte. 
©etbft jene ©trebungen, bie auf einen unmittelbaren SBerfefjr be§ Gf)riftemneitfd)en 
mit ®ott abjicten unb bamit im tiefften ©runbe auf bie ©manjiüation be§ Saientum§ 
üom ®Ieru§ to§fteuern, maren nid»t neu, fie ergreifen nur jet^t größere greife. 
SBeun ber ©trafjburger Kaufmann Sftutman 2Jcer§min jene begnabeten Saicn, bie in 
unb mit ©ott finb, für beffere ©eelenfüfjrer unb ©ettriffen^rätc at$ bie ^rieftcr 
erftärte, fo fjatte er bamit nidjt ben SBeg Oerlaffen, Jnelcr}en fdjon in ber jmeiten 
ipälfte be§ jmötften S fl t)tt)unbert§ bie ©efidjte religiös ftar! erregter grauen, mie 
bie ber £)itbegarb üon Singen ober (Stifabett) üon ©djönau, miefen, unb auf melden 
bie füefulatiüc SJctjftif — SJceifter ©dfjarbt üoran — manbette; er t)at nur als ein 
im tejätigen Seben fterjenber Saie bie ^raftifcfjen Folgerungen barau§ gesogen.*) 
(S3 mehren fid) überhaupt im üierjetjuten 3af)rfmnbert bie ®eime, au§ melden eine 
neue SBettanfcfjauung emüormad)fen füllte, if)r fräftige§ 2Bad)3tum fafj freilief) erft 
ba3 folgenbe Qafjrfjunbert. 2tud) ®unft unb ©id)tung mürben nun ganj bürgerlich, 
ba§ gmnbmerf, beffen größte $eit nun begann, brücfte iljnen feineu Stempel auf. 
®er geiftige ©cfidjtäfreig mar §unäcf)ft nodj enge, ber Scrn= unb Setjrtrieb grofc, 
bod) immer auf ürattifdje ,8iele gerietet. ®ie Sichtung fam babei nicfjt gut meg, 
um fo beffer bie ®unft. ®er ütjantaftifdje 3beali»mu§ ber abenteuernben ritterlichen 
^ßoeten, i£»r @mbfinbung3üatf)o3 unb mieber @mpfinbung§frifc^e , ber 93ilberreid)tum, 
ber tr)rer äßettfenntniä entfürad) , baju bk leichte lieben§mürbige gorm in ber 9lu§= 
füradje beffen, mag fie ju fagen Ratten, ba§ aüe§ mar ben SJceifterfängeru fremb, 
meldje jmar nod) jur $eit bc§ 9Jcinnegefang§ auf ben $lau traten, jetjt aber erft 
it)n ganj betjerrfdjten. 2et)re unb ®unft — ober beffer S'ünftelei erfdjmerte nodj 
met)r ben Stuffdjmung ber ^Stjantafie, „menfd)tidje§ gadjmert in eine t)immlifd)c ©abc" 
gebracht; baZ Sebrgebidjt, bie gabel, bie ©atire unb üor allem bie ©tontdjbidjtung 
traten in ben SSorbergrunb. 2Ba§ bie ©idjtung nierjt »ertrug, ben JjanbmerHidjen gng, 
ba§ fam ber ®unft junäd^ft §u gute. ©§ ift Ijier üon ber Slrdjitcftur nidjt 51t reben, 
metdje in bem tjodjentmidelten §anbmerl bie ©runbbebingung für bie Söfuug iljrcr 
gemaltigen lüljnen Slufgaben befafj. ®ie SJcalerei beburfte nicfjt minber be§ gebiegenen 
f)anbmerllid)en 93oben§. <&§ jeigte fid) ja fdjon, bafj e§ bie ©djmierigleiten ber £ed)nif 
mareu, meldje bie Malerei Ijinberten, auf aßen (Gebieten ben gorberungen be§ ent= 
midelteren feineren ©efcfjmad§ ber üorneljmeit ©efeKfcfjaft unb bem uaiüen 2Bat)rt)eit§= 
ljunger beg 8Soll§gemüte§ gerecht ju merben. ®e§lmlb mar ja nid)t etroa ba§ 2afcl= 
bilb ober Söanbbilb, fonbern bie flotte mit ber geber l)ingcmorfene Qöuftratiott einer 
®id)tung ober Segenbe ber eigentliche ©olmetfdj ber tünftlerifd^en SBünfdjc be£ QciU 
altera gemorben. ®ie ©ntmidelung einer SSerfftattüberliefcrung tljat 9?ot, bie üon 
üorutjerein auf ben ©oben be§ 9Zeucn fid) ftetlte. S)ie lonnte fid; nidjt mcljr in ben 
Stbftern bitten ; geiftige Sßermilberung unb religiöiS^ftttlictjc JReformbeftrebungen fjatten 
in gleicher SBcifc im Saufe be§ brcisctinten Qaljrljunbert» bie Softer ber Pflege ber 



*) Stuf i>a§ $ai)v 1349 fcf)rci6t bie Simburger ß^ronif: S)a ba§ Sßolf ben gvofsen gammer 
farje 00m Sterben, ba$ auffnt ©rbreitr) mar, ba fielen bie Scut gemein(id) in grofje ülicue ifjrer 
©ünben, unb fugten ^önttentien, unb träten ba§ mit eignem SBiüen, unb nahmen ben ^pabft 
unb bie Ijeifige SirdE) nidjt ju ^»ütff unb 311 3iat, ba§ grof3c Sfyorljcit mar, unb große Unbor» 
fidjttgteit, unb SBerfäumni^ unb SSerftopfung ifjrer ©eelen. 



2)ie maUxei in ber SSBerfftube bei 93ürger3. 167 

Sßiffenfdmft unb ber SDcaterei entfrembet, unb mo ja nod) ©djaffenitrieb üorfjanben, 
ba tueft man gäfje am Sitten feft unb folterte ofme 23ebenfen bie formen früherer 
Qatudjunberte.*) S« ^r bürgerlichen SBerfftube bagegen mattete ein frifctjer, arbeiti= 
frotjer, bem gortfdjritt sugemanbter ©eift. (Sin üDcann, ber mit fdmrfem Stuge ben 
tlmfdjmung ber Singe, ber fid) im breijefmten Qafjrljunbert ODÖäog, beobachtete, rütjmt 
biefen rüftigen ttormärtifdjreitenben ©eift: Homines mechanicarum artium simplices 
in artibus (nämtid) nod) am @nbe bei groötften ^aljrfmnberti) et postea in eis 
plurimum profecerunt. **) Sai Sitte ftörte \a and) nidjt bie[e rüftigen SOccifter. 
(Sie mürben meber burdj ©djätje, mie fie bie ®tofterbibtiotf)efen bejahen, jur %lad)= 
at)tmtng eingetaben, nod) tonnten fie unb mochten fie fo teidjt tute ber malenbe ober 
bilbenbe üücöndj nad) ben atten tedjnifcrjen Srcjeptbüdjern greifen. 2öte bie Safet 
ober bie Seinmanb 51t grunbieren, rote bie ga^ben §u mifcrjen, toelctje Sinbemittet am 
girectmä^igften 511 gebrauten, bai mufjte burd) eifrigem SBerfudjen nun erft mieber 
(gigengut ber Söerfftatt merben — unb bie ®rünbtid)feit unb ©ebiegentjeit bei §anb- 
merfei mürbe bie £3orau§fe£ung nädjfter fünftterifdjer (Srfotge. Sod) auct) nad) 
anberer Seite t)in gemann bie ®unft in ber Sßertftube bei künftigen 33ürgeri. Ser 
äftönd) fjatte fein Singe oor ber Sftatur tierfd)toffen ober fie bodj nur mit jagfjaftcn 
93Iicf Betrachtet, benn itjn teerte bie ©djrift, bafe bie Statur com 23bfen fei; bem 
bitter erblaßte fie oor ber glänjenben gaubermett, bie feine ^tjantafie fid) fdmf. 
Sai ©tücf 3Bett, bai ber in ben ©tabtmaucrn eingefddoffcne Bürger fannte, mar 
meift nid)t grofj; unb ber $tug oer ^ßtjantafie ging faum barüber fjinaui; aber um 
fo mefjr fanb er fid) barin tüirftid) p §aufe, um fo fctjärfer fjatte fein Stuge ei 
beobachtet, unb um fo etgenmitliger ftrebte er barnad), ei fünftterifd) ju bemättigen. 
Sie in bem ffeinen ©efidjtifreii angcftedten Beobachtungen unb Sßatjrnetjmungen 
fanben (Sinlaf? in bie Malerei unb brachten fie fo ber 9catur immer näfjer. Ser 
Sanbfdjaft, ber Siermett fam jmar biefer (Sifer, Beobachtungen gu oermerten, junädjft 
nod) menig ju gute, um fo meljr ber Sarftetlung ber SJcenfdjen, unb jmar rtictjt 
btojj bei Süccnfdjen an fid) in ber Slufjcrung feinet Sfjuni unb Seibeni, fonbern aud) 
in ber ©fjarafteriftif bei Subtüibuetlen, Bilbnüartigen unb in ber fdjärferen §eröor= 
tjebung ber einzelnen Seife bei mcnfdjiidjen Drgauüntui unb mieberum itjrei 9Ser= 
tjättniffei jueinanber. • Siefer gortfdrritt mürbe atterbingi nid)t gteid) mertbar. Sie 
erfte §älfte bei üierjetinten Qatjrb.unbcrti ringt ju fetjr mit ber Sedmtf, um in ber 
gormengeftattung einen ftarfen @d)ritt über ba§ breijeljnte £fafy^unbert t)inaui machen 
ju fönnen. Sai gormenibeat, bem junädjft geljutbigt marb, entfernte fid) menig üon 
bem, mie ei bie fjöfifdjen ©ptter unb bereit ^ßuftratoren im oorigen ß^itraum feft= 
geftetlt tjatten. Sie Körper ftnb übermäßig fdjtanf unb infolge ber fctjmaten Saide 
oon fdjmäd)tid)em 3tuifet)en. 2trme unb Beine finb mager, bie £>ä'nbe meift ju lang, 



*) ©etjr beäeidjnenb ift bter ein ou§ bem Ätofter ^fiefolten berrüfjrenbei @oange(ior in 
ber Stuttgarter 33i61totfjef (Bibl. 4° 40), i>a§ nacb ©d^rift unb Initialen ämeifedoä bem oier= 
je^nten Saljrljunbert angehört, unb beffen SSolIbitber üottftänbtg farotingifd) » ottonifc^en Äunft» 
a^arafter tragen. (Sin Breviarium Roinanum in ber ©tiftlbibtiot^et in ©t. ©allen (9?r. 402), 
mieb'erum au§ bem üter^nten 3flbrb"«bert, unterfcb,eibet fief) in feinen Sftalereien ntcb,t üon 
®urcb,fcbnitt§(eiftungen ber 2)ectmaterci 00m Snbe be§ ämölften 3 a brbunbert§. 

**) De rebus Alsaticis ineuntis saeculi XIII. Mon. GG. SS. XVII. S. 232. 



168 $eutfctje Malerei. V. §errfdjaft u. «litte b. nationalen ©tili. 

ba3 ©efidjt ifi ein regelmäßige» Doal, mit fleinem Munb, feiner Slafc, manbelförmigen 
Slugen, rjodjfteljenben Slugenbrauen, iaä §aar ift lang unb gcroeHt. 2>te SBeroegungen 
finb fyeftig ober gegiert, nid)t immer glütfüdt) im 21u3brud ber (Smpfinbungcn, bereu 
(Stufenleiter übe3bie§ gar nicfjt groß ift. ®ie 3M)anblung ber ©ewanbung fiel)t über 
ben Suodjenbau be3 Sörperl ganj lünmeg; bie laugen ©croänber au§ ben mobileren 
ferneren Stoffen, bie aud) bon ben Männern bei feierlidjen Stnläffen getragen mürben, 
regten ha* 2(uge be§ Mater§ nidjt an, hie ©eroanbung al§ ba§ treue ßdjo be§ 
gonuenorgani§mu§ ju beljanbeln. ©rft in ber jraeiten Raffte be§ bierjermten 3at)r* 
fjunberts traten bie (Srfolge jener füllen gebiegenen SBerffiattarbeit ju Sage. $on 
außen fommenbe ©nmirfungen fehlten mot)l babei nid)t, aber bie treibenbe Sraft mar 
bod) ber Srnft fünftlerifdjer ©efinnung unb bie au§ ber Xiefe be§ 93olf§gemüte» berau» 
geftellte gorberung nad) 2Bat)rf)eit ber ©mpftnbung, aber aud) ber leiblichen (Srfd)einung. 

Sd)on melbcte fid) in biefer Qdt aud) ber ©genroitle ber $erfönlid)feit in ber 
Shtffaffung ber üftaturformen öon Seite beä Sünftler<§, unb jmar fo ftarf, ba^ gum 
erftenmale beftimmte Meifterfdjulen boneinanber gefonbert »erben rönnen. Merbingä 
eine fo mad)tbolIe Sünftlerperfönlid)feit mie fie ^talteix am anfange feiner Sntmidclung 
an ©iotto befaß, roeld)er ber italienifcfjen Malerei bon Sizilien big Dberitalien tjinauf 
beftimmte SBege roie§, fehlte ®eutfd)lanb ; e§ madjte fid) aud) jetjt fdjon fühlbar, baß 
ben meuigen burd) bie Sraft ber ^Begabung bon ber Umgebung fid) abfebeibenben 
Sünftterinbibibitalitäten bie tneit auSgreifenbe Söitbung mangelte, mie fie in Italien 
©iotto, Simone Martini ober Drcagua eigen mar; bie Störung ber !ünftlerifd)en 
$iele, bie SSerboHfommnung ber fünftterifdjen Mittel tjätte babei in gleichem Maße 
gewonnen, unb bie @ntmidelung ber beutfd)en Malerei märe in itjrem gortgang nid)t 
bloß eine fdjneüere, fonbern aud) in tljrcn (Erfolgen eine glüdlid)ere gemorben. 

®a£ ©ebiet, auf roeldjem ber gortfebritt ber (Sntiüidelung am träftigften merfbar 
mar, blieb roie früljer aud) nod) in ber erften £älfte be<§ bierjeljntcn Sarjrljunbcrtg 
bie 33ud)malerei, erft in ber jroeiten §älfte ging biefe beborjugte Stellung auf bie 
STafelmalerei über, bie bon ba an ber eigentlidje Xräger ber (Jntroidelung mürbe. 

5)as 21ufblül)en ber Stäbte l)atte bie Saienbilbung berallgemeinert ; bie 9cacb= 
frage ntd)t bloß nad) unterljaltenben , fonbern aud) nad) betetjrenben 23üd)ern mürbe 
größer ; ja mefjr al3 bie $)id)ter fpradjen ben künftigen Bürger, ber p olitifd) ya füllen 
begann, bie ©efd)id)ten unb Sßettdjronifen an; baju gefeilten fid) bcbeutungSboß bie 
3ted)tebüd)er. ®er Qßuftration modjtc man uirgenb§ entbehren; »nenn fie in ben 
9ted)t§büd)ern bielleid)t oft bie Aufgabe tjotte, über ben :3nf)alt o()ne SenntniS ber 
Sdjrift gu unterrid)ten, fo mußte fie bod) aud) in ©cfdjidjtc unb Sidjtung ber $b,an= 
tafie be£ 2cfer§ gn §ilfe fommen. 

^n bejug auf bie jTcdjnif fonbern fid) jmei 9rtd)tungcn boneinanber ab, bie beibe 
auf bie roeitere ©ntroidelung ber Malerei sielbcftimmenb cinmirften. 

®ie eine erfd)eint al§ bie gortfetjung jener Manier, bie im eigentlichen Sinne 
auf beutfd)em 33oben ermud)§ unb fid) entmidclte, nur baß jur flotten Umr'ßjeidjnung 
bie garbe nun in au§gebcl)nterem Maße trat, ba neben leidjtcr 91ntufd)img aud) öftere 
ber Sd)atten mit berben Striaen gebogen unb @iuäcll)citen bollftänbig in ©edfarbc 
gegeben mürben. Wber ftetS meibet biefe Manier peinlid) forgfamc, gleidjmäßige 31u^= 
füfjrung, fie behielt einen 3 U 9 bon frifd)er ^mprobtfatiou bei. 



granjöfifcfie 23ud& molerei feit Subtoig IX. 169 

Sicfe Spanier, feit larolingifdjer Qeit bie eigentlidje S'unftfpradje ber tiollStüm= 
lidien 3ti(f)tung, blieb nod) je|t bie eigentliche fünftlerifcjje ©pradje bev SSolf^futtft 
unb fie blieb aud) in SSollSgunft, bis ber entmidette ^oläfdnritt an bereit (Stelle trat. 
2Bie früher, fo blieb eS im roefentlicljert aud) jetjt, baS 2tftl)etifd)e trat hinter ba§ 
©tfnfdje gurüd, bk gorberung nad) 2Bat)rf)ett, Ätartjeit unb Seutlid)leit übertönte bie 
gorberung nad) ©djönljeit, Statut unb ©efälligleit. Sen Snljalt bt§ ju iUuftrierenben 
SerteS in bejeicbnenber SBetfe §um SluSbrud ju bringen, galt als erfte gorberung; 
folcbeS fielen nad) ©emeint>erftänbtid)leit nutzte einen flotten, fcden -ftaturaftSttUtS 
ber <Sd)ilberung am frül)eften unb entfdjiebenften anbahnen; lein SBunber, ba§ ber 
Naturalismus beS fünfzehnten 5?al)rf)unbertS uns als bie Steife jener ®eime erfcbeinen 
mirb. Ser SßollSgunft ftellte fid) gürftengunft gegenüber, nnb ber SöollSlunft tjöfifcfre 
S'unft. Sie lam aus $ariS, baS im brei§el)nten Satjrfjunbert ebenfo als SDcittclpunlt 
ber Kultur gelten mollte unb betrachtet mürbe, mie im adjtjcfmten. 

Ser große 3(uffd)itntng , mefdjen granlreid) unter ber Regierung SitbmigS IX. 
na()m, lam nun aud) ber Sudjmaterei §u gute. 23iS babin blatte biefe an ber glän^ 
jenben (Sntmidelung, metdje 2trd)iteltur unb 'Sßlaftil genommen, leinen ober nur einen 
geringen Seit gehabt. 9cod) am (Snbe beS groölften QaljrrjunbertS ftanb fie meit 
tjinter ber beutfd)en 33ud)malerei jurüd. ÜJcun mürbe eS anberS; Submig IX. felbft 
mar ein großer Söücfjerfreunb unb feine Neigung teilten ber 2(bel unb baS reiche 
SSürgcrtum. Sie Shtcfjmaterei — l)ier Qttuminierfunft genannt, mie ©ante anmerlte 
(gegefeuer, XI. 81) — mürbe ein oerbreiteteS bürgerliches ©ercerbe, fo ba$ fdjon 
1292 bie ^arifer Steuerrolle jmölf, bie oon 1300 fünfzehn fteucrpflicbtige ©nlu= 
mineurS öerseid)nen lonnte. ^n ben für Subroig IX. angefertigten §anbfd)riften öottsog 
fid) ber llmfcbmung in Stil unb Sedmil; au ©teüe ber unregelmäßig lolorierten garten, 
oft unfid)ereu Umrißj$eid)nung trat eine feine forgfättige geberjeidjnung, bereu Umriffe 
gleichmäßig mit Sedfarbc ausgefüllt mürben. ÜDcobetltcrung unb Nunbung beS Körpers 
mürben junädjft nid)t angeftrebt; bie garben beden gleidjmäßig, ungebrochen unb ol)nc 
©djattierung bie gfäd)e. Sie galtenmotibe ber ©emanbung mürben mit feiner fpitjer 
geber eingezeichnet. SaS Nadte mar meift aus bem Pergament auSgefpart, nur bie 
SBangen erhielten rote Rieden ; bie geiebnung beS Sftadten mar mit feiner geber auS= 
geführt. Sie Sarftellungen , bie balb als jgnitiaifüttagen bienten, balb felbftänbig 
in ben Sejt gefetjt mürben, geigen in erfterem galle meift eine teietje ardjiteltonifcbe 
Umratjmung. Sie |nntergrünbe maren anfangs nod) öfters golbig, fpäter lam baS 
Xeppicfjmufter ju auSfd)ließlid)cr §errfd)aft. Sie Cmamentil erhielt burd) baS Sorn= 
blattmufter ben be§eid)neuben ßl)aralter; baS Nanlenmerl, an baS eS fid) anfe|t, mürbe 
aber balb ber Summclplat} übermütigen |mmorS unb leder pl)anta[tifd)cr Saune. 
Sie „SroIerieS", mie man bie Gsrgebniffe biefer »rjantaftifdjen &'ünftterlaunc nennt, 
rufen bie ©eftaltungcn in baS ®ebäd)tniS, meld)e fd)on bie meromingifd)e 33ud)ftaben= 
ornamentil ins Seben rief*), unb ebenfo finb fie üermanbt ber gaubermett, in meldjer 



*) 2ln foldjc Anregung ober an bie SBirfung oon s JJact)flängen mottete man um fo efjer 
beulen, al§ gleichzeitig in ber franäöfifdjeit S9ua^maferet ^nitiafbilbungen un§ entgegentreten, 
bie un§ unmittelbar an merottnngifdfje 33uc|ftabenbttbungen — natürlich bie SDcotiöe in reicherer 
lünftterifcfier ?lu§geftaftung — erinnern. 9JJan oergl. j. 93. bie in Lecoy de La Marche: Les Manu- 
scrits et la Miniature @. 179 gegebene Slbbilbung einiger gnittate au§ Urfunben Äönig Sarl§ V. 



170 ® eutfcfie Malerei. V. fterrfdjaf t n. 99 (iite b. nationalen Stils. 

fid) bie beutfdjc Crnamentif fcf)on im jroölften ^afjrfjunbert gern erging, üftur bunter 
ift biefe SSßelt bes franjöfifdien ®ünftters, grajibfer bic Saune, unb unmittelbar fünbigt 
ficf) bie Xenbenj an, äljntid) ber öolfstümlicrjen 35icr)tung, bas Solle unb Vcrfeljrte 
bes gangen SSetttreibens unb ber einzelnen ©täube ju oerfbotten. 

®ie gortentroidelung biefer Sedmif »erlief in ©eutfcfjlanb roie in granfreidj : man 
fctjritt balb öon bem glcicfjmäfjig bann becfenben Auftrag in ungebrochenen Zonen ^ur 
mobellterenben ©edmalerei bor. Auf biefer Stufe begann aud) biefer Qwda, ber 93uct)= 
maierei roieber bott unb ganj in bie beutfdje ®unftentroidelung einjumünben. 2)a 
man unabhängig öon ber tedjmfdjen Überlieferung ber Vergangenheit ben 2Beg gemacht 
tjatte, bann aber autfj franjöftfdic Vorbitbcr nitfjt Jodierte, fonbern nur fünftlerifdje 
unb tedjnifdje Anregungen fdjööfte , fo !am nun erft oljne 5Küdf)alt nidjt blofj bas 
moberne, fonbern aud) bas nationale garbcngefüljl jum ®urd)brud) — unb nidjt 
bloß bas garbengefütjt — aud) bie garbenfreube , benn jroeifellos fjat bic reidje 
garbentonteitcr , roeldje bie Vudjmalerei jeijt entfaltete, bie ©mbfinblicbfett bes 
Auges für gatbenretje in fjoljem äftafje gefteigert. ®ie ^Tafelmalerei fonnte babon 
nur geroinnen. 

•ättit bem Stuftreten ber franjöfifdjen SuujirarionStedjnti in Zcutfdjlanb geroann 
aud) bie franjöfifdje Drnamentation ftarfen ©inffufi auf bie beutfdje Vudjmalcrei. 

©djon im borausgefjenben Abfdmitt (©. 107 fg.) rourbe barauf fnngeroiefen , bafj 
ber £)öb,ebunft ber ornamentalen ©ntroidelung überfdjritten roar, bafe namentlid) bie 
Snirialornamcntif unaufljaltfamem SSerfaU entgegenging. Qm bicrjeljnten Qaljrfjunbert 
ift biefer Verfall boüftönbig getoorben. 3)er ®reis ber ©utroidclung roar gefdjloffen. 
Auf bie Zierornamentif ber ©tammesjeit roar bie Vanb= unb ^ftanjenornamentif 
gefolgt; bann l)atte man fid) roieber ben Zierformen §ugeroanbt, bod) nidjt im 
©inne ornamentaler Abroanblung, fonbern cntfbredjenb ben naturaliftifdjen Regungen 
ber 3eit l)atte man bie Ziergcftalt in ganj realiftifdjer Auffaffung oljne roeitere 
9vüdfid)t auf bie Ardjiteftur bes 23ud)ftaben in ber ^nitiatornamentif oerroenbet. 
S)amit b,atte fid) hk Drnamentif öom Sudjftaben überljaubt losgelöft, bie Verzierung 
roar fid) ©elbfi^roed geroorben, unb ei roar nur folgerichtig, roenn man jetjt bic Aitf= 
gaben biefer Verzierung f)öf)cr fteCCte unb ben Initial einfad) als ben 9tal)men für eine 
bilblid)e 2)arftcüung betrachtete, ©olange nun nod) bie Vudjmaterei in Vlüte blieb, 
ftanb ber Vilberinitial im Vorbergrunbe ber fünftlerifcben Ausftattung. Rad) fron« 
jöfifdjem Vorbilbe tief? man bann ol)ne organifdjen Anfall bom Vilberinitiat SRanfcn« 
roerf auslaufen, bas nid)t feiten alle Vlattfeitcn umfdjlaug. ®as 9tanfenrocrf roar 
anfänglid) giemlid) mager; bas ©omblatt, roed)felnb in ®rün, 9tot, ®olb tritt in ben 
Vorbcrgrunb, balb traten bann aud) anbere im ©inne ber gotifdjeu Ardjiteftur* 
ornamentif gang naturaliftifd) befjanbclte Plattformen, roie befonbers oft bas @id)cu= 
ober SSeinblatt, auf. Velebt rourbe ba§ 9tanfenroerf roie bei ben franjöfifdicn Vor= 
bilbern burd) jene pf)antaftifd)cn, feden, launigen, oft aus ber Sicrfage, oft aus bem 
Alltagsleben genommeneu ©arftellnngen , für bereu Aufnahme in 2)cutfd)lanb fd)on 
ber Voben burd) bie Oruamentil ber oorigen Vcriobe oorberettet roorben roar. 2Bo 
biefe reid)e Art öon Ausftattung bes SnitialS maugelte, trat — in reidjerer ©nt= 
roidclung — jene faHigrapfjifdje Art ber Ausfdjmüdung be§ Snitialä auf, bie fid) 
fd)on in ber borigen ^eriobe, unb jiuar fd)on am (Snbe bes jtöölftcn vS ll ^ri) un °e ri ^ 



$ie 23ilbercf)ronif ber SRomfoljrt $ aifer ©einriß VII. 



171 



augefünbigt Ijcitte. 9lur warb ei jefct Siegel, bafj ber innere 9laum bei ^nitiati ober 

ber öierecfigc ©ruub beifelBen eine güöung erhielt, bie aaä üegetabiten ober geo= 

metrifdjen SRuftern beftanb. Sie garben mürben bafür matter ati 

beim ^uitiatförper gewählt, am öftesten mennigrot, fdjon Weniger 

oft mattblau. 

uf bem ©ebiete ber einljeimifcfjen 3tfuftrationite<f)nif ift bai t)eroor= 
ragenbfte SBerf ber erften £>ätfte bei 3 a ljrfjimberti bie Silber* 
cfjronit ber SRomfaljrt Saifer §einricfji VII. unb feinei Sruberi 
Salbuin, bie einer ber brei oon Satbuin angelegten Urtunben* 
Sammlungen üorgefjeftet ift. 2tuf fiebemmbbreißig Stottern in 
'L äu« ein«§anb» breiunbfiebsig ©arfteuungen wirb bie Slomfabrt fieinricfji Oom 

I fcfirift b. Äotner _. . „. ' . , „ „ „ 





«rd)i»« Segiun feiner 2Bat)l an in Silbern, melden nur furje @r= 
(13. if). 2.S.)- läuterungen beigefügt finb, erjäljtt. @o auifürjrticf; folgte ber 
93Mer ben ©reigniffen, bafj bie bitblicrje Sttuftratton eine au& 
geronnenere ©rjatjtung jwecfloi machte. üDlan fann rttcEjt zweifeln: er fct)tl= 
berte ati Slugenjeuge. S)ai giebt feinem Sßerfe bie große funftgcfd)icrjttid)e Se= 
beutung, tro| aller tünftlerifcfjen Unjulänglictjlcit. ©idjtttcfj tritt junäcfjft bai 
Streben bei Sünftferi 31t Sage, in ber ©arfteßung ber §auptperfonen Sttbnii* 
treue ju erreichen. Qn Wetctjem 9Jlaße biefei Streben erfolgreich mar, läßt fidj 
freilid) nicrjt fcftftetlen, bod) bürfte man faum irren in ber Stnnafjme, baß 3. S. 
ber fteti fidj gleiche jTtjpui Salbttini mit bem cfjarafteriftifdjen breiten, etmai 
borgefd)obenen ®inn ber SBirfücfjfeit in ber §auptfad)e entfprad). 2lud) fonft wirb 
bie 2lbftd)t Kar, bie ®öpfe ju inbioibualifieren , Wobei Wofjt bie ftarfe Setonung 
inbioibueHer SJlerfmate ei bewirfte, bafj ba§ ©t)arafterifd)e tjier unb ba jur ®ari= 
fatur fidj jufpiijte. %)tö (Sebärbenfpiel ift lebhaft, in ber SSerbeutlid^ung bei 
inneren Sorgangi freilieb, nid)t immer fo erfolgreich mie in ber ©arfteüung ber 
®tage ber §eereigenoffen an ber Safjre £>einrid)i VII. Über ben üölenfdjen 
Ijinaui erftreeft fiel) nid)t bie 21ufmerlfamleit bei ®ünftteri. @dr)on bie $ferbe 
finb biet fd)ted)ter gejeidntct, bai Sanbfcfjaftlictje mirb nur einmal angebeutet, Wo 
ei umimgängtidj jur Sompofition gehörte: bei ©djitberung bt^ Übergangi über ben 
ÜDiont ©enü. ®ai aui ber Drnamentif befannte Hornblatt beftreitet tjicr fämt= 
Itrfje Segetationiformen. 2tucfj für eine über einfache ©ruüpenbitbung f)inauigel)enbe 
®omüofition retdtjt können unb SBiffen nid)t aui. ^n ber Sctagerung oon Sreicia 
unb ber ton 3floren§ 5- S. ftoefte bie §anb bt^ S'ünftleri rattoi öor ber perfpefti« 
öifd)en Stufgabe, bie @tabt in ben 9Jlittet= unb §intergrunb 51t fcfjieben um für 
bie baüor Sagernben ^\a% ju gewinnen. SSerbeutlicrmng bei ©toffei war iljm 
bie §auptfad)e, ofjite 9lücfficl)t auf bie fünftlerifct)e (Sinüeibung beifelben. @o l)at 
ber S'ünftter bei SBiebcrfctjr äb^ntidjer Vorgänge, 5. S. 65erict)tifi|nmgen, Setage= 
rungen, of)ne Sebenten bit ®ompofition wieberljott. Stud) ganj äußerliche ft)mbolifcf)e 
Seb^elfe muffen feinem §auptjiel, beutlicb, ju fein, bienen. ©0 unterfd)ieb er 
§erreu unb Wiener nacb, bem Vorgänge ber fpäteren brjjantinifcb.en @a!ralmalerei, 
burd) oerfcb,iebene Silbung ber ^örpertänge — bie sperren groß, bie ©iener unb 
Untergebenen Kein. 



172 ®eutfdje Malerei. V. §errfc|aft 11. 931üte b. nationalen Stils?. 

2)ic £ed)nü begnügt fid) mit ben einfad)ften SKitteln. Sie Umriffe finb mit ber 
gebcr in Xinte gebogen, baju tritt eine fparfame ßotoricrung in SBafferfarbe , meift 
nur um bie ©Rotten etma§ berüorjufoeben. ©dntbe, Sanner, Sopfbebedungen finb 
öfterg in SDedfarbc angegeben. Qtoti Silber, ber ®ampf üor SJcaitanb unb i>a§ 
©eridjt ju aKaitanb, mürben gang in ©edfarbe burd)gefübrt , oljne baß jebod) im 
Städten bie rein seidjncnbe Seljanbtung aufgegeben märe. ®en funtergrunb bitbet 
ein Xeppidjmufter. *) SDie Sebeutung biefer SBilberfolgc liegt in bem in jener geit 
feltencn gälte, baß geitereigniffe burd) einen Slugenjeugen fünftlerifd) bargefteltt mürben, 
ba$ ber ®ünftter aud) fidjttid) barnad) ftrebte, treu unb mabr ba» ©efetjene, i>a§ Seben 
unb ©efefreben ju febitbern ; bie Slnftrengung, ber 9catur näber ju treten, mußte bem= 
gemäß f)ier größer fein, atö mo man entlegene Hergänge barjuftetten fjatte. SDcan 
übertrug aderbingg aud) biefe in bie 2(nfd)auung§tueife ber eigenen geil, bod) mar 
man babei niebt fo entfebieben an ba§ Sefonbere gebunben. ©o treten un§ bie gteidjen 
güge nur etma§ abgefd)tt>äd)t in iduftrierten Stbfdjriften ber SBettdjronif' be§ 9fttboIpt) 
üon (SrnS entgegen, bie — obgfeid) fie unüodenbet geblieben (fie retdjt nur big dortig 
©atomo) — , bod) bi§ in ba§ fünfjetjnte Qab^rbunbert tjinetn abgcfdjrieben unb mit 
<punberten üon Silbern au§geftattet mürbe. ®ie Silber ber @t. ©oder 2tbfdjrift 
(©tabtbibtiotf)ef 9h - . 302), bie am Stnfang be§ üierjetjnten $at)rbunbert§ entftanben 
fein bürften, beobadjten eine gormenfpracbe, metd)e ganj ben ©tifgefetjen ber gotifd)cn 
^laftif entfprid)t. S)ie feinen fdjtanfen ©eftatten geigen eine ftarf gefdjmungene 
§altung, bie ©emanbung ift üon meidjem Stuß, bie ®öpfc meift üon feinem Dual. 
©§ folgen bie SBotfcnbütttcr unb bie ältere «Stuttgarter (®gt. ^nüatbibtiotbef), bann 
bie öon $of)ann oon ©peüer für ben $fatjgrafen 9tupred)t 1365 angefertigte in 
SDonauefdjtngen (fürftl. gürftenb. Sibt. 9er. 79), mcld)e in ^junberten üon Silbern mit 
rotier aber feder §anb bie (Sreigniffe ber Sibel in bie 21nfcbauung§meife ber 3eit 
überträgt. 5lud) bie gormenbilbung djaralterifiert ein leder 9teoli§mu§; baß aud) 
ardjaifttfdjc (Jriunerungen üon bem TlaUx midig üermertet merben, !ann id ber nad) 
§unberten jäfjlenben Sitberjabt nid)t munber nehmen.**) 2tfjntid)eg gilt üon ben 



*) ®ie SSifberfotge befinbet fid) im Staat§ard)iüe ju Sobfenj. Sie entftanb {ebenfalls im 
auftrage Safbuina, unb ber Qllnftrator ift aller Söa^rfd^einlicfjfeit $euge ber JRomfaljrt getoefen. 
Sie batte feinen aitberen fttved, al$ ba$ ®enfroürbige be§ Jage§ im Söifbe feftjuljalten. ^n 
ibr Stilen für au^ufüfirenbe 2Banbma(ereien ju feben, gebt niefit an. ®ic gange ^olqe ift in 
gaefimite üon ber SDirettion ber tgt. preuf;ifd)en ©taat§arcf)ioe in muftergüfttger üffieife üubfijtert 
morben: ®ie 3?omfal)rt ffaifer öeinricf)§ VII. im 93t(berct)ffu^ bc£ Codex Balduini Trevirensis. 
Sertin, SBeibmannfdje 3?uc^[)anb(ung 1881. ®en üorpglidjen erfäuternben 2"ejt ba^u fdirieb 
Dr. ©. S^'^cr. 

**) 5)ie §anbfd}rift ber SSetta^ronif in ber fürftl. 33ib(iotljef in ®onauefcf)ingen cntl)ä(t ben 
35ermerf be§ ©d)reiber§; Anno domini M°CCC°LX quinto Illustris prineeps llupertus Comes 
palatinus Juxta renum comparavit illum librum per manus Jo. de spira heu miniini scrip- 
torum. Ü6er bie tat. ©aller 9?abn, mit einer 2lbbilbung, ®. b. b. .f. in ber (Sdjtoetj @. 643, 
über bie Stuttgarter Sugler mit gtoei 5lbbilbungen fl. Sdjrifteu I. S. 67/68. — S>te beiben 
Stuttgarter 9lbftf)riften , bann bie in St. ©allen unb 3)onaucfd)tngen liaben 93ilber in 5ed= 
maierei CSonauefdnngen unb St. Wallen auf ©olbgrunb). ®ie 2(rt ber Äompofition aber, 
ober üielmebr ber Wangel einer cntloidelten ÄomUofition, ber berbe Auftrag ber 'ftatbe, bie 
flotte, ja flücfitige ^cidinuug rteifen bodj aud) biefe .'panbfdjriften ben Seiftungen ber eigentlichen 
Slluftratiou^tcdjnif ju. 




DRUCK VON F. A BROCKHAUS, LEI PZIG. G.GROTE'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG IN BERLIN. 

KAISER HEINRICH VII. AUF SEINEM ZUGE NACH NEAPEL UND SEIN TOD. 

MALEREIEN IM CODEX BALDUINI TREVIRENSIS 

I KE . JRMER ) 



Sfluftrotton ber 3tedjt3büd)er. 173 

Silbern ber 2Ibfd)rift in ber Stuttgarter öffentlichen Sibliotfjef, bie in Sßeftfafen 
entftanb unb öon 1381 batiert ift. 2tn Sorgfalt ber £mrd)füf)rung fjat fi e tior bzx 
erftgenannten nidjt* üoraus, fie greift nur nod) rüdljaftSfofer in ba$ Seben ber eigenen 
£eit, um bie biblifdjen Ercigniffe ju erläutern, Sie jüngfte itluftrierte 2lbfdjrift, bie 
int ÜÜcündmer Sftationalmufeum , fcrjüefjt bann bie ®ettc, inbem fie jene reafiftifdjen 
Anfänge öom Enbe beS breijeljnten unb Slnfang be§ üierjelmten %afyxf)mbzttä §u 
beut 9?eafi§mu3 ofjite SSorbcrjatt be§ fünfjetmten entroidEett geigt. 

daneben nafjm bie ^ttuftration ber 9?ed)t§büd)er einen fyerüorragenben 9xang 
ein; freitief) nod) toeniger at§ bort Ijanbctte e§ fid) fjier um eine fünftterifdje ©urd)- 
fufnung öon gleichmäßiger (Sorgfalt. 5ftid)t fünftlerifdjen Einbrud tooßte man errieten, 
foubern nur beutlid) fein — um jeben ^3rei§. Sdjeut man fid) bod) nidjt, tro£ alles 
flotten 9caturali§muä, ^ßerfonen mit üier Straten unb gttiei S'ööfcn §u bitben, menn c3 
bie ftare Serftänbticfjfeit ber Erläuterung eines* 9ted)t§fat5e3 forberte. Sa§ benrie§ 
fdjon ber £>eibetberger Sadjfcnföiegel, ba3 begeugen aud) ber SreSbener öom Anfang 
be§ üiergefmten , ber Dtbcnburger öon 1336 unb ber SBolfenbüttlcr oon ber SO^itte 
be§ üierjeljnten 3at)rf)Uttbert§ ; ber Sdjtuabenföiegef in Trüffel (Cod. Brux. Reness. 1), 
öon ca. 1420 cnbfid) fcfjlicfjt Ijter bie ®ette unb iefjrt, baß aud) auf biefem Gebiete 
jener ununtcrbrod)ene gufammenfjang ber Entmidetung beftanb, melden bie 2fb= 
fd)riften ber SBeftdjronif auf bem ber ®efd)idjt§ittuftratiott gegeigt Ijatten. Ser 
fünfttcrifcfje Sßert ber einjelnen Seiftungen ift äußerft gering; aber bie öcrftänb= 
lidje Erläuterung ber 9?ed)t§fätte forberte ben ununterbrochenen 9Serfet(r be3 Sttu* 
ftrator§ mit bem alltäglidjen Seben unb bamit aud) bciZ Setoäftigcn bc§fe(ben burd) 
bie ffiunft.*) 

2Iud) ba§ (Gebiet religiöfer Erbauung (jatte fid) nun biefe cinfjcintifdjc Qöuftratiou§= 
manier erobert. §icr maren bie 2fnfänge nationalen Stils junädjft nur in ber 
^ßuftration ber Segenben, bem eigentlid) öotfStümlicfjcn Seile fircfjtidjen Schrifttums, 
nad)mei§bar; e§ lag in bem gefteigerten Sebürfni3, metcbeS bie Saieufreife naefj feto* 
ftänbiger religiöfer Erbauung unb Setefjrung Ratten, baß nun neben ber Segenbe bie 
Sibetittuftration fo ftar! in ben Sorbergrunb trat, unb baß man nun biefe, mie auf 
ben anberen (Gebieten, fünftlerifcf) ganj ober jum großen Seile unabhängig ju ge= 
ftalten öerfudjte. 

Safjer nun aud) fjier ber gteidje ©ang ber Entmidetung , bie gleichen fünftte= 
rifdjen Qkk, tneldjen bie bitblidjc Erläuterung mefttid)er Schriften folgte. 

Sie erfte Seiftung, mefdje auf bem ©ebiete ber SibefiHuftration bie £errfcfjaft be£ 
alten Stif§ übttig ausgetilgt geigt, ift bie SSefliSlauSbibel im ^Satafte Sobfotnic in $rag. 
Sie mag im legten Viertel be§ breigefjnten Safjrrmnbertä begonnen morben fein. Sie 
S'ünftler berfelben ftanben jroeifetfo§ unter bem Einfluffe ber barjrifcfjen 3IIuftratoren= 
fdjute; befonberS an bie befferen Silber ber Sriftanf)anbfd)rift mirb man burd) iljre 
Seiftungen oft erinnert. ®ie83ibet enthält nabegu fiebenfjunbert Silber; am au§fiif)rlid)ften 
ift ba§ SBucb Ö5cnefi§ burd) 2fbbilbungen erläutert; oon ben übrigen attteftamentlicfjen 
93üd)ern finb nur nod) Ej;obu3, S u ^ aim r Snbitf) unb Saniel ifluftriert. Spärlid) finb 



*) groben au§ bem Dtbenburgfc^en Sac^fcnfptegel giebt bte s £itb(tfatton belfetben öon 
%. Süben unb %. ö. Sllten (Otbenburg 1879). 



174 'Seutfdje SJJaferei. V. §errfdjaft u. SBtüte b. nationalen ©tilg. 

bie 93ilber jum Seben unb Setben ßf)rifti, feljr retd) bie §ur Offenbarung Sorjannte. 21ud) 
bie 2(poftelgefd)id)te ift mit einigen SarfteHungen bebaut; ben ©cfjtuß bilbet bie (£r= 
jätjlung ber SBen^efölegenbe. Sic tüdjtigfte §anb unb bo§ liebewlroürbigfte (Sr§ä£)ler= 
talent befaß ber ®ünftler, Welker ben grüßten Seil ber ©encft§ erläuterte. Qtnn 
äunädjft ftanb ber ^Kuftrator ber aBenjetSlegenbe. Ser Seidmer ber apolatrjptifdjen 
93ilber ift nidjt crfinbungSarm, aber it)m roar bodj nur ba§ ^Sf)antafttfd£»e , nidjt ba§ 
©rfjabene §ugänglid). Um fünftlerifdje SSorbtlber fümmerte fid) leiner; um fo öfter 
erfreut bte originelle Sluffaffung ber SJcotiöe unb ber 9Rei§ be3 3 e i t S c fd)i c ^l^^en- Sie 
llmriffe finb mit fräftiger geber gebogen, bie übrige geidjmtng in feineren Stuten 
angegeben, garbe luirb nur fpärlid) angetuenbet. SBangcn unb Sippen finb meift 
burcl) ein l)efle§ Stot 6c§et(f»net ; bie ©eiuänber finb nid)t immer, bodf) öfters mit einer 
bünnen ungebrochenen garbe gebedt. Sie ganj ornamental gehaltenen Säume jeigen 
ftetS braune Stämme unb 931ätter öon lebhaftem ©rün; geuerflammen unb 931ut finb 
burd) ein iräftigeS 9tot bejeidjnet, ba3 SBaffer burd) grüne SBellenftreifen. 2lud) 
93autid)feiten unb (Geräte finb oft farbig.*) 

SBenig fpäter, 1312, fdjrteb ber Canonieus Benessius für Sunigunbe, bie Sodjter 
Zottig Dttoforä öon Söhnten, 2l6tiffin be§ ®lofter§ @t. ©eorg auf bem §rabfd)tn, 
ba§ öon grater (£olba »erfaßte ^affionale ab unb febmüdte eS mit einer 9vcifje iöu= 
mutiertet geidjnungen au§. (Sin 3Sibmung§bilb jeigt bte Stbtiffin unter einem gotifdjen 
93ogen tfjronenb, mie fie ba§ 93udj öon bem luteenben grater (£olba entgegennimmt; 
fjinter biefem Iniet ber ©djretber 93eneffiuS, auf ber anbern Seite neun i^lofterfrauen. 
Sie ®öpfe, leitet inbtüibualtfiert , bezeugen, baß ber ßünftler 93ilbniffc ber ^nfaffen 
be§ ®tofter§ geben tuollte. Stuf bem brittett 931att roirb in fed)§ Sarftettungcn über= 
einanber bte Parabel oon ber entführten unb roteber befreiten 93raut erjäfjtt. Sie 
93raut, ber ^Ritter ju ^Sferbc, finb gigürdjen nicfjt bloß oon feiner geidjnung, fonbern 
auef) öon ttnrfltdjem poetifdjen 9veij. Sie nun folgenben Silber jum ^Saffionale, 
roeltfje ben ©ünbenfall, bie ©eburt (£t)rifti unb bann baä (Srlöfung§)uerf fdjilbern, 
erinnern öielfadj an bie Sarftellungen ber 93ibel unb ber SBenjelSlegenbe be§ 2öetli§= 
lau<§; bie gleiten ©dntleinflüffe finb jit>eifello§ roirlfam getoefen, bod) 93eneffiu§ über* 
traf bie Sünftler, roeterje 2öefli§lau3 beschäftigte, an Gsrnft be<§ 2Biffen§ unb an ßnergie 
unb Siefe ber Gnnpfittbung. SaS furdjtfame gurüdftreben beS $mbe§ jur SJcutter in 
ber 93efdjtteibung (931. 6) erinnert cbenfo an bie rein menfdjlidje 91nffaffung ber @r= 
löfungägefdjidjtc burd) ©iotto, wie ba§ l)ot)e @mpfhtbuug§patl)0!§ in ber Srettj= 
abnafjme unb ©rablegung (931. 8 b) ober in ber 93egrüßttng ber SJiaria burd) ben auf= 
erftanbeucn SfjriftuS aU ^^uftration ju ben Söorten: Salve mellita mea floscula 
virgo Maria! — 93on großartigem ©djuutng ift bie Sarftctltutg ber llagenbcn 9Jcaria 
(931. 11), mo attdj bte malerifdje 9tu§fül)rung befonbere Sorgfalt geigt, be§glcid)en bie 
SSera S C0It i" öe^ug auf bie 3 c id) nun 9 ltn ^ ÜKobeQientng tt)ol)l bte beftc Seiftung 
ber 3eit (931. 1 0) ; in biefem iubtöibueH Eingearbeiteten (SljriftuSfopfe tiat ber Sünftler 



*) 9(uf bem SC3tbmung§6i(be am Sdjfuffe lieft man: Sta Katerina exaudi fixuiiiluni 
tuum Vellislaurn. ®al bezeugt, baß roettn ntcfjt i>a$ gan^e SÖerf, fo boäi mitibeften« bie 
aBenjetglegenbe für einen 9Be(li§[ait§ angefertigt mürbe. 3a()Ireicf)c 9lbbi(bungs!proben Oer= 
öffentfidite SäSocel in ben 9lbf)anbl. b. F. böfjm. ©ef. b. SBtffenfrifj. Oom ^afirc 1870. 



3>a3 Sßafftonale ber 2(6tiffin tunig uttbe. 



175 



ba§ üoügütttgftc 3cugni§ feiner Begabung gegeben. SJhrc mit ber Sarftellung be§ 

93öfen fanb jtdj au<$) Seneffiu§ fctjroer ab; ber Räuber in ber -Parabel nnb bte 

Süttet in ben 2eiben§barfteHungen finb in gteicfjer Sßeife S'aritaturen. Sie 3£(uftra= 

tion einer brüten (Sdjrift, über 

bie t)immtiftf)eu SSotmungen, 

l)at SeueffiuS nirfjt üottenbet. 

& finben fitf) nur brei 35ar= 

frettungen: (Sf)riftu§ aiZ SBeg= 

füf)rer in ba§ $arabie<§ (33t. 

18), aftarienS Krönung mit 

ber (£nget§ £ierarcbie (St. 20) 

unb mieberum bie ©torie 

3Jcarien§ mit neun Drbnungen 

ber Zeitigen (23t. 22 b). ®er 

für anbere Silber teergetaffene 

9taum btieb unbenutzt. 

2Sa<§ bie gormenfpradje 
im befonbereu betrifft, fo jetgen 
bie Jftötper eine ftfjlant'e, mantfj= 
mal überftfjlanfe Sitbung, bie 
©eroanbung ift bei ruhiger 
Gattung öon gutem loeidjen 
galt, in ber Seroegung aller* 
bing<§ läuft fic in unrut)ige§ 
unb babei febmere^ ©efättel 
au3. ®ie Umriffe finb mit ber 
geber gejeiebnet, bann teilet 
toleriert, bie Siebter au<Bge= 
fpart, bie ©djatten mit bem 
^ßinfet angegeben. Sei ein= 
jelnen ©arftettungen griff eine 
au§gefüt)rtere maferifdje Se= 
Ijanbtung tylafy, roie j. S. in 
ber f'tagenben SOcaria. (Sinen 
befonberen fünftterifdfien £ofat= 
djarafter tann man in biefen 
Malereien nicfjt entbeefen; ob 
ber Urheber Statoe ober S)eut- 
feber geiuefen, in jebem fiatte 
ift baS SBert auf bem Soben 
beutfetjer Kultur* unb ®unft= 
entroiefefung entftanben unb gehört bem ©tfjaije ber ©enfmäler beutfdjer äftaterei an.*) 

*) $rag, Umöcrfität§bib(iotr)ef XIV. A. 17. 9luf 331. 1 ift bie eigentümerin (Chuni- 
gimdis Abatissa monasterii saneti Georgii in Castro Pragensi Serenissimi Bohemiae regis 




Krönung ÜKartaä; au$ bem ^affionale ber ^ßrmjeffin Äunigunbe, 
SÜbtifftn bei filofterä ©t. ®eorg auf bem §tabfd)tn. 



176 3)eutfdje Malerei. V. .'jperrfdjaft it. 93tüte b. nationalen Stil§. 

Sie beliebteren Sciftungcn rcligiöfer Qtiuftration tuaren jebod) bie fogenanuten 
2trmenbibetn mtb bie bamit tiertoanbten (JrbauungSfdjriften beS §eiteSfpieget (Speculum 
salvationis) unb ber Concordantia caritatis. 2Bie bie ©tjronifen itnb 9Red)tSbüd)er 
(offen fie ben ©ang ber (Snttuidetung baS gange biergetjnte $jat)rt)unbert t)inburd) 
tierfolgen. 9cod) bem (Snbe beS breigeljnten $5af)rt)ititbert§ gehört bie 2lrmcnbibet int 
Softer ©t. gtorian an, bie in ber gormenbilbung unb in ber Surcfifüt)rung auf 
ber fünfttertfdjen ©tufe ber SßcttiSIauSbibet ftei)t, an bie fie aud) fonft in ben 
Xöpcn unb bem leichtert SrgäljtungSton erinnert. Sie ^üuftration befdjränfte fid) 
liier auf reine gebergeidjnung otjne jegtidje l^otorierung. ©teidjfallS ftarfe Stnflänge 
an ben ©tit ber SBeHiStauSbibet erlennt man in einem beutfdjen Speculum salvationis 
in ber grofctiergoglidjen Bibtiottjef gu ®artSrut)e; nur geigen bie foloriertcn geber= 
geidputngen öfters feinere Surdjbilbung in ben köpfen unb fd)lanferc 93ilbung beS 
$örper3, roaS auf eine etmaS jüngere GÜmtftefjungSgeit meift. Sine SSiener §anb= 
fdjrift (£ofbibtiott)ef 9er. 1198) bürfte gleichzeitig ober bodj gang uncrqebtid) 
fpäter cntftanben fein, nur bie tierfeinerte gormempfinbung unb ber ©inn für 
baS unmutige fcb.lt tjier. Überfdjtanfe S'örper medjfeln mit aUgu gebrungenen, 
rot) naturatiftifdje $üge mit ben ©rgebniffen forgfältiger Beobachtung. Ser Qofepf) 
in ber ©eburt ©tjrtfti ift über bem ©trcben beS ^HuftratorS, gu djaratterificren, eine 
burleSfe Sßerföntidj'feit gemorben, im Kampfe SatiibS mit ©oliatt) ift in ©oliatl) eine 
prächtige 9tittergeftalt ber eigenen Qtit bargcftetlt; in ber Sarftethmg eines §enferS 
im S'tnbermorb tjat ber 3 e ^tter tticl(t tiergeffen, in bem geöffneten ÜJcunbe bie obere 
ßafinreib.e angubeuteu. 21m beften ift immer bie ©eicanbung betjanbett. Sie Silber 
ber erften Stätter finb leid)t — nur in ben ©djattcn etmaS träftiger — angetnfcbt, 
fpäter feb.lt bie gärbung gang. Sie Strmenbibet ber S'onftanger 2ticeumSbibliott)ef 
geigt eine nod) einfad}ere SJcadjc, eine nod) naitiere Stuffaffung ber ©efetje fünftferifcfjcr 
®ompofition, lüenngfeid) fie giüci bis brei $;at)rget)nte fpäter als bie tiorgenanntcn 
Slrmenbibeln entftanben fein bürfte. Sagegen geftaltet ber $eidjner mit tioller ©ctb= 
ftänbigfeit bie überlieferten SDcotitie unb belebt fie burd) eine entgüdenbe Sautcrfeit 
rein menfdjtidjer ©mpfinbung. SBenn in bem Dpfergang ber Slnna SJcaria nad) cdjtcv 
ftinberart bem Dberpriefter in baS 21uge greift, wenn in ber „Stüdtetjr aus 2(gt)pten" 
baS S()riftuSfinb bie 9trmd)en nad) bem rüdmärtS fdjreitcnben Qofe^c) breitet, fo finb 
bieS 3üge, meiere unmittelbare Beobachtungen beS ®ünfttcrS mieberfpiegeln. 2tud) 
baS Überrafdjenbe feb.lt nidjt. Ser gum Opfer fdjreitenbe, gadcl unb ©dauert 
tragenbe 21brat)am mutet tuie ein auS einem antifen Relief entlehnter Dpferpriefter 
an. $n ben köpfen, befonberS ber ^ßroptjeten, geigt fid) ein ftarler §ang gu djarafte* 
rifieren, bie ©etuaubung ift tro£ ber cinfadjften ,3cid)nung meift auffaüenb gut tierftanben 
unb im SBurf nidjt feiten tion nnrftidjem Slbel. SttüaS jünger bürfte baS Speculum 
humanae salvationis in ber ©tiftSbibtiotljet tion ®remSmünfter fein, baS aber nidjtS= 
beftomeniger in ber gormenfpradje, ber fö'ompofition unb Sedjnif ftarf an Seiftungen 
beS breigeljnten Qat)r£)imbcrt^ erinnert. Sie meift nur in ben gteifdjpartieen letd)t 



domini Ottocari seeunda filia), ber Sßerfaffer ber ST&auung^fdjrift unb ber Sdjreiber unb 
^duftrator (Benessius canouicus st. Georgii scriptor ejusdem libri) genannt. ?lbbi[bung§= 
proben au§ beut ^Jaffionafe in ben Mitteilungen b. öfterr. ;]entra(fommi|fion 33b. V. (1860) 
6. 75 fg. 



9(rmenbi belli. 



177 



f dotierte gebcräeidjnung fjebt fid) bon farbigem ©runbe (rot ober blau) ab; bie 
®öpfe fjaben uod) biet £öptfcr)e3, bie ®ompofition greift öfters auf alte SSorbitber 
jurüd. (Sine 9trmenbibet in SJcündjen bagegen (Cod. germ. 20), bie um 1360 ent= 
ftauben ift, übcrrafcbt in iljren Qöuficationen burd) ben unberbtümten 9caturali§mu§ 
ber (£t)araftertftif , bereu SDerbtjeit nicbt feiten in ba§ ©ebiet ber ®arifatur ftreift. 
SBie in ben ^Cluftrationen 3°fy a ttn§ bon ©peber roarb bier ber SSirfticbfeit oljne 33e= 
benfen ju Seibe gegangen, fd)on ftrebte ber S^uftrator nad) ben gleichen $ielen, 
nad) roetd)eu bie Maleret be§ fünfzehnten Qabr^unbertS mit allem (Srnft unb ein« 
gebenber 2lrbeit ringen foltte. ®ie balb bcrben, batb überfdjtanfen ©eftalten tragen 
meift 9)cobetrad)t; erfdjeinen bie gelben be§ Sitten STeftamente§ bod) manchmal in ben 
Dornen unb neben §ugeneftetten , fjart gefpannten SBämfern unb ©drüben mit über* 
langen ©djnäbetn, bie feit beginn ber fed^iger l^abre btütU geworben roaren. Sie 
berbe geidjnung ift mit SBafferfarbe leidet foloriert. (Sin Speculum humanae salvationis 




%ui ber 3ltmenbibel ber ßtyceumä.SBiMiotfyef ju Sonjtanj. 

in ber Slmbrafer Sammlung in SBien bürfte faum älter als bie borgenannte Slrmenbibet 
fein, entbehrt aber, obne in ber geidjnung ftrenger ju fein, jener naturaliftifdjen 3üge, 
burd) roetdje bie Qtluftrationen ber 9Jcünd)ener Bibel fo intereffant merben. ©ic 
Sötper finb bon furjer, gebrungener Bitbung ; trojjbem laften nod) bie runben, fetten 
inbibibuatifierten S'öpfe mit ©djroere barauf. SDie iwtftterifdje Xedjnif entfpricfit ber 
ber ÜDcündjener §anbfdjrift. (Sine roeit eblere fünftterifdje Seiftung finb bie in gleicher 
Secbnif burdjgefübrten Sttuftrationen ber Concordantia caritatis im Softer Silien- 
felb, bie furj nadj 1350 an Ort unb ©teile entftanb. Bon ben beiben ®ünfttern, 
roetdje hieran tfjätig geroefen, berbinbet ber tüchtigere in berborragenber Söeife feine» 
©tilgefübt mit lieben§roürbiger Beobachtung ber Sßirffic&feit. ©eine ®öpfe finb, obne 
trjpifcfj ju fein, öon jarter Stnmut, bk fcbtanfen ©eftalten üon guten BerbaTtniffen, 
bie ©eroanbung üon einfachem frönen SBurf. Sem Beginn be§ fünfjefinten ^abr* 
bunbertö gehört ba3 Speculum humanae salvationis im ©tabtard)ib öon ®öln, unb 
bann bie etroa§ jüngere Summa caritatis in ber Siecbtenftein = Bibtiotbef in SBien. 
S)te ^tluftrationen ber Kölner §anbfcfjrift — obne ©cbattengebung teidjt fotorierte 

Sanitfttief . Malerei. 12 



178 ® e it t f cf) e Malerei. V. ^errfcftaft u. 93(üte b. nationalen StifS. 

Umrifjäetcfjnungen — ftefjen in bejug auf fünftfcrtfd£»c 3)urd)fiÜ)rung auf einer 
äufjerft niebrigen ©tufc, bod) finb fie öon entmideiung^gefcfjicrjtiidjem ^ntereffe, 
roeit fie bemeifen, bafj felbft ein föünftter üon äufjerft geringem SSerntögen bie 
2tnlermung an ba% Xt)pifcf»e fcfjeute unb burcfiau<§ nad) crjarafteviftifcfjen ©Übungen 
ftrebte. $af3 er e§ babei im roefentlidjen nur ju ®arifaturcn braute, fann 
bocfj über feine Slbfidjt, mit ber er ber geit p bienen ftrebte, nicfjt im ®un!el 
taffen. ®ie Concordantia caritatis in ber fürfit. 2ied)tenfteinfd)en 93ibüotb,ef, beren 
QUuftrationen laum früher aU jroifcfjen 1420 unb 1430 entftanben fein mögen, 
§eigen bereits ben Sieg jener naturatiftifcfjert ©trebungen, aber in einer mefjr ge= 
läuterten ®unftfprad)e. Xroij ber ^anbtüer!licb,en ®urd)füt)rung — aud) im Sinne 
ber 2trbeit§teilung — gehören fie bereite einer Sunftepocbe an, in roelcfrer tängft 
nid)t mefjr bie SBudjmaterei , fonbern bie Tafelmalerei bie gübrung ber (Sntroidetung 
übernommen fjatte. *) 



*) Sie Stbbifbungen ber Slrmenbibet im Stifte St. fortan in Cfterreid) o/@. gab 
91. ©amefina mit ©rtäuterungen bon ©. Leiber IjerauS. SBien 1863. — Sie 2(rmenbibel ber 
ßonftanjer SpceumSbibliotljef beröffenttidjte Pfarrer 2aib unb Sefan Dr. Sdjmars: Biblia 
Pauperum. Nadj bem Original herausgegeben unb mit einer (Einleitung begleitet. Bürid), 
1867. SSerlag bon 2eo SBörf. ^ßrobjn aus ben Strmenbibeln bon St. glorian, ber 3Biener 
£>ofbibliotf)ef, ber -Diündiner 93ibtiotb,ef, bem Specutum bon SremSmünfter , ber Sfmbrafer» 
fammluug unb beS Kölner StabtarctjibS, enblicb, auS ber ©oncorbantia beS SlofterS Silienfelb 
unb ber fürftf. Siedjtenfteinfdjen 93ibliotf)ef giebt Leiber in feiner ausgezeichneten Stbfjanbtung : 
Beiträge jur djriftl. Sbpotogie aus 23i(berf)anbfcbriften beS SNittefalterS im gafirbucb, ber 
t f. gentralfommiffion. V. 23anb (1861). Sie ©rflärung beS ßroecfeS ber 2trmenbibet als 
Nlalerbudj, b. b,. als fircr)ltct)e Negufatibe für ben $ünft(er, um ifm bor fadjtidjen %zx= 
tümern unb Neuerungen 3u fdjüjjen, roie fie bie Herausgeber ber Konfluier Slrmenbibel 
geben, ift fidjer unrichtig. Ser 3uuefunenbc Srang nadj ©rbauung unb 93e(ef)rung in 2aien= 
freifen fjat biefe 23ilberbibcln fo beliebt gemalt; eS mar fein SSergeffen, fonbern baS gort= 
leben urfprüngfidjer 93eftimmimg, als fie im fünfseljnten 3 a ^ r ^ u « oe ^ toirftid) religiöfeS 
SüoIfSbud) mürben. Über bie ©inridjtung nur menige SBorte. 55er Snfjalt ber 2trmenbibet 
(ber Name trat erft fpäter jur Sadje) ift baS Seben ^efu, bod) fo, t>a$ jebem ©reigniffe 
auS ber ®efd)id)te ©fjrifti jmei borbeurenbe aus ber ©efdjidjte beS Sitten SeftamentS bei» 
gefügt finb, alfo 3. 93. bem Slbenbmab,! baS Opfer 9Jte(d)ifebed)S unb baS Sftannaetnfammeln 
— bann je bier ^ropljeten, mefdje baS ©reigniS nad) 2tuSlegung ber Äircfjenüäter borberfünbet 
Ijaben. 3 m Speculum huiaanae salvationis ift ber Stoff reidjer, aber bie Strenge ber 2ln= 
orbnung fdjon getrübt. %et>e§ GsreigniS beS 9Jeuen JeftamenteS ift nidjt meljr bon jmei, fonbern 
öon nur einem borbeutenben (SreigniS begleitet; biefeS aber niebt immer bem Sitten 3"eftamente 
entnommen, fonbern eS merben aud) Parabeln beS Neuen JeftamenteS, Svenen ber Stpofalbbfe, 
ja felbft in ei^eliten gäHen ßreigniffe ber alten ®efdE)idjtc , ober felbft 5)arfteltungen auS bem 
^P^bfiologuS als Xbben bermenbet. 2)ie Concordantia caritatis ift eine ©rtteiterung ber 2trmen» 
bibel bon fefjr fdjolaftifdjer gärbung. Qu bem ©reigniffe beS Neuen JeftamenteS treten ju= 
nädjft bie jmei tt)bologifd)en beS 2tlten unb bie bicr ^robb^en, bann aber jroei bem Naturleben 
entnommene SSorftetfungen, meldje 31t bem neuteftamentlidjen ©reigniS in ftimbolifdjer 93ejiebung 
fteb,en. 2t(fo 3. 23. Neues leftament: Jaufe ßb,rifti umgeben bon 3>abib, ©3ed)ie(, unb s $erfoni« 
fifationen bon ©anticuS unb SebiticuS. 2l!teS Seftament: WofeS gießt ein ©efäfe SRJaffer über 
SlaronS Sopf; i^elifäuS gießt SBaffer über bie ,£>änbe beS ,f)e(iaS; cnblirf) bnrunter smei ^irfrfje 
auS einer Quelle trint'enb unb 3toei 21bfcr, bon melcfjen einer 3ur Sonne auffliegt. ®ie $a* 
fammenftetlung ber Concordantia caritatis rüljrt bon bem 9J?önd) UfricuS tyv, ber 134f> bis 
1351 als 2tbt bem Älofter Siiienfelb borftanb, bann aber biefe 9Bürbe nieberlegte, um fidt) auS= 
fdjliefjlidj geiftiger 23etrad)tung 31t toibmen. 



Sie SSeingarttter Sieberfjanbfdjrifi. 179 

Sibetn, 9tcc^t§6ücf»er , ©^ronifen ftanben beut §erjen unb bcm ©eifte be3 
Sotfci natje; bie ^uuftration berfelben bdbete bic Hauptaufgabe, tuetdje bie boK§= 
tümfidje 9ftd)tung ber Sud)tnaterei 51t löfen fjatte; beut entföridjt e§, baß bie 
elften Seiftungen ber eigentlichen SWiniaturmaterei biefe3 Qätxaumtä , wetdjc, töte 
erwähnt Würbe, franjöfifdjen ©influß erfuhr, in ber ^ttuftration fwfifdjer Siebter 
beftanben, wetdje noeb, immer eine Siebfingäleftüre üorneljmer grauen unb Herren 
bitbeten. 

(£ine§ ber ättefteu, Wenn nidEjt ba3 ättefte Senfmat ber frangöfifcfien 3Kuftration§= 
tedjnif in Seutfdjfanb ift bie ibrent Hauptteite nadj ungefähr 1280 in @übbeutfcf)= 
tanb, Wat)rfd)eintid) in ber -ftäfje öon S'onftanj entftaubene Siebertjattbfctjrift in ber 
Hanbbibtiotfjef ber Könige öon SSürttemberg, meiere oon itjrem früheren 3Iufbeiöa()ruug§= 
orte tjer bie SBcingartner genannt wirb. Sie fünfunbäWansig Silber, meldte bie öanb= 
fdjrift enthält, führen Sidjter ber Sieber öor, ftcfjenb, fitjenb unb nadjfinnenb, im 
©eföräd) mit ber (beliebten, auf ber I^agb, fampfgerüftet, §ur $agb ober jum Xurnier 
auereitenb. Sie ilmriffe finb mit fdiweren fdjwarjen ©trieben gebogen, bie Sof at= 
färben füllen gleichmäßig otjne jebe SJcobulation be£ Son§ bie glädjen au§. Sie 
3eid)nung im 9cadten unb bie galtenmotiöe ber ©ewänber finb mit fdjwarjen ©tridjen 
in bie bedenbc garbe tüneingejogen. 3 m ©efidjte finb bie b,etlften Sinter burd) aü§* 
gefparteS SSeiß (Pergament) angegeben, ©in fjetleS ©e(b, fräfttgeS 9tot unb ©rün 
finb bie wefent(id)ften Xöne ber garbenffata. Sie ©eftatten finb aufgebogen fdjtanf, 
bie fdjematifd) gewidmeten ®öpfe geigen ein regelmäßigem Dual, im übrigen aber 
machen fie ben (Sinbrud be3 Itnbtictjen Unau§gereiften , wie bie auf ben Silbern ber 
SlriftanSfjanbfrfjrift. Sie Säume tjaben nod) ein öiljarttge§ 2iu§fef)en ; in ber 2trd)i= 
teftur ber Sfjrone treten nur einmal gotifdje formen auf.*) 2tuf !iftaturwab,rb,eit 
nimmt Weber bie garbe nod) bie $eid)nung 9ffüdfid)t. ©§ erfdjeinen ^Sferbc öon 
jiegelroter unb gelber gärbnng, ba§ Haar b,at regelmäßig ben Son einem bellen 
©ofbgelb. 2ln ber ©ren^fetjeibe be3 brennten unb öierjelmten Qai)rf)unbert» ftefjt 
jene berühmte Sieberf)anbfd)rift ber ^ßarifer Sibliottjef (Dir. 7266), welche eine 
litteraturgefd)id)t(icb,e Sage mit bem Stauen ber 3ü l "i^ ei " Sfamifie SJcaneffe in Ser< 
binbitug gebradjt fyat. Sie H an bfd)rift entfjält 141 Silber, bod) finb biefe öon 
minbeften§ brei üerfdjiebenen, feljr ungteid) gef pulten unb xtngteid) begabten Hauben. 
(Sinjelne Sitber erinnern fo feljr an bie SBeingartner ^panbfcfjrift, bcifa man, wenn 
nict)t auf unmittelbare l'lbf)ängigfeit öon biefer, bod) auf ein gemeinfame§ Sorbilb 
fdtfießen muß. Sie fünftterifdje Surdjfüfyrung jebod) ftel)t in ber Sßarifer H a «bfd)rift 
in ber äfteljrjaljl ber Sitber unüergteidjlid) £)ör)er aU in ber SBeingartner. Sie 
Sedjnif ift wefenttidj bie gleiche. Sie Ilmriffe finb mit ber geber gewidmet, 
biefe mit leidjt aufgetragenen SSafferfarben aufgefüllt, unb bab,inein bann wieber 
bie feinere au§füt)renbe gcidjnung, bann bie ©chatten mit ber geber ober föi^em 
^ßinfel aufgetragen. Qn einzelnen Silbern würbe, abweicfjenb öon ber Söeingartner 
Hanbfcbrift, bie Sctiattierung burd) Slbftufen be§ Sofalton§ erjielt. ©olb unb 
©über würben öielfad) angewenbet. Qtinxiä) VI. unb ^onrabin eröffnen bie ©djar 



*) 6ine SSeröffentlia)ung ber 33ilber ftnbet fic^ in ber öon Pfeiffer beforgten 2lu$gabe 
ber SGBeingortner Steberljanbfdjrift. Stuttgart, Sittercmidjer herein, 1843. 



180 Seutfcfie Warerei. V. ©errfcf)aft u. ©ritte b. nationalen Stif§. 

ber Stftinnefänger, bann folgen bem gefeltfd)aftlid)en Stange nad) georbnet bie übrigen 
©änger bi§ ju ben ajleiftern berab. S^id^t al§ btofseS Silbni§, fonbern aU 9Jtittel= 
üunft einer §anbtung toirb in ber Siegel ber Siebter üorgefüfyrt. ©o tüirb ba% 
ritterliche Scben in ®rieg nnb ^rieben gefdjilbert — ohne Siefe, aber bod) mit Stmnut. 
Stornier unb ernfter ®amüf, ©jenen ber ^Belagerung, 3> a 9,b unb ©üiel, ßierticfje 3rtite= 
fpradje, Sanj unb SJhtfif unb ÜDcinneiuerben »erben üorgeführt, ober mir fer)en ben 
Sichter at§ folctjen, fct)retbcnb, btftierenb, ßieber überreidjenb ober burch anbere £>anb 
überfenbenb. Söntg Sonrabin täfjt fröhlich ben Ralfen fteigen, ®önig SSenjel nimmt 
bie §ulbigung ber ©üielleute entgegen, ItDcarfgraf Otto üon Sranbenburg fifct mit 
feinem ©efüon3 am ©djachbrett, roäbrenb unten bie ©üielleute btafen unb ben Sümbal 
fchlagen, ©raf fRubolf üon ©tubenburg fi£t finnierenb unb ffanbierenb in einer 
Stofenlaube eingefüonnen, griebrid) üon §aufen ift ju Schiff unb läfet fein @djrift= 
banb auf ben Söeöen fdjaufeln, Sßolfram üon gfdjenbacb, ftet)t ftreitgerüftet neben 
feinem gefattelten ^Sferb , unb SSalther üon ber Sogelroeibe erläutert feine eigenen 
SBorte (tüte in ber SBeingartner §anbf crjrtft) : 

Ich sas uf ainem staine 

do dahte ich bain mit baine. 

Sonrab üon Stltftetten bält trauliche 233albe§raft mit feiner ©eliebten, unb %cdoh üon 
SSart erfct;eittt fogar im 93abe unter ber Stnbe üon fdjönen ÜDcägblein bebient. 

Sie 2(norbnung ber üorgefübrten ©jenen ift üiel freier, beroegter aU in ben 
Sarftetlungen ber SSeingartner §anbfd)rift, bie üorgefübrten sßerfonen in ber 93e- 
Jueguug lebhafter, ungezwungener. Ser gormcnfdnon ift im mefenttidjen hjer unb 
bort berfelbe, aber bie Söüfe, obrooht üon gleicher ^ugeublicbfeit unb toeidjlidjer 
Stimmt, bod) febon inbiüibuetler , bie ©barafteriftif ber Säuern in ber Sar= 
fteüung ju Sfteibljart fogar üon uaturaliftifdjen ^ügen nicfjt frei. Sie ©eluanbung 
burdogcarbeiteter in ifjren SJcotiüen. ©ingebeubc§ D'Jaturftubium geigt fid) jttat 
nirgenb§, bod) ftnb bie ®örüerüerf)ältmffe im allgemeinen richtig. 21m forg= 
famften ift bie SSiebergabe äußeren Seiroerfö, ber (Geräte, Sßaffen, Lüftungen, 
Sanner unb gafjnen. 2tuf?erlid)er ft)mbolifdjer Seljclfc, ben Stbftanb ber ©tänbe 
burdj ben Unterfdjteb förüerlidjer ©röfje ju bejeidjnen , bebiente fid) aud) b,ier 
ber Sünftler. (Sin fdjmeicbelnber ßiebreij ift ben gönnen, ©lanj unb ®raft ben 
garben eigen, aber ein leibenfdjaftlidjcr 9M§fd)tag ber (Smüfinbung ift nirgenb» 
malzunehmen. *) 

©djon weiter üorgefdjritten ift bie malerifdje Seljanblung in ben Silbern einer 
21bfchrift be£ SBilfjelm üon Dranfe, melchc Sanbgraf §einrid) üon Reffen 1334 an* 
fertigen lief?. Sie §anbfd)rift enttjätt 35 üoüenbete unb 25 unüollenbete Silber. 
Sie Zeichnungen baju rübrten fämtlid) üon einer §anb fjer, in ber malerifcben 2tu$= 
fül)rung trat ein 2JBed)fel ber §anb ein unb fie blieb fpäter überbauüt meg. Q n 
foldjem 3 ll f ta t^ e getuäfjrt gcrabe biefe §anbfd)rift einen tieferen ©inblid in bie 



*) Slbbtfbungcn bei öon ber öagen'SWatljien: 9JJinnefänger avii bereit ber ipohenftanft'n, 
$ari^ 1850; bann im 9(tla§ ju o. b. §agen§ 93ifberfaal altbeutfcficr Slidjter, ferner einjelneö 
in ben SRitteil. b. antiquar. fflefeUftfiaft in Bürid); »b. VI. unb 83b. XIII. in 2. 2tbt. (Sine 
uotlftänbige $nblifation ftefjt beüor. 



$ie füg. Sieberfjanbfdjrift be§ 9Raneffe. 181 

fünftfertfcrje 2trbett§füf|rung unb in bie SBerr'ftattprarjS. S""äc^[t mürbe fjier bie 
Sompofition in Umri&setdjming mit ber geber für bie üoüftänbige ober bocfj eine 



■tya&tyV i) cmtid) \i fncuäi 




*pcijog £einricfy; au« ber ^arifet Öicberljanbfcfjrtft (fog. a)?anc(fc<$anfcfd)nft). 

grofje 9}cif)e ber SDarftetfungen entmorfen; bann folgte bie materifcfje 5ht3fitf)rung, 
bocfj fo, baf? nid)t etroa 23ilb um 93i(b in einem burcfjgefnfjrt marb, fonbern recrjt 



182 $eutfd)e Malerei. V. Jperrfdjoft u 93Iüte b. nationalen ©ttl«. 

fjanbrcerffid) mürbe bcr beftimmte g-arbcnton, bett man gerabe gubcrcitct Ijatte, au§= 
gemalt, inbcm nadjeinanber bie einzelnen 3eidjmtngen vorgenommen mürben. SSarcn 
fo bie SDiaffen illuminiert, fo mürben nun int ©eroanbe bie ©dmtten fjineiumobetliert, 
in ben gfcifdjteitcn aber bie ^eitfjnung mieber mit ber gebet ober ganj fpifcem 
Sßtttfel auf bie garbe aufgetragen. SBte ftarf bie 2lbfid)ten be§ 3eidmer§ au f j (^ e 
Sßeife oft burdj ben Qllumineur geftört merben fonnten, ficfjt mau r)ter beitttid). $ie 
bloßen Umrifjjeidutungen am ©djtuffe ber §anbfd)rift ftimmen an ©djmung unb 2(bet 
ber Stuten ganj mit ben erften aufgeführten breiig Silbern über* 

ein, bagcgen traben bie folgenben fünf Silber bind) **&&*% ben Soloriften 




3lu8 icm 2Bilt)elm »on Dranfc in floffet ($ol. 11). 

einen grunbtterfduebenen ©fyarafter erhalten; bie berbe breite Sftalmeife tjat i>k feine 
geberjeidmung ber Umriffe meift ganj Vertilgt, bie rolje SUcobetlierung ber gleifdjteile 
ben ©efidjtcrn ben ©d)ein be§ aufbringtid) ©tjarafteriftifdjen gegeben, ber ben Qtid)-- 
nungen unb ben erften breif3ig Silbern öoltftänbig fern blieb. 3 n biefen finbet man 
bie jarten gormen, bie finblidjen Xtypen mieber, meldje in ber SBeingartner unb ber 
sßarifer Sieberlmnbfdjrift erfreuten, bie gleidje fein jeicfjnenbe Sefjanblung be§ meiligen 
§aar3 mit bem Sodcnfranj über ber ©ttrne mic bort. £5" °cn jafjlreidjen %uxttkx= 
unb ®ampffjenen fpridjt bie ©idjertjeit ber Setvegung, in rul)igen Situationen befonbere 
SOWbe unb Stnmut an; audj mit ber ^ßerfpertiöe meifj ber Sünftler fidj fdpn 
beffer abjufinben, mie unter anbern ber in Voller Sorberfidjt genommene Steuer 
auf gol. 12b bemeift. 3)ic Silber ijeben fid) jumeift von JaVetengrnnb , feltener 
Don ©otbgrttub ab.*) 



*) Söffet , Igt. SBibtiottjef, Mss. poet. et rom. fol. 1. 2>ie ^anbf^rift ääf)tt 394 SÖIatt. 
21m Sdjtuffe bie 23emerhmg, bafj £>cinridj ju 6f)ren be3 bettigen SBitfjefm, SRarfgrafen oon 
9(quitanien, Oon ber 3>id)tung SBotftomS btefe 2tbfd)rift fiabe anfertigen (äffen im Satire 1334, 



gortfdjrttt jur ©u ad) e maier ei. 



183 



33erett§ in bett fpäteren Silbern bcS SSittefjatm fjotte fid) ber gortfdjritt üon 
ber in Sedfarben Morierten geberseidjnung ju bev eigentlichen aud) im Radien 
ntobeilicmben ©uadjematerei, wenn aud) unbeholfen, angefünbigt. 

Sn granfreid) tjatte fid) biefer Umfd)ttmng fdjon früher üoöjogen. Sei öor= 




(Jine ber unsottcnbeten Miniaturen im 2Bilf)clm toon Dranfe. Äaffel. 



roiegenb geidjnenber 23ef)anbhmg, garter gärbung geigen bod) fd)on alle b,erüorragen= 
ben Setftungen ber grubbert be§ toterjefmten Qafndjunberte forgfältige SKftobeHieritng; 



unb bic SSerorbnung, baf) biefelbe bon ben ßrben nie öeräu&ert Werben bürfe „nunquam alie- 
nanduin sed apud suos heredes perpetuo permanendum". 9tm Anfang (£f)riftu3 in ber 
SJianborla mit ben ßüangeliftenäeid)en, bann ber S3itberinittal A mit bem 5S)td)ter unb reid)em 
SRanfenmerf öon ®ro(erien belebt, barunter aud) ber ©djretber, ber einem bie ®etge fptetenben 
Slffen äufjört. Sie ^eidjnungen gefjen bis SSIatt 56, fie nehmen ftet§ einen Steif einer $ olumne 
ein. SS ijt ttmljrfdjeinltd) , bafj ber Beidiner aud) bie jeid)nenbe Surd)füf)rung be3 SJadten 
übernahm; bie Silber öon gol. 30 an bis 35 jeigen bie gröbere §anb; üon gol. 35 an finb 
bie 33ilber unooHenbet, e§ finb erft bret %'öne aufgetragen, rot, blau, öiolett (©emänber, 2trd)U 
tefturen). Site nadten Seile, @efid)ter, .£>änbe, geigen nur ben Umrifj, ein getanen, bafj bie 
auSfüfjrenbe 93ef)anblung erft nad) ber iglluminierung erfolgte. SSon got. 50 an finb nur 
Untrifsäetdjnungen otme jegfidtje garbe Dorfjanben. SSon f^ot. 56 b an finb bie ©teilen im Sejte 
aulgefpart, mofjtn ein Söilb treten füllte. 



184 3)eutfdje Maleret. V. .£>errfd)aft u. Stute b. nationalen ©tit§. 

batb madjte man ben ted;ittjc^en gortfcbritt, bajj man bie Silber tiollftänbig mit bem 
^infet augfürjrte, toomit äugfeid) energifdjere äftobctlierung unb kräftigere gärbung 
tiereint roaren. Sie (Sntroidelung rjätte nun rooljl aud) in Seutfdjtanb ofmc un= 
mittelbare (Sinftufjnaljme granfreid)3 ben gleiten 2Beg genommen; immerhin ift e§ 
nicbt bloßer Qu\att, baß bie ^ßrager 9ttiniatorenfd)ule juerft al§ Trägerin biefe3 $ort= 
fdjrittg in ber ©ntroidctung auftritt. Sie ^ßrager 9)ciniatorenid)ute ift §offdjute, iljr 
©djü|er unb ©önner ift ®arl IV., ber jroar beutfdjer §erfunft, bodj aber feine 2lu3= 
bilbung am tiradjttiebenben §ofe ber 93aloi§ erhalten, franjöfifdje ©itten unb Um= 
gangSformen fid) §u eigen gemadjt fjatte. 

®art IV. mar fein abenteuerfüdjtiger , tierfdjroenbertfcfjcr §errfd)er roie fein 
Sater ^otjann; bod) mit flauem Sßetttierftanb tierbanb er ed)te 9Migiofität unb 
ejn ©tue! QbeatiSmuS, ja felbft ÜDct)ftt;$i3mu§. ©leid) nadj feiner 91üdfef)r auZ granf= 
reid), aU er bie Sertuattung SJMljrenä unb batb aud) bie Sötjmenä übernommen batte, 
rief er eine umfaffenbe ®unfttl)ätigfeit in§ Seben, roeld^e *ßrag ju einem SDftttefpunft 
beutfdjer ßunftentroidelung machte. SJlit feiner Sautfjätigfcit rjing e3 äufammen, 
ba& $rag ber ältefte SJcittettiunft einer beutfdjen ÜJJcaterJdjute rourbe, rote ftiäter 
bargetfjan roerben roirb. Sod) aud) bie Suctjmaterei nafmt teil an biefem glänjenben 
S(uf[djroung fünftterifdjen 2eben§ nietjt btofj mittelbar, fonbern aud) unmittelbar; beim 
e§ ift faum §u jroeifeln, baf? er bie Suft feiner franjöfifdien Serroanbten an Südjern 
unb beren prächtiger 2tu§ftattung mit nad) $rag bradjte. Unb mit biefer aud) bie 
Sorbitber unb tiietfeicfjt aud) einen ober ben anberen franjöfifdjen (Snlumineur. ®ein 
SBunber, halft be§batb in ber ^ßrager Sudjmaterei ber franjöfifdje Sinflufj in ganj be- 
fonberer ©tärfe fid) geltenb machte. Sie äußerlichen ,3eid)en biefeS ©inftuffeS liegen 
roeniger in ber Sedjnif, beren 2Beg tion ber jeidjnenben pr mobellierenben Seljanblung, 
roie fdjon angebeutet rourbe, tiorgefdjrteben roar, aU in ber Drnamentif, roetdje 
bie frangöfifetjen ©runbfätse jur SÜdjtfdjnur nafjm 2Bie in granfreid), trat jeijt 
baä Sornbfattmufter jurüd, um reicheren naturatiftifd) beljanbetten formen ber 
^ftanjenroelt ?ßlai§ §u madjen. @ef)r merfbar madjt fid) bie ^rofitierung ber gotifdjen 
©teinmeijarbeiten. Siefc<§ nun tiief üppiger gehaltene 9?anfenroerf ift roie früher 
burd) SSöget unb Sierfüfcler, tior allem aber burd) bie „Sroterieg" reid) belebt, unb 
roie bie franjöfifdien GnitumineurS fjaben aud) bie ^ßrager in biefen Sroterie§ Sor= 
roürfe be§ 21Htag§lebenä mit fatirijdjer ober burleifer Saune beljanbelt. 3n ber 
eigentlichen gigurenmalerci blieben bie $rager 33ud)maler r)inter ben befferen fran- 
göfifdjen 9Jliniatoren an eingeljenber Qnbioibualifierung §urüd. SieHeidjt trug baran 
roeniger ha§ Untiermögen ber ftiinftler, al§ bie nad^roirfenbe S'raft be§ gönnen* 
ibeatS, roeld>e§ bie ®id)terfd)öpfungen feierten, fd)u(b. 2Bie in granlreidj, rourbe 
für bie §intergrünbe Xeppidjmufterung beibehalten; r)at man fid) bod) aud) in 
granfretd) erft am @nbe be§ Sal)rl)unbert§, unb bann nod) in feltenen gäöen, ent= 
fdjtoffen, bie 9)cenfd)en in bie Sanbfd)aft fjinauäjuftellen , nid)t jum geringen Seile 
infolge ber immer mädjtigcr roerbenben Slnrcgungen, rocld)e bie frangöfifdCie illuminier» 
fünft burd) glanbern unb Trabant erfuhr. ®a§ beäeid)nenbfte Senfmal ber neuen 
9tid)tung anä ber 3eit ^arl§ IV. ift ba§ Üteifebretiier be§ faiferlicfjen ^ansler§ S" s 
l)anne§ oon 9ceumarft, 93ifd)of tion üeitomifd)! (1353 — 1364), im böf)mifd)cu SDcufeum 
ju ^rag. Sic bibtifdjen Silber finb aB ^-nitiatfüllunc) tierroenbet; ia§ 9knfcnroerf, 




2Jus bem Liber Viaticus bes 3ofy. nou ZTeumarft. 

ptag, Böl)m. OTufeum. 



®ie Präger 93ud)maleret ju Sorll IV. gett. 185 

mefd)e§ üon biefcn ausläuft, jetgt nid£)t ba§ Sornbtattmufter, fonbern breite», fräfttgc» 
93tattmert in reidjer garbenüradjt, au§ metcfjem bie Jpalbfiguren Don ^proüfjeten ober 
2((tüätern Ijevborf djaueu ; an ben bünnen (Stämmen ftimmen Enget empor, bcr untere 
Duerftamm mirb öon ©jenen belebt, roelcrje in ber 2Irt ber ©rotene» ©jenen aus ber 
biblifdjen ©efdjicfjte ober auZ bem Mtageleben, oft mit ben föftücfjften naioen 3^9^" 
auSgeftattet , üorfüfjren. ffltfyxmalZ erfdjeiut am unteren Staube be§ Stattet ber 
Eigentümer beS 23ud)e§, Soljanneä Don s Jceumarrt, mit feinem SBaüüen. Qu ben 
beften Sarftettungen gehört bie Anbetung ber Könige (33t. 87), ^Da^im unb 2tnna 
(©I. 201), ber £ob ajtortenS (St. 254) unb Sfcma ©etbbritt (23t. 261b). äRit bei 
fauberen, fixeren gormengebung üerbinbet fidj in biefcn Sarfteüungen üeben§= 
mürbige SBärmc ber Stuüftnbung, bie mit autjeimetuben, rein menfdjtidjen 3 u 9 cn ben 
Hergang ausstattete. ®ie frühere jeidmenbe 93efjanbtung ift c)ier fdjon ganj ber 
SluSfüfjrung mit bem ^ßinfct geroicfjen , bie burd) nmrjt üerftanbcne Stbftufung 
ber Xöne bereits ben ©cfjein ütafttfdjer 9tunbung §u erjicten üermodjte. Sie 
Stufenleiter ber Xone ift eine umfangreidjc ; nur fo ttmrb e§ bem Spater fcfjon 
mögtid), ungebrochenes Zinnoberrot unb leudjtenbeS 23tau anjuroenben, ofjite in 
ba§ ©rette unb SBunte ju öerfaüen. ®ieid)e £refflid)feit ber maierifcfjen 2(uS= 
füfjrung ift ben beiben SSoübitbern im SJcariate be§ SlrneftuS, erften (SrjbtfdjofS öon 
$rag (1344 — 1366): 9Jcarien§ Döfergang unb bie 23erfünbigung , eigen (5ßrag, 
23öf)mifd)eS SUiufeum). 2Iucb, bie gönnen föredjen burd) Siebreij an, jeigen aber 
allerbingS bei näfjerem gufeljen e in e f c ^ r mangelhafte 2)urd)bitbung.*) 93on einer 
minber gefdjtdten feanb ümrbe ba§ ©rationale beS WrneftuS mit brei 93itbern gcfdjmüdt, 
öon meldjen ba£ eine (StjriftuS am ®reuje, baß jmeite bie ttyronenbe SDcabonna unb 
baS brüte ben Eigentümer, ben 93ifd)of 2IrneftuS tnieenb, barftettt ßßrag, S3ör)mifcf)e3 
ÜJJufeum). Sagegen ftefjen roieber ben 23itbern beS SteifebreüierS be§ ^ot)anne§ üon 
ÜJceumarft bie SJtiniaturen in bem ürädjtigen SDciffate be§ Sodann C'l 10 ö °n 2ötafd)im, 
beS $ftad)fotger§ beS StrneftuS auf bem bifdjöflidjen ©tufjie, natje Oßrag, Sibtiotrjcf bc§ 
SRetroüoIitanfaüitetS). $ft bem 1376 öoüenbeten ^Sontifitatbud) be£ 2I(bert üon ©tern* 
berg, fünften ©ifdjofs 1 üon Seitomifdjt (in ber 23ibtiotf)ef beS ©tifteS ©tratjoto bei Sßrag), 
toedt ba§ ftärffte 3 nrei " e ff e ^ a ~ SöibmungSbitb, auf roetdiem jur 9{cd)ten (Erjrifti fi'aifer 
Äarl IV., jur Sinfeu ber 33ifd)of Gilbert üon ©ternberg fnieen. S)a^ ber ^ünfttcr 
barin mit Erfolg Scaturroarjrfjeit anftrebte, betoeift bie Übereiuftimmung ber ©arfteffung 
Sartl mit anbereu ücrbürgten 83itbniffen biefe» ^aifer». ^n ben übrigen ©arfteüungen 
(Snitiatbitber), roetdje, bem Snrjait be§ 93ud}e§ entfpred)enb , titurgifd^e §anbtungcn 
jum ©egenftanbe t)aben, geigt fid) bei S£refftid)ieit ber äJcadie eine berbere gormen= 
fprad)e, bie immerhin auf bie ftärfere (Sinflufena^me ber üroüinjictten Spanier jurüd= 
jufüb,ren fein bürfte. %n ben Stbbitbungeu, mit roetdjen mab.rfdjeiulid) nod) ju ^art§ 
3eit ber Söuftrator ba§ üon XrjomaS ©titnt) (ftarb !urj nad) 1400) in tfdjediifdjer 
©prad}c abgefaßte fiefjrbud) d)rifttid)er 2Bab,rt)eitcn auSftattete ($rag, UuiüerfitätS= 
bibtiotfjet, XVII, A. 6.), tritt ein berber rcaliftifdjer Qua,, namenttid) in ber Qäd)- 
nung ber ÜDcännerföüfe, nodj beuttid)er f)erüor, oerbinbet fid) aber mit bem tjöfifdjen 
©inn für ba§ ©efättige unb unmutige ju tjo^er üoetifd^er ©efamtroirfung. 2(ud) bie 

*) ©tne 8l6bittmng ber SSerfünbtgung in Sia^tbrucf im Siepertorium für Suufttoifftn« 
icfioft. 58b. II. 



186 3)eutid>e Malerei. V. §errf ct)aft u. 33 tu te b. nationalen ®tü§. 



SDiobeÜierimg be» Sftadten, bie ®ewanbbeb,anblung ftetjen nod) auf ber (Stufe guter 
fran^öfifdier fmnbfdjriften jener $eit. 5)ie meiften Silber finb aU ^nitialfültungcn üer= 
Wenbet, nur bie SDarftcdmigcn ber ©aframente finb felbftäubig in ben Üejt tjineingefefct. 

®ie §anbfd)riften , Wetdje bie 
SRegierunggjeit ®art§ oertraten, 
führten in bejug auf bie Qnitia= 
tiüe nur auf bie Umgebung be3 
Sl l aifer§, nid)t auf biefen felbft juriief; 
gro§e fünftferifdje Unternehmungen ftan= 
ben tb,m nätjer, uub wab,rfd)cintid) 
braute er aud) fd)on au3 granfreid) 
einen bebeutenben Südjeroorrat mit. 
Um fo größer ift bie Qaty ber Silber = 
f)anbfcr)riften, wetdje unmittelbar mit 
bem Tanten Sßensete, be§ ©obme» 
®arl3, öerfnüpft finb. (Sine leibenfd)aft= 
tidje, ftarf finnüdje Statur, fjat SBen^e! 
troij guter STnlage uub tüdjtiger S8il= 
bung bie ®utturbeWegung , itelcfje oon 
feinem Sater ausgegangen mar, nid)t 
meljr ju förbern öermodjt, med ifjm 
über feinen fittlidjen 2ht§fdjreituugen nid)t btofj bie ibealen Qmputfe, fonbern 
aud) bie feinere @innüd)feit, meldte §u geiftigen ©enüffen befähigt, abfjanben 
gefommen War. (£3 ift übcrrafdjenb, wie fdjnetf unter SSet^et ba§ fünft* 
lerifdje ©eWiffen erfdjlaffte, ba§ ganje fünftterifdje ©djaffen fid) üerftad)te. 
üftidjt bafj, mie man meinte, unter Sßenjel eine berbe prooinäieüe Stiftung 
bie b,öfifcb,e üerbrängte. ®er fyöfifdje ©eift lam abtjanben, berbe, felbft rorje 
(Smtofinbung, Mangel an 2(nftanb3gcfub,l unb ©efüb,I für ba§ ©djidtidje lamen 
öfters pm Surdjbrud), aber in ftitiftifdjer Sejiccrnng blieb bie fjöfifdje 
9ticfjtung fjerrfdjenb; fie Warb nur Spanier, unb barüber entwid) d)r bie 
@ebtegent)cit ber g^dmung, ber feinere Steig ber garbe unb bie 3iertic^fcit 
unb Stnmut ber gormen. 55ie fetten, fräftigen färben ber ©ewänber ftetjen 
oft oljne feinere Übergänge nebeneinanber, in ber ÜDlobeHierung beS $teifdje3 
trifft man nur fetten auf jene fanftoerriebenen garten grauen Sötte, in 
welchen 5. S. in ben Silbern be§ SRariale bie ©chatten angegeben würben, 
man haftete unb würbe be£b,atb fdjleubrifdf) in ber 2lrbeit§füb,rung. 3 n & en 
Serfjältniffen ber Figuren fudjte man ber fjöfifdjen Stfttjctif treu ju bleiben ; 
bod) madjt fid) bie Unfidjerfjeit in ber S)urd)bitbung ber gönnen fjier in 
nod) t)öt)erem SJcafje merfbar, aU in ben §anbfdjriften au% ber $eit ®art3. 
Sie ®öpfe finb entWeber eine öerfladjte SBiebertjotung be3 f)öfifd)en ^beatS, 
ober fie finb üon aufbrtnglidjer unb mit ben berbften SKittetn mirfenber 
©fyarafteriftif. 9iur Wo ber ^Qwftrator bie Slufgabe blatte, unmittelbar an bie üftatur 
heranzutreten, au3 bem intimen Scben SBenjefS felbft fjerauS ©reigniffc 311 geftatten, 
getjt ein frifdjer unb erfrifdjenber 3 u g burd) bie Sarfteöung. 




®ie 93 ud) maleret ju 2iSenjel3 3 e i*- 



187 



Sie ättefte ber für SBengel Ijergeftellten Sßitber^anbfcfjriften ift ber 2Sitlei)atm üon 
Dranfe in ber Slmbrafer Sammlung in SBien, bie laut Snfdjrift 1387 ooEenbet 
roorben ift. ®ie Qafyl ber Silber barin — fie finb aU SnitialfüKungcn üerroenbet — 
ift fet)r grofj; bie 2tu§füf)rung berfetben ift oon ungleicher ©üte, an ber t)anbroerf= 
liefen ®urct)füt)rung berfelben roaren eben ungleichmäßig begabte unb ungleichmäßig 
gefefjutte §änbe tfjätig. Wad) ben bieten oben, einförmigen Sarfteßungen ritter= 
liefen £eben§ fbrüfjt ber Igtluftrator um fo merjr an, roenn er gteicfjfam in gorm 
einer Qmürobifation , fei e§ am Stanbe, fei c3 at§ güHung einc§ Slattornamente§, 
root)t auf faiferticfje Stnorbnung felbft, ba§ 2iebe§üert)ättm3 2Benjel§ ju einem 93ab= 
mäbcfien in ber 21rt ber 2)roterie§ fcfjilbert. 33ei bem roecfjfelnbert Xt)»u§ be§ SJcäbdjenS 
fjier roie in anberen §anbfcf)riften fann an Silbniätreue 
niebt gebacfjt roerben ; nur bie roetügen bieten gleiten 
unb ber fiimticbe IRei^ ber ©eftalt tefjren, roie tjier auf 





9lu« Ifyomaä «Stitntj« öcfjrbud) cfyrißlidjer 2Baf)rf)etten. Q3tag, Unt»erfitätät>ibliotfyef. 



©1. 2 unb 931. 57, fo aueb, in ben SarfteKungen be§ 53abmäbrfjen§ in ftoäteren §anb= 
ftf)riften immer roieber. Siel öfter al§ i)ier f)at biefe unfertige Siebfcfjaft SßenjetS 
in einem fjeitigen Suctje Unterfunft gefunben, in ber beutfcfjen Sibetüberfetjung (SBiener 
§ofbibt., Sat. 2759—2764), meiere im Auftrag be3 Martin 9totteü für Menget an= 
gefertigt rourbe (1400 ift Stotteü bereite üerftorben). @§ finb fecfj§ Sänbe, üon roetcfjeu 
aber nur ber erfte ben boUftänbigen Sitberfcfjmucf erhalten i)at, ber groeite, britte unb 
fünfte einen Seil, ber toierte unb fed^fte aber, root)t infolge be§ £obe§ be§ 5tuftrag= 
geber§, ganj otme Silber blieb. @§ roaren mehrere §änbe ttjätig ; ba$ bezeugt fdron 
bie roecfjfetnbe ©üte ber einzelnen 3^ u ft rat i° nen u "° * e Serfdjiebenf)eit ber gormen= 
anfdjauung; unb roenn bie Sünftler rtic^t au§ oerfdjiebenen ©egenben ®eutfcfjtanb§ 
ftammten, fo fjaben fie boct) berfdjiebenen ©influß erfahren, roie benn fölnifcEjer 
unb fräniifdjer roieberrrolt merfbar roirb. S)ie Silber finb batb at3 Snitiotfüdung, 
balb in ben £ej:t rjineingefefioben angebracht. SDcit ben bibtifdt)eit ©arftettungen 
roecfjfetn folcfje au§ bem intimen Seben SBenjelS. £>er ®önig fifct in ber Sabftube, 



188 ©entfdje steueret. V. jpeirfdjaft u. 93füte b. nationalen <Sti(§. 

oon einem ober oon groci feicfjt befteibeten SDiäbc^en bebient. j£u§ eine ber beiben 
Sabemäbcrjen crjcfjeint aud) manchmal in oornefjmer ©eroanbung, fo einmal at3 
Königin gelleibet neben SBenjet auf bem £t)rone (Sibet I, 931. 2a); bodj fefjlt babei 
nidjt il)r Stbjeidjen, ber SBafcbtrog. 9Bieberf)olte Slubeutungen, oft lieben§roürbig 
frjmbotifcfjer 2lrt, fehlen nicfjt, roetcfje auf i>a% innige Serf)äftni§ greif cfjen ftönig unb 
Sabemöbdjcn beuten. 2Jcet)r al§ in ben bibtifdjen Silbern fpridjt in fotdj intimen 
©jenen au§ bem Seben SSenjelS ein feine§ @kfüt)l für bie Scatur fid) au§. einmütige 
gönnen, ungejroungene Seroegung, ja felbft poetifcfjer 9teij ber (Stimmung, roctetje 
Sebenfen über ba§ griüole ber Situation nicfjt auffommen fäfjt, finb befonber3 
biefen Sarfteüungen eigen, dagegen berieft in mehreren bibtifdjen Silbern bie Un= 
lauterfeit ber ^fjantafie, roetcfje mit ficfjtticfjem Sefjagen bie inttmften Hergänge be§ 
©efcfjtecf)t§teben3 jum ©egenftanb ber ©djitberung macfjt (§. 93. 2otf)§ Serfefjr mit feinen 
Söcfjtem, I, 931. 17; SinoS ©dnüädmng , I, 931. 36 u. f. tu.), ober bie «Rofjeit ber 




2luä fcet SBibcl SSenjel«. 2Bicn, $ofbibliot$ef. 



(Smpfinbung, roie fie in SfaafS Scfcfjneibung (I, 931. 14 b) jum §lu3brud fommt. §ier 
rourben bie Steigungen 2Benget3, für ben bie 93ibet beftimmt roar, bodj über ©ebüfjr 
berüdfidjtigt. ®ie flüchtige mecfjanifdje 2frt ber Strbeit tritt überall ba §u Xagc, roo 
eine 93iegung ober SSenbung be§ menfdjficfjen ®örper§ eine einget)enbere Kenntnis ber 
gönnen forbert, unb ebenfo fjat aud) roieber alte3 9taumgefü()l, ba§ bie Sudjmaterei 
in ®art3 IV. $eit unleugbar befeffen, ben Qtluftratoren ber SBengetebibet gemangelt. 
Qa ben beften bibtifdjen 93ilbern gehört bie ©rfdjaffung (Soaä, »oelctje jugleid) bezeugt, 
bafj man bem 2anbfcf)aftlidjen ^ugcftänbniffe ju macfjen beftrebt roar. Son anberen 
unb jebenfattä tüchtigeren §änben rüfjren bie 93ilber ber Stbfcfjrift ber golbenen Suite 
f)er, bie im auftrage SBcnjclS im Safjrc 1400 angefertigt rourbe (SBien, £>ofbibtio= 
tfjef, 9co. 338). 2tn ber inneren Seite be§ SitclblotteS roieberum als StrabeSlen* 
füKung SBenjet unb in 9tunben feittuärtg jroei unb brei Sabemcibdjen in anmutiger 
unb freier Haltung, oon feiner, forgfältiger 3cidjnnng. Son ©arftellungen , bie 
ben %ni)alt ber 93ulle erläutern, fpricfjt ba§ fauber ausgeführte 93ilb auf 931att 2 
befonber» an, ba» eine auf ben Srud) be§ SanbfriebenS bejüglidlje ©jene bringt. 
Stuf ber £>ö()c bie bitter unb 9Wd)cr, unten in ber Sßafbfcfjfucfjt bie Räuber bei 
ber freoefnben 26,0t. Xrcffficfj finb aud) Statt 56, ber Sifdjof ju «ßfcvbc, Statt 36, 




(Erfdjaffung bcr €va. 
2tus ber £ibel Katfer IDe^ete (\578— ^o) in ber fjofbibltoil^eF ju iPten. 




a 

u- 



W 



n 



ky 






Sie 93ucf)marerei am £ofe ber ®r}&erjög.e öon Dfterreidf). 189 

ber ttjronenbe ^ßapfi, Statt 39, bie grofjc taüatfabe. ©urcfjroeg aber geigen bie Silber 
ber golbenen Sitae forgfättigere 3eid)nung, eingef)enbere (Sfjaraftcriftif, getoiffenbaftere 
2tu§füfjrung be§ 2lrd)tteftonifd)en — obne bod) freitid) mit ben 95itberf)onbfcfjriften 
au§ ber 3eit ®arl§ IV. wetteifern ju fönnen. *) 

®ie leiste ebte grudjt ber üon ®arf IV. ausgegangenen 2tnregungen auf bem 
©ebiete ber Sudjmaterei, beüor aucf) auf biefem ®ebiete bie gntiüideiung burd) bie 
\ai) fjereinbredjenbcn fmffitengreuet abgefdjnitten mürbe, ift ba§ SERiffate, roetdjeS üon 
SaurinuS üon ©tattau 1 409 für ben ^ßrager grjbifcfpf ©binco £afen üon fmfenburg 
(SBten, §ofbibtiotf)ef, 1844) üollenbet roarb. 2Iud) fjier t)aben ungleichmäßige Gräfte 
nebeneinanbcr gefdjaffen, bod) fommt bie tüctjtigere, roeldjcr unter anberen bie ®ar= 
ftedung ber freusigung (St. 149b) unb be§ £obe§ 9Jcarien§ (St. 247a) angehören, 
ben beften ber farotifcfjen Qtit fel)r nabe. 

Sftodj an einer anbcrn ©teile im beutfdjen Dften btüfjte bie Sucbmalerei unb 
jeitigte Seiftungen, roetcbe ju ben beften ber ©üodje gerechnet merben muffen: ju 
2Bien, am §ofe ber funfttiebenben ^erjage öon Öfterreid). £>b ber @tnjtu| ber 
^ßrager 9Jciniatorenfd)ute tjiertjer roirfte, ober ob unmittelbar ber franjöfifcfje ©inftufj 
fid) babnjeigenb ertoie§, ift fdjmer ju fagen ; nur ba§ ift fidjer, bafj ju ber $eit, aU 
unter SBenjetS üerföntiebem ©nffuf? bie Üfjätigfeit ber ^Srager Später fid) üerftacfjte 
unb üertotterte, in SBien ®ünftter ttjätig roaren, roetcfje in ifjren Seiftungen fetbft ba§ 
Sefte, mag unter ®art IV. gefefjaffen ttmrbe, überflügelten. 

%üx ©r^erjog Stibredjt II. üon Defterreid) ooltenbete im %a£)xe 1368 ^ofai™ 
üon Sroüüau ein (Süangetiar, beffen fafligraütiifdje unb fünftterifdje 3tu§ftattung aU 
bie glänsenbfte Seiftung ber ^eit auf bcutfdjem Soben bejeictjnet merben barf (SBien, 
§ofbibtiottjef, 9co. 1187). Sor jebem (Süangelium ein Statt mit gtoötf Keinen 'S)ar= 
ftettungen auZ bem Seben beg entfüreebenben ©üangelifteu. ®ann §af)treid)e Qnitialbitber 
mit ©jenen au§ ben (Süangetien. ®ie Stone aber öon altem ift ber bie gange erfte 
Seite üon Statt 2 fültenbe Ignitiat L(iber). Sier 9iexfjen üon S förmig gefd)ümgenen 
SRanten nebeneinanber, unb groar bie obere ©üirale jebe3 ©liebet in ein ®öüfdjen, 
bie untere in ein Statt cnbenb. %n biefem ®öüfd)en giebt fid) eine ungemötjnticfje 
3fleifterfd)aft tunb; üon einer SÜcadje, fo gart unb fein, bafc fie oft tuie f)ingebaud)t 
erfetjeinen, finb ifjre formen fo burdjgearbcitet , bafs aud) im flehten ber geftalt= 
geroaftige Sünftter erfannt roirb. S)ie ajcännerföüfe ernft, roürbig, bie grauen* unb 
9Jcäbdjenföpfe üon fo feetenüoßem Steig, ntie fie ber gtoangig %a$ve nad) ©ntftefjung 
biefe§ 2Berfe§ geborene gva ©toüanni ba giefole gefdiaffen fjat. Samt unten unb 
jur (Seite mufisierenbc fönget unb breit unb fräftig berjanbetteS Stattmerf.**) 
Stud) bie ^m'tdc'dber unb bie ©arftcltungen au§ bem Seben ber ©üangetiften 
geigen neben gtüdlidjer S'ompofition gute Serfjältniffe , forgfälttge Surctjbitbung be§ 



*) Sin bie golbene 33uKe fd)(ie^t ftd^ bie gleichzeitige 2tbfd)rift be§ „Tractatus brevis et 
utilis de via et ingressu versus Italiam", meterje jrtei 91bbi(bungen (531. 47, 53) im ©tite ber 
früheren enthält. 

**) Äein 3 roe 'f e ^ ^ a 6 ^ie Snitiatfüllung bon L(iber generationis) eine ornamentale 
Erinnerung an ben ©tammbaum ßf)rifti ift. ®od) nid)t me^r, ba feine Deutung im ftanbe 
roare, bie Ä^anäig S'öpfe r)ier mit ben bretmal Oierjebn ©liebern (TOattf). 1, 11), welche üon 
S)aüib bi§ auf 6f)riftu§ reichen, in nähere 33eätefjuug 31t bringen. 



190 ©eutfdje Malerei. V. ^>errf cf»af t u. SB tu t e b. nationalen ©HI3. 

©injclnen (bie 9iegert^en j. 35. in ben Sarftellungen auS bem Seben be§ SJcatttiäuS 
entfpredjcn bcr Statut auf ba§ treuefte) unb fauberer, immer gleich gebiegencr 2J?ad)e. 
Statt* unb btumenreicbeS Dtatrenmerr', baS meift üon ben Initialen ausläuft, botU 
enbet bann ben runftlerifdjcn ©djmud be§ (SoangetiaiS *). ^m Wuftrage be§fe(ben 
gürften mürbe bann 1384 mit ber ftmftterifdjen 2luSftattung einer beutfd)en Übcr= 
fe|ung bon Durandi Rationale divinorum officiorum Begonnen; beenbet mürbe fie 
unter bem 9tac$f olger 2Itbred>t§, bem ©rj^erjog Sßittjetm (f 1406), (Sßien, §of* 
bib(iotf)et, Sfto. 2765). Sie Silber finb teils als ^nitialfüllungen bermenbet, teils 
finb eS fetbftänbige ®arfteüungeu am Sfonbe neben bem 2ejt ober auf ben Sorfdjlag* 
blättern bor ben einzelnen 2tbfd)nitten. %fyv gnfjatt finb biblifdje ©senen unb titur* 
gifd)e §anblungen, ^arabetn, baju am Slnfang ©arfteKungen, metctje auf bie 
©rünbung ber Uniberfität SBieu Sejug nehmen, unb f)ier unb fbäter intereffante 
Silbniffe ber öfterreidjifcben ©r^ljeräöge unb ifjrer grauen. @S ginge nidjt an, jebe 
einjetne ©arfteüung aufju§äf)len ober gar ju betreiben; nur einzelnes foü b,erbor= 
gehoben merben. gür ben ©rnft füuftterifdjer ©efinnung, aber aud) für ba§ t)or)e 
SQia§ fünftterifdjen Könnens ift bie Sarftellung auf Statt 163 befonberS begeidmenb, 
meldje bie ganje §eitStragöbie in ib,ren ttritfjtigften SSenbebttnften borfüfyrt — unb jraar 
nid)t einmal at3 felbftänbige ®ombofitton, fonbern mit ber beforatiben Aufgabe, für 
ben £ejt eine fünftlerifd)e Umranbung ju fdjaffen. Unten in bier 9JJebaiHon§ ber 
©ünbenfatl, bie ©efeijgebnng 9Kofi§, bie (Geburt Sljrifti unb bie |)immetfab,rt. §ier 
alfo bie Soraugfeijungen geredeten SBanbelS auf ©rben. 21n ben ©eiten Ut Silber 
§ur Parabel bon 21uSfaat unb Ernte; oben bie gefdndjtlidje ErfüEung: EtjriftuS als 
fftic^ter mit jmei bofaunenbtafenben Engeln, unb Sücaria unb ^ob,anne§. Sin bem 
mittleren ©tab, meld)er bie beiben Sertfotumnen trennt, bie 2tuferfteb,ung berXoten; 
auS acbt ©arfobf)agen, übereinanber, ergeben fie fid). Semunbern§mert ift bie ©id)er= 
t)eit, mit ber bie roenig über einen Qoü b,ob,en gigürtfjen gegeictjnet finb. 3 n oer 
lebhaften Setoegung in ben ÜDcienen förid)t fid) eine reid)e Seiter öon ©timmungen 
auS: 2Ingft, Serjmeiflung , Hoffnung, OertrauungSüoHe (Ergebung. £>ie Körper finb 
burd)gef)enbS mit einem bünnen ©djteiergeroanb befleibet, baS bie feinen, forgfam 
mobeüierten formen burdjfcljeinen läfjt. 2ßie meit bie Silbniffe Stlbred)tS IV. unb 
feiner @5emaf)lin, bann SSittjelmS unb ber Qofyanna ton ©urajjo ber 9catur entfbredjen, 
bermögen mir nid)t ju fagen; aber bie jmeifeltoS ganj inbibibueüen ®öbfe, bie forgfältige 
SJcobcIlierung ber in ganj richtigen Sertjättniffen gehaltenen Körper läfjt aud) r)ter auf 
ein fcfjarfcö Stuge unb eine fidjere, geübte §anb fdjtiejjen. Son ber Sßradjt unb fünftte* 
rifcb^en Soüenbung ber Drnamentif geben mehrere ©eiten glänäenbeS 3eu9"^ ob ; töft= 
lidje, an ben 9tanfenftäben auf= unb nieberflimmenbe Engel, Statt* unb Slumenmerf, 
ejotifd)e £ierc laffcn in eine reicb, pt)autaftifd)e unb bocb, ganj ^eitere govmenmelt bliden. 
2)ie garben finb fjell, aber bod) fein geftimmt, bie äcidmenbe Scl;anblung ift öötlig 
oerfdjmunben unb eine breite unb bod) jarte Sel)anblung mit bem ^infel gicbt ben 
Körpern SRunbung unb 9Micf. 2Bo bie §anblung in eine Sautid)fcit ocrlegt mürbe, 



*) Stuf ber legten ©eite : Et ego Johannes de Oppavia presbyter Canonicus Brunnensis 
plebanus in Landskrona hunc librum cum auro purissimo de penna scripsi illuminavi atque 
deo cooperante coiuplevi. In anno domini niillesimo trecentesiuio sexagesimo VIII. ®ine 
ornamentale $robe, farbig, bei ©tfoeftre Pal^ographie universelle. 



m 



fcd](t tpiuäit man firf>tucnß/m sfeuij 
itucvs 3|tem mtevtioii auch alfbi**»« 
t(Hivetur mereftmn" üicatrMfr wr 
«u grljottöte gmttHTctm;mamcf 
> uun Ctt-ym\mm tzvfpudierOtdiUccb 

'jr infrut pfolut fiscgitt mir *ial»an«"iti 
itt tue mir gmaJren öic parfrm ffqior 
ttrlrdi fem femtgvwjfiu^ttij}- w'ur 
anrief aiß> üas mir ajjiltera ainer % 
i iriäjcr fHtfc m uitr mp otfimfrtlia 
I rjribni Jiuarfmrfctfj ftaöTifftnamtai 
ndi attöfautm' yuiuKViwm uers' 
am cratpOiIm mtattaflrmrtm gtn 
pnctdjfr fhmte'vuö ranutib mrterob 
/jgniauirn ?n>efiiem.uia;/aiiiüf ötw mar 

> uer/MB_wü-pe#emfffiiJUlm öiramlif 

> ttmfcefjc uttfe*mtflcmtTJfecni myeflrt 
rficm act^tet marpctaöitcmuas err 
rp/iÄo<B luaun fa mir tuiir gtmuoer/ 
da- luoun igtut/ oiiö winrjtiüimnm 
üt jilicnu^g-teaütflfi&tutfiMti ö'trl 

bcn urdjtcrfinö uuni tniöamrtrii'iff 
ör? farö,e ijälj im öljai gtfiger ton cei- 
jue/iiiftcm trm(|itctftcutmatn vuü 
;unn imm man ßu beim numalrfb ; 
tuettenr ii* juicmmönua?m^^ö^crm 
? öic $al uoti ajmlefai peceunr unter 
^ müfitordlj tue xal van zedimpttaut 
■$ unßr urt^ciunimTjäir'ltcm mau gi« 
metöie jifipjij :mit aiulefru ms 90c 
uns gtmerb, uoijjdbm mir tan fetten 
leittuc fimö.&is wir tbermmgrn 
Pfiabrn feines gtfiorbtetifrcwJIMifir 
nui wo fcrt antutett artetdjmtttaxrn cttl^ 
' ^«Hxirtjtaxw^ccisd^ttce?iKtcvfT 

>tanna4> 
j ßrotHjT^a 
lUmuirrgt 
fäptfruonfcn 
^ttffadim 
üiniitm ut 
ßymurst , 
nuun : #?uti| 

[Teitfcämcra/ 
[onöuJti/ti'i 
rtmöeiia}a>»öL 
'tau i'öri .'.öuifrasottiott fco tagtet d&en 




IHI :,--.. ■ •- 



Jluferjlefyung ber (Loten. 2Ias: Durandi Rationale. 

(E^anbfdjvift ber tDtener ^ofbibllottjcf Hr. 1384 fol. 163.) 



3)a§ 33reöier 33a(buines öon Srtev. 



191 



ba offenbart fid) entltridetteS 9iaum= 
gefügt unb eine grojje (Sauberfeit 
in ber geidjnung ber ard)iteftoni= 
fdjen dornten. 2utdj bie fünft* 
lerifdje 2lu§ftattung be<§ Nationale 
ift nidjt ba§ SBerf blofe eines Wla* 
Ier§; bod) bürfte man lanm irre- 
gehen, meint man einen tjeroorra* 
genben Seit biefer 2lu§ftattung mit 
bem tarnen be§ §an§ <&a<fy% in 
SSerbinbung bringt, eine§ SDtafterS, 
ber bamatS in großem 2tnfet)en in 
SBien lebte nnb urfunblicb, a(3 „mater 
be3 fyodjgeborn dürften fjerjog 211= 
bredjte 51t Deftreicrj" beglaubigt ift.*) 
2(ud) im meftlidjcn 2)cutfd)(anb 
maren e§ gürftenfjöfe , meiere ben 
franjöfifctjen (SinftuB begünftigten ; 
bie fjerborragcnbften Seiftungen, bie 
fo f)ier entftanben, geigen barum 
auefj gfeicfjen ©fjaraftcr, bie ganje 
Gnttmidehmg ben gfeidjen (Saug üon 
ber jeidmenben jur eigentlich, male* 
rifcfjen 33etjanb(ung mie bie SBerfe 
ber Sudnuaterei in $rag unb Sßien. 
^n £rier mar e§ ber ©rgbifdjof 
»atbuin — berfetbe, auf beffen 2Iuf 5 
trag ba3 Satbuineum gurüdging, — 
ber fief) gang im ©eifte ber fran= 
jöfifcfjen Söudnnalerei fein 93ret>ier 
(®obIeu§, ©mnnafiatbibfiotfjef) au<S= 
ftatten fiefj. £ier f>errfcf)t nod) 
gang bie geidjuenbe Setjanblung, bei 
jarter geftimmter, ntdjt gu fetter 
gärbung. %n ben ^anbüergierun* 
gen fielen bie 2)rolerie§ eine 
gteief) grofte 9toüe, mie in ben — 

*) (£. 93irf: 23ttber öfterr. |>ergöge 
beS öiergef)nten SafjrfiunbertS. SBten 
1855. «ÖHt einer Sufcfertafet, tuerd^e bie 
Silbmffe ber £anbfd)rift roiebergtebt. 
Qn einem 9?ad)trag \jat S3irf bie ©teilen 
au§ bem SBiener ©runbbud) gebradjt, 
tvelfye be§ SKatere: SofjanneS ©acf)3 ge« 
benfen. 




Mcgorien ron lugenben unb Safimt aui bem „SZBetfcfyen ©ajl". 
'.Berlin, fgt. &upferfHd)iabinet. 



192 ®eutfdje 9Jfa(erei. V. £>errfd)aftu. 331 üteb. nationalen Stil §. 



afterbiugi an Qat)l geringen — 9?anb= unb Qmrtattierjienmgen, mit roefdjen SMbutn 
bk öon irjm angelegten bvci llrfunbenfammtungen (Soblenj, ©taatiarcfjiü) auiftatten 
lief3. 3t n bem außerorbenttidj bilberreidjen ©ebetbudt) be§ Trierer Gsräbifcfjofi ®uno 
öon gatfenftein (1360 — 1388), im Stierer ©omfdjafc tritt bie materifdje Sktjanbtung 
in ben SSorbergntnb. ©ie Färbung ift Bon größter 2ebf)aftigfeit, otjne bod) bunt ju 
fein — öon befonberi feinem $arbcn= unb gormgefütji jeigen eine Steige monochromer 
Sarftellungen in 93Iau, ©riin, 9tot fjerauimobefliert mit aufgefegten meinen ober 
golbenen Sidjtern. Sie ®itrd)fül)rung ift überall eine gteid) forgfäftige; eine prächtige 
Setftung, bie bem ffifinftler baä günftigfte Beugnii aufteilt, ift ba§> Sifbnii ®unoi 
am Anfang: 9Jtan mujj if)tn 9<caturroab,rf)eit juerfennen, benn ei ftimmt ööttig mit 

ber ©dnlberung, roetdje ber 
©fjronift öon Simburg üon bte= 
fem Sirdjenfürftcn entroorfen 
f)at: „er roar ein rjerrtidjer 
ftarefer Sftann, öon £eib, öon 
Sßerfon unb öon altem ©ebeine 
unb fjatte ein grofj £>auöt mit 
einer ©traube, eine roeite braune 
©rette (Jpaartode), ein roeit breit 
2tntü|j mit baufenben 23aden, 
ein fdjarf männlid) ©efid)t, einen 
bcfcfjeibenen SDhtnb unb ©teffe 
(Sippe) etticrjermafjen biet , bie 
9?afe roar breit mit gerunben 
Scafenlödjern, bie Sftafc roar in 
ber SJcitten niebergebrüelt, mit 
einem großen ®ien unb mit 
einer fjofjcn (Stirn , unb Ijatte 
aud; eine grofec 93ruft, unb 
Stötetfarb unter feinen Augen 
unb ftanb auf feinen Seinen alz ein 2ö»t>." ©ine Surd)fd)nittifeiftung biefer Söuftra^ 
tionitedmif , roof)! aud) in ber SRfyeingegenb entftanben, ift bie bem Gmbe bei üier= 
germten Sa^ r ^unbert§ cntftammcnbe Abfdjrift bei £t)omafin öon 3i rc ^ ar i a (93erlin, 
®gl. ®uöferftid)fabinet , Hamilton, (Srroerbung 9er. 110). Sie ßeidmung ift roenig 
fietjer , bie Spaltung ber giguren meift ctiöai fteif, aber bie 23i(ber au§ ber 3^ 
Surniere, kämpfe, ©jenen aui bem rjäuiüdjcn Seben, lueldjc aU Allegorien jatjtreid) 
ben Se£t erläutern, feffeln unb bie fjcüc Färbung madjt einen fröfjttcfjen ©inbrud.*) 
Am Auigang biefer ^eriobe fteJjt ba§> ©ebetbud) ber 9Jcaria, §erjogin öon 
©etbern (Berlin, ®gt. Sibliotfjcf), bai öon einem 93ruber §elmid) im ® tofter 9Jcarien= 
born bei Arnfjcim 1415 beenbet rourbe. %n ben 9?anböerjierungen Hingt ber fran* 
jöfifdjc ©efdjmad nodj an, aber bie mit ber geber gewidmeten Ütanfeu, an roetdjc 




Verlobung. 9tuä iem „SBelfcfyen ©aft" 
Sedin, f. ÄupfcrfHcfjfalunet. 



*) $a3 am Anfang angebrachte SBappen Äatfer 9ÄarimUtan§ bebeutet nur, bafs bie 
^anbfc^rtft ftd) im 23efi£e 9JJajimiltan§ befanb. 2>er gntftebungSbatum ift um ein Sab* 5 
fjintbert älter. 



$ie Sßanbmaferet im öierje^nten ^a^rfjunbert. 193 

ftdj einzelne gotbene ober farbige Stättdjen anlegen, machen einen feljt mageren ©inbrud 
ltnb fjaben mit ber enttoidelten frangoftfe^en Drnamentif roenig ©emeinfame<§. Sie 
größeren unb Heineren Sarftctfungcn an§ ber Bibltfctjcit ©cfdjidjte traben tapetenartige 
•pintergrünbe, jeigen audj bie uotlenbete Xedjnif in ber toetdjen Sßinfelfütirnng unb ber 
fraftigen, babei fjarmonifdj geftimmten garbe; bic formen aber fümmeru fidj nid)t 
met)r um bal igbeal oer fjöfifdjcn (Sttocfje; fie finb runb unb fräftig, oon furjen 
Sßerrjältttiffen , hei mänUfidjen Figuren laften bic Söüfe fcfjmer auf bem Körper, bic 
grauen finb Oon großer Wnmut unb gicrtidjfeit. Sa§ ibeate S'oftüm geigt unruhigen 
gehäuften gattentourf, ba§ oft jur Stnroenbung fommeube 9)Jobefoftüm ftimmt trefffid) 
511 ben bem Seben unmittelbar nadjgeäcidjnetcn SDcotiöcn. 



Sie Sßanbmaterei tjat auf ben ©ang ber ©ntnndeluug feinen Sinfluß geübt. 
SBofjf üoftäog fie ben bebingungStofen Slnfdjluß an ba§ nationale gormenibeal; loeit 
fie aber bie Sudjmaterei ai§ güfjrcrin fiefj gefallen tiefe, bereu tcdjnifdje unb fttliftifdje 
©runbfätje ofjne SBorbcfjaft ju ben ifjren ntadjte, büßte fie ba% monumentale (Gepräge 
ein, toefdjc§ ifjr eine befonbere Scbeutung für bic ©ntroicfefimg gefietjert fjätte. @3 fann 
nicfjt gttjctfcl^aft fein, baß fie auefj innerhalb ber neuen, auf innere unb äußere SBafjr- 
fjeit gerichteten gormenaufefjauung ben monumentalen ©tit roiebcrgefuubcn fjätte, roenu 
ifjr jene ©unft entgegengebracht morben märe, luefcfjc bie Suctj- unb Tafelmalerei 
genoffen. Sem mar nicfjt fo. (g§ fjätte nicfjt beburft ber abroeifenben Haltung, 
tuefdje ber mäcfjtige Drben ber ©ifterjienfer gegen bie Seforation ber ©ottcSljäufer, 
alfo audj gegen bie SBanbmalerci einnaljm; ba§ gotifdje SBauftjftcm fclber mit 
feiner Senbenj, bie fdjlocren SJcauermaffeu aufplöfen, bie Sßänbe jn burdjbredjen, 
bic ^roifcfjenräutne ber trageuben Pfeifer mit breiten genftern aufzufüllen, entzog 
ber SJcaterei bie breiten Söanbftädjen unb entzog infolge fteigenber Vorliebe für reidje 
unb funftüoder auägeftaltete ©etoötbcformen iljr auefj balb bie ©cioölbefaüöen, meldjc 
ifjr außer ben SBanbfläcfjeu ber romanifdje (Stil jur Verfügung geftettt fjattc. Salb 
mar fie im mefentlidjen auf bie SSerjierung ardjitcftoniicfjer ©lieber bcfcfjränft. (So 
fjat bie gotifdje Slrdjitcftur ber SJcalerci bie fjärteften Düfer auferlegt, unb inbem fie 
in ber $eit fröfjlidjfter unb fräftigfter ©nttoidelung biefe in ben §intergrunb bräugte, 
fjat fie e§ üerljinbert, \>a^ audj in Seutfdjlanb bie SBanbmalerci bie Safjncn ber 
(sntnridcfung, mie bie§ in ^taücrt fett ©iotto ber gatl mar, beftimmte, unb fjat bamit, 
ttüe füäter ju fagen fein ttrirb, üerfdjulbct, baß audj bie größten ÜDceifter ber gotge= 
■jcit ben legten ©tfjritt ju freier monumentaler ©cfjönfjeit nie ju tfjun üermodjten. 
Sic gafjl ber au§ biefem geitraum überfommenen Senfmäfer ber SBanbmaferei ift 
beSfjatb audj nicfjt groß, unb bie rünftlcrifcfje Sebeutung bcrfelben ift nicfjt fjeroor= 
ragenb. 2öie früfjcr fteljen bic Stfjeinlanbc im SSorbergrunbc , bann folgt Söfjmeu 
unb ber ©üben Seutfdjtanb<§ bi§ jur mälfdjen ©renje fjin. ©in bebcutenbcS früfje§ 
Senf mal biefer 5?criobe ging mit bem 2fbbrndj ber im Übergang^ftil erbaut geluefenen 
Seutfcfjorben^firdje ju 9ftameräborf im ©iebengebirge 51t ©runbe; bodj erlauben bie 
baüon genommenen Saufen unb Slquareflfopieu im berliner S'utoferftidjfabinet nodj 
bie ©inreifjung beäfelben in bie ©cfdjidjte. Sie ^)irdje ttiar an ®ede unb SBänben 
mit ©emätben au^geftattet. ^u ber ©fjornifdjc Silber au§ ber fiinbfjcit'§gefdjidjte 

Sonitfdjc!, SiaU'ra. 13 



194 2>eutftf)e Walerci. V. §ertfd)aft u. Stute b. nationalen <3tü§. 

©rjrifti, SScrfünbigung, §eimfud)ung, ©eburt, Anbetung ber Könige ; bann am ©croötbe 
©ott SSater at§ 2Bettfd)öpfer, umgeben üon ben ,3eid)en btx Elemente, bem meinen 
93är, bem ©tier, bem Söget unb ber geflügelten ©djtange. 

SSon ben Sftatereien ber bret ©eroötbejodje be§ 2angt)aufe§ roaren nur nod) bie bon 
jroeien ermatten; im 9ftittetfd)iff roaren alle üier Wappen bematt, roätjrenb in ben ent= 
fpredjenben $od)en ber ©eitenf djiffe nur je eine Sappe mit einem ©emätbc auSgeftattct mar. 
Qm mittleren Sreusgeroötbe bie Krönung ber 3""8f rau mit mufijierenbcn Sngctn 
unb SD^idrjact at§ ©radjeutöter ; an ben bematten Sappen ber ©eroölbcjodje ber @eiten= 




Öngelgtuppc; Sßanbmaletei in OtamerSborf. 



fdjiffe bie tjeit. (Slifabetb, unb bie tjcit. Satfjarina; im roeftttdjen ©eroötbejod) in t)er= 
fömmlidjcr Steife ba§ ^iingfte ©eridjt. 2tn ber öftlicfjen Sappe &t)riftu§ a\§ Sftidtjter; 
groet ©djroerter getjen au§ feinem SJJunbe, bie §änbe tjat er in abroetjrenbcr ©ebärbc auf= 
getjoben, öor ifim fnieen äftaria unb ^ofyauneio, gürbitte eintegenb, jur Seite erfdjeinen 
(£nget mit ben äJcartcrroerfäeugcn — au ber roefttidjen Sappe auf feurigen 28 olfen Ginget 
at§ ^ßofaunenbläfer — bann an ber rechten Sappe bie ©credjten, an ber Sinfcn bie 
SSerbammten. £jit ber s 2(u§roab( ber ©cligen unb ber Sßerbammtcn t)at ber Stteifter in 
naitter SBcifc ^otemit an ber $eit geübt unb feiner bemofratifdjen ©efinnung 2(u§brud 
gegeben. 3)ie Seligen beftcfjen faft ausfdjtiefstidj au§ Sanbteuten unb £anbnierfern, 
bie erfteren bind) ifjre Stdcrgcrate , bie Unteren burd) ifjre §anbroerf,$cuge att fotdje 
gefennjeidjnet ; nur ein Sötfdjof erfdjeint unter il)nen. ®ie ©djar ber 3?erbammtcn 



Sßanbgemätbe in ^amerSborf. 



195 



bagegen ift nur burcfj bie beüorrecfjteten 8tänbe Dertreten : Tonnen unb SJJöndje, feine 

Samen, 3titter unb gefrönte gitrften. %n ben entfprecfjenben ®etuötbejocr)en ber 

©eitenjdjtffe mar auf ber einen ®appe 2lbrat)am§ ©cfjofc, auf ber anberen ber ©atan 

mit glebermau§= 

flügeln, Römern, 

bräuenben 2lntlt^e§ 

Sünber in feinem 

©cfjofje fjattenb, bar= 

gefreut. Ser 9Keifter 

ftanb auf ber §öb,e 

ber 8eiftung§fät)ig= 

feit feiner $eit, er 

befaf? ben SßoHbefitj 

ber gormenfpracfje 

berfetben. Sie ©e= 

ftatteu finb fd)Ianf, 

faft überfdjfanf, öon 

toeicfjem Sinicnflufj, 

bie ®öpfe im ÜBer^ 

tjäftniägu ber Säuge 

ber Körper affju 

Mein , Strme unb 

Söeirte mager, bie 

£mnbe lang unb 

ftty; ba§ (Sieftdjt 

ift öon runbticfjem 

Ooal, ba§ §aar 

gemellt. ®er SESurf 

ber ©eroänber ift 

toeidt), oft fdöroung= 

000. ®er SluSbrucf 

jarter ©mpfinbung 

gelingt it)m beffer 

aU bie ©fmrafteriftif 

be§ 93öfen. ©in $ug 

t)irnmfifcfjerUnfct)ul'b 

ift ben ©ngetn unb 

Setigen eigen; ©t)ri= 

ftul ofö Stifter ift 

nicfjt ot)ne ©rofj= 

artigfeit. Sie garbe mar t)eH, (ebfjaft 9tot, Stau, (Mb fjerrfcfjten üor, bie Scimben 

maren oergotbet. 5$ rer @ntftet)ung nact) gehörten biefe Malereien ber erften 3eit be§ 

Oierjefjnten 3 at )ri)Utti>ert§ an. 5113 um bie SJcitte be3 oierjetjuten ^at)rt)unbert§ bie 

Siebenfapellen be<§ ß.t)or§ eine eingreifenbe 9leftauration erfuhren, erhielten aud) biefe 




Äreusabnatyme ; ÜBanbgemätbc in SHameräbotf. 



196 2)eutftfje Malerei. V. §errfd)oft it. 33 lüte b. nationalen Stils. 

malerifdjen Sdjmud, unb ^mar je ein §eiligenpaar unb barübcr bie Sdjtußcrcigniffc 
ber Seiben§gefd)id)te ©Ijrifti. — ®ie 23ert)ältniffe ber giguren finb fjier nod) geftredter, 
in ben köpfen geigt fid) ein Slnlauf juv Snbibibualifierung , bod) fielen biefe SBitbei 
fünftlerifd) nid)t auf ber §öt)e ber älteren. Sind) bie 93afcn, ©djäftc unb Knäufe 
ber Säulen, bie Stippen ber ©etoötbe, furj jebeS beftimmenbc arcrjttcftonifcrjc ©lieb 
mar farbig gehalten. 

®en älteren SBanbbitbern ber ®irdje ju SRamerSborf junädjft ftefjen bie jum 
©lud nod) erhaltenen, tucnn aud) für geroötmtid) nidjt fid)t6aren SDMereicn an ben 
©fjorfdjranfen be§ Kölner 2)om§. ^xe 6ntftcf)ungSjeit ift mofjt unertjcbtid) fpäter als 
baS gatjr ber Sßeifje bei ©fjorS - - 1322 — anjufe|en. Sie beiben Söfinbe (bie 
Stirnroanb gegen baS SangfjauS ift gefallen) l)aben bie Sänge jtoeier ^feilerabftänbc. 
2ln ber (Stiangetienfeite, too ber (5t)renfiij für ben $apft als StiftStjerrn fid) befanb, 
füllten bie* Segenben beS fjeil. $etruS unb bei beil. Sittiefter SarfteUung erhalten, an ber 
©piftelfeite, roo ber ©fjrenfiis beS SaiferS mar, bie ber fjcil. Jungfrau unb ber fjeif. brei 
Könige. $)en unteren Seit ber SBanbfelber netjmen fpiijbogigc Wrfaben ein, in metdjen 
auf ber ©oangelienfeitc 33ifd)öfe, auf ber (Spiftetfeite Knifer in ftatuarifdjer Gattung bar= 
geftedt finb. ©arüber bann auf fieben, roieber burd) 3trfaben eingefaßten gelbern bie 
^auptmomente ber betreffenben Segenben. Sefjr intereffant finb nun bie ©rolcrien, metdjc 
oberhalb ber Spiijbögen auf braunrotem ©runbe angcbrad)t finb; baß bie Quelle 
bafür bie 93ud)tnalerei mar, bemeift ber %n\ d)rif tcnfrieS , ber unter ben §auptbilbern 
Einläuft. §ier Ijeben bie SSerfe felbft mit Initialen an, unb nad) 21nalogie ber 9tanb= 
üerjierungen in SBüdjern erfd)einen aud) bier öor unb r)inter ber Sdjrift jene feden 
gigürcfjen, roetdje bie frangöfifdje SBudjmalcrei ber beutfdjen übermittelt tjatte. 2)ie 
legenbarifd)en ®arftedungcn jeigert in ber bereits fid) anfünbigenben tieferen ©f)a= 
rafteriftif einen gortfdjritt über bie SJtalereicn oon SRamerSborf. ^n ben ®rolcrieu 
erfreut baS Spiet leder, übermütiger Saune, mit roetdjem ber ©ünftler nad) 2trt ber 
franjöfifdjen (SnfumineurS bie 2Sirffid)feit unb bie gabettoclt burdjeinanbcr roirbett. 
51uS bem Seben beS faljrenben SSotfeS unb bem beS SRitterS, auS ber Siermelt unb 
tierfdjotlenen 9fti)tf)en tjolt er feine «Stoffe unb umgeftaltet fic balb mit anmutiger 
3ierlid)leit , balb mit fed anpadenbem Realismus. 2>ie rein beforatiüe 21bfid)t, 
ber biefe ©arftellungen im übrigen §u bienen Ijaben, forberte feine betaillierte 2tuS^ 
füt)rung. ®ie farbige SBirlung muß, folange bie Malereien unbefd)äbigt luaren, ciue 
äufjerft gtüdtidjc geroefen fein. Ser Untergrunb für "Die tegenbarifdjen Silber ift 
bunlelbfau burd) ©olbtinien farriert — innerhalb ber SarreauS SBlätter unb $igürd)cit 
blau in 93tau ober SDunfefrot, roieber mit Slattroerf unb gigürdjen rot in 9ftot. 
(Sbenfo Ijebcn fid) bie ©injelgeftalten ber Könige unb Sifd)öfe medjfelnb öon blauem 
unb rotem ®runbe ab. ®ic Xempera ift faft unmittelbar auf ben Stein aufgetragen, 
fo baß fie in ber ®ide be§ feinften ^ßapier§ abblättert. ®ic fjerworragenberen 2)cnl= 
mälerreftc, meldje ßöln auZ ber stoeiten §älfte bc§ toierjel)ntcn S a t)vl)unbcrt§ befi^t, 
tragen, menn and) namenlos, einen fünftlcrifdjen (Jf)araftcr, ber auf ben öinftuß einer 
t)errfd)enbcn S'ünftlerinbiöibuatittät jurüdfüfirt, bie bei ber <3tefd)ic()tc ber Tafelmalerei 
ge^cidjnet roerben foll. 

®ie ©egenben be§ £)berrl)einS befi^en fein Senf mal ber SBanbmatcrei, baS fiel) 
an fünftlerifd)er 33ebcutung mit ben SKalereien oon SRamerSborf ober Solu meffen 



SBanbm alereien in ber ©djroeij. 197 

fönnte. Sie gormenfpradje ift rauher, ober babei §eigt ficb, mo bet ©tit nicrjt jurüd= 
geblieben, bereits ieijt jene Steigung ju rüdftdjtSlofer ©tjarafteriftif , jene @d)arf= 
äugigfeit in ber 23eobad)tung ber 9iatur unb beS SebenS, toeldje im fommenben 
Saljrbunbert ber oberrljeinifcben ©djule eine fo l)obe Sßebeutung in ber ©ntft>idetung§= 
gefd)id)te geben füllte. 3 m ©Ifafe tnurben in ber 2tbteifircbe ©t. ^ßeter unb $aul ju 
2Beif?enburg bebeuteube Siefte üon SBanbmalereien, melcbe bem öierje^nten !gaf)rf)unbert 
entftammen, unter ber Sündje aufgefunben. ©o finb im ©übfreuj bie 2eibenSgefd)td)te 
©tjrifti unb bie SSerfe ber 33armf)erjig!eit, in ber nörblidjen ©eitenapfibe ber ®inber= 
morb unb bie ^erabfunft beS Zeitigen ©eifteS in ätemlict) fjanbmerftidier 51rt bargefteüt. 
s ituf eine md)t begabtere §anb laffen bie tjalbertofcbenen Malereien im ®Iodenturm 
ber Sircbe SRofentneiler bei SloStjeim fdjtiefjen; baS bebeutenbfte ©emätbe barunter ift 
baS Süngfte ©ericbt. $n ber Sominifanerlird)e ju ©ebmeiler feien als 9tefte nocb an% 
bem öiergcbnten ^atjr^unbert fjerrütjrenber SSanbmalereien bie an ber inneren Seite ber 
SBeftfront genannt — je£t nur nod) ber ®opf beS rjeil. ©b,riftopl)oruS fidjtbar — meil 
barunter ber üftame beS ®ünftterS ju lefen mar : Dis : Machte : Werlin : zun : Burne. 
Keffer erbauen finb bie SBanbmatereien in ber ®rt)pta beS 93afeler SJlünfterS; 
fie bebeden bie Wappen ber brei ®reu3gemötbe beS Umgangs berfelben. ^m füblidjen 
finb bie ©eburt unb einige ©reigniffe ber ®inbf)eitSgefd)id)te 9JcariaS bargefteüt, im 
mittleren bie Krönung SJcarienS, bann ©eburt ©tjrifti, Anbetung ber Magier, gtudjt 
nad) 2tgt)üten, im nörbtidjen enblid) ©jenen auS ber Segenbe ber tjeil. ÜDtargareta. 
Sie SDMercien ber beiben teureren ©eroölbe finb bie älteren unb mögen mol)l 
in bie erfte ,3eit beS Umbaues ber 1356 bureb ©rbbeben ftarf gefdjäbigten Jftircbe 
fallen. %n Stuffaffung unb Sedmif erinnern fie an jene flotte 31rt ber ^üuftration, 
mie fie in ©bronifen, 9ted)tSbüd)ern, SIrmenbibeln beliebt ftiar. Sie Umriffe finb 
mit fräftigeu, aber and) febmeren ^infelftridjen gejogen (unb jmar für baS Sftadte mit 
roter, fonft mit fdjroarjer Rarbe), bann gteicbmäfjig mit in ganj bünner ©djtcbt bedenber 
garbe ausgefüllt; bie garbe für ©efidjter unb §änbe mürbe quS bem meinen ©runbe 
auSgefpart. %ebe äftobeüierung mangelt, bie SUiotiüe ber ©emänber finb mit fdjmargen 
©trieben in bie garbe fjineingeäeidmet. SaS gormenibeal beS ®ünftlerS ftanb niebt 
I)ocb; mit ben anmutig betnegten ©eftatten in ben Sßanbbübern ju 9tamerSborf ober 
®öln (äffen fid) bie in ben 93afeler 93i(bern nur ju itjrem üftacbtetf üergleidjen ; aber 
bafür entfebäbigen naiuraliftifdje Qüqe, rote fie g(eicb ( 5eitig fonft nur in ber öo(fS= 
tümttdjen Südjeriöuftration ansutreffen maren. 5Die SDedenbitber ber füblid)en ©emötbe 
finb etroaS fpäteren UrfprungS; ber Urheber berfelben ftrebte eine mct)r malerifcbe 
93et)anblung an, bod) fte^t er fotuobl an Begabung mie an ©efdjmad hinter feinem 
älteren Vorgänger jurüd.*) ©inen meit umfangreidjeren ©t)!luS befitjt bie 3lrbogaft= 
!ird;e ju Ober 2Bintertf)ur , leiber burd) bie 1877 üorgenommene „9teftaurntion" 
ber ®irct)e jum Seile gerftört, pm Seile erljebtid) gefd)äbigt. 2ln SReften finb nod) 
erhalten einige Sarfteüungen aus ber Slrbogaftlegenbe unb aus ber ©efcbid)te ©brifti. 
Sie ©ntfteb,ung biefer SBanbmatereien fällt trob,! tor 1350. ©d)on bie überfcblanlen, 
ftarl aufgebogenen Sörperformen meifen barauf l)in, ebenfo bie §arten, anmutigen, 

*) S3eröffentlid)t mürben bie S)ecfengemä(be in ber frtmta be§ 9Mnfter§ ju SSafet öou 
S(. S3ernouißi in ben 9Kittetlitngen ber §iftor. unb Antiquar, ©efeüfcfjaft ju S3afel. Neue golge I- 
(»afri, 1878.) 



198 2>eutfd)e Waleret. V. §crr|cfiaft u. 93tüte b. nationalen Still. 

botf) aucb, djaraftertofen Sööfe. ®ie 5Iu3fü£)rung befcfjränft fid) mieberum im mefent= 
lidjen auf illuminierte gcidmung °^ ne SJcobetlierung unb ©djattcngebung. Sie rot= 
braunen ober fdjmaräen Umrtffe finb in leidsten, gleichmäßigen Sönen mit garbe — 
jumeift ®etb, fjelleg fRot unb Slau — aufgefüllt.*) gm übrigen ©üben ©eutfcb^ 
lanb§, in Satjern, ©cfjmaben, granlen, tjaben fid) !aum nennenlroerte Sftefte ber reli= 
giöfen SBanbmaterei au§ bem üierjelraten 3at)rl)unbert erbauen, bagegen tjat bie 
profane Sßanbmalerei gerabe im ©üben ®eutfd)tanb§ befonberl eifrige Pflege gefunben. 
Sßatriäierfjäufer unb Ritterburgen moKten be§ malerifdien ©d)mude§ nicfjt eutraten, 
unb fo ift benn audj an ber äufjerften (Srenje beutfctjen ©örad)gebiete<§ ein töftüdjeio 
©enfmat erhalten geblieben, ba§ über bie 2trt malerifd)er 2Iu§ftattung bei 2Bof)n= 
l)aufe§ miülommenfte 2tuftlärung bietet. (£3 finb bie§ bie Sßanbmalereien im ©djtofj 
Runtetftein bei Sojen in ©übtirot. @ie entftanben im legten ^a^elmt bei oier* 
jefmten Saijrbunbertä auf ©etjeifj be§ Riffa! SStntter, beffen SBapöen mieberfjolt 
erfdjeint. Sritt man in ben §of, fo geigt eine offene §alle im erften ©tocf eine 
Reifje üon (Gruppen, jebe au§ brei giguren beftefjenb, unb jttmr bie größten fjeibnifdjen 
gelben £>eftor, Sderanber unb ©äfar; bie jübifdjen Qofua, 2)aüib unb Quba§ ben 
9Kaf fabäer ; bie größten d)riftlid)en Könige: 2trtu§, ®art b. ©rofte unb ©ottfrieb üon 
Souiüon ; bie ebelften Ritter : ^ßarciüat, ©atoein, ^mein ; bie brei berüfjmteftcn Siebet 
paare: 2öilt)ctm oon Öfterreid) unb Stgtei, £riftan unb Qfotbe, 2Silf)etm oon £)rtean§ 
unb 2tmetei; bie brei berütjtnteften ©djmerter: S)itrid) oon Sern mit ©ad)§, ©igfrib 
mit Salmung , ©ittib üon ©teier mit SSetfung ; bie brei ftärtften Riefen : SBperan, 
Dtnit unb ©truttjan; bie brei gemattigften SSeiber: §itbe, Sobetgart, grau Radjin. 
©iefer ©tiftuä I)at burdj bie Unbitben bei 2Better§ am meiften gelitten; and) oon 
Übermalung ift er ntdjt frei geblieben. 2tu§ biefer §aHe tritt man in ein ©etafj, 
roclcfjeS mit einer Reirje üon Sarfteüungen au§ ber 3)id)tung ©arel im blül)enben 
Stjat aulgeftattet ift; infolge @infturje§ ber groifdienmanb ftet)t biefe§ ®ela§ je£t 
in unmittelbarer SSerbinbung mit bem 2riftan§jimmer. ©njelne Silber ber ®aret* 
folge tjaben ftarl gelitten; bie gut erhaltenen erinnern in formen unb Xedmif an 
bie SDid)terilluftrationen ber Sudjmaterei. Unterhalb ber ©arelbilberfolge maren nod) 
bie §albfiguren attteftamentlicfjer Reiben unb grauen angebracht; bicfe finb je^t 
tjalb erlofdjen. ®er £riftancüllu3 ift abmeicfjenb üom ©arelcrjtfuä in einfarbiger 
SUcaterei burdjgefüfjrt, unb jroar in terra verde (grün) mit aufgelösten meinen 
Sintern; bie SBirfung ift eine ganj ptaftifdje. S)a§ §erau§mobet!ieren üon giguren 
au§ einer garbe unb mit 3urjilfenaf)me roeifeer ober golbener Sidjter mar in ber 
unter franjöftidjem (Sinftuf; fterjenben Sucfjmaferei fel)r beliebt unb üiel geübt ; bennod) 
bleibt e§ jtoeifetrjaft, ob bie meifterljafte Set)anblung ber monochromen 2ed)nif, mie 
fie t)ier im SBanbbilb entgegentritt, bem SJcaler oom @nbe be§ oierjel)nten Sab^ljimbertl 
jugeljöit. Unb noeb, ftärfere Sebenlen roeeft bie gormgebung. SBoljl finben mir 
and) bie Xüpen ber ßeit: fc^lanfe Körper mit feinem geftreeften §all, ba» ©efic^t Oon 
ooalcr gorm, bie ©tirnc jurücfgefdjobcn, ba§ ^inn flcin, bie Rafc freiftig unb leicht 
gebogen, ber 9Jcunb jierlid). ©aneben aber begegnen mir roieber — mie §. S. bei ber 



*) groben barau§ giebt SJa^n in ben SJHtteilungen ber Antiquar, ©cfetlfdjaft in güritf) 
XLVIl. (^üridj, 1883.) 




■■■ [ 



LITHOGRAPHIE U. DRUCK TH. EISMANN 



REIGENTANZ. WANDMALEf I 




G.GROTE'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG IN BERLIN. 



IN SCHLOSS RUNKELSTEIN. 



3)a3 SBabejimmer im Scfjtofj 9iunf elftetn. 199 

(Gruppe ber $riefter im ©ötterurteit — ganj inbiüibuell burdjgebitbeten köpfen unb 
einer gerabeju mciftertjaften ©etoanbbefjanbtung. ®ie ©rffärung fo jtoiefpäftigen ©in* 
brud§ liegt mobl in bev umfaffcnbcn SReftauration, meiere im auftrage ÜOcarjmilianS I. 
bie SBtlber auf @d)lof? 9hmfelftein burd) ben Brijener Spater griebrid) 2ebenbad)er üon 
1506—1508 erfuhren. Stuf bie ursprüngliche ©urctjfütjrung laffen bie 9iefte ber Silber 
auZ ber SBigaloi§bicf)titng in ber unteren §atle einen ©djlufj gießen. ®iefe finb in 
fdjhmräer Umri^eidjnung auf grünem ©runb ausgeführt. Sebenbadjer fdjuf bann um 
fo metjr au§ ficf> fetbft IjerauS, tuo er erlofdjenc $üge fanb; baju juckte er bk materifd)e 
Sßirfung ju erfjöfjen, inbem er bie feinen alten llmriffe mit größerer ®raft nadjjog 
unb mirfungSüoöe nieifje Sidjtcr auffegte. ®ie roten gteifdjtöne in einzelnen SriftanS* 
bilbem geboren einer nod) fpäteren 3?eftauration an. Ungefaßter fpridt)t roieber ber 
©eift be§ SJcittelatterS au§ ben SDarftettungen im fogenannten 9^etbt)art=@aal: 93aHfpiel, 
£anj, %a%b f furnier. ®a§ finb Silber, in n>ctd)en bie «Stimmung, bie ©itte unb baZ 
(Senußteben jener 3dt unmittelbar jum StuSbrud fommen. 5)ie ®unft tuirft aueb, t)ier 
mit ben einfadjften Söttttctn. SSon teppidjartigem ^intergrunbe fjeben fid) bie fröftig in 
©djroarj umriffenen giguren ab. Sie llmriffe finb gleichmäßig mit garbe aufgefüllt; 
jebe Slbftufung ber 2öne ju gunften ptaftifdjer Söirfuug mangelt, in ben ©eroänbern 
finb bie galtenmotiöe mit fdjroarjen ober roten ^infetftridjen eingezeichnet. ®ie 
Beobachtungsgabe be§ ÄünftlerS jeigt fid) meniger barin, baß bie fonoentioneflen 
Xttpen fdjon eine fräftigere Stbmanblung in baZ QnbioibueÜ'e erhielten, als baß einzelne 
©ruppen ifjrem SDcotiüe nadj trefflid) bem Seben abgelaufdjt finb, fo in bem %aab* 
bilb ber knappe, ber ben §unb an ber Seine füb,rt. ^Durchgängig fjerrfdjt bie 
ÜJcobetrad)t. ®en loftbarften Seil ber alten SJcalereien befi|t jeboci) ba§ Babejimmer. 
§ier ift unS bie gange urfprünglidje ®eloration beS 9?aumeS in öerfjättniSmäßig 
trefflidjem guftanbe erljatten. ®ie Sßänbe finb gunädjft mit einem Xeppidjmufter 
bemalt, rot mit tjineingeftidten SBappentieren. £)ben läuft ein grieS in ^mei 21b= 
teilungen. ®ie untere Abteilung oerfinnbilbet eine runbbogige £mUe, auZ tueldjer 
ßufdmucr treten, bie gegen eine 28et)rftange lehnen. 3lHe biefe 3 u ^ a iter finb in 
breioiertel gigur bargefteüt, an ber 9iorbn;anb finb fie männlichen, an ber ©übmanb 
meiblidjen ©efddedjtS. 9ln ber SBcftmanb ficfjt man entüeibete Figuren, in Der- 
fdnebenen Stellungen, bereit in baS Bab ju fteigen ; an ber ©übroanb finb üerfdjiebene, 
jum Seil au^länbifcb^e Xiere bargefteüt. Über bem ©ingang ift mieber SSintler§ 
SBappen angebracht, gehalten öon §iret knappen. Sie jmeite Abteilung be§ griefe§ 
jeigt in SSierpäffen fi^enbe, fteb^enbe, fnieenbe Figuren männlitf)en unb meiblicb^en ©e= 
fd)lecl)t§. 3« e i«e r Senfteritanb enblid) ift ein galfenträger unb eine gefrönte grau 
bargefteüt. SDie Secf)ni! ift biefelbe, roie im ^eibfjartfaal. SDie in§ $Bab ©djreitenben 
finb, mobt — fieljt man oon ben ©arfteHungen be§ erften ©IternpaareS ah — bit 
älteften „Slftfiguren" beutfcfjer ©calerei; bon SJJobellierung bei Körpers ift gtuar feine 
©pur, aber bie SBiebergabe ber oerfdjiebenen Stellungen geigt ein fdjarf beobacfjtenbel 
21uge 311m minbeften für bie ©itfjouette be§ menfcfjlicfjen Körpers, ©inige meiblicfie 
giguren aU ^ßerfonififationen ber freien fünfte in ber unteren §oftjaffe, bann an 
ber Slußenfeite berfelben einige Saiferfiguren in fcfjmarger Umrißjcicljnung auf grünem 
©runb gehören ben gönnen nad) bem Beginn be§ fedjjeljnteu Qaf)rb,unbertä an; ob 
fie eine alte ®arftetlung ganj ju erfejjen tjatten, ober nur eine meitgefyenbe „2Iuf= 



200 3)eutfdje Malerei. V. §errfd)aft u. Slüte b. nationalen Still. 

frtfdjung" bcbeuten, mufj uncntfdjiebcn bleiben. £iefe Malereien jetgen uns, in meldjen 
©ebanfenfreifen bic gebitbetc ©efcKfdjaft jener $eit lebte unb mebte, bie untrennbare 
9Jcifd)itng öon Sichtung unb 2Bal)rt)eit, Segenbe unb ©efd)id)te, in roetdje fidj ber 
©eift be§ äJMttelafterS cingeftoonnen l)atte; fie finb aber aud) bie te^te monumentale 
iunftlertfdje Slufjerung be§ fjöfifdjen @eifte§. Sebeutfam babei ift e§ aud), bafj mäfjrenb 
in ben fird)tid)en Malereien an btefer ©renjfdjeibe beutfdjen unb roetfdjen ©eifteS 
aud) beutfdjer unb italienifdjer ©tnflufj um bie ^eirfdjaft ringen, in biefen Sßanb^ 
matereien, meldje eigenfte§ beutfdjeg Kulturleben oert)errlid)cn, feine Spur italienifdjen 
G£inftuffe§ nadjäMoeifen ift.*) 21ud) ber ^atrijier fdjmüdte feine ftäbtifdjen Sßof)n= 
räume mit ben 2iebling§geftaftcn ber t)öfifd)en @üif unb ber bolfötümlicfjen ©tdjtung; 
bod) aud) SDarfteüungen, bem ©efdjäftä« unb §anbroerfertcben entnommen, famen öor. 
@o maren in einem §aufe ju Konftanj bie oerfdjiebenen Hantierungen ber SSeberei 
öon ber £mnf= unb 3ffad)3bereitung bis ju bem 23abe, ba§ ben Arbeitern in beftimmten 
grtften gegeben mürbe, bargefteßt. Qn einem anbern ©etaf? be^felben §aufe§ faf) 
man bagegen SiebeSöaare, ber 93ibel unb ber 2)id)tung entlehnt: Slbam unb (£öa, 
©amfon unb ©elila, ®aütb unb ü8atf)feba, SlrtftoteleS unb $f)itli§, SSirgit unb feine 
goööerin, SEriftan unb ^\olbt — mit Werfen au§ einem ©ebidjte graiten(ob3. %n 
bem £>aufe „3um ©runbftein" in SBintertfjur tjatte ba§ !fteibt)artfcr)e ©ebidjt „®a§ 
SßeUdjen" ben ©toff für ein fd)tüöfrige<§ SBanbbilb abgegeben.**) 2lud) bie nod) 
erhaltenen IRefte ber balb nad) 1384 entftanbenen Söanbmaiereien im ©{jinger §of ju 
Ulm betjanbein ©toffe, roeldje ber ritterlichen ©idjtung entnommen finb.***) %n innigem 
3ufammenf)ang mit ber fübbeutfdjen Sunfientroideiung fteljen aud) bie SBanbmalereicn, 
mit roeldjen ein ©emad) im ©djloffe ju ÜJJeuljauS in 23öt)men 1338 au§geftattet mürbe. 
Sie ©eorgälegenbe gab ben Sßorroanb, reid) bemegtc ©d)iiberungen rittertidjen £eben§ ber 
eigenen geit jur ©arftellung ju bringen. 5Die fd)lanlen aufgebogenen ©eftalten finb 
öon guten SSertjäftniffen, bie oüalen S'ööfe öon jugenblidjer Stnmut unb babei öon au§~ 
brudäooHer SJcienenfüradje. ©orgfältige ®urd)füt)rung im einzelnen fel)lt, befonberS 
oberfläd)lid) finb §änbe unb güfje gejeidjnet. S)ie fdjtuaräen llmriffe ber Figuren 
finb leid)t foloriert, bit galtenmotioe ber ©emänber, bic getdjnung ber ©efidjter unb 
ber §änbe finb mit fdjroarjen ^ßmfelftrtdjen in flotter SSeife auf bie ganj bünn 



*) Sin berüorragenbcl SBenfmal Oon folget Sreujung beutfdjen unb iralienifd)en Sinfluffel 
auf bem ©ebiete retigiöfer Malerei waren bie SBanbbilber in ber Sirene öon Serlau cor itjrer — 
9?eftauration. ®ie ßbormafereien au§ ber ©efd)idjte 9Jcarien§ gehörten ber ©öätjeU be§ oier= 
äef)ntcn Si^ r ft ll "bert§ an. ®ie SRalereten im Schiffe — SDarfteÜungen au^ ber ©efcf)id^te ßfjrtfti 
— mürben 1407 oon §an3 ©toefinger au§ Sojen im auftrage be§ ©iegmunb öon s J2iebertf)or 
au^gefüljrt. #roet aiinäf)eriib gut erhaltene Sarfteüungeit ber 53ilberfo(ge ©tocfingerl — ©eburt 
S&rifti unb Sinbermorb — bejeugen beuttid) bie ©inmirfung giotte^fen &tÜä. ®ie SUaleVeien 
beö ©d)loffe§ 3}unfe(ftein mürben oeröffenttidjt oon S- 3?« #i n 9 er f e unb ^. <Seelo§ Ontt^brud, 
1859), unberüclficrjtigt blieben barin bie SBanbbüber im S3abeäimmer. ßtne neue üoKftänbigere 
unb fünftlerifct) grünblia^ere s ^ublifatton tfjäte s JJot. 

**) 3)urcbäeid)iuingen be§ untergegangenen 33i(be§ beö fonftanjer ^aufeö beroabrt bie 
SBeffenberg'fcrje Sammlung in ffonftanj. @inäefne§ fiubet firt) abgebilbet im XV. 33anb (§eft 6) 
ber Mitteilungen ber 2lntiquarifd)en ©efeUfdjaft in 3ürid). ©ine Kopie bei Söanbbilbel bei 
.fjaufel „3um ©runbftein" bcftfct boS ftäbttfdie SOiufeum in Sintertbur. 

***) ©ine farbige Slbbilbung bei: ©rüueifeu unb s Ma\id), Ulml ffunftleben im Mittelalter. 



Stuff c^toung ber Xaf elmaleret. 201 

becfenbe garbc aufgefegt. *) ®er 9corboften ©cutfcfjfanbg ift an ®enfmäfern bei 
SBanbmaferei auZ biefer ^ßeriobe fefjr arm; ermähnt feien bie Ötemötbematereien ber 
SJcarienfircfje 3U ®ofberg, metcfje im ©inne ber 2Irmenbibeht SBarftetlungen aug ber 
(#efd)ic£)te (£i)rifti mit ben entfürecfjenbcn £ü,üen au§ bem bitten Seftament üorfüfjren. 
S)ie Stugfüfjrung ift eine fmnbmerfgmäfjige, aber einzelne SJcotiüe jeugen üon fetbft= 
ftänbiger ßebengbeobacfjtung unb gtücfficfjer SSermertung berfelben. 

®od) nicfjt bie SBanbmaferei unb rticrjt mefjr bie 93ucfjmaterei füllte bie legten 
GSrgebniffe ber nationalen mittelalterlichen ©tilentmicfetung am 2lu§gange biefe§ 3eit= 
raumeg jeitigen , bieg mar , mie fdjon angebeutet mürbe , ber Tafelmalerei üor* 
behalten. ®ie gelben ber SBibet unb ber Segenbe, mefcfje auf ben SBanbfläcfjen ber 
gotifcfjen ©ome feine Unterfunft mefjr fanben, leuchteten nun in gtütjenber garben= 
üracfjt üon bem ©fagüerfcfjtufj ber genfter fjerab**), ober fie fcfjmücften afg lafetbitb 
unb @cf)ni£merf bie immer retcrjer geftalteten Slttarauffäije ber ®irdjen unb ßapeCtcn. 
Sag STafelbilb befcfjränfte jmar ben auf bag ©emaftige jielenben, ber Söifion füfjn 
nacfjtaftenben Sinien^ug beg ÜUcaferg romanifcfjer 9füfibatbitber, aber bag (Streben nacb, 
feierlicher unb ergreifenber Sßirfung tjielt eg feft; Stnmut unb ©efcfjmeibigfeit ber 
formen burfte eg babei freilief) nidü üernacfjtäffigen, füllten bie äftfjetifdjen gorberungen 
ber Qät ntcfjt üerle^t merben. ^n 93ejug auf -Katurmaljrfjeit gab bie Tafelmalerei fo 
üief aU fie ju geben üermocfjte; fie fjatte eg atterbingg fjierin nicfjt fo leicfjt mie ber 93ucfj= 
^üuftrator, ber eg fief) an einer feef fjingemorfenen Umri^eicfmung genügen lief}, fie mufjte 
forgfam ausführen, mit gleicher Siebe jebe @injeK)eit befjanbefn. ©o gemann bei if)r 
noef) leicfjt bag Srjüifcfje bie Dberfjanb über bag Qnbiüibueüe unb ©fjarafteriftifcfje. 
©oef) mar auefj bag Xüüifcfje ©rgebnig fefbftänbiger Semäftigung ber 9catnrformen, 
mären boef) anberen gaüeg nicfjt gerabe auf bem (Gebiete ber Tafelmalerei juerft 
grunbfäijticfjc Llnterfcfjiebe in ber gormenauffaffung aufgetreten, bie in tfjrem Ur- 
fürung auf eine beftimmte üüceifterüerfönficfjfeit jurücffüfjrten. Übrigeng lag in beut 
(eifen geftfjaiten am Xmpifcfjen äunäcfjft fein SJcacfjteit; ber ibeale Semeggrunb ber 
SDarfteHung trat umfo fräftiger fjerüor, bie ©eefe leuchtete fjeHer aug ben ©e= 
ftalten, in meldjen bag eigenmitlige Seben in (Sfjrfurcfjt üor einem fjöljeren öer- 
ftummte. SSon bem Sluffcfjmung, melden in ben legten Qafjrjefjnten be» üiersermten 
^afjrfjunbertg bie Tafelmalerei nafmt, ift feine ©egenb ©eutfcfjfanbg auggefcfjf offen; 
für bie ©ntmicfelung finb aber boef» nur brei ©täbte üon Sebeutung gemefen: ^ßrag, 
Nürnberg unb ®ötn. ign ^ßraej unb ^öln merben auef) bie ÜDceifter namfjaft, melcfjen 
ber SRufjm §ufäüt, ©rünber btüüjenber Sofatfcfjulen gemorben ju fein. 

©leief) naef) feiner Sfnfunft in 93öf)men — 1333 — fjatte ®art IV. bort feine 
reiche 23autf)ätigfeit begonnen. Sür bie malerifcfje Sfugfcfjmücfnng feiner ©cfjlöffer unb 
Kircfjen mar eine ©cfjar üon S'ünftlern tfjätig, bie au§ aller §erren Sänbern naefj 



*) SS^f- S- ®- SBocel: ®te Söanbgemälbe ber ©t. @eorg§(egenbe in ber 93urg 3leu^au§ 
mit öier Safein in g-arbenbruef (^5enffrf)riften ber f gl. 9tfabemie ber SStffenfcfjaften phil. hist. 
Cl. X. Ab. SSien 1860). 

**) ®ie QJefc^icfjte ber ©laSmalerei »irb ein Safcttel ber ©eft|id)te be§ ®unftf)anbroerf3 
bilben; e§ fei nur angebeutet, baß fie auf bie ©tgenart ber malerifcfjen 9tnfc^auung mand)ee 
£afe(mater§ in fteroorragenber SBeife einmirfte. 



202 $eittfd)e •SllaUtel V. §errfdjaft u. S3Iüte b. nationalen <BtiU. 

93öf)men gerufen ober freitütttig gefommen War. @o fonnte ficf» Anfang 1348 eine 
Sruberfdjaft bitben, »Deiche, roenngtetdj nicfjt aulfdjliefjtid) aus Spatem beftetjenb, bodf) 
in ber 9ftet)rt)eit öon folgen gebitbet marb. ©a ba§ ©rünbunggftatut in beutfdjer 
©pradje abgefaßt marb, fo ift e§ fidjer, baft beutfdje 9)cater ben ®em ber Qvfyc 
bilbeten. Qftei tarnen treten au3 ber ®ünftterfd)ar fräftig fjerüor: 9cifolau§ SSurmfer 
öon (Strafeburg unb SOceifter jTljeoborid), ber h)ot)t au§ $rag fefbft tjerftammte. Seibe 
®ünftter mürben öon ®arl IV. tt>iebert)ott mit Sßergabungen unb 33ergünfttgungen 
auSgejei^net. 9cdotau3 SBurmfer erhielt 1359 ba§ 9led)t freier Verfügung über aüe 
feine ©üter, barnad) bann 1360 öotle (Steuerfreiheit für feinen §of in Sücorin, unb 
eine gleite SSergünftigung ertjielt SDceifter Xtjeoboricfj ober ©ietrid) im %ai)xt 1367, 
mit betn au3brüdtid)en £)inroei§ auf bie htnftreidje unb feierliche SOcaterei, mit melier 
er bie fönigtidje Kapelle auf S'artftein gefdjmüdt fjabe. ©o ift e§ benn bie 93urg 
ftarlftcin, mo bie Sßerfe Xf)eoborid)§, aber auct) bie be§ SOceifter§ 9?ifotau3 gefudjt 
merben muffen, ©leid) nadj feiner ®aifertnat)t tjatte ®arl IV. ben Sau ber 93urg 
Sartftein in bem matbigen 93erauntt)at begonnen, um ba bie 9tetd)§fteinobien aufgu^ 
bemaljren. 2)rei Kapellen gehören gu bem 93urgbau: bie SDcarienf apetle, bie ®att)arinen= 
fapeüe unb bie Sapelle be§ ^eiligen Sreugeg. Stile Ijeröorragenben SOcater, über bie 
Sari IV. öerfügen fonnte, tourben gur 2tu»fd)müdung tjerbeigegogen. SJcan erfennt 
teidjt Vertreter ber florentinifdjen, b. i). ber giotteSfen 9lid)tung, unb ber fienefifdjen ; 
neben %i)oma§ öon Söcutina mag ein Sünftter, ber fid) unter ©imone 9Jcartini'§ Sinftufj 
gebilbet blatte, t)ier tl)ätig getuefen fein. 2)iefe Seiftungen jebod) treten gurüd gegen 
jene, raeldje ben fdjarfau^geprägtcn ©tjaralfter einljeimifdjer Sunft an fid) tragen, 
©od) ftnb t)ier töieber §tt)ei ftreng gefdjiebene Stiftungen erfennbar. ®ie eine ift 
am beften öertreten in ben SBanbmalereien ber SJcarienfapelle, bie anbere in ben 
Tafelmalereien ber Sreugfapeöe. ®ie erfteren Ijaben öietfad) gelitten, mo aber ber 
urfprüngtidje Sfjaralter erhalten, tt)ie in ber SDarfteHung be§ apofatöptifdjen 2Bcibe§, 
ba fpridjt fid) eine fünftlerifdje 21rt au§, bie mir am beften bem öom Dberrljcin f)er= 
gctoanberten 9Jifotaui SBurmfer gutrauen bürfen. SJcaria, im gemufterten Unterftcib unb 
blauen, teidjt fliefjenben 9Jcantet, trägt ba3 Sinb auf iljrem 2trme; ber etroaS öorgebeugte 
Sopf §cigt ein fräftige§ £)öat, bie ©tint ift Ijodj, ettt)a§ äurüdgefdjoben, ber SKunb 
liebtief». Sie garbe ift öon tidjtem Xon. %n ben übrigen apofalöötiftfjen 2)arfte(lungen 
geigen einjetne Figuren, bie nod) beffer erhalten finb, fo ein in SSorberfidjt genommener 
öofauneblafenber ©ngel, bafe ber 9J?eifter fid) autf) an fcrjroiertgere perfpeftiöifdje 2Iuf= 
gaben mit ©lud magte. 2Ba§ fonft öon SBanbmalereten im ©djloffe erhalten ift, 
3. 93. bie ©arfteflungen au§ ber Segenbe bc§ t)eil. 2öenjel im Aufgange jur ®reuä= 
!apet(e, befinbet fid) in einem folgen 3uftanb, bafe bie geftftettung be§ Ser^ättniffe^ 
be§ 3Jceifter§ ber SBanbbilber ber SJJarientirdje ba^u !aum mögtid) mirb. dagegen 
erinnert ba§ äRarienbilb in ber ©ttftäfirdje ju §of)enfurt fo febr an ba§ apofalt)p= 
tifd)e SSeib in ber StRarienlapeUe, bafe man gern an 9Ztfolau3 SBurmfcr aU ®ünft(er 
biefe§ lieblichen 9Ber!e§, ba§ ein fünftlerifd)e§ ©d)o in bem Shumaucr SDcarienbilbe 
nod) in ber SDcitte be§ fünfzehnten 3al)rl)unbert§ gefunbeu bat, benfen möd)te. 2Bir 
tennen ntd)t bie ©d)affen§jeit be^ SJceifter üftifolauä, aber bafe ba^ 93itb ber «Stifte 
ftrdjc ju §ot)cnfurt nod) gur 3eit ®axlä IV. entftanb, bem fteden fid) !ünftlcrifd)c 
93ebcnfen nicfjt entgegen. SDcaria ift in einen blauen SOcantct gefüllt, beffen rotc3 




ITtaricnbtlb in bcr Stiftsfirdjc 3U fjoljenfurt (23öljmen). 



3)te ©entätbe bet Äreujfapelte. 



203 



gutter bei ber galtenfage öfters fidjtbar tutrb, ein ÜJKotiö für garbennjecfjfet, ba§ bie 
Sucfjmalcrei fcbon längft gerne annxmbte.*) Sie SBerfc auf ßarfftein, welche mit 
bem üftamen 2Burmfer§ in SBejiefjung gefegt Serben, befitjen feinen ©tildjarafter, ber 
fie Don ben ebleren Seiftungen oberbeutfdjer SDJatcrei biefer Qtit trennte; anberS ift 
e§ mit ben ©emätben, tnefcfje bie ^reu^fapeHe gieren. ®ie ^reujfaüetle — gemeint 
1 365 — ift ein au§ gmei ^o^n beftefjenber, in ßreuggettJötben überjpannter Staunt. 







®cr f)cil. SlugufHnuä. 2Bien, faif. ©cmälbefammlung 9fr. 1726. 



2)ie einfefmeibenben Wappen ber tiefen genfternifcfyen finb mit SBanbmatereien gegiert, 
toelctje (Sreigniffe au§ ber ^inbr)eitögefcf)idt)te (£b,rifti unb ber Offenbarung be§ Qotjanneä 
üorfüfjren. ®ie Söänbe finb in gorm einer forttaufenben |)oIgtäfetung mit 133 
©emälben in gtnet unb brei 9tett)en übereinanber bebeeft, toefdje überlebensgroße §atb= 
figuren öon 2(pofteln, ^ircfjcnlefjrern, SRöntfjen, gefrönten dürften unb anberen männ= 
liefen unb metblicfjcn §eifigen oorfütjren. 2)a£ §auptbilb über bem 2Iltar ftellt ben 



*) SSerlnanbte SBilber beft^en bie Stepliansfircfje in $rag, bie Sonrinifanerfirdje ju 93ubtt)ei§, 
bie ©alerie ju £>of)enfurt. 



204 2)eutfd)e äß alere l V. öerrfdjaft u. 33(üte b. nationalen 2 tue. 

©elreujigten ännfdjen SKaria unb gotjanneS bar, am Sodel bann ben @^merjeng= 
mann au§ bem ©rabe emporragenb, gtDijdjcn ©ngeln unb fettigen grauen. 2)er 
©efreujigte, bann bie Sirdjenüäter 2lmbrofiu§ unb s 2luguftinu§ , mürben für bie 
f. ©emälbefammlung in Sßien ausgebrochen, ade übrigen Silber befinben fid) nod) an 
Ort unb Siede. SBenn man in tiefe Serfammlung ernfter, fräftiger ©eftaltcn tritt, 
fo ift man überrafcfjt über bie (Energie, mit metdjer tjier ein Künftter bie Statur mit 
bem %bzal ju üerfduneljen fudjte. ®iefe brcitfdudtrigen, üierfdjrötigen ©eftatten mit 
ben mädjtigeu Köpfen lümmern fid) faum mefjr um ba§ ©efetjbud) tjöfifdjer Sd)önt)eit, 
fie finb nad) bem Seljrbud) ber üftatur bargeftedt, j. 93. ber ^eilige SluguftinuS. ^Ditrcfj 
bk bebeuteub mobedierte Stirn jierjt fid) eine fcfjroere Querfalte t)in, breit fe|t ber 
s Jcafenrüden an, um etroa§ fnodig ya enbeu, bie Sippen be§ auSbrudlüoden SD^unbe^ 
finb etma§ gettmlftet, fie foiuof)! mie bie Iräftig entroidelten 23adenfnod)en legen nafje, 
bafj ber Künftler biefe SJcobede ber ftaroifcEjen Stoffe entlehnt fjaben mocfjte. 2tn ben 
meifterlid) mobedierten Rauben mit ben flobig auSlaufenben gingern finb Seimen 
unb Stbern entfdjieben, tuenn aud) ot)ne Slufbringtidjfeit be§eicfjnet. ©aei ibeale Clement 
aber, tueldjeS biefe raulje §üde mie ein feine! gluibum umgiebt, ift bie (Energie be§ 
@)eifte§, roetcfje au3 ben in ftrengem 9cad)benien üor fid) Ijinblidenben Singen fpridjt. 
3u ber raupen Kraft ber natürlichen (Srfdjeinung tritt ber 2lu3brud ftarler geiftigcr 
©eroalt, fein SSunber, ba$ ba§ gufammenroirlen Leiber ben (Sinbrud üerbtüffenber 
inbioibualifierenber Kraft erjiett. lieber ber bargeftedten .^eiligen ift üon einer 
Stimmung, einem ©ebanfcn erfüdt, bodj rticcjt üößig Eingenommen; bie Xtjatfraft ift 
nicfjt in mt)fttfcf;er Serjüdung untergegangen — barum finb aud) biefe ©eftalten nid)t 
blofc im Sinne pfjtyfifdjer ®urd)bilbung Qnbiüibualitäten, fonbern aud) fotdje in geiftiger 
33e§ief)ung — alfo ©fjaraftere. glo§ in ben Slbern £l)eoborid)§ aud) flaroifd)e§ 331ut? 
unb tjat ber naiüe 9iaturali§mu§ ber flaroifdjen 9taffe teil an biefer plö&lidj fo t)od)= 
entmidelten Sd)ilberung3funft pt)t)fifd)er unb geiftiger 9catur? Qu ben prädjtigftcn 
männlichen ©tjaratterbitbern gehört aud) bie ©ruppe ber fünf ÜJcöndje im erften Qod) 
ber Kapefle redjt3 üom genfter. S)ie roeiblidjen ^eiligen geigen ein fidjttid)e§ Streben 
be§ Künftlerä nad) leiblicher Slnmut, bod) bleibt bie Silbung Iräftig unb bie breiten 
gornten gemahnen öfter! an ba§ grauenibeal be§ 'jßalma. Ob ba$ Slltarbilb auf 
Xtjeoboridj jurudfütjrt? 9Jcan barf e§ bejahen, ber raulje 9teali§mu§ bel)errfd)t bie 
Sdjilberung be§ §ergang§; (£t)riftu§ geigt meniger (Srgebenfjeit atö ben 2lu3brud 
fdjmeren lörperlid)en 2eiben§, ba§ aud) nod) in ber Irampfijaften Krümmung ber 
©elenle nadjioirft. ®ie ©ewanbung Ijier unb fonft ift üon einfachem großen 2Burf, 
bie galten ood unb runblid). ©er gleifd)ton ift bei ben Scannern bunller all bei 
ben grauen, bie Schatten mit grau=grünlid)em Xon rjinein mobediert. 5)ie ©emänber 
finb üon jiemlid) tjedem 2on, gebrodjen, unb 511m gemufterten ©otbgrunb gut geftimmt. 
©leid) fünftlerifdjc Qü§c tragen bie SSanbmalereien. Qu ben aufpredjenbften geljört 
bie Stnbetung ber Könige, 51t ben bramatifd) mirlfamften bie Anbetung bei SammeS. 
SluBertjalb ber Kreitälapedc giebt el nod) roenige Söcrfc, lucldje bie lünftlerifd)e §anb= 
fdjrift 21)coborid)'j ober öielmel)r feiner Sdntle aufioeifcn. Slu» biefen Wenigen ragt 
l)eroor ein au§ ber ®ird)c ju 9taubni^ ftammenbei Slltarbilb im 9htbotpl)inum in 
^ßrag, rocldjeS in bem oberen Seile SOcaria mit bem Kinbe, üerel)rt üon Karl unb 
beffen Soljn Söenjct mit itjren Patronen Sigilinunb nnb Sendet, jeigt, mäl)renb in 



STafetbifber in grauten. 205 

bem unteren Seite bie £anbeg£)eiligcn Srocoü, Submitta, Seit unb Slbalbert mit bem 
(Srabifdjof Djto üon SBtafdjim bargeffetlt finb. Sie gormenauffaffung ift biefelbe rote bei 
ben |>albfiguren ber gen. Sapefle, bod) ftebt e§ t)inter ben beffercn SBerfen jene§ ©t)flu§ 
in ber fünftlertfdjett Surcfjfütjrung jurüd. @§ feüjtt jene SBudjt ber ©fjarafteriftif, 
roetcrje ben Zeitigen ber ^reujtapefle eigen ift. Sa§ ®teid)e gilt öon bem Stttartüerl, 
tretd)eg Dtetnfjarb Don SDxüfjlfjaufen , Bürger ju Srag, 1385 in bie ®ird)e ju 
9)cüt)tf)aufen am Dcedar friftete. Sie Zeitigen Seit, SBenjet unb @igi§munb finb 
auf bem UJcittcUnlb unb ben gtügetn bargeftettt. ©3 ift bie gormenanfdjauung 
St)eoborid)3 , bod) öon einer fdjtuäddidjeren §anb jum ?tu§brud gebracht, ©ebr 
ftarf öermifdjt mit frcmben, namentlich, itatienifdjen 3ügen, erfdjeint bie beimiftfje 
Ütidjtung in ben SBanbbitbern be§ ®Ioftcr3 @mau§ in Sßrag. Sie ©runbfteintegung 
ber ®ird)e unb be§ £rcu5gange3 erfolgte 1348, bie Söeifje ber ®ird)e 1372; in bie 
Stäbe beä lederen 3af)re§ alfo fällt bie ©ntfterjung ber SBanbmatereien, bie itjrem 
Sufjatte nadj eine monumentale Slrmenbibef genannt werben fönnen. Srotjbem ber 
urfprünglidjc (£f)arafter burd» lüicbertjotte 9lu3beffcrung unb Stuffrifdjung üerbunfett 
mürbe, üermag man bod) nodj in bem umfangreichen Senfmal bie fünftterifcfje ©efamt= 
leiftung be£ bunten Sünfttergett)irre§ am £>ofe K'art§ IV. ju erfennen. (Sinjetne giguren 
jeigen unöerfjofilen bie Stjpen ber ©cfmte Sfjeoborid)», bei anberen Figuren gemalmt 
vm§ ba% fanfte Dual mit ben manbelförmigen 21ugen, ber ebetgebilbeten 9cafe an 
ba§ gormenibeat fienefifdjer üüceiftcr, ber weidje gtufe unb ber ©djmung ber ©etoan^ 
bung läfjt üietfad) an ben Süceifter ber Sßanbbitber in ber SOtarienfapelle benfen. 
Unter SBen^e! öerlor aud) bie Safel* unb SSanbmaterei wie bie 33ud)materei an 
(Srnft ber ©efinnung unb marfiger Sraft be<3 9Iu§brudg; ob fie fpäter mieber ju 
jenem ftrengen 9caturftabium jurüdgefebrt roäre, toeld)e§ SJJceifter Sbeoborid) in ben 
Sienft ber Gmtnridefung gefteüt hatte, bleibt eine müßige grage. Smmerrnn aber ift 
e§ fdjtoer ju beftagen, bafj infolge ber §uffitengräuet bie ©rrungcnfdjaften ber Präger 
©dutte feine gortbilbung auf beimifdjem 23oben unb feine nad))uei§barc (Simoirfung 
auf bie ©cfamtentluidelung beutfdjer SJcaterei erlangen tonnten. 

Um fo mächtiger roar bie SBirfuug auf bie gidunft, tfeldje üon Nürnberg unb 
ftöln ausging. 

granfen loar nidjt arm an 90Jalern üon Stuf unb 9camcn. 2öie ©imone 9Jcartini 
öon Petrarca gerüfjmt raurbe, fo feierte Gigon üon Bamberg in feiner SOxinneburg ben 
SDfetfter 9trnoib oon SBürjburg: 

%d) uiolt ujjer moffen gern ©r nem nur fein penfei rein 

$afs SOceifter 2trnoIt ber moler Unb fjebt in an iren roten munb 

SSon Söurfeburg in ir Sunbfdjaft roer. ^u fjcmt unb an berfetben ftnnbt 

2ln ©ut muft e§ in Jjelfen fer, So trief ber röte! barin famBe 

SBann er beborft nimer mer 5)afe ein gon5e§ jar ban flöffe 

93rifi(egen färb taufen fein, y$ati§ färb genug baru«. 

Unb nod) ein ^ß^rjunbert fpäter rütjmte öon if)m ber SO?eifterfänger §an» 9tofenblut: 

S55a§ fliegen möa^t ober fd)ttmnmen 
®a§ tont er maten ober fa^nn^en. 

Sod) ber §erb fünftlerifdjer Stjättgleit in granfen mar fcfjon bamal§ Nürnberg, 
©djuell mar bie ©rünbung ^onrab§ II. unb £einridj§ III. emöorgeblüfjt; unter 



206 $eutfd)e Wlaletei. V. #ertf<f)aft u. «tüte b. nationalen ©tit«. 

SRuboIöb, tion £>ab§burg roar bie ©tabt bereit» ebenso burtf) ü)ren 9veidj)tum tuie burd) 
ibre prächtigen bauten berühmt. (Sin mächtiges ^ßatrijtat blatte fid) enttöicfett, baS 
au3 bem 2(ufftanbe im !3afjre 1348, ber bem tarnen nacfj gegen ben „^ßfaffenfönig" 
®arl IV., ber ©acfje nadj gegen ben ©tabtabet gerietet mar, nur gekräftigt fjerüor= 
gegangen mar. ®ie ben 2(uffd)roung ber ©tabt fdjäbigenben folgen ber 9ctcberiage 
ber 33olf§öavtei mürben erft oiet föäter fühlbar ; für jetjt brauten fte ber ©tabt neuen 




J)ct fogen. !&eid)felfcfye Slltar. 33erlin, f gl. ©cmälbc-Oalcttf. 



©lanj unb neue SSorteile; ®arl IV. machte -"Nürnberg jum erften 9ieicfj§f)of, unb bie 
"ßatriäier roetteiferten miteinanber in ber Suilfütjrung öon ÜJcupauten unb in religiöfen 
■Stiftungen, ©o finb benn aucfj ade fjcröorragenben SBcrfe ber Tafelmalerei, meiere 
bie Nürnberger ©crjutc am 3ui§gange be§ SCRtttefarterö tiertreten, mit ben Wanten ber- 
öorragenber ^ßatrijicr öerfnütoft. 

3ln ber ©öilje ftetjt ba§ (Spitapb, be* ^Saul ©tromer öon 1406 in ber X}oveti5tftrrf)c: 
(£f)riftu§ in golbencr SRanborla auf Söotfen tfjronenb, öon ©ngetn umgeben, roetöje bie 
^OJartermerfjeuge tragen, gürbittc eintegenb fnieen Sücaria unb ^otjanneS öor itjm, 
baruuter bann bie ©tiitcrfamiüc. KIJTtftJtS ift öon Mageren formen; bie geiebnung 
ift burcfjau§ ftreng, aber fjerbe, bie Umriffc nid)t otpie £ärtc, bie garbe öon fräftiger 




•-3 



•8" 



<*j 



<J\ 



rJ 



>e- 



r> 






$er 3m$offd}e aitor. 207 

SSirfung. Stuf bem (Süitaüt) ber grau ®unigunbe ^unj Ntjmenfntiberin (f 1409) 
geigt ber ©fjriftug, ber üon SNaria unb igofjanneg gehalten ttrirb, eine tueidjere Wlo= 
bettierung a(§ auf bem ©pttapt) Stromerg, aber ber 3ob,amte§ befitjt ganj bie Ijerben 
formen rote bort. Um biefetbe $eit entftanben bie betben Slttarflügel , bie aug ber 
üormaligen Somiuifanerfirdje in bag ^Berliner üücufeum !amen (Nr. 1207 — 1210) 
unb bie Sßaüüen ber Familien Seictjgter unb geuner tragen. Sin ben Slufjenfeiten 
SNaria mit bem ®inbe unt> ber b,eit. betrug SNarttir; an ben ^nnenfeiten bk t)eit. 
(Stifabetb, unb Qob.anneä ber Säufer, Sdrjtante gormen, fanft auggebogene Gattung 
ift ben giguren eigen; bie Söüfe ber grauen finb liebtid), otme rDeictjtidtj ju fein. 
Sie ßiber ber Slugen fen!en fidj ntcrjt fo tief, toie bei ben grauen fölnifcfjer SNeifter, 
unb ber SJhmb ift fräftiger, genufäfäfjiger gebilbet — bag Dual runber, üoller; freiließ 
ber £>alg ift nodj) §u fdjtanf unb bünn, bie Scfjultern ju ferjr abfatlenb; boeb, 
ber fräftig inbiüibuatifierte ®oüf beg betrug SNartür tueift fetjon barauf t)in, baf? bie 
Nürnberger Watex ein fcfjärfereg unb acrjtfamereg Stuge für bag Siegfeitg fjatten atg 
bie SJceifter ber alten Kölner Schule. Stucf) bie §änbe, obroot)! nicf)t fo burdjgebilbet 
roie in SBerfen beg üüceifter Sfjcoboricf) , finb boeb, befonberg bei Scannern jiemtic^ 
fräftig unb mit Slnbeutung ber ©lieber unb (Menfe üerfefjen. Sie ©emanbung ift 
üon gutem Sali, bie nietjt gehäuften, flar motiüierten galten runb unb üott unb fo 
an SJSerfe ber Steinütaftif erinnernb. Ungefähr jer)n 3>af)re fpäter, jmiferjen 1418 
unb 1422, ftiftete ft'unj 3mb,of in ©*• Sorenj einen Slftar, ber atg bie f)öcf)fte Seiftung 
mittelalterlicher Malerei in Nürnberg bejeicrjnet roerben fann. Sluf bem ÜNittelbitbe 
&r)riftug, ber SJcaria bie ®rone auffegt, auf ben gtügetn bie beiben Slüoftelfürften 
unb ju beren güjgen fnieenb ber (Stifter unb feine brei erften grauen ; an ber 9I(tar= 
ftaffel 23ruftbitber üon |>eiligen. Sin ber Nücffeite ber ©cb^merjenlmann mit ÜNaria 
unb Qotjanneg ((entere Sarftettung jetjt im ©ermanifdjen SfJcufeum Nr. 87). ©in 
fräftiger irbifdjer Qua, in ber Sluffaffung ber gormen, ein tiefereg SBerftänbnig ber 
Natur üerbinbet fiel) tjier mit ber tueitjeüotlen Slnbatfjtgftimmimg , toelctje bie erften 
SBerfe tfjriftlicfjer ®unft gefct)affen blatte. (Srnfte burctjgearbcitete Sfjarafterföüfe, nidjt 
bie überlieferten Srjüen fetjren betrug unb ^ßaulug ung ju, üon lieblicher gefunber 
Sctjöntjeit ift bag Slnttitj SJcarieng, ernft, loürbig, mit einem $ug finnenber SJcitbc, 
bag 2lntli| ©Ijrifti. Sie ©eftalten finb bei aller Sd)tanff)eit boeb, gebrungener alg 
auf bem berliner Slltar, ©djuttern unb £>at§ finb fräftig, bie §änbe üon auffallenber 
©orglicfjfeit ber Surcb^bitbung. Sie ©etnanbung f eierltdt) , aber bei aller @infad)b,eit 
unb S'larljeit be§ galtenmurf^ boct) nicf)t eintönig in ben SJcotiücn. kräftig unb 
glücfticf) geftimmt t)ebt fiel) ber garbenafforb ©rün, Not, S3lan üon bem golbenen 
©ruube ah. Ser ®ünftler bei ^mljof'fcljcn 2l(tar§ ift unbefannt, rote überhaupt feine 
gäben üon ben aug biefer Qtit überlieferten SJceifternamen p ben üorljanbeneu 
SBerfen gebogen luerben fönnen. 2lber biefer ®ünftler fjat mit liebeüollem 2tuge bie 
Natur angefefjaut unb fo geläutert burd) feine tiefe retigiöfe Stimmung in ben Sienft 
be§ ©taubeng geftettt, ber tt)rt als ©emütgmacfjt Bet;errfcr)te, of)nc it)n ber 2öett ju 
entfremben. Nidjt nüctjtern ift biefe S'unft, nur üernünftig unb gerecht gegen bie 
Natur, fo at§ fcb.önfte 33Iüte einer jum SlbfdjluB gefommenen ^ßeriobe bereite ben 
^eim neuer gtänjenber (Sntroicfetung in ficlj tragenb. SSon fotcljer roetttid) naiüer 
unb bodt) anbäcfjtiger Sluffaffung retigiöfer Stoffe jeigt and) eine tt>ol)l ju Ijäuglicljem 



208 Seutfdie Walerei. V. §errfdjaft u. SBlüte b. nationalen ©ttt§. 

(SrbauungȊmed entftanbene Sarftetlung ber beiben tjeiligen grauen (Stifabetfj mit 
Wlaxia imb itjren Stnbern ^ofyamxtä unb 3efn§. SRaria fpinnt, ©lifabctfj ift mit 
ber SBeife befdjäftigt, bie ®inber fpieten (SBien, ©ammiung ^ßribram). 

Unübertroffen an 5Rütjm unb roeitreidjcnbem ($mflu§ ftanb bie ©djule oon 
Köln ba. SEJJit Köln fonnte an SKadjt unb SReictjtum faum eine jtocite ©tabt 
SeutfdjtanbS metteifern. 2lber baZ mar bod) nidjt ba§ SSefenttidje , beim aU 
üom 3 a l re 1396 an, baZ ben ©turj ber übermütigen „ebten ©efdjledjter" 51t 
gunften ber fünfte fafj, Sftadjt unb Sfeidjtum eine SDJinberung erlitten, tjatte bie 
Sunft barunter nidjt ju Hagen. Ser 9?tjein mar oon jet)er neben bem ©üben ber 
matjre -ftätjrboben rünftterifdjen @djaffen§; bie Kreuzung germanifdjer unb roma= 
nifdjer SRaff e , meiere fjier unter befonber§ günstigen Umftänben oor fidf) gegangen 
mar, mag nicfjt oljne ©nftufj auf bie gtüdtidje Drganifation gemefen fein. SSon UaxH 
be3 ©rofjen $eit an blühte bie Sunft in biefen ©egenben ; ber obcrbeutfdje SSotfram 
Oon ©fdjenba'dj rühmte oon ben fölnifdjen SKatern feiner 3e»t , bafj fie benen oon 
SOJaftridjt ebenbürtig feien. Sa3 mar audj je|t nidjt anberS. Saju aber !am e§, bah 
in ber jroeiten £)ätfte be§ oierjetjnten 3 a ^) r ^ UItoeri:g e i" e mächtige geiftige Strömung 
bie SBerle fötnifdjer ©djitberfunft auf eine ungembfjntidje @rfofg3fjöt)e tjob. SRidjt 
blofj bie äfttjetifdjen, audj bie religiöfen Qbeale be3 9Jttttelatter§ ijaben in ben TtaU- 
reien ber Kötmfdjen ©djute ifjre tauterfte unb oottenbetfte Skrförperung erhalten. 
Sie Seräufjertidjung be3 StjriftentumS tjatte begonnen mit bem Stugenbtid, at§ e# au§ 
bem Sunfet ber ®atafomben unb s $rioatt)äufer IjerauS unb in bie Sempet ber ge= 
ftür^ten alten ©ötter fjinein,$ief)ett burfte; Oon biefem 3eitpunfte an finb aber audj 
bie <ßerföntid)feiten nidjt mefjr feiten gemorben, meiere abfeit§ oom offiziellen SBcge 
in ein unmittelbares unb barum innigeres SSerfjättniS mit (Sott ju treten fudjten. 
Unb fo ift benn ba§ gange Mittelalter ooll oon immer neu auftaudjenben „©etjer-" 
©emeinben ; ba roaren e3 bie großen 90f tjftiler, toeldje offtgielleS S'irdjentum mit einem 
tieferen unb innigeren SertjättniS ju ©ott in ©inflang ju bringen fudjten. ®ein 
SBunber, baf? beSfjatb ifjre SBorte fo mädjtigen Sßiberflang in bem aufgeregten ©e= 
mute aller fjeile^^agenben unb §eilfudjenben fanben. ®ötn mar ein £>auptljerb 
biefer mnftifdjen 9tid)tung. ©djon ber grofce Sominifancr Sltbert, ber jloar ©djtoabe 
Oon ©eburt, bod) ®bln gum §auptfi| feinet Setjramte^ madjte, tjatte geteert, ba§ bie 
Seele burdj innere ^utüdjieb.ung Oon allem ^rbifdjen @in ©eift mit ©ott merben 
foüe, ba$ fie burdj ©nabe merbe, ma^ ©ott oon 9Jatur ift, ba^ fie gemiffermafeen in 
©ott fid) oermanble. 9tteifter (Sdtjarbt, ber Oom gteid)en Softer au§ ürebigte (f 1329), 
bemegte fid) nodj im Sann ber fdjolaftifdjen ©emeiäfüb.rung be§ 2Ubertu§, bod) ftanb 
ifjm in feinen ^rebigten fetjon eine üiet größere gütte oon Silbern, ein evgrcifenbere's 
$atljo§ als jenem für bie Darlegung foldjer ©ebanlen ju ©ebote. Sauler au3 
(Strasburg (f 1361), ber ebenfalls in Söln prebigte, mufctc nod) mädjtiger mirfen, 
meil er alle Sudjgelefjrfamfeit beifette liefe unb nur baZ ©emüt unb bie -ßljantafie 
feiner §örer in 21nfprudj nab^m. Sa§ ßiel be§ Keinigung^rojeffeg bc^ ©eifte§ unb 
be§ §erjenl ift bie oodftänbigc ©ntfelbftung, metjr alö bie§ bie ooüftänbige (£nt= 
perfönlidjung, ober »oic c§ Saulcr beseidjnet, (Sutmerben. Scr SBeg jum ßiel ift 
nidjt bie Sfyat, fonbern baä Seiben. %m ®ampf giebt e§ feine „©djaulidjleit" — 
nur in ber SobcSrnlje aller Kräfte unb ©trebungeu. ?(uf Sauler folgte eine grofk 




P) 



1/1 



■d 



'S" 



tfl 



?5 



S>te üötnifdje Sdjule. 209 

©djiiterfdjar. %n fofdjem Sinne mürbe ©cift, SBitfe, ®emüt ber 9teftgiöfen ge= 
leitet. Unb bie äftaterei b>tte nidjt gezögert, biefer Stimmung fünftfertfd^e 21uS^ 
fpradje 51t üerteitjen, jumal gerabe it)r bie güfjrer ber mbftifdjen fRic^tung fümpattjifd) 
entgegentraten. $>er greunb unb $ettgenoffe SauterS, ©ufo, empfahl, atfejeit gute 
Söitber um fid) §u fjaben, burd) roelc^e baS §erj ju ©ort entjünbet werbe. ©0 
treten benn bie ^eiligen ber fötnifdjen Spater öon teud)tenbem ©ofbgrunbe auS unS 
entgegen roie tjimmtifdje SSifionen. Ungern nimmt ber ®ünftter eine beroegte §anb= 
tung §um ©egenftanb , am Itebften fdjitbert er ben grieben ber Unfdjutb, ben (Srnft 
finnenber Betrachtung, bie Vertiefung in baS ©efjeimniS gött(id)en Seiben^, bie bemütig= 
freubige Xeitnatjme an ber Verfjerrtidjung (Jtjrifti unb feiner SDhitter. ®aum Wagen btefe 
©eftatten bie Singen gegen ben tocfenben Sdjimmer ber SSett aufjufditagen ; bie fiiber 
finb tief tjerabgejogen, ben garten SJlunb umfpieft fein £äd)eln, baS §aupt mit bem 
feinen garten Dual ift teife gefenft. ®ie ©eftatten finb fdjianf big jur (M>red)tid)= 
feit, fctjufterfoS, fdjinalbrüftig, bie §änbe mit ben feinen, überlangen Ringern faft ot)ne 
©fieberung ; man benft an bie Setjren ber SDcrjftifer, tuetcfje in einem gcfunben Sörper 
baS fdjroerfte §inberniS auf bem SBcge ^ur Vergottung fafjen. Ser ebte, meiere 
g(uJ3 ber ©eruanbung, bie mitben, aber leudjtenben färben üotlenben ben ©inbrud, 
t)imintifcr)e öon aüer irbifdjen ©djtuere freie ©eftatten üor fiel) ju t)aben. ®ein .Sroeifef, 
baS retigiöfe %beal beS SUcittetatterS fjat bamit feine reinfte fünfttcrifdje Verförperung 
erfahren, aber ebenfo Wenig ämeifelfjaft ift eS, baf? bie jufunftfidtjere Strömung in 
®unft unb Kultur, lote ja fdjon angebeutet würbe, bereits einen 2Beg eingcfd)tagen 
tjatte, ber ju auberen Bieten füfjren fottte, beffen fttnftterifdje ^beate nidjt in bem 
§imiuet ber Zeitigen Sdjrift, fonbern in ber Statur itjr §eimatSred)t befafjen. 

Seite gtänjenbe 9ftaterfd)ute, roeIct)e in ben festen ^atjräelmten beS tiierjeb^nten 
SafirfwnbertS ®ötn jutn Vorort ber beutfcfjen Malerei mad}te, ftanb unter bem ©in= 
flu ff e eine§ SKeifterS, beffen -Käme Weit aufjer Sanb gefannt mar. Stuf baS %at)X 
1380 fd)rieb ber ©tjronift öon Simburg a. 2.: „$n biefer 3eit War ein ÜUcatjter ju 
©öltn, ber tnefje SSifljetm. ®er mar ber befte 3)cat)ter in allen teutfctjert Sauben, als 
er Warb geacfjtet öon ben SJceiftern. ©r mat)lete einen jeglichen ÜDcenfdjen öon aller 
©eftatt, als tjätte er gelebet." Siefen öon bem ©t)roniften gefeierten Süteifter erfennt 
man mit IRecfjt mieber in jenem 9Jceifter Sßilfjcfm öon §erte (§erle ein ®ird> 
borf brei ©tunben öon 2tad)en), ber in Kölner Urfunben öon 1358 — 1378, in 
Wetcfjem ^afjre er ftarb, üiclfad) genannt wirb. @r War ein begüterter 9Jiann, was 
nur ben jafjlreidjen Slufträgen, mit toeldjen ilju ber 9)cagiftrat ber ©tabt unb 
barnaefj gemi§ aueb, ^ßriöate bebacljten, entfpradj. 211S er geftorben War, folgte 
iljm töoljl als §aupt ber ©cljuie ^ermann SBönrid) üon Söefel, ber naef) bem 2obe 
SöilljelmS Eigentümer üon beffen §auS unb SRalermerfftätte mürbe unb balb barauf 
bie Söittöe 2öill)elmS, grau ^utta, heiratete. 9(udj biefer erfreute fidj metjrenben 
2Bof)tftanbeS unb für feine fünftlerifdje Sebeutung fpridjt eS, bafc if)n bie 9CRaler§unft 
fünfmal als Senator in ben SRat ber ©tabt entfanbte, jum legten DJcale im $|af)re 
feines XobeS 1414. ®ie urfunblid) ermähnten arbeiten SBilfjelmS finb üerloren — 
nur üon ben im Sftatljaufe, im oberen ©todmerfe üon iljm ausgeführten SBanbrnale* 
reien rüfjren bie 9?efte ijer, meldje im S'renjgang beS SKufeumS in ®ötn auf= 
gefteüt finb. 21m beften ertjalten ift ber S'opf eines Sßropfjeten ober ^ilofopfjen mit 

3iinitfd)cf , SRaletet. 14 



210 Seutfdje SKalcrei. V. £errfd»aft u. 33 füte b. nationalen ©til§. 

einer turbanartigen Sopfbebedung. ®cr batb Heinftdje, balb attertümetube 3ug, roefdjer 
nodj ben ©tjormatercien bes> Kölner 3)ome§ eigen mar, ift t)ier ööüig übermunben. 
SBotjl nterlt man, ba$ ber gomienfpradje be3 ®ünftter§ bie tt>eid)e Srjrif religiöser 
ÜERinnc geläufiger roar, al§ ber 2Iu§brud fyerber ©ebanfenftrenge, aber er roottte mouu= 
mental roirten, unb fo ftreifte er atte§ befangene unb steine ab. 9Md)tig roötbt ftdj 
bie Stirne über ben tieffiegenben 2(ugen, bie 9rafe ift fein, aber fräftig, nur ber SJhmb 
mit ben ein roenig ^abgezogenen Sßinf'etn ift ctma§ raeidjtid), ja roeibüd) gebitbet. 
%n jebem gaüe aber jeigt fidj tjier ein ÜUJeifter, ber an gormenfenntniS unb Sidjer* 
fjcit in ber SBiebergabe ber formen, an ©efdjmad in ber Sinienfüfjnmg feine 93or= 
ganger foeit übertrifft. ®en gleiten (Sinbrud geroinnt man tton einem jloeiten 93rud)= 
ftüdf jener untergegangenen SBitberfotge, ba§ mieberum einen ^ßro^eten ober ^lüfofopljen, 
ein Sprudjbanb Ijattenb, barfteüt. Sßicbtig aber ift ganj befonberg biefe§ 23rud)ftüd, 
roeit feine gormenfpradje mit aller 93eftimmtt)eit auf ba§ fjerüorragenbfte SBerf ber 
Tafelmalerei biefer Qdt Ijinlueift — auf ben au3 ber St. ©tarentirdje ftammenbert 
Stftar im 2)om in ®öln. Unb jroar befinben fid) bie Malereien auf bem 3JUttctftüd 
unb ben inneren (Seiten ber äufjeren Flügel be§ 2tttar§. Stn ber £f)üre be§ ©djranfeS 
für bie SKonftranj ein ^riefter üor bem 2lttare, ber eben bie §oftie emporhebt, bann 
auf jeber «Seite je jmölf ©arftefluugen in glüet SReifjen übereiuanber, abgefeljen üon ben 
SBilbfüßungen ber SSimperge, roetdje bie im Stil gotifdjer genftcrardjiteftur gehaltenen 
5iaf)men ber §auptbüber fronen. 

2)ie ättiötf unteren ®arfteüungen finb ber ^ugenbgefdjid)te ©tjrifti, bie oberen 
ber Sßaffion geroibmet. SSa§ öortnn angebeutet mürbe, finbet t)ier fdjon S3eftätigung. 
S)ie SBonne unfd)ü(bigen Safeinä, ba§ Qbtjtlifdje, bie Styrif mitfütjtenber unb mit= 
leibenber Siebe finben in bem fünftter einen treffüdjen ©olmctfdj; bagegen greift 
er in ber ©arfteßung ber SJcarterfsenen 51t einer gelungenen ©erbtjeit, überteuf elt 
ben Teufel, roenn er bie S3öfen, genfer, Söüttet fdjilbcrn miü. 23on meld) entjüdenber 
Stnmut unb naioen 2Bat)rf)eit ift i>a% 93ab be§ neugeborenen (£t)riftu§ ober bie Sar= 
fteöung im %tmpd ; toetdier ibtjflifdje SReij ift ber 9tuf)e auf ber gtudjt eigen, 'oeldje 
Söafjrfjeit be§ 9Jcittciben3, meldje ®raft ber Siebe fpridjt au§ ber ^reugabnatime unb 
ber ©rablegung! Sie SSeifje retigiöfer Stimmung liegt über biefen Sarftettungen, 
aber erjielt ift fie öon bem fünftter bod) nur burd) bie träftige Betonung rein 
menfcblidjer ^üge unb (Smpfinbungen. SRaria, roetdje in ber ©rabteguug in fd)mcräcn= 
ber Siebe bie §änbe um bie Schultern be§ ©ob^ne§ legt unb fein Slnttiij fü^t, ba$ 
finb im 93abe mit ber ÜDcutter fdjersenb, ber fd)lafenbe fürte in ber SBeif)nad)t, bie 
forgtid) fpäljenbe SRaria in ber 3tüdfel)r au$ %ubäa, ba§ finb ®cfid)tc cine§ au§ ber 
Xiefe tjerau§ fdjaffenben, nidjt Erinnerungen eine§ nadjfdjaffenben fünftlerä. ®ie 
s ^affion§barftctlungen entbeljren fotdjer freien ©eftaltung, ber f ünftler bleibt an bem 
Überlieferten t)aften, fei e§ a\i% @fjrfurd)t, fei c§, meil er bie ftraft nidjt füljlte, biefe 
figurenreidjen unb bramatifd) bemegten (Spifoben ber ©efd;id)tc (Stjrifti neu 51t geftalten. 
®ie garben finb jart unb bünn auf ben ©olbgrunb aufgetragen, bie SOcobcflicruug 
mäfeig, "Oaä S^ifd) oon feinem grauen Xon in ben Statten. S)ic formen finb 
fddanf, aber bod) nicfjt fo übcrfd)lanf, tüie bei ben Schülern unb 9Jad)folgern be^ 
ä)ceifterg be§ (£larenaltar§. ©in tmdjcntmidettc» Sd;önl)eitsgefül)l leitet ben fünftler 
aud) Ijierbci unb läfet ifjn Übertreibung Ocrmeibcn. S)a§ feine, nirfjt 51t Magere Dual 



SSerfe ber ©^ufe be§ 9fleifter§ SSilljelm. 211 

mit ttjptfcfjer gufßikung be§ ®inn§ ift in ben meiften gälten ein glücflicljer ©bieget 
ber inneren Vorgänge. ®ie Shtfjenfeitcn ber änderen ginge! be§ ©tarenattar§ finb 
bon flücrjtigcvcr ©d)ütert)anb bemalt; bemerkt nt werben berbient babei nur, bafj 
bie Malereien auf rot grunbierter Seintoanb, tuetdje über ba§ §olj gekannt ift, 
aufgetragen finb. ©tu anbere§ Sßerf be§ 3CReifter§ be§ ©farenattareS felbft ift baS 
f feine Xribtt)d)on im Kölner Sühtfeum, beffen SöHttclbilb 9Jcaria mit bem naeften 
Sinbe auf bem SIrm barfteflt, toäfjrcnb bie inneren (Seiten ber gfüget bie fjeit. 
Sutfiarina unb bie fjeil. Barbara geigen. SJcaria ift in §a(bfigur bargefteflt, bie 
beiben ^eiligen in ganger gigur. §icr fommt baä Weibtidje gormenibeal beg 
9fteifter§ in bem 9Jcittetbifbc am beuttitfjften gur ©rfdjeinung, wäfjrenb bie gtüge£= 
bitber fcfjon eine SSerfctjärfung be§fetben bi§ gur Übertreibung geigen, bie aber t)ier 
boct) rooijt noer) auf Stedjnung be§ 9Jceifter§ felbft 31t feijen ift. Sät) fallen bie 
©ctmttern ah, bie §üften fetjten gäugiidj, bie 93ruft ift bötlig glatt, bie fcfjtanfcu 
§änbe mit ben langen bannen Singern tonnen fjöctjften^ nodj aU ©etjelfe üfrjcfjifcfjer 
©lunboüf bienen, aber fie »ermüdeten in ber SBirfticfjfeit aticrjt metjr baZ ©cfjtoert gu 
galten ober ba$ XurmmobeE gu tragen. §ier aber aud) ber 21u3brttcf feiiger 2Bett= 
bertorentjeit, böHigen 2lufgel)en§ in jener ®otte§minne, meiere bie äJcbftifer tefjrten 
unb forberten. S)ie garbe ift fräftiger, leurfjtenber äi§ auf bem ©tarenattar. Sine 
3n)ifting§ftf)tt)efter ber SKaria mit ber S3ol;nenbfüte ift bie SJcaria mit ber ©rbfenbtüte 
im ©ermanifcfjen Sttufeum (D^r. 7). Siudj nod) be§ SOceifterS felbft toürbig ift bann 
ba3 fjerrtietje 23eronifabi(b in ber SDJitrtcrjener *ßinafotljef unb ifjtn näcfjftftetjenb gum 
minbeften bie fjeit. ®au)arina unb bie fjeit. ©tifabetf) im ©ermaniftfjen DJcufcum 
(9lr. 9 unb 10). 

®ie Qavji ber ©djulbitber ift fetjr grofj; boef) füfirt bie SÖcebrgatjt berfetben 
nur mittelbar auf SJceifter SBiltjelm gurücf, bie grofse Verbreitung feiner ©dmie ge= 
fjört mofjl erft ber 3 e ^t w, clU ber ©rbe be§ §au§ftanbe§ 93ceifter 2Bifljelm§ aud) 
an ber ©bi£e ber Sßerfftätte berfetben ftanb unb fo bon bem 9tnfjm be3 Vorgängers? 
9iu|en 30g. 51n bem gormenfanon be§ 5Dceifter§ fjoltert bie ©djüter feft; nur ber= 
fallen fie teidjt in Übertreibung, treiben bie ©eftalten nod) mel}r in bie §öt)e, bilben 
ben §at<§ nod) fdjfanfer, §änbe unb güfte nodtj gelentlofer. 21uf ber anberen ©eite 
titnbigt fidj eine Neigung für träftigere 9)cobettierung an. Sßäfjrenb Söilrjefm bie 
Siebter im gteifdje fanft bertrieb, fetten mandje feiner Sftadjfotger biefelben unbemittelt 
auf S^afe, ®inn, Dberfibbe, 21ugettrüdeu, §aare. ÜDWgiidj, bafe 2)ceifter SBtjnrid) au§ 
SBefel fetjon biefen berberen Qua, in bie ©dntfe brachte, ©anj in ber @5efüf)t3tt)cife 
be§ SD'ieifterg SEBitfjetm unb in feiner gormenfürad)e gehalten ift bie ©arftetiung be§ 
©ef reinigten mit Wlaxxa unb adtjt 91b oftein im SOcufeum in S'öln (9ir. 41). 9cur bie 
garbe ift in ben ©emänbern fräftiger, bie ©djatten im gleifcfj geigen ftatt be§ grauen 
Xon§ ein Violett, ©in ät)nti(f)e§ etroa^ jüngere^ 93ilb be§ ©efreusigten mit unter- 
beut ^reu^e ftetjenben ^eiligen in SJcündjen C$inatotl)et) ift in ber ©rjarafteriftif bor= 
gefd)rittener. 3at)^eicf^er mürben je£t bie ©arftetlungen ber ^affiouSfjenen (j. S5. 
^ölnifd)e§ SDcufeum Sftr. 50—61) unb be§ Vorgang^ ber Äreujtgung felbft. Sie 
bie ^reugigung, meldje für bie gamitie SBafferfafj entftanb (^öln. SOcufeum %lx. 44), 
geigt, Waren l)ier bie ©cfjüter in ber SSiebergabe be§ Vattjetiftfjen bem 9)ceifter bereite 
üorattS. ©ine gotge bon fünfunbbrei^ig ffeinen ®arfte(lttngen, metdje neben ben 



212 ISeutfdje 9ttalerei. V. ,§errfdjaft u. Stute b. nationalen ©tilS. 

^Sajfionäfäeuen and) bie ©retgixiffe ber Qugenb unb 2ei)rtf)ätigfeit CSfjriftt üorfüljren, 
in ber ^Berliner ©alerte (9>h\ 1221), ift bebeutenber burd) eine Steige lebensvoller, 
neuer Qüqc, metdje itnten eigen finb, al§ burd) bie fünftlerifdjen (Sigenfdiaften, bie 
auf minber tüchtige §änbe meifen. 

Stm gfüdtictjften finb aud) bie ©djüter in ber 2)arftettung frommer 2eben3un= 
fctjulb, Weiterer ibtittiftfjer Hergänge. ÜJcaria ift meift ber SDcittetüunft biefer ©jenen, 
in loeldjen bie naturfrifct)e 2l)rif ber üKinnefänger nod) einmal ein tiotteS funftterifdje* 
©djo ertjätt. Stuf bem Sflittetbitb eines gtügetattärdjenS im berliner SDcufeum ttjroitt 
Maria auf blumigem SRafen, umgeben toon oier ^eiligen Jungfrauen, üon roelcr)en 
$orotb,ea bem (5t)riftu§finbe ba§ Stumentorbdjen tjinreidjt. Stuf ben gtügetn finb 
bann nod) bargefteHt bie fjeit. (Stifaberb, unb bk fjeit. SIgneS. Sie ©ru»üe ift öon 
ungezwungener Stnorbnung, menngteid) freilieb, ber Sünftler bie ©ctjnuerigreit per* 
füeftiöifdjer Staumöertiefung nidjt übermunben r)at. (Sine etmaS jüngere Strbeit, 
gemalt mit bem garten Sßinfet eines SDciniatorS, ift ba£ SBitbdjen im ftäbtifdjen 9flu= 
fuem §u granlfurt a. 2Jc. (^refmfdjeS Kabinett). Jn öon jinnengefrönter SJiauer 
umfdjtoffenem ©arten fiijt ütftaria lefenb neben einem ©teintifdjdjen. Um fie grünt 
e§, blüf)t e§, reifen bie grüdjte, fingen bie SSöget. Qu itjren güfeen fi|t ha* 
©IjriftuSfinb, bem bie t)eit. ©äcilia ba§ 3itt)erf|riet le^rt. Sine jmeite Wienerin au» 
bem tjimmtifdjen §offtaat fdjöpft SBaffer am Brunnen, eine britte pftüdt Stpfet. 
Stuf ber anberen ©eite ift ba§ männlict)e fjeilige ©efotge, ©eorg, 50cid^ael unb 
ein britter ^eiliger, ju einer ungejmungen totaubernben ©rubpe üereint. ©ie tragen 
bie I(öfifcr)e £rad)t ber Qnt, ebenfo bie grauen, nur SJcaria behielt ba% ibeale 
Softüm. Jn einem teudjtenb unb flar gemalten SSitbdjen im 33efi£ üon Sugen gelir. 
in 2eiöjig tritt ba§ metttid) = ibwttifdje Stement nid)t fo fefjr in ben SSorbergrunb, 
bod) fef)ir aud) tner ber noüelliftifdje ©b^aratter nietjt ganj. ®en fieben l)olben 
ÜDräbdjengeftalten , meiere fiel) tior bem £b,ron ber Maria gelagert Ijaben, gefeilt 
fid) ber fjeitige ©eorg im angetegenttidjen ©efpräcb, mit ber ^eiligen ÜJJcargarettja 
— fie beibe, mie bie entjüdenbe Erläuterung eineS garten SüciunetiebeS. Jpinter 
ber ©teinbrüftung be§ StjroneS aber Werben bie beiben Stpoftetfürften unb bie 
beiben Johannes fidjtbar — $etru§ öon inbiüibueltem ©eüräge unb gegen ba% 
§ertommen barttoS bargeftettt. Stuf einem Silbe in ber $inafotb,ef ju 9ftünd)en 
(9er. 2) beforgen @ngel ba§ ©artenfonjert, mäljrenb üier Zeitige grauen ber ttjronenbeu 
SJcaria ©cfettfdiaft leiften. ®ie öotten fräftigen ®öttfe meifen t)ter ferjon über bk 
nädjfte ©efolgfd}aft be§ SfteifterS 933il|elm b.inauS, bod) ift ber jarte 2on ber garbe 
nod) ber feiner ©ctiule. 

©ine ©djute, meiere ba§ religiöfe Jbeal beä au^geljenben 3)cittelalterS, mie eg 
bie S3eften be» SSoIteS in ber ©eele trugen, mit fo Diel fünftlerifdjer Sraft, aber 
aud) fo tterftänbniiootlcm (5inget)en auf ben äftfjetifdjen ©cfd)mad ber ©cbilbeten 
barjuftetlen mufjte, mufetc fdjon burd) iljre ©rfolge fid) einen meitgreifenben @influ§ 
auf bie Malerei ber Qtit fidjew. ©o mar eS äunäd;ft ba§ benachbarte SBeftfalen, 
mo bie Strt ber Äölnifdjen ©d)ule Scadjfolger fanb. Sßergeffen barf babei freilid) 
nierjt merben, ba§ bie . S3ertuanbtfd)aft ber meftfälifdjen SOialerci mit ber fölnifdjcn 
je^t unb fpäter nierjt allein bai ©rgcbniä !öluifd)cn GüinfluffeS ift, fonbern ba% 
bie 9Mb,e ber politifctien ©renjen, bie lebhaften gefellfdjaftlidjen üBejieiiungen , bie 




in 



B 

•5" 
5 



2Berfe be3 SKetfter f onrob o o rt ©oeft. 213 

gleiche rctigiöfe SDcnfroetfe aucf) eine SBcrlrtanbtfc^aft ber fünftlerifdjen ©efül)l§= 
weife gur golge fjatte. ^fjren 2Rittelpunft befaß bte toeftfältfc^e SOMerei in ©oeft. 
©ine reiche SBürgerfdjaft , roofjltjabenbe ©tifte fixierten ber ®unft ijier gtücfficEje 
äußere 53cbingungen. ©o roaren fc^on am 2tu§gang ber üorigen $eriobe bte 
fjerüorragcnbften SSerfe beutfdjer lafelmaterci l)ier entftanben, unb jeijt am 2lu§= 
gang be§ üiergefjnten 3iaf)rf)wtbert§ muß fidj ttrie in ®ötn um 9Keifter SBittjetm 
nnb §ermann Sßttnridj fjier nm Sfteifter ®onrab eine gafjlreidjc ©dmle gefcrjart fjaben. 
tiefer 9ttcifter nämlidj tritt un§ in einem großen breiteiligen ?Ittarroerf (bie ©taffei 
bagu fefjtr) in ber ®irdje gu 9Ziebcr=2Silbungen greifbar entgegen. ®ie je|t üer= 
fdnounbene ^yttf^rift nannte Sfteifter ®onrab üon ©oeft ol§ Urheber unb ba§ Saljr 
1404 aU Qtxt ber ©ntftefjung. 21uf ben glügetn fiet)t man je ein §eiligenpaar. 
Sic Qnncnfeiten be§ SBerfe» bringen üier Sarfteüungcn au§ ber Qugcnbgefct;icr)te 
(£t)riftt, fünf $affion§fgenen mit ber ®reugigung, bann 5Iuferftef)ung, Himmelfahrt, 
^fingften unb ba§ ^üngfte ©erictjt. ©infjeimifdje Überlieferung f)ält fölnifdjem ©in= 
fluß bie SBage. ®ie giguren finb üon fdjtcmfen SSerfjättniffcn, bie ©djultern fdjmal, 
^änbe unb güße fdjtuädjtidj gebilbet, bod) bie ©eroanbfarben finb fjctler, bunter aU in 
Söln, ba§ Snfarnat bräuntid), bie au§ ©ip§ geformten unb üergolbeten gierratcn, 
Nimben, fronen geben ba§ 2Iu§feljen berbcr geftlidjfeit. ©in tfjronenber ■ftifotaus' 
mit groei männlichen unb groei rocibtidjen §eiligen unb bie ©tifterfamilic in ber 
3tifolaifapette in ©oeft ttteift auf ben gleiten TOeifter gurüd. ®ie faft fdjuttertoicn 
©efiatten finb ftar! aufgebogen, auf bem fdjlanfen feaU laften etlna§ brücfenb 
bie infolge ber fräftigen 2lu§labung bes 1 @d)äbefö fdjroeren ®öpfe. geiner gebilbet 
finb bie grauenföpfe. ©ie ©tirnen finb überijod), baS* Dual ift fräftiger afe 
bei SCReiftcr 2Bitt)etm unb bie bidjtcn getoöftten blonben § aar fledjten, meiere auf bie 
Schultern niebevfallen , errjöfjen ben ©inbrud finniger SInmut. ®a§ Söptfdje ber 
Sopfbilbung macfjt fid) aud) bei ben einzelnen ©liebern ber ©rifterfamilic geltenb. 
®en ©fjarafter ber Sunftroeifc ÜDceifter S'onrab»' tragen eine figurcnreidje ®reugtgung 
in ber Sirdje gu SBarenborf üon 1414 (?) unb brei oon bortfjcr ftammenbe 9Refte 
cineig ^affionsetjüu» (Verrat ©fjrifti, ©eißelung, ^ßfingften) in ber Scdjanci in greden= 
f)orft. gn ber ©eißelung ift ber nadte ©tjriftus' Oon großer Sinicnfdjönfjeit, aber 
babei freilid) and) üon gang mangelhafter anatomifdjer ©urdjbilbung. %m ©egenfatj gu 
©fjriftu»' finb bie ©djergen üon abfebredenber £>äßlidjfcit, aber in Haltung unb Sctoegung 
üon großer 9catürlidjfeit. ©in anberc§ 28erf, in meidjem noeb^ einige ©igentümlidjleiten 
SOceifter ^'onrab^ nadjgeroiefen toerben fönneu, ba§ aber anberfeitö bodj einen innigeren 
Slnfdjluß an bie ©djule SRcifter 2Btll)elm§ geigt, finb bie 3tefte eine§ 211tarauffa^e§, ber 
gnufdten 1410 bi§ 1422 üon ber Slbtiffin ©egele üon §amme geftiftet niorben toar, in 
ber S'irdje gu gröubeuberg. ©§ finb graei§ofgtafeln, üon »oeldjen jebe üier ©arftellungen 
au» bem Scben ber Jungfrau enthält. ®a§ 2anbfcljaftlid)c unb Strdjiteftonifdje ift tjier 
fdjon mefjr betont atö in 2Berfcn ber gtcidjgeitigcn Kölner ©djitle, audt) Nebenfiguren 
(g. 93. in ber ©genc ©l)riftu§ unter ben ©djriftgeleljrtcn) geugen für bie kräftigere 
realiftifdje 2tber ber meftfäiifdjcn Sünftler, bagegen fdjließen fidj bie Stjpcu ber SDiaria, 
ber ©lifabetf) auf baZ innigfte an bog gormenibeal ber ©ct)ule 28ifljelm§ üon §erte 
an. SBeftfälifdj bagegen ift mieber ber bunte reidjc 3i crrc it, mit loeldjem bie ©e= 
tuanbung ber brei Könige auSgeftattet ift, bie SSorliebe für geblümte Kleiber, bie 



214 ®eutfd)eä)ia(erei. V. §errfd)aftu. 33(üteb. nationalen ©tili. 

Icuc^tenbe garbe.*) $n nicfjt menigen SBcrfcn üerfcfjmeläcn tocftfälifdje unb fölnifdjc 
(Sigcntümlidjfetten fo feljr, "oa 1 ^ e§ nid)t leidet mirb, ben Ursprung ber ©djule be= 
ftimmt §u bejeidmen. ©o enthält eine figurenreid)e Sreujigung im Kölner SDcufeum 
(9er. 42) ©eftatten, bie ganj geiftige§ Güigengut be§ Sßeifterä be§ (£tarenattar§ ober 
feiner ©dntle finb, mäljrenb roieber bie ©raupe ber ®necf)te, metdje um ben SRocf 
(£b,rifti trjürfeft, in bem berben 9teati»mu§ ber ©fjarafteriftif an bie ©djute üon ©oeft 
erinnert, tt>of)iu audj bie 23eb,anbtung ber gierrate, bie Vorliebe für fjefle unb 9Jietaö= 
färben meift. ßiteief) ferner mirb bie @ntfcr)ctbung über ben Urfürung breier tafeln 
im erjbifdjöftifdien SJcufeitm 51t Utrecht mit ©arfteflungen au§ ber ©efd)id)te Gfyrifti, 
ba aud) Ijierin ©oefter unb Kätner (Sinftufj fid) bie SSage polten. 

Über Sßeftfaten f)inau3 ift ber ©inftufj ber ®blnifd)en ©djute teit§ baburcr) üer= 
mittelt inorben, baft arbeiten berfetben, toie anbere ©rjeugniffe beS ©enierbeffeifjeä, 
öon ben fjoerj entmidelten §anbclgbejiet)ungen ber ©tabt SJhtjjen sogen unb fo in 
anbere Sänber ausgeführt itmrben, teil§ ba$ frembe in ®öln gebilbete SJcater in bie 
£eimat §itrüdfet)rten ober Kölner Sünftler in bie grembe ausfoanberten. ©o jeigt 
bie ©arfteflung be§ ©efrcitjigten im 9Jcufeum in Sarmftabt (Sfa. 160), meldje üon 
ben S3rübern £>einridj unb Sonrab Üioft au§ Gaffel für ba§ Seelenheil it)re§ Sruber» 
^ot)anne§ geftiftet mürbe, in jebem $uge bie fünftlerifd)e §anbfd)rift eine§ begabten 
©d)üter<§ SQccifter 2Bilt)etm§, roäfjrenb ber glügelaltar au» ©djlof? $äb,l bei Söeitrjcim 
(S3at)ern) im äJcündjener ÜJiationalmufeum auf einen SOreiftcr meift, ber neben fölnifdjer 
©d)u(bitbung nod) anbere (Sinflüffe erfahren l)abcn bürfte. 2luf bem SJcittelbilb ift ber 
©efreujigte mit 9Jcaria unb 3 ^) anneg bargefteßt, auf ben glügeln bie ljetl. Sarbara 
unb 3°^ antte ^ ber Säufer. S)ie tiefe milbfräftige garbe ift ganj fölnifd), be§gtcict)ert 
tneifen bie £t)üen ber ®ö'üfe unb bie ®örüerüerb,ältniffe auf ben gormenfanon ®ötn<§, 
nur befafe ber ®ünftter eine et)oa§ reatiftiferjere 5tber, al§ fie ben älteren ©djülem 
9Jceifter 2öitf)clm§ eigen gemefen ift. 2>ie gut faüenben ©etuänber finb in runben 
üollen galten gebrochen. ®ie Sluftcnfeiten ber glügel geigen ÜDcaria mit bem ®inbc unb 
ben ©dgmerjenSmann. 9codj meb,r matjrte troij fölnifdjen @influffe§ ber SJceifter be§ 
511tarmerfe§ im ®aüitelfaat ju §atberftabt bie lanb§männifd)c ©igenart. Stuf bem 
Süiittetbilbe fitjt Sftaria auf einem ardüteftonifd) reid) au§gefül)rtcn Sljronbau; im 
Xnmpanon beäfelben erfd)eiuen fingenbe ßngel, unb ebenfo fauert 31t güfjeu ber 
9Kabonna eine ©ruppe oon fünf fingenben (Sngeln. 2)er anbäd)tig Reitern ©^ene 
moljnen au§erbem jmei Ijeilige grauen unb ^etru§ unb $aulu£ bei. 2tuf bem einen 
ber ©eitenflügel — ber gtueite fetjlt — ift Qo^onneS mit bem £amm bargefteüt. 
©ie ©eftatten finb üon fd;lanfen Serpltniffen, bie ®öpfe oon anmutigem 9Iu§brud, 
bod) üon befonberä fdjlücrer SBitbung unb jlucifeltoS bem gormenibeal ber einl)eimifd»en 
^ßlaftif nadjgefcb.affen. S)ie (Sntfteljimg be3 SBerfe^ fällt nid)t über "öaä ©nbe beä 
üicrjelinten 3«f)rt)unbertg l)inaul.**) Slud) SSerfe ber ©oefter ©d)ulc l)aben fölnifdjen 
(Jinffufj nad) augmärt^ ücrmittelt. ®er 33unb üon ©oeft mit ben ©täbten ber §anfa 
fam bem 51t gute. ®ai ältefte Söerl ber SJcaferei in ber 5Dcarienfird)c 3U ®anjig, ein 



*) Sia^tbrud ber grönbenberger Safctn in: Äunft» unb ®efdjtdjt a bcnfmä(er ber ^rooinj 
SSeftfaten. (Stüdl: firei§ §anun; Sii^tbrud bei 2?errate3 unb ber Öieifeehtng in gredenljorft 
ebenba. ©tüd2: Äreil SSarenborf. 

**) Stbbübung in görfterl 3)enhuare 33b. V. 




3 



3 






Q-nbe ber §errfdjaft bei mittelalterlichen ©eifteS. 215 

©iptgdjon mit biet Sarftettungen au§ beut fiebert Marien«, ift eine Arbeit ber ©oeftcr 
©diule com Gümbe be§ bicrjetinten 3at)rf)unbert§, unb auf ©oeft Weifen audEj bie 9tefte 
etne§ großen 2HtarroerFe§ au§ ber ^afobifirdie in Sübed im SIntiquarium in ©dimerin.*) 
Sie ©cfjutett bon ^rag, Nürnberg, ®öln belicrrfdjten bie 9Katerei ber 3 e it; if> rc 
Seiftungen erfdjöpfen aüe§, \va§ aU Srgebni3 ber mittetatterlidien ©ntmidetung betrautet 
roerben Fann. SSor allem int ©tue ber Sötner ernennt man nod) bie (Stemente jene» 
äftljetiftfjcn ©tiftemä, beffen ©runblage auf bie Qt\t ber ÜDiinnefänger unb fjöfifdjer 
gpif jurüdgeljt. ®od) bie blojje lineare ©efäfligfeit ift tieferem SSerftänbni§ ber 
■Jiatur gemieden, ba§ atterbingS nidjt au^rcidjenb geroefen märe, ben inbioibuetlen 
Sern jeber ^Serfönlidifeit, ba3 Sefonbere jeber einzelnen 9caturerf Meinung jur ®ar= 
ftellung 31t bringen, \>a% aber boct) genügte, bie religiöfe 2Bettanfd)auung be§ 9Jcittetatter3 
fünftlcrifd) 31t berförpem. Sie ©rfiabctttjeit, bie religiöfe 2Beit)e, meiere ben ©eftattungen 
ber früt)d;rifttict}en Sunft eigen gemefeu, mar biefen ©Ritten geblieben, aber bie 
©tarrfjeit ber formen Itatte ftcf) getbft in ber Sßärme be3 ©efüb/ls, meldte bie ©eftatten 
burdiftrömte, unb man empfanb bereits, bafi rttcfjt btof? bciZ Srfjabene, fonbern and) 
baä ©diöne eine roürbige gorm ift, baS ©ötttidje 51t offenbaren. $od) auf biefer £öt)e 
gab e§ Fein SSevtoeiten. ÜDcan ftanb an ber ©djeibe gmeier Sßeltatter. Sie Umformung 
ber mittelalterlichen ©ebanfem unb ©mpfinbungSmelt mujjte auet) für bie mittelatterlidie 
©eftaftenrcelt bie ©ötterbämmerung t)erBeifüt)ren. ®ie Sraft ber ©Urningen, roeldie 
bie SJftjftifer unb ifjre ©emeinbe im ©turme§ftug Hör baZ 2lngefid)t @5otte§ trug, 
ertafjmte, grau SBelt trug eubgüttig ben ©ieg baoon, unb nidjt ber §immet, fonbern 
bie ©rbe mürbe ba§ midüigfte ©tubium aud) ber Sunft. Ser naibe 9teali§mu§, ber 
feit ber Sarotingerjcit ba§ Seitttjeidjen einer bolf^tümlidien ©trömung ber Sunft 
geblieben mar, ber bann bereite in ber Söudimalerci be3 bierjefinten 3 a t) r t)iwbertS 
aU gid einer gangen Sunftridjtung ftd) geoffenbart fjatte, fottte nun bciZ Siel Werben, 
roetdiem bie SJcaterei mit bollern Seroufjtfein unb mit bem Aufgebot alfer füuftterifdien 
bittet juftrebte. ©0 roarb ba§ fünfjefinte ^atirfjunbert roieber 51t einer ^eit ber 
Anfänge, be§ 2Berben3, ber Seime — unb fo rcirb benn aud) bemgemä§ bie SDfaferei 
be§ fünfjetjnteu 3nb,rljunbert§ un§ feffelnber erfdieinen in ifjren 9Ibfid)ten al§ in itiren 
(Srfolgen, jebe§ einzelne fjerborragenbe Sßerf afö letztes SBort fagen: (JtroaS über 
allem ©diein trag id) in mir. 



*) SSgl. s JJorbf)off: ®ie Soefter 9Ko(erei unter SDtetfter fonrab in ben %at)tb. b. 35. b. 
2t(tertumsfr. im 9tf)ein(anbe. §eft LXVII S. 100 fg. unb §eft LXVIII ©. 65 fg. 



VI. 



Tiexxe Wege 511 alten gielen. 











f^. a§ go^r 1426 mar ba§ £obc§= 

jabr §ut)i)reci)t§ öan (Stjcf in 

S,<* ©ent, jmei Qatjrc fpätcr ftorb 

. 9Kafo bi ©er ©iooanni, genannt 

% Sttafaccio, in 9tom; ber erftere 

; ftaub fd)ou in gereiftem 3Kanne»= 

alter, ber leidere fjattc bie 

Ä ©djtocfle be§ ■DranneSattcr* 

6* fanm übertreten. 3J?afaccio'# 

':■- greifen in ber 23rancacci=®abeHe 

' - ber (£arminc-Sird)e in gforenj, 

nnb §utibred)t3 unb 5an'§ üan 



t mjcl gmrh?o triäuett trtfD 
^adi.ßt^ttüÄainama Jj ^ @enter ^^ ß b ^ 

(ÖOfQCüaxifecanm^ntliulpcbcix -, . - ' ' 

fn.e actncnimc?oiidpmCritt Ki 




^'#' lxmcüabecinl!)ixmc.in(n>oirarn 




Snitial aui bei §anbf$tift »on 1453 in ber ©rojjfycrjogl. 
aSibliotticf ju SDatmjtobt 9h. 70. 



©djüüfuttgcu, üon luelct)en au§ 
im ©üben unb im Sorben man 
bie (gntmidefung ber mobernen 
Malerei beginnen täfst. 9cid)t 
mit Unrecht. §ier unb bort 
mar ftar unb bestimmt bie 3fuf= 
gäbe, metdjc ba§ gatjrbunbert 
gu löfen tjatte, angebeutet: bie 
Wl onumentalität be3 mittelalter* 
tidjen @tit§ in ®omüofition unb 
2ütffaffung nidü ürciSjugcben, aber an ©teile tütiifdjer ©eftaltcnbitbung bie inbiüibuclie, 
an ©teile bc3 §ertommcn» bie Statur §u fc£en. Sie (Sinfebr in 9catur unb Seben, 
mcidje bie Sunft in ben üan (Süd'3 in fo übermättigenber SBeifc luclt, mar aUerbing* 
audj für ben Sorben leine unvorbereitete £f)at. gn ber engeren §cimat ber Stünftier 
maubelte bie ©ucbmalcrei feit länger als einem Ijalbcn 3al)rl)uubert auf ücrmaubteu 
SBegen, unb auf bcutfdjem 23oben mar eS uictjt auberS. SSSir fenneu bie Regungen 
eines naiten 9teali§mu§ üon fange b,er. @3 mürbe auf bie Srftarfung beSfctbeit Ijtn* 
gemiefen Don bem Stugeubücf an, als bau SBüvgcrttuu bie SSertoaltung unb 9)cet)rung be§ 



(SljaraftevbergetftlidiettScfjauiptefe. 217 

SunftcrbeS üon 2(bef imb Sferifei übernommen fjatte. Unb je unabhängiger üon 
biefen beiben ©tänbeu baS 23ürgertum in feinen ©tobten ficf) entmidefte, um fo nteljr 
9cat)rung erlieft biefer Realismus, ©eitbem bie geiftlidjen ©cfjaitjpiclc bie föirdjcn 
üerfaffen unb ifjre Sühnen im freien aufgefdjfagen Ratten, feitbem ©cfjaufpieter unb 
9tegiffeur§ nidjt mefjr Sterifer, fonbern guuftgeuoffen toaren, unb bcmeiitfpredjenb 
bie ©toracfjc ber ©djaufpielc nidjt mefjr bie fateinifdje, fonbern bie bcutfdje mürbe, 
maren felbft ©ott unb Xeufel beutfdj getoorben unb bürgerücfj. Sfticfjt im fernen 
Sßaläfüna, in entlegener geir, fonbern auf fjeimifdjem ©runb unb 23obcn, in lebend 
Dotter ©egenmart üott§og fidj immer üon neuem baS ©efjeimniS ber (Srföfung — 
faum jum üftadjteit cdjter Erbauung, greiftet) eine fdjarfe ©renje jmifdjen gart unb 
berb fjattc biefer 9teali§nttt§ nidjt gebogen, unb man fiefjt biefe ©renje immer unbeitt* 
ftdjer roerben, je Weiter man im fünfsefjnten Qaljrbunbert üorfdjreitet. Serbe Somit 
bemädjtigtc ficf) fcefonberl ber Scebengcftauen , unb felbft ber Seufet mürbe oft sunt 
Vertreter berfelbcn gemadjt; tor alten maren cS aber bie Rubelt, roefdjc immer mieber 
beut ©efädjter, unb leiber aud) bem §affe preisgegeben mürben. Um letzterem Siabruitg 
p geben, tonnte man ficf) bann faum genug tfjun mit breitefter ©djitberung einer 
gütte brutater Eiuseffjeiten. ©o 5. 23. mürbe bie ©eiftehing üon Pier SriegSFnedjtcn 
beforgt, bie ju jroeien unb jrocien ficf) abtöften. Sie Stnnagehtng Efjrifti an baS 
fircuj mürbe üßagef um ÜRagef, üon Sieben ber Rubelt unb §enfer begleitet, ausgeführt. 
Sern Sarftetter ber 9totte Etjrifti mürben §änbe unb güfje mit 23fttt bemalt, mirf= 
fidjeS SBIut ntufjte fliegen, menn SonginuS ifjtn bie ©eite öffnete, u. f. m. ^ntmer 
mefjr güge auS bem Seben ber eigenen $eit mürben aufgenommen, üftebenperfonen 
eingeführt, üorjüglidj mieber Rubelt, bk tttö übefrebenbc Mengen bei ben einjetnen 
Ereigniffen auftraten, unb in roetdjen bereit fdjfimme Staffeeigentümficfjfeiten mit ber 
ginbigfeit beS |>affeS aufgebedt unb tarifiert mürben. Qu ben geifttidjen 23offS= 
fdjaufpiefen traten bie gaftnadjtsfpicte, in rocttfjcu bie berbfte Somit in SBort unb 
Situation otjne 3üget unb ©cfjeu fiefj austobte, ©ramatifdje Energie unb febfjafter 
ginn für berbc Efjarafteriftif finb bie fjeroorftedjenben güge ber SSotfSfdjaufpiete ; 
foltte ber 9Jcatcr anbere Steigungen befitjen, bei feinen Shtftraggebem anbere üorauS= 
feijen? Unb mefjr a(S bieS, fottte ber SJMer bie bibtifcfjen Ereigniffe fitf) anbcrS 
üergegenmärtigen, als er fie buret) Sidjter unb ©cfjaufpieter :tnter üerftänbniSüotter 
unb mädjtiger Seifnafjme atter ^nfcfjauer üergegenmärtigt f at) ? 

$n ben greSfen SUiafaccio'S unb in bem 2ütarroerfe ber üan Etjd'S ift aud) bie 
Sanbfcfjaft ju Efjren gefommen. Sie Statur ift ©otteSrocrf ; affo audj bie mürbige 
©tette für ben SSodjug göttticfjen SBirrenS unb SBaftenS. SBieberum fjat fdjou ein 
fyalbeS S a ^ l 1) u ubert üor ben üan ©rjd'S bie ftämifcfje 83ud)materei bie ausgeführten 
(anbfd)afttid)en ©rünbe geliebt, unb auf beutfcfjem ©oben fjatte fidj gteidjfadS bie 
Neigung für breitere 23efjanbtung beS Sanbfdjafttidjen, baS nur baS Ergebnis üer= 
tiefteren 9iaturgefüt)tS fein lann, mieberfjott angefünbigt. 28ie aber gerabe je^t biefe 
DJaturempfinbung ficf) immer metjr üertiefte, bie @mpfängtid)feit beS StugeS für bie 
Steige üon 2id)t unb garbe in ber fianbfcfjaft ficf) fteigerte, bemeift mieber bie ©icfj= 
hing ber 43eit. MerbingS bie metrifcfjen Süufteteien beS SJceiftergefangeS, bie nur 
ben öbeften Stttjalt 311 üertjüden baben, tonnen fjicr feinen Stuffddufe geben, motd 
aber bie Sieber ber fafjrcnben ©efetten unb Süietfeitte, bie in ader 9l)?unb Juaren. 



218 SeutfdjeäRafcrci. VI. üfteueSBegesu alten Rieten. 

SBcnn man fo ein Sieberbnd) ber ^eit gur §anb nimmt roie ba§, roelcfjeS bie ßfara 
£>ät}terin ju 2tug§burg Stnno ©omint 1471 nieberfdjrieb unb in roeldjem fie Sieber 
üom ©nbe be§ üier§ef)nten bi§ über bie Mitte be§ fünfzehnten 3<tf)rrmnbert3 IjittauS 
fammette, unb feinen 3n£)att mit ben beften ©rjeugniffen ber SJiinnefängerpoefie ber« 
gleist, mer!t man fofort biefen gortfcrjritt, unb biefeS Sieberbud) giebt nicfjt gerabe 
eine 2lu<§roat)( be§ SSeften, roetdje§ bamalä ber ©djatj ber SSotfSpoefie fdjon ange= 
fammett Ijatte. ®a§ Sttinnetieb fjatte bod) ein redjt äufterlicfjeS SSertjältnil jur s J?atur. 
Sßatb unb SBiefc, ©turnen unb ®lee, Sftofen unb Sitten, bie ©onne, bie SBatboögelein 
unb befonber§ grau Sftacrjtigatl erfdjöpften im roefentticfjeu ben SSorftetumgättorrat, 
au§ roeldjen t>a% tanbfdjaftlidje S3ilb bc3 ÜDcinnefcingcrg fiel) jufammenfeijte. Stnber» 
jetjt; nidjt btofj bafj bie ganje Statur in ben ^ntereffenfreiS ber eigenen teibenfdjaft= 
lidjen (Jmpfinbung gebogen roarb, man folgte aud) mit tuet feinfühligerem Stuge beut 
Seben unb SSatten in ber Sftatur. SBie ift §. 93. ba§ Soeben be3 erften 2id)t§ in 
folgenben ©tropfen eine§ £agtiebe§ betaufdjt: 

%<$) fid) bort ber ergfeften !ydj fic^ bort tjere rotten 

2tnn Stern ber prftnnct f)etl 5>a§ firmament ber Inmef 

S3?oI ufj be§ i)imeU Oeften Unb Stern in großen nöten, 

©ein fauffen ba§ ift fdjnetl. ©eit un§ be§ tage§ gerotnnmer 

®a§ gentain geftirn fid) menbet, Sreffttclid) tut erteüd)ten 

2Jiid) rürt be3 tage3 tüinb, Unb jünbt über alle tannbt. 

©e tieb§ fein lauff üerenbet, ®er taro ba$ gra3 tut feüdjten 

2)er tag fein poten fenbet, Unb entlwunt Stn fein feüffeen, 

Rainer nad)t id) mer entpfinb. ®e§ fein aü geft gemant. 

Ober bie Slbenbbammerung unb ba% §ercinbred)en ber üftadjt: 

®er nadjte flauen 

Sutt nun erfatten 

9JUt bundefplan) ba3 firntantent. 

3)ie nad)t gat bin, ber tag ber roenbt, 

2)er Sfton fd)on feinen poten fenbt 

®urd) bie rootden bundetfar, 

SSerplidjen ift ber funnen fdjein dar. 

Unb rote bie tanbfd)afttid)e ©jenerie an fid) ba% ^ntereffc ju befdjäftigen begann, 
rote bamit aud) bie reidjere ©lieberung ber Sanbfdjaft, atfo befonber§ bie ©ebirg§= 
lanbfdjaft, erfjötjte Stufmerffamfeit fanb, bafür geben Beugnil bie attegorifd)en Steifen, 
bie in ber beutfdjen Scfjrbidjtung be§ fünfzehnten 3at)rfmnbert§ beliebt mürben. ®er 
(Stfaffer, SCReifter 2lft§roert (pfeubonrmt), ber um bie Sflitte be§ fünfjeljnten $afjr= 
fjunbertg fdjrieb, fd}ilbert mit Sßorliebe ©ebirg^gegenben, OueHen, bie au§ gelfenbruft 
fpringen, milbe fdjmale ©tege auf I)of)cn 93erg^alben l;tn : 

g. 93. Sin fmatn pfat id) begreif 

Sieben einer Ijalben frf)(eif, 
Sarunten ran ein clarer badf 
llf erb id) nie fein lutern fad) 
5)en bai) se berg gieng id; fjtn. *) 



*) SKeifter ?Ut§wert. §gg. Oon 9S. §oöanb u. 2(. Setter Stuttgart, 1850 (93ibf. b. litt. 
SSereinS XXI) ©. 76. 9lnbere <Bteüen SS. 2, 16. 20 fg. 75). 



2er Einffuß ber 3Btff enfrfjaft auf bie Sunft in Italien. 219 

$a§ ©djauftüel, bie Sefjrbidjtung unb ba§ Sieb geigen atfo bie beutfdje *ßt)an* 
tofte auf gleiten SBegen, lote fie bie be§ itatienifdjen unb be§ ftanbrifcfjen SRetfterS 
roanbelte unb roortn fie fid) aU Sßerfünber ber neuen Qdt ermeifen. @§ tjanbette 
fitf) jetjt für einen SOfaler nur barum, bie fünftlerifdje ©emalt unb bie ted)nifdjen 
Mittel fid) gu ermerben, biefer SRidjtung ber ^fyantafie monumentalen Stitsbrud gu 
geben. ®ie itatiettifdje Sunft t)atte fid) gur Söfung biefer Aufgabe fofort mit ber 
SSiffenfdjaft oerbunben. Sie fünftlerifdje Sfjätigfeit ift ©djöüfen, ober audj SBiffen 
unb £ed)mf. ®a§ erfannte bie itatienifdje S'unft unb barum üerfebmifterte fie fid) 
mit bem §umani§mu». ©eit Boccaccio unb Petrarca maren in Statten allerorten bie 
SKänner aufgeftanben, roetdje ba% @rbe fjofjer 2tt)nen iüieber gu roirfenbem 23cfit$ madjten. 
SJZan tjörte rcieber aUentfjatben bereu ©pradje, bie fo üorurteit§to§ über ©öfter, 
Sftenfdjen unb ®inge gu reben muffte, bie ®öpfe freier, ba§ Sluge ffarer, bie ©emüter 
unbefangener madjte, ben 9Zad)fommen aber audj bie praftifdjen (Srgebniffe toiffenfd>aft= 
lieber 2lrbeit gur 23cnütmng unb SSkiterbitbung übergeben blatte. 2Bie ben ©efetjen 
unfere§ ©efjenS entfprcdjenb bie Sinien ber Körper beim Sßcdjfet be§ @tanbbunfte§ 
unb ber Entfernung fid) tierfd)ieben muffen, metdjen ©inftufj bie 3unafjme oer 2uft= 
fd)id)ten auf bie 23eftimmttjeit be§ UmriffeS unb ber Sofatfarbe einc§ ®ingc3 übt, in 
meldjer SBeife fid; bie garben im Sidjte änbern unb bred)en, metdje§ ©efet3 bie ÜKafc 
Oerl)ältniffe ber ©eftalten regelt, mie ioeit bie äufjere gormation eiltet ®örper3 Dom 
©fetett abtjängt, furg aüeZ bciZ, toorauf bie padenb rcaljrc, bnrd) lünftlerifd)e Mittel 
erhielte SBiebergabe ber Dlatur beruht, fud)te man in rotffenfdjafttidjen gormein unb 
Regeln feftgutjalten. Unb nidjt blof? bieS. ©leid) oon Anfang ging man aud) barauf 
au§, felbft bie Söebingungen äftl)etifd)en ©efaüeng gu ergrünben, bie geljeimniäüollen 
Qnftinlte fünftteiifdjen @djaffen§ in bie §etlc be§ SeroufttfeinS 31t rüden. ©0 mürbe 
felbft ber minber begabte Sunftter üor SluSfdjreitungen gielunfidjeren Saftend bemal)rt, 
bie urfprüngtidje ljeruorragenbe fünftlerifdje iftlraft aber auf ifjrem 2Sege beflügelt. 
9htr fo fonnte e§ gefdjefjen, bafc bereits, beüor bie§ Safjrfjunbert doli marb, bie 
italientfdje Sftaterei an einem QkU ftanb, an meldjem itjre ©djöpfungen ba* SOlerfmat 
emiger ©djönfjeitgüttigfeit an ifirer ©tirne trugen. ®odj nidjt fo fam e§ in 3)eutfdj= 
lanb, freilid) im gangen Sorben überhaupt nid)t. SReidj fprubelitbe (Srfinbung, btlbenbe 
^ßfjantafie, geftaltenbe ®raft fehlte nidjt, moljl aber fehlte bie Senfung unb Seitung 
ber ^fjantafie, unb öor allem bie Seitung ber §anb unb be§ 21uge§, raeid)e gielbemu§t 
bie Söfung ber fdiroierigen Stufgaben, lueldje ber Sunft jeijt gefteüt maren, angeftrebt 
rjätte. Slüein, ob^ne §ilfe ber SBiffenfdjaft, muffte in SDeutfdjlanb bie Sunft iljr 
fdjmere» 333erf, bie ^atur gu erobern, üoKfüb^ren. ©ie SJÖiffenfdjaft tjielt fid) gang 
abfeitS bem Sebeu unb ber Sljat; mäl)renb in ber ©eele be3 SSolfeS ber Srang 
nadj Stßabrrjeit unb -ftatur fidj immer ungeftümer äußerte — man benfe an bie 
freubige 93ettnlffommnung , bie |)itf3 auf feiner £obe§reife nadj S'onftang in beutfdjen 
©täbten fanb — mäljrenb für baä 2tuge be§ SSol!e§ ein frtfdjer 9Korgenminb bie 
Siebelfdjleier , meld)e bie SJatur tierl)ül(t l)atten, gerri^, fpann fid) ber günftige 
©eteb,rte nod) meiter in fein üftetj üon fd)olaftifd)en ©pi^finbigfeiten ein. 9Jadj mie 
oor mar bie S3ebingung grofjen ©ele^rtenrub^mS, gelünftelte ©djlüffe unb fubtile 
SDiftinftionen gu madjen. Über bie ^rofefforen ber SBiener tlnioerfität, ber bamal§ 
midjtigften im beutfdjen SHeidje, fonnte ber fein gebilbete SSertreter italienifd)en 



220 £eutfa)e 9J1 aleve t. VI. 9?eue SBege ju alten 3ielen. 

§umani§mu§, Ghtea ©itüio be' ^icotomini, bcr 1442 in bie 9icic^§fonjtet griebrid)§ III. 
trat, nidjt genug f lagen: bie SCJJeifter ber freien fünfte treiben nur Siateftif; rocber 
um ÜDcufif, nod) um 9tt)etorif, nod) um SDfat^ematif tümmern fie fid). Serebfamfcit 
unb ^ßoefie ift itjnen gang unbetannt. 9(rtftoteIes' 93üd)er unb bie ber übrigen ^ßlji= 
tofoüfjen finbet man fetten. ®ie meiften tjaben bfofj bie Kommentare barüber .... 
Sie ^triften meinten, bie ^ßoefie trage rtidcjt§ ein, fie fei unfruchtbar, ba fie roeber 
Orot nod) Kteibung gcmätjre; nur Iguftinian unb §ippofrate§ füllten ben @acf; bie 
Ideologen aber fagen , e§ mürbe baZ ^etbentutn baburd) eingeführt. *) Unb ben 
Sefjrern arteten bie ©d)üter nad). (Srft mit 9JJajimitian beftieg ein üücann ben Kaifer= 
tt)ron, ber ein töirrudj üerfönticbeS 33erf)ättm§ jur ibeaten Sfrahz feine§ 9Sot!e§, gut 
SBiffenfdjaft unb jur Kunft t)atte, unb erft bamat§ trat eine ©d)ar Don Scannern auf, 
metdje, inbem fie bie raiffenfd)afttid)e SBitbung in neue SBafmen teuften, ben SBeg ein= 
fd)lugen, auf roetdjen bie Sichtung unb bie Kunft be§ SSotte§ tängft geroiefen rjattcn. 
@o mar bie StRaterei ganj auf ficfj fetbft angemiefen. Dtjne §itfe ber 2Siffen= 
fdjaft tjatte fie fid) burd) praftifdje Sßerfudje bie roiffenfctjaftticfjen ©runbtagen ifjrev 
Kunft ju ermerbeu — mufjte fie aber aud) bie Klärung be§ ©eifte§, bie fiäuterung 
ber ^ptjantafie burd) innere Kämpfe ju erringen fudjen. 25a3 teuere mar fdjmieriger 
§u geminnen aU ba§ erftere, benn biefem !am ber gebiegene f)anbmerf(id)c Soben, auf 
mctcfiem bie SRaterei rufjte, gu gute, ©djon früher mürbe auf ben frifcfjen, arbeite 
frofjen, bem gortfdjritt pgemanbten ©eift gemiefen, ber in ber bürgerlichen SBerfftube 
fjcrrfd)te. Sa» mar aud) jeijt nod) ber galt, beim erft oom (Snbe be§ fedjjefmten 
SafjrrjunbertS an trat ber SRüdgang bc§ beutfdjen ^anbmcrfl ein, umgab fid) ba§ 
beutfd)e §anbmerf mit einer gülle geifttofcr gönnen unb ©ebräudje, metdje jeben 
frifdjen Suftjug üon bemfetben fernhalten mußten. 35cm fünfzehnten Qarjrfjunbert gehören 
bie SÖSorte, mit metdien ber Drientfatjrer , ber Ulmer SJcönd) getir. gaber, in feiner 
Historia Suevorum tion 1488 ba% beutfcfje £mnbmerf feiert: ÜÜJcit ber göttlichen Kunft 
£md)er gu bruden, finb aud) bie gemörjntidjen tierbeffert morben, mie bie §anbarbcit 
in aüem ©rj, in allem §o(je unb in aller SDcateric, morin bie Seutfdjen fo fteifjig 
finb, bafc it)re arbeiten burd) bie gan^e SBett gcrüfjmt merben. 35at)cr, menn jemanb ein 
üortreffüd)e§ Sökrf in (Slrj, Stein, §ot§ miü geliefert tjaben, fo ruft er einen ®eutfd)cn. 
3d) f)abe beutfd)e ©otbfdjmiebe, ^umeliere, Steinmauer unb SBagner unter ben ©ara= 
jenen SSunberbinge madjen fefjen unb mie fie, befonberS bie ©dmeiber, ©djufter unb 
SJJaurcr, bie ©riedjen unb ^taüener an Kunft übertrafen, üftodj im »ergangenen 
Qafjre fjatte ber ©uttan üon 2(gt)üten ben §afen üon Sllejanbria mit einer ttmnber* 
baren Stauer, bie ein erftaunlidjeg Kunftftüd für baä ganje SJcorgenlanb mar, — 
umgeben, mobei er fid) be§ 9tatg, be§ Kunftflei^e§ unb ber Slrbeit eine§ Seutfdien 
bebiente, ber, mie man fagt, au§ Dptocnfjcim gebürtig mar." Unb bie Malerei, bem 
^anbmerfe cingegliebcrt, 50g il)rcn 9lu^en üon foldjer Strt bc§ § an ^ lucrt ^ uno •'pfinb» 
mcrf^braud)e^. äRcift mar bie Malerei aud) im politifdjen Sinn gunftgemerbe, fo in 
Köln, mo fie einen Vertreter in ben @tabt=©enat fanbte (feit 1396). £od) aud) in 
ben menigen ©täbten, mo fie eine mit üolttifdjcn ©ered)tfamen begabte ^unft 



*) £a§ Urteil über bie XBiener Uniücvfttät in bem '©riefe an Sbigueit3 (ßrslüfa^of üon 
Mrafau). 



S>te fünftferifdje 2(u§bitbung in $eutfd)tanb. 221 

nidjt biibete, mie in 21ug§burg, mar fie bod) jünftig organifiert unb mit tiermanbten 
©emcrben (t)ier ben 33itbf)auern, Ötfafern unb ©otbfdjtägern) ju einer ©efettfdjaft mit 
eigenen Drbnungen unb ©eredjtigfeiten üerbunben. 3n Nürnberg, too ba§ arifto- 
fratifdje ©tabtregiment bie 9ceubitbung öon fünften eifrig ju öerJjinbern mufete, fjatte 
ba§ SMergetoerbe bodtj gleichfalls eine ganj fjanbmerflicfje Drganifation. 2Bie günftig 
mirfte fdjon bie ftrenge Sfaffidjt, unter toefdje ber SCReifter burd) bie 3unft geftcUt 
mar, in Sßejug auf ba§, ma§ er bem ßefjrting in ber meift breijäfjrigen Sefjrseit — 
fettener öier hi§ fünfjährig — beizubringen blatte, bamit ber Sefjrfing nad) au§= 
geftanbener ßefyrjeit feinem üöieifter einen rechten Sob.ii aböerbienen tonne! SDer SDceifter 
mar gehalten, fein ®et)etmni§ be§ §anbmerf§ bem Sefjrling üorjuentljatten. Safe e§ 
für ben ajcalerlefjrthtg fo fjarte Sage gab, tote für ben jebeä anberen ©etoerbeä, 
barüber belehrt un§ nod) ®ürer: „. . ba man jätjtte nad) Stjrifti ©eburt 1486, am 
©t. SlnbreaStage, öerförad) midi mein SSater in bie fiefjre 31t SJftdjael Sßotgemut, 
brei %af)te. lang Üjttt ju bienen. 3 n kM er S^ 1 »erlief) mir ©ort gteifj, bafj td) 
gut lernte, aber id) mufjte aud) öief öon feinen ®ned)ten leiben." 2)er Sefjrjeit 
folgte bie SBanberjeit. SBcnn audj bie ßcugniffe f" r oett SBanbergtoang erft öon ber 
SJcitte be§ fünfzehnten SafjrfmnbertS an fidj nadjtoeifen laffen, fo ift bod) ber 2Banber= 
trieb unb bie 2Banbergemof)nf)eit be<§ beutfdjen §anbmerfer§ fo alt, oll bie äunftmäfctge 
Drganifation be§ §anbmerf3. £>ie SSerüoHfommnung im £anbmerf mar ber ibcale 
Slntafj fotd)er 2Banberfd)aft, bie in jegticfjer SBeife bem ©efetten erleichtert mürbe; am 
SBanbergebot mag aflerbing§ aud) bie 2tbfid)t mitgemirft fjaben, bie (Jrfangung be§ 
3Jceiftcrrcd)t§ 3U öerjögern unb ju erfdjmcren. *) ®te SBanberftra&e be3 beutfdjen 
§anbtoer!er§ unb ®ünftter§ führte nad) Italien, granfreicr) unb roeiter f)inau<§, mie 
bie früfjer angefüfjrten Söorte be§ 9Jcöncf)e§ gaber bezeugen, man barf aber öorau»= 
feigen, bafj bie beliebtefte ©trafje ben 9tf)eiu hinunterging, bi3 in bie 9Jieberlanbe, 
beren ©täbte burd) tt)ren 9teid)tum unb if)ren ©emerbefleifj lodten, unb bie in 
©öradje unb (Sitte üon ®eutfd)fanb burd) feine Stuft getrennt maren. SDaju fam 
e§, t>a$ gerabe bie Scieberlanbe für ben beutfdjen SUcater balb eine befonbere 
Slnjieljung^fraft gemannen. §ier blatte bie Secfjnif ber ÜDcaferei in ben erften 
Safjr^eljnten be§ fünfzehnten SatjrlmnbertS einen gemaltigen ©djrttt nad) öormärt3 
gettjan. 2)a§ SBerf, meld)eg biefe tedmifd^en (Srrungenfdjaften §um erftenmale einem 
unerfdjrodenem 9teati§mu§ unb einer erhabenen Qbee bienffbar geigt , ift eben jener 
Slltar, ber für bie ^ird;e ©t. Saoon in @ent öon 3°oocu§ 93t)bt^ unb beffen 
grau Si§bet Suurlut geftiftet morben mar. §ut)bredjt üan @t)d fjatte itjn begonnen, 
San if)n am 6. 9Jcai 1432 oollenbet. Sen Sntjalr, ber fjier jur ®arftellung fam, 
gab ba£ alte Xl)ema : bit burd) 2lbam§ SaE notmenbig gemorbene ©nabentl)at @otte§ 
unb bie 2trt mie bie 3Jcenfd)l)eit berfelben fid) teilhaftig mad)t. Ser gefdjloffcne 
glügelfdjrein jeigte al§ §auptbilb bie üßerfünbigung, in ben §auütbogen barüber bie 
93ruftbitber jtoeier ^5ropl)eten unb jmeier ©ibt)Hen, barunter bie beiben QofmnneS unb 
ba§ fnieenbe ©tifterüaar. Söarb ber ©d)rein geöffnet, fo faf) man auf ben äu^erften 
2afeln ber oberen 9teif)e ba§ erfte (Jlternöaar, bereu ©d)itlb ben £ob unb mit if)m 

*) $a§ ©tatut ber beutfa^en SJMerpnft in Ärafau öon 1490 fdjreibt oor : Unb 50 ein 
junger auslernet, 50 5a! tjer manbern ij (2) öor in anber lant. SSergl. SJltttf). b. f. f. öfterr. 
3entraI=tommiffion IV (1859) <B. 76. 



222 Sentfdje Malerei. VI. «Rette Söege 51t alten fielen. 

bie üftotrcenbigfeit ber (Jrtöfung in bie SSeft gebracht fjai, bann ober bie gewaltige 
Erläuterung ber Serfjeißung ber 21pofatt)pfe: benn ba3 Samm mitten im Stuf)! lüirb 
fie treiben unb leiten 31t ben tebenbigen Sßaffcrbrunnen unb (Sott wirb abnnfcfjcn alle 
Xfjt&nta ton ifjren Slugen (c. 7 be|". t. 9 u. 17). Cben in ber SDcitte ©ott SSater, 
in rotem üücantet, mit Siara nnb $epter unb bie Saif erfrone 511 feinen güßen, i^m 
5ur Seite SDcaria nnb %o§anne3 unb weiter jubiüerenbc unb mufijierenbe Enget* 
fdjaren. darunter bann bie Sarftetfung be§ Opfert be3 SammeS: bie Sßtrfjam* 
feit (Sottet auf Erben nad) Scfjilberung feiner SDfacfjt unb |>errficf)feit im §immef. 
$n ber Mitte be§ 93ilbe§ ber Slftar, auf meinem ba§ Samm ftetjt, au§ beffen »ruft 
ber Strom be§ Dpfer6fute§ fid) in einen friftattenen Seiet) ergießt. Enget fnieen um 
ben 2ütar, ton red)t§ unb tinf§ naf)t, ^atntätteige tragenb, eine Sdjar Zeitiger 
SOcänner unb fjcitiger grauen. %m Sorbergrunbe bann ber Sebcnsbrunnen, ba§ 
Stmbof ber Strebe, ttetcfjc ben Cpferfcfjat} bc§ Samme§ ju tertuatten beauftragt ift. 
®ie Sltoftel unb $ropf)etcn finb jnnäcfjft um ifjn terfammett, bann folgen bie 93er= 
treter bev cfjrifttidjen ©emeinbe „au§ allen Reiben unb Sßölfern unb Spradjen." 
SBäfjrenb biefe fdjon in iBerefjrung unb fromme Betrachtung be§ fjeifigen ©cfjcim* 
niffeä terfunfen finb, jiefjen — roie bie tier fdjmafen ©eitentafetn jeigen — nod) 
neue Scfjaren ton leibenfcfjafttidjem ©tauben^eifer getrieben, fjeran, alle Streiter 
Efjrifti, fei ber Sampfpfaij bie SBelt, ttie für bie Scfjaren ber Stitter unb 9tid)ter, 
fei er bie eigene Sruft, ttie für bie Süßer unb Einfiebfer. %n bem Sieffinn unb 
ber ftrengen ©fieberung biefe§ religiöfcn ®rama§ maltet nod) ganj unb toll ber 
mittefafterficfje ©eift, aber bie gorm, roctcfjc ber geftaftung^geroaftige Sünftter bem 
Snfjaft gegeben, fünbete bie neue $eit an. ®a§ Stipifdje ift terfcfjnmnben, ba$ %n= 
bitibueile fjäft feinen Einzug an fjeifigfter Steffe. 55er SRcafiämu» mar ber ßug im & 
bie Neigung ber 3eit, ober bie Unerfdjrodenfjeit, mit ber bie tan Si)d'§ ben |>immef 
auf bie Erbe tertegten unb fo bie gange D^atur fjeitigten, bleibt ifjre große Sfjat. 
Selbft bem ©ott=$ater, fo ernft unb feiertief) er nieberbtieft, merft man an, baß »tut 
buref) feine Slbern rotte, unb SUcarien» Statut ift mefjr irbifd) als fjimmlifdj. £ann 
aber wcfcfjer Skicfjtum iubioibuefler ©eftaften in ben fjeiftgcn unb hbifdjen Sdjaren! 
£ier geigt fiefj bciZ fcfjarfe 2tuge für bie 23efonbcrf)eiten ber üftatur, aber auef) ba» f;or)e 
SDcaß gcftaltenber Sraft unb fünftferifdjer Einfidjt, mefdje§ ben beiben SUcalern eigen 
>tar, gang befonberS einbringtief). %n ben ©eftaften, ttelcfje bie alte Sdjufe SJcciftcr 
2Siü)efm§ fcfjuf, erfofefj ber ©igenttitlc in mtftifcfjer §ingenommenf)eit unb SSerjücfung, 
unb bamit marb auef) \>a§ Qnbitibueflc jum Stjpifdjeu, bei tan @t)cf erfcfjeint ber 
(Sigenmiße nur geläutert im geuer religiöfer ©cfinnung, unb fo ttirb benn auef) jebc 
©eftatt jur Qi^ttibualität. ©cfjarf ift jebe§ einjelne ©eficfjt gcfctjnittcn, unb ttenn 
bie Sünftter ungteief) ben fommenben iüertretcrn norbifcfjer äJfaterei, niefit munberlidjcn 
©pietarten ber 9Jcenfd)ennatur uad)gcf)cn, fo fjat bod) and) für fie bem SImrafterifti= 
fd)cn gegenüber ©cfjön unb £>äßlicf) feine Sebeutung terforeu. ®ie ©ruppe ber 
Süßer allein feiftet genügenbe 3ci'9cnfd)aft für biefe im beften Sinne moberne ^Jcatur; 
auffaffung. SSat)r unb bem Seben abgefaufdjt ift aud) Haltung unb Semegung ber 
Snicenben, ©tef)cnbcu, 3tu^fd)reitenben, ju s $ferbe Si^enben ttiebergegeben. ®ie ©e= 
ttanbung folgt aU treue» (£d)0 foletjer Gattung unb Scttcgung, ben ©igenfjciten ber 
Stoffe ift ftetS $Red)itung getragen unb bie ftünftler nu|cu bereu 2)ide unb Sdjttcre 



®er ©enter SCttar. 223 

nur au§, um ben gattenwurf gu oereinfadjen unb bie gölten ju runben. ®ic ricfitige 
2tnbeutung ber ®örperformen burdj bie ©eWanbung läßt fdjon ooraugfetjen, baß bie 
Sünftter aucf» bem Stubium be§ menfdjtidjen Seibe§ i£)re Stufmerffamfeit juwanbtcn; 
ba§ erfte ©tterupaar beftätigt bte§. @§ ift gonj richtig, 9Kafaccio'§ erfte§ ßtternpaar 
in ber Kapelle Srancacci in gtorenj geigt ben ÜKinftter auf einer rjöfjeren Stufe 
fürtftlertfct)er ®urd)6itbung ber ©ingetformen, unb im Sefitje eines {(oberen äftf)etifd)en 
SJcaßftabeS , ober tuet lommt babei bod) auf Stedmung ber SJcobetle, hielte ben 
S'ünfttern im Sorben unb ©üben gur SSerfiigung ftanben. SSenn man bei öon @«d§ 
2(bam bie gefunbe ®raft ber ©lieber, bie SBafjrljeit unb 9iid)tigfeit ber 33ert)ättniffe 
beWitnbern muß, fo Wirb man ben eingefunfenen Sruftforb ber (Stio, ben aufgetriebenen 
93audj, bie SJfogerfeit ber Seine bod) nur auf 9tedjnung be§ gufättigen äftobeöS fe|en 
fönnen. ©enug aber, baß ba§ S^acEte enbtid) wieber in ben SSereid) be§ Stubium§ 
gebogen ttmrbe. ®ie gang inbibibueHe 2)arfte(Iung be§ Sttenfdjen bebingte bie 2o3= 
löfung begfetben oon einem ibeaten ^intergrunb, unb fo gei)t benn fdjon bie 9Ser= 
fünbigung in einer anfjeimetnben Stube t>or, burdj bereu genfter ber 23tid in bie 
Straßenseite einer niebertänbifdjen Stabt fdjWeift, unb aud) ber Stut)t be§ SammeS 
ftefjt rttcEjt mef)r im tjimmtifdjen Serufatem. (Sine reidje, burd) §üget gegtieberte £anb= 
(djaft breitet fid) au§, Sdjiefergefetfe fteigt gu beiben Seiten im SSorbergrunbe fteit 
empor, ba$ bann gegen bie SKitte gu in fanfter auffteigenbe §öf)en ausläuft; wo 
biefe §öt)en eine jTrjatfotjte bilben, fterjt ber Stltar be§ SammeS unb oor it)m ber 
SebenSbrunnen. §inter ben fwtjen taudjcn ©tobte mit gal)treid)en STürmen unb 
Suppetn empor; bie §ügel finb bebufdjt, bastutfctjen ragen neben Säumen be§ Sorbens 
Halmen unb Linien nadj aufwärts, unb ber anfteigenbe SBiefenptan beS 23orbergrunb§ 
ift mit Sftaßtiebdjen unb Söwengalju bebedt. Söget jubilieren in ben Süften unb bie 
©onne tränlt bieS ©tüd ed)ter ©otteSWelt mit gleichmäßig Harem, ja fdjarfem 
Stdjt. ®ie SdjWierigfeiten ber Sinearperfpcttioe finb nidjt gang überwunben (fo 
g. 93. fiefjt ba§ Singe ben Srunnen unb ben SIttar nid)t tjintereinanber , fonbem 
übereinanber) unb bie Suft ift fo ftofftoS geworben, baß bie formen nab,e bem 
f>ort§onte nod) fo beftimmte tlmriffe wie im Sorbergrunbe geigen, aber ber (£in= 
brud beS ©angen läßt bocf) nodj r)eute begreifen, ba 1 ^ bie geitgenoffen, ®ünftter unb 
Saien, ben Sdjein ber 3Bat)rf)eit bei itjr mit 9ftedjt bewunberten. SBie buftig finb 
ifjre gernfidjten, wie fein ift ber gnmmet abgetönt, Wie trefflief) finb bie ©djatten 
geworfen, unb alles *in allem, Wie organifdj erfetjeint 93ou unb ©b.aralter ber £anb= 
fdjaft bem Stuge, tro^bem bie geologifdje 21nalt)fe bie ftärfften (Sinwänbe bereit fjat.*) 
SlllerbingS, äffe geftaltenbe Äraft, atte gereifte fünftterifdje ©infidjt Ratten foldjen (Sin= 
brud nidjt erhielt, Wären bie ®ünftter auf bem früljern ©tanbpuntt ber 9)calted)nit 
fterjert geblieben. SSie l)ätte bie früljere Sedjnif e§ üermodjt, fo üiel lobernbe $arben= 
glnt lieroorpbringen, Wie fie bem SJcantel, ber ©ott = 93oter befleibet, eigen ift, unb 
biefen mädjtigen £on bodj einer b^ormonifd;en ©efamtwirtung einjuorbnen ; Wie I)ötte 
fie ba§ Spiel ber ©onnenftäubdjen in ber Stube ber 9ftaria wiebergeben lönnen, 

*) Sin Ort unb ©teile finb nur notf) bie oier SDftttelbilber (®ott = 3Sater, 9Jfaria unb 
Sofianneä, ber Brunnen be§ 2eben§); tion ben beiberfeitä bemalten g-tügetbilbern befinben fidt) 
bie äufeerften — Slbam unb ®üa, im 2Kufeum in SBrüffel, bie übrigen aber im berliner 
SKufeum. 



224 Seutfdje 93ioteret. VI. 9Jeue SäSege ju alten Bieten. 

mie bag ©pief beg Sidjteg auf ben Sßafferftrafjlen unb beut metallenen Stuffats beg 
Sebcngbrunneng. Unb mie märe ob,ne fie bie tebengoolte Diunbung ber ©eftalten, 
bag reliefartige herausarbeiten audj ber fteinften ©njeltjeüen mögtid) geioefen! Siefe 
SSerbtnbung bon $rad)t unb Jfttarfjeit bei aller liefe beg ©runbtoneg tag aufjer ber 
9ftad)tfpf)äre ber Sem.peratedm.if. Unb bei aller Öröfee ber SBirfung, metdjeg QuxM-- 
treten ber Urfadjen. ®ein ^tnfetftrid) ift merfbar, fo forgfam ocrtrieben ift bie garbe 
mit £>ilfe eineg gefdjmeibigen Söinbemittetg. %m gleifdje ift bie garbenfjaut oert)ü(t= 
nigmcifcig bünn, bie t)öd)ften Siebter unb ©Ratten finb befonberg barauf gefegt, 
maffiger ift ber garbenauftrag für bie ©emanbung, befonberg in ben befdjatteten 
leiten. 2Betd)e§ SJcittel Ratten nun aber bk (Srjd'g gefunben, foldje Sßirfung 3U 
errieten? ©g ift ffar, rticrjt bie terfjrtifdtje Neuerung trieb 3U reaüftifd)er Stuffaffung 
ber 9Jatur, fonbem bie Stbfidjt auf realifttfcfcje SBiebergabe ber Sftatur trieb jur gort= 
bitbuug ber fünftlerifdien Mittel. Sie Temperamalerei mar in SBiebergabe ber SKatur 
befdjränft: reifere SÄobetlierung mar ifjr ebenfo oerfagt mie bie 23ef)crrfd)uug großer 
©egenfätje bon Sicfjt unb ©djatten. 23efonberg in ben ©djatten mar ein ©rab ber 
^ntenfibität nid)t ju überfdjreiten, of)ne bafj bie garbe ftumpf mürbe, ©er girnig 
tjatf bem etmag auf, bafür berbunfette er aber bie Sidjter. Sag lag fdjon an 
bem tedjnifdjen ^roje^. Sie Semperamalerci Ijatte, mie befannt, jebe garbe für 
fid) borbereitet unb bie garbenfd)id)t aufgetragen unb erft menn biefe troden, eine 
anbere baneben, ober nad) ©rforbernig , barauf gefegt. Se|tereg aber !onnte fdjon 
nur mefjr mit großer SSorficfjt angemanbt merben, ba bie Untertage teidjt aufgelbeidjt 
mürbe unb fo gteden entftanben. Sag ÜJcebeneinanberfe^en ber Söne, immer erft 
nad) Srodenmerben ber borauggefjenben ©djidjt, beugte jmar trüber äRifdjnng bor, 
ftanb aber mieber feineren Übergängen ber einjetnen Nuancen im SBege. ©beufo 
erfdjloert mar bie Stnmenbung ber Safuren, ba bag menig burd)fid)tige ^ßigment ber 
Semperafarbe bie untere ©djidjt teidjt bcdte. D^idCjt 311 unterfdjä^enbe ©djnuerig= 
feiten bot aud) bie §armonifierung ber Söne bem Semperamater , ba er, menn er 
bie naffe garbe neben bie trodene feiste, sugteidj immer mieber 51t berechnen blatte, 
um mie biel bie ^ntenfittität beg Song burd) bag Srodnen tjerabgefeijt merben 
mürbe. Sie Öltedjnif mar ber mittetattertidjen SDMerei nidjt unbefannt geiuefeu; 
man manbte fie fetbft fdjon f)ie unb ba neben ber Sempera an, fo menn eg 3. 33. 
galt, bag gfaumige beg ©ammetg mieberjugeben. Umfaffenberer ©ebraudj beg QU 
aU Sßinbemittet mar aber auggefdjtoffen , cinerfeitg meit bie gefod)ten Öle, bie man 
anmanbte, einen beftimmten garbenton unb fiebrige 3äf)igfeit Ratten, unb fo bie 
Starfjeit bt§ Sofattong angriffen , anbcrfeitg meit man , bem SSorgcljcn bei ber 
Sempera entfpredjenb, neben ben erft getrodneten Son meiter ju malen, burd) ba-? 
fdjmcr trodnenbe gefocrjte Öl bie 2trbeitgfül)rung unenblid) bertangfamt fat). Sag 
23eftrcben ber öan @t)d'g fdjeint nun 3uerft baf)in gegangen ju fein, ein feidjter 
trodnenbeg unb aud) öon feinen säfyen, farbigen 93eftanbteilen gereinigte^ Öl ju 
finben. Sag mar bag ungefodite Sein* unb 9iuBöl; bie Srodcnfraft begfelben 
erl)öl)ten fie burd) ein ©iccatif, beffeu Seftanbteile mir nidjt mcl)r feunen, bag aber 
rjargiger 9Jatur gemefen 31t fein fdjeint. Ser meitere gortfdjritt mar bann, baä 
93inbemittcl fo 31t reinigen, bafj eg burd) feine ©ubftatt3 ben garbenton fräftigte, 
ol)ue il)U aber 31t oeränbern. Sei bicfen S3erfud)en famen bie @t)d'g mof)l barauf, 



©tnftufs ber nieberfänbtfdjen Malerei. 225 

bafc bie ©igettfd^aft eine§ fo ^bereiteten 93inbemtttet§ nicf)t mefjr mie bie Sempera 
ba§ Scalen !ftaf3 in 9?afc au^fcfiliefse, fonbern gerabeju ju einem 93or§ug biefer Sedjnif 
madje. Samit trat eine grürtblicrje Slnberung be§ 2Jcatberfaf)ren§ ein. 9?un erft 
tonnten bie Jone fo meid) unb gart berfdmtotjen merben, baft ber Später aud) bie 
feinften Nuancen ber garbenänberung bei bestimmter ßidjtmirfung jutn 2Iu§brud ju 
bringen unb bamit eine ber Sftatur ganj entfbredjenbe SD^obeöterung ju erjielen ber= 
mochte. Qe^t and) tonnten ofme jegücrje ®efafjr bie formen fo oft burdjgenommen 
merben, bi§ fie ber auf SBarjrtjett au§fteuernben Stbficfjt be§ J^ünftferg oöütig (genüge 
traten. Qe^t erft mar aber autfj jene feierliche tiefe garbentfarfyeit, bie fefbft nod) 
in ben ftarfen ©chatten Seucfjtfraft bemafjrte, möglief), meiere im ©enter 2tttar bie 
ftaunenben geitgenoffen entgüdEte. 

SJcan barf e§ unbelümmert fagen, nicfjt ba§ S'ünftlerifdje im engeren ©inne 
mirfte burdj biefe§ SSerf fo getoattig auf bie $eit, fonbern ba§ £ecf)nifcf)e, ba§ e§ 
ermöglichte, bie üßaturbinge mit fo badenber Söafyrfjeit im Slbbitbe feftjufjatten. 9cur 
biefe Seite ber funftferifdjen ©cfjöbfungen ber Sftiebertänber mar e§, bie felbft bie 
Italiener, bie bott) mafjrlidj an geftaltung»gemattigen ®ünfffern feinen SJcangel fjatten, 
fo mädjtig ergriff, unb nur bie§ ertlärt e§, ba§ ein 3obocu§ tian ©ent, ein |mgo 
ban ber ($oe<§ für S ta ^ en Aufträge fanben, aU faum eine größere ©tabt in Italien 
erjftierte, beren S'ünftter ntcfjt — in Mofj fünftferifdjer §infid)t — fiegreid) ben 2Bett= 
bemerb mit biefen ÜJciebertänbern fjatten aufnehmen tonnen. Sßie mädjtig erft mufcte 
ba bie ©rfinbung ber -ftiebertänber auf bie beutfdjen 9JMer tbirfen, beren 2(uge 
nidjt minber fdjarf ju fetjeu anfing, bie gteid) teibenfdjafttid) bemüfjt maren, bie 
empfangenen Silber fünftferifcf) feft^utjatten, unb bie bodj nur tafteub unb berfudjenb 
biefem giefe juftreben fonnten. Xfjatfädjfid) fjaben and) nidjt bie ßtemeffenfjeit, mefcfje 
ber ®ombofition unb ber ©fjarafteriftif ber ban ©t)d in fo fjotjem SCRafje eigen mar, 
in ©eutfdjtanb -Jcacfjfolge gefunben, fonbern nur beren Xecfjnif. ®ie ©tifeinffüffe ber 
ftanbrifdjen ©djufe erftarften erft bann, aU in gfanbern felbft jene ©emeffenfjeit ju 
gunften einc§ leibenfdjafttidjeren $uge3 ber §anbfung unb einer aufbringlicfjeren 
Gfjarafteriftif gemidjen mar, furj, al§ erft in bem fjerberen, rüdfid)t§(ofen SReafiämuä 
eine§ logier ban ber 2Set)ben ben ©eutfcfjen intimere geiftige SBütt3ber)t>anbtfcf)aft 
begegnete. 

2Iudj bie äußeren 9Sert)äItniffe maren für bie SDMerei in ®eutfd)tanb ungleicf) 
ungünftiger, at§ fie e§ für bie Söcalerei in Italien unb in ben üftieberlanben gemefen 
finb. §ier unb bort metteiferten gürftenfjöfe , 23ürgertum unb 2Ibet, bie föunft ju 
begünftigen, in ®eutfd)lanb bagegen mangelte Slbel unb dürften jebe§ ibeate Jgntereffe. 
5Der 9(bet blatte feine Slfjnung babon, ba^ e§ ©enüffe geben fönnte, bie über ^agb 
unb ©elage t)inauägef)en. Sefannt ift ba§ ^o^^^ort be§ ^iecotomini: @g liegt 
an ben dürften nur, baf? in ®eutfct)lanb bie ^ßoefie gering geadjtet mirb; menn 
fie lieber ^ßferbe unb ^»unbe galten moflen aB ®id)ter, fo roerben fie and) rufjmtog 
mie ^Sferbe unb §unbe fjinfterben. ®er SJcater chatte feine Urfadje, günftiger atö 
ber mi^launige ^oet p fbredjen. ®er ©efd)idjtfd;reiber freilief) fann pr teifmeifen 
©nttaftung anführen, ba§ ber ganje 9Ibel bom ^aifer bi§ gum bitter in beftän= 
bigen (Mbnöten fief) befanb. dagegen gebrad) e§ ben ©tobten afterbing» nicfjt an 
SBofjlfjabenfjeit. 2tnea§ ©iloiuä fcfjrieb im ^afjre 1458: „2Bir fagen e§ frei 

3onitfd;c£ iUiaUrei. 15 



226 $eutfdje Sftaleret. VI. 9Jeuc SSege ju alten Stelen. 

fjerauS, 2>eutfcf)fanb ift niemals reifer, niemals gtänjenber geroefen, als fjeut= 

gutage üfticfjtS grantigeres, ©cfjönereS als ®öln finbeft bu in ganj ©uropa 

mit feinen f)erriicrjert ^ircfjen, 3xatf)äufern , Xürmen, bleigebecften ©ebäuben, feinen 
reiben ©inroofjnera , feinem frönen ©trom unb feinen fruchtbaren gfuren ringsum." 
(5r greift bann SKainj, SßormS, (Speier, ©afef, S3ern, rüfjmt (Strasburgs Äirdjen 
unb fagt, mehrere ber geiftfidjen unb bürgerlichen Käufer feien fo fcf(ött, bafj fein 
ßönig fie ju beroofmen ficf) fcfjämen mürbe; äfjnlid) rüfjmt er üon Nürnberg, bie 
Sürgerfjäufer fcfjeinen für dürften gebaut unb bie Könige Don ©cfjottfanb mürben 
münfcfjen, fo gut roie bie minber bemittelten SBürger tton Nürnberg ju roofmen. 
3lugSburg übertreffe an SReicfjtum alle ©täbte ber Sßelt. SBien fei mit roafjrfjaft 
fönigficfjen $afäften unb ®ird)en, bk felbft Ratten bemunbern fönnte, auSgeftattet. 
SJcaccfjiaoelli fjat ungefähr ein fjalbeS 5 a by r by un ^ ett fpäter bie 2TuSfage feines SanbS= 
manneS über ben ungeheuren Steicfjtum ber beutfdjen ©täbte t>otlinf)aftlicfj beftätigt, 
aber er fügte fjinju, bie Urfadje fofcfjen DteicfjtumS fei, roeil ber beutfctje 93ürger feine 
^ßracfjtbauten aufführe, feinen SuruS in §auSeinrkf)tung ober Kleibern treibe, ein 
guter STifcf) unb ein roarmer £>fen märe alles, maS er beanfprucfjte.*) SDcaccfuatiefli 
fannte nur bk ©djroeij unb STirof unb er fjat baS bort gemonnene Urtetf aucf) auf 
baS übrige beutfcfje SSolf auSgebefjnt; baS aber ift ficfjer, bafj ber SupS, ben ber 
beutfcfje Bürger im fünfzehnten 3 a W u ttbert trieb, ntdtjt auf einer feiner entroicfeften 
©innlicfjfeit berufjte. @S mar ®feiberluruS, ber bann §u Gmbe beS fünfgefjnten 3afjr= 
fjunbertS feinen §öfjepunft erreicht fjätte, unb SuruS in §auSgeräten oon fcfjroerem ©olb 
unb ©über. ®ünftlerifcfje 93ebürfniffe fjätte aucf) ber 93ürger nicfjt, ober bocfj nur in 
geringem SKa^e. 211S in Italien bereits 9tufjmfinn unb ©cfjönfjeitSfreube ber Malerei 
einen monumentalen unb bocfj roeftfrofjen ©tjarafter gegeben, mürbe fie in ©eutfcfjtanb 
nocfj auSfcfjliefjlicf) berufen, bem SlnbacfjtSbebürfmS ju bienen; refigiöfe ©ttftungen 
atiein, nicfjt ®unftfreube gaben bem ÜJKaier S^arjrung. Unb felbft ber religiöfen 
Malerei mar eine fjerbe Sefcfjränfung auferlegt. ®a roie früfjer ber gotifcfje ©til 
in ber Sfrcfjiteftur fjerrfcfjte, fo blieb aucf) nocf) roie früfjer bie Süßanbmaferei aus ben 
Sircfjen auSgefcfjfoffen, unb bie Xfjätigfeit ber 3Jcafer mar auf SBerfe ber Tafelmalerei 
befcfjränft. ®ein groeifet, baf? burcfj ben SBegfatl ber SSanbmalerei bie ©ntmicfelung 
beS gormenfinneS oerlangfamt mürbe, aber aucf) bie (Sntroicfelung ber ^ßfjantafie fjätte 
erfjeblicfj gelitten, roenn nicfjt feit ÜJcitte beS fünfzehnten ^itjrfjunbertS ber ßupferfticfj 
unb ^ofjfcfjnitt bem SJcafer eS ermöglicht fjätte, feinem ©djöpfungSbrange unabfjängig 
ju folgen, unb babei jugteidt) mit ber ®eifteS= unb ©emütSftrömuug ber großen 
SSolfSmaffe, für melcfje ©tief; unb ^oljfcfjnitt junäcfjft beftimmt roaren, in lebenbigem 
Söecfjfeloerfefjr p bleiben. 



2>ie fjerrfcfjenbe ©tellung, roetcDje bie fölnifcfje SJialerfdjufe am @nbe beS oorigen 
Zeitraums eingenommen fjätte, blieb ifjr auefj roeiter bis über bie SJcitte beS 
fünfjefjnten ^af)rf)unbertS fjinauS. @rft bann traten in anberen ©egenben jDeutfcf)= 



*) Aen. Silvii de Genn. c. 27. Macchiavelli, Ritratti delle cose dell' Alamagna Opere 
ed. Milano 1850 I. p. 578 fg. 




Bas Kölner Dombilb: Die Jlrtbehma. ber tt>ei|'en; t>on Stephan £od)itei\ (»«$ t>e>" Stidjc oon maffmo 



2ocf)ener3 SRat^auSaf tar. 227 

lanb§ SDceifter auf, beren (Sinflufj einen erfolgreichen SBettbetuerb mit ben Kölnern 
tragen burften. 

9It§ ®ürer »üätjrenb feiner nieberlänbifdjcn SRetfc an einem ber legten Dftobertage 
1 520 ®ötn befudjt ijatte, trug er in fein Xagebu^ ein : „Stern f)ab ^mei roeijj Pfennig 
geben öon ber taffei auf sperren, bie maifter ©teffan jn Söln gemalt t)at." SDiefe 
Safe! befanb ficf) in ber 9iatt)au3fapetlc , beren Sau 1426 befdjtoffen toorben mar; 
feit 1810 ftetjt fie im Somdjor. 9Jceifter ©tepfjan — mit öottem -Kamen ©tepfjan 
Sodjener — ift in ber üftälje üon ^onftanj, ju 9Keer§burg am Sobenfee, geboren. 
2(m 27. Dftober 1442 ermarb er §u ®ötn öon ^ofjann öon turbefe ba§ §au3 
SRoggenborp (jetjt grofje Subcngaffe in ber üftäfje be3 2)om§), feine ©attin, bie in 
ber ®aufurfunbe ntiterfcfjeint, fjiefc 2ö§betf). ©d)on nad) §tt)ei Satiren öerfaufte Sodjener 
bic§ §au§ unb ermarb ficf), mit gubiffenafjme eineg ®artefm§, ein öiet geräumigere^ 
£>eim in ber üftäfie ber ©t. 2Itban!irdt)e. %m %at)it 1448 mürbe er öon feiner 3 un ft 
al§ ©enator in bie ©tabtregierung gefdjidt — bie gleiche 28ürbe mürbe ifjm nocfr= 
mal§ 1451 übertragen, boa) ift er nod) öor Slbfauf biefe§ 9Imt§jaf)rc§ (e§ lief öom 
24. ©eäembcr an), atfo öor bem 24. ©ejember 1452 geftorben, mie fidj in ber 
©enatorenüfte öerjeidjnct finbet. 

®ie $Ratfmu§tafet ift ein breitetfige§ SIttarmerf. Sei gefcfrtoffenen gtügetn fiefjt 
man in ein mit einer Salfenbede überfpannte§, nadj rücfroärt§ burctj einen üerfcbieb* 
baren SBanbteppid) abgefd)loffene§ ©emad), in metdjem bie öor bem Setpult fnieenbe 
SJcaria ben ©rufj be3 @ngel§ entgegennimmt. ®er gefdmitjte ©it> mit bem Riffen, 
ba§ geöffnete $utt, ber Slumentopf mit ber Sitte finb mit fotdjer liebeöoHen 2Id)t= 
famteit bargeftetlt, mie nur in bem Serfünbigung^bilbe be§ ©enter 21ftar§. 2)ie 
garbe ift gebämpft, bodj auch, bie ©djatten öon intenfiöer ®raft be3*£on3. SBerben 
bie gtügef geöffnet, fo tritt un§ eine farbenftrafjtenbe ©efeüfcfjaft fdjöner, meift jugenb= 
lidjer ©eftalten entgegen. 2(uf ber SRittettafet SRaria mit bem ®inbe, bem bie Könige 
mit reidiem ©efotge nafjen, auf ben gfügeln jroei ©djaren Zeitiger grauen unb 
Söcänner, geführt öon ben ©dmtjtjeitigen ®öln§, ber ^eiligen Urfuta unb bem fjeifigen 
©ereon. üftur ber SJcaria ift bie ibeale Sradjt geblieben, bie ©djar ber ^eiligen 
fjat bie SKobegemanbung ber geit angelegt. 23oran ber fjeitige ©ereon in platten* 
rüftung unb reicfjgeftidtem 2öam§, ätjntia) gerüftet unb mit ©cfjrcert unb langftieligent 
©treitfjammer öerfefjen, fein ©efofge. ©in^elne nod} ben Sappert ober bie ©lode 
über bie Lüftung gemorfeu. Sie grauen tragen fjermefinüerbrämte Dberfteiber mit lang 
fjcrabfatlenben s Ürmcfn. S)iefe ^eiligen, mit if»rer greube an irbifdjem ©fanj, gehören 
aud) ifjrer leiblichen Sitbung nad) nid)t mefjr ber ©eftaftenraett ber alten lölnifdjen 
©cfiute an. ®ie ®öpfe finb runber, kräftiger gemorben, ber Süiunb finnlidjer, bie 
•Kafe inbiöibueüer , met)rfad) etma§ ftumpf, bie Slugen meiter geöffnet, ber §al§ ift 
minber gart unb fdjtanf, bie ©djultern breiter, bie £>änbe nod) etma§ fjager, aber 
bod) fdjon fäfjig gu ergreifen unb ju fjalten, ber Körper im gansen furj unb ge* 
brungen, bie Haltung ftraff, felöft fed. ©ntfdjiebene ^nbiöibualifierung tritt in ben 
äRännerlöpfen ferjarf fyeröor, fie ift aud) bei ben grauen öorfmnben, nur ba% fie fjier 
infolge einc§ gleid)mä§igen 3 u S e§ ünblidjer 2eben§unfdjulb meniger auffällt. ®a§ 
Sidjt fd)eint unmittelbar auf bie §auptgruppe beg 9Kittelbilbe§ ju fallen, fo bafc ba§ 
ticifee ^ot be§ ©emanbe§ be§ Inieenben Königs in üotlcr ßraft leudjtet, moburd) bann 



228 Seutfdje Malerei. VI. 9?eue SSege ju alten Rieten. 

notmenbigermeife aud) alle übrigen färben ju einer fjoJjen ®raft be§ Sonl gesteigert 
werben mußten. Sßcld) fräftigen garbenafforb giebt 5. 93. ba§ teudjteube Kot be§ 
£)bergett>anbe§ ber ^eiligen Urfula mit bem fatten ©rün unb bem Stau ber ©e= 
manbung ber 9cebenftcb,enben! 2öie bliijt bie ©tatjlrüftung be3 Seifigen ©ereou 
unb feiner ©enoffen im Sichte. 28ol)l fjaben bie üan (StjcfS im ©enter 211t ar eine 
nod) ftärfere I^ntenfioität be§ £on§ ersielt, aber roeldje ®luft liegt grutfctjen bem 
9tatb,au3attar unb bem ßlarenaltar ! SDie geit ber ©ntftetjung bc§ SBerleg ift unbefannt, 
bod) tueifen bie STrarfjten mit (!nttfd)iebenl)eit auf bie 3eit ätt)ifcr)en 1440 unb 1450. 
21ud) äußere ©rünbe unterftütjen biefe 21nnaljme: e§ ttrirb lein Qtfatt fein, bafj erft 
in ben üier§iger Qab.ren 2od)ener3 tarnen in ben llrlunben öfter§ genannt mirb, unb 
aucf) bie§ ttnrb in 93etracf)t 51t gierjen fein, baf? Stfteifter ©teütjanS Sltern erft gegen 
1450 geftorben 31t fein fdjeinen, toa3 bod) feine ©eburt nidjt leidjt über 1400 jurud* 
jubatieren geftattet.*) ^ft ber 9tatljau§altar jtuifdjen 1440 unb 1450 entftanben, fo 
nnrb nun aud) ber (Sinflufj Begreiflid}, ben ba.% §auüttoerf ber üan @t)d'3 auf biefen 
geübt Jjat. Unb biefer (Sinflufc ift üorfjanben. gunädift fcfjon Hingt in leinem feiten 
SScrle ber lölnifd}en ©djule bie fünfttcrifdje Stimmung bc§ ©enter 2lltar§ fo mädjtig 
an mie f)ier: biefe SSerbinbung üon SBeltfinn unb 21nbadjt, üon Sfaturfreube unb 
ftrengem Stil, ©an^ gctuifj, bie gormenfüradje ber üan (5t)d'§, ben einbringlid}en 
9teali3mu§ berfelben fjat er fid} nur menig ju eigen gemad}t. ®ie gebrungenen 
SSerljältniffe feiner giguren gehören bem gormenlanon feiner §eimat am SBobenfee 
an, bie Stidjtung, bie er in ®üln üorfanb, fjat bann im mefentlidjen feine ®unft= 
auffaffung beftimmt, ber ©enter Elitär fjat aber bod} nidjt blof? feine Xedjnil unb 
feine malerifdje 2Infd)auung üeränbert, er beftärfte tt)n gehüfj aud; barin, jtoifdjen bem 
ungelenfen, berben SteatiSmmS ber in ®onftanj blüljenbcn Sjüuftratorenfdjule unb bem 
gbealilmuä ber lölnifd)en ©djule ben SJcittetroeg ju fudjen. 2)afj er tro£ feiner 
fimfilerifctjert Sugenberinnerungen bem 9{ealigmu§ ber üan (£t)d'§ fid) nidjt energifdjer 
anfcblofj, lag toob,! cor allem baran, bafs feine eigentlichen Sel)rjar)re längft üorüber 
maren, bafj nur ber tecrjntfdje gortfdjritt Ü)n pr üftadjeiferung reifte. %m übrigen 
mutet nicrjt bloft ber ©ngel in ber SSerlünbigung mie eine (Erinnerung an ben 
©enter 211tar an, and) bie beiben fnieenben Könige auf ber üöcittcttafel laffen ein 
nieberlänbifdje§ SSorbilb üoraugfeijen. £)b bie SDcalted)nif ooUftänbig "bit fei, roeldje 
in ber SBerfftätte ber üan (Snd'3 geübt morben fei, läfät fid) meniger fidjer entfd)eiben, 
al§ bafc bie Xedjnil ber alten lölnifd)en ©djule bie lotoriftifdjen SBirlungen be3 
StatfjauäaltareS niemals ju erzielen im ftanbe gemefen luäre. 

©ud)t man nad) SBerfen, meld)e bie ©ntmidelung be§ ®ünftler§ üor ber ©d)öpfung 
be^ 5Ratb,au§altarg erläutern, fo ift man auf nidjt meb,r al§ 2Jfutma§ungen angemiefen. 
Qft er aU ganj junger ©efeHe in bie SBerlftätte eine§ 9iad)folger§ be§ SKeiftcr 3Bill)elm 
getreten unb I)at ba mehrere Saf)re gearbeitet, lernenb unb fid) fortbilbenb, fo märe e§ ja 
möglid), ba^ er bie fteb.enbe Sfflabomta mit bem 93eild)en im erjbifdjöflidicn 9}Jufeum in 
Köln geferjaffen baben lönnte. ®a§ SBaüpen ber ©tifterin meift auf ©fifabetl) üon 5Reid)en= 
ftein, meld)e 1452 fdjou a(§ 3(btiffin beä (£äcilienffofter§ in ®öln torlommt, unb bereu 

*) 8tm 14. 5(uauft 1451 njanbte firfj ber 9Jot ber Stobt tötit auf 3tnfud§en „«Kaifter 
©tcffan'o, SOfater", an ben 9Jat öon 9Jteer3burg („Wer^burg") mit bem Slitfud^en, bemfelben ben 
s JJa(f)(af5 fetner bort üerftorbenen ©(tern auf^uberoabren. 




ITtobonna mit bem Deildjen. Don Stephan fodmer. Köln. 



^ugenbtoerfe £od)ener£. 229 

©eburtSjatir über 1410 nidjt mcit ijmauSgerücft merbcn lantt. 9cad) u)rem Slu^fetjen 
auf bem Silbe gu fdjtiefjen, müßte ba§ Sitb SJKitte ber breißiger 3 a f) re gemalt 
morben fein. Sie fdjtanfen SSertjättniffe SJcarienS meifen auf ben gormenfanon ber 
alten ©dmle; nur ba§ Dual be» ©eftc^teö ift ein menig ooKer gemorbcn, aber bie 
Siber finb gefenft, bie -Jcafe fein, ber SQhmb Kein, ber $aU gart, bie ©futtern 
abfattcnb — bie §mnbe bagegen finb etma§ Iräftiger gebilbet. Sludj ba§ Kinb ift 
(Eigentum ber ©d)ute SJceifter SBiltjelmä , bie gönnen finb ttiet weniger burcfjbilbct, 
al§ auf bem 2)ombi(be. ®a§ 9tot be§ mit Hermelin gefütterten 3Jcantel§ ber SJcaria 
giebt bem Silbe einen mannen STon, ber aber an Kraft unb Siefe mit bem !Rat= 
IjauSaltar nidjt wetteifern fann. ©ie garbe trägt alle Kcnngeidjen eigentlicher Sempera 
an fiel).*) Siel erttfctjiebencr fdjon djarafterifiert ben Übergang oon ber alten ©dmle 
gur 2Irt be§ 9Jatb,au3altar§ ber gefreugigte ©f)riftu§ mit Sftaria, ^ofjanneä, SRagbalena, 
Sarbara unb ßfjriftoptjonts im ©ermamfdjen üühifeum ( s Jcr. 13) unb bie Sftabonna 
im 9tofentjag im Kölner ÜUhtfeum (9^r. 118). %n ber ©timmung fd)ließt fid) ba3 
letztere nod) gang an bie ibtjtlifdjen Silber ber ©djute Sfteifter SßitfyetmS an, aueb, 
bie mufigierenben (rngelfnaben fjaben bort ifjr §eimat§red)t, aber bie ÜDiaria unb ber 
GljriftuMnabe in itjrer fräftigeren Sitbung, eingetjenberen SDcobclIieruttg geigen fdjon 
eine natje SSerroanbtfdjaft mit ber üücabonna unb bem Kinbe auf bem 9tatf)au3a{tar.**) 
2öie fo bie gäben nidjt fehlen, meiere bie Serbinbung gmifdjcn bem ©larenaltar unb 
bem 9tatt)au<3attar IjcrfteKcn, fo fefjlt andj nid)t bie Serbinbung gmifdjen bem 
gtattjaifSaltar unb einer (Gruppe oon Silbern entfdjiebencrer reatiftifdjer 21rt, otjne haft 
unS nod) ein SBerf begegnete, in meinem ber Künftter fiel; fo öoC unb lauter au§= 
lebte, mie bort. ^mmenjin aber barf man fie Sodjener gumeifen — ift boctj nicfjt 
gu tergeffen, bah ber Setrieb ber Malerei ein gang fjanbmerflidjer mar, baß öer= 
fdjiebenartig begabte (gefeiten an ein unb bemfelben Silbe gu arbeiten pflegten, bie 
bann gmar ben ©runbdjarafter bemfelben nidjt änbern, mot)t aber mandjeg grembe 
in Sluffaffung unb 3tu3füb,rung be§ ©ingetnen bringen, einen niebrigeren Öhab ber 
®urd)bitbung oerfdmtbcn lonnten. 3)ie§ feftgetjalten, ift Sodjertc'r gunädjft ba§ große 
2Utarmerf gugumeifen, meldjeS, nad) bem SSappen gu fließen, oon ber gamitie 
ÜJcufd)el = 3ftetternid) in bie ^ßfarrfirdjc be§ ^eiligen 2aurentiu3 in Köln geftiftet mürbe. 
®a§ SJcittetftüd (Köln, «Kufeum 9tx. 121) giebt eine ©arftcKung bc§ Süngften ®erid)t£. 
Sie Serbammten unb ©eligen geigen bie gebrungenen gönnen 2odjenev3, bie ©efidjter 
ber Seligen and) ein botleg Dual mit ber Sorliebe für etma§ furge abgeftumpfte 
9rä§d)en, in ber ©dmr ber Serbammten madjt fid) bagegen ein überaus berber 
ateatiSmuS breit, ber aber gmeifettoS ba§ ©rgebniä fleißigen 9iaturftubium§ ift. SJcan 
merft aud), ba% nur männlidje StRobeüe bem Künftler gur Serfügung ftanben; bie 
meiblidjen Körper finb gang fetjematifefj befjanbett. ^n ber ©ruppe be§. ridjtenben 
(Scjriftug, ber SQtaria unb be3 Sot)anne^ fällt ber Künftler mieber metjr in bie ältere 
gormenfpradjc gurüd. 5Dod) ftimmt biefe {ebenfalls beffer gu ber mittelalterlichen 
Pjantaftif, meiner bie ©djilberung ber SeufelSgeftatten entfprang, aU ber moberne 

*) 2>a§ Sombttb unb bie TOobonna mit bem SSeild^ett mürben in garbenbrud öon ber 
Slrunbel Society üeröffentlid)t. 

**) Eine freie etroaS öereinfatt^te SBieber^olung biefe§ Söilbel in ber ÜÜiündiener $tna= 
fotrjef (9Jr. 5) ift boa^ föotjl nur SBerfftattarbett. 



230 



®eutfdje9Raferei. VI. JJeueäBegeju alten fielen. 



9teati§mu§ , roeidjer bte ©fjarafterijtif ber ©ruppe ber Sßerbammten befjerrftfjt. (Sin 
gleiches ©djroanien be§ fünfttcrifdjen ©fjarafterä jeigen audj bte gtügetöilber biefe§ 
s 2ütar§. Sie ber Sutfjenfeiten, gang be§ SCReifterg fetoft nntrbig, fteüen je brei ^eilige bar 




©tepfyan 2od)cncr: SDJabonna im Jftofenfyag. Äöln, ÜJJufcum. 



(SMncfjen, $inatott)ef 92r. 3 unb 4), tücldtje, tote bor aßen ber Ijetfige GuirinuS — in 
SRitterfoftüm mit rot bettrimpetter Sänge — burcfjauä ber Zeitigen @cfcHfcf)aft be§ 9Jat= 
t)an§6itbe§ angehören, bte 5lpoftet = 9Rartt)rien ber inneren (Seiten bagegen (granffurt, 
©täbelf(^e§ !gnftitut 9ir. 62 unb G3) geigen ein fotcfjel 23ef)agen am ©räfeticfjen, eine fo 




5t. £odjener: 3üm}ftes (Script. HTittelftiidbi 




ITtufdjet • lUetternidj'fdjen 2Utars. Köln, irtufeum. 



2lr&eiten au§ SodjenerS SBerfftatt. 231 

berbc, an bie ®arifatur ftreifertbe ©fjarafteriftif, bafe man bie fünftlerifdje §anbfd)rift be§ 
SDteifterS be§ 9tatf)au§bilbe<§ barin faum metjr roieber ertennen fann.*) Slnbere arbeiten 
au§ Sodjenerg SSerfftatt betonen fd^ärfer ba§ ibeale Content, ba§ 2od»ener nod) mit 
9Jceifter SSitljetm gemein tjatte. ®at)in gehört bie bon 1447 batierte ©arftellung 
im £embel au§ ber ®att)arinenfird)e in ®ötn in ber SDarmftäbter ©aterie (Stfr. 168). 
Oben in ber ©lorie ©ott SSater, (£nget umgeben it)n, äroei babon rmtten einen Xebbid), 
bor roeldjem ber in fbätgotifdjen formen erbaute 21ttar fteljt. 9J?aria in blauem 
SERantet fniet born mit jroet Xauben, fjinter if)r geigt fid) Sofebf), bann folgen §anna unb 
eine Sdjar junger 9JJäbd)eu. 2tn ber anbern Seite be§ 2tltar§ ftefjt Simeon im 
^otjentiricftergeroanb, ba§ götttidje ®inb mit beiben §änben Ijattenb, hinter iljm eine 
9Jcännergm;bbe , Dorn enbtidj eine ^Srojeffion bon ferjentragenben ®inbern. Ö5anj 
unb boll begegnet vm§ t)ier roieber bie (Stimmung be£ SRatfjauäbilbeS ; Ijolbe 2eben§= 
unfcfjutb ift ben Siubern eigen, roeifjeboüer (Srnft oljne Süfterljeit bem §ol)enbriefter 
unb ber üücännergrubbe. 3°f e P^r er mit besorgter ÜDttene ba§ Düfergetb sät)It, fjat 
jenen gug m ba§ §umoriftifd)e, ber root)l bom geiftlidjen ®rama in bie Malerei 
gefommen fein mag. ®ie Sftobetlierung ift fein unb forgfättig, bie ©eroanbbetjanbtung 
unge^roungen — nur bie Siofatöne be§ l^nfaraatS, bie fdjarfe §eHigfeit ber ©emanb- 
farben meiden bon ber fotoriftifdjen Gattung be§ 9iatf)au§altar§ entfctjieben ah. 3Ser= 
roanbt in ber Stimmung, bod) rticrjt ebenbürtig in ber funftlcrifdjen 2tu§füt)rung ift 
ber glügetaltar im Kölner 3Rufeum (9<ir. 125—127), beffen 2Jcittelbitb bie Anbetung 
ber Könige, bie ©eitentafetn aber bie beiben Sd)ut}f)eitigen ®ötn§, llrfufa unb ©ereon, 
borfüijren. Wudj ba§ grofse Slltartnerf bon ^eifterbad) (e§ befanb fid) in ber ®ird)e 
ber Senebiftinerabtei) ift au§ biefer Stimmung fjcrborgegangen, bie 21u3füljrung jebodj 
roeift burdjau§ auf ©efettenfjänbe. ®ie einzelnen Xafetn (SJcnndjen, ^ßinafotfjef 9 — 18, 
®ötn, 9Jcufeum 122 u. 123; StugSburg, ©alerte, bier $affion%nen) mit ©arfteuungen 
bon ©reigniffen au§ bem Seben ©rjrifti unb 3Jcarien§, bann adjt 2TbofteI = unb 
§eiligengeftalten finb bon ungleicher ©üte, einzelne roie bie Xafeln in 2lug§burg 
gerabe^u rorje @5er)ilfenfubeteien. ®ie SBerfftattüberlieferung Sodjenerä fjielt aud) 
nod) nacf) feinem £obe faft ein Qa^eljnt bor — jafjtreidje Silber in bem Sftufeum 
bon ^ötn, ber ^ßinafotfjef in 2Jiünd)en, ber ©alerie be§ ©ermanifd)en SJcufeum^, ben 
©alerieen in §annooer unb S)armftabt beroeifen bie§ — aud) ein !teiue§ ©ebetbudj 
in ber gro^eräoglic^en 93ibliotb,ef in ©armftabt (SRufeum 70) unb ein Söerf ber 
93ud)malerei ju nennen — batiert bon 1453, beffen ©itbdjen eine berounbern§merte 
geintjett ber gddnumg [unb 3a rt ^it ber gärbung jeigen, ift in Stimmung unb 
gormengebung ein Stbfömmling be§ 9Jatf)augattare§. S^ur giebt e§ b,ier fcfjon gut 
au§gefüf)rte tanbfd)aftlic&,e §intergrünbe unb bie 9?anbarabe§fen §eigen ganj natura- 
tiftifd) betianbelte Slumen unb grüd)te. 



*) Sm 90?artt)tium be§ {(eiligen S3ort^olomäu§ fjält ber eine 93iittel fein SKeffer gmifalen 
ben $äf)nen, ber anbere fc^Ietft baS feine; bieS ift eine getreue föoöie be§ gleiten 50fottö§ au§ 
bem S3üöerct)Hu3 ber Segenbe be§ {(eiligen 23art£)ofomau3 im Sljor ber granffurter jjomfirale, 
welken im Sa^re 1427 ber ©cfiolafter be§ 93art^oIomöu§ftiftel, granf öon ^ngellieim, augfüf)ren 
liefe. Dberbeutfrfje unb fölnifa^e ©inpffe freujen fttfj in btefem 6nf(u§. 9KögIict), bofe einem 
manbernben ©efelfert bie oorgenonnte ©jene fo gu ©emüte fttrad), bafe er fie in ber SSerfftatt 
SodjenerS mieberfjolte. 



232 Seutfdje Maleret. VI. 9?eue SBege ju altert Rieten. 

©aneben freutet) ttmcfjä fräftig eine SRidjtung fjeran, mefdic immer tueniger 
SkrftänbniS für jene ibeate Stimmung seigre, metcfje in (Stephan Sodjener, aber 
aud) in ben »an Stod'3 bie reafiftifdje Neigung ber 3^it bämpfte unb gügette. 
Stbfdjreiben ber üftatur in tfjrcn cfmrafteriftifcben ©eftaftungen , feine Sänterung 
berfetben burd) bie ^ßbantafte forberte man, bap Seibenfcfjaft unb SBemegung, je 
ungeftümer, um fo beffer. 2)a mar logier ban ber Sßebben berftänblidjer aU 
bie Dan St)d'§, metdjer ber Sßafjrfiett be§ 2Iu3brud§ mächtigen £eiben§, tragifcfjer 
Srregung, rücfftdf)t§Io§ Sfbel ber Sinien unb 2tnmut ber formen opferte. ^e|t trat 
audj bie Sanbfdjaft in icjre Steckte, gür biefe SDcenfcfjen , bie fo ungeftüm unb 
unberjagt au§ bent Sebcn in bie ®unft brangen , bot ber ibeate 9ftaum feinen 
©tanbbunft mefjr — ■ fie taugten nur in eine mieberum ganj reaüftifdje Umgebung, 
fei e§ bie Sanbfdjaft, fei e3 ba$ befjagfieb, auSgeftattete beutfcfje §au§. greittdj fcfytofj 
man in bieten gäöen audj jettf noefj ein 2(bfommen mit ber Überlieferung unb mofjl 
aud) bem ©efdjmad ber 23eftefler : man bitbete ben §immel in ber Sanbfdjaft gotben, 
um fo an bie früheren ©ofbgrünbe ju erinnern. SSorftufen reicfjer entmidelter tanb= 
fdiaftticfier §intergrünbe finben fid) aüerbing§ fcfjon in beutfcfjen 2Banb= unb 93ucb/ 
matereien be§ 3ftittefafter§, befonberS be§ bierjefinten Sabrtjunberr», unb ba% Srmad)en 
lanbfcfjafttidjen ©inne§, morauf bie ©idjtung be§ fünfzehnten SafjrtjunbertS mie§, fam ber 
2anbfd)aft§materei aud) entgegen, ben fdjneflen Stuffdimung aber, ben fie nafym, erftärt 
t)odj nur bie mädjtige Anregung, bie bon ber SRidjtung ber ban Stjd'S ausging. 2icb> 
unb Suftberfbeftibe faffen freilief) in ben beutfcfjen Silbern noef) mefjr 51t ibünfdien übrig 
cU in niebertänbifcfjen — btefleicfü aud) beSfjatb, roeif ber beutfcfje SJcaler in ber 
Sanbfdjaft einen noef) reicfjeren gormenmecfjfef anftrebte, aU ber nieberfänbifcfje. Sine 
grofäe Sli^abt bon SSerfen fäfjt biefen Umfdjnntng in mefjr unb minber entfdjiebencr 
Sßeife erfennen ; an beftimmte tarnen f önnen mir biefelben leiber nidjt fnübfen, mofjt 
aber fönnen mir beftimmte ®ünftferinbibibuafitätcn fdjarf umgrenzen; biefe Sfteifter 
bftegen bann nadt) ifiren §aubtmerfen benannt ju merben. ©in folcfjer 9JMer, in 
beffen Sßerfen fjier unb ba noefj feife eine gormerinnerung an ©tebfjan Sodjener 
anf fingt, ber aber im übrigen fid) ganj auf reatiftifdjen 23oben ftettt, ift ber SJceifter, 
mefdjer bie Sofgc bon 2)arfteHungen au§ bem Seben 2J?arien§ in ber SJcündjener 
IJSinafotfjef (üftr. 22—28, mogu nod) aB ad)te§ 23ifb eine ©arbringung Sfjrifti in 
ber ^cationafgaterie in Sonbon, üftr. 706, gehört) gefefjaffen f)at. ©tifauafogieen 
geftatten e§, biefem Künftfer bann nod) fotgenbe fjerborragenbere SBerfe äujumeifen: 
SJiaria mit bem Sinb unb brei metbücfjen §eiligen unter einer Saube in ber 93erfiner 
©aterie (SRr. 1235); ein Stftarmerf in ber ^ircfje ju Sinj a. 3ty, batiert 1463, unb 
ein 2lttarmerf in ber §ofbitaffird)e ju ©ue§ bon ca 1464; eine 3Kabonna mit bem 
fjeit. 93ernf)arb bei Stabe bon 93oufjaben in Sbfn, enbftd) eine Verneinung Sfjriftt im 
SDhifeum in ^ötn (5Rr. 159) bon ca. 1480 im Auftrag be3 ©erarbu§ be SUconte ent= 
ftanben, mogu bann noefj SBerfftattbitber treten, mie 3. 93. eine Sarftettung be§ @e= 
freujigten mit ber Urfuta, bem fjeiligen ©ercon unb bem ©tifter, bem S'anonifer 
93ernf)arb be 9tel)ba, bon ca. 1466 in ber SMndjciter ^pinafotfjef (9ir. 34), bann in 
berfetben ©ammtuug eine Krönung 3J?arien§ mit bem ©tifterbaar (SRr. 29); in 
@t. Kunibert in ßöfn bier Xafetn, unb jmar jmet mit je bier, §mei mit je 3mei 
^eiligen u. f. m. 



®er äftetfter be§ SMndjener 9ttarienteben§. 233 

©leid) in bem SJtorienteben ift ber (Stritt ju einem SteatiSmuS otjne Sor= 
betjatt gemalt toorben, nur bafc berfelbe fjier, mie aud) in Röteren SBerfen bei 
biefem ©ünftter, burdj einen feinen Saft für ba§ fünftterifd) gutäffige gebügelt mirb. 
®ie ©eftatten, toetdje ber ®ünftter bilbet, finb fdjtanf, aber infolge ber guten 
Surdjbilbung beS Stumpfet unb ber (Sjtremitöten , bem feft auffifcenben ®opfe, 
erfdjeinen fie nidjt fcf)»üäcE)Iicf) ; fudjt man SSorbitber für fie, fo finbet man fie 
nidjt bei ber ©djute ÜIReifter SßittjetmS, fonbern bei ben -ftiebertänbern , etma 
Sierid SoutS. Sie Söpfe jeigen ein meift feines £>bat mit fjoljer runber ©tirne, 
mäfjig ftarfen Saden unb einem etroaS jugefpiijten , bodj nidjt flachen ®inn. Sie 
Stugen finb Hein, bie Stugenbrauen befonberS bei grauen etmaS f)od) ljinanfgejogen, 
ber SCRunb t)at bie ttjpifdje Sitbung, in bie aud) Sodjencr nod) öfters berfiet, böttig 
berloren, bie Unterlippe ift fräftig geroötbt, bie Dberlippe fein unb fdjmat, nicfjt 
otme Serebtfjeit. Sie Setbegungen feiner ©eftatten finb gemeffen, nie ftüvmifd), bod) 
immer bot! StuSbrud; bie ©emänber falten gut, meift in breiten StRaffen, feltener in 
edigeS, fcEjarf gebrodjenes ©efättet auslaufend Ser Sünftter liebt reidt) entmidette 
Sanbfdmften unb forgfam ausgeführte Sauticfyfeiten , otme bafj er ben ©olbgrunb 
aufgäbe, ©räfer, Stumen, ©cfträudj, Säume finb mit geinfjeit unb ©auberfeit 
gewidmet, bie SBetfenlinie beS §ügetbobenS ift nidjt otme üftaturraatjrtjeit , bagegen 
geigen getfen unb Serge nod) fet)r abenteuertidje formen; aud) bie 9(rd)iteftur fjat 
etmaS StbenteuertidjeS , romauifdje unb gotifdje formen berbinben ficfj jumeilen, hrie 
j. S. in ber golbenen Pforte, ju einer pfjantaftifdjcn ©efamtmirfung. Sie gärbung 
ift f)ell, bon fütjtem unb milbem ©runbton. (SinjeltjeUen feien nur menige fjerborgefyoben. 
Qu äftarienS Sempefgang feffelt befonberS bie anmutige, im ^rofil genommene grau 
auf, beren lang niebermaflenbcS §aar bon einem Siabem gufammengeljaften mirb; 
fie ift eine freie SBiebcrtjolung ber aufopfemben SDxaria in !Rogier§ Sreifönigaltar, 
ber aus ©t. Kolumba in Söln in bie 9Künd)ener ^ßinafottjef gefommen ift. %n 
ber Sermätjtung aftarienS fällt bie ©ruppe ber Srau§eugcn burdj berebte Sercegung 
unb einbringtidje Sfjarafteriftif auf. %n SJJarienS Himmelfahrt geigt ftcrj bie 
•äJcäftigung beS ®ünftlerS im 'ißattjoS in ben bcibcn fcfjön gefdjloffenen ©nippen 
ber aufwärts fdmuenben Stpoftet; ber SluSbrud tiefer ©etmfudjt fonjentriert fid) 
im ©efidjte, bie Semegungen bleiben otme §aft unb Seibenfdjaftlidjfeit. Sie 93e- 
gegnung ^oadjimS m 't Unna bor ber golbenen Pforte bietet ein befonberS reid) 
entmidettcS SanbfdjaftSbilb , mit fpiegelnbcn SSaffern, bebufdjten §ügeln unb aben= 
teuerlicfj geformten Sergen. Ser ^eit nad) am nädjften fteljt biefem Silbe bie 
SDtaria mit ben ^eiligen grauen in ber Serliner ©alerie. ÜDfaria mit bem StuSbrud 
fd)lid)ter ÜDtutterfreube fjätt ba^ ganj nadte ®inb auf bem @d)o^, mcldjeS bie 
§anb nact; einer Slume auSftredt, bie ifjm bie Ijeilige Sarbara reidjt. Sie Ijeilige 
Satljarina ift tief berfunfcn in bie Sefung be§ auf iljrem ©djofee liegenben SudjeS, 
bie Ijeilige SRagbalena f)ält mit ber einen §anb baS ©albgefäfe, mäljrcnb fie mit ber 
anbern §u bem fnieenben Stifter unb beffen ©ötmen fidj menbet, als mollte fie ifjnen 
jur ©tärfung ber §offnung bie erfahrene ©nabe berfüuben. 2tuf ber anberen 
©eite fniet bie ©attin beS ©tifterS mit il)ren bier Xodjtern; 2Bürbe ift ber erfteren, 
ein fdjtidjter, tjolber 5Reij ben teueren eigen. SBieberum ift ber Suftton golben. 
®aran fdjtiefet fid) ber glügelaltar in ber ^farrfirdje ju Sinj a. 9U)., ber laut bei= 



234 



SJeutfdjeSftaleret. VI. ^eueSBegegu alten fielen. 



gefdjriebener % a § u H a fy ^ m $af)re 1463 entflammt. Sie 9luf?enfeiten geigen bie 
SSerfünbigung (Ijier aueb, bie ^aljre^aljl), bann (£b,riftu§ am Ärenje mit Qofjanneg, 
Sftaria unb bem tnieenben Stifter. Öffnet man ben 2f(tar, fo ift auf ben inneren 
©eiten ber Stügef roieberum bie SSerfünbigung, bann — auf einer Xafel bereinigt — 



o 

-9- 

s 



■e 



■>s 




^fiugften unb äftariä Krönung — bargeftettt. Sie ÜDfitteltafcl füf)rt nodj lucttere üier 
©arftellungen cor : ©eburt ©tjrifti, 2lnbetung ber Könige, bie Sarftcüung im Xempct, 
unb ben SBcfud) be<5 Sluferftanbenen bei Sttaria — atfo mit ben Sarftefluugen auf 
ben gtügetn bie fiebert greuben Marien», ©ie Sarbriugung im £cmpct allein märe 
genügenb, e§ feft 51t ftctlcn, bafj ber ®ünftler bc3 berliner 33ilbe3 unb ber be§ 
Sinjer 2tltar3 ein unb berfclbe, fo fcljr ift gormenfpracfjc unb 3eid)nung f)' er u 'tb 



SBerfe be$ 9Keifter§ be<? Sftünc&ener WatieniehenS. 235 

bort bie gteidje, unb nidtjt minber beutfidt) auSgcfprodien ift bie SScrroonbtfdjaft mit 
ber SJcündjcncr Sotge. -Kur bie garbe befi|t nidjt ben fügten bitten £on, tuie jene, 
ma3 aber bodj ttjoljt auf SKedmung ber „3Utffrtfcf)urtg" fommt, bie ba§ Singer 2t(tar= 
toerf erhalten t)at. ^n bem öon SfticotauS ©ufanu§ gestifteten Wttartoert in £ue§ — 
auf ber ÜDcitteitafet ift bie ^reujigung, auf ben gtügein bie ©ornenfrönung unb 
Grablegung bargeftcüt — ift bie f ompofition beä 2Jcittetbübe§ etoa§ figurenarm, um 
fo reidjer aber ift bie Sanbfdjaft ausgeftaltet ; beseidjncnb für ben Süceifter ift, bafj 
er bie ©renjtinie, metcfje ba§ (£f)aratterifieren tiom farifieren trennt, audj bei 2)ar* 
ftetlung ber ©djergen nierjt überfdjrttten t)at. ®a§ Stttarroerf im Sefiij ber Freifrau 
öon ©et)r 31t llnfel, beffen äftittetbilb mieberum bie freujigung barfteüt, märjrenb bie 
glügel bie 2tufcrfteb,ung unb SSerftärung oorfüljren, — fcfjiiefct fid) in ber fompo^ 
fition be§ 9Jlitte(bitbe§ an baS Sütarmerf ju ©ue§ an, nur ba$ if)m ein Iräftigerer 
bramatifdjer $ug eigen ift. Sic glügel eine§ im Qat)re 1473 im Stuftrage be§ 
2Ragifter§ Qotjann üon SCRedt)tin entftanbenen WttarmerfeS (jetjt Nürnberg, ©erm. 
SKufeum 9?r. 26 unb 27) mit 9Jcarien» Sempetgang unb bem %ob SJcarienS (an ben 
Stufjenfeiten bie Enthauptung ber fertigen fattjarina unb ba3 SBuuber am ©rabe be§ 
Zeitigen ^otjaniieig) geigen ben Sfteifter in ber ©tjarafteriftit etmaS jugefpitjter ai$ im 
Sftündjener SJcarienteben , oJjne aber bie ©runbjüge feiner bortigen funftanferjauung 
gu öerteugnen; fo reief) 3. $8. in ber ©arfteßung be§ £obeS ber SKaria bie (Sprache 
be§ SDccifterS für ben 2tu3brud ber (Smpfinbung ift, ber Xou bleibt ein gebämpfter, er 
toirft metjr burd) feine ©injetgüge aU burd) mäd)tige§ $atb,o§. SofjanneS am ®opf= 
enbe roeift fjoffmtngmedenb nad) oben, ber Stpoftel, metdjer bie ©terbeferje t)ä(t, 
läfjt ba% §aupt ruie mitfterbenb finfen, QafobuS legt (iebeüoll tröftenb bie §anb auf 
bie ©djutter be§ nebenftefjenben ©enoffen, ein anberer fitjt am guftenbe beS 93ette§ 
unb oertjüflt mit feinem Sücantet ba$ ©efidjt. (SineS ber ebetften SBerfe biefcS 
SüceifterS ift bie prächtig aufgebaute freujabnatjute, bie er ca. 1480 für ©erarbuS 
be «Monte matte (föln, 2Jcufeum mx. 159). Sn Sejug auf ffteirtfjett unb Sßirffamfeit 
ber fompofition tonnen fictj wenige Seiftungen beutfdjer SDMerei im fünfzehnten 
3at)rt)unbert mit biefem öergteid)en. ®ie Stbtreppung be§ §üget§, auf toeterjem 
ba3 freuj ftefyt, t)at bem fünftter ©etegentjeit gegeben, ben prjramibenförmigen 2tuf= 
bau ber ©ruppe in fdjönem freien Sinienfpiet jutuege ju bringen. S)ie SQfobeltierung 
beg naeften (£t)riftu^förper§ ift etma§ r)art, ber 2lu§brucf bc§ S'opfeS aber ebel. Ätar 
unb beftimmt ausgeprägt finben fictj bie $ÜQt biefeS 9tteifter3 aud) auf einer 9tn= 
betung ber fönige im (Sermanifcfjen SJcufeum (9lx. 28), bie öon bem 1492 oerftorbenen 
^ßaftor ju 2Baiff)ora, ^atob Ubemann, geftiftet Würbe, bann auf bem Slpoftelaltar in 
9Jcüncf)en (^Sirtafottjef 9ir. 31 — 33), n)äb,rcnb eine SD^effe be§ Zeitigen ©regor in 
@t. Kunibert in fötn, bei alter Sermanbtfrfjaft ber Stuffaffung mit unferem SKeifter, bod) 
fd;on mebr auf einen f)od)begabten S'JactjfoIger ot§ auf biefen fetbft roeift. ©er 97Jetfter 
be§ 9Jcüncf)ener 9Jcarienleben§ ift fein bab,nbrect)enbe§ ©enie, er befi|t aud) nid)t bie 
fct)öpferifcf)e ©etbftänbigfeit beg fünftterS be§ SRat^ou8aftorS, aber er ift taftüoü in 
ber 2Bat)t feiner SSorbitber unb berfügt über ein fo feinfühliges Stuge, fo biet fünft= 
terifcb)e 93efonnent)eit unb ein fotdjcg W.a'B geftaltenber f raft, ba$ feine SBerfe neben 
jenen ber g(eid)§eitigen niebertänbifd)en 3)ceifter ifjre fetbftänbige SBebeutung befjalten. 
^m oermanbt, bod} aber oon gröberem f orn ift ber f ünftter, metdjer bie gotge oon 



236 $eutfd)e Sftaterei. VI. «Reue SBege jh alten Stelen. 

«ßoffionSbarfteüungen malte, bie auS ber 2t)üer3bergfd)en Sammlung in baS Söhtfeum 
in ftöln !am (9fr. 151—158) — motjer er als ÜRetfter ber SüüerSbergfdjen Sßaffion 
bejeidjnet lüirb. ®ie ©eftatten, bie er bitbct, finb Üirjer aU bie beS früher genannten 
ÜDceifterS, oljne gebrungener ju fein, ©eine £b,arafteriftif ift berber unb fc^eut aud) 
üor bem ©cmeinen nid)t §urücf. SJcan fefje nur bie 9tunbe ber SIpoftet im Slbenb^ 
mabl; neben einjetnen überlieferten, nur ettnaS überarbeiteten £t)pen, tueldje ®e= 
fictjter üon ber (Strafe aufgelefen! üon QubaS ganj abgefetjen. 93i§ ju melier 
gemeinen ^äfjtidjr'eit unb fjäftfidien ©emeinljeit fteigert fid) aber erft ber Sünftler, 
rcenn er ©djergen unb Söüttet borfüfjrt, tuie in ber ©efangennatjme ©ijrifti, ber 
©eifcetung ober Sreujfdjleppung. ©eine (Jrjäbjung ift lebhafter, leibcnfdjaftlidjer, 
ofyne auSbrudSüofler ju fein, feine Sompofition meift überfüllt, ob,nc Starfjeit ber 
©ruppierung. ®ie garbe ift fräftiger, aber aud) bunter als bei bem Sftcifter beS 
9Jcarienkben§, baS gtcifd) üon berberem 9tot mit bräunlichen ©Ratten. ®ie 2anb= 
fdjaft tritt üerfjättniSmäfjig jurücf — roa§ eben bei bem patfjetifdjen ©runbjug beS 
SfteifterS ertlärlid) ift.*) £)b biefer Sünftter in einem @d)utüerb,ättni3 ju bem üDfrifter 
be§ SDcarientebenS ftanb, fann mit üoller ©idjerfjeit meber bejaht, nod) öerneint roerben. 
Sftögtid) ift \>ie§ ja; bod) menn einzelne £t)pen beS StteifterS be§ SDcarientebcnS 
unS in ber Sßaffion mieber begegnen — fo j. 93. ber !3ob,anne§ auS ber ©rabtegung 
üon 1480 in ber ^reu§igung — fo forbert folcfje ©nttefjnung nod) fein ©djulöertjättniS: 
alles fpridjt efjer bafür, bafj bie beiben SDceiftcr gleichzeitig gearbeitet tjaben.**) 

93ertoanbt in ber (Smpfinbung ift bem ÜUcaler beS 9Jiünd)ener ülJcarientcbenS ber 
9)ceifter ber 33erf)errtid)ung ÜDcarienS in Sötn (Sücufeum 9fr. 182), ber aufjetbem 
ben ©influfj beS 9tatf)auSattarS nid)t üerteugnet, letzterer befonberS mafjrnetjinbar in ber 
gebrungenen ©eftatt beS ^eiligen ©ereon unb in ben reijenben Söpfdjen ber jafjtreidjen 
(Sngel, roetetje bie £a(bfigur ©ott SSaterS unb bie £aube beS tjeitigen ©etfteS umgeben. 
Qm übrigen aber finbet er fid) in ber ©tmrafteriftif ber männtidjen ©eftatten ganj 
auf eigenem ©oben. ®iefe Söpfe, bie mit ben boH geöffneten Stugen auffdjauen, 
fyaben, obne büfter gu fein, etroaS üon ftab/tfjarter Sraft, baS §aar fällt, menn ber 
Sopf nidjt bebedt ift, mirr in bie ©tirne, bie DJafcn finb meift ettuaS fur^, bod) regel= 
mäfjig, ber 9Jfrnb üon energifdjem 2IuSbrud, baS Sinn fräftig üorgeroötbt. ®ie 



*) 3>ie ad)t s }kffton3büber (9lbenbmat)t, ©efangennatime, E^riftuS üor «pi(atu§, $ornen= 
trönung, Steujfr^leppung, freuäigung, ffreujabna^me, 9luferftef)ung) bitbeten bie ^nnenfeiten 
eineö 3lttar§, auf beffen ?tuBenfeiten t>ie Anbetung ber ftöuige bargeftettt War. $er 2((tar befanb 
fid; in ber $artaufe in Äöfn. 

**) ®ie äafttreid^en ©djulbtlber, meta^e ber fRidjtung biefer beiben SWeifter angeljören, f)at 
53. ©djeibter in feiner für bie ©efd)itf)te ber fö(nifd)en 9ftalerfd)iife im fünfgetinten S a W lt "bert 
grunbtegenben ©djrift (bie b^erüorragcnbften anonymen Weifter unb SBerfe ber Äötner 9J?ater= 
fdjule üon 1460 bi§ 1500, S3onn 1880) jufammengefteHt. ®r juerft bat autf) baZ S5erf)ä(tntä 
jener 23ilbergruüüe, beren TOttetüunft ba§ Warienteben in SRündjen ift, jur Stiüer^bergfdjen 
«ßaffion feftgefteüt. %n allen luefenttid&en fünften folge irf) feineu 9(u§fübrungen. 9hir ba# ©djut= 
üerpltntä be§ 9fleifter§ ber £üüer§bergfd)en ^affion ju bem bc§ ^arientebenö' ftel)t mir nod) 
mefyr at§ ib,m in ^weifet. S)ie§ jmang mid) and) baju, um Irrtümern oorjubeugen, üon bem 
tarnen 9Jteifter ber 2t)tier§bergfd)en s ^affion, unter meldjem bie ganje ©raupe üon SSitbetn, bie 
itjren «OJittetpunft in ben ®arfteflungen au§ bem SRarienteben finbet, in ben (Merien geb,t, 
abjufe^en unb ben TOeifter nad) feinem .^auptmerf ju benennen. 




ITteifter ber £ynersbergfd;en paffton: Kreu3tgung. 

Köln, ZITufeum IDalltaf = Sidjat6. 



®er SWeifter ber SSerfjerrtidjung 9Karten3. 237 

©cfcUfdjaft ^eiliger grauen bagcgen, geführt tion ber fettigen Urfuta, ^atljarina unb 
Sßrtgitta, tretcEje tieretjrungStiolI jur tierfjerrtidjtcn Tiaxia unb bem götttidjen Sinbe 
cmtiorftaunt, ftefit p^tjfifdE) unb geiftig in fdrjtuefterridtjem 33erljättni§ 51t jenen 
grauen, meiere ber SJceifter be§ ÜJcüncfjener 9Jiarienteben3 gefefjaffert tjat. (Sin tier* 
gteidjenber 93tid auf ba§ berliner Sftarienbitb mürbe genügen, bation ju überzeugen. 
®ie Sanbfdjaft mit baroden ©ergformen, bebufdjten Hügeln, einer ©tabt mit f)err= 
liefern ®om am gfuffe, geigt ben ^ünftter auefj Ejter auf ben SSegen feinet $orbitbe§. 
Stuf bem ^ßtateau eine§ aufragenben get3btode§ fniet in ganj minjiger ©eftaft ein 
alter ÜJknn int öctäüerbrämten Satitiert, ben eine grauengeftatt in Hermelinmantet 
auf bie f)immlifd)e ©rfcfjeimtng fjinmeift. (£§ ift mal)rfd)einlid) ber «Stifter be§ 23itbe3. 
S)ie garbe ift tion tiefbunflem braunen Xon, ba§ 3n rarnat && mit lidjtbräunlidjen 
©chatten. SSon fonftigen SBerfen bes> ÜJJeifterS feien genannt eine (Geburt £f)rifti 
unb eine Anbetung ber Könige in ber Sammlung Staöe tion ©oufjaben in ®öln. 

Söenn in bem SJceifter ber 2t)tier§bergfd)en ^ßaffion unb in bem Süieiftex ber SSer= 
Ijerrlidjung SKariä ber ©inftuß be3 SÖleifterS be§ äJcarientebenS in mefjr unb minberem 
©rabe nnrffam mar, fo tritt un3 tuieber eine gang fetbftänbige ®ünftterinbitiibualität in 
bem fogenannten SKcifter tion @t. ©etierin entgegen. ^(ftfjetifdjen ©enuß bietet er 
Wenig ober gar feinen, aber bie (Snergie, mit toeldjer er in ba% buntte ©efjeimniS ber 
9?aturerfd)einungen gu bringen fucfjt, gmingt im§ 9(d)tung unb Qntereffe ab. ©ein 
9Jormaltt)tiu§ ift gerabeju fjäßlid) — ein tanggejogeneä Dtiat, ©tirnen befonberS iti 
grauen überfjod), ftobige 9cafen, ein mittelgroßer, fdjtaffer, meift t)atb geöffneter äJJunb, 
ein tleine§, getüöbnlid) ftumtifeS ®inn. 2)a§ §aar fjängt oft in langen ©träfjnen tjerab. 
Häßlicrjfeit tierträgt nur ber ülftann, unb befonber§ ba§ 9Itter — fo tiergißt man 
aud) bei biefem SJfeifter über ben burdjgearbeiteten ©fjarafterföpfen feiner Könige, 
Hofjentiriefter beren gorment)äßtid)feit. ©eine SOcabonnen bagegen, feine (Sngel nürfen 
abftoßenb. äftit bem burd) ba§ innere Seben toie jerarbeiteten köpfen ftefjt in 
©egenfai} bie SRulje ber Haltung, bie öfters etttm§ Statuenhafte» b,at. ®g ift für 
biefen ®ünfttcr bejeidjnenb, baß er bie Sanbfdjaft eingeljcnber al§ feine Vorgänger 
befjanbelt, aud) mandjmal ba§ beliebte ©olb be§ §immel§ burd) bie natürlichen garben 
erfetjte. ©eine gärbung ift fräftig; i)errfdjenb ift ein golbbrauner £on; für bjette ©d)iHer= 
färben fjat aud) er Vorliebe. ®iefer ©tjarafteriftif entfpridjt junädjft eine 2tnbetung 
ber Könige im Kölner Sftufeum (195), bie aU ba§ §auptmerf be3 SJMfterS genommen 
werben muß. Sftaria fi|t unter einem S5albad)in, ben (Sngel Ijalten unb umfdjmeben. 
©ie felbft ift bar aller @d)önl)eit unb ba§ ®inb tion fjageren gormen unb fteifer 
§altung. 5Die Könige fnieen tior bem S'inbe, ba§ ©efolge brängt tion beiben ©eiten 
l)eran. 2In ben beiben ©den bann, in ftatuarifdjer §altung, aU ©d)lußfteiue ber 
^omtiofition, ber fjeilige Submig unb bie bjeitige Urfula bie luieenben ©tifter emtifefjlenb. 
^n unmittelbare üftätie biefer 21nbetuug geljören jmei Silber, bie fidj einft in ber 
2Serjerfd)en ©ammlung in S'öln befanben: bie ©arftettung ©t)rifti im SEemüet unb 
ßljrifti S3efd)neibung. %n 3lug§burg (©alerie, II. Äabinet) befinbet fid) a\\§ biefer 
^ßeriobe be§ S'ünftlerS eine Himmelfahrt SERarienS, in SJJündjen (^Sinafotb,ef Sir. 41 
unb 42) ein Dlberg unb eine Verneinung, ^n einem Süngften ©eridjt im Kölner 
SRufeum (5Rr. 184) ift aud) ber 2ßeltrid)ter tion d)aralteriftifd)er §'äßlicl)leit. %n 
einer ftiäteren (Sntttridetungätieriobe geigt ber SReifter einen etluaS geänberten ©til. 



238 



$)eutfd)e 9Jta(erci. VI. s J?eue Sßege ju alten fielen. 



®ie ©eftatten merben gebrungener, bie ®öbfe runber, bie 3üge jugenbtidjer, bie 
Bewegung freier. @o erjcr)eint un§ ber äfteifter in einem 93itbe im Kölner Söhtfeum 
(%lx. 183), roo fingenbe unb mufi^ierenbe Sngel, bie ©efeUfcfjaft bon fed)§ ^eiligen 
Jungfrauen, roetetje um bie SJJaria fjerumfitjen , erweitern; fo in einem £t)f(u§ 
aui ber Urfuta=2egenbe, beffen einzelne ©rüde im ^robinäiat'äJhtfeum in Sonn 




ÜJJcific: bon 6t. ©eeerin : DatflcUung (Jfyrifli im Icmpel. 
(Sinft in ber SBeljcridjcn Sammlung in Söln-) 

(Urfuta bertäfjt mit ifjrem Verlobten bie §eimat, bie 93oten bor bem ®önig fnieenb, 
SInfunft in SBafet, Slnfunft in 5tom), im Senfington SRufeum ju Sonbon unb im 
SJhtfee ©lunt) in $ari§ fid) befinben; fo aber auef) in einigen STafeht in ber 
®ircfje @t. ©eberin in ®ötn, auf roelctje bie Benennung be§ 9Keifter3 äuvüdgefjt. 
®ie beiben §aubttafetn bort im (£fjor, §cfena unb ©tebtjan, 2(boßonia unb ©{ernenn 
bor einem Sebbid) fteljenb, tjinter meldjcm man 2Ird)iteftur unb blauen £immet fietjt, 



$er Sftetfter öon SieSborn. 239 

ftrtb an fidj anjie^enbe Sßerfe, öon einer für biefen ÜÜJeifter fettenen Stniertjd^önrjeit, 
bodj begeicbmen fte mrf)t be§ ^ünftterS df)araftertftifcr)e ©djaffemäöeriobe, beren §auöt= 
roerf eben bie Anbetung ber Könige tft 

Güinen ®ünftter öon au§geförod)ener ^nbiöibuatität, bodj otjne fjeröorragenbe 93ega= 
bung, lernen tt)ir enbtid) nod) in bem SJceifter be§ ©eorgaltarS im S'ölner SKufeum 
(9fr. 172 — 176) fennen. ©eine ©eftalten finb Ijager, ob>e fdrtanf p fein, bie ®ööfe 
befonber§ bei Scannern etiuaä grojj unb fdjtuer, bie §änbe mager unb tnoclng; bie grauen 
finb öon garterer 93itbung unb erinnern ftarl an Ütogier. ©et)r ausgeführt unb forgfältig 
ift bie Sanbfdjaft, mit natürlichem §immel unb feinem Sicfjtton. 2)ie (grgätjlung ift 
breit, reid) an naiüen Sügen; ^ e fe fab ^ oud), meiere über einen öfter§ rot)en 
9caturati§mu§ ber ©djitberung Ijinmeg lieben. S)ie garbe ift t)eü, ein grünlidjer £on 
tjerrfdjt öor; roirllidjeä ©otb finbet fiel) bei 23rolatgemänbern unb giergerät nod) 
ötelfadl) angemenbet. $n jebem gaUe ftanb biefer ®ünftter ben üftiebertänbern, befonberg 
SRogier, fetjr nalje. *) 

©od) um biefe Qtit, alfo gegen @nbe be§ fünfzehnten 3al)rt)unbert§, fianb nid)t 
metjr ®öln an ber @öi|e ber (Snttüidetung ; am Dberrljein, in ©djmaben unb granfen 
unb felbft an ber beutfdjen ©nradjgrenge , in ©üb=£irot, maren ®ünftler aufgetreten, 
bie, nic£)t roeniger begabt al§ bie großen fötnifdjen SReifter, einen l)öf)eren ©rab 
tunftferifdjer ©elbftänbtgleit, unb fiel)! man öon Sodjener unb bem Sfteifter be3 
Sftüncfjener 9Karienteben3 ab, einen entmidetteren ©d)önl)eit§finn aU bie lötnifdjen 
Nealiften befafeen. 23eöor aber bie ©djidfale ber 9Jcalerei in jenen ©egenben SDeutfct)- 
Ianb§ ergäljlt roerben, fei nod) ber in SBeftfalen btütjenben üötalerfdjute gebacfjt. 

®er §autotmeifter roeftfälifdjer Sftalerei am (Snbe be§ öiergeljnten unb in ben 
beiben erften ^aljrgelmten be§ fünfzehnten 3al)rt)unbert§ tt>ar, tüte bargettjan mürbe, 
®onrab öon ©oeft. 

Unter feinen nädjften Nachfolgern ift leine ®ünftleröerföntict)feit, bie über Ijanb- 
merflidjeg SmrdjfdjnittSmafc l)inau§ragte unb befummle inbiötbuette güge aufmiefe, ju 
finben; eine foldjie begegnet un§ erft mieber nad) 1450 in bem fogenannten SDteifter 
öon SieSborn. £etnrid) öon ©leüe, Slbt be§ ®lofter§ £ie§bow, roeirjte 1465 in ber 
^onöentSlirdje ben §od)altar unb öier ©eitenaltäre. „Sie Slltäre, roeldje er meiste" — 
er§ät)tt ber balb barauf fdjreibenbe ©tjronift be§ S'lofterl — „gtängten burd) aufgefegte 
Xafetn fo fetjr an ©otb unb garbenöradjt, bafj tt)r ®ünftler nad) $liniu3' Urteil bei 
ben ©rieben mit 9ted)t für einen SJfeifter erften langes märe angefetjen morben." 
®en tarnen be§ Sünftlerg nennt babei ber (£t)ronift leiber nidjt; au§ bem ©c^meigen ju 
fd)lieBen, hak eg ein 9Könd) be§ ^lofter§ mar, get)t bod; tticrjt an. Stuf bem SKittelbilb 
be§ §auütaltar§ mar ber gelreujigte ®^riftu§ bargefteUt, beffen au§ §änben unb güfeen 
flie^enbe§ Slut in ®eldjen öon fdjmebenben ©ngeln aufgefangen roirb. Neben bem 
Sreuje ftanben je brei §eilige : 3°^) anneg mit ©djolaftica unb 93enebictu§, SRaria mit 
©o§ma§ unb ®amian. 5Iuf ben inneren ©eilen ber %lüqd befanben fid) jeberfeitä 
öier Heine Silber au§ ber ©efdjidjte ©Ijrifti — auf ben äußeren bürften §eiligen= 

*) ®er @5eorg§attar itmrbe früher ^»ippol^taltar genannt. Sm IV. SSanb ber Safjrb. b. 
Igt. preufHfdjen SDlufeen (1883) ©. 93 fg. hmrbe ber 9foa^roei§ erbracht, ba§ tjier nur ©jenen 
au§ ber Segenbe be§ b^eif. ©eorg bargefteUt feien. §ter aueb, gMcibungen fämtltcfier 93i(ber 
ber ©eorg§legenbe. 



240 35eutfdje SKaterei. VI. 9Jeue SBcge ju alten fielen. 

geftalten bargeftetlt geroefen fein. ®ie erhaltenen SRefte biefe§ 2IItarroerfe§ geigen, 
bajj ber ®ünftler öon ber gleicfjgeitigen Kölner ©cfjule fiel) üiel unabhängiger titelt, 
al§ ®onrab öon ©oeft öon ber ©cfjule äfteifter äßitfjetmS. Sin 9caturbeobacf)tung ift 
er — entförecfjenb ber üorgefcfjritteneren Qtit — bem SJceifter be3 Kölner 9tatfjau§= 
altar§ DorauS, in ber 9ftilbe unb SReinfjeit ber ©möfinbung ift er bem SJceifter be§ 
ÜDcüncfjener 9JcarienIeben3 öerroanbt, babei offenbart er nocf) einen ©cfjönfjeitäfinn, ber 
felbft ben SocfjenerS übertrifft. 9113 eifrigen -Jcacfjfolger ber niebertänbifcfjen Wieder 
erroeifen ü)n feine Xedjnif, bie forgfättige 9Iu3füf)rung ber 23auticf) feiten , bie fäuber* 
lidje Surcfjbilbung be3 93eiroerf§, aber ben gorberungen ibeaten ©tif§ roirb er nidjt 
einen Slugenbficf untreu. SInmut unb Strenge ber formen fterjen ifjnt in gleicher 
SSeife §u Gebote. £)ie ölaftifcfje 9teinf)eit feiner ©eficfjt»bifbung, bie großen manbet* 
förmigen Stugen, ber ebelgeroölbte SJhtnb, ba§ reiche, roetd; unb boer) eingebjenb be= 
fjanbelte Soefenfjaar mürben an bie großen ÜDceifter fienefifcfjer ®unft ber gmeiten 
Hälfte be§ üierjefmten ^afjrfutnbertg erinnern, menn bei bem ÜDccifter oon SteSborn 
ber ftrengen eblen Sinienfüfjrung fidj nicfjt eingefyenbe 9?aturbeobacf)tung gefeilte. ®ajj 
er in ber ©fjarafteriftif ben grauen mefjr geredet mirb al3 ben Scannern, fei nicfjt 
öerfcfjmiegen ; an ber gäfjigfeit, männlicfje ©eftatten pfjrjfifdj unb geiftig ju inbiüibuali= 
fieren, ift if)tn ber SJceifter be§ ÜDcarienlebenS öorau». ßeidrjte ^Befangenheit im 2tu§= 
bruef ift nicfjt immer öermieben (fo 5. 93. in ber ©arbringung im Tempel). Qft ber 
äfteifter je über bie 3ltpen gefommen? mögticr) ift bie3 ja, fjaben boef) fcfjon bamafe genug 
beutfdtje unb nieberlänbifcfjc SDcater in Italien 93efcf)äftigung gefucfjt unb auefj gefunben, 
aber notroenbig jur (Srftärung be§ 9Jceifter§ ift jene 2lnnaf)me nic^t , nur bafj er 
abfeit§ ber großen Strömung ftanb, ift ficfjer, mie er benn aueb, einfam unb ofjne 
•ftacfjfotge blieb. Slud) bie (Skroanbbefjanblung unfere§ ®ünftler§ ift einfaef) unb öon 
ftrenger golgericfjtigfeit in ber 2Iu§füfjrung ber SDcotiöe. ®ie nicfjt gehäuften galten 
finb runb, mie e§ ben biefen Stoffen entfpridcjt , aber nicfjt fpröbe. 3)te Sanbfcfjaft 
fpielte bei ifjm feine grofje Stoffe (bie erhaltenen SIttarfragmente geftatten bieg ju 
fagen), boefj fprecfjen für feine praftifcfje Kenntnis ber ^erfp'eftiöe bie forgfältig 
befjanbetten ^nnenräume (j. 93. bie ©tube, in roelcfjer SDcaria bie 93otfcf)aft empfängt). 
2)ie garbe ift leucfjteub, oon milber ®raft. ®er ©runb golben.*) 

®ie meiften ber roeftfälifdjen SJcaler, roeldje neben unb naefj bem ÜDceifter öon 
£ie§bom arbeiteten, geigen fiefj nun groar in ifjren SSerfen oon biefem ®ünftler beeinflußt, 



*) SBei ber 9(uff)ebung be§ S'Iofterl 1807 tcurbe t>a§ SUtarroerf au? ber Mvdje entfernt 
unb in f feine Xetfe gerfc^nitten, bie an üerfd)iebene 33e|i|er famen. (Einzelne? ift öcrfc^ollen 
(mie aua^ bie Oter Seitenaltäre gänättcf) ; ober gehörten eingelne Xeite, bie jejjt bem .öauüt» 
attar jugeteift werben, jenen an?); bie roia^tigften ©tücfe beftßt bie S^attona^Sakrte inßonbon: 
^ofianna, ©a^olaftica, S3enebictu§. Waria, Kommas* unb ®amian. Äoöf be§ gefreusigten Sfiriftuö. 
®te Serfünbigung. ®arfteHung im Xempet. 9(ntietung ber Könige (Fragment). s Jhir bie beiben 
erftgenannten Safein finb au^gefteUt. ©0511 fommt bann: 

S3ei JRittergut^befi^er 2ö6 unweit £>amm: ®ie Sruftbtlber ätoeter ßngel mit bem ffefd); 
ein trauernber Enget; ia§ SBruftbitb be§ S)önig§, roefdfjer SBeiljraudj barreidjt; bte 93ruft6t(bcr 
jroeier männlicher @efta(ten (Ritten?), bie roofji jur ©eburt 6I;rifti gehörten; im 9Jhifeum 
p fünfter: ein ßnget mit Äelcf); bann ba§ Fragment ber ®eburt Kfjrifti (fünf ©ngel öon 
entäüdenber ©df]önfi,eit tnieen um ba§ neugebornc ©f)riftu§fiub Ijerum, bal auf bem ^8oben liegt, 
Sofet-ß unb TOaria festen) (Wr. 88 unb 89). 













^^^^"WBjB 




^Vj 




: 


MQiv "^ 


>jp||B 






o^ 


tJS 








m l jit 


jtf^Jjpi- 


















' Mu^ 


ytyi-Jn' 





llleiftcr rot: Eiesbont: SrudjjHtcf (ßirte 51::- (Scburt Cfjrifti 
gehörig?) com £iesbortter ^tltarroerf. 

Sammlung £öb. 



9?ctcljf olger bei SKeifterl öon Sielborn. 241 

bie §ot)eit feiner fünftterifcrjen ©efinnung teilte ober bocf) feiner mit ifuu. $lm 
nä^ften nod) ftefjt ber üftatur unb ®unftanfd)auung be§ Sie§borner aJieifter§ ber Stttar 
ber ®ird)e 31t Sünen a. b. Sippe ; er ift ein feines», lieben3mürbige§ Söerf, ba§ mögticf)er= 
tneife nocf) ber ^ugenb beä 9JJeifter§ fetbft angehört. (Sine ju biefem 2Ittar gehörige 
Vera Icon befinbet ficf) im üffcnfeum ju 9)cünfter (üftr. 90). ®em 9tteifter fetbft nod» 
fef)r naf)eftef)enb ift aucf) eine ^reujigung in Sippborg (jtt-ifdjen Sippftabt unb §omm). 
(Sin Stttav ju ©üningfjaufen mit bem gefreujigten (£f)riftu§ in ber SDtttte unb ber 
©eifjefung, ®reu5fdjfeppung, ©rablegung, Noli me tangere, an ben inneren Seiten 
ber ginget, bon ca. 1470 jetgt ben (Sinffuf; be§ Sie§borner 9Jceifter§ fdjon fcrjluädtjer, 
um fo mefjr bie ®reujung älterer einfjeimifdier (Sinftüffe mit nieberfänbifd)en. ®te Körper 
finb etft)a§ furj mit oft fctjmerlaftcnben köpfen, ßefjen unb Singer bagegen überlang, 
bie 93emegungen jiüar nictjt fjefttg , bocf) aud) roenig au3brud§boU (5. 33. in ber 
Grablegung) ober gegiert (Noli me tangere), bie Qnnigfeit ber (Smpfinbung erinnert 
an ben Sieäborner SMfter; aucf) bie Gtfjarafteriftif tjätt nod) äftafe, bie Sanbfcfjaft ift 
in ber S'reuätgung unb in ber ©rabfegung öon fefjr fiebebofter 2fu3füt)rung. Stuf 
ben ©otbgrunb berjicfjtete ber ®ünftfer. (Sine grofje freujigung in ber ^öfjenfircfje 
§it ©oeft jeigt gfeid)faff<§ fcfjon äicmlid) berbe formen, bocf) ift ber ®ünftter berfelben 
bem SEReifter öon Sieäborn in ber 2Beicf)f)cit unb SDfafbe ber (Smpfinbung bertuanbt 
unb ifjm in bramatifcfjer Sebenbigfcit unb freiem Stuäbrud berfefben überfegen, ©eine 
gärbung ift öon mittelfjeCem £on, bocf) Don guter Seudjtfraft. ®ie Sanbfdjaft ift 
äiemfidj fein au^gebitbet, bie Suft ift gofben. ©er gleichen iRidjtung gehört bie 
©oppeftafet mit ©efd)id)ten be3 fjeif. STeujeä in ber ©ammfung bon Qnv 9Jcüf)ten 
in fünfter an, bann eine Sluferftefjung im ©ermanifdjen üttufeum (9lr. 34) unb 
bter Xafefn — bie Zeitigen granci§cu§ unb (Slara unb bie Sßerfobung ber fjeif. 
®atf)arina — im ÜJhtfeum in Köln (Sßr. 247, 248, 265, 266), metcfje roafjrfcfjeitt* 
lief) bie gtügef jur 2tuferftef)ung§tafet bifbeten. (Sbenfo at§ nod) in ber (Sm= 
pfinbung§meife be§ SieSborner 9D?eifter§ murjefnb, fönnen bann angeführt roerben 
bie treffliche ©arfteffung öon (£f)riftu§ al§ ©ärtner (Noli me tangere) im Xftufeum 
bon SOtünfter (üftr. 75), moju al§ 9tüdfeiten gehörten bie Starter ber .Sefmtaufenb 
unb bie SJcarter be» fjeif. (Sra§mu§ (ebenba 76 unb 77) öon 1489 au§ ber 2öiefen= 
fird)e ju ©oeft, bann eine grofce ©eburt (Sfjrifti unb bier tegenbarifdje ©jenen im 
gfeicf)en SJJufeum (9?r. 134 — 138), mefcfje bie äReifterbeseicfjnung üft. ©uefnmeigr 
tragen. ®ie gormenibeafität be§ SOfeifterS bon 2ie§boru tritt in ben fe|tgenannten 
SBerfen atlerbingS fef)r jurüd; f)atte bocf) bie realiftifdje 9ticf)tung fcfion ju jener $eit 
if)re entfcfjiebenen Parteigänger befeffen, at§ ber SDceifter bon Sie§born nod) fefbft 
tf)ätig mar. Sßom Seifaff ber Qtit begleitet, brängte nun aucf) f)ier, mie e§ in S'ötn 
gefd)ef)en mar, ber 9tcati3mu§ bie ibeafiftifd)e S'unftireife immer mef)r in ben §intcr= 
grnnb, bi§ ba^ erfterem bie au§fd)tiefjticf)e §errfd)aft berbtieb. 2lu§ ©oeft, ba» neben 
SDcünfter unb ©ortmunb ein §auptort ber Kunfttfjätigfeit aud) in biefem ^edraum blieb, 
flammt ein großer gfügetaftar, beffen 3!Jlittelbilb mit ber ®reujigung fid) je|t in ber 
berliner ©aferie befinbet (3lx. 1222), mäfjrenb bie gfügef mit ©arfteffungen au§ bem 
Seben ©fjrifti im ^robin§iaf=SRufeum in fünfter auSgefteüt finb. ®ie ^ompofition be§ 
|>auptbifbe§ ift fef)r figurenreid) : ju beiben ©eiteu be§ S'reuge§ jmei 9teitergruppen, 
an ber ©pit^e ber einen Songinuc, mefdjer bie Sanje in bie ©eite dfjrifti fticf)t, an 

3anttf(6cf, TOalctet. 16 



242 2)eutfd)e Malerei. VI. 9? eue SBege ju alten Sielen. 

ber ber anberen ber Hauptmann ; gang Dorn bie ©ruööe ber nntrfelnben unb ftreiten= 
ben ®rteg§fncd)te, enbltd) bte begteitenben grauen, öon roeitf)ert bte fmeenbe SJcagbalena 
baZ Sreuj umfaßt fjält. %n ben Wittd* unb §intergruttb ftnb nod) emjelne Svenen 
ber $affion, roeldje ber Steujigung öorau§get)en, öerftreut, baju bte Seftattung unb 
(£fjriftu§ in ber Söorpüe; bo fie öon bem §auötöorgang faft gar nidjt gerieben 
ftnb, erleibet bie ^lartjeit ber ®omöofitton baburd) (Eintrag. (Sinft irrtümttd)ertDetfe 
al<§ %axtnu§ bejeidjnet (auf ©runb eine§ 23itbe§ in engttfdjem $riüatbefi§, roo ba§ öer= 
ftümmelte Söort ^Jajarenug Qarenu§ getefen hmrbe), roeift ba§ 93itb auf einen SReifter, 
beffen 9teati§mu§ fo öorgefdjritten ift, bafj er in nichts mef)r an ben SJieifter be<§ 2te3= 
borner 21Üar§ erinnert, obgteid) er fid) öon rollen gormett ttocfj frei fjätt. (Sin Siltarroerf, 
ba§ auf ben gleichen 9Jceifter jurüdfüfyrt, befiijt bte Sirdje ju ©Göppingen bei SJiünfter. 
©en rüdt)attlofen ©teg be3 5RealiSmu§, ber bei bem berben tüeftfätifdjen 
Sttenfdjenfdjlag ftetg nod) entfdjiebenere Parteigänger at§ in Söln fanb, §etgt ein 
Stttar in ber Sßiefenfirdje ju ©oeft öon 1473, auf beffen 9Jctttetbitb bie iieiltge ©iööe, 
auf beffen gtügetn aber ©jenen au§ ber ©efdjidjte 3Jcaria§ unb ber Sfagenb ©fjriftt 
bargeftettt ftnb. SDtefe ©efeltfdjaft grobfnodjiger Männer, SSeiber unb ®tnber, mit 
burdjauS unfdjönen Bügen, toürbe man el)er in einer tüeftfälifdjen SBauernftube aU 
im §aufe öon ^ajarett) i)eimbered)ttgt ftnben. ®ie tnbiötbueö burdjgearbetteten ®ötofe 
fönnen für ben SJcanget jegttdjer Stntnut nidjt entfdjäbtgen. ®te unruhig gebrochene 
©etoanbung ift mit ecfigem ©efättet überlaben. SDie garbe tft öon berbem Auftrag, 
im £on fräfttg, in§ 23unte neigenb. Ungefätjr gtetcf)§eittg unb ber gleichen SRidjtung 
angeljörig ftnb jtnet öon einem Slttartterf au§ äftartenfetb tjerftammcnbe Safein im 
SJhtfeum in fünfter (9cr. 130 unb 131), bie (Grablegung unb bie 93erföottuttg 
(£t)riftt, tüatjrfdjeintid) öon 9Jceifter Sodann ®oerbefe an§ fünfter, ber für ba3 gleite 
Softer fdjon 1470 tf)ätig getoefen mar; £ebt)afttgfeit ber 23ett>egung, Energie im 
21u§brucf ber ©möftnbung, bunfte aber bod) fräftige gärbung beroeifen, bafj ber 
niebcrtänbifdje $ReaIis>mu§ t)ier aud) in feinen SSorjügeu -ftadjatimung gefunben fjabe. 
©djon in ba§ fed)§el)nte ^afjrfmnbert gehört bie £t)ätigtett be3 ©ert öan Sott, au3 
©efefe im ^ßaberbornfd)en ftammenb, beffen SBerfe aber nict)t§beftoroenigcr nod) 
ein ©djtüanten jrDtfctjen ber fRtdjtung be§ £ie§borner üüceifterS unb ber fdjroff 
reattftifdjen 9ticE)tung jeigen. Sßon ertüiefenen SBerfen biefeS ^ünftler§ feien t)ier nur 
einige wenige genannt. (Sin au§ ©oröeö, ftammenber Slltar im SD^ufeum ju SUiünfter 
(üftr. 111 — 115) fütjrt im SJcittelbitb mieberum bie ^eilige ©iöüe öor, mä^rcnb bte 
glügel auf ttjren Qnnenfeiten je brei §etltge, auf tb,ren Stu^enfciten Qoaclitin unb 
Slnna öor ber golbeneu Pforte unb bie SWaria al§ ©nabenmutter geigen. Magere, 
gebrungene ^öröerformen , berbe aber au»brud§öoEe ^öpfe tueifen auf einen 9JJeifter 
öon ad)ten§mertem ^atttröerftänbniS , aber tk giguren finb ungelenf beroegt, unb 
ba% ©treben nad) SBeidjljeit unb SJiilbe int Slu^brud ber ©möfinbung erfdieint bei 
bem ettüa§ örofaifdj öeranlagten SKetfter at§ ©ejiertljett. (Sin ämeite§ SBerl be3 
©ert öan 2on im ÜDcufeum in SD^ünfter (S^r. 116 — 120), unb lüaljrfdjeintid) attd) au§ 
©oröeö l)errül)renb , ift ein glügelaltar, beffen 3Äittelbtlb ben gelreusigten (£l)riftu3 
§tt)ifct)en 9)?aria unb 3°^ a nne § » 21nbrcaS unb ©eorg unb bie ©tifterfamilie barfteQt, 
mät)renb bie inneren glügel mieber je bret §eilige, bie äußeren bie !t)eil. ©iööe 
unb 9Karia im greife tuetblidjer ^eiliger üorfütjren. 





Weifter von £icsborrt: €n«je( mit Kefcb. — Srudjftücf ber (Seburt ibrifti oom 
£iesbornei - UUaxrvext. münpet mufeum. 



ftranffurter «Dia (er. 243 

(ühtblicfj fei nocf) genannt ber gtüget etne§ 2lttar<§, ben ©ert ban Son jtüifc^ett 
1505 unb 1521 für baä Softer SSiüebabeffen ausführte (gleichfalls im «Dhtfeum 
ju SJJcünfter Kr. 106 — 109), mit ber Auferfteljung, |>immetfaf)rt, ^ßfingften unb bem 
Süngften ©eridjt auf ber borberen unb bier ^eiligen auf ber Kücffeite. ®ert'3 garbe 
ift fräftig, teucfjtenb, ber (Solbgrunb ift immer beibehalten.*) 

21ucr) roeiter nacfj ©üben tun tjerrfcfjte ber ©influfj ber ®öfnifcrjen ©cfjule, ben 
Kfjein Ijinauf, morjt bi§ Soblenj unb, mie au§ früherer unb fbäterer 3eit p fcfjtiefjen 
ift, bi§ granffurt a. Tl. gür bk gtüeite §ätfte be§ fünfzehnten ^a^rfiunbertS mangeln 
freilief) bie SSerfe, metebe mit ben bamafö in granffurt bobulärften ^ünftlernamen 
©ebalb unb ®onrab gbot in beftimmte SSerbinbung gebraut merben tonnten, ©ebatb 
gbot ift feit (Snbe ber jroanjiger Safere in granffurt urfunbtief) nacfjgeroiefen , fein 
£ob fällt sroifcfjen 1462 unb 1464. $m 3af)re 1442 fdjmücfte er bie neue 
KatSftube im Körner, ba§ Xfjema biefer SDMereien mar: eine§ 3Jcanne§ rebe erjn 
t)albe. rebe u. f. tu. <3eba(b3 ©ot)n ®onrab fdjeint eine nod) bebeutenbere Stellung 
al§ fein SSater in ber Slinftterfcrjaft granffurtö eingenommen ju fjaben. ©ie urfunb* 
lietjen 9iacf)rid)ten über itjn reiben UZ auf ba§ $ar)r 1496. (Sr empfing sat)l= 
reidje Aufträge p felbftänbigen Schöpfungen, baneben befferte er „breftlrnftige" 
Stttarbitber au§, tnar alfo auet) aB Keftaurator ttjätig. @§ fetjlen nicfjt bie Silber, 
bk noefj l)eute feinen Kamen tragen; bodt) beren fünftferifcfjer ©tjarafter roeift über 
ba§ fünfjelmte ^afjrfjunbert t)inau§, mie fbäter fid) jetgen mirb, unb fie tonnten 
be§batb f)öcf)ftert§ mit bem ©ofjne be§ ®onrab, mit §am§ 3rb,ot, ber Bi§ in bie 
•jroanjiger Qatjre be§ fedjseljnten $af)rf)unbert§ tjinein ttjätig mar, in SBe^ierjung 
gefegt roerben.**) 

2(m Dberrtjein mar ber Kealiämu», b. 1). bie gormenfbradje, tbelcfie eine natura 
getreue ©arftettung ber ®inge anftrebt, biel früher aU am Kieberrljein rjeitntfctj 
getuorben. Stur bafj tjter junädift nod) bie Anregungen fbärlidjer maren, meldje bort 
bie gleicfje Kidjtung fdmetler ju fünftlerifdjen (Erfolgen fütjrte. (53 mürbe fetjort früljer 
nadjgeroiefen , tote biefer Kidjtung bie QHuftration bon ©efd)id)t§= unb Kedjtäbüdjern 
ftarfen SSorfdjub leiftete. 21m Dberrljein mar in ben erften 3at)rsef)nten be§ fünf= 
Sehnten Satjrfjunbertä ^onftanj ein SJcittetbunft ber getterbämäfjig betriebenen 23ücr)er= 
ittuftration. ®a§ 3 u [ ammen f trö men jaljlreidjer ©eleljrter unb großer §erren gelegentlicf» 
bt§ ^onjilS, ba§ bort bon 1414 bi§ 1418 tagte, t)at gemi^ auf 93üctjert)erborbringung 
unb S8ücf)erbertrieb äufjerft günftig gemirft. @o fdt)etnt Ulridt) bon Kicl)entt)a( bie bon 
ir)m gleid) nactj ©cfjln^ be§ ®oit5ifö auf Anregung be§ trafen ©berfjart bon Ketten^ 
bürg gefcrjriebene ©fjronif be§ ^onjiB gemerb§mä^ig berbietfältigt unb mit 3ttuftra= 
tionen tjaben fdjmücfen laffen. ®ie beiben micljtigften (Sjembtare ber Stjronif finb 
ba$ im Ko§garten=9!Jcufeum in S'onftanä unb ba§ in ber ©cfjlopibliottjet in 2lulen= 



*) 58gt. Sübfe a. D. @. 350 fg., bann aber befonberS S. ©d^eibter in ber SBeftbeutfdjen 
3eitfcf)rift S3b. II. (1883) ©. 300 fg., aufierbem fjanbfülriftücfje aJittteUungen Dr. <Sd)eibkx§, 
bie für ben SSerf. üon föegweifenber 33ebeutung roaren. Über ®oerbefe üg(. 9iorb{)off im 
II. <Stücf ber tunft= unb @efd)icf|tsbenfma(er ber ^roütnä SBeftfaten (Sret§ 3Baf)renborf) <£. 147 fg., 
über @5ert üan Son ebenberfetbe in ber Settfdjrift f. b. ff. XVI. <S. 297 fg. 

**) SSgr. grtebr. ©winner, Äunft unb fünftfer in granffurt a. «Di. 1862 unb («Jiaaltrag) 
1867. <B. 16 fg. u. S. 22 fg. 



244 $eutfdje SÄaferei. VI. 9?eue SBege gu alten fielen. 

borf.*) ®ie ^ßuftrationen ber Stulenborfer 2lbfcfjrift finb groar oon feinerer .ßeicfjnung 
unb gleichmäßigerer ®urd)füf)rung , bod) bie für bilbticfje SDarfteßung geroäfjlten Her- 
gänge finb fjier unb bort biefelben, ebenfo ift bie ®ompofition biefelbe, nur baß fie im 
Slulenborfer (Sjemplar manchmal etroal üereinfacfjt rourbe; bamit ift roofß bal ®on= 
ftanjer @Eemplar all bal üorbilblicfje fidjer gefteßt. ®ie fünftferifcf)e Stuffaffung roie 
bie ®urcf)fül)rung ift f)ier unb bort bie gleicfje: in erfterer 23eäief)ung ein entfcfjiebener 
9tealilmul, ein entfdjloffenel Solgefjen auf porträtartige SBirfung, in legerer flotte, 
ficfjere geberjeictjnung, manchmal rectjt gröbticfjer, bal fjeißt ganj f)anbroer!Iic^er 2trt. 
Sie garbe ift balb £)edfarbe, balb roerben bie ©eroänber nur leid)t angetufdjt unb bie 
nacften Seile aul bem ©runb aulgefpart. %n Sonftanj (ober ©cfjlettftabt ?) bürfte aucfj 
jener SDiebotb oon Sacfjftein (bei Sftollfjeim im Stfaß) feine ©cfjreibftube gehabt baben, 
ber 1427 eine jroeioänbige beutfctje 93ibet beenbete unb ißuftrierte, bie fiel) im Kölner 
@tabtard)iüe befinbet (Ms. theol. 250 unb 251). @l ift bal mobj berfetbe Siebotb, oon 
bem eine ißuftrierte SSeltdjronif in ber SSibttotfjef ju ®olmar auf6eroat)rt roirb. Sie 
fd)on früfjer angeführte Slbfdjrift ber SBettdjronif bei Ütubotpf) tion @ml im barjrifdjen 
9fcationat=2Jhtf eum , ber @d)roabenfpiegel in 93rüffel roeifen gleidjfaßl auf ben £)ber= 
rfjein fjin. 

Siefe entfcfjieben reatiftifdje gtidjtung in ber SSücfjerißuftration mußte natürtict) 
aud) in ber Tafelmalerei pm 91ulbrud fommen, juerft freilief) unfertig unb fd)roan= 
fenb in ibren ©rgebniffen, fpäter aber bafür in um fo böserem SKaße bie 
©elbftänbigfeit matjrenb, auefj all man mit ber äftalerei am üftieberrfjein in SSerbinbung 
getreten mar. freilief) finb geficfjerte Senfrnäler ber Tafelmalerei ber erften §älfte 
bei fünfäefmten $afjrl)unbertl nidjt in folcfjem 9Kaße üorfjanben, roie Senfmäter ber 
93ucbmaferei, fie entfprecfjen üor allem ntcfjt ben 5af)lreid)en rübmlicf) ermähnten ®ünftler= 
namen, roeldje aul biefer Qdt überliefert merben. 

Sn (Strasburg lebte Qofjann £ir£ (juerft erroäfmt 1427, geftorben üor 1466), 
oon bem 2Bimpf)eting aulfagt, baß er bei aßen SDcalern große SSerebrung genoß unb 
ba% feine formfcfjönen (Semälbe, tüte folcfje in ©traßburg, feinem ©eburtlort, unb 
anberimo üorfjanben, fein fjerüorragenbel ©efdjid in ber Malerei bejengen (Epitome 
rerum Germanic. cap. 68). §anl Xieffental aul ©djlettftabt lebte feit 1433 gleicf)* 
faul in ©traßburg, nacfjbem er oorfjer oielfacf) außerhalb bei (£lfaß, befonberl in 
ber ©cfjmeiä, tfjätig gemefen mar.**) 3ft S3afel fcf)eint in jener Qät SDieifter Saurolin, 
1425 bort ©tubenmeifter ber $unft unb bil 1446 urfunblid) erroäfjnt, eine große 
Stoße gefpiett ju baben. %m S^re 1441 mar er in ber 23alter ®artaufe tt)ätig, 



*) 3)ie SHuftrattonen ber SMenborfer §anbfd^rtft finb in 2id)tbrud üeröff entließt toorben. 

?Inbere ®jemp(are öon StidfjenrljalS Äonsißc^rontf in ben ^Bibüotfjefen in 3BoIfenbüttc( 
nnb 2BiittertI)ur unb ein untioCftänbigeS in ber ^ofbibtiotfjef in SSien. 

**) 2Ran barf nidjt öergeffen, tote biete Sofelbitber toäl)renb ber SReformationäfämbfe jerftört 
tourben. ®ie Joleranj Nürnbergs toarb nidjt in gleicher SBeife in ©traßburg, 33afef, S ur i^ 
geübt, ©o metbet s. 33. S3ü^eter§ ß^ronit auf ba3 3al)ic 1529, e§ Ijaben bie f>erren öon 3traß= 
bürg erfannt, „ba^ man alle 2l(tär, taufftein, bitber unb cructftj fotfe in alter; Ätrcfieit biu= 
toegbredjen , toie ba§ aui) fo(d^e§ gefdjefjen." S n ^ aa I tourben naa^ ber gtctcfjen Duette am 
26. ge&ruar 1529 atte 93ilber in ben Äirdjen befeitigt unb burd) ben genfer berbrannt. 3>gt. 
Bulletin de la Societe pour la Conservation des Monuments Historiques d'Alsace. II e serie, 
XHIme volunie pg. 78. 



SucaS Sötofer oon 38 ü. 245 

unb el ift nidjt untoaljrfdjeintid), baf? bie bortigen SBanbbitber, bie erft 1 860 jerftört 
mürben, üon if)m fjerrüfjrten. J&A' ©til geigte eine ÜDcifdmng realiftifdjer gormen= 
füradje unb ftarf ausgeprägter ©müfinbung für SJufje unb SDftlbe im Stulbrud.*) ©in 
onberer 2tteiftername ift Sucal 9ftofer üon 2Bil (SBeit ber ©tobt), über ben jttmr fdjrift= 
lidje Urfunben fdjtoeigen, ber ober über fidj in einem unl erhaltenen tjerüorragenben 
SBerfe berietet f)at. Jm S a ^) re 1431 üoüenbete er ein 2Htarh?erf für bie Sirdje üon 
Stiefenbronn, bal fiel) nocb, njof)tert)attett an Drt unb ©teile befinbet. ^n Drnamentfcfjrift 
ruft er, üiefleidjt in Erinnerung an ®onrabl üon SMrjburgl ber ®unft ®Iage aul: 

<Scr)rte fünft fdt)rie unb Hag btdj fer 
bin begert jec£ niemen nur. 

®ann fügt er fjinju: @o o tt)e 1431. Sucal mofer mater öon mit maifter bei 
toerj:. bit &ot üir in. ©I ift ein gtügetattar , ber in einen ©toiijbogen abfdjtiefjt. 
®er ©darein enttjätt in §otjfdmi|erei bie £)immetfaf)rt ber ^eiligen ÜDcagbatena, bie 
benoegticgen unb bie feftftefjenben gtüget , bann ber ©üi|bogen gematte ©arftettungen 
aul bem Seben ber tjeitigen SJcagbatena unb itjrel Sruberl Sajarul. ®ie ^rebetla 
fütjrt bie fünf ftugen unb bie fünf ttjöridtjten Jungfrauen mit bem fummtifdjen 93räu= 
tigom üor. S)ie ber Segenbe ber ^eiligen SJcagbalcna unb bei Zeitigen Sajarul 
ungehörigen ©jenen finb: bal ©aftmab,! beim $ßl)ariföer , mo SJcagbatena bie güfje 
bei £errn fotbte (im ©üi^bogen), SJcagbalena unb Sajarul ju ©djiff auf bem ÜDceer 
(rechter befeftigter gtügel), bie erfte üftadjtrufje berfetben nad) ber Sanbung bei SQtarfitta 
(äußere ©eite ber betueglidjen gtügel), bie Kommunion ber Zeitigen SDcagbatena (tinfer 
befeftigter gtügel) unb enblid) ber b,eit. Sajarul im Sifcboflgetoanbe unb bie Zeitige 
9ftagbatena mit bem ©itbergefäfje (innere ©eiten ber betneglid)en pflüget). @l ift 
fein gmeifet, ^ a B Sucal Söcofer auf feiner Söanberung nad) ®öln gefommen ift; einjelne 
feiner grauenttitoen (befonberl in ber ©arftettung ber ftugen unb tfjöricrjten Jung* 
fronen) unb bie SKagb im ©aftmafjt erfdjeinen tnie fjeraulgenommen aul Silbern ber 
©dmle ÜDceifter 2Bitf)etml: bie ©tirne f)od) unb runb, bie 9kfe gerabe, rjocr;fte5)enbe 
Augenbrauen , Dotier füitjer 9Jhtnb, feb,r füiijel ®inn. ®er SgaU ift fdjtanf, bie 
§änbe finb burdjgängig fräftiger gebilbet all bei ben alten Kölnern. 2)afj er ober 
an ÜRaturgefürjI feinen föfnifdjen SSorbilbern roeit üoraul mar, belueifen fdjon feine 
burdjgebitbeten männiid)en giguren (fo Sajarul mit ber djarafteriftifd) üorftebjenben 
Unterftüüe) unb aud) bit fjeilige SJiagbalena felbft, befonberl in ben legenbarifdjen 
©arfteHungen. SSie ganj bem Seben entnommen ift bie ©ruüüe ber ©cfjtummernben 
am ^ßalafte bei Sönigl üon SJcorfilia ! ÜDiagbalena an bie SBanb jurüdgeletjnt, Sajarul 
lauernb, ba§ §auüt in ben ©djofj SCRagbalenal geborgen, bann ber fjeilige Begleiter 
bei ©efdjttjifterüaarel mit auf bie ipanb geftü^tem §auüt. Stud) in ber forgfältigen 
Slu§füt)rung üon S8aulid}feiten, in ber breiteren Sefjanblung bei Sanbfd)afttidt)en tnar 
er ben Kölnern üoraul. Jn bem 93itbe, bal bie ^eiligen SJBanberer auf bem Speere 
jeigt, ift bie im SBelfenfüiel gti^ernbe 28afferfläd)e ganj gut angebeutet; bie Ufer 
jeigen reidjen gormentoed)feI , bie abenteuerlid) geftalteten 93erge mirb man in ber 
üftatur atterbingl üergeblid) fudjen. ®en §immet erfe|t felbftüerftänblid) nod) ber ©otb= 



*) SSor ber Sprung tonrben üon ber gefcfncften §anb ®uife§ Äoüten genommen, bie 
im 33o§(er SlZufeum aufbeluatjrt »erben. 



246 2>eutfd)e9JtaIerei. VI. 9?eueS33egeäu alten fielen. 

grunb. 9?ocf) fcbhnerigere Stufgaben fteöte ftcfj ber föünftter in feinen 23aulic£)feitcn. 
®ie breifcfjiffige ®irtfje, in metdjer bie Kommunion ber fjeifigcn 2ftagbatena ftattfinbet, 
le^nt fid) in ftumpfem SBinfet an ba§ ®önig§fd)tofs be§ 9ttittetbitbe§ ; bo nun aber ber 
Seftfjauer burd) ba§ §auptportal Beuge be§ §ergang§ in ber ®ircf)e ttrirb, fo maren 
bie perfpeftitnfdjen ©djmierigfeiten nietjt gering, bie einzelnen giguren innerhalb unb 
bie einjelnen Seite bei 5öaue§ aufjerfjatb in bie richtige ©efjtinie §u bringen; gang ift 
ba% bem Sünftter auetj nietjt gelungen, immerhin aber überragte er an Kenntnis ber 
^ßerfpeftiüe feine fötniferjen ^eitgenoffen. ©eine 2tcr)tfamfeit auf alte (Sinjet^eiten 
ging fo treit, baf? er aud) noct) bie gematten genfterfebeiben int ©eitenfcfjiff nicf)t 
öergafc. Studj fonft giebt er ©eräte, rote Jfhüge, Sifctie, ©tilgte, fet)r genau mieber, 
unb in ben ©etränbern ift bie Sejtur ber ©toffe, ©antaft, SBolte, fefjr beftintmt 
angebeutet. 3 n oer Sorbe ift er Wärmer at§ bk atten Kölner; fein gteifcfjton ift 
braunröttict) mit meinen Sicrjtern unb bräunlichen ©chatten, feine ©etuanbfarben finb 
tjett, baben aber babei Xiefe unb ®raft. S)a nicr)t§ barauf fütjrt, bafj £uca§ Sttofer 
über ®ötn t)inau§getommen fei, fo fann fein üorgefcfjrittener 5Reatümu§, ben bie 93e= 
fanntfebaft mit ber attföfnifcEjert ©ctjute gejügett fjaben motfjte, boef) nur aU @rgebni§ 
fjeimifcber Jftunftentroicfetung aufgefaßt merben. ©in 5tt»ette§ gefictjerteS Sßerf be§ Suca» 
SUiofer ift ntcEjt nadjmeiäbar , boef) geigt noct) biefem SJleiftcr öerltmnbte güge ein 
gtügetattar in ber ©emätbegaterie in ®art3rut)e (92r. 1) mit ©fjriftuS am ®reuje 
auf bem SDJittelbitb, mit ben ©eftatten oon Zeitigen auf ben gtügetn. 

®a§ früfjefte ©enfmat niebertänbifeben GsinftuffeS auf einen ÜDMer ber 23obettfee= 
gegeub ift ein batierte§, leiber namentofe§ SBerf in ber ©aterie 
in Sonauefcbingen (9er. 1): bie Zeitigen ©nfiebter 9ßautu§ unb 2tntoniu§ in 
ber SSüfte, oben, au§ Sßotfen fjeroorragenb , ber fegnenbe ©ott = 23ater in einer 
©ngetSgtorie. Unten bie Snfcfjrift: 

®i§ ift bie tegenb Bon fant antoniuS unb oueb oon fant tiautuä anno bm 
mccccxxxxv. 

SDie beiben ©infiebter fi|en einanber gegenüber, gebräunte, fyartfnocfnge ©eftatten, 
bie fo eingetjenb inbioibuatifiert finb, baft teilte gälte unb ©ebtuiete ber §aut, nidjt 
einmat bie Sarge an ber SBange be§ 2tntoniu§, oergeffen toarb. ®a§ SJlerftuürbigfte 
am 33itbe aber ift bit Sanbfdjaft: fie ift fein $f)antafieftücf , fonbern eine Sßebute, 
Don bem Sflaler mofjt mit aller Xreue ber üftatur nacfjgebilbet. ©er ^orijont ift 
nietjt meit, ein 93erg, an ioelcben fief) bie jiegetgebeeften §ättfer eine§ S5orfe§ ober 
©täbtdjenS tebnen, fperrt bie gernficfjt ab. S)ie testen §äufer fcfjimmern nodj burd) 
ben Söatb, melier linH ben ganzen SJiittetgrunb füttt. %m S^ittetgrunbe redjtS 
©efetfe, im S3orbergrunbe ein §ot;$brunnen, beffen SBaffer eine Sactje bifbet, tinfl ein 
grö^erel ftef)enbe§ SBaffer, ba§ fitfj bi§ jum SBalb binjietjt. ®ie fötnifdt)e ©cfjute 
tjat noef) breifeig bi§ oierjig Saljre lang feine Sanbfijaft gemalt, meldte ein ©tücf 
fjeimifrfjer @rbe in fo fcf)lict)ter 9?aturtreue unb babei bodj fo ftimmunglöoH bargeftettt 
f)ätte, mie bieg fjier gefcf)ef)en ift. ®a§ aueb^ tjier ben Suftton ©otbgnmb üertritt, 
fann biefen (Jtnbrucf nid^t abfctjmäcfjen. SRan fragt fidj, mo t)at ber ^üttftter bie 
9iatur fo fcfjarf fetjen geternt ? ber fitfjcrc gingerjeig fefjft nietjt. S)er StjpuS ©ottc§ 
bei SBaterä unb ber ifjn umgebenben ©nget meift unämeibeutig auf ben ©enter Stftar 
f)in. ^ein 3 )üe if e ^ fciefer oberbeutfetje 9Kater mar ben 9?f)cin fjinunter bi§ in bie 



ßrfte ©puren niebertänbif cfjen @tnf(uffe§ auf oberrljeinifdje 9fta(er. 247 

§eimat kr bau Srjcfö geroanbert, aber er nafjtn nur Anregungen auf, er rourbe fein 
gebanfenfofer üftacfjafjmer, unb bte§ roofjf nur beSijatb, toett er bie reatiftifcfje (5hunb= 
ftimmung fdjon aus ber £eimat in bie grembe mitgebracht tjatte. $tt ber garfee 
fjerrfcfjett bie neutralen üöne bor — bie ipaubtmaffe ift ba§ ©rau ber ©etoänber ber 
©remiten — , fo bafj bie Stimmung eine füfjfe, bocfj boraefjme ift.*) 

Sin anberer Dberbeutfcfjer, ber aucfj fcfjon früf> ben SSeg in bie £>eimat ber 
ban @t)d'§ fanb, ift jener ,,^uftu§ be Aftamagna", ber 1451 in einem ®orribor 
be§ ®fofter§ ©ta. äftaria bi (Safteffo in ©enua ba§ Söanbbitb mit ber SSerfünbigung 
matte, ©ocfj ift fein Talent unb feine fünftferifcfje ©elbftänbigfeit nicfjt fo groß geroefen, 
wie bei bem früher genannten 9D?eifter. ©ein SBer! ift nur eine freie ®obie ber 23er= 
fünbigung auf bem ©enter 2tltar. 2Bie bei ben ©t)cF§ öffnet ficfj ber breite 9CRittef= 
räum in ein breiteifige§ genfter, burcfj voetd)t§ fjier ber 331icf in eine §ügeftanbfcfjaft 
fcfjiüeift. ®ie Gattung be§ Güngete unb ber Sftaria ift biefetbe roie auf bem ©enter 
2lftar, bon bort fjer ftammen audj bie beiben ^robfjetengeftaften. ®al ©eficfjt ber 
SJJabonna, bon rötticfj blonben gleiten umrahmt, ift tiebticfjer aU bei ben ban ©tjcf'S. 
®er SRanget eingefjenben üftaturftubiumä biefe§ WlalnZ geigt ficfj aber bodt) ju beutticfj 
befonber§ in ben roenig burcfjbifbeten §änben unb ben güßen be§ ©ngetl. ®ünftter, 
tt-elcfje am 2tftcn feftfjieften ober beren fcfjtuacfjeä latent jtuifcfjen 2tttem unb feuern 
fcfjroanfte, fefjften natürficfj bi§ über bie äftitte be§ Safjrfjunbertä fjinau3 nicfjt. @in folcfjer 
fear §. 35. ber SJMer groeier 3tttarftügef, roelcfje ba§ SBabpen ber ©tauffenberge tragen 
unb au§ ber Sfntoniterbräcebtorei in ba§ SOhtfettm in ®otmar famen (9?r. 157 — 160). 
©ie finb nicfjt bor ÜDfttte be§ fünfjefjnten 3af)rf)unbert§ entftanben unb geigen bocfj 
nocfj eine gang unbefjagfidje 3)?ifcf)ung mittefafterficfjer (bieffeicfjt bon ®öfn beeinflußter) 
Xtjbif unb realiftifcfjer Sftaturauffaffung. ®ie erftere ift befonberS in ber 8Serfün= 
bigung unb ©eburt ©fjrifti borfjanben; al§ ein SSerfucfj realiftifcfjer ®urcf)bilbung be§ 
®örber<§ ift ber (£fjriftu§ an bem ßreuje (toeldjer ficfj auf ber Sfußenfeite ber je|t 
auäeinanbergefägten gtügef befanb) ju roürbigen. Slber aucfj fjier finb bie Figuren 
(9Karia unb 3°f) anneg ) überfcfjtanf, bie 9J7obeHierung ffacfj, unb baZ fnieenbe Stifter* 
paar ofjne ©pur bon ©itbniSmäßigfeit. **) 

©eit SOJttte be§ fünfgefinten SafjrfjUnbertö finb e§ nicfjt mefjr bereingefte krümmer 
ber Sünfttfjätigfeit, au§ roefcfjen bie (ümttbicfefung ber Tafelmalerei am Dberrfjein mefjr 
geafjnt aU fjerau§gelefen roerben muß, e§ finb feft umgrengte ^ünftlerberfönlicfj feiten, 
beren SBißen unb können in borfjanbenen Söerfen abgefcfjä|t roerben fann. ®a§ 



*) Sine einge^enbere 9tnoft)fe ber %avhe unterbleibt, weit i>a§ 93itb eine „9Iuffrifcfjung" 
burdj ben fo fcb,(etf)t beleumunbeten Sttgner ert)te(t. ®ie ^a^ve§iai)i jebod^ ift unoerbäa^tig. 
Sd) §ahe ba§ 33itb ju jtrei öerfcf)tebenen gettett auf ba$ getiauefte geprüft; al§ mir fpäter 
mitgeteilt würbe, Senner fjätten gefunben, eä fei bei ber 5Reftauration ein Streif ber £afet, ber 
burcb, bie Satjtefyafy ging, ^eraulgefa^nitten morben, unterfud^ten auf meine 33itte £err 31rcb,iti= 
bireftor Naumann unb §err ©aterie=^nfpeftor ^frant in SDonauefa^tngen nochmals bie Xafel 
auf ba§ forgfätttgfte. ®a§ Srgebni§ War: „bafj bie ^otgtafet, auf ber ba§ 33üb gemalt ift, nie 
jufammengefe|t würbe, bafc gtoar ein 9üß burcb, ben erften x ber 3a§xe§iat)l gefjt, tiefer aber 
fdjon nad) etwa l 1 ^' aufhört, ba$ bie Xafet im übrigen ganj intaft ift". 

**) 2H§ 90fitte(tafet be§ fog. ©tauffenberger 2t(tar§ Wirb gewöb^nticb, bie großartige 2)ar= 
ftettung WlaxienS mit bem toten KI)riftu§tei^nam im ©djoße bejeia^net; fie fteb,t aber tfjat» 
facfjticrj in feiner 33ejief)ung ju ben gtügefn unb Wirb fpäter befproc^en werben. 



248 Dentfcbe Sftateret. VI. 9?eue SScge ju alten fielen. 

reiche ®otmar mar ber £>aubtfitj fünftlertfdEjer £f)ätigfeit in biefen ©egenben. 3 m 
QaFjre 1462 feilte @t. SJcartin, bie §aubtfirct)e in iftotmar, einen §ocf)attar erhalten; 
berfetbe rourbe taut bem nodj erhaltenen Vertrag, „(£a§ber ^fentnan bem moter, burger 
§u föofmer" in Auftrag gegeben. 2Iu§brücfticrj mar bebungen, baß ba§ 21ttarroert 
„mit ber beften otet) barme" (Ölfarbe) auf ©olbgrunb gemalt fei. groei Satire maren 
al§ SlrbeitSfrift geftetlt. ®afbar Sfenmann mar Bürger in SMmar feit 1436; er 
ftarb 1466. Skr Stltar finbct fiel) nidjt mefjr an Ort unb ©teile, boef) Fragmente 
be§felben beroafjrt ha§, ÜDcufeum in ®otmar.*) ©iefe gehören einem !paffion§§t)fIu§ 
an unb freuen bar: ben ©injug ©fjrifti in 3e vu f aie nt, ba§ 2tbenbmat)l, ben Ölberg, 
bie (Geißelung, bie ©ornenfrönung , bie (Grablegung (in jroei ÜDcomentcn), bie 3luf- 
erftetjung. ®ie Stücffeite ber Xafetn geigt, roenn fie jufammengefteltt merben, 9tefte 
bon lebensgroßen §eitigengeftatten : ^ifolauS, ®att)arina, SaurentiuS. ©ie finb in 
"Sempera burcfjgefürjrt unb bürften auf ©efjitfenljänbe jurücffütiren. 2)ie $affton§= 
fjenen offenbaren einen ®ünftler, ber gang rücft)attto§ ber realiftifdjen ©trömung fidj 
Eingegeben tjat. ÜJcidjt bloß bie ßfjarafteriftif geigt bie§, fonbern audj bie Stuffaffung 
be§ §ergang§. ®er (Sinjug in Qerufalem ift mit burleSlen (Sinjettieitcn angefüllt, 
ta§ Slbeubmab,! ift nierjt biet mef)r als eine atttäglidje Sabernenfjene. (Sin fbäterer 
Sciebertänber fjatte leine müfteren 9tboftete$embtare aufgetrieben, aU fie tjier um ben 
§errn r)erumfi|en, unb ^fenmannS Vüttet unb ®rieg§fnecfjte geben eine SiuSlefe bon 
^arilaturen, bie mit benen Seonarbo* in SBettberoerb treten fönnten. Sßorftetjenbe 
Vacfenfnocfjen , gcfcfjroollene 9cafen, breite Sötciuter, ba3 finb nur fo geringfügige 93e= 
ftanbteile biefer Saftarbnaturen au§ StRcufdj unb Slffe, roetdje ber äftater mit äugen* 
fcfjeintictier Vertiefung in anatomifetje gotgericfjtigfeit §u fcfjaffen nirfjt mübe marb. 
Söitt er ba§ Vöfe, Verroerftictje , Säcfjertictje ntdtjt augenfctjeirtlicfj barftellen, fo fjaben 
feine ©eftatten atferbing§ auet) bann noeb, nichts mit 21nmut ober gar @d)önf)eit ju 
tfmn, aber er bermag, roie in bem 211ten §u Raubten Sfjrifti in ber ^reujabnafjme, 
bei aller §äßlicfjfeit, allen 9tunjeln unb ©abmieten bod) Qrtbibtbitalitäten bon bacfen= 
ber Seben§energie bor§ufüt)ren. Vejeicrjnenb ift e§, baß auefj SfenmannS ®taft in ber 
©fjarafteriftif ber ®öbfe fief) erfctjöbft; bie anatomifcfjen ®enntniffe, bie er in ber 
Söcobcttierung be§ naetten (£fjriftU!§ieidfmam§ geigt, finb äußerft gering, unb ber aus bem 
©rab erftefjenbe (£t)riftu§ leiftet in unmöglicher Verbreitung ber Seine ba§ 2tußerfte. 
©tanb 3f en ttiaun u «te r oem ©influß ber nieberrt)einifcf)en S0?alerei? ®ic ban ©tjdfdje 
STe^nil — benn nur biefe lann unter ber im Vertrag geforderten Ölmalerei berftanben 



*) Stuf ber Siücffeite be§ Pergament?, tt>d<i)e§ ben Vertrag mit Sf enmantl enthält , finbet 
ftd^ fotgenbe Stufjettt^nung : 9?. 33. 9lo. 1720 ben legten Donnerstag oetavae corporis x ü feinbt 
bie bettbn eiffene ©tangen, fo ben SUtar tion bmte« fjalten foHen, naa^ ber ^roceffion aU bie 
Sütb au§ b. Äird&e maren, Io§3 roorbten biemit bießer Sdtar berunter gefallen unb serfebmettert 
unb baraufbin ber Settucr fo ba§ ßf)or unb unbere üitd) unberfdjiebcn abgebröckelt. %i) mürbe 
auf biefe Stfitteifung con bem SDireftor bei 9Jcufeum§ in toduar, §errtt g. gleifcbbauer , auf= 
merffam gemadjt. Der SUtar nrnrbe jerfägt, einjelne 2"ei(e moebteu burrb ben ©turj ^erftürt 
roorben ober in 9(6gang gefommen fein, bie erbaltenen nmrben eingeht neu umrabmt unb 
erbielten in ber Strebe anbere SBertoeitbuug. SSon bort tarnen fie in ba$ Slhtfeum. Sin ©runb 
an ber ßuge-börigfeit biefer im Whtfeum borbaitbencu Fragmente jn bem Sfenmanufcben Stttar 
51t jmeifefn, ift nic^t r>orf)anben. Der SSertrag mit 3f cn mann ift abgebrueft im Mepertortum 
für tunftm. II. ©. 152 fg. 



Saffcar Jgfenmann t»on ®otmar. 249 

roerben — muß bamatS in ®otmar noct) rcenig geübt morben fein, ha fie fonft im 33er= 
trag nictjt auSbrücfticf) bebitngen morben märe; boct) in 3f enntfl n n ^ SBerfftatt muf? fie 
^eintifct; gemefen fein. 93ebenft man nun, bafj ^f ennia nn f e ü 1436 als 93ürger unb 
äfteifter in ®otmar anfäffig mar, eine ffcätere SSanberung atfo nicrjt leidet anjunefjmen 
ift, fo mirb man faum anberS ftfjtiefjen fönnen, als ba§ fiel) Qfenmann bie fo früfje 
Kenntnis ber (Srjcffdjen Xecfjnif an ber Quelle fetbft getjott f)abe. 93ei näherem Qu- 
fet)en nimmt man and) gormenetemente mafjr, meldte auf bie niebertänbifcrje Malerei 
jurücffütjren ; fo meifen 5. 93. bie Mageren, etroaS grobfnocfjigen grauen unb ber 
^ofjanneS in ber ©rabtegung mefjr auf niebertänbifct)e als auf cjetmifctje SSorbifber ; 
im ganzen aber bleibt bod) 3f e n ma nn w bem rauheren, bis jum 93urleSfen berben 
SteaüSmuS ber £eimat ftecfen, ber auS bem geiftlidjen ©djauftoiel unb ben tollen 
gaftnad^tS'SUfummereien ficf) feine SJcobetle fmtte. 

%n ber SBerfftätte Saföar SfenmannS nun erhielt matjrfc^eintid) jener äftaler 
feine erfte SluSbifbung, ber ber äRalerei beS DberrfjeinS eine b,errfct)enbe Stellung ju 
erringen beftimmt mar, nämtid) SÜJartin ©cfjongauer, aucrj genannt Sücartin @d)ön 
ober Martin §übfd). Sßartin ©cfmngauer gehörte feiner Stbftammung nact) bem »er* 
armten Bmeige e i ner StugSburger ^atrijierfamitie an. ©ein 93ater ®afüar @d)Ott= 
gauer mar ©olbfdjmieb unb ermarb in ®olmar 1445 baS 93ürgerrect)t. ÜDiartin 
mürbe batb nact) ber ©efjfjaftmacrjung feines 93aterS in ®otmar geboren ; nicfjt früher, 
ta er feiner Qdt nicfjt erft um baS Bürgerrecht in Solmar anjufudjen fjatte, fonbern 
baSfetbe ifmx auf ©runb beS NecfjteS ber (Eingeborenen §ufiet. @r mirb root)t als 
©olbfcfjmieblefjrling in ber Sßerfftatt feinet SSaterS begonnen fyaben; feine fpätere 
umfaffenbe Stfjätigfeit als Supferftecljer läfet bieg ebenfo fdjüefjen, mie audj, bafj er 
einjelne SSortagen für bie ©olbfcfjmiebetunft geftocfjen fjat, fo j. 95. ein föätgotifcfjeS 
Nauctjbecfen (95. 107) unb einen ®rummftab (93. 106). ©ein Setjrer in ber SJcaterei 
mirb, mie erroäfjnt roarb, ®afüar ^fcnmann gemefen fein, 2)arauf meift ebenfo bie 
STrmtfacfje , bafj ®olmar bamalS einen angefetjeneren SJceifter als Qfenmann rttcfjt 
befafj, mie audj, bafj ber fünftterifcfje ©influfj SfenmannS auf ©djongauer nie ganj 
ausgetilgt morben ift. 211S ©efetle mufj ©djongauer feine 2Banberfd)aft bis nact) 
ben Niebertanben auSgebefmt fjaben. £)b er nodj, mie öfters angenommen mirb, 
bei fRogier tian ber SBebben fetbft gearbeitet fjabe, ift jmeifeth^aft, i>a logier bereits 
1464 ftarb; unjmeifelbjaft aber ift eS, bafe gerabe bie SBerfe biefeS ^ünftterS auf 
bie erfte ©cfjaffenSperiobe ©ctjongauerS ben ftärlften ßiinfiufj übten, ba§ ©cb^ons 
gauer fid) nur aEmät)lic^ biefem «Stnftufj 9iogierS entrang unb ju einem fetbft* 
ftänbigen ©til fid) burcb^arbeitete. 35iefe meitere (Sntmicfelung machte ©c^ongauer 
auf fjeimatticb^em 93oben burcb,; in ®otmar mar feine gemif; üon äatjtreidjen %t- 
fetten unb Sefjrlingen belebte SDMer- unb ©tecb^erroerf ftätte , bie in 95etrieb blieb, 
aucb^ menn ilm umfangreiche Aufträge ju längerem Stufenttjatt in notiere ober ent= 
ferntere Nachbarorte führten. @nbe ber adliger ^täjtt führte if;n aucb^ ein fotdjer 
Sluftrag nacf) 93reifacb^ ; üon bort lefjrte er nictjt metjr naä) ^olmar gurücf. (Sr ftarb 
in 93reifact) am 2. gebruar 1491. ©ein ©elbftporträt ift in jmei Kopien erhalten, 
eine jüngere in ber ^ßinalotl)ef in ©iena, eine ältere, üon §anS 95urcfmair, ber einige 
3eit in ber SSerlftätte ©cb^ongauerS arbeitete, fjerrüfyrenb , in ber ^inalotl)e! in 
2Künd)en (Nr. 220). ®aS Original führte bie ga^reSja^t 1483, eS jeigte alfo 



250 Seutfdje 9ftaferei. VI. 9?eue SBege ju alten fielen. 

ben föünftfer auf ber §öfje be§ 2eben§, stützen bem fünfunbbreißigften unb 
fiebenunbbreißigften Qafjre. (Sin ftattlicfjer ®opf roenbet ficfj bem 93efcfjaucr ju, 
mit großen braunen klugen, botlem, fdjöngefcfjnittenem 9Jcunb, etroa<§ ftumpfer 9<tafe, 
fräftigem , borgetoölbtem ®inn. ®er ®opf ift mit barettförmiger fcfjroaräer SDcüije 
bebecft, bie ju bem pelzgefütterten SRocf über fcfirbarjem Unterbleib gut ftefjt.*) 
Sßimpfjeling, ber furj uad) bem Xobe ©cfjongauer§ fcfjrieb, rüfjtnt bon bem ®ünftfer, 
baß feine Silber (Depictae tabulae) nacf) Italien, ©panien, granfreicfj , Gmgianb 
unb anbeten Drten ber Söeft infolge irjrer fjotjen ®unftftufe ausgeführt roorben feien 
(Epitome rer. Germ. c. 68). SDcan roirb nicfjt irre gefjen in ber Stmtafjme, baß 
bie pomphafte Sftebe beS §umaniften frier i>a%, roa§ bon ©cfjongauerS ©tüfjen 
galt, aucfj auf beffen ©emälbe übertrug. %n feinem gafl aber barf bie Sfjätigfeit 
©cfjongauers ai§ SJcaler ju gering angefcfjfagen unb toofjl gar bie roeuigen erhaltenen 
©emätbe al§ bie roirfticfje ©umme feiner £fjätigfeit al§ 9Jcater betrachtet roerben. 
®ie Deformation unb bie 9iebofution , roelcfje unter ben rircfjlicfjen ®unftroerfen be§ 
GslfaffeS fo grünblicf) aufräumte, läßt eine fotctje Sfnnafjme fccjon nicfjt ju. ®a§ änbert 
bann freilief) an ber S^atfadje nicfjtS, baß fjeute ber fünftferifcfje (Sntroicfeiungggang 
©djongauerS au§ feinen ©ticfjen fjeramSgelefen loerben muß, "öa^ bie ©emälbe 
bagegen nur ganj fprungroeife feine (Sntraicfelung ffijjteren.**) $ie Qusenbperiobe be§ 
®ünftfer§ bertritt fein am befielt beglaubigtet SBerf, bie SJcabonna im Stofenfjag in 
©t. äftartin in ®olmar bon 1473. SDcaria, überlebensgroß, fiijt in einer bon bunten 
95ögeln belebten 9tofenfjecfe , fie ift mit einem roten Untergeroanb unb einem roten 
Kautel befleibet; ba3 (EfjriftuSfinb , ba§ fie fjält, legt feinen Slrm burefj bie reicfjen 
blonben §aarffecfjten f)inburcf) um ben Spate ÜDcariaS. Ginget galten bie golbne ®rone 
über ifjrem §aupt. hinter ber Svofenfjecfe ift ©olbgrunb. 25er (Sinfluß 9togier§ fann 
in biefem Sßerfe nicfjt berfannt roerben. üfticfjt bloß baß ber £rjpu§ SRogierS bon bem 
jungen ©cfjongauer fjier mit aller £reue nacf)gebilbet raurbe, auef) bie mageren eefigen 
formen be§ 9<cieberfänber3 geigen forool üücutter aU ®inb. 9Tn fietjerer 3eicfjnung, an 
Harmonie unb ®raft ber garbe fommt ©cfjongauer feinem Sßorbilb atferbingS nicfjt 
gleicfj, aber an Xiefe ber Smpfinbung, i>k fjier buret) einen Qua, bon ©cfjroermut, 
ber in ben Slugen 9Jcaria§ liegt, noefj ergreifenber roirft, roar er ifjm borauS.***) 



*) Stuf ber SRücffette be§ 9Künc^ener 93ilbc§ finbet fieb ein ftotf befdjäbigter Bettel mit 
folgenber S»f^ft: 

Warttn ©djongauer genent bippfd) ntartin öon roegen feiner fünft geborn ju fofmar 
aber öon feinen Ottern ain aug^pnrger bur(gcr) bei gefd)lccfi| u. f. w. Sicbtbrucffacfimile 
bei Porträt! unb ber S"fd)rtft in: fraul, Sunft unb Stltertum in ©(faß * Sotfjrmgen II. 
lof. XII. 

Über ©djongauerS Jobcljabr oergl. ®. Surcffjarbtl ®iffertatton : ©djongauer unb feine 
2>d)uk am Cberrfjcin. 

**) S)ie eingebenbere S)ar(egung bei ßntrticfelunglgangel ©d)ongauer§ muß belljalb audj 
ber ©efdj. bei Supferftid)! oorbeljatten bleiben. 

***) Sttbilbung in Sicfjtbrucf, Sraul a. D. IL 2af. 3. ^Srof. ©epp in SDWindjen befifet eine 
Äopie ber Wabonna im 3}ofeuf)ag, bie ßnbc "Ot§ 16. Sabi'bu'toertl Oou einem 9?tebcrlänbcr ober 
bod) niebcrtänbifd) gefdjuften Waler angefertigt roorben fein bürftc. Wan fiefjt auf ber ©epp* 
fdjen fiopie, haft bie abgcfdjnittencn %eUe ie§ ffoünarcr Vilbel bie Jaube bei rjciligcn ©eiftel 
unb ben feguenben 6Jott=8Sater enthielten. 




IHarttn Scfyoncjauer : JTCabonna im Hofenfyag. 

£oImar, HlünPcc (St. ITIartiii) 



SKarttit ©djongauer. 251 

%n biefe ^eriobe fällt and) ein fteine§ 93ttbcf)en in ber 2ouöre=©ammIung; tjier fiijt bie 
Sflaria auf einer ©teinbanf unb reidtjt bem ®inbe bie Sruft. ©ttnaS fpäter mufc jene 
$affion§fo!ge entftanben fein, bie au§ ber ©ominifanerfircfje in ®otmar in ba§ bortige 




iDJarttn ©cfyongauer : ©rablcgung. Äolmar. 

Sflufeum tam (9ir. 115—130). ©ie befielt au3 fecfoefa Safein, bie tion bem 2I6enb* 
mal)l U§ jur 2Iu§giefjung be§ fettigen ©eifte3 reiben. 9td£)t Safein bauen enthalten 
auf ber SRMfeite ©jenen au3 bem Seben 9ttarien§. SCRit ber geflogenen ^affton 
@djongauer§ t)at ber ($5emäIbecrjfTu3 feinen anberen 3 u f fl m m en^ a n9/ a ^ oen ' toeldjen 



252 ®eutftf)e Malerei. VI. 9Jeue Sffiege ju alten Rieten. 

ber gleiche ©egenftanb mit fid) bringt. 2)ie ein5elnen Sttotitie finb felbftänbig gestaltet, 
unb roeifen aud) bann auf bie gereifte ©infidjt eine§ tüdjtigen ®ünftter§, menn bie 
2tu3füf)rung eine minber fixere §anb tierrät. ®a§ gilt gteiti) tiom erften 93itb ber 
golge, tiom (Sinjug, mo bie eble ©eftatt (£f)rifti, bie marfigen £l)tien ber SIpoftet, 
ber ent^üdenb anmutige ®nabe mit bem ^ßatmjmeige unten am £t)ore tion I^erufatem 
auf eine fixere Sünftterljanb meifen; im „Ölberg" tierrät ben SDfeifter bk prächtige 
(Gruppe ber fdrtafenben jünger, bie ©nergie ber 2tnbad)t bei (Sfjriftu3, bie reictje, 
forgfältig burdjgefütjrte Sanbfdjaft. Qn ber (Gefangennahme ftetjt bie feetentiotte ©d)ön= 
f)eit ©Ijrifti in fdjarfem (Gegenfatj jur burteMen SDerbtjeit ber (Etjarafteriftif ber £äfd)er. 
Qn ber „®reuäfd)teppung" tritt bie (Geftatt (£t)rifti nod) bebeutenber in iljrem Stbet 
fjeroor al3 in bem entfpredjenben Statt ber geftodjenen ^ßaffion (93. 16), mie überhaupt 
bie Sinien ber ®ompofition tjier ruhiger, einfacher at§ bort finb. SBeldjer ober= 
rtjeinifdje ftünftler aufjer ©djongauer märe bann im ftanbe gemefen, fo tiiet £iefe 
ber ©mpfinbung, fotcrje Energie be§ 2Iu§brud3 berfelben mit einer fo gemeffenen 
ebten Sinienfüfjrung, fo lunfttiottem Slufbau ber (Gruppe ju tierbinben, mie bie§ in 
ber „(Grablegung" ber gall ift. Unb mie meid) unb ebel ift tjier ber Seidjnam 
©fyrifti mobeßiert! %n ber „SBortjölle" fann baä tjalbmüdjfige Gmgetslpaar , ba% bie 
©djleppe be§ Mantels ©tjrifti trägt, mit ben anmutigen £immet<§bemoIjnent be§ 
9fleifier§ tion Sie§born metteifern. (Snbtidj, in ber ©arftettung be§ smeifetnben £f)oma§, 
meldte feine ©eetenmaterei : XljomaS, gang teibenfdmfttid)e ©etmfud)t, feinen 3 hJ eifeI 
mibertegt ju finben, (£I)riftu§ mit ber Sßiene tiebenber Xrauer über ben jünger! 
SBirftidj fdjtüad) ift nur bie „ßreujabna^me" — ber 3tu§brud ber (Smpfinbung ift 
f)ier tafnn, bei SUcagbatena tion mibcrtidjer (Gejiertljeit. ®ie 93itber auf ben 9tüd~ 
feiten ber $affion<§tafetn Ijaben feljr gelitten; einjelne — mie i>k aflegorifdje 2)ar= 
fteÜung ber unbefledten 3j un 9f rauen ftf) n ft 9ftaria§ — meifen in itjrer ®ompofition mit 
©idjerfjeit auf ©dpngauer fetbft. Sie ^ßaffion ift ganj in Öt gematt; mo tanbfd)aft= 
tidje §intergrünbe, mürbe ber (Gotbton für bie £uft beibehalten. 35ie 3tu§fül)rung 
ift ungteidjmäfjig ; ber tjeutige (Sinbrud ift aber bod) tiiclfad) burdj bie uugefdjidte 
Übermalung beftimmt. Swmerljin t>\äbt bie Xtjatfocrje befielen, bafj in mehreren ®ar= 
fteüungen bie 2tu§füf)rung hinter bem ©ntmurf jurüdgebliebcn fei, bafj menig gefdiulte 
(Gefettentjänbe mit tt)ätig gemefen, unb bafj bie §anb be§ ÜJJceifterä nid)t immer gteidj 
cnergifdj nachgearbeitet Ijabe. SMefen ©t)ftu§ aber megen foldjer Ungleid>mä§igfeit au§ 
ber Sifte ber SBerfe @d)ongauerg ftreid^en ju motten, Ijiefte ebenfo bie tünftterifd)e 2trt 
©dmngauer^, mie ba§ ©Aftern ber bamatigen 2trbeit§füt)rung in ^ünfttermertftätten ticr= 
tennen. 5Rogier§ Sinftu^ tritt in ber gemalten ^ßaffion fd)on ftarf jurüd, er tä§t fid; in 
beftimmten Sin^ettieiten !aum met)r greifen, mef)r bagegen mad)t fid) ba§ b^eimifd)e ©tement 
breit. S)ie §äfd)er, 93üttet, ^ned;te fönnen itjre 93tut§tiermanbtfd)aft mit bem tiertotterten 
©efinbet, i<a$ fid) in Qfenmann§ ^ßaffionSfjenen tjerumtreibt, nid)t tierteugnen (ein in 
ber SBerfftätte Sfenmanny gebitbeter (Gehilfe, ber aber in nid)t3 über ^fimmann f)inau§= 
fam, matte ß^riftug im £emtiet auf ber Mdfeite eine§ ber ^paffionöbitber), bod) tjat 
@d)ongauer bie Suft an ber ®arifatur jum minbeften hii ber gematten Sßaffion etma§ 
gebämpft, bei alter §äfetid)feit, bie er 5U §itfe rief, um ba§ 93öfe unb (Gemeine jum 
9Iu§brud ju bringen, bie (Grenje nie überfdjritteu, mo im anatomifd)en ©inne bie 
Sflifjgeburt beginnt, mie bie§ bei ^feumann öfter« ber %aU ift. Unb um mie biet 



<3d)ongauer§ ©ntroiclelung.: ! 253 

fein 9teatiSmuS über ^fenmann l)inauS, aber aud) über bie gleichzeitigen Kölner 
IjinauS, fdjon bamats geläutert mar, bemeifen feine Aboftetdjaraftere, bemeift üor altem 
fein (£t)riftuS, ber aud) in ber t)öd)ften (Energie beS SeibenS bie ifjm eigenen güge 
bemafjrt : SDcitbe of)ne SBcidjlidjfeit, SBürbe berbunben mit Anmut, geiftige |>ol)eit ; erft 
2)ürer ftetlte ein (£f)riftuSibeat f)in, metdjeS, menn and) nidjt ergreifenberer bod) er= 
fjabenerer Art gemefen ift. 

©djongauer Wieb auf ber ©teile , auf metdjer ifjn bie ^affion geigte , nidjt 
lange ftctjen; bie ®unft ber ßeitgenoffen fonnte ifjm nur Anregungen geben, nictjt 
metjr, auä) bem 53ann beS 9JMd)tigften entrang er fid), mie bieS fein SSer^ättni§ 
gu SRogier geigt , feine eigentliche Setjrmeifterin mar bie 9catur. ®a lodte iijn aber 
biet lueniger baS Ungemöfjnfidje , 3tegetmibrige, als baS Normale; für jebe (£r= 
fdjeinung beS SebenS mar fein Auge offen, man nefjme g. 93. jene auS be§ 
®ünftterS Sugenb l)errüt)renbe, reigenbe £>anbgeid)nung , meldte ein ÜDMbdjen bar* 
fteltt, baS baS geuer anfadjt, ober ben ©tief): ber ©ang gum Sücarfte (23. 88).*) 
SDiefer 23erfef)r mit ber SBirHidjfeit mar bei ©d)ongauer burd) angebonten ©inn 
für fflafc unb ©djöntjeit geregelt, fein SBunber bz^alb , baft fein 9teatiSmuS, otjne 
an SebenSenergie gu bertieren, ber Anmut nicfjt feinbtidt) in ben SSeg fidt) ftetlte. 
@o lag aud) jetjt ber gortfdjritt in ©djongauerS ©ntmidelung in ©cfjmeibigung ber 
gormen, in größerer ©emeffenfjeit beS AuSbrudS. ®cr ©efid)tStt)buS feiner roetölicrjert 
Öteftatten ift ein feinet Doal gemorben, bie früher nad) ÜtogicrS SSorbilb oben bor* 
fbringenbe ©tirn ift öerfdjmunben , bie 23adenfnod)en finb minber !räftig entmidelt, 
bie ;Jtafe ift feiner, ber SKunb gierfidjer, ein AuSbrud mcibtidjer ÜDiitbe ift ben ®öbfen 
eigen. ®ie Körper finb fdjlanf unb biegfam, bod) behalten fie bie früheren tjageren, 
etmaS edigen gönnen. 21m beften lann man biefe gortentmidetung in ben ©tidjen 
biefer ^ßeriobe berfofgen, bod) fef)tt aud) ein Senlmal ber Tafelmalerei auS biefer 
$eit nidjt. ©S finb bieS gmei Attarftüget, bie matjrfdjeinlicf) einen ©tfjrein, ber eine 
f)otggefd)m£te 2Jcaboima enthielt, fd)loffen. ®ie äußere ©eite ber beiben ginget geigt 
bie 23erfünbigung, bie innere bie Anbetung beS ®inbeS burd) SJcaria unb ben tjeitigen 
Abt Antonius. Soor Antonius fniet ber 2)onator mit bem Sßabben ber Drliac, 
ein Drtiac mar 146G — 1490 ^ßrägebtor bon ^feir^eim ; beffen 9rad)folgcr im Amte 
©uerfi tiefj bann, mot)t getegenttid) einer Sveftauration, ober maS mat)rfd)einlid)er, bei 
§erftettung ber §otgfd)nii3erei im ©djrcin, fein SBabben auf bem 23itbe ber Anbetung 
anbringen, ©afj bie gleiche §anb fämttid)e ÜDMereien biefer Altarflügel ausführte, 
ift gmeifetfoS, unb ebenfo läßt fid) an feinen anberen Sünftfer als an @d)ongauer 
felbft als 9Jceifter benfen. 2)ie SSJcaria in ber Sßerfünbigung gemal)nt nod) in if)rem 
Xt)puS an bie SJcabonna im 9lofenl)ag, aber ber (Snget ift öon freier @d)ön()eit. 
®ie SJcaria in ber Anbetung menbet uns ein ©efid)t ju, ba$ nid)t blo§ burd) regel- 
mäßigere gormen, fonbern aud) burd) £ieblid)feit unb SEJiilbe im AuSbrud bie ÜDcabonna 
im 9tofenf)ag übertrifft. Ser Zeitige Antonius ift eine mäd)tige ©eftalt mit d)arafter= 
Dottern Sobf unb merfmürbig forgfältig unb bod) ol)ne Sleinlid)feit mobeUierten 



*) ©rftere geber5eia^nung beftnbet fid^ im SBrittflj SRufeum, fie nutrbe öon ©ibnet) Koloin 
im 5sat)fb. b. fgf. örcu§. ffunftfammlungen beröffent(icf)t (1885) ©. 69 fg.; auc^ trenn bie H$at)ve§' 
^a^I fbäter barauf gefegt fein Tollte, metft bie geitfjnitng f elfeft jmeifettog auf bie Sugenbperiobe 
beä Äünftter#. 



254 ®eutfdje Sftaleret. VI. «fteue Sßege ju alten Stelen. 

§änben — loofjt geeignet, bafj ©rünemalb, aU er fpäter für bie gteictje Strebe fein 
§auüttt>erf fcf»uf , fid) baran begeiftern lonnte. 9Jur bie malerifdje 93eljanblung ift 
nidjt breiter geworben; ber geidmer mar bei ©djongauer immer größer afö ber 
9Jcaler — begreiflich bei einem ^ünftler, ber in fo fjeröorragenber Sßeife auf bem 
(Siebiete ber ©tidjtedjmf ftdt) bett)ätigte. $>ie $eugniffe ber treueren (Sntmidefnng 
©d)ongauer£ bieten nun faft auäfddiefdid) feine ©tidje. ©o fet)r toie ©djongauer 
ftreifte fein §meiter jeitgenöffifdjer ßünftter bem StealiSmuS alle £erbb,eit ab. SDiefe 
feinen biegfam'en ©eftalten ^eiliger grauen unb Jungfrauen erinnern an bie Jbeak 
geftalten be§ üiersefmten ^al)rt)unbert§ , aber in biefe formen ift boct) ba§ ©rgebnil 
raftlofen 9kturftubium§ geborgen, geft unb fidjer finb bie ©lieber aneinanber gefügt, 
bie §änbe finb jtoar nod) immer ju mager, aber fie finb tüdjtig burdjgearbeitet, bie 
(Menfe in richtiger SBeife angegeben. S)a§ oüal gerunbete ©efidjt t)at im 93ergleid) 
§u früher rtoct) mefjr an 9frgelmäfjigfeit gemonnen, ofjne bafj ber (Sinbrud fd)lid)ter 
Syiatürticfjfeit mangelte. -Kur bie ©emaubung madjt fid) ntdt)t ganj üon ber Unfitte über= 
labenen ©efältel§ frei, bringt nid)t immer ju jener (Sinfadjfjeit burd), meld)e ben 
jüngeren ßeitgenoffen geitblom au§jeidjnete. Sie golge ber flugen unb tt)örid)ten Jung- 
frauen (93. 77 — 88) bitbet fdjon ben Übergang ju biefem §öt)epunft ©dmngauerfdjer 
(Sntttridelung ; bie entjüdenb fdjöne Jbeatfigur ber Ijeil. 9(gne3 (93. 62), bie SBaöpenfotge 
(93. 96—105), ber tfjronenbe ©fjriftuä unb 9flaria (93. 71) geben eine SInbeutung 
beffen, mag ©djongauer auf ber §öt)e felbft leiftete. 9Son Xafelbilbern meifen nur 
jmei auf bie fünftlerifdjen ©rfofge @d)ongauer§ in biefer ^ßeriobe r)tn: jmei ffetne 
93ilbd)en, jebe§ bie fettige gamilie barftedenb, ba3 eine in ber Sßinafotfjef in 9Jcüud)en 
(9fr. 174), baZ anbere in ber faif. ©alerie in SBten (9fr. 1683). Jn bem 9Mndmer 
93ilbd)en fitjt 9Raria auf einer 3tafenbanf unb tjält ba§ ®inb auf bem ©djofje, bem 
fie eine 931ume reidjt, Jofeöb, ftefjt meiter rüdmärt§ im ©lad; im SBiener 93ilbd>en 
fi|t 9Jcaria im Dimeren oe g ©taH§ unb reicht bem ®inb, bag auf iljrem ©djofje 
ftefjt, eine 93eere, bie fie tion einer Sßeintraube abgetöft t)at. 511g üflater Ijat ©djom 
gauer nie mef)r geleiftet aU in bem 9Jcünd)ner 93ilbd)en. @o fein unb forgfam bie 
gormen burdjgearbeitet finb, fo adjtfam ber 9Jatur in lleinften 3)ingen 9ied)nung 
getragen, ift fjier bod) mirffid) foloriftifdje ©timmung ttorljanben. S)ie Sommerung 
be§ 2Xbenb3, bie über ber Sanbfdjaft liegt (natürlicher §immel!), mitbert bie Sraft 
ber Solalfarben unb faßt bie fjedften 2öne — ba§ fräftige fRot be§ Untertreibet 
unb be§ 9Jcantel§ ber SOlatia, bann be§ 2ud)e§, ba§ 3ofepf|§ ®opf ttmmidelt unb auf bie 
<3d)ultera fällt, unb ba§ fatte 931au be§ 9lode0 Sofeplj» — ju einem mitben Slfforb 
jufammen. *) 

®ie legten Seben§jaf)re ©djongauer^ tuaren ber Wakvä gemibmet, beim 2tuf= 
träge jur §erftedung öon SHtarbilbern riefen iljn lüot)I nad) 93reifadj unb hielten 



*) SSon mehreren mirb eine ftetne Wabonna, früher im 33eft&e üon ©ontorb, jefct int 
©täbeffc^en Snf'itut 511 ftranffurt 0. Söl., ©a^ongauer jugeloiefen («eöert. f. Ä2B. VII. ©. 44), 
üon 2Bo(tmann ein 9J?abonnenbi(bc^en, ba3 oui bem 33efifee üon Slinfofdj in SJten in ben üon 
©bmmtb SRotfifc^tlb in ^axi§ !am (9BoItmann=>8Börmann, ©efef). b. TOaferet II. ©. 108); ta^ 
fann in bem erftgenannten 93i(bd)cn bie £>anb ©a^ongauerS ntcftt mit 33cftimmt{)eit erfennen, 
ba$ !öt(bc^en bei 9lotf)f^ilb fa() id) nie, muß mia) alfo be^ 3>erfuc^c^, biefel in bie ßntwicfelung 
©d^ongnucr^ einj ureigen, enthalten. 



®ie ©djule Sdiongauer«. 255 

ii)n bort feft. SBir miffen, bafj bort am (Sitbe be§ fünfje^nten Sa^ 11 "^ 1 -"^ unter 
bem Settner be§ 3Mnfter§ brei neue Slttäre aufgehellt Würben; waren fie ©dtjongauerS 
Sßerf ober bocb, oon if)tn begonnen morben? SJcan mufc bie SIntmort fc£)ulbig bleiben, 
fie gingen tute trieteS anbere hti bem 93ranbe be3 9Jlünfter§ am @nbe be§ oorigen 
$jaf)rf)unbert§ ju ©runbe. 

©cfjongauer mar an Umfang ber ^fjantafie, an SReicfjtum geftattenber Sraft ein 
edtjter 93orfab,re S)ürer§; nur ber grübetnbe Xieffinn be§ eigentlichen 93errunber§ 
beutfcfjer iRenaiffance, ber bei biefem fomofjt ber Stuffaffung ber Stoffe mie ber ©nt= 
micfelung ber gorm ju gute fam, fehlte if)m. SBie retdt) ift ber ©tofftreig, an ben 
fict) feine ©eftaltung magt; ba§ ^Stjantaftifctje mangelt barin fo Wenig (Sßerfucrmng be§ 
Zeitigen 2Intoniu§ 93. 47) mie bie bem Seben ber Qtit unmittelbar entlehnten SRotiüe. 
©leid) veictj ift bie Seiter oon Stimmungen, bie er bef)errfd)t ; mie ent^ücfenb malt er 
in naitiem Segenbenton bie Sßoefie be§ ^eiligen gamiüenleben# (SRulje auf ber ^ucb^t, 
93. 7), meld) reiche St)ri! ftet)t it)m ju ©ebote bei ©cfjifberung mitleibenber Siebe, 
unb melrfje bramatifcrje Sraft unb SRegfamfeit ift itjm eigen in 93orfüf)rung großer 
bibliftfjer Hergänge, 5. 93. in bem berühmten 931att ber Sreujtragung (93. 21). ©nt= 
fpredtjenb reid) mar feine gormenfpradje, Welche an ®erbt)eit mit bem populären 
3?eati3mu§ ber 93otf§fcf)aufpiete metteiferte, unb bie mieber bi§ jum 3Xu§brucf jartefter 
Slnmut fidj ftfjmeibigen fonnte. ©in Sünftler, ber bie Statur fo ju meiftern muftte, 
ber tnnerlict) fo üott üon giguren mar, muftte auf bie ßeitgenoffen einen mächtigen 
Gjinftujj geminnen. Sein SBunber be§t)alb, bafe ©djongauerS Sunftmeife i>k ©egenben 
be§ Dberrf)ein§ mit ber ©djmeij fo lange befjerrfdjte, bi£ fie burd) ben ©inftufs eine§ 
noct) aJJädjtigeren, nämücf) 3)ürer§, üerbrängt Warb, gunäcfjft fäitb au( ^ noc ^ ®olmar 
ber ©tüijpunft biefe§ Gsinftuffeg, ba Martins 33ruber Submig, ber oorfjer namentlich 
in Htm (er erhielt bort 1479 ba§ 93ürgerred)t) unb 2tug§burg (er mürbe bort 1486 
93ürger) gewirft f)atte, bie Sßerfftatt im 93etrieb erhielt unb beren Seitung übernahm. 
93on Submig§ Sßerfen ber SEafetmalerei täfjt ficfj nicfjt eine§ mit 93cftimmtf)eit nact)= 
meifen, unb bocfj muft biefe fdjon oor Übernahme ber Sotmarer SBerfftätte eine um* 
fangreictje gemefen fein (in SlugSburg naf)tn er Sefjrfinge auf 1486, 1488, 1490); 
e§ märe ja mögtid), bafj bie üier Slltarblätter , Welche au3 ber Sirdje be§ ®orfe§ 
Snoringen in ben 2tug§burger ®om famen, auf feine §anb jurüdge^en. @ie ftetlen 
bier ©jenen au§ bem SCßarienteben : ©eburt ©tjrifti, Anbetung ber Könige, £ob 
9Karien3 unb Stauung 9flarien3 bar. S)ie 9Iug§burgifdje Sunftmeife ift fjier nicfjt 
frei oon ©djongauerfctjen ©inflüffen, jum minbeften ift bie SDtoia in ber ©eburt 
üon ©ctjongauerfdjer Strt. Sie garbe ift üiel Iräftiger, bunter, aU hti ©rfjongauer, 
unb meift eben auf einen Vertreter ber eigentlich, fd)h)äbifcf)en ©cfjute. Submig @dc)on= 
gauer mürbe burct) feine ^Serfon biefe 93erüf)rung Solmarer unb 2(ug§burger Sunft= 
meife elitären. 2tuci) bie jafitreidjen eigentlichen ©djulbilber bleiben namenlo». Solan 
fann ©ruppen nad)Weifen, welche ben eingehen ©tilperioben ©cb^ougauerg näfjer ober 
ferner ftefjen, aber autt)entifc£)e Tanten au^ be§ SJZeifterS ©el)ilfenfc^ar bleiben tier* 
fct)Wiegen.*) %n ben Sirdjen be^ @lfa^ ift manc^e§ erhalten, anbere§ befinbet ficf) in 



*) S)en SSerfuc^ , bie SBerfe ber ©ä^ute @ä^ongauer§ nac^ ©ruppen ju orbnen, tot\6)t 
ben einäelnen ©tttperioben be§ 9Jleifter§ entfprecf)en, fietje bei 3). SSurcf^orbt a. D. 



256 Seutfdje SDtalerei. VI. s Keue SBege ju alten fielen. 

öffentlichen Sammlungen, fo befonber§ in benen bon ®otmar, 93af et , ©igmaringen, 
SarlSru^e, ©armftabt, SWainj. SSon ®ird)en finb e§ uamenttid) Alt @t. $eter in 
Strasburg, bk ©bitalfirdje in ®ofmar, bie ©bitalfabeüe in Dberefmfjeim, bie ®ird)e 
in 93üt)t, metdje jtDetfellofe Seiftungen ber ©djongauerfdjute befi|en. 35a§ fogenannte 
@djongauerattärd)en in ber ©afriftei be§ Utmer 2flünfter§ bon 1484 mit bier 
$affion§fgenen (nad) ©ticken ©djongauerS) gehört, mie aud) bie gärbung geigt, 
ber unmittelbaren ©dnde @d)ongauer§ an. §erborgef)oben feien aud) gmei 2Ittar= 
ftüget im 93efi| ber gamitie SBurdljarbt = Xfmrneifen in SBafel mit ©jenen au§ 
bem Seben ber fjeif. ^utiana auf ben inneren unb ben ©eftatten ber beiben 
Sof)anne§ auf ben äußeren ©eiten. Auf ©djongauer felbft fönnen gmar biefe 
arbeiten nidjt jurücf geführt merben, bod) bie SDcitbe unb Sßeidjtjeit, ber tooetifdje 
9fteig ber ^uftana unb ber ©ngefögeftalt roeifen auf einen ®ünftler, ber nidjt bfofj 
äufjerfidj jur @5efotgfdjaft ©djongauerS gehörte, fonbern audj ettt>a§ bon beffen 
OJeift befaß. 

Unabhängig bon ©djongauer fjieft fid) nur jener SRaler, ber ca. 1470 bie 
SJcaria unter bem ® r e u 3 e mit bem Seidtjnam b e § © o tj n e § auf bem 
©djofje für bie Sßfarrfirdje gu ^fenfjeim malte, bie bon bort in ia§ SJhtfeum in 
^olmar fam (ÜJcr. 161). Monumentaler Aufbau ber ®ombofition, btaftifdje §erau3= 
arbeitung ber formen, mächtige Smbfinbung, bie fiel) aber ofjne §eftigfeit äußert, 
meifen biet etjer auf einen äftaler, ber bon norbitalienifdjer ®unft feine Anregungen 
erhalten blatte, al§ auf einen üftadjfotger ber -Kiebertänber. ^n ber Ueidjnung oeg 
nadten (£fjriftu§teidjnamg geigt ber ®ünftler gmar fein beffere§ anatomifdje§ 2kr= 
ftänbniS, aU e§ ben übrigen beulten 3ettgenoffen eigen mar, aber e§ beutet bod) 
auf eine für jene $eit nidjt getuöfmüdje 90<ceifterfdjaft über bie Statur, mie @djönt)eit 
ber formen unb magrer 21u§brud tiefer (Smbfinbung im Antlitj ber SDfaria in Über* 
einftimmung gebracht mürben. 2ludj bie garbe mit ifjrem füllen ©efamtton, ben 
feinen grauen ©cfjatten im gfeifdje fjaben mit ben materifdjen 65runbfä|en ber ÜJUeber* 
länber unb ber unter ifjrem (Sinftufj ftefjenben Seutfdjen nidjt§ gemein. 

SSeitcr bfitid) maren Ulm unb 21 u g § b u r g §aubtorte ber fdjmäbifdjen SDlater* 
fdt)ule. ®a3 gange ÜDcittetalter fjinburdj Ijatte ©djtuaben in ®unft unb ®idjtung er* 
folgreidj ben SBettbemerb mit ben übrigen Sanbfdjaften aufgenommen. 2ludj Ulm nafjm 
eine fjerborragenbe Stellung bei biefem SBettbetuerb ein. Qm Safjre 1377 begann ber 
33au be§ 9Mnftcr<§; bciZ fonnte nur geeignet fein, in ber §eimat felbft fünftlerifdje 
Gräfte gu meden unb au§ ber grembe fjerangugiefjen. An fo einer Sßautjütte fanben 
ja nidjt bloß 93aideute, fonbern aud) S3ilbner unb 9JMer reidje 23efdjäftigung. ^n 
ber gmeiten §älfte be§ Qß^iwoertS feljlt aud) bereits ber Sfteifter nidjt, meldjer fo 
biet Begabung unb fünftlerifdfje Qnbtüibuatttät befa§, bafj er ber ©rünber einer 
2of'atfd)ule merbeu fonnte: e§ ift bie§ §an§ ©d)üd)lin. ©ein ©eburtSjaljr mirb nai)t 
um 1440 angefe^t werben fönnen, ba er 1469 bereite ein befannter 50Zeifter mar, 
bem bie §erren bon ©emmingen für ifjre SegräbniSfirdie in Xiefenbronn ben §od)= 
altar in Auftrag gaben. ÜDcan l)ört bann nod) bon il)m, ba§ er 1495 ein 211tar= 
gemälbe für \>k ÜDiauritiuSfirdie in Sord) unb früher nodj gemeinfam mit 3eitblom 
für bie ®irdje in SJJünfter bei Augsburg einen glügelaltar lieferte. Q m S a ^ re 
1493 mar er SRitglieb unb Altefter ber 1473 gegrünbetcu SucaSbrüberfdjaft bei ben 



©djüdjlitt<3 2ntarmerf in £ief enbronn. 257 

Sßengeu getoefeu, bajj er 1497 6i§ 1502 ®ird)bauüfleger be§ bortigen 9Mnfter3 
mar unb 1505 bort üerftarb. %laü) ben SBürben unb Ämtern p fdjüefcen, bie 
er in feiner Saterftabt befieibete, mufj er bort grofjeä 2InfeI)en genoffen rjaben. 
9cid)t mit Unrecht, h)ie ba§ Sßerf, auf toelcb,e§ Ijauütfädjlidj bie Sßürbigung ©djüdjting 
angetuiefen ift, ber §od)altar in Xiefenbronu, betoeift. Sei gefdjloffenen gtügetn erbtidt 
man üier ©jenen au§ bem Seben 2Jcarien§: bie Serfünbigung, bie f>eimfud)nng, bie 
Geburt Sljrifti unb bie Anbetung ber tönige. Sie ©taffef seigt ba% Sruftbitb 
Srjrifti ntit ben 3 n figni en ©otte3 be§ Sater§, £iara unb Sßeftfuget, in ber 
9Jcitte ber Slüoftel. Öffnet man bie gtügel, fo tuirb im ©d)rein bie Slbnabme 
©brifti üom ®reii5 unb ©fjrifti Seidjnam im ©djofje 9Jcarien§ in ^otäfdmitjerei 
fidjtbar, mäljrenb auf ben gtügetn bie Serfüottung Sljrifti, bie Üfreitäfdjtetotoung, 
bie ©rablegnng unb bie 2Tuferftebung bargefteüt finb. SDer Düfertob ©fjrifti am 
Sreuj ift luieber in §ol5fd)ni|erei ausgeführt, unb §tuar ab§ 2tbfcf)Iuf5 be<§ Slttar» 
oberhalb be§ @d)rein§. 2(ud) bie 9tüdfeite be§ @dn*ein§ ift bemalt: ber ©taffei ent- 
füredjenb bie Sruftbüber üon üier ®ird)enüätern, bann an ber SBanb fedj§ überlebend 
grofje ^eiligen = ©eftalten , bie aber §nr S^aralteriftif be3 30?eifter§ nid)t§ beitragen, 
ba fte fdjhjadje Slrbeiten üon (SJebilfenfjäuben finb. 2II§ eine füuftlerifdje ^erfönlidjfeit 
üon .fdjarf au3gefürod>ener ©igenart ertuetft fiel; <Sdt)üdjIin in biefem Sßerfe nidjt, 
aber bie normale ©utroicfelung ber beutfcfjeu SMerei im fünf^erjnten ^atn-fjunbert 
i)at an ifjm einen üjrer tüdfcjtigfteit Sertreter. gür bie 2Inregungen, bie er erfahren, 
festen in biefer Seiftung bie SInbeutungen nidjt. Sluf bie Söefanntfcrjaft mit ber 
fölnifdien unb meberlänbifdjen ©djttle beuten ebenfo bie ©arftettuttgeu au§ bem 
SRarienleben, tüie bie ^affionSfjenen. 5Iber er ftanb bod) nidjt ol)ne eigene 9tid)tung 
biefeu ©iuflüffen gegenüber; tueber ba§ ungeftüme ^Jatl)o§ 9togier3, uod) ber ungeflärte, 
berbe 3teati§mu!§ be3 9Jceifter§ ber £ü,üer§bergfd)en ^ßaffion fanben in ifjm einen 
•ftadjafmter. @f)er ift SodjenerS ©inhürfung §u erroeifen, unb in biet ferjärferem 
Wlafo bie abgeflärte Sftuije be§ Sierid Sout<§. @§ gebridjt itmt nidjt an edjter 
(Smüfinbung, nur beloatjrt er eine getüiffe SJcilbe im 9lu3brud berfelben, mie bie (Grab- 
legung betueift. %ud) feine Sfjarafteriftif erhält ftdj eine ÜJRitteltemüeratitr. ©ein 
%t)pn§ ©fyrifti ftetjt an Q^eatität gtt)eifelIo§ erbeblid) unter bem ©djongauerä jurüd, 
bafür befi|eu aber audj nod; feine ©djergen ba§ Normale ber SSitbuug im I)öl)eren 
Wlafct aU bei ©djongauer. %m Sßergleid) ju SBolgemutb, ift er grünblid)er, ernfter; 
ba§ merft man befouber§ an feinen grauengeftalten , bie burd)au§ ^nbiüibueu finb, 
nid)t§ üon bem ^uüüenrjaften b.aben, ba§ öftere bei ben grauen in SBoIgemutb^ Silbern 
ftören mirb. Sejeidinenb für ben grauentt)üu§ @d)üd)lin§ finb bie großen runben 
Slugen, ba§ ftreug ©tjmmetrifd^e ber Sogen ber Slugenliber unb ber 2Iugenbraueu. 
2Iud) bie Setjanblung be§ Dfadten jeugt für bie ernfte, bod) nidjt aufbringüdje Strt 
©djüd)Iiu§ 5U d)ara!terifieren: ber Sb.riftugleicb.nam ift gleidjtnäfjig mobetliert unb üon 
einer im gaujen tüd)tigen anatomifcb.eu ©urdjbitbung. ^n ber ©emanbbetianblung ift 
©djücfjlin allen oberbeutfd)eu ^ettgenoffen an flarer einfadjer Stnorbnung ber SJiotiüe, 
an grofjem unb freiem SBurf ber galten üorau§; ^ci 1 ^ 01 " braud)te tnerin nur an 
il)n ausufnüpfen. gür ba§ tjod^entloidelte 3ftaumgefü[)I be§ ®ünftkr§ giebt bie ©tube, 
in ber bie Serlüubigung üor fid) gellt, unb bie Saubfdjaft in bem Silbe ber 
Anbetung ber Könige genügenb 3eu9"^- ® e i ben bort au<3gefüf)rten Saulid)leiten 

3anitf(J>et, iDialcrei. 17 



258 ®eutfcb,e SDlaterei. VI. 9Jeue SBege ju alten Bieten. 

roenbet @d)üd)liit nie ben ©pitjbogen, fonbern nur beu Stunbbogen, öfters überbot, 
an. Seine praftifdje Kenntnis ber Sßerfpeftiüe bemäljrt ber Knnftter befonberS in ber 
Kreujfdjteppuug , mo mau ton bem Jjö^er gelegenen SSege au§ in bie ©trafen unb 
§öfe ber ©tobt Inneinfietü. 2luf ben Slufjeufeiten ber f^tügel l)at bie Saubfdjaft fcfjon 
burdjau» itatürlict;en §immet erhalten, roäfjrenb auf ben inneren ©citen ber feier= 
lidjen SBtrlung juliebe bie natürfictje garbe be§ £tmmel§ bitrcfj ben ©otbgrunb erfe^t 
ift. ®a§ Kolorit im gangen ift fräfttg, olme bunt 31t fein, ba§ ^nfarnat f»at bei 
ben älteren Scannern einen bräunlichen, bei ben grauen unb jungen 9Jcännern einen 
fetten, rein rötlicfjen £011 mit grauem ©chatten*). ©a§ 2Iltarroerf in SEiefenbronn b/at 
(Sinbrucr auf bie geitgenoffen gemacht; uidjtS et)renber für @d)üd)tin, at§ bafj and) 
©djongauer Gmnueruugeit baüou öermertete. SDie Grablegung in ber gemalten @d)on= 
gauerfdjen ^affion ftimmt fo fe£»r mit ber @d)üd)tiufd)eti in ber Kompofition überein, 
"ba§ man auf bloßen 3ufatl bie§ nid)t jurüdfüfireu fann. ©benfo fjat ©djongauer ou§ 
ber Kreuäfddeppung ©dütd)lin§ bie Gruppe ber leibenbeu grauen mit $ot)anne§ in 
feinen großen ©tid) ber Kreujfcrjleppung iierübergeuommen unb iljnen bie gteidje 
©teile lote jener, im Sücittelgrunb, in bem STtjalmeg jroifdjen ben beiben £>öljeugügeii, 
gugeroiefen. @in §roette3 burd) ^ufdjrift fidjer gefreute» 2öer! be§ ©dmcfjlin mar bor 
feiner oöltigen Übermalung ber glügelattar, tueldjen ber föünftler gemeinfam .mit 
geitblom für bie ®ird)e im ®orfe fünfter bei 2(itg§burg matte. 2)a§ SBerf, ba§ 
ftd) jefct in ber ^ationalgalerie in $eft (9fj r . 185) befinbet, ftetlt im SöUttetbilbe 
ÜDcaria mit bem ftHnbe (auf Golbgrunb), auf ben gtügeln je brei §eifige — Stuguftiuu», 
3ot)anne§ b. %., ^Bartholomäus, gtorian, ^oljanneS b. (£., ©ebaftian — bar. 23on 
ntdjt mefyr urfimbtid) gefiederten, bod) ftitiftifd) auf @d)üd)lin meifenben Strbetten feien 
genannt: eine grofje ßreujigung in ©t. Georg in ®ünfel3büf)t (ber Getreuste in 
§olj geferjuitjt), maljrfdjeinlid) früher als baS Siefetibronner SBert, notf) ctroaS fjart 
in ber SJcobeüierung , befonberS ber Geluanbuug, aber gehalten unb ebel in ber 
töemegung, audj befonberS innig im SluSbrud ber (Smpfiubung ; ferner eine SSeroeinung 
<S£)rifti auf ©düofj äKefferSborf in ©djtefien oon 1483 unb enbltcr) eine Grablegung 
in ber Galerie in Bamberg (ÜRo. 10). 

©d)üd)lin§ Ijeroorragenber ©dniter ift 23artt)olme geitblom gemefen; fo lautet 
bie Überlieferung, bie burd) gefdudjttidje £rjatfad)en unb burd) ftitiftifdje Analogien geftü&t 
roirb. SDaS Geburtsjahr geitbtomS ift unbefannt; eS bürfte äroifdjeu 1450 unb 1455 
anpfeifen fein, ©a er fid) nämtid) erft 1483 üertjeiratete unb groar mit ber Sodjter 
©cfaiddinS unb ferner erft feit 1484 in ben Ulmer 23ürgerbücr)ern erfdjciut, alfo 
mord and; nid)t üiele ^aijxt früher ba§ 9Keifterred)t erlangt l)at, fo märe e§ unjuläffig 
fein ©eburt§jaf)r unter 1450 i)erabäufe£en. **) S m S a ^ re 1487 befanb er ftd) mit 
feiner jungen Gattin in ®ird)£)eim, tt>o beibe fid; ben burd) ©raf (Sberl^arb btn 



*) 9?ücflt)ärt§ finbet ft($ bie ^nfc^rift: Sm MCCCCLXVIIII Sare tt)orb biffi Gaffel uff 
<jefe|j u3 gan§ uf§ gema uff fant ©tefä§ tag be§ bapft un gemacht je ulm öö ^annf^e fd^ud^lTit 
moler. 3>n 2tnfang ber fed^jtger S a b re tourbe fie trefflia^ reftouriert. 

**) ©elbft nienn bie at§ 5 u flenbtDerfe 31t befarecfjenben Stuttgarter 2afe(n roirffict) ju 
bem 9l(tarwerf gehörten, tion bem bie ^rcbella ftcb nod) an Ort unb Stelle in ber ffirdje öon 
Äüa^berg befinbet, fo botterte bo§ ättefte befanntc SBerf Beitblomö öon 1478: benn fo lautet 
ia§ 5)atum auf ber Stoffel, nidjt aber 1473, tote ftd) öfter angegeben finbet. 



Seithtom§ ^nQenttoex'ie. 



259 



jüngeren fjavt bebrängten Tonnen be§ Stofter§ ©t. ^oljann b. %. bitrd) £»einilitf»e§ 
gutragen t>on ©peife Jjilfreid) erroiefen. -Weben feinem ©djroiegertiater erfcfjeint 
23artf)oime geitbtom 1499 aU 2(bgeorbneter ber Suca§6vüberfcf)aft 511 ben SBengen; 




2-t *t» sjt «j Sfi« «m«»»sr»«f ***' ,-Jfr »*««w«s? «s »»*t**»«i «** w «♦ «*w»«>«*»s«i*>**r > fc*sj*{£ 



£. Scfyüdjlin: ©rablegung. 9tu3 bem 9Utarfeerf in Jkfenbronn. 



gegen 1517 mujj er geftorben fein , ba im 23nrgerüeräei<f)iiiffe in biefem %a\)xz fein 
9tame jum lefctenmafe ficf) berseitfjnet finbet. ©er SJcünfterer Stttar mar üielleidjt bie 
früfyefte fünftlerifrfje Stiftung beS Sfteifter geitblom; ba aber Jjter fein Slnteil nidjt 
mefyr umgrenzt merben fann, fo muffen bie angebtid) au§ ber ®ird)e Don Sildjberg bei 



260 Seutfcfje Keiferei. VI. fteue Sßege ju alten Rieten. 

Tübingen ftammeuben Slttarflügel im Stuttgarter SDcufeum (9er. 423, 429, 440, 444) 
mit btn faft lebensgroßen ©eftatten ber ^eiligen ©eorg, gtortan, !gor)amte§ *>• £• 
ltnb SJcargaretlia allein bie Kenntnis ber erften ©tifperiobe be§ ®ünftter§ bermitteln. 
SDcargaretfja unb gtoriau ftetieu l)inter roten Xe^ptdEjeit , bie fiefj bon blauem ©rmtb 
abgeben, ©eorg unb Qotjannes' fjinter grünen £eppid)en. ®ie ®öpfe t)aben nod) giemiid) 
runbtidie gönnen, bie §altung ift fteif (g. SS. ©eorg), bie Slrmbetoegung be§ 3obanue3 
tjöfjeru. Sie ©enxmbbefjaubtuug Ijat fiel) bon bem füttftlerifcfjen SageSgefcrmtad — 
gehäuftes - fdjarfbrüdnges' ©ef eiltet — nod) uidjt befreit. ®ie garben finb b,eH unb 
fräftig, aber nidjt gang t)armonifdt) geftimmt. Jft'urg attes" beutet nod) auf bie ^Befangen* 
fjeit eines" Suuftters, ber nod) in beu Anfängen feiner Gnttroidetung ftet)t. Stber aud) 
bie Südjtigfeit bes 9Jeeifter§ lünbet fid) fdjou an in ber ©icfjertjeit ber .ßeicfjnuug, in 
ber foliben ©(jarafteriftif ber nadjbenfficfjen ®öpfe*). %n uatjer 23egtet)ung gu biefen 
Sifcfjberger gtügetu ftefjen bier Heinere Xafetit, öon roeldjen gtnei mit bem tjeit. 
©eorg unb bem fjeit. SSateuttn \id) im Stuttgarter 90<citfeum (9er. 424 nnb 425) unb 
groei anbere mit bem t)eit. gtorian unb bem (jeit. Slntonius in ber Sßinafotljef in 
Sücündjen (9er. 180 unb 181) befinbeu. SDer Zeitige ©eorg unb ber t)eit. gtorian 
finb nur Heinere 3ßieberl)olungeu bes S'itcfjberger $tügel§. ©in Heiner gtügetattar 
im 9eationat*9Jeufeiim gu SJcündjen (@. IX. 9er. 27; bie ©taffei gehört n\d)t gu 
bem Slltar) mit 9J?aria gruifdjen groei 93ifdt)öfen auf bem 9Jeittetbitbe, bem ^eiligen 
©ebaftiau unb r)eit. 9tod)US auf beu inneren ©eiteu, bem tjeitigeu 9Jifotau§ unb fyeit. 
Sofept) (?) auf beu äußeren ©eiteu ber gtüget, ift fdjou borgefcfjrittener. 9Jearia 
geigt bereite beu enttoidetteu grauentrjpus 3ettbtom<3: ein etroa§ t)ageres @5efid>td)en 
mit fdmtatem ®inn, fein gefdjnittenem 9Jeunb (bei älteren grauen ift bie Unterlippe 
gerDörmtid) etroas fdnnater als bie Oberlippe gebilbet), bie Oberlippe in ber 9Jeitte mit 
feinem gäpfcfjen, fanften maubelförmigen Slugeu mit niebrig fteljenben Svauen, läng* 
licfjer 9Jafe, nietjt gu l)o()er ©tiru, umrafjmt bon reidjeu, roeidjeu, blonbeu §aareu, bie 
roie etroas angefeudjtet, in ©träfjnen fid) auf bie ©dnittern legen. Sas ältefte batierte 
SSerf 3eitbtoms flammt aus bem Qaljre 1488. @s ift ber im Stuftrag bes Sifdjofs 
griebrid; üou 3°tfern gu 2tugsbnrg für bie SBalIfal)rt§fircb / e bon Raufen geftiftete 
Slltar, roeldjer je£t in ber SIltertümer = ©ammluug in Stuttgart aufgeteilt ift. 9Iud) 
t)ier Iiaben nur bie glügel Malereien erhalten (ber ©cfjrein geigt in §olgfd)ni|erei bie 
fjeit. SJtaria mit bem ®tube, bie §eiligen Ulrid) nnb ®ourab): auf ben änderen ©eiten 
eine ©arfteüung beg Ölbergg, auf ben inneren bie ^eiligen ü^iMaus" unb grauciäcu^. 
2)ie ©ruppe ber jünger auf bem Dlberg ineift ßinieu einer faft ibealen ©djönfjeit auf, 
granci§cit§ unb ^ifolauS bagegeu finb Kfjaraitete, meld;e an ©ruft ber ®urd)bilbuug, 
©emeffenb.eit ber Haltung nur roeuig me()r lauter beu Sfteifterteiftungen 3eitblomö 

*) 2)ie £afe(tt ftammeit au§ bem SBefi^e be§ Cbertribunafprofurator§ 21bet; biefer ber- 
linerte £>arsen, i>a$ fte nia^t au§ ber ®orffira^e bon ffi(cf)6erg Famen (bergt, ^aumann'g Strd^ib 
f. äeidjnenbe Äunft VI. <3. 12); au$ ber Sd^tofjfapefle ju ffi(a^berg, »o nod) bie ©taffei eines 
9((tarmerte§ mit ber ^nfdtjrift bartolome zeitblom maier zu ulm öor^anben ift, 
tonnen fie aber aud) faum fjcrrüfyren, ba ein %lüQd biefe§ SUtari mit einem fnieenben 9?ttter 
)ia) nod) bei bem jetzigen Sd^togbefi^er, Gerrit bon Jeffin, befinbet. .<:crr Dr. §. .^ol^tnger, 
ber auf bie 23ttte bc§ Serfafferl gorfa^ungen über bie .^erfunft ber Stuttgarter 2"afetn unb 
ib,r SBerfyättmS ju Sdd^berg anfteüte, tonnte trofc eifrigen iöemütjenä ju einem beftimmten 
Ergebnis nia^t gelangen. 



®er Efdjacfier 2Ütar. 



261 



gurücffteljen. (Sbenfo fjat 
bie ©ettmubuug ba§ ge= 
Raufte fnitterige ©efättet, 
öon bem bie Quöei^^erfe 
uod) nidjt frei roaren, ööüig 
tierloreu unb geigt bereite 
bie eble einfache, auf einige 
^auptmotitte jitrüdfgefüEjrte 
Stnorbuung, burd) loelcrje 
geitbtom attengeitgen offen 
üorauging. 2Bie in biefer 
SRidjtung ©djüdjltu auf irm 
ctnlDtrfeu fonnte , luurbe 
früher angebeutet. %n bie 
9cät)e biefel Sßerfel gehören 
jroei grofje unb §tt)ei Heinere 
jTafeln in ber ^ßfarrfirdje 
non Singen bei ©igma= 
ringen, auf ben erftereu bie 
Stnbetnug be§ Kinbe3 burd) 
bie §irten unb bie 3tn= 
betung ber Könige, auf ben 
letzteren bie Söefcfjneibuug 
unb ber Xob 9Karien§. ®er 
STob Sftarienä roeift auf bie 
©reiijen ber Kraft Qt\U 
Uom§, bie er aud) in 
fpäterer Qdt nidjt über* 
fdjritten tjat: e§ feljft it)tn 
jeber 3ug S um ®tatna= 
titer, mäd)tige Seroegung, 
tjeifjer roattenbe @müfin= 
bung finbeu bei ifjm feinen 
3Iu§brud. ^n feinem Xobe 
Sücarien§ befd)äftigt bie 
SIpoftet met)r ba§ Sßuuber 
bei fetigen §ingaug§ all 
ber ©dnnerj be§ 2lbfd)ieb§ 
tion ber SJtutter if)re§ §errn 
unb 9Jceifter§. ®en fein« 
finnigen Kotoriften »errät 
Ijier ant nteiften ba3 S3itb 
ber Anbetung ber Könige. 
®a§ Sftufeum bon ©ig= 




© 



S) 



S 



262 $eutfdfje WlaUvd. VI. 9?eue SSege ju atten ßteten. 

maringen befi|t arfjt tafeln mit ©jenen an§ bem Söcarientebeu (9h\ 132 — 139), 
roetdje ben Silbern in 93iugeu gang na()e ftetjeu. §ierf>er gehören and) jmei gtüge(= 
bifber in bei ©aterie in ©onauefcbingeu (SKr. 41 unb 42): bie §eimfudumg auf bem 
einen unb bie Zeitigen SÜcagbatena unb llrfuta auf bem anberen, bann jmei biefen 
entfpredjenbe ®uieftüde in ber ®unftf)ade ju Slarlgrulje (SRr. 42 unb 43): bet £cÜ. 
SDiauritiu» unb ©ebaftiau unb £aurentiu§ unb 23irgi(iu§ — liier unb bort ©eftatteu 
üon jener ©ebiegenljeit ber ©urdjbilbuug , jener ftar!en 23efeetuug, ttne fie nur ,ßeit= 
btom§ eigene §anb 31t fdjaffeu bermodjte. 2>eu ftiuftlerifdjen §ö[)epuuft Oon geitbtom» 
©djaffen bebeuten einige 9lttäre, bereu (SntfteljmigSjeit in bie jmctte §älfte ber neun* 
giger ^atire faßt. guuädjft ^ er SÜtor für bie ^Sfarrfircbe 51t ©fdjad), beffen gtüget 
unb rüdttmrtige Staffel im 9Jhtfeum in Stuttgart (SRt. 411, 412, 421, 422, 426, 
427, 439 unb 443), bie üorbere ©taffei aber in ber Igt. ©alerie j« SBeriin (9tr. 606 A) 
mit ber Vera Icon fiel) befiubcu. 2ln ben ©eftalten ber beiben 3°^ aiui e§ anf ben 
äußeren ©eiten ber ginget merft mau am befteu, metdjeu tueiten SOBeg bie Sntmidetuug 
be§ @ünftfer§ feit bem fogeuanuten ®itd)berg = Slftar jurüdgetegt t»at — unb jmar 
uidjt bloß in allem, mag ben fd)affenbeu $ünft(cr überhaupt bejeidjnet, fonbern and) 
alg Spater, gür 3°^ ajnie ^ °- £• ift genau biefelbe Gattung unb ©teüung bei= 
begatten, mie im Stttar üon Sitdjberg. SIber um mie üieteg ift ber 5tiigbrud beg 
®oüfeg ebfer unb öergeiftigter, mie frei ift bie 93emegmtg beg Strmeg gegeben, in 
nüe einfadjeu, ebten Sinien faßt bie ©einaubung! ®ie gormen tjaben bag §arte, 
(£dige oertoren, mie überhaupt ber S'üuftfer t)ier eine Sßeidjtjeit ber SKobetlieruitg 
geigt, bie an itatieuifdje S'ünftter 00m Stuggang beg 3 a t) l '^ ltnoei ^ erinnert. 2)agu 
ift feine gorm oernadjtäffigt, bie meifterfyaft burdjgearbeiteten §änbe beroeifen bieg 
am beften. Sind) bie garbe ift tjier auf einen tiefen unb bemunberngmert leucb> 
fraftigen Xon geftimmt, ber für bie Moriftifdje (Smpfinbung geitbtomg glän^enbcg 
geugnig ablegt. ^ol)aiirte§ b. @. trägt ein roteg Untergemaub unb grünen Sftantef, 
igoljanneg b. %. bag tjärene Untertteib unb barüber einen oiotettett Stautet. ©0 taffen 
bie mefjr neutralen Xöne ber ©emanbuug ^ofianneg b. %. ben mäcbtigen ©ofcpelton 
ber ©eroanbung ^o^ 1111 ^ °- ®- in gefänftigter 2trt augfliugeu. 9tteifterteiftnugcii 
inbioibuatifiereuber ßfyarafteriftif fiub and) bie SSruftbilber ber oier ®ird)ent>äter üon 
ber ^rebefla. 9tttf ben inneren ©eiten ber gtüget ift bie SSerfünbigung unb £>eim= 
fudutng bargefteflt; ©tifabetl), lote immer bei geitblom mit einem etmag leibenben 
Quq um ben SDJunb, äJcaria in ber SSerhiubiguug üon jenem fdjticbten SJfäbdjeuttjpug, 
ber niebt burd) fd)öue gormeu, moljt aber burdj bie 9iein()eit ber Smpfinbung feffett. 
5n ber Vera Icon ift ber Stiriftugfopf burd; befonbereu gormenabel, bie ©ngel bind) 
botjen Siebreig anggegeidjnet. Sin groeite» Söerl biefer ^criobe ift ber tiom 31btc 
^einrid) gaber für bie ^irdje gu Staubeureu bei Ulm befteüte §oct)altar, ber 1496 
tioüenbet mürbe. ®er s illtar ift boppetftügelig ; bie 93catereien bcfdjränfcii fid) auf bie 
äußeren ©eiten ber inneren ghiget unb auf bie beibeu ©eiten ber äußeren gtügel. 
93ei gefdjtoffeuen inneren unb geöffneten äußeren gtügelu fiel)t mau bie ©efdjidjtc 
Qotjauneg b. %. in fedjjctni jiemtid) großen gelbem auf ©otbgrnnb bargefteüt; bie 
Stußenfeiteit ber äußeren gtügel fiub mit üier ^affiongfgeneu bebedt, bie 9vüdfeite be§ 
©d}reinl mit übertebeuggroßcu §eiligengeftalten. 2lu biefem SBertc waren neben 
3eitbtom ©efe((en()äube ftarf beteiligt, befouberg gilt bieg 0011 btn ^affiongfgeueu. 



3eitbIom§ lefete ®ntwicf etung^eriobe. 263 

^n ben £)eitigeugeftatten ber 9tüdiuanb bagegeu, bann in ben majjüoß bewegten ©jenen 
ber Qoljamieätegenbe ftnbet ntan bie Sorgüge be§ Sfteifter» fetbft roieber, aber aud) 
beffen Sdjtüädje, toenn e§ ftcf) um eine bramatifd) lebhafte Sdjttberung fjanbett. 2)a§ 
britte SBerf, ba§ rjier^er gehört, ift ber 2lttar, toetdjer für bie ®ird)e üon £>eerberg im 
^odjerttjale entftanb; er ift je|t in ber urfürünglidjen ©eftatt in ber «Stuttgarter 
2tttertümer=Sammtung aufgeteilt, geitbtom fetbft rüfjmt fidj feine§ 2öerfe§; auf ber 
SRüdfeite be§ Sd)reiti£> brachte er in grünem 9tanfetigetDiube fein eigene^ Silbnis? an 
unb fetjte bie SBorte barunter: 

®a§ SBerf f)at gemalt Sartl)otme 3eitblom, 9Mer ju Ulm 1497. 
Qnnerfjatb be3 ©d)rein§ fteljen bie tjotggefdCjnt^ten giguren ber 9Jcaria mit bem ®inbe 
unb ber Ijeit. Barbara. ®ie gtüget finb mit SDMereien gefdmtüdt, be§gleid)en bie 
Staffel. 2luf ben äußeren Seiten ber gtügel : bie Serfüubignng, auf ben inneren 
bie Anbetung ber §irten unb bie ®arftedung im Semüet. ®ie Staffel geigt üorn 
bie Sruftbitber Stjrifti unb ber Slüoftet, rüdtuärtS bie Vera Icon. Sie äftaria in ber 
Serfunbigung ift t)ier üon biet f)ö£)erer £inienfd)önt)eit aU im GSfdjadjer Stttar; man 
mirb feinen ouberen j£t)üu3 pm SSergleid; f)erbeijiet)en fönnen, af3 ben ber 9Kabonnen 
grancia'3. Unb babei ift fie bod) gang bentfd) in ber fdjlidjten Gattung, in bem mäbcfjenljaft 
unbet)olfeuen 9Iu§brud ber ^Betroffenheit ber 93otfdt)aft gegenüber; ebenfo ift ber (Snget 
üon einer in ber beutfdjen Malerei be§ fünfzehnten 3 a fyrt)unbert§ feltenen freien 
Sdjönfyeit. ®urdj ba§ genfter ber Stube f)inau<§ fdnoeift ber Süd in ein ljerrtid)e§ 
Stüd SBett, mit ftiefjenben SBaffern, grünen §ügetn unb blauen Sergen in ber 
'gerne. %n ber ©arfteünng im STemüet fällt M§ ©f)riftn§finb auf burd) feine üoüen 
runben, entmidetteu gönnen, Simon feljrt einen ürädjtigen ©reifeufotof un§ gu, Qofe^pt) 
ift enblidj einmal nidjt ftiefmütterlidj betjanbett, fein ©efidjt geigt eble hmrbige QiiQt. 
%m Slltar üon §eerberg ift uh§ bie fjödjfte 9Mfterteiftung 3eitbtom§ erhalten.*) 
9tu§ 3eitblom!§ reiffter Qnt ftammen audj bie ©arfteüungen au§ ber Segenbe be§ 
tjeit. Satentinian in ber 5titg3burger Valerie: bie Teilung eine§ eüiteütifdjeu Knaben 
burd) Satentinian, Satentinian üor bem ®aifer ®eciu§, Satentinian im Werfer unb 
Satentinian^ ÜDcarttjrium. 2öa§ bie fünftterifdje ®nrd)füt)rung betrifft, gehören biefe 
Silber gu ben beften Seiftnngen geitbtomio; nur ber ©egenftaub entfürad) nidjt gang 
feiner 2lrt. SBie ebel ift bie ©eftatt be§ rut)ig baftefyenben Salentinian in ber 
Teilung be§ eüileütifdjeu Knaben, unb tüie unfdjön bie Seroegirttg§tinie ber teibenfdjaft* 
lid) erregten ÜOlutter. %m SJcartrjrium SatentiuianS finb bie SBüttet , tueldje ben 
^eiligen mit beulen erfd)lagen, 51t tüenig in tt)ir!lid)er Selüegung bargefteüt, fie Ijaben 
etnja§ ^uüüenfjafteS ; §i|e, Seibenfdjaft roar eben nidjt bie Sadje 3eitblom§. 2Bie 
l)odj bagegen ftefjt bie fünftlerifdje SBirfung ber beiben anberen Silber, tuo nur ein 
3uftanb, ober bod) feine lebhaft bewegte §anblung jur Sarftellung fommt. 2tudj bie 
geinbe be§ ^eiligen finb loürbige ©eftalten. 21(Ie üon einer bi§ jum t)öct)ften gefteigerten 
£eben§energie üermöge ber fo inteufiüeu realiftifd)en ©urdjarbeitung jeher ©injel^eit, 
bie aber bod) nid)t3 üon Xüftelei an ficfj b^at. ®ie Sarbe ift üon fer)r üornef)mer 
Haltung ; breite bunte %öm finb üermieben, gebrod^ene garben mit befonberer Sorliebe 



*) SSeröffenttidjt com herein für Sunft unb SKtertum in Ulm unb Dberfdjmaben. 1845. 
®ie Anbetung ber Wirten in görfter^ ®efd^. b. & II. ©. 202. 



264 $eutfdje Watetet VI. 9Jeue SBege gu alten Sielen. 

angeroenbet. 2>ie ©Ratten im gteifdje finb mit einem feinen perlgrau angegeben. 
SDer gleiten ^ßeriobe barf man guroeifen bie bowefjmeu (Seftatten ber £>ett. SUcargaretlja, 
Ijeil. Urfuta unb Ijetf. ©lara in ber SJcündjener $iuafotrjef (!ttr. 175 — 177). £511 
ber legten @d)affen§tteriobe madjt geitbtom einen nod) weiteren ©djritt auf bem 
Söege realiftifdjer Scaturauffaffung, oljne aber ba§ ®rof?jügige feiner ©Ijarafteriftif preis* 
Zugeben. 2)a§ gleifd) erfährt eine Weidjere, loderere SSefjanbtung, baZ 9iot Wirb etroa§ 
fräftiger aufgefegt unb freier hineingearbeitet — wofür bie Anfänge fd)on in ben 
SSalentinianbtfbern ju finben finb. SSezeicfmenb für biefe teijte @utwidetung§beriobe 
ift eine Xafet mit bem Ijetf. $abft Stlejanber — batiert 1504 — bem ein ©egen= 
ftücf mit ben SRärttjrern SicentiuS unb £ljeobuiu§ entfbridjt, in ber ©alerie in 2tug#= 
bürg (üftr. 63 unb 64). %n SDftindjen gehören baju jroet tafeln mit bem Ijetf. ©tWrian 
unb bem Ijetf. ©ornetiuS (*]Sinafotljef ÜJk. 178 unb 179). ®ie ©ewänber finb tum 
ber ®röfje unb (Siinfadjljeit be§ gattenwurfä tüie früher, bie Farben tief geftimmt 
unb bodj leudjtenb. (Sin SlttarWerf, ba§ geitbtom 1507 für bie ^farrfirdje ju ®rofs= 
füffeu bodenbete (e§ War mit tarnen unb Sa^regja^I bejeidmet), ift 51t ©runbe gegangen, 
©iner fbäteren 3eit fanu fein Sßerf be§ ®ünftter§ meljr mit ©idjerljeit jugeroiefen Werben. 
•Jcodj biete — Ijier nidjt genannte Sßerfe — tragen ben ©fjaralter geitblomä; einzelne 
babon fpredjen nod) fo bernefymlid) bie ©fcracfje feine§ ©eniu§, bafj fie minbeftenä aU 
fyerborragenbe Sßerfftattbtfber genannt feien: fo bie ad)t $robljeten=23ruftbiiber in ber 
$tftertümerfammlung in (Stuttgart, eine Stflegorie ber ®irdje in ber ^unfttiaüe in 
®ari§rulje (üftr. 45), eine Zeitige Slnna ©etbbritt im ®ermanifd)en SDcufeum (9lr. 90) 
unb (minbeften§ bon einem ©djüter ßeitblomg berrüfjrenb) ber Ijetf. OuirinuS in ber 
grauenfircfje in SKündjen. 

3eitbtom ift einer ber inbiöibueöften unb bornefjmfteu beutfdjen ®ünftler* 
djaraftere beä fünfzehnten ^al)rb,unbert§. ©eine ^nbibibuatität lommt aber nicfjt in 
Stnomatien jum 2tu§brud, fonbern fie befteljt barin, bafj ber ®ünftter ba§ Formate 
üljrjfifcfjer unb geiftiger Sßilbung in aller ©djlidjtljeit wiebergegeben t)at. ©eine (Sb,r= 
furdjt bor ber üftatur ift ebenfo grojg wie feine (Sf)rfurd)t bor ber ®unft. (£r farifiert 
ebenforoenig roie er ibealifiert. @§ ift nidjt nötig, biefen geläuterten 9teatii§mu§ auf 
bie unmittelbare Sefanntfcfjaft mit ber niebertäubtfdjen SJcaterei jurüdpfü6,ren. ©etbft 
feine ^ugenbberiobe bietet nidjt<§, worin fidj bie unmittelbare üftadjwirfung eiue§ 
nieberlänbifdjen SJceifterS berriete. ®ie 9ln!nübfung au ©djüdjüu liegt ftar bor, rote 
ja audj ba§ gufammenarbeiten mit ©djüdjiein, feine Sßerljeiratung mit ber Xodjter 
©d)üdjlein§ auf ein lang gebf(egte§ innige^ SSerljättnte ju biefem ÜÖceifter tjiuroeift; im 
übrigen mufj feine eigene ^Serfönlidjfett bie Srffärung für ba§ 93efte, roa§ er teiftet, 
übernehmen. ®ie fjotje ^Begabung immer borau§gefe^t, ift e§ rooljt gunädjft baä garte 
fünftterifd)e ©etoiffen, roeId>e§ allen feinen SBerfen, roeldjer 'periobe fie and) angehören 
mögen, ba§ ©Ieid)ma§ fünftterifdjer ®urd)bitbung gegeben Ijat; in biefer 9tid)tuug ftefyt 
ib,m nicEjt einmal ©diongauer gteid), fo fel)r if)n biefer an Umfang ber ^fyatttafie unb 
geftattenber S'raft übertreffen mag, bon anberen 3 e itfl e "°ffe", wie SSolgemutb, ober 
§ertiu, nidjt 51t rebeu. Dl)tte ein ®otorift im ftrengften ©intte be§ 2öorte§ ju fein, 
b,at er im fünfzehnten ^a[)rt)unbert auf beutfdjem SSobcu bod) au^er |>otbein b. 2t. feinen 
S'Jebenbufiter in 33ejug auf bie bon tf)m erreichten !otoriftifd)en SBirfungen. ^n feinen 
äfteifterfeiftungen, roie e§ ber ^eerberger 2lttar unb bie SSaIeutintan§bi(ber finb — in 



3 e i t M o m 3 gormettfpradjc. 



265 



festerer %olqt befonber§ bie 
Teilung be§ befeffeneu Knaben 
— erhielt er bei geringen ®ou= 
traften mtb bei einer tiefen, babei 
im gangen fübjeu Gattung bod) 
eine ungemöfmüd) fräftige nnb 
babei ganj Ijarntonifdje SBirfitng 
auf ba§ 2tuge. <S» ift begeidjueitb 
für it)n, baf? er bem — SBeife fo 
tiiet Körper nnb garbe ^it geben 
tiermag. ©er ^ormatttitiitg feiner 
©eftaiten fteJjt in äftt)etifd)er SBe- 
gieljung ntctjt befouberg Ipd) (ber 
öftere §otbein mirb iljn barin 
überragen), ta§ (jat ja fcfjon bie 
^enngeidmung feinet grauen= 
tt)tou§ ergeben; feine männtidjen 
Stitien bebürfen aber nocfj meuiger 
regelmäßiger gönnen, nod) ftärfer 
mirb beren SSirfung beftimmt 
burd) ben 2tu§brud gefammetten 
geiftigen Seben§, burdtj fd)lid)tcn 
©rnft nnb roirfttdje männtidje 
SBürbe. %ixx feinen männUdjen 
2iebüng§tt)tiu§ begeidjnenb ift 
ber fräftige SUcunb mit tior= 
ftefjeuber Uutertititoe, bie regele 
mäßige, bod) eüna§ 51t ftarf ent- 
nndefte üftafe. S)ie §änbe finb 
5trbeit§ijänbe, fnodng, bod) immer 
tion guter ®urd)bilbung. Sßie 
bod) er in ber ®eroanbbef)anbiuitg 
über ben meifteu feiner geit* 
genoffen ftanb, barauf mürbe 
fdjon geroiefen. 9?ad) biefer 3?id)= 
tung t)in Ijat er feineggteidjen 
nur bei ben 3 ia ^ e nern. 93ei 
it)m r)at bie ®emaubbe()anbtuug 
©tit, fie ift nidjt Spanier ; roeber 
bie inbitiibuetle Saune, uod) bie 
Saune ber 3 e it m obe finbet ia 
einen Unterfdjtutif: mie ber (Stoff 
fallen unb fid) falten muf? froft 
feiner ©truftur bei beftimmter 




SKattin ©i^matj: SSctfünbigung. (Nürnberg, ®etm. QRufcum.) 



266 ®eutfdjc 9tta(erei. VI. 9Jeue 35? e g e ju alten 3iefen. 

Haltung bei Sörtierl, fo faßt er unb faltet er ficJ) ; batjer bie geringe gafyi ber 
Sftotitie unb bie einfache, tion altem Sftebenroerf freie Darlegung berfetbeu. .ßeitbtom 
ift leine blenbenbe ®üuftlererfd)einung , feine (Sntroidetung bietet feine überrafdjeuben 
s ;ßeritietfjten, feine Seiftungen tiermefjren itictjt bal Qntientar ber fünfttertfdjen ^Ijantafie 
bei fünfzehnten Siafyrlninbertl ; ober bie ©tiradje, roctdje feine Sßerte föredjen, ift l)eute 
eine nod) fo berebte, tuie fie el getüiß tior tiierljunbert ^ab,ren mar, roeil er bal 
93efte bei beutfdtjen SSottldjaralterl in untiergteid)tid)er ©reue unb tiötlig ^rafentofer 
©djüdjtljeit in feinen männlichen unb roeiblicfjen &[)arafteren jum 2tnlbrud gebracht t)at. 
(Sin ®ünftfer, ber ifmt an Steinzeit unb SOlilbe ber (Smtifinbung, au ©emeffenbeit 
im Stulbrud ät)nelt, it)m aber an marliger ®raft ber ©fyarafteriftii unb tior aßem 
an materifdjem ©efübt nactjfte£)t , ift 9Jc artin ©djroarj, ber all ®ontieutttate im 
©omiuifaneru'ofter in fRotfjenbitrg lebte. SSter tiou bort f)er ftammenbe tafeln im 
©ermanifdjert SJcufeum (9er. 94—97) mit ber SSerlünbigung, ber ©eburt Gnjrifti, ber 
Anbetung ber Könige, bem ©ob Sttarienl auf ben SSorberfeiten, unb tiier Sßaffionl« 
fetten auf ben SRücffeiten, roeifen auf einen ^üuftler, ber mit bem Seben unb ber 
9Jatur minber in 93erüljrung, burd) ibeale Sinien ju erfetjen fudjt, mal an tiadenber 
Sßaljrfjeit ben ©eftalten mangelt, ©o roirlt aud) @cfjroar§ am meiften in feinen 
grauen = unb ©ngellgeftatten. ©ein Sieblingltrpul ift ba ein boßel Dual mit 
roeidjem fd)tüeßenbeu Sfcunb, regelmäßiger Sftafe, fdjarf gezogenen 2tugenbrauen unb — 
in ©djongauerl 2(rt — fdjtueren Stugenbedetn. ©al geidjnenbe (Clement tritt tior bem 
materifdjen mit befonberer ©ntfdjiebeuljeit tior. ©er ©uget in ber Skrlüitbigung ift 
tion entjüdenbem gormenrooljffaut ; burd) bie SDarftettuug ber ©eburt Sljrifti get)t ein 
$ug tion Unfdjulb unb tiefer ©mtifinbuug, ber an bie ©djötifungen einel itatienifdjen 
Drbenlbruberl bei ©diroarj, au gra Stugelico ba giefole erinnert. 



®ie Ulmer 9ttatcrfdjute mürbe an meitreidjeubem (Sinfluß, an 9tegfamleit ber 
einzelnen Vertreter burd) bie ©djute »on Sluglburg übertroffen. £>ie 3Serf)ältniffe 
für bal (Smtoorbtüljen einer Solatfcrmte lagen aber aud) in Sluglburg nod) günftiger 
all in Ulm. Stuglburgl ^ßatrijiat roetteiferte mit bem 9cürnberg! im 9teid)tum, mar 
biefem aber tioraul in ber SDfonumeutalität feiner ^Bauten, unb feiner etroal itatienifd) 
angeljaudjten ^Sradjtliebe. ©er lebhafte 9Ser!et)r, ben 2Iuglburg mit Sßenebig unterhielt, 
mar babei getüiß nidjt oljiie Grinftuß. ®ie gugg«, StBelfer , Söaumgartuer , 9tem 
unb anbere Familien batten in SSenebig iljre bleibenbeu Kontore, fo baß bie ©lieber 
fotdjer gamitien in 511 regen Söerlefjr mit ben Sebeulgeluol)nbeiteu unb ben Sebenl= 
bebürfniffen bei Sßenesianifdjen ^ßatrijiatl traten, all baß fie bation ganj unbeeinflußt 
bitten bleiben löuneu. @o geigte beim aud) j. 93. ber ^§alaft, ben fid) bie gugger 
in Stuglburg erbauten, in feiner Slulftattitng ntdjt bloß ben ©efdjmad bt§ italienifdjen 
^atrijiatl, fonbent er roie! audj auf bie 33erefjrung ber gleichen SSilbunglibeale t)in, 
metdje ben tienejianifdjen ober florentinifd^en ©ebilbeten f)eilig tuaren. ©amit ift auef) 
gefagt, baß bem Sluglburger Sftaler el roeber an innerer nod) äußerer Anregung 
fel)(te, früher all bie ©enoffeu meiter meftlid; ober ubrblidj ben SBanbernjeg nad) 
Italien einjufd^lagen. ©eit bem tiierjebuten ^aljrfjuubert marett bie 9J?aler mit ben 
löilbfyauern, ©lafereru unb ©otbfdjlägern in einer ©Übe tiereint, bod) b,aben fie aud) 



®te ©djule bon 2tug§burg. 267 

allein ftet§ eine ftattlidje Stnjatit bon SGertretern befeffen. üftamen finb uu§ aud) für 
bie 9)citte be§ fünfjebnteu ^aljrfiunbertS genug überliefert. %oman ©urdmair jäbjte 
at§ berborragenbe ÜDMer bte in feinen SetjrtingSjaljren (ca. 1460) blühten, bte 
9Jceifter %ov\q 2lmau, lUrid) SEBolfergtiaufer, ©artfjotme @d)äff(er, Urban Sßrunner, 
Sienbart üon ®öc$ (roofjt ein ©oljn ober (Snfet jenes §an§ bon ®öcs, ber im Qafire 
1400 eine Xafet unb ben grütjmefcattar für ©t. Wrid) matte), üücang ©djuelTameg, 
ßonrab ©art, Sienfjarbt 23urdt)arbt unb ^Seter 2lbt auf.*) greitid) faun mit all biefen 
Tanten fein Sßerf mit ©idierbeit in ©ejiefiung gebracht roerben, bagegeu ift ba§ Sßerf 
eine§ öon Vornan SBurdmair nidjt genannten 9Jteifter§ au§ biefer Qtit erbatten. @§ 
ift bieg eine bematte ^otjbede, bte au§ ber guuftftube be§ SßeberbaufeS in 9lug§burg 
in "DaS, baürifdje National = 9Jcufeum fam (©aal V). SDer SJcater ift genannt: 

SInno bomint 1457 trat e3 
3)ajj man bte ©tube malen lieg 
$eter Satten^of ber 9Kater Ijie§. 

©ie tourbe fd)ou 1538 burd) Sorg ©reu, bann mieber 1601 burd) ^ofiann §erjog 
übermatt. SSon fünftlerifctjer SBirlung fann fie nie gemefen fein. ®ie ©ede ift burd) 
Seiften in fdjmate ©treifen geteilt ; auf biefen finb in figurreidjer ®omüofition bib(ifd)e 
©efd)id)ten er§ät)lt , bie burd) bte auf ben Seiften laufenbeu Qnfdjriften erläutert 
toerben. Sie giguren finb fo Hein, ba]3, and) menn bie gunftftube erl)ebiid) niebriger 
gemefen at§ ber 'Saal, mo fid) bie ©ede je^t befinbet, bod) nur eine beteljrenbe, nid)t 
aber eine beforatiüe SSirlung ju ergietett mar; bemertt fei, bafj ber Sanbfd)aft in 
biefen Sarfteüungen fdjon eine grofce Sftotle jugemiefen marb. Sßon anonymen Sßerten 
ift au§ biefer unb ber nädjften 3eit meuig @rt)e6ticr)e§ üorijanben, unb aud) bie§ 
SSenige, mie 5. ©. ba$ SBanbbitb mit bent STobe ber Ttaxia üon 1467 im ©tior 
ber ©t. ^af ob§fird)e , nod) ol)ne fetjarf ausgeprägten Stjarafter. @<§ mar §an§ 
§olbein b. $. üorbeljalten , nidjt bto§ eine „©djute" in SlugSburg §tt grünben, 
fonbern berfetben aud) gteid) eine ©eroegtidjfeit mitzuteilen, traft metcf)er fie, begünftigt 
burd) fdjon angebeutete äußere SSerbättuiffe, am früfjeften üon allen beutfd)en So!at= 
fdjuteu bem ($eift, metd)er bie 9Jcaterei ^taüenS iufüirierte, 3wgeftänbrttffe mad)te. 
§an§ §otbein b. C mürbe gegen 1460 geboren; er mar ber ©olju be§ Seberers» 
SJtidjet §otbein, ber 1448 au§ bem benachbarten ©djönenfetb in 2lug§bnrg einge= 
manbert mar. STufjer üier ©djroeftern befafj §an§ nod) einen ©ruber ©igiSmunb, 
ber mie er bte SJcalerei erlernt tjatte. SJceifter mürbe er mo()t fdjon ju Anfang ber 
actjtgiger 3at)re, in ben ©teuerbüdjern !ommt er feit 1494 üor, fein erfteS batierteS 
2Berf ift üon 1493.**) $n melier Söerfftatt üerbrad)te £otbeiu feine Seb^eit? 
teilte Urfuube giebt 2luffd)tuJ3, aber bie Qugenbmerfe be§ S'ünftterä meifen auf 
ben grofsen äReifter üon ^otmar, beffen 3tuf unb ©inftufe in jener Qtlt ganj 



*) 9Sgt. Robert SBifdjer, Oiteüen jur tunftgefc^. üon 2lug3burg in ben ©tubten §itr Sanft* 
gefefj. (Stuttgart 1886) ©. 478 fg. 

**) ®te oon 5R. SStfcr)er a. D. au§ cod. 72° be§ 9(ug§burger ©tabtard^toS aufgewogenen 
©ere^ttgf'ett§berfei^ungen beginnen 1487. 5J)a unter biefen §otbetn ntctjt genannt tturb, er 
anberfett^ fcr)ort 1493 felbftänbig t^ätig mar, fo ntu§ bie SSerteifjung be§ UJleifterrectjtg an 
if)n bor 1487 angefe^t werben. 2>te 2tufnab,me bon Seb^rttngen burc^ |>oibein ift geftdfiert für 
bte Safjre 1495, 1496, 1497. 



268 Seutfdje SKoTerei. VI. 9?eue SBege ju often fielen. 

©übbeutfdjlanb bef)errfd)te. Dh £>olbeiu auf feiner Söanberfdiaft and) nad) ben -Weber* 
lanbeit tarn, ift aingetni^, eljer laffen fid) Erinnerungen an föluifdje ÜDceifter in feinen 
SBerlen mat)rnef)men. Sie 23erüt)rung §olbein§ mit ber italienifdjen ®unft ift moI)l 
fictjer , aber ob fie blofj burcfj nad) 21ng§burg eingeführte SBerfe italienifdjer Söcaler 
herbeigeführt mürbe, ober ob §otbein eine Steife nad) beliebig unternahm, ift üor= 
läufig nid)t §u entfdjeiben. 

Sa§ ättefte batierte SBerf £olbein3, üon 1493, finb §mei glügct eine§ 2Iltar3, 
bie er für bie 3teid)§abtei SBeiugarten malte, jetjt, in üier Safein gerfdjuitten , im 
Som öou 2Iug§burg aufgeftedt. @ie ftellen bar: Qoad)im§ Düfer, SJcariaS (Geburt, 
3ftaria§ Semüelgang unb ©fjrifti Sarftetlung im Semüel. Sünftlerifcfje ^ugeub, aber 
and) füuftlerifdje ®raft füred)en au§ biefen Silbern; bie igugenb üor allem in bem 
©djluelgen in fd)önen grauengeftalten , roie e3 3. SB. bie Wienerin in ber ©eburt 
STfavtag, bie eben bie Sl)ürflinfe ergreift, ober bie Begleiterin 9Jcaria§ in ber Opferung 
im Semüel finb, bie lünftlerifdje Sraft aber in ber freien, breiten SJcobetüerung ber 
fo aitfgbrudSüolleu SJcänuerföüfe , roie 3. 23. be§ §o{)eitüriefter3 in ber Opferung. 
Sie Srjäijlung ift üon breiter 93et)aglid)feit; in ber eiugefjenbcn @d)ilbernng jebcr 
@tnjel£»ett wetteifert ber ®ünftler mit ben üftieberlänbern. SBie roirhtng»üolI er babei 
511 fomüoniereu üerfteb,t, beroeift am beften 9Jcarien§ Semüelgang. Sic garbe ift üon 
tiefem, bod) babei roarmem Son. Siefen üerroanbt finb bie gfügel eine§ 2lltar§, 
bereu ^nnenfeitcu ben Sob 9Karien§ (33afel, SJcufeum) unb bie Krönung SQcarieni 
((£id)ftäbt, bifdjöfl. fReftbeug), bie Slufjenfeiten aber ba§ £eid)enbegängni§ einer ^eiligen 
(§auütteil in ©idjftäbt, bifdjöfl. 9tefibenj) geigen. ©leidjfatfj Ijierljer gehört ein ^eiliger 
Korbinian in SMndjener ^ßriüatbefi^. 9cid)t fern bem ^ai)xt 1493, bod) eljer uod) 
etroa§ früher al3 füäter, rourbe ba§ f leine SJcabonuenbilb im ©ermanifdjen SJcufeum 
C$lv. 145) gemalt; bie ÜDcaria jeigt uod) ftarfen SInflang an <Sd)ougauer, bie ©eroanb* 
befjanblung bei ben Sngeln ift 31t unruhig; bie 2Iu§füt)ntng ift üon miniaturartiger 
geinlieit unb ©auberfeit. *) ©ed)3 Qafyre füäter entftanb ba^ mit gleicher f5eint)eit 
gemalte aber in ben formen freiere 93ilbd)en ber 3Jcaria mit bem Sinbe, bem jroei 
Engel 23fumen reidjeu, gleichfalls im ©ermanifdjen SUcufeum (9cr. 146), mit ber 
93e;$eid)nung §an§ §olbeiu 1499. 

©egen Gsnbe be§ $al)rf)imbert§ begann and) £>olbein§ umfangreiche Sfyätigfeit für 
bn§ Stug§bnrger Sutljarinenflofter, beffen Neubau 1496 befd)loffen roorbeu mar. Sa§ erfte 
SBerf für ba§ Softer mar ein ©üitaül), meld)e§ SBalburg Setter 1499 ftiftete (je^t in 
ber 3tug§burger ©alerie Sftr. 87), barfteüeub fed)§ ^ßaffionSfgenen, bie Krönung 9Jcarien§ 
unb bie (Stifterin mit il)ren bereite üerftorbenen ©djmeftern; e§ fauu nur al§ SBerlftatt^ 
arbeit gelten, bie 2tu§füf;rimg ift b^aubmer!gmä^ig, bie garbe üon ftitmüfem Son. 
23iel ()öt)er aH ^ünftler fteE»t §olbein in ber im gleiten ^afire gemalten 93afilifa 



*) S)ie ©piegelfdjrift S. Hollbain. M ift ouf ein aufgerollte^ Sefeseia^en gefegt. 3>af)er 
fonimt e§, bafj öon £>an3 nur ber le^te 93ua^ftabe fidjtbar ift, Don bem (efetcn SBorte totaler 
bogegen nur ber erfte, roeil fid) ber Streifen bort hneber einrollt. ®er 5ßunft nad) ben: S ift fein 
2Ibtüräiing§öunft, fonbern ba$ eöigrnöljifdje' STrennung^eidieii. SSom Stanböunft ber ^aläograö^ie 
au§ tann olfo ba§ S auf ©iegtmtnb §olbein nidit gebeutet werben. Wad) ber funftfritifdjen 
(Seite aber liegt fein fo ftarfer 3Int;alt^buuft üor, um gegen i>a$ toaläograül)ifd)C Ergebnis Stellung 
nef/men 3U bürfen. 



ßrfte arbeiten für ba§ Äatfjartneitflofter. 



269 



Bon @. Sftaria SKaggiore. 93on Sunocens VIII. Ratten bie -Können be<§ ®tofter§ 
1484 bie Sßergünftigung erhalten, berfelben Slbtäffe, roeldje bie SefucFjer ber fieben 
§autotlird)en 9toms genoffen, teilhaftig jn merben, roenu fie an brei oerfct)iebenen 




§. £oIbän b. 21. : ÜJiaria mit bem Äinbe. (Nürnberg, ©ctm. OHufaim.) 



Orten be3 SHofterS jene $itgeranbad)t üerridjteten. gum ©dmuicfe biefer Drte im 
Softer Ijatte man feit 1496 bie Silber ber fieben §auj>tfirdjen StomS auf fed&S Safetn 
in Stuftrag gegeben. Dfrcfjt um eigentliche 9trd)itefturbifber tjanbette e£ fiel), foubern 



270 2)eittfdje Malerei. VI. 9Jeue 3Bege gu alten Rieten. 

bie Sarftetlungen ber SSafififen fotltexi gugteid) bie roid)tigfteu GSreigniffe ber ßegenbe 
be§ Xitelfjieiügen öorfüfircn. Sri £>olbein§ (Santa 93caria 9Jcaggiore fict)t man im 
SUiittetfeXb ba§ innere e i" er Sirdje, auf ben ©eitenfetbern bie SSerefjrung be§ @^riftu§* 
finbeiS burd) SJcaria unb, gum 2tnbenlen an bie ©tifterin 2>orotf)ea Solinger, ba§ 
9Jcartt)rtum ber £jeit. ©orotljea ; im oberen 23ogeufetbe bann bie Srönung 9Jcaria» unb, 
ben ©eitenbarfteUuugen entfbredjeub, mufigierenbe ©ngel. ®ie Krönung 9Jcarien§ geigt 
bie attertümlidje Shtorbnung, roouad) bie Sreifattigfeit burd) brei gteidjgeftattcte neben* 
einanber fiütnbe ^ßerfonen bargefteüt roirb; in ber Anbetung be§ ®inbe3 bagegen unb in 
bem 9Jcartt)rium ber fjetl. ©orotb,ea t)at bie ßombofition einen freieren 3ng. 3"t 
mefentftdjen gilt bie§ fcfjon bom Gnitnmrf, nur t)at ber ®ünftter im 33itbe be§ SDcarttyriumg 
ber fjeil. ®orott)ea bie (Sngel, tuetdje im ©utttntrfe (fieb,e §iJ3, XLV)*) innerhalb 
be§ §anbtbogeu3 fid) befauben, bon ba tnnauä in bie groideln berroiefeu, rooburd) ber 
Shtfban an Snfttgfeit geroann. gür ben ©djönfyeitigfiiin be§ ®ünft(er» sengen ijter 
roteber ÜDcaria unb befonber§ 2)orot£)ea, in bereu ©eftatten magblicbe Stnmut unb ein 
geroiffer finnlidjer 9reig gn iebeu§botter SSirfnug fid) berbinben. ®te großen manbet= 
förmigen Stugeu ®orotb,ea§ mit ben aufgesogenen Sibern fbredjen bon ber Sßegeifterung 
ber SJcärttyrerin, bie SJafe ift ebet, bie Dbertibbe bon fanftem ©dmntug. Sie §änbe, 
roeldje bie §ei(ige betenb faltet, finb gart, bod) nicfjt mager. 9tnd) baä ßl)riftn»finb, 
ba§ mit einem ©djleiergeroanb befteibet ift, geigt gut gemnbete gönnen. ®ie ©eroanbung 
ift bon breitem SSurf, nid)t fo ftreng angeorbnet roie bei geitblom, aber frei bon Hein* 
tigern ©efältet. ®ie garbe ift um etma§ tiefer aU in ben gtügetbilbern an§ 2Sein= 
garten, bod) nur eine roeitere ©tufe ber ©ntmidefuug jener rotortftifdjen ©runbfä^e, 
roetdje bort mafjgebenb roaren.**) ®er §intergrunb ift bnnMblau, über unb über 
mit «Sternen befäet. ®ie X^ätigfeit für ba§ Softer mürbe gunädjft burd) einige 
anbere 2(rbeiteu unterbrochen. (£§ finb bieg gtuei grofce batierte $affion3fotgen, beneu 
au§ ftififtifdjen ©rünben nod) eine britte in unmittelbare 9cäf)e gefreut roerben lanu. 
Sie erfte mürbe bem ®ünftter bon ben ©ominifauern in granffurt 1501 in Stuftrag 
gegeben.***) ®ie groeite entftanb im Qaf)re 1502; bamat§ gab ®eorg ®aftner, 2tbt bon 
®ai§f)eim bei Sonaumörtt), ba§ 2tttarroerf in Stuftrag, roetd)e§ im Innern be§ ©djrein» 
bie ®reugigung in ©djniijroerf geigte, roäljrenb ^otbein bie 3 nlt cnfeiten ber glüget mit 
ad)t ©geuen au§ bem 9Jcarienlebeu , bie Slu^eufeiten aber mit ad)t ©genen a\\§ ber 
^affiou (2)cünd3en, yimtotfyt SRr. 193—200) fdnnüdte. ©ie britte unbatierte, bod) 
bem ©tit md) ()iert)ergel)örige ^ßaffion befinbet fid; in Sonauefd^ingeu (gürftf. ©aterie 
9er. 43 — 54); e§ finb gmötf Sarftetluugeu , bie einmal gteidjfalbS bie gWgel eine! 



*) SSgt. §i§: 2)te ^»anbjeid^nungen §oIbetitl in Sic^tbrncf. Nürnberg, Solban, 1886. 
**) ®a§ SKouogramm bei SiinfiterS befinbet fi^ unten am 33ilbe, außerbem nofl^ fein 
s Jiame auf einer ©toefe ber ÄircEie. 

***) ©r^atten baoon finb : ba§ SKittelbitb ber ^ßrcbetfa mit bem 2(benbmab,[ in ber 2eonljavb3= 
firdEjc in granf'furt a. 5ß.; öier g(iigelbi(ber ber ©taffet: ©ingug ßfjrifti, SSertrcibnng ber 
2Bed)fter, gufjtuafcfiung , DIbetg, im ftäbtifc^en SJhifeum in g-ranffnrt a. 9}J. (ebtnba and) bie 
33i(ber ber 9iücffeite be§ <£d)xe\n§ mit bem (Stammbaum Sljrifti unb bem Stammbaum ber 
®ominifauer) : enbfia^ fiebert öon iien adjt ^fügelbilberu im ©täbelfcf)en Suftitut ( s JJr. 64 — 70). 
3m üßafefer SKnfeum finb bie .^anbjcid&nuiigen für bie $affion§bi(ber ber ginget; c3 feljlt nur 
bie für bie 3>ornenfrönung, bagegen ift mieberum bie für bie all S3ilb fetjlenbe Sluferfte^ung 
erhalten. 



£>otbein3 SBafftonäfotge in 'J'onauef fingen. 271 

SlÜarS bebedten. 2)em runftlerifdjen Sßerte nad) ftc£jt bie gotge in 2)onauefd)iiigeu 
am £)öd£)ften ; it)r fteb,t ualje bie granffurter gotge, tüä£)renb bie StTfütidtjeiiev ^ßafftoit 
nur ben SBerfftattdjarafter 6efi|t Sie ©ouauefdnuger ^ßaffion ift mit einfachen fünft* 
lerifdjen Mitteln ausgeführt. SJcur bie gteifdjfarbe bat 9caturtou erhalten, bann £>aare, 
23art, baju uod) eiujetneä in bcr ©jenerie. SXCteg anbere ift in grauem ©teinton 
gehalten, ber auf ben Stufjeufetten ber gtüget bläulid), anf ben Qmteufeiten getbfid) 
abfdjattiert mürbe. Xrot* biefer aufbrud)»tofeu £ed>nif erjiclte ber ®üuftter t)ier bod) 
eine ftarfe materifdje SSirfung. kräftig runben fidE) bie ©eftatten, nnb ein Iebeubige§ 
Spiel öon Sid)t unb ©chatten belebt bie gtädje. ©anj befouberä gilt bie§ bon ben 
Silbern, meldte einft bie inneren (Seiten ber gtüget bedten. 2öa§ 9luffaffung beS 
@toffe£ unb ift'ombofition betrifft, fo ftefyt ^olbein bott unb ganj auf bem ©taubbunft 
be§ gcifttidjeu @djaufbiel3. ®a§ Übermudjern ber (Sbifobe, bie breite in ba§ ©injetne 
eingefyeube (Sr§ät)tung, ba3 Staube bis in§ 9?ot)e ©efteigcrte ber Semegung, ba$ SBur* 
Ie<3fe ber ©tjarafteriftif, baZ atte» b,at er mit bem geiftiidjen ©djanfbiet gemein. @o 
übermiegt in feinen ^affionäbarftellungeii ba§ §ftfjltdje, ®arifierte, obg(eid) er aud) 
ba§ SUcitbe nnb ©d)öne in feiner ©ematt fyat. ©ein ®()riftn§tt)ön§ mit einem 2tu§= 
brud roeidjer, faft roeibtidier SKitbe gefyt jmeifeltoS anf ©djonganer prüd, bod) er 
ftetjt niebriger, beim ©d)ongauer3 ©t)riftu§ ift bon tieferer ©eiftigfeit. Q m übrigen 
entlehnt er jroar ton ©djonganer einzelne SJcotibe, ift aber im gangen bod) unge= 
jügetter, raub,er aU biefer. 3m Dtberg geigt bie ®rubbe ber beiben fdjtafenben 
3ebebäu§=33rüber unb ber fyerrüdje, faft in botter SSorberfidjt genommene QobanneS, in 
ber ^reugabuatune bie ©eftatt ber tjeit. SJcagbatena, meldjeu gormenabeI§ ber S'üuftter 
mädjtig ift. 2(ber metd)e ©efedfdjaft bon SJcifsgeftatten^ fjat fdjoit ber Serrat be§ ftubtö 
berfammett. $vfoa§ boran, in meld)em alle btjrjfifdjen ©igeutümtidjfeiteu ber jübifdjeu 
9taffe bi§ jur Sergerrung übertrieben mürben. Um ben ©egenfaij uod) fd)ärfer jur 
SBirfung gu bringen, letjnt fid) biefer tjäfclidje, fyerjtofe Sßndjererfotof au bie SSange 
©fyrifti, beffen %\)pu§ in feiner SJcilbe unb 2Bet)mnt fner am ftärlfteu an ben @d)on= 
gauerä gemannt. Unb bann §anna ober ®aibl)a§, biefe Serbinbung bon ©djtemmerei 
unb Xüde, mit ben fdjtaffen uiebert)äugenben gettmaugen, ber mädjtigeu ÜJcafe, ben 
ftieren Stugeu, ber uiebrigen ©ttrne! ©ubüd) bie Söüttel unb ©olbaten, eine au§- 
gemäblte ©djar bon ©bitjbubengefidjteru , bie fdjon in i()rer abenteuernden £rad)t 
ib,re §erfunft bon ber ©djaubülnie berrateu. %n ber ßteifjeumg unb Sornenfröuung 
!ann man am befteu feljen, mie ber ®ünftter nur mit ftärfften SDcittetu mirfen 51t 
!öunen glaubt: er faun ®()riftu§ nidjt genug leibenb, bie ©djergen nidjt genug grau= 
fam unb bertiert barftetlen. Qn ber Ecce homo * Sarfteduug brüllt fetbft ein Sinb 
ba§ „^reujiget iü)n" mit; al^ ein feiner unb tiefer gug bt-i ^ünftteia barf eä aber 
t)ier betrachtet merben, ba$ ber Süd be§ Gemarterten bot! 9Jcitbe junädjft auf baZ 
S'inb faßt, ^n ber ßreitäfdjtebbung festen bie teibeuben grauen; ba$ 2Jceifterftüd 
ber ganjen gotge ift bie ©rabteguug, ebenfo tierborragenb burd; ben 2(bet ber ®om- 
»ofition mie bitret) bie Siefe ber barin matteuben (Smbfinbung.*) ©0 mürbe gefagt, 



*) S)ret $affton§batfteüitngcn in ber «ugäburger ©aferie («r. 683 — 685) — Sfjriftug 
am Äreuje, Sreujabna^me unb G5rab(egung — fjaben mit bem Äai^baimer (£nf(u§ nid)t§ ju 
tbun; el finb fd)tt>ad)e SBerfftattbitber au§ einer fpöteren $eriobe. 3)ie ^ojfion in ®onau» 
efdjingen ttiurbe üon 21. ©öriuger bei Sofban in 9iürnberg im Sicbtbrucf oeröffentttdfjt. gine 



272 $eutfcf)e TOaferei. VI. 9Jcue SBege gu alten Btelen. 

bafj bic ^affionlfgeuen auf beu ®ai§fjetmer Slltarftügeln nur ofö Sßerfftattarbeiteu 
Oetracfjtet tcerben föimen; bagegen ift trieber bie §anb bei üüceifter! fclbft in bcn 
SarfteHungen ou§ bem ÜDcarienleben gu erlernten, luetdje bie inneren «Seiten biefer 
Sßtotpgel bedien (3Jcüud)en, pnafotrjef «Rr. 201—208). Ser Sdjöntjeitlfinn bei 
®ünftfer§, ber fid) in ben StTJarienfgeneit auf ben SSeiitgartner glügetn fo öerljetjjungl« 
tiott anfünbigte, jetgt fid) Ijter gereifter, fo g. 23. in jener Ijerrlidjen grau in titotettem 
®teib mit 93arett in ber 93efdmeibung; ba§ botle üornelnne Dual ber fterbeuben SJcaria 
entfpridjt fdtjon bem Srjpul, it>ie er föäter im Sebaftiattaltar un! begegnen tüirb. Sie 
SJcaria in ber Sertünbigung biirfte nidjt ofme (Srittneruitg an Sodjener! 9iatt)au!altar 
gefdjaffen morbeu fein, bocb, §olbein! einget)enbere 9Jcobeltierung (befonber! ber §ättbe) 
geigt ben gortfdjritt, ben ba§ -Jcaturftubium gemalt f)at. llnb in nod) fjöljerem ®rabe 
geigt fict) legerer in ben breit iinb frei mobettierten SDcännerföpfett, g. 23. bei Sater! 
Sttaria! im Sempelgang, be§ Sriefter! in ber Sefcbtteibung, bei (Stifter! ebenba, bei 
an bem 23ett fitjeuben nub bei lefenben 2tpoftel! im Xobe SJcarial. %m Sempelgang 
föridjt bie fein betianbette Sanbfdjaft befonber! an. Sie garbe ift träftig unb tief, 
nur bie einzelnen Söne nidjt immer übttig oerfdjmotgen , fo fdjtägt je£t ba! 23lau 
etttta! ftar! bor. -Kod) im ^aijxt 1502 entftanb and) ba! SSottübitb ber gamitie 
2öattf»er für btn ®reitggaug bei ®atljarinenf(ofter! (je|t Sluglburger ©alerte 9cr. 84— 86) 
mit ber Serflärtmg ©fyrifti, ber Sbeifung ber Siertaufeub, ber Reifung be! Sefeffenen 
nnb ber gab/(reid)en Stifterfantilie. Sa! Sßerf ift fcfjroad) in ber Üttadje, bie Stifter* 
bilbttiffe oberffädjlid) aber and) fdjon bie ®ombofitiou, für bie bod) |jotbein fidjer 
oerantmortüd) ift, nicrjt glüdlid). Sa! gilt befonber! tiou ber Serllärung, mo bie 
Semeguug bei ^ßetru! ebenfo uufcrjön mie unmaljr ift. ®urg nadjtjer entftanb im 
Auftrag ber Seronifa SSelfer, metdje 1503 ber 21nna Sßaltljer all Sriorin folgte, 
ba§ gtneite Safiltlabitb : Sau Saolo. Sa! mittlere gelb geigt mieber ba! innere 
ber Safitifa, too ber Ijeil. Sautu! prebigt; auf beu Seitenfelbern ift bie Saufe unb 
bie Seftattung bei l)eil. ^aulul, im Sogen über bem |>auütfetb bie Serfpottung 
©fjrifti bargcfteüt. Siefen §autotbarfteüuttgen mürben bann nod) anbere tion ber 
fiegettbe ergäljlte ©reiguiffe all (Stoifobeu eingefügt. 21m tücrjtigften ift bie ®omtoofition 
bei 9Kittetbilbel, tjatb Slrdjiteftur* fjalb ©enrebilb, bod) aber burdj bie t)errfd;enbe 
©eftalt bei prebigenbeu Saulul §um Sinn unb ©eift ber 2tufgabe jurüdgefüljrt. 
21uf ben Seitenfelbern bagegen bräugte ber S'ünftler ju öiel Stoff jufammen, fo ba§ 
bie ®larl)eit nid;t blo^ ber ^ompofition, fonbern axiä) ber (Srgäljlung barunter gelitten 
t)at. ga^t man aber ba§ ©ingelue inl 2Iuge, fo famt man mieber nicfit genug bie 
feine 93eobad)tung bz§ Sebeul, ba§ ©efdjid in SBiebergabe belfelbeu bettntnbern. Sie 
Srebigt felbft ift ein ©enreftüd, bal aud) einem DJieberlänber bt§ fiebjefinteu 3 a ^ 5 
tjitnbertl ©l)re gemad)t l)ätte. Ser §örer, ber tro£ ber Sonnermorte bei fjeil. ^aulul 
eingenidt ift, ift ebenfo au! bem Seben gegriffen, mie jener ftefjenbe 9Jcaun, ber bie 
Söorte bt^ .'peiligen eingutriufen fdjeint. Saun jene üoruefjme SDcobebame in ber 
SDcitte ber S'irdje, bie §olbein! füuftlerifdje ßü()nl)eit ober Unbefümmertfyeit in üoller 
9tüdeufidjt gur SarfteHuug bracljte. Sa! tief aulgefdjnittenc ®leib geigt ein Stüdd;eu 



gotge üou §[üofte(marttirien (in bcn ©alerten üon Nürnberg, (Sd^lei^eim, 3lug§6urg) gehört 
5>üar bem ©H(e nart^ in bie $eit ber ^afi'ion^fofgen, loeift aber in ber 21uisfü()ruug ganj auf 
©efellenbdnbe surüct. 







» | 

v\ 'S 

s *- 

fil 

jO — 

•2 c 

S W 



<& 



=r5 



tfT 



«' 



Entwürfe für ben 2((tar ber 3Ji or i 5 f irdje. 273 

9caden, fo meid) unb naturmatn" mobefliert, baft man biefe 23efnd)erin anrufen mödjte, 
um Uji in* ©efidjt büden 511 fönnen. $n ber Saufe be3 fjetl. SßauütS erfdjeint bann 
ber ®ünftler fetbft, ein djarafterootler ®op\, mit langem rötlid) braunen Sadeu= unb 
®tnnbart; uor itnn ftetjen feine beiben Knaben 2(mbrofiu3 unb fecms; öieüeidjt ift bie 
fdjlaufe, befdjeiben geHeibete grau, bie beim Saufbrnunen bem SJceifter gegenüberftel)t, 
beffen ©attin. ®te gärbnng geigt bier gang jenen tiefen bräunlichen £on, ber mei)r 
unb mebr für bie SJceifter ber Stug^burger ©d)u(e cfjarafteriftifcr) mürbe.*) 

SSoit 1504 bi§ 1508 mar §o(bein mit ben Stügeui eines 2tÜar§ befdjäftigt, 
ber für bie ©t. äftorigrirdje in Augsburg beftimmt mar. ®a ber 2u*tar oerloren ift, 
bleibt man auf SSermutungen über ben (Segenftanb ber Sarfteüuug angemiefen. 2lm 
elften mirb man groei ©ntmürfe für ein StQerl)eiligenbilb , bie nact) ifyrer ftüiftifdjen 
Sefdjaffenbeit biefcr 3«tt angehören, mit bem SlÜat ber SOJorigfircfje in 93ejtet)uug 
bringen fönnen. $eber berfelben §eigt üier ©ritten üon männlicfjen unb meibtidjeu 
^eiligen; ber 9taum ift uidjt ibeat gebadjt, foubern ben ©taubort bitbet auffteigenbe§ 
©efetfe. ^n biefen forgfam aufgeführten ©utmürfen (getufdjte gebergeidntung) faun 
mau e§ gteid)fam betaufdjen, mie aug ben testen heften mittelatteriidjen ibeaten ©tit§ 
bie ftttoolte 9<caturn)ar)rr)eit be§ fed)gei)nteu 3 a ^rl)imbert§ b e ^oormäd)ft. Unter ben 
meiblidjen ^eiligen finbet man nod) mannigfad) ben garten ©eftcrjt§ttj|m§, ben fdjtaufen 
$al§ , bie feinen ©dntftern , bie etroa§ aufgebogene Gattung , mie fie ben ©eftalteu 
mittetattertidjer S'unft eigen gemefen ; bie mäun(id)en ^eiligen bagegen geigen burd)= 
an§ eutmidette Kfjarafterföpfe öon freier Sluffaffung unb ebeufo freier ®urd)füi)ruug. 
Sine §anbgeid)iuing mit üier ©tubienrotofeu , bie 51t jenen ©ntmürfeu geüjört, bemeift, 
bafe ber ®üuftler aud)- gang bemüht fotdtje neue SSege manbette. ®er ®oüf be§ 
s $abfte3 mit ben 3ügen Qnuoceng VIII., ber bod) nur nad) einer 9Jcebai(le eutftaubeu 
fein tann, ift bou fo großer, freier Sebanbtung, baf; er ftorentiuifdjeu Seiftnugeu biefer 
Seit ebenbürtig ift. 2)a3 gleidje gilt ton bem üfaimierenben Völlig im Sntmurf be§ 
2tüerl)eiligenbitbe§ ; bie fräftig getrümmte üftafe, bie üorgefdjobene Unterlippe fäfjt in 
biefem SDaüib ba3 mot)(geiuugene 33itbni3 SUcarjmitianS I. erfennen.**) Di> aud) bie 
Sntmürfe für eine ©arfieüung ber beil. brei Könige im SJcufeum in 23afet (£>ifj VI 
unb VII) für ba§ Sütarmert ber SJcorigfirdje beftimmt mareu, mag unentfdjiebeu 
bleiben. SJcaria geigt bier gerunbetere frauüd)ere formen al§ im äJcündjener ©rjflus, 
im ©efoige erfd)eineu fräftige, breit befjanbelte ©eftatten, bie fid) a(§ edjte Wbfömmuuge 



*) ®ie ^anbgeiebnung für biefeS 93afi(ifabi(b befifet ba§ berliner Supferfttdjfabinctt. gn 
2BoItmann§ SSergeicr)m§ ber SBerfe §olbein§ b. 21. (£olbeht unb feine ^eit II. <B. 59 fg.) fehlt 
fie, Weil fie fid) bama!§ in einer bem SBubitfum unäugäng(td)en Abteilung be§ Kabinetts (frühere 
^ritiatfammlung griebrid) 2Bilf)etm§ IV.) befanb. 

**) Sßottmann oermittete (a. C I. ©. 63) eine §anbjeid)nung mit bem Xobe 9Karta§ im 
S3afe(er TOufeum (§ifj 57) fjabe af§ Entwurf für ben 2Iftar ber SMoriäftrdje gebient. ®a bie 
.s)anbäeid)nung ba§ S5atum 1508 trägt, am 16. SUiärä 1508 aber fd)on bie 2(bred)nung erfolgte, 
ber 9l(tar alfo bereits abgeliefert fein muffte, fo ift biefe Vermutung hinfällig. SHe Entwürfe 
für ba§ SOIerbeiligenbttb befifet ba§ @täbtifd)e SKufeum in Setpäig f^ifj III) unb ba§ Stäbel» 
fdie Snftitut in granffurt a. SR. (öifj XLIX); ein britter Entwurf für ein Merbeifigenbilb, 
ber fid) gleichfalls im ©täbetfd)cn Snftitut befinbet, mufj, wenn er aud) in ber Slnorbnung mit 
bem Seidiger übereinftimmt , infolge ber ftififtifefien 33efd)affenheit in eine altere $eriobe beS 
fiünftlerS oerwiefeu werben. 

3anitftfe!, SDiatcret. , 18 



274 5)eutfdje TOaferei. VI. 9?euc SSege ju alten Rieten. 

ber ®uuft be§ fedjjermten ^aljrljunbertl erroeifeu. 2litcr) in ber 5Ird)iteftur madjeu 
fiel) SRenatffanceformeu fdjon mit (£ntfdjiebeut)eit bemerkbar. SDie formalen, mit ber 
italienifdjen SRenaiffauce jufammenrjängenben ©temente traten bon nun an in ben 
SBerfen bei tünftlerl immer eutfdjiebener auf. So finben fid) neben gotifdjen ©te= 
menten entfdjiebene 9>tenaiffanceformen in ber Umrahmung einiger berb gematter ©jenen 
aul bem 9ttarienteben, roetd)e bie glügel einel für bal ©ifterjienfer üftonnenftofter in 
Dberfdjönefelb beftimmten 51ltarl bebedten (Sluglburger ©aterie üftr. 9 nnb 10), unb 
n odj augenfälliger in jroei etroal forgfättiger all bie Dberfdjönefetber Xafetu gemalten 
glügeln bei 9tubolbt)inuml in ^Srag. ®a§ auftreten foldjer gormenelemente, bie bem 
$ormenfd)at3 ber italienifdjen 9tenaiffance entnommen roareu, bebarf §ut ©rftäruug feinel 
©reigniffel im Sebeu bei ßünftterl, ba, tuie früher fdjon erroäfjnt rourbe, ber SSerfebr 
jroifdjen Sluglburg unb SSenebig ein einwerft regfamer roar, unb bie ^Satrijier Sluglburgl 
it}re ^ßatäfte gern mit ben SBerreu ber Slntife unb ber italieuifd}en Üteiiaiffancefunft 
fdjmüdten. 93iet bebeutfamer für bie Slnfänge ber mobernen ®uuft rourbe §olbein 
burd} bal, roa§ er aul ber eigenen -Katur fyeraul geben nutzte, nämlid} bnrd} feine 
9Irt bie üftatur aiif§ufaffen unb fie barjufteüen. Sdjon tüieberl)olt rourbe barauf 
fjingeroiefen, roie bei §olbeiu neben oereinjelten mittetalterlidjen ©riuuerungcn, neben 
^anbjügen, roeldje ber beinlidjen flaibelnbeu 51rt bei fünfzehnten Qabrtjuubertl ent» 
fbredjen, unl oft eine freie breite Slrt ber SJZaturfdjitberitng entgegentritt, in ber eine 
SUZeiftertjanb alle ©injetljeiten im Slulbrud fo ju bämbfen roeifj, bafj fie einer einl)eit= 
lidjen üoKen SBirtung bei ©anjen nidjt l)inberub in ben 2Beg treten. Seine ganje 
^orträtauffaffung ift baburd} beftimmt, unb er rourbe baburdj ber roatjre 9Begbaljner 
feinel Solmel £>anl. Sdjon bie 93ilbniffe in jenem Sfijäenbndj, bal er 1502 fdjlofj 
(im 93afeter HJhtfeum), beroeifen biel. Sdjon liier überrafdjen einzelne ®öbfe, 5. 93. 
ber eine! 9#auuel auf 93latt 9 (§iJ3 70), burd} bie badenbe Energie bei 9tulbrudl, 
bie breite ber 93ef)anbtung. SBetdje SJhtfterfammtung öon (Sfjaraftereu bietet aber erft 
jene Sammlung bon 93ilbniffen ber 9ttönd)e bon St. lllrid}, bon roetdjeu bie 9Jceljr= 
gat)t fidjer bil 1510 entftanb. Wem fieljt nodj ben flotten unb babet fo fidjeren $ug 
ber §anb unb ftaunt, mit roie roenigen Stridjen ber ^ünftter bal (Sigeufte jeber 
sßerfönlidjfeit feftjufjatten roufste. Xtjeobfjraft unb Sa ©rubere finb nid}t rurjer, aber 
and) nidjt beutlidjer in iljren Sljarafteriftifeu geroefen all öotbein in ben meifteu 
feiner Silberftiftäeidjnungeu. ®arin funbet fid} ber 93at)ubredjer beutfdjer Steuaiffance 
am entfd}iebeuften an, bafj er ©lemente italienifd}er Druamentif aufnimmt, ober ber* 
einjelt audj einer Sftenaiffanceftimmung 9lulbrud giebt, roie 3. 93. in jener |>anb= 
geidjniiug bon ca. 1502, roo er ein reijenbel ©eroirr bon babeubeu unb fbieleuben 
ßinbern in anmutiger Sanbfdjaft borfül}rt (Sliäsenbud} in 93afel 931. 20, §i^ LXX1), 
l}at baueben nur geringe 93ebeutung. 933er bie Sfiä5eubüd}er §otbeinl fannte, mar 
barum rool}l nidjt fel}r überrafdü, all er in bem 1508 gemalten 93otibbilb für ben 
93ürgermeifter Ulrid) Sdjroarj (im 93efi|e §. Stettenl in 91uglburg) btn Stifter bei 
93ilbel, ben jüngeren Ulrid) Sdjroarj, beffeu brei ©attinuen, fiebjelju Sö^ne unb 
bierjeljn Xödjter ju einer SOhtfterberfaiumluug pro^iger fräftiger 9#cnfd)eit geftaltete, 
beren ©liebmaf^eu uidjtl mel)r bon ber Sbiefjigfeit, bereu $öbfe nid)tv mef)r bon 
jener Sd)arffautigfcit t)atteu, »oeldje bie meifteu 93ilbniffe beutfdjer Malerei bei 
fünfäel)uteu 3al)vt)uubert! loie aul ^otj gefdjui^t erfdjeinen lä^t. ®ic ©rüublid)feit 



•«jantet-wt» 
TWiöMnenfcfjni' 
I •au&ate'-iwf; 






^"A* 

*<&> 







Ejans £jo(beitt b. 21.: Dotiübüb für bett Bürgermetfter Ulricfj Sdjtrarj. 
Jlugsburg, Sammlung bc= £jmtt 5"ebr. uon 5tetten. 



Sie SUtarftüget au§ bem Sattjartnenflofter öon 1512. 275 

ber früheren SäKeifter, iueldje nid)t genug baS ©feiert betonen tonnte, ift tioüauf 
tiorfjauben, bie formen finb an ficf» richtig ltnb ridjtig l)iugefei3t, ober ber ®ünft(er 
meiftert fo bie Statur, ba% er bie SSorteife ber äJcaterei avLä$mvi%tn tiermag, um einen 
f)öf)eren ©djein ber teibtidjen 2Baf)rl)eit unb ber Se&enStoaljrljeit 511 erzielen. ®ie 
83ebeutuug ber £afet liegt toefeuttid) in ben Sitbniffen; bie Stuorbnung ift bie t)er= 
fömmttctje fotdjer Sotitibarfteüungen , ein moberner 3 ll S liegt fonft nur nod) barin, 
baß ber Sünftter in ber ®arfteüung (Lottes beS SBatcrl unb beS @ol)neS iebcn 9teft 
ibealer (Sljarafteriftif, ber fidj aus bem SJcittefatter ermatten, abftreifte unb befouberS 
in @ott Sater nur ben XtipuS eiltet imponierenben bitten — mit übergroßer 9cafe unb 
ganj jcrfaftctcnt @efid)t — ben er auf ber ©traße aufgetefeu f)aben mocbte, fonterfeite.*) 
®(eid)e tuarmbtütige 2luffaffuug ber Statur unb ber gleite breite SteatiSmuS in ber 
SBiebergabe berfelben äußert fid) and) in jtoet Stttarflügetn, tnctdje au» bem ®att).arineu= 
ffofter ftammen unb neben bem 9)ceifternamen baS Saturn 1512 tragen (9(ugSburg, 
(Valerie 673—677). ®ie Silber ber 9Iußenfeiten freuen Setri ^reugtgung unb Slnna 
felbbritt tior, bie ber Qnnenfeiten eine Sßunberfjene au§ ber Segeube beS beit. Utrid) 
unb bie (Sntfjauptung ber Ijeii. Sutljarina. £)ie 9(uffaffung beS SJcotitiS ber Sreujigung 
beS t)eit. betrug erinnert in ber berben Slrt an bie SaffionSfgeneu beS SünftferS, aber 
ber StealiSmuS ber ©djitberung ift bod) jeijt ein auberer. 3>» SetruS ift bie tt)pifd)e 
Überlieferung tiötlig preisgegeben; als einen Wann mit breitem, uom Sttter unb 0011 
SDcüben unb kämpfen ftart burdjfurdüem ©efidjt mit turpem 93adeu= unb Ift'innbart, tior= 
ftefjenber Unterlippe, träftiger üftafe, ber nur mönnlidje S'raft bem Seibeu eutgegenfe|t, 
aber burd) feine Serjüdung über baSfelbe f)ttiübergef)obcu tuirb, fo ftettte ber ^ünftfer 
ben an baS ^reuj mit ©triden bereits gefeffetten 9lpoftetfürften bar. Sbenfo bat ber 
^ünftter auä.) im t»eil. Utrid) nur baS SitbniS irgeub eines Unbefannten gegeben, 
oljne ©pur ibealer Stuf f äff ung, tion breiter, freier 5Durd)fü£)mug. Qm SJcartbrium ber 
beil.Sutljariua, baS im übrigen in ber&ompofitiou eine gettüß me()r atS jufäüige Sertoanbt^ 
fdjaft mit ber gteidjen ©arftettung auf bem 001t ®ürer brei %al)xz früher für fetter in 
granffurt a. SDc. tiotleubeteu Stttartnerf geigt, fjat ber Reuter nid)t met)r baS büfmenbaft Stuf = 
gefteifte ber ©djergen in ben ^affionSbitbern, foubern and) t)ieriu fuebte fid) ber Sünftter 
ben SurdjfcbnittSbilbungen ber 9catur 51t nähern; feine ^ubeufarifatur, foubern eine 
brutale 2anbSfned)tgeftatt führte er tior. Sit ber ©arfteQmig ber ()eit. Stntta mit SJcaria 
unb bem ßljriftuSfntbe f)at §otbeiu eine jener Seiftungeu gefrijaffeu, bie betreifeu, baß 
and) mandjer beutfdje ®ünftter ^nfpiratiouen blatte, bie auf baS Qki »oiefeu, tueldjeS 
tie italienifd)e SJcalerei am ^Beginn beS fedjjebuten ^Ifaftrfiitnbcvtö erreichte: eine 9Ser= 
fcfjmefpng tion ^beat unb 9catur, tüetetje 2Bab^rf)eit unb ©d)ön()eit in ber SSett ber 
formen als (£inr)ett erfdjeinen ließ. Stnna ift eine grau, bei ber baS Sttter burd) 



*) U(rid) Sa^tüorj gehörte ber ,8uiift ber gimmerteute au; burd) Sücfjtigfeit unb Üüf)nr)eit 
batte er fid) 311m Sürgermeifter ber ©tabt emporgearbeitet (1469). ®er ^atrt^iat mar er= 
bittert über ben (Smporfömmttng, ber auä) ©emafttbättgteiten ntd)t fdjente, feine bemofratifdjen 
Reformen burd)äitfeben. @o fiel ©djmarä ben Intrigen feiner ©egiter jum Dpfer. 9tm 
11. Stprit 1478 mürbe er gefangen genommen unb fdjon eine SBodje fpäter gebangt. Über bie 
@utftebung§äeit be§ SSotiobilbe^, ba§ bie SRadjfommen feinem Stnbenfen ftifteten, »gl. ßaljtt, 
Sabrb. f. Sunftg. IV. ©. 131 unb 231. Über ben Stifter unb bie gamitie beefetben, Ogb 
tunft = ßbronif XXII. ©p. 711. 



276 



Teutfrfje «ÜKalerei. VI. «Heue SBege 311 alten Bieten. 




§. ^olbein b. 21. : SDic ^eilige Barbara. 

(330m ©cbajtian.SUtar. Winsen, 4 4Jinafotr>cf.) 



ebtere 93eb,eife, afö blofj 
gurren unb Satten e§ finb, 
angebentet ift; ba§ ®inb mit 
feinen treiben rnnben gor= 
inen erfdjeint toie unter füb= 
tieber ©onne gereift, 9#aria 
aber mutet in ©eftatt mie 
Xtjpnö , in ben reifen nnb 
bod) feinen gönnen, »nie ein 
(Scrjo öon ©ian SeÜmte 
aJcabonnen au§ ber testen 
Bett feinet ©djaffen§ an. 
Sie feudjteubett fjfarben beben 
ftdf) in ben brei erften 
SBitbern üon ganj bnnftem 
§intergrnnb fräftig ab; nur 
bei ber «nita fetbbritt bitbet 
ein grüner Xtppid) öon 
tidjterem Xon, ber öon 
(Sit geht gehalten luirb, ben 
§intergrnnb. ®ie garben 
in ben (Stetuänbern finb öiet= 
fad) t)eö gebrochen. Sie 
s 2(rd)iteftur im UtridjbUbe, 
bie Ornamente (©efyfjine, 
ÜttaSfen, geflügelte Knaben, 
bie §roifc£)en Sfattroerf fpie= 
ten) finb im ©efdmtad ber 
9tenaiffance gehalten. 5)er 
gteidjen Qdt gehören ^inci 
berrlidie (Jntttriirfe 51t giüget= 
bitbern — eine (Geburt 
(Jtn-ifti nnb eine Stnbetung 
ber Könige — im 9Jcufeitiii 
$u 93afel an (§ifj XIX nnb 
XX), bie beibe in ber ^formen* 
fpraerje überbauet, iüie im 
©tit be3 33eiruerfä burdjan<§ 
Dorn <3teift ber 9tenaiffance 
erfüllt finb. (Sin Heine« 
3)iptnd)oii öon 1513 mit 
ber ajfabonna nnb beut 
©tifter (in s }kiüatbefi£), mag 
öor feiner Übermohtiig ein 



®er <Sebafttart = 2ntar. 



277 



Ruftet ber geinmaterei ge= 
tnefen fein. £>em %at)xt 
1515 gehört ba§ feine 
93tfbni§ eine§ jungen Wlan* 
ue§ int Sttufeum §u ®arm= 
ftabt (9fcr. 226) an. $n 
bem gleiten Qafjre führte 
ber günftfer ba§ SBerf 
feiner SSoüenbuug entgegen, 
ba§ man immer gern at§ 
ba<§ @rgebni§ einer unüor= 
bereiteten SBenbung in ber 
(Snttuidelung ober gar anf 
bie 3Kitt)iIfe einer jüngeren 
®raft jurü(Jfüt)ren ju muffen 
glaubte, toäfjrenb e§ borf) 
fttftftifdj nur bie ööttige 
Steife üon keimen bebeutet, 
bie fcfjon ju Anfang ber 
Ghtürncfetung be§ ®unftter§ 
nad)juroeifeu roaren uub 
beren böfliges> 2Iu§reifen je|t 
rjöd)ften§ burd) einen äußeren 
Umftanb befdjteunigt roorbeu 
roar. ©3 ift bte§ ber ©e- 
baftiauattar in ber SJcüudmer 
$inafott)ef(9h\ 209—2 11), 
roofyin er au§ ber @aiüator= 
fird)e in Augsburg gefommeu 
ift.*) Sei gef ersoffenen 3fü= 
geln geigt ber Slttar bie 
SSerfünbignng; nad) Öffnung 
berfetbeu erbtieft mau auf 
bem 3Jcittetbitbe baZ Wlaxtfy 
rtum be§ fjeit. ©ebaftian, 
auf ben gtügetn aber bie 



*) ®er alte 9*afratert foH 
bie $al)n§%af)l 1516 getragen 
tyaben; bie §anbäeid£)itung mit 
bem $ o»f be§ fünftter§ für 
ben pflüget mit ber I)ei(. Stifa» 
bett) in e&antiHt) (S3efi| ber 
franjöfifcfien Slfabemie) trägt 
ba§ Saturn 1515. 




£. £olbein b. 51.: 35ie ^eilige Slifabetf). 
(2km 6ebaftian = 2Utar, 9Künd)cn, l t3tnafotf)cf.) 



278 $eutfd)c 9fta(eret. VI. 9?eue SBege ju alten Sielen. 

t)eif. 93arbara unb bie t)eil. ©lifabett). 'Sie ©tube ber SSertunbigung ift in 9tenaiffance* 
formen gehalten; ber Sugel t)ätt eben feine faufenbe SBeroegung ein, SJcaria laufest 
»erlegen ber 83otfd)aft. ®er ©ebaftiau be§ §aubtbUbe3 ift feine fdjöne SünglingSftgur, 
mie fie bie Italiener bitbeten , er ift ein 2Jcanu in reifen Sauren: bog ©efidjt geigt 
giemlid) getoötjntictje 3üge, ber SBruftforb ift ftarf eingebogen, in feinem 93erc)ättui§ 
gu ben Ruften faft roeiblid) gebilbet, bie 93eiue finb mager, htrgum man fiefyt, Don 
ber Kenntnis be§ Sftadten, meiere bie Italiener befaften, finb auef) bie tüd)tigfteu 
©eutfdjen noeb, roeit entfernt, dagegen geigt bie ©tjarafteriftü ber ®öbfe ber ©djergeu 
nnb 3 u ^c£) auer ben ®ünfttcr mieber auf ber f>öl)e mobemer SReatiftif, nnb ebenfo fidjer 
t)at er Haltung nnb Semegung feiner gtgureu bem Seben abgelaufcfjt. ©rgebnis 
fluchtiger (Singebung mar i>a§ aderbiug§ nidjt; eine 9tei()e bon ©tubieu, lote bie für 
ben ®obf be» 3ieteuben, bann für eutgetne £>änbe (§if5, XXVII, XXXIII, 
XLVII1) beraeifen, mie forgfältig ber üHtnftter fein 2Ber! borbereitete. 3Saltet in 
bem 9Jci'ttelbilb ®raft, (Sncrgie, üftatur, fo fjat ber ßünftler miebernm in ben Ijeil. 
grauen (Slifabctf) unb Barbara entgüdenbe meiblidje Qbeatgeftalten Ejingefteüt , bod) 
ntdjt Qbealgeftalten im Sinne be* 9Jcittetalter§, fonbern im ©eifte ber italienifd)en 
3eitgenoffen. ©djroeftern finb e§ jener 9)?aria in ber 2tnna fetbbritt, nur nod) ge= 
reifter unb oon nod) innigerer SSerbiubung geiftiger unb finnlidjer ®ragie. ®a§ 
toefentlicf) D^ene beö ©ebaftianaltarg liegt aber im Kolorit. SSeber ber bräunlidje 
£)aubtton ber SBafilifabilber tjerrfdjt im ©ebaftianaltar, nod) jene tiefe faftige, nur nicfjt 
immer bödig berfdnnotgene gärbuug, mie fie g. 23. in feinen SRarienbarftellungen bom 
®ai§t)aimer Slltar bortjauben ift. ©in tfarer, mifber unb bod) mariner £on fafjt 
im ©ebaftianaltar ade Sofaltöne gu boller §armonie gufammen. @§ ift, al§ ob fid) 
eine feine ©otbljaut über bie gange glädje fbaunte. ®a§ gleifd) ift nidjt fo berb 
blütjenb mie fonft, felbft bie Sibben finb, ber üftatur eutfbredjenb, etroa<o blaffer ge= 
morben ; bie $ant ift gleichmäßig teife gerötet, bie früher bläulichen ©chatten im f^teifcfie 
je|t matt brännlid) angegeben, $ür bie ©eroaubung finb maunigfadj neutrale Xöne 
angemeubet. Sßäljrenb fo bie ®raft ber Sofaltöne Ijerabgeftimmt mürbe, ift bie ©efamt= 
roirluug bod) eine fo auSgegeidjnet foloriftifdje , baf3 Analogien bagu nidjt bie beutfdje 
Malerei, fonberu nur 9Seflini§ letzte @d)affem3beriobe bietet. ®ie milbe unb bod) 
leudjtenbe garbeutjarmouie be§ ©ebaftianattarS, bie 2lrt ber SJcobedierung ber SBarbara 
unb (Stifabetb,, in roeldjer fid; Anfänge bei SSerftäubniffe§ ber ®uuft be§ §eßbuidel3 
anfüubigen, fie fbunen aderbingg gur SSermutuug bräugen, baft in ben ^atjren bon 
1508 — 1515 — näl)er gmifdjen 1510 unb 1512 ein furgerer Sinkflug §olbein§ nad) 
SSenebig unb Dberitalien liege. $on 1517 an malte ber ®ünftler ein Slltarmerl für 
bie Slutouiterbrägebtorei in Qfen^eint ; jebe ©bur babon ift berloren, bagegen ift 
erhalten eine 5)arftedung be§ 2ebeu3brunneu§ bon 1519, meldje au§ ber ©ddofjfabetle 
bonSembofta in ben33efit^ bei? fürglid) oerftorbeuen S?önig^ gerbinanb bon Portugal tarn. 
Stuf brädjtigem ©teintfuou, ber mit Druameut im ©tite ber oberitalieuifdjcii 9teuaiffance 
bergiert, tl)ront DJcaria; ba§ auf i()rem 2lrme rittlings fi^eube STinb ftedt beu S?ertobuiu3'>^ 
ring an ben Singer ber Ijeil. S'attiarina. ©ine gabdretdje ©efedfd)aft tjeitiger grauen 
ftef)t gu ben ©eiten be§ ÜfjroneS, runter beiufetbeu 3 oa rf)i" 1 unb 3luua. Qu güfjen 
ber 3Jcaria, au§ bem ©odel be§ Sljrouä, fprubett ba§ tebenfbeubenbc SBaffer. 9lad) 
rüdmärt» baut fid) eine brädjtige Porta triumphalis auf, au metdje fiel; Sßatuftraben 



§otbein3 f unftgefcbicbtlidje 93ebeutung. 279 

fdjltejsen, t)inter metdjen reijenbe Ginget bie Inmmtifdie üücufif beforgeu. ©er §immel 
ftrafytt in tiefem SStau, Halmen ftreben in bie Suft empor, 93aulid)feiten , barnnter 
bie fRninen eines 2tmüt)itt)eater§, ergeben fiel) in ber §ügettanbfcb,aft be§ §intergrunbe§, 
bie burcrj mädjtiger auffteigenbe £>öt)en gegen ben §orijont abgefd^toffen wirb. 2)ie 
Ttaxia ift bie getreutidje Sßieberfmtung ber ÜDcaria au3 bem ^aiSrjeirrter Stltar, bie 
^eilige 23arbara be» ©ebaftianattars? erfdjeint fyier mit ben Stbjeidjen ber ^eiligen 
©orotfyea. 2tud) in ben übrigen §eiligengeftatteu mirb man Webt bie 93tut2>bermanbten 
jener äiertid) gefteibeten, anmutigen, roenn aud) öfters geiftig befdjränften 2lug<oburgerinnen 
ertennen, mit roeldjen §otbein feine tegenbarifdjen ©arfteünngett ju bebötfern liebt. 
©a§ Sinb in feiner fo ungembtmlid) freien Gattung unb Skmegung ift gemijj burd) 
ein itatienifd)e§, am roabrfcfjeinticrjften bene§ianifd)e§ Slcotib beftimmt. 

SDie bi§ §ur Übertabung reidje Drnamentif be3 XriumbfibogenS ift gaitj gefättigt 
mit gormenetementen, meiere bem SSorrat ber oberitatienifdjen SRenaiffance entnommen 
finb. Über folgern ©djmctgen ift ber 2Iu§brud inneren 2eben§ etmaS ju furj 
gefommen; aber bietteidjt barf man für bie ©eitnamStofigreit einzelner grauen bod) 
mieber bie „Sacra conversazione" ber SSenejianer berantmorttid) madjeu , mo nidjt 
immer ber 2lu3brud mächtiger innerer ©ammtung für ben ÜDcanget au äujjertidier 
jTeilnaljme eutfcfjäbigt. ®a§ gteifd) ift bon roarm rötlichem £on unb, mie im @ebaftian= 
attar, mit mittett)ellen, gotbig braunen ©Ratten meid) mobettiert. ®ie ©emanbung 
§eigt ferjarfen 58rud) in ben galten, bod) ift bie £>ärte burd) forgfame eingefjenbe 
üücobcllieruug gemilbert. ®ie gut erhaltene garbe ift im ganzen bon roarmem brauu= 
licrjen £on.*) Wad) SSoüenbung biefeg SßerteS entfdjminbet ber ®ünftter unferen 
Stugen. SRan Ijört nur mefir bon materiellen kämpfen, bon ©djutbftagen, fogar ber 
Sßruber mar fcfjon 1517 bor ©eridjt erfdjieneu, um gegen ben alten §an§ 51t jeugeu; 
unter bem %ai)xt 1524 mirb er bon bem 2Iug§burger ÜUcaterbud) unter jenen erroäfmt, 
bie abgeftorbeu feien, oljne bajj l)iitäugefügt mürbe, mo ben ®ünftler. ber %ob ereilt 
t\abt. Sie eigentliche ©rute feiner ©aat fiel feinem großen ©ofyne §an<§ §u, aber 
er felbft t)at bod) nicfjt blofj Seiftungen bon unbebingter fünftterifdjer (Mttigfeit l)inter* 
laffen, fonbern er f)at aud) ba§ tjolje SBerbienft, ben Übergang au§ bem engherzigen, 
fbröben 9fieatiSmu§ be§ fünfzehnten 3afyrbunbert§ ju ber freieren, fünftlerifd) geläuterten 
ÜJcaturauffaffung be<§ fedjäebnten Qatjr^unbertS für bie beutfdje SJcaterei mit borbereitet 
jit Itaben. @r mar at<§ ®ün fiter ber ©anguiuifer unter ben geitgenoffeu ; £iefe ber 
(Smbfinbung mag mau bei it)m bermiffen, er grübelte rooljt menig unb finnierte tuenig, 
aber er beobachtete fdjarf unb fd)neH. Wlit ungemöf)nlid;er ©id)erl)eit fanb er ba§ 
©eseidjnenbe, eigentlid) Snüimfr 11 ^ jeber ^Berfönlid)!eit l)erau§. ©auebeu entfagte er 
freilid) nietjt ber Neigung ber Qtxt für bie ®ariratur, bie man bamit entfdjulbigte, 
bafj man meinte, ba§ @ittlidb y =§ä^lid)e muffe burd) ba§ 5ßb^bfifdj=§ä^lid)e jum 21u§brud 



*) ®a§ 93tlb ift bejeid&net ^an§ §o(6ein 1519. SBoltman erllärte in ber groeiten 2tuffage 
feinet £o(bein = 9Berfe§ bie 33e,^ei($nung für gefälfd^t unb backte UmnberlicE)ertt)eife an ®erarb 
$aöib aU Urheber be§ 93i(be§. g. Qnfti unb S. ©a^eibler, bie beibe t>a§ 33i(b faben, balten 
bie S3eäeicbnung für eä)t unb i>a§ SBttb für ein nidjt ju beänjeifefnbe? SBerf be§ alten §oIbeiu. 
S)er SSerf. biefer ©efcbidjte fennt ba§ 93tlb nur au§ einer ^5f|Otogra^f)ie ; um fo lebhafter Oer= 
pflicbteten ibn be§balb au§fübrlirf)e brieflirbe Stu^erungen öon feiten ber beiben üorgenannten 
6emäl)rten Senner. 



280 SeutfcEje 9ftalerei. VI. 9?eue SBege 5U alten Steten. 

gebracht roerbeu. 2lu bramatifdjer Sraft übertraf er bie 9JMfter ber Utmer ©d)itte, 
an Sebenbigfeit im 21u§brud, bte freitief» aud) bor fjäfslidjem ©ebärben* linb ®rimaffen= 
fpiel nid)t junid freute, mar er aud) ©djongauer borau§. §of)er ©djbnljeitSfinn mar 
iimt angeboren, nur bie ftarre Neigung für ba§ ©t)arafteriftifd)e unb ©ramatifdje liefe 
jenen erft int fbäteren Sttter jtt balliger Steife fontmen. grifdje unb 93etbegtid)fett 
be§ ©eifte§, gäbjgfeit ber Slnempftitbung, ben jarteften ©mit für bie erften 9vegungen 
neuer äftljettfdjer 3 oea ^ e f ülfo a ^ eg oa§ , ^^ tu* oeu 93tu)iibredjer einer neuen 
@efd)madyrid)tung ltnertäfjtid) ift, beroaljrte er fid) bi§ 5 um ©übe. 

©er trüber §an<§ §olbein§, ©igmunb §olbetn, fcEieint fid) nie 51t fünft* 
terifdjer ©etbftänbigfeit emporgerungen ju Ijaben. ©§ ift fdjon auffallenb, bafj fein 
9came fid) nie im Sßer§eid)tti§ jeuer SJceifter finbet, bie jtDifdEjeii 1480 unb 1548 ber 
gunft £et)rfnaben öorfteüten. 2Sie roeit feine §anb ben SBerfen an be§ |>an» Slnteif 
t)at, ift nidjt p befummelt; geroife aber bertrat nid)t er in ber SBerlftatt ba§ ©temeut 
be§ gortfd)ritt§ , roie man tiermutet t)at. £>ätte er aud) fein Sidjt unter ben ©djeffel 
gefteüt, fotange ber Sruber lebte, fo l)ätte er e§ bod) minbeften§ nad) bem ©obe be§ 
93ruber<§ leuchten laffen. ©od) erroarb fid) ©igmunb §otbeiu SSermögeu — bie ®tage 
gegen feinen 93ruber beroeift, bafj er 51t largen berftaub — roie fein ©eftament geigt, 
ba§> er 1540 aU Bürger bon Sern, tnotiin er überfiebelt mar, ju gunfteu feinet 
Neffen §an§ auffegte. Sine angefebeue Stellung uafjm in Sluggburg neben §an3 
Jpolbein Somaii SSurgfmair ein, roetdier fid) nad) eigener 2Iu3fage 1460 ttod) in 
ben Seljrjatjren befanb; 1523 mirb er unter ben SSerftorbenen aufgeführt. ©rot* 
feiner bietjäfyrigen ©bjätigfeit ift ein beglaubigtet SSerl feiner feaub nod) nidjt nad}- 
gemiefen. SSiel befdjäftigt mar in Slugiburg aud) ©umpolb ©itt tinger. ©a er 
fdmn 1481 fyerborragenbe Aufträge erhielt, mufj er fdjon mehrere $at)re früher ba§ 
iöceifterrecbt ermorben £>aben. ©r ftarb 1522. ©idjere SSerfe feiner §anb finb 
feiten, ^eneä grofee Slltartnerl, ba§ er bon 1481 bi§ 1484 für bie grauenftrdje in 
SlugSburg malte, ift niebt meljr bortianbeu. groifdjen 1493 unb 1496 entftattben bie 
gleichfalls berfdjrounbenen 2(nfid)ten Qerufalemä unb anberer Drte be3 tjeil. 2anbe3 
im SRefeftorium be§ Utrid)tfofter3. beglaubigt ift eine Anbetung ber Könige in 
mehreren 2Biebert)olungen. ©ie befteri)altene befi^t bie Souüre* Sammlung; bie 
mit bem tarnen be§ S'ünftlerS bejeidjnete, aber letber ftar! übermalte ift in StugS* 
burger $ribatbefi| (Dr. §offmann). ©in tjerborragenber S'ünftler mar er, nad) biefem 
SSerf ju fdjliefeen, nidjt. ®ie ^ombofition ift burd) bie güde ber giguren bermorren, 
im 21u3brud ift er leer unb langroeitig ober gegiert, ©ie £aubfd)aft £»at natürlichen 
§immel. ©ine brüte Slnbetttng ber Könige in ber (Materie 31t 2Iug§bitrg (Dtr. 59) 
ift mol)l bon jüngerer ©ntftebung ; ber bräunlidje, menig bttrcfjfictjtige Xon ber gärbttng 
erinnert an bie Safilifenbilber §olbein^ unb be§ jüngeren $8urgfmair. 9Jcögüd)er= 
meife gehören aud) ©iltlinger bie SJcalereien an ben fteiuen Drgelflügeln in ber s 2tnna= 
firdje in Stug^burg an. SDcaternameu au§ biefer 3 e it fomiten uod) genug angeführt 
merben; bod) febten bie 2öer!e, bie fietjer mit it)iten in SSerbiubuitg gebradjt merben 
lönnen. dagegen fei uod) ein 90? e ift er er>bät)ttt, ber 1502 neben £>otbein b. C 
eine§ ber S3afilitenbilber malte unb es> mit ben Initialen 2. g. jeidjnete — bielleidjt 
jener Seo ^rafe, ber 1499 ber ®unft einen Sebrjungen borfteüte. ©er ÜDcater öer- 
einte l)ier auf einem Silbe bie 33afififen bon ©auta ©roce in 3crnfalein inib <San 



^rtebvidj^ertin. 281 

©teffauo. ®a§ §aubtbitb fü()rt ben beil. (Stephan in feiner SUjättgfeit aU ©iafou, 
atfo aU ©beuber bei - 2ie&e§gaben bor, ber Sogen barüber bann eine Sarftetlnng beS 
SBerratcä bc§ SubaS, unb bie ©eitenbilber in oter ©arftellnngeu bie Segenbe bon 
ber Slnffinbuug be§ ^renje^ bnrd) Helena. 2>er fäünftfer ift ein tüchtiger £>anbmerfer, 
bod) nid)t met)r. ©eine SKänner finb grobfnodjig (bie ©djergen im SBerrat ber gubaS 
farifierter ctfö bei §olbein), bie grauen Ijager, üon uulieben^mürbiger ©efid)t§bilbung. 
2)er (£r)riftu§ im Sßerrat ift bon §otbein berübergeuommen; im fyeit. @teül)anu§ unb 
in ber einen grau in rotem Ift'teib im (befolge ber fnienben §eleua fdieiut ber 
ftüuftfer Erinnerungen an ein SSerf ^ßernginoS ober granciaS bertnertet ju fyabzn. 
2)er bunffeu garbe feljtt bie Sendjtfraft ; ©otb mürbe fet)r reidjlid) augemenbet. 
9Sou bemfetben Später befittf bie <55aferic in 9(ug§burg nod) einjetne Sßitber: ba§ 
&teujmunber (9er. 653), K'onftantiuä 2(u^ug in bie @d)(ad)t (üftr. 654), bann bie 
beil. Helena mit einem männtidjen Zeitigen (9h\ 655). ©in tüdjtiger SBndnnaler 
2tug§burg§ mar in jener $eit Seonfjart ©d)üd)tin, ber bielleidjt batjin üon Ulm 
eingemanbert mar (er fdrreibt fid) ,,©d)ie(in ber jeit burger gu 2lug3öiirg"). ©in mit 
feinem -Kamen gegeidjnete§, 1498 bottenhetei fleine§ ©ebetbnd) in ber 23ib(iot£)ef in 
©igmaringeu (9h\ 52) ift mit füufjebn blattgrofjeu, überaus fein bnrd)gefüt)rten 
33ilbd)eu gefdmüidt. ^n ben ©arfteöuiigeu ber Sreujigung unb ber Steujabnalmte 
ift nidjt blofj bie fidjere $eid)iinng ber jctljlretcrjen Keinen gigürdjen behmnbera§= 
mert, fonbern and) bie lebenöbotte unb glüdlidje Stnorbnuug. 3)er Sl)riftn§tt)bu3 
gei)t auf ©djonganer jurürf. ®ie gärbmig ift lebhaft mit bielfadjer ?(nmeubuug 
golbencr Sinter. 

Qu einem brüten SDttttetbituf't fdjroäbifdjer Malerei mar Sftörblingen bind) 
griebrid) §erliu gemorben. üftörbliugen mar eine Heine, aber reicfjSfrete ©tabt 
mit mobtbabenber $8ürgerfd)aft. griebrid) §erlin mar fein Gnubeimifdjer, bod) jeben= 
falls ein ©djmabe, bietteid)t an§ Ulm, mo ein 9JMer §erlin in ben Saljren 1449 
unb 1454 borlommt. 9Sor feiner Überfiebelnng nad) 9?örb(ingen mar g-riebrid) 
"pertin burd) längere $eit in ^Rothenburg a. %. tfjätig gemefen, ba er in ber 
Urfuube, mit meldjer er bom 9Zörblinger 9Jfagiftrat 1467 ba§ ^Bürgerrecht erhielt, 
SJceifter griebrieb §erlin bon 9totbenburg maier genannt mirb. Qn ber ©tenerlifte 
mirb fein üftame 1499 §um le^tenmale ermähnt; 1500 aber nur mehr fein ©ol)n 
Säur, genannt, moburd) griij £>erlin§ Xob jmifdjen 1499 unb 1500 mabrfdbeintid) 
mirb. ®ie midjtigften Sßerre befi|en 9tot()enburg unb ÜRörblingen. 5Da3 ältefte batierte 
SBerf beS ®ünftler§ mar ber §od)a(tar, ber 1462 im auftrage be§ ^afob gud)3bart 
für bie ©eorg»tird)e in Ücörbtingen entftanb. §eute ift nur nod) bie 9tüdtnanb be3 
©d)reinö an Drt unb ©teüe (ber Slltar mürbe 1683 im 23arodgefd)iuad erneuert), 
mäbrenb bie Flügel fid) in ber ftäbtifcfjen ©ammlung befinben. ®ie inneren ©eiteu 
ber (je^t jerfägten) ^lügel führen fed)§ ©reiguiffe ber S'inbfjeitSgefdjidjte ©fjrifti bor 
(SSerlünbigung, §eimfnd)ung, ©ebnrt, Slnbetiuig ber Könige, Sarftellnug im Xembel, 
93efd)iieibung, giudjt nad) 2tgt)bten, Unter ben ©d)riftgelel)rten), bie änderen ©eiten brei 
©jenen au§ ber Segenbe be§ l>eil. ©eorg (Befreiung ber ®önig§tod)ter, ©inftnrj be§ 
(Sö|eubilbe§, Sftartbrinm), jmei au§ ber Segenbe ber Ijeit. SJ^agbalena (5u^mafd)ung 
unb ^Begegnung nad) ber 3luferftet)ung) , bann bie tieil. ®orotl)ea unb beil. Barbara, 
unb enblid) bie männlidjen unb meiblidjeu ©tifter. Stuf ber 9tüdmanb be§ 9lltarfd)rein§ 



282 Seutfdje Malerei. VI. 9?eue Sßege ju alten Rieten. 

ift bie (Sei&ehuig , bie Sreujfdjtetopung , ©bjiftul am S'reuje, bie 3tuferftef)uug mtb 
bal Süngfte (Seridjt bargeftefft. 

©afj ber ®ünft(er nad) Färbungen gerufen tnorben fei, „tueit er mit triebet» 
länbifdjer Strbeit umgeben fönne", ift Segenbe, aber bafj ber ®üuftter tl)atfäd)lid) bal 
Söefte, ttm§ er befafj, ben üftiebertänbern berbanfte, leljrt ber erfte 231id auf biefen 
2tltar. (£l ift bie Xecfmif, toetdje feffett, bie (Sorgfalt, mit ber bal ©inline ber 
s Jcarur nadjgefdjaffcn nmrbe, roetdje man bettntnbert. 2Sie prächtig ift ber gotifdje 
$oÜ)gonbau, in meinem bie SDarftetlung im Stempel ftattfinbet , mie metteifert ber 
Spater mit bau ©t)d unb feinen Sdjülern, menn er bon ber SBorljalle bei STembcll 
aul, tuorin ©(jriftul bilbutiert, unferen Sßlid burd) bie ©traflengeile leitet, mit bem 
feinen gotifdjen 93ruunen unb ben gefdjidt oerrürjten gigürdjen, roeldje bie Strafe 
beteben. 2Bie augeutäufdjenb ift bie Struktur ber Stoffe ber ©eroanbung angegeben, 
unb luer tueift, ob nidjt SSögel fid) berfoden liefen, an bem SBrot ju nafdjen, bciZ auf 
bem Sifdje in ber Slbeubmab/lbarfteflung liegt. SDcit ben nieberlänbifdjen Silbern 
»uetteifert aud) bie ®raft ber garbe, bal fattc 9tot, baä fräftige SBfau, ba§ teudjteube ©rün, 
ba% in ben ©etoänbern jur Slntoenbung fommt. SIber fdjon in ber gormenbilbung 
äufjert fid) bie Sd)tt>äd)e bei ®ünftlerl, bal äftittetmafj feiner Qnbibibuaütät. 2öot)l 
erfennt man nod) ben gormeutanon ber üftieberlänber , befouberl Stogierl, aber bod) 
ganj öeräufeerlid)t. §erlinl ®efid)tltt)bitl ift ein langgejogenel Dbal, mit langer, 
ftumbf aullaufenber STlaf e , ungeit>öbnlid) breitem gtuifdjenraum snufdjeu üftafenlnppe 
unb SDcunb, unb einem ®inn mit fladjeu ©rübdjen. ®ie §änbe geigen breite, fräftige 
§anbteKer, bie ginger bagegen finb lote bei ben nieberlänbifdjen SJcalern, fnodjig, laug 
unb frjmmetrifdj jugefbitjt. %n ber SJcobellierung fet)lt bie 2Beid)i)eit unb 9tunbung; fo 
Iräftig bie Körper fjerbortreten, fie erinnern nur an ffad) beljanbelte §otjffulbturen. 9Jcan 
bermifjt überall bie fünftlerifdje greitjeit in ber Arbeit unb jene 93etueglid)leit ber $t)antafie, 
roetdrje aud) nod) im -ftadjfdiaffeu fid) einen fReft ber ^erfönticfjreit ju lualjren bermag. 

2tud) im ^üngfteu ©eridjt, an ber SRüdfeite bei Sdjreinl, föielen Steife^ 
erinnerungen eine grofje 5RoHe. Sie SInorbnung bei SJcittetteitl ber ©arfteKung 
fdjlieftt fid) ju eng an SRogierl Slltarbilb im ^ofüital ju Seaune, um bie Übereiu* 
ftimmung aul ßufatt erflären 51t lönnen; bie §auötgrubbe ber Seligen, bte öon 
(Sngeln jur Pforte bei Ijimmtifcben ^erufaleml geleitet ttrirb, ift mit allen ©injet* 
gügen Sodjnerl 3 un 8f iem ©erid)t in ®ötn entnommen, ©igentum bei ®ünftter§ aber 
ift mol)l bie ftarl auf „Stimmung" f)inarbeitenbe 33eleud)tung getuefen. Über bem 
auf einem Svegenbogen t^roneuben 2öeltrid)ter ift ber §immel bon tiefem 931au. ®ie 
Seligen, 9Jcaria unb ^o^annel, ftefjeu in Ijetlem Haren Sid)t, tiefe ^Dämmerung ba= 
gegen liegt über ber Sanbfdjaft, tnefdje bie SSerbammten bemoijneu, bereu Startern 
fd)ou begonnen (jaben. ®urd) bie Suft fd)ttjirren {jäfjlidje Süulgcftaften , bie fid) mit 
jenen in ber Sd)ongauerfd)en SSerfud)itug bei Slutoniul au ^3l)antaftil ber ©eftaltung 
meffen fönnen. Söcau tuäre geneigt, biefer Qü$z toegen für bie ©arftcllung bei ^üitgftext 
©erid)tl einen anbereu ®ünft(er all ben nüchternen ^erliu boräufdjlageu , »neun nid)t 
bie gormeugebung unb bie TOobellieriiug bod) ftieber eutfd)ieben auf ib^u f)innnefeu.*) 



*) Ungefähr 1880 tuurben bie Silber cm ber 3iücfroanb be3 <Sd)rein§ reftouriert, boer) 
ofjne ben urfprüngtieften fünftterifdjeit Efjarafter oiijutaftcn, wie ber um bte .$unftgefdjicf)te 
■Jförbüngcnes fjocrjüerbtciitc fKeftor Waner bem 3Serf. mittetttc. 



®te SSotiötofef Don 1468. 283 

2lu§ bem $at)re 1466 ftammt ber §od)attar in ber Safobgfircfje in 9tot()en= 
bürg a. b. %., bev bie ^n^c^rift trägt: Si§ roerd Ijat ©emacbt grtebrid) §errfein malcr. 
MCCCCLXVI. ©ant Sacob. ®er ©djrein enthält in §ol§[cfjni^eret e&riftuS am ^reuje 
ttnb Zeitige, bie ginget bie äJcafereien üon £>erfin. ®a bie Silber an ber Stn^enfeite 
gang übermatt finb, fo tonnen nur nod) bie an ber ^itnenfeite in grage fommen. 
®er Sunftler befjanbette fjier benfetben Stoff mie in ben 9Jcafereien an ber inneren 
(Seite ber ginget be§ 2tttar§ in ber ©eorg^fircfje in 9cörblingen — nur bie gfud)t 
naä) Stgüüten nnb ©(jrtfti ©iSüutatiou im Xemüel blieben roeg, wofür ber %ob üttartenä 
auf groei gelbern fnngutrat. 3In ber ^ßrebeüa finb &l)riftu§ unb bie jroölf Sfüoftet, 
letztere 511 groei georbnet, t)inter einer Safnftrabe angebracht. ®te ®omüofitiou ber 
Silber ou§ bem SOcarienteben fctjtiefet fid) in ber §auütfad)e an bie im 9<cörbliuger 
(Srjffn» an; roie beim and) bie $lbf)ängigfeit be§ 9JMer§ üon niebertänbifdjen $or= 
bitbern tjier, roeun möglief), nod) benttidjer Ijerüortritt aU bort, giguren, ®omüofition3= 
motitie bat §erlin ofjne SSorbeljatt logier entfefjnt, nur im £obe 9Jcarien§ roar er 
gegtmtngen, größere ©etbftänbigfeit gu tnafjren. Sie Stüoftefbruftbifber ber ^rebella 
roenben bem Sefdjauer gute ©fjarafterföüfe 511, aber ber (Etjriftug in ber SJcitte, 
burdjaui begeidjnenb djarafteriftifd) für bie gormenanfefjauung nnb bie 9lrt ber 
SDcobelliernng §erfin§, geigt beuttid), »nie fefjr ber Sünftter an gormenfinu unb 
©eetentiefe unter ©djongauer nnb bem älteren §otbeiu ftanb.*) @ine SJcaria mit 
bem ®inbe unb ber ©tifterin üon 1467 in ber Slutfaüette ber %atob§thd)t, bann 
eine Vera ieon unb ein Ecce homo au berfetben ©tette finb roofjt ebenfalls 
SBerfe §erlin§. 

9Iu§ ber früfjen $eit §erün§ ftammen and} bie gtügef eines» ©djnij3attar§ in ber 
©eorggfircfje in ®iufeti§büf)t **) mit ber Serfünbignng, ©eburt, 2lnbetung ber Könige, 
ber Sefdjneibung auf ben inneren, ben (Seftatteu gtoeier Zeitigen auf ben änderen 
(Seiten berfetben. Siefe Silber muffen nad) SJca^gabe be§ barin befonberS ftarf Ijeroor= 
tretenben niebertänbifdjen (Sinffuffes? fogar nod) früher at§ ber 2Htar üon 1462 fein. ®ie 
2Iu§füfjrnng ift feljr etngefjenb, bie gärbung tiefer unb Seroegnngen foroie ©efid)t§au§brnd 
beffer at§ meift bei Berlin: fein unb emüfinbungäüoif bei atter fRu^e. gür bie ©tabtfirdje 
in ^ebrbtingen matte §ertiu 1468 ein figurenreidjeä (Sccetjomobitb aU Sotiütafet, ba§ 
fid) jeijt in ber bortigen ftäbtifefien ©ammtung befinbet. §ier ift fein üöcangel mefjr 
an §anbtung unb energifdjer Seroegung, aber bie ©eitler, roefdje nad) getljaner Strbeit 
ifjre 9löde angiefjen, bie fed)§ Serie, roelctje ba3 Crueifige bem $itatu<§ gubrüflen, 
finb üon einem $Reafi§mu§, ber fdjon at§ Srutaiität begeicfjnet roerben fanit, unb 
©firiftn» fetbft geigt roieber jenen gemeinen 2)urd)fcf)mtt§ttn;it3 , üon bem §ertin nun 
einmal nidfjt Io3fommt. ®a§ Sitb ift jroar nicfjt bejeicfjitet, aber ba§ ©tifterbitbni§ 
atiein genügte, Berlin af§ Urheber fidier 511 ftetten, ba auef) im ^orträt bie cfjarafteris 
ftifdjeu ©igentümtidjfeiten feine§ 2t)pu§ nod) tüie Ijinter einem ©d)feier burdjfdjeiuen, 
abgefetjen, bafj er aud) im SitbniS bie ifrm eigentümtid)e flad)e 3Jcobettieritng nidfjt 



*) 2t6bitbung be§ 9tttar§ in Stctjtbrud bei 9Jiünjenberger, Mittelalter ticfje 2(ltäre ®eutjd)= 
lanb§, an gteicfier ©teile aud) al§ ®etait ber KfjriftuS ber ^SrebeHa; bie ÖJeburt Stjrtfti bei 
görfter, ®enfmale XII. 

**) SBaagen, funftw. unb Sünftfer in Seutfdjt. I. 338. 



284 ®eutfd)e äftalerei. Vi! ÜJJeue Sßege ju alten 3ie(en. 

tierfeugnet.*) 2lu§ bem 3ft§ r e 1472 ftammt ein bezeichneter Stttar tu ber 53(afiuSftrd)e 
in Sopfingen fier; auf §erfin felbft fütjren nur bie ©arftetluugeu auf ben inneren 
(Seiten ber gtüget jutflef, eine ©eburt ©t)rifti unb bie Anbetung ber Könige; bie 
©jenen aul ber $affion unb ber Segenbe beS tjeil. 231afiuS roeifen auf eine 
ungefdjidtere §anb ; üiefteidjt ift griebrid) SSattt)er üon SDinfelSbüb,!, ber and) in üftörb= 
lingeu anfäffig mar, iljr Urheber. ®aS £auptmerf §erlinS bleibt aber bod) ber grojje 
gtügetattar, ben er 1488 ausführte; er befinbet fid) je^t gleichfalls in ber ftäbtifdjeu 
(Sammlung in Färbungen. Stuf ber 3Jcittettafet äJcaria auf bem Sprotte, baS ®iub 
auf bem Sd)ofj Ijattenb, baS nad) einem 23ud)e greift, lueldjeS ber tjeif. SufaS f)ält. 
S)iefer empfiehlt einen oor i()m Inieenben SJcann, ben Stifter, unb beffen bierSörme; 
auf ber anbern Seite tutet bie ©attiu beS Stifters mit fünf Xöd)teru, als bjimmüfdje 
SSermittterin tjaben fie bie tjeif. Sftargareta jur Seite. 9cad) rüdroärts roirb baS 
Scenarium burd) einen braunen, gotbgemufterten 2eüüid) abgefdjloffeu , roeldjen jroei 
in roeiße STunifen geffeibete Singet galten. 21uf ben klügeln ift bie ©eburt ©(jrifti 
unb bie SiSputation beS (5t)riftuSfnaben im Xempet bargefteftt. 9Jcan merft eS, ber 
Sünftter ftrebte, f;ier fein SefteS ju geben. ®ie fyarte, mel)r jeidjitenbe als roirffid) 
mobellierenbe gormenberjanblung ift freilief) geblieben , aber in ber 23etuegung jeigt 
|>erlin Jjier größere greifieit, im SluSbrud ift er lebenbiger. ®ie Xrjpeu tion früher 
finb beibehalten; baS meifte Streben nad) Siebttdjfeit befunbet fictj in ben (SngelS* 
geftalten, ber jnjölfjäfirige SljriftnS ift ob,ne Sdjönfyeit, öon gauj ältlidjem SluSbrud. 
!ißaturtoar)rt)eit ift in f)of)em Söcafje augeftrebt; baS ©eäber, bie §autfalten im ©efidjt, 
auf ben §änben finb faft aufbriuglid) angegeben, alles Q3eimerf mit größter 
Sorgfamfeit be()anbelt. 2Iu ®raft unb ©tanj ber garbe fteljt bieS gtügetbitb nieber= 
länbifdjen SBerfen nidjt nadj ; ein feuriges 9tot, baS liier ber TDJater befonberS 
beoorjugte (SJcariaS ®leib unb SDcantel, baS Unterlleib beS SufaS, baS ©etuaub ber 
Sodjter), roirb nod) met)r burd) baS ©rün (innere Seite beS Mantels ber SKaria, 
Hantel ber ÜDcargareta) gehoben, roie biefeS öon jenem roieber eine nod) intenfioere 
Seudjtfraft erl)ält; baS ©olb beS XeppidjS üertioUftänbigt bie XriaS. ®aju treten 
bann, ben Stfforb reifer ju maerjen, SSiolett unb Stau. ®ie DrtSüberlieferung, baS 
Sorfommen beS t)eit. SufaS als Patron auf bem Silbe, aber and) bie §auSmarfe 
oerbürgen, bafj ber ÜMnftler biefeS Söerf als gamitienftiftung fdjuf, unb baß er felbft 
unb feine gamilie in ben Stiftern bargefteltt fei. 

$on allen ben beutfdjen üücafern, bie mit ben ^ieberläubern in 93e^iet)uug 
traten, tjat feiner fo miberftanbSloS ben fremben ©influß auf fid) roirfen laffen mie 



*) 91uf bem <5cf)üb be§ fnieenben 9JJanne§ ftnbet fta^ ein Sonogramm, bci^ äh)eifeüo$ 
al§ §au§marfe ju beuten ift. ®aäit bie ^aijre^gaf»! 1468, 



w 



barunter bann bie nadjtraglidie Snfd^rift: Anno dui MCCCCLXXXVIII üor uiitfaftcu ftarb 
ber erber man t)an$ genger 31t ulm. ©ott molk im genebig fein. 



'Sie 9fta(eret in Bamberg unb ^oürjburg. 285 

fierliu. 90cit bei ©rünbüdjfeit unb ®erciffen()aftigfeit , roeldje bent mittelalterlichen 
§anbtoerfer eigen, f»at er aitcf) aHe§ (Erlernbare erlernt unb geübt, barum ift er 
and) aU 3Mer roirf famer all 3eitgenoffen oon ungleid) fjöfjerer Begabung, roie 
j. 95. ©djongauer; um fo gröfjer ift "öaä äftifcoertjältnil , in raetdjem baä eigcutfid) 
®ünftlerifd)e ju beut Sedjnifdjen ftel)t. SDafe fein SdjönljeiiSfmrt nur fefjt menig 
entmideft mar, baS f)aben Diele ber Qeitgenoffen mit il)m geteilt, aber e§ fehlte 
ifjm and) jene fttnftlerifdje (Energie, loeldje burd) ben Sdjein urfprünglidjeu unb 
mädjtig puffiereubeu Seben» aud) für ba$ Gtemöfmlid)e , ja felbft ^äfjticfje, ftarfe§ 
Qntereffe abjujmitigen im ftaube ift. SJhw im 35ilbui§ oermodjte aud) er infolge 
forgfamer 33eobad)tung unb fiebeooller Surdjfüfjrung (Erfolge 51t errieten. ®a nun 
aber Ücörbliugcn fein SJcittetpunft fid) freujenber SerfefirSftrafien mar, fo fauu e§ 
nid)t muuber nehmen, bafj §erlin nicfjt im ftaube mar, eine ©d)ii(e öon meiter 
SBirffamfcit 31t ftiften. (El fe£)tt jroar nicEjt an SBerfen , bie auf feine 3ßerf= 
ftatt aU Sfuägangspunft l)inmeifen, aber ber (Ebarafter ift bod) nur ber oon 
SBerfeu jnrüdgebliebener ^rooingmaler; and) feine ©öljne unb (Enfel, bie al§ 
SJcaler tl)ätig maren, fjaben nid)t§ gefcfjaffcu , \va$ ber SSergeffenrjeit eutriffeu 31t 
merbeu oerbiente. 

Qn granfeu mar je£t mie früher Nürnberg ber SDcittelpnnft füuftlerifdjer Sfjätig- 
feit. ®ie geiftige Suft mar in ber freien lebenbigeu §aubelöftabt ber 931üte Oon ®unft 
unb SBiffenfcfjaft güuftiger al§ in ben attebjroürbigen 95ifd)of<grefibenjeu Bamberg unb 
Söürjburg. Sllferbing*, aud) in biefen ©tobten fehlten S'ünftlerroerfftätteu nidjt, aber 
eine 9)ceifterinbioibua(itat üou felbftcinbiger SIrtuug, eine ©djnie, bie (Eigenes mit in 
bie (Euttoidetung gebracht t)ätte, ift barauS nidjt fjerüorgegangen. £)er 9)ceifter, meldjer 
1429 ben großen glügefaltar für bie grangiSfauerfirdje in Bamberg malte (jetjt im 
9cationa(mufeum in 9Mnd)en, ©aal III), geigt eine über ba§ 3Jcittelmaf3 ragenbe 
Begabung unb einen fräftigen ^caturfinn, aber fdjtoanfenb 3toifd)en bem angelernten 
QbealiSmu» ber altföfnifdjen ©djule unb ben (Eingebungen feines eigenen raupen, 
aber gefunben 9caturellS, üermodjte aud) er feine nad)l)altige SBirfuug ju erzielen. 
Qu bem üücittelbilb ift bie ^reujiguug bargeftellt, auf ben inneren Seiten ber glügel 
bie ®reit;$fd)feppiiug unb ^reugabnafjme , auf ben äufieren bie SSerfpottuug Kljrifti 
unb Ecce liomo. 

®ie SÖcagbatena, ber QofjamieS üerraten beuttid), bafj ber äJceifter bie Seiftuugen 
ber ©d)ule SJceifter SßilfjelmS feuueu gelernt blatte; ber (EljriftuS, obgteidj oon eblen 
formen unb burdjgeiftigtem ?luSbrud, ift bagegen fein (Eigentum. Temperament fdjlägt 
aber bod) nur burd) in ben berben, roudjtigen ©eftalten, ju roeldjen ber föünftler üom 
Seben, üom geiftlidjen ©djaufpiel angeregt mürbe. Dfjue in bie ®arifatur ju üer* 
fallen, ift er ba üotf (Efyarafter unb Sebenbigfeit unb nicfjt ofjue einen Qua, oon 
(Bröfje. ®ie garbe, bie fid) Oom ÖJolbgruub abgebt, ift fdjmer — üieUeidjt aud) 
infolge beS 9tad)bitnfetu§. Sie %td)nit ift Sempera. SDie Silber an ben 9lufeeu= 
feiten ber gtüget bürften üou ($efetlenf)aub fjerrüfjren. 3Bie fdjon ermäfint mürbe, t)at 
biefeg Sßerf in Bamberg felbft feine ^adjfolge get)abt. 2Mre eä bod) fonft nicfjt ju 
üerftel)en, ba§ 3. 95. ba§ @pitapl)bilb ber im ^afjre 1443 oerftorbenen @ernf)auferin, 
^lofterfrau jum Ijeii. ©rab in Bamberg (9Jcüucfjen, 9cat.*2Jcufeum, Saal III), fo fteif 
in ber §aftmtg ift, ein fo geringes gormenöerftänbni§ geigt, ba| e3 ebeufo gut ein 



286 Seutfdje 9Wa(eret. VI. 92ene 5B ege ju alten Rieten. 

Qafyrlnntbert fvüt»er ^ätte entftanben fein tonnen*) %n Nürnberg bagegeu füllte 
ba§ ju bötliger 93Iüte fommen, beffen Meinte fdjou int borigeu 3<*f)rl)unbert fid) biel* 
berfyeiftenb angetünbigt Ratten. Neigung, bie Natur nüchtern aufjufaffeu uub fdjlidjt 
boräufteKen, tjatteu fdjon bamal§ bie Nürnberger SNaler gejeigt, ot)ne bod) -jarte nttb 
tiefe (Smbftnbung meiljeboller Stimmung bermiffen §u laffett. ®iefe fdjlidjte unb 
bod) embfiubung3bolIe Natürlid)feit mufite beu Nürnbergern jufagen, beim fie blieb 
nod) ot)ne frembe 23eimifdutng beu Söerfen Nürnberg'fdjer Malerei eigen, aU am 
Nieber= unb Dberrbein fid) bereite ber (Siuflufj ber ©djule ber üan @rjd3 bemertbar 
madjte. S)a§ bezeugt ber !aum bor 1440 entftanbene §ocb,altar in ber grauenfirdje 
in Nürnberg, ber au§ ber Sartfjäufertirdje batjin tarn. Stuf ber SNitteltafel ift (St)rtftit» 
am ®reU;$e §roifcf)en SNaria unb Qofjanneä, bann bie SBerfünbtgung unb 9luferftet)ung 
bargefteüt, auf ben klügeln bie ©eburt ©tjrifti uub bie 5lboftel $etrn§ uub ^afobu^. 
|>ier ift eine feltene SSerbinbung bon SBürbe unb Seben, Natuttoatirtjeit uub Stil. 
Sie ÜNaria ift nod) ber ibealen Stimmung, au§ roeldjer ber 3m=f)of biliar f)erüor= 
ging, entföroffen, nur finb bie formen Iräftiger, ba§ ©efidjt au§brud§botIer geworben ; 
ber Seib be3 getreusten (Jtiriftu§ ift bon ebten Sßertjätniffeu, ba§ 5Nu3telfpiet aber 
babei mit augenfcfjeinlicfjer (Sorgfalt angegeben; in ber 2tuferftet)UHg finb ber eben 
bem ©rabe entfteigenbe ©f)riftu3 unb bie SSäd)ter in botler Sßorberfidjt genommen, unb 
biefe für bie 3eit nidjt teidjte »erfbeftibifdje Aufgabe ift gut unb otjne 93efangent)eit getöft; 
ba§ gleite gilt üon bem nieberfliegenben (Snget in ber ©eburt &t)rifti. ®ie 2löoftet finb 
marlige, gebrungene ©eftatten, mit bem 5tu§brud gefammelter ®raft im ©efidjte, ba$ 
übrigen^ bie §erfunft bon ben überlieferten Xt)ben nicfjt berleugnet. SDie ©etoanbung 
faßt in breiten, gut georbneten ÜNaffen. Sie garbe ift tief uub flar, 51t Dem fräftigen, 
flangbotlen 2lfforb bon einem fräftigen Not, 93lau unb ©etb (ba$ ©otb be§ ©runbeä) 
tritt ein faftige§ ©rüu at§ gtüdlidje (Srgänjung. 9Jran barf e§ moljt fagen: ber 
®ünftler bes> grauenattarg toar nidjt btofj ein anfbredjenbe3 Talent, ber im übrigen 
fid) auf ber breiten §eerftrafje fjiett, fonbern er roar ein ÜNaun, ber bortt)ärt3 bräugte, 
ber in fdjroierigen tünftterifdjen Slufgabeu nad) §errfcfjaft über bie Natur gerungen bat. 
©in Heiner Stttar mit ©obbetflügetn in @t. ©ebalb in Nürnberg (eine Stiftung 
ber ^aüer'fdjen gamilie) mit einem (£l)riftu3 am Trense ätt>ifd)eu 9Jcaria unb ^otjauneS 
auf ber 9ftittettafet, bem Ölberg unb einigen ^eiligen auf ben glügeln, tonnte toot)l 
at§ ein !3i l 9enotr>erf be§ SNeifterS be§ £>octjaftar3 an ber grauenfirdje genommen roerben. 
ÜJJit biefem SJieifter bergüdjen erfdjeiut ber Später, toeId)er bie gfügef be§ %l)totax§= 
altar§ in St. ©ebalb mit ber SSerflärung ©bjifti, bem gifdjjug ^ßetri, bem 21benb= 
mal)!, ber 9luferfteb,ung uub bier ®arfteüungen au§ bem Seben £f)eofar§ fdjmüdte, 
aU Vertreter einer älteren Niditung, obgleid; er ein faurn ert)eblid) älterer ^eitgenoffe 
jene§ ßünftter^ mar. @r erjäfjlt jroar mit großer bramatifdjer Sebeubigfeit, aber bie 
S3etoegungen finb edig, oft ungefdndt unb bie garbe fyat nid)t bie S'larljeit unb ®raft 
be§ grauenfird)en=2lUar§. (Sine ®ebäd)tni§tafel in ber Sorenjifirdje in Nürnberg, bie 
1446 bon ÜNargarete S'n^f u»° SCnton Smtmf geftiftet mürbe, borftedenb SOiarta mit 
bem ^inbe unb bie ©tifterfamilie (ber Sßater mit adü ©öbuen unb bie SNutter mit 
bier Söd^tern) jcigt bagegen mieber ein mat)re§ ©djmelgeu in ooflen meidjen unb 



*) Slbbilbuna. in ®. gförfterS SJenfmaten. IV. 



2BoIgemutf)s: gugenbtoetfe. 287 

frönen gormeu, bann aber in ben ©tifterbitbniffen eine SDleifterfdEjaft über bie Natur, 
roeldje ben Nürnberger auf SBegeu jeigt, bie in gleicher Nidjtuug mit jenen laufen, 
auf metdjen bie Niebertänber maubetten. Uub nun trat aud) balb bcr ^ünftfer auf, 
rcetdjer biefe SBege Dereinen fottte: e§ mar bieg SRidjaet äßotgemutl). 

9Jcid)ael 28 o Ige muH) mürbe in Nürnberg 1434 geboren; bie gamilie mar 
bort in Dielen gtoeigeu aiifäffig — fein SSater mar SSaleutiu Sßofgemutl) ber SDcater, feine 
ÜDcutter t)ie§ Stnna. ©eine Setjrjeit beftanb SJcidjaet im §aufe feinet Sßaterä ober eiueä 
feiner S3erit>aubteu, tiou roeidjen mehrere al§ SNaler angeführt merben. S)ie Sßanberuug 
führte it)n roobi ®ötn ju, uietleidjt in ©efeßfdjaft beö ungefähr gteidtjattrigext ©dntdüut, 
ber perföulidje SBejiefmngen in Nürnberg rjntte, unb üon beffeu Imtptroerf', bem Stltar 
§u Siefenbronu, ja, mie ermähnt, gäben gu Sßotgemutt) binüberteiten. ®er £)ber= 
rljein blatte nod) nietjt bie mädjtige 2tnjiebung§fraft, mie er fie fpäter befaft, al§ ©djon* 
gauer, ber ja um §e£)n big bierjeint ^afyre jünger mar alä SSotgentutt), in ®olmar 
feine SBertftätte aufgett)an fiatte. £)b Söotgemutf) über ®ölu f)iuau§ bi§ pr §eim= 
ftätte ber öan (Jrjd'fdjen ©dntte oorgebruugen ift, läfst fid) natürtid) meber bejahen, 
nod) »erneuten, immerljin aber roeift i>a$ erfte gefiederte SBerf be3 Sünftter§, ber £>ofer= 
attar, auf eine intime ®euntni§ ber fünftiertfdjen ©runbfä^e jeuer ©djule. 2tud) ber 
geitbuntt, ba SBotgemutt) in Nürnberg fid) roieber feßbaft madjte, ift mit ©idjerljeit 
nid)t 51t beftimmen. ©emift ift nur, ba$ er SNitte ber fedjjiger %al)xz in Nürnberg 
arbeitete unb bafj er 1473 bie Sßittoe be§ 1472 oerftorbeneu SJcaterS §an§ *ßferjben* 
rourf fjeiratete. $u ^3tei)beurourf3 §aufe, auf ber ©ebatber «Seite, eröffnete er nun 
feine SBerfftätte, in bie fpäter aud) einer feiner ©tieffötjne, Sßilfjetm ^lerjbenraurf, al§ 
©enoffe trat. %n ber SSerfftätte ging e§ fetjr lebhaft fjer, jaljiretcfje (Gefeiten muffen 
t)ier gearbeitet tjabeu, bie oerfdnebeuften Sedjnifen mürben Ijier geübt, neben ber 
SJcaterei ber ^ot^fdjnitt uub bie §otjfd)ni|erei. SBotgemutb ftarb f»ocfj6etagt am 
2lnbrea3tag 1519. ®a§ 2Serf SöoigemutfjS ju umgrenzen ift nicht leidjt; in ber 
Strt feiner ®unftübung ftanb er ganj auf mitteialtertidjem SBoben: bie S'ituft ift 
§anbraerf, ©efdjäft^betrieb. ©o badjte er uid)t baran, atlen Sirbetten, bie au3 
feiner SBerfftätte t)eroorgingen, ben ©temüet üerföittidjeu ($5eifte§ aufjubt-üden. ©r 
entroarf t)öd)ften§, er orbnete an, unb bem au^bebungenen greife entföredjenb regelte 
fid) bie eigene Slnteünarjme an bem Sßerfe unb bie mefir ober minber forgfättige 2ttt£>= 
fütirung burd) merjr ober minber begabte unb geübte QteljUfenfyänbe. ©§ märe tut* 
gefdud)ttid), SSoigemutt) barau3 einen ftttlidjeu SSorrourf madjen gu motten, er fetbft 
fyat baruuter gelitten, ba babttrd) fein Sfjarafterbilb in ber ©efdjidjte ber SJcaterei 
ein fe£)r fd}manfenbe§ geroorben ift. 

®ag früb^efte befannte SBert, ba§ mit Söeftimmtfjeit auf SBoIgemutlj afö Sünfttcr 
tlinmeift, ift ber mit ber Zeitangabe 1465 uerfefyene 5tltar, ber für bie $)reifaltigfeit3= 
!ird)e in §of entftanb. SSter auf beibeu ©eiteu bemalte Safein bation befi|t bie 
^inatot()ef in «Kün^eu (Nr. 229—232); fie fteden auf ben SSorberfeiten bar ben 
Ötberg, bie ^reu§igung, bie ßreuäabnarjme, bie 2tuferftet)ung ; auf ben Nüdfeiteu ben 
engtifdjen ©ru§, bie (Geburt ©tjrifti unb §mei Sl^oftel^aare. SNit biefem SBerfe t)at 
bie Nürnberger ©d;ute itjren Stufdjlu^ an bie niebertäubifdje Nidjtuug »ottjogen. 
Seuttid) erfeunt mau aud), ba§ e§ mieberum Nogier mar, ber ben ®ünftler in feinen 
Sann gejmungen tjatte. Stuf ib,n füb,rt ber Nation ber ©eftattenbitbung, bie ©ruub= 



288 Seutfdje SDifllerei. VI. ^eue Sßegc 51t alten fielen. 

Kitten bei ffiopftöpitS, auf bie Nieberlänber überhaupt bie liebeoolt bnrdjgefübrte Sanb« 
fdjaft, bie emaitartig glängenbe, leudjteubc, (eiber aber nid)t gcuügeub barmonifierte 
gärbung gurücf. 2(ber Sßolgemutfj fam feinen 9lbfid)ten bod) nur mit fdjtoerfättiger £>aub 
nad). 9Jton meint, ber Süuftter müßte beffer ba$ SOfeffer be§ Jpoijfdjniijerl all ben 
Sßinfet bei SNaterl geführt l)aben. ©a3 9?acfte, §änbe, güße, ©efidjter fittb fladj unb 
mit fdjarfeu Konturen mobediert, bie mäßig beroegten ©eftalten oou Steifheit nid)t 
frei. SOlit bem eingeljenben Nealilmul ber Nieberlänber fndjte er minbeftenä in ben 
grauengeftalteu einen Neft bei ©djönljeitlfinnel ber älteren Nürnberger Sd)nle 
ju üerbinben, unb babei marb fein Nealilmul oberffädEjüd^ unb fein (Streben nad) 
21nmut jut ©ejiert^eit. 2(nf ben erften 931id erfcfjeint fein grauentrjpul anmutig, 
aber näfjer befehlt erfjätt berfelbe ettoaä äfta§renljafte§, roed er gang feeltol ift. Sem 
Xrjpul Nogierl entfpredjeub fpitjt fid) ber oben breite Sopf nad) unten gu, bie 
maubetförmigen Slugen finb groß, bie finden, roeldje oou ben Slugenbraiteu juv Nafeu= 
murret laufen, finb oon fdjematifdjer Negetmäßigreit, ber ÜDcuub ift »oll unb fräftig, 
aber gang leblol, bie Sippen in unfdjöner fiinie ettoal tjinauf ober binab gebogen. 
®a§ ein menig oorgeroölbte Sinn ift bod) tion fteiulidjer gorm. Sie ÜDMnner finb 
öon mefjr djaraftertftifcfjer 93ilbuug, bod) and) l)ier bleibt bie Natnrfd)ilberung ober= 
fläcfitid). Slbern, SWuäleln, Quetfdjfalten, felbft bie SBarge im @5efid)t roerbeu getreulidj 
angegeben, aber ben Rauben fet)lt bal güljlige, metd)el §. 93. and) ben frnnben ber 
giguren Nogierl bei aller £>agerf"eit unb Snodjigc'eit eigen ift. ^m ungemeinen i)at 
bier mie meift and) fbäter SBolgernntf)! mäuiiüdjer Stjpul einen $ng tn8 Spießbürgertidje, 
Sanale; feine Kbarartere finb ofine ©etualt nub 2Bnd)t, felbft obne bie fiebenlenergie, 
bie Sdjüdjlin feinen ©eftalten mitgab. ®a§ Slujieljenbfte ift bie fianbfdjaft, für bereu 
mirffame 93elebnng ber Sünftler fdjon beftimmte fiidjtttnrfungen auljuuü&eu oermag 
— fo 5. 23. bie 9Jtorgenbe(eud)tung in ber Sluferftebnug. ©olb für bie garbe bei 
^ränmell menbet ber Sünftler nirgenbl au. Qn ^ er ©emanbung tritt neben einem 
fef)r lebhaften Not unb ©rün ein fräftigel 23fau fo fel)r beroor, baß bie Harmonie 
ber garbe baburd) eine ©inbuße erleibet ; boneben geigt fid) Vorliebe für 23rotat= 
ftoffe mit ©ranatmuftern. Ser gleifdjtou ift rötlid) unb in feinem ©ran abfdjattiert. 
©inen gortfdjritt p ftrengercr gormbe5eid)iiung nub liarmonifdjerer garbe geigen 
bie glügel eine^ üon ber gomilie Sonbauer in Nürnberg geftifteten 2lltar^, oon 
meldjen ber eine mit ber SBermörjiung ber t)ei(. Satliariua nub ber ©eburt ©fjrifti in 
SRündjeu ( s $inafotfief Nr. 234), ber anbere mit ber Sreujigung unb 31uferfteb,ung in 
Slug^burg (©alerie Nr. 42 unb 43) fid) befinbet. ®ie fein unb forgfältig aufgeführte 
glu^lanbfd)aft, auf meldje bie genfter ber ©tube ^inauSfü^ten, mo Katharina fid) bem 
Sl)riftugfinbe öermäb/tt, meift entfd)iebeu auf nieberlänbifd)e 9?orbilber. Satbarina 
in rotem, mit großen ©olbblumeu gemnftertem Sleib ift lebenbiger im Siu^brud all 
bie grauen bei §oferaltarg, frei üou beren leblofer gegierter 2lnmut. 3 n °e r Äreujtguug 
fällt bie eingeltenbere ÜDcobeüieruug bei Seibel ber @d)äd)er günftig auf. ®a§ näd)fte 
batierte SSerf 3JSotgemntl)l ift ber §od)altar ber SD?arieufird)e in 3'"'tf t: » öon 1479. 
Sie SNalereien befiuben fid) auf ben äußeren Seiten ber inneren nub auf beiben 
Seiten ber äußeren glügel, bann an ben glügeln ber Staffel unb an ber Nüdfeite 
bei Sd)reinl. SBoIgemutl) bat l)ier fd)on in anigiebigem 3Jla§e ©cl)ilfenbänbe in 21n* 
fprud) genommen. Seine eigene Wct tritt am nugetrübteften in ben üicr Sarfteüuugen 




IHidjael IPofylgemutt}: Krei^abiialjme (com Ejofer = 21Itar). 

ITIündjen , pinafotl]ef. 



3)er <15ering3börf ferfdje 9ütar. 



289 



au§ ber ^jugenb (SEjrifti fjeroor (Sßer= 
füubigung, ©ebitrt, Anbetung ber fjeil. 
brei Röntge, fettige Sippe), toetdje 
nad) Öffnung ber erften ginget fid)t= 
bar roerben. Unter biefen ift roieber 
bie r)cil. Sippe bie befte Seiftung be§ 
ffünftlcrS. SDcan fönnte ber Sompo= 
fition ljöcr)fteu§ §u ftreuge ©tommetrie 
borroerfen, aber bie Scanner finb oon 
energifdjer (Sfyarafteriftif, bie grauen 
nur gunt Seite bon ber befangenen 
%t)p\t, in bie Sßotgemutb, fo oft ben 
SRetdjtum ber 9?atur §roängte. ®ie 
$affion§fäenen an ben Sluftenfeiten 
be§ erften gtügeipaarg mit ifrcer ber= 
roorrenen ®ompofition, ben farifierten 
©eftalten, ebenfo ba§ Slüngfte ©eridjt 
auf ber 9tüdfeite bei (ScfjreineS ge= 
tjören berben, aber nidjt uugefdjidteu 
©et)itfent)änbeu an. 

Sebeutenber ift 2ßoigemutfy§ 2Iu= 
teil an bent 2t(tarroerf, roetdjeä @e= 
baftian ^ering§börffer in bie 2tu= 
guftinerfird)e <St. Seit in Nürnberg 
um 1488 ftiftete (Nürnberg, ©erat. 
SDcufeum 112 — 115). Sin feinem 
Söerfe bc§ ®ünftfer3 mein - !anu mau 
"bciZ Süchtige an ifnn unb bie (Srenjen 
feiner Sraft fo ftar abfdjäjjeu roie t)ier. 
®ie 2utf$eiifettett be§ 2tttar§ geigen 
bier ^Saare männtidjer unb roeiblidjer 
§eiüger, bie auf gotifdjen ®onfoten 
ftetjen; auf ben ^nnenfeiten ftnb S3e= 
gebeurjetten au§ bem fiebert be§ £)eil. 
S3itu§ unb anberer ^eiligen bärge* 
fteüt. 3« er f ier Sinte finb Eigentum 
3SoIgemutI)§ bie bier §eitigenpaare : 
S'attiartna unb ^Barbara, Stofalia unb 
9Jcargaretf)a, ©eorg unb ©ebalb, %o= 
tianneg b. %. unb SMfotauS. 23e= 
feettere grauengeftalten at§ fjier £>at 
SBotgemutt) nie roieber gefcrjaffett. $ n 
!eufdjer3urüdgeäogent)eit tu fidjfteljen 
bie fdjtanfen, feinen ©eftalten ba; 

3anttf$et Sfflalerei. 




SBoIgemutb/. ®eorg unb ©ebalb. 
10 



290 3)eutfd)e Malerei. VI. Weite Sßege ju alten fielen. 

jene forette ©ejiertfieit , bie bei ilmt in ber §aft ber Strbeit ben Mangel maljrer 
leiblicher unb gciftiger Slnmut 511 üerbeden berufen mirb, fefjft l)ier einmat ööüig. 
<Selbft bie |mube, menugleid) etwa» fteif in ber Gattung, finb gut burdjmobeliiert. 
9^oc£) bebeutenber, aud) über ben groidauer 2Iltar InnauS, ift ber gortfdjritt in ber 
Sljarafteriftif ber mänulidjen ©eftalten. 21m berüorragenbften finb 3°^ ann e^ unb 
©eorg; ber erftere roenbet bcm 23efd)auer ein ©efidjt oon berben, aber bod) burd) 
21§fefe oergeiftigten 3ügeu 3 u r ntit k e u S^Ben braunen 2tngen tt)ie in eine Offen* 
barung ftarrenb; ©eorg ftefyt ftraff ba, alles beutet auf ernfte, füfyne Ontfcfjtoff entjeit : 
bie fräftige 2Iblernafe, ber feft gefdjloffene SQcnnb, bie Mageren, bod) nidjt ein* 
gefallenen SBongen. <3ebalb mit bem Kirdjenmobetl gfeidjt einem 93aufünftler ber 
$eit, ber fein eigenes SBerf üorroeift; 9iifofau£ geigt in bem feineu nadjbenftidjen 
s $rieftergefid)t Slugf)eit, aber and) entfdjiebene SBiHen»!raft. 23on ben Silbern ber 
9xüdfeite fte()t bie SufaSbarftetlung gang innerhalb ber ©renken ber Kraft beS 
SfteifterS fetbft. Sftaria mit bem fel)r lebhaften Kinbe in trautidjer «Stube ift öon 
fd)(id)ter 2tnmut (if»r XqpuZ fte()t in ber SJJitte gmifdjen bem StogierS unb bem 
ber ftoäteren ^Seriobe ©dmuganerS) ; SitfaS, mit einem gut burdjgearbeiteten S()ara!ter- 
foöf, ift angiefjenb bnrd) fdjlidjten ©ruft. %n ber ©jene aus ber Segenbe beS 
^eiligen 93ernl)arb, roo ©fyriftu» oom ftreuge 31t bem 93etenben nieberfteigt, geigt 
ber ^eilige eine bei Sßolgcimitfj feiten angntreffenbe (Snergie ber ©mfcfinbnug : als ob 
etioaS oon ber ©litt ber 21nbad)t beS ^eiligen auf ben Künftler übergegangen märe. 
Gbjiftotol), ber mit bem £l)riftuSfinbc ben gfufe bnrd)fd)reitet, ift raut) bis gur §ä^lid)= 
feit, bie Sanbfdjaft aber öon intimem Steig unb liebeöotler $nrd)füf)rimg. %m 
9Jcartt)rinm beS ©ebaftian bat ber ^eilige jenen bämlid)en 2tuSbrud, ber bei 
SBoIgemutl) ben 21uSbrud tiefen ©djmcrgcS öfters — mof)l unfreiroiüig — erfetjt. ®ie 
Sdjergen finb mit 23eliageu djarafterifiert, fie öerleugnen nidjt, ba$ fie öoll unb gang 
51t jenem ©efiubel gehören, meldjeS in ben ^affionSfgeneu (SdjouganerS unb beS 
9JceifterS ber £t)üerSbergfd)en ^affion fein SSefen treibt. ®ie ©jenen ans ber Segenbe 
beS l)eil. S3ttuS rütjren mot)l nur in ifjrer Komüofition üon Sßolgemntfj f)er; an iijrcr 
21ttSfül)rnng fdjeint in tjerüorragenber SSeife ein ©el)ilfe tb,ätig gemefen 51t fein, ber eine 
1487 batierte ©arftcllung auS bem Seben be§ lieiligeu 9Sitn§ (95itn§ toeubet fid) 
üon ben ©ö^en ab) in ber Sorenjlirdjc in Nürnberg mit ben Initialen 9t. g. 
beseid)nete. 2tm @nbe be§ 3 a ^ r f" tllDevt ^ fdjmüdte SSolgemutt) ba§ §ulbignng§5immer 
im 9kt()an§ 51t ©o^lar mit Malereien; 1501 nutrbe er bafür jum @()renbürger ber 
Stabt unb jum SJHtglieb ber 33rauergilbe ernannt. Stn ben fetjr rollen Sedenbilbem 
(ÜSerfünbignng, ©eburt Sfjrifti, Anbetung ber Könige, ©arfteCliing im 2emüel) ift 
SBofgcmittt)^ 9(nteil lnot)l ein geringer. 2(m beften finb bie @ibt)Hen, meldje abmedjfelnb 
mit Äaifergeftalteu bie SBänbe gieren; fdjlanfc unb bod) uid)t Magere ©eftalten, an* 
mutig beloegt, babei freilief) ol)ne jebeu 21itsbriid beS SSifionären ober aud) mir geiftiger 
Konzentration. ®ie 93el)anblung ift eine meljr geidjnenbe, nur bie ©emänber finb öon 
fräftiger, t)armonifd)er gärbung. Sine tüdjtige, be§ Söolgemutf) mürbig?. Seiftnng ift 
and) ba§ 23ilbni§ bei bamaligeu 93ürgcrmeifter» oon ©ollar, S ^" 1 ^ Raffen, ber 
oor ber SJcabonua fnieenb bargefteflt ift. ®ie SRalercicn finb in ©edfarbe unmittel= 
bar auf bem ^ofjgctäfel ausgeführt ; bie beforatioe SSirfung, bie in erfter Siuie be= 
abfidjtigt mar, ift eine fel)r güuftige. 35o§ le^te batierte SBerf SSolgemntb,^ ift ber 



SBoIgemutI) ai§ Sßi(bni§ma(er. 



291 



Stltor 31t ©drtttabad), ben er 1508 ablieferte. g§ ift bie§ ein umfangreicher @cf)ni|= 
altar mit jroet feftftetjenben itub üier beroegtictjen glügefu. Stuf ben feftftefyenben 
gfügetn finb bie SMoffatgeftalten ber ®ircf)enpatrone Soljauneä b. %. unb Sttartiu üon 
ZouxZ bargefteüt, auf beit 9ütf3enfeiten ber änderen S^get üier ^ßaffiouäfjenett, auf 




Sffiotgemutt) : 6.t)tijiuä fieigt ju St. 23crnt)arb »om fireuj. 



ben inneren Seiten unb ben äußeren Seiten ber inneren gfüget ©jenen au3 ben 
Segenben ber beiben ^trcfjenpatroue, auf ben klügeln ber ©taffei enbtict) micber bie 
beiben ^ircfjetipatrone , 2tnna felbbritt, (Slif abetf) , bann bie ©rablegnng. ®er brei= 
unbfiebjigjärjrige ÜDceifter fcfjeint an biefe Slrbeit nur roenig bie fmnb gelegt gu fjaben ; 
nict)t einmal bie ®ompofitiou bürfte auSfcljtiefslict) fein (Eigentum fein. 2tm uädjften 
läge e§, bie ^crfönlidje SDcittturfnug auf bie Ä'oloffalfignreu ber feftftefyeuben %lüQtt ju 



292 Seutfcfje Malerei. VI. 9?eue SSJege ju alten Bieten. 

befdjränfen; foKte er audj uodj, tüte mau roitl, bie Sarftetlungen ber Staffel eigen* 
fjänbig burctjgcfüfirt Sofien, fo mar feine |>anb burdj ba3 SKter fdjon eine fo un* 
getenfe geworben, ba^ er fanm met)r bon ben gauftmatern feiner SBerfftatt gu unter* 
fdjeiben ift. Sin batierte§ SBerf ift nun uidjt meljr nadjguroeifen, bodj and) öon ben 
unbatierten SBitbern, beren ©rjarafter auf feine SBerlftötte I)inbeutet, bürften bie 
nteiften einer früheren Sßeriobe angehören. Nur einige» fei genannt. @ine 2Iu§fenbung 
ber Stboftet in SNündjen Oßinafottjef Nr. 235) fpridjt burdj anmutige Sanbfdjaft 
au; bie garbe aber ift ftumbf, befonberä im gteifdjton. 2)a§ grojäe Slltarroerf in 
ber §aHerfdjen ©tiftungMabelle gum fjeit. ®reug in Nürnberg fönnte mandje§ ©igen* 
tjänbige tiom StJceifter befreit, uub ba§ ©teidje gilt öon ben Malereien be3 §od)attar§ 
in ber Sirdje gu £er§brud bei Nürnberg. SDie ©emätbe auf ben Slu^enfeiten ber 
glüget be§ 21ttar§ in ber $rebigerfirdje in (Srfurt roeifen gum minbeften auf bie 2Berf= 
ftatt 2Botgemuttj§ gurüd. Sine fetjr figurenreidje®reugigung in ber SJcündjener $inafotf)ef 
(Nr. 233) mit mandjen gügen, °i e an SBolgemutt) erinnern, täjst im gangen bod) eljer an 
einen älteren geitgenoffen 2Botgcmut()£> beulen. Sie Sanbfdjaft ift fteintidjer, bie formen 
berber al3 bei SBolgemutf); ber ©efamttou ber garbe tiefer, in3 SBräunlidje getjenb. 
Nodj mel)r trennt fidj bou Sßolgemutt), ofjne bodj ben 3ufantmen()ang gang aufgugeben, 
ber SQJeifter, roetdjer bie ®reugigung im ©ermanifdjeu Sftufeum malte (Nr. 116), bie 
burdj ba§ Sßabbeu be§ ®onator3 aU eine Stiftung be§ röürjburgifdjeu ®anonifu3 
©djönborn nadjgemiefeu ift. Soor allem ift ber SNater biefer ®reugigung ein größerer 
©ramatifer aU SSolgemutb; Seben, 23emegung, Stufregung roeifj er gu fdjilbern, ofjne 
biefe in 33erroirrung gu berfctjien; böEige§ §iugcno:umeufein burd) SERitteib bringt er 
ebenfo gum 2lu»brud, roie §a§ uub roilbe Notjeit. ®ie grauen finb inbibibiteller 
als bei SSotgemutt), uub bod) bermag er audj ^ugeubreig ju fdjilbern, roie g. 95. in 
jener SNäbdjeugeftatt, bie gleicf) hinter Qofjanncg ftetjt. %n ber garbe ift er Iräftiger, 
tiefer aU SBolgemuttj uub babei bon gang tjarmouifdjer Stimmung. SBenn auf ©runb 
ber einen großen folorierten 3eidjiiung be§ Ijeit. ©cbaftiau ber Uniberfität§bibliott)ef 
in ©rlangen ein Urteil über $Qan§ % x a u t au§ ©beier, ber 2Botgemutt)3 3 e i I 9 eno ff e 
roar, gu fällen geftattet ift, fo fjat audj biefer fidj bon ber 2Crt SSotgemuttj» etroaS 
abgefdjieben , fidj mefjr an bie ältere einljeimifdje ©djute augefdjloffen uub beren 
geläuterten gormenfinn gur Nidjtfdmur genommen. 9tudj galjlreidje Söitbniffe geljen 
auf SBolgemutij unb feine Nürnberger Umgebung gurüd. Sßotgcmutfys gange Strt mar 
für ba§ S3Übni§ angelegt, ein nüchterner STOann,' mit einem fdjarfen 2Iuge, einer fidjeren 
§anb unb, roenn eö 9Jot tljat, ein gemiffenljafter Arbeiter, ber boEe §errfdjaft über bie 
SEedjnif befa^; fo fonnte er moljl bie felbftfidjeren , mit beut §immel uub ber (Srbe 
in guter brombter Stedjnung lebenben Nürnberger ^patrigier unb ^Satrigierfraueu trefflidj 
unb gu bereu 3 u f r kbeu(jeit fonterfeien. ©o fönnte auf feine §aub gurüdfü^reu 
ba§ ©obbelbtlbniei im Slmalienftift gu ®cffau bou 1475. 2)ie junge grau (ober 
Söraut?) geigt bei aller ^nbibibualität bodj etroaiS bom 2öolgemnt()fdjcu grauen* 
tbbug; ber SBräutigam ober junge ©atte in 9J(obetradjt, mit uadtem £)al», auf bem 
lang tjerabraalleiibeu §aar ein l'olette§ Söarett, ift bou (lageren fbUugeu gormen, 
etma§ fteif in ber Haltung, aber beibe bou badenber 2ebeu#maljr^cit. ®aran fdjlicfjt 
fidj haä 93itbni^ cine^ alten 9)?auue» int (ycrmanifdjcu s Dhtfeum (Nr. 108). 
Gxbenfo fönnte audj ba3 SSilbni'S be» 23jäbrigen Slonrab Smfyof •» bex Nodju^* 



iolgemutf) al§ 9M(bni3ma(er. 



293 



fabelte*) in Nürnberg üon 1486 auf tljit prücfgeljen. ®a§fetbe gilt t>ou bem SBilbiitffe 
ber Urfuta £>an§ Zivfytx tton 1478 in Raffet unb bem SBilbnte eines jungen 9Kanncl 
mit einer SBIume in ber §anb im (SJermauifcfjen 9Jcufeum (SRr. 110). ©in 33ilbni§ 
be§ ®anonifu§ Sdjöuborn, audj in ber letztgenannten (Sammlung (üftr. 109), ift in 
ber Sßiebergabe intimer perfönlidtjer $üge fo üorgefdjritten, bafc e§ über 2Botgemutl)3 
®raft t)iuau§gel)enb betrachtet merben fann. 




Jßolgcmutf) : SBiltmiS ber Utfula $an$ Judjer. fiaffcl. 

SDer 9tuf unb ber ©injTufj 2Sotgemutt)§ afö 3Kater ift roeit über bic ©renken 
Nürnbergs gebrungen; ber rege, tuetöerjmeigte £anbef3Derfel)r ber Stabt £)ntte baran 
freilid) größeren Anteil a(§ bie Wladjt ber fünftleri[cv)en Sßerfönticrjfett. 2£olgemutb§ 
Begabung ftanb ntctjt Ijöljer at§ bie §ertin§ unb mar aud) biefer bertoaubt. (Sin 
fauber arbeitenber ^aubroerfer, nur ettua3 feinfühliger aU jeuer mar er, uidü biet 
mefjr. 21n SEiefe unb felbft an ©rünbtidjfeit ging ilnn uod) ©d)üd)tin borau§; bem 
9teid)tum ber ^fjautafie Sdmngauer» gegenüber erfdjciut er mie ein Bettler; @iu= 
gebungen ecfjter reiner Sdjöuljeit, bie htn alten §olbein fo oft erteudjten, i>at er nie 
gehabt. SSeun er in einzelnen Setftungeu, in roeldjeu er ba§ 53efte gab, toa§ in feiner 

*) SSgf. §. ©tegmann: Sie SRodjulfapelle Xaf. VII. 



294 ®eutfd)e Malerei. VI. -ftcue SBege ju alten Bieten. 

^raft lag, nn§ bodj audj nod) beute att§ §etj riUjrt, fo liegt bieg in ber fo ganj 
natürlidjeu imb fcE)tid)teii 9trt, bie Hergänge ber beitigeu ©efd)id)te linb Segenbe ganj 
tri ba§ ©eruanb unb bie garbe ber $eit 1111b feiner §eimotftabt &u Heiben. 3)a3 
©ernüt roirb baburd) uid)t minber ergriffen, imb ber 9iümbcrger modjte fid) nidjt 
roeniger erbauen, roenn er, roie im geiftüdjen ©djaufpief, fid) nub feinen 9cad)bar, 
fei e§ aU gufdjauer, fei e§ als gelben anf ber fettigen ©jene fanb. ®ie ©eete be3 
^oeten ftedte nidjt in Söofgemutb, mir ou§ feinen Sanbfcfjafteu Hingt öfters ein £on, 
ber rote ein @djo be3 bamatigen SBolf^üefce» gentat)nt: reinltdje s £fabe jmifdjen be= 
bufdjteu pöbelt i)in, SBiefcn öon faftigem ©tun, mo nod) jeber ©rasbalm für ben 
liebevollen 231id be§ ÜDceifterS sengt, fdjattenfpenbeube Sanmgruppen, raufdjeube SBädje 
unb ba$ alles üon milb Harem §immet überfpauut, fo erfdjeint feine Sanbfdjaft, öon 
ber ^Pbantaftil frei, fo red)t einlabenb 51t fröblidjer ©onntageroauberuug. *) 

2ludj anf batjrifdjem 33obeu unb auf jenem angrengeuben (Gebiete, roetdjeS 
unabbängig üon potittfdjeu ©reiben ber ©tammeSabfunft feiner SSeüölferung nad) baju 
gehört, mar jetjt eine große tunftlerifd)e 33etriebfamfeit mabrgnnebmen. 216er S'ünftter* 
perfönlidjfeiten oou fdjarf ausgeprägter ^f§^t)ftognontie, ober gar SQleifter, bie förbernb in 
bie ©utroidetuug eingegriffen bätten, fiub nur in fe()r geringer gabt 51t nennen. 
Unb ba§ nod) öfter im ©üben als im Sorben, ba fid) im OBnbtn bie raiit)e fünftterifd)= 
fpröbe 2lrt be§ bajuuarifdjen ©tammnaturettS fd)ou mit auberer, befonberS itatienifcfjer 
Strt frenjte. @» ift lein groeifet möglidj, baß ©atjburg, Sojen, 3 luI§on id i« 
jener ßeit für bie (Sntmidetung ber SDcalerei eine ungieid) böbere Sebeutung t)atten 
al§ SDcündjen, ober gar 2anböl)ut unb 9tegen§bnrg. 2Bäf)rcub uämtid) in ben ©djnlen 
ber elfteren, fübroärt» gelegenen ©täbte, bie 3ug(eidj burd) bie große §aubet*B= 
ftrafje in regere Schiebung 31t ^tflHeu gebrad)t roarcu, fid) ein ernftljafte» Seftreben 
jeigte, ben 9teali<?inu<o fei e§ burd) einen 3ng monumentaler Qiröfje 51t abetn, fei e3 
burd) eine t)öt)er entmidefte garbenpoefie ju oerHäreii, blieb ber Sicalissmu» ber eigentlid) 
bat)rifd)en ©cfjuten troden, fpröbe, raub ol)ue jeben 2lufa£, bie 9catur 31t ibealifiereu, 
ober bod) mit (Smpfinbung für il)re §armonie unb ©djönl)eit barjitftetlen. ©etbft bie 
mittelbare 23erüt)rung mit ftanbrifdjer SDMerei roitnte einer oertiefteren SJaturauffaffuug 
öorläufig nidjt bie SBege frei legen. ®aneben begegnen un§ Dereinjelte SBerfe, roeldje 
bie langfame (Sutmidelung 31t überflügeln fdjeiuen; ber Mangel an Scadjfotge beutet 
bann barauf r)in, baß fie ber SSanberluft eiue§ fremben ^ünftlerS ba§ Safein öerbanften. 

®ie ranbefte Xonart bat )ool)l bie 9K und) euer ©d)ii(e angefdjlageu. %üt bie 
Sba^Heriftif berfelbcu feljlt eö nid)t au erbalteneu Söerfen, mögen and) bie gäben, 
tnoburd) biefe mit beftimmteu Süuftlernameu oerluüpft merben, nidjt gerabe febr fefte 
fein. (Siuem St)Hu§ öon ^SaffionSbilbern , melden ©abriet SD? ö dj f c 1 f i r dj n e r 
1480 für ba3 ßlofter in Segernfee gearbeitet hatte, merbeu eine ß'reusfdjleppuug 
unb eine ^reu3traguug in ber ©alerie in ©d)leiß()eim sugemiefeu (üftr. 73 unb 74). 
JRober fann bie Slatui nidjt faritiert merbeu; felbft bie ^bealgeftaltcu ftofeen ab 



*) £ie SBürbigung ber ifjätigfeit SSolgemutt)^ auf bem ©ebiete beS ^olsfdjnitt^, feiner 
S3ebeutung für ben gortfdjritt btefer Üedlnif mufe ebenfo ber ©efdt)tdf)te be^ . l pol3frf)nitt§ unb 
&upferftidj3 überlaffen teerben, >üie bie Uuterfudjung ber 3rage, ob in 3Bo(gemutt)3 SBerfftatt 
aua^ bie Äupferftidj^edjuif geübt roorben fei. Über SBolgemutl) ben Walcr ogl. SfiJ. 0. Seibliö 
in b. Seitfd). f. b. t. XVIII, @. 169 fg. mit 9tbbitbungeu. San« »!. «ifcfjer a. ü. ©. 294 fg. 



Sie 9JH'tnd)ener ©djule. 295 

bind) plumpe Stipen unb gormen; mo()er uatmt bev SOJaler bie 9Jtobette für feiue 
«eiligen grauen, mit ben flobigen großen Scafeu, beut breiten äJcunb, bem Keinen Sinn ? 
Uub nun erft bie an Sdjeufdicfjfeit nid)t $u Übertreffenben Sötbner, meldte über ben 
ju öertofenben 9tod ßljrifti in Sumpf geraten finb! SDcit mangelhafter SenntmS ber 
■Katurformen gerät bie Sßorliebe für teibcufd)afttid)=t)eftigeu StuSbrud innerer uub 
äufjerer SSorgänge in Streit ; mau beobachte bie frampft)aft nerbogenen ©liebmafjeu be§ 
Knien @d)äd)er§. ®er gieifdjton ift ein fd)luere§ SBraun mit grell aufgefegten meinen 
Sidjtern. ®ie ÖJemänber finb öielfad) geblümt unb öormiegenb öon blaffem £on. ®ie 
SRobeKierung ift berb aber fräftig, fo bafj bie gigureu in öötftger SRunbung au§ ber 
gtädje IjerauStreieu. Stuf Utrid) guter er, ber au§ ScmbSljut nad) SÖcündjen ge= 
flüchtet mar, fü()rt man eine anbere in berfelben (Materie befinblidje Sreitäigung gurüd 
(9cr. 71). 2)te formen finb öon gteictjer ®erbb,eit, bie Sßemeguug aber ungejmungener 
im SiuSbrud; bejeidmenb für bie Stnfctjauuug be§ üücaterS ift eS, baf3 ber linle Sdjädjer 
al§ berblomifdje Qubenfaritdtur gebilbet mürbe, ©ie giguren lieben fid) in (Steinfarbe 
öon bunflem ©runb ab, nur bie gteifdjpartieu mürben in braunrötlidiem Xon mit 
grellen meinen Sidjtern augegeben. 2)em |>an§ Dtmborfer, ber ^mifdjen 1460 
b\§ 1518 al§ Hofmaler in ben 2)ieiifteu batjrifcfjer §erjöge ftaub, mirb ba§ grofje 
Stltarmerl jugemiefen, ba§ auä ber abgebrodjeueu grauäigfanerfircfje in SOcündjen in 
ba§ barjrifdje Slcationat^ufeum (Saal IX) tarn. Saut ^ufdjrift ift e§ eine Stiftung 
be3 ^erjog» 2ttbred)t öon 1492. Sie Steinigung auf bem 9)cittetbitbe ift ferjr figuren- 
reid); bod) man fann meniger öon Sompofition fpredjeu, al§ öon einem milben ®urcb= 
eiuauber berber plumper ©eftatten. Sefbft bie grauen l)aben f)erbe, faft männüdje 
güge obme jeben Sdjimmer öon Stimmt. Stud) bie SOcobeHierung be§ Sfjriftu^leibe» 
ift öon einer getüiffeu patt)etifcb,en ®erbl)eit: ber Seib fefjr fräftig, bie Sniee fnotlen* 
artig öorgemölbt, bie SBabeu plump. ®ie 3 et< ^ lut »9 ift fauber ausgeführt. 2>ie 
garbe ift berb, ein tiefet 9tot tjerrfdjt öor. ÜUcan geminnt au§ bem ©an^en ben ©in* 
brud bäurifdjer, aber bod) urmüdjfiger Sraft. Stuf ben inneren Seiten ber glügel 
ift ber Ölberg unb bie ©efangenuatmie Gfyrifti, auf ben äußeren Seiten bie ©eiftelung 
unb bie Sreuäfddeppung mit ben fnieenben Stiftern bargefteüt. SDaS Stifterpaar ift 
ba3 Sefte be§ 2Berfe§, uub faft erfcfjeint eS rätfeltjaft, mie ber Sünftler, ber im 93ilbni» 
bie -Kahn fo fdjtidjt unb mafyr mieber ( 5iigeben mufjte, in ben gefd)id)tfid)eu ©arftettungen 
in einen fo brutalen unb jugleid) patfyetifdjeit 9teali§mu§ öerfatlen lonnte. SJcöglid), 
ba£ bem gleidjen SJceifter aud) ba§ berb gemalte, aber auSbrudSöotle SBilb be§ §erjog^ 
Siegmuub in ber Valerie 311 Sdjteifjtjeim (fftt. 86) augefjört. Dirne jeben 3 lt f a fflnien ;: 
l)ang mit bem Stltarmerf in ber ÜJcationatgaterie ift bagegen ber §odjaltar in ber 
Sirdje §u 23tutenburg öon 1491, ber gleichfalls mit Dtmborfer in 93e§iel>ung gebradjt 
mürbe. ®er SJJafer berfelben mar an Ürautieit unb ®erbl»eit ber gormeugebung jenem 
nictjt unätinlid), aber marllofer unb nod) uidjt oljne allen ,3ufamment)ang mit ber 
aufgelebten ibeatiftifdjen ^Rid^tung. (Sin gleicfj ftarleä Naturell mie bie frütjer genannten 
ÜDceifter, aber ilmen meit öorauS an Söegabuug unb eutmidelter 2ed)nif mar ber SJcaler 
eine» motil fdjon am 23eginn beS fedjäetmten Qatjrtjnnbertä entftanbeuen ©öllul öon 
Silbern au§ ber ©efdjidjte ber beiben Stpoftelfürften; er mar für bie 
^ßetrifirdje in ÜDcündjen beftimmt, mo fid) aud) nod) öier Stüde finbeu, mäl)renb fecb§ 
in ba§ bat)rifd)e ;ftationat=9ftufeum famen. 3J3ar ber Sünftler ein (Sintjeimifcfjer, fo ift 



296 £>eutfdje Malerei. VI. 9Jeue SBege su alten fielen. 

er 5tt)eifeHo§ mit Sluglburg unb namentlict) mit ber bon $abua augeregten ^3ttftertt)aler 
©djnle in SBcrübrung getreten. Sie ®erbl)eit ber £t)ara!teriftif ber SJcüudjener ©e= 
noffen befaß er, aber er öerbaub bannt einen monumentalen gttg; begeicfjneub in 
festerer SBejieljung finb bie Sllmofettfbeubung unb $etru§ in Jftutljebra in ber ^ßetri= 
firdje, in erfterer aber bie 33üttel in ber Stäupung (9iationat=2Jhifeum) unb bie SSäc^ter 
in ber Befreiung ^ßetri (^ßetrifircije). SUcit feinen Sanblteuteu teilte er and; bie rüd= 
battlofe 9iatürlid)feit ber ©mbfiubung. Qu ber Stäupung ^attli §. 23. geigt ber ^eilige 
ineber ergebunglbolle Sftnlje ltodj (Sfftafe, fonbern man ftetjt gleidjfam bal giiden bei 
ritten * getroffenen ®örberl unb b)ört bie @d)mer§enlfd)reie bei SJcunbel. @r er§ätjit 
(ebeubig, nid)t ofjue ftarfel bramatifdjel ^ßatfjol, bod) mirb babei feine ®ombofition 
nidjt bertuorren. Sluffäüig ift bie greube bei ®ünftterl an üerfbeftibifd) fdjtoierigen 
Aufgaben; bie äußerft gelungene SSerfürjuug bei nieberftürjenbett Simon SJtagul 
(National; äJcufeitm), bie bei fid) fjeritnterbeugeuben (Jbljefierl, ber ben ®orb mit bem 
beil. ^ßautul bom ^ad)t uieberläßt, tneifeu auf bie Seiftnngen ber bon *ßabua beeilt* 
flitßteu Xirofer; auf fübüd)e 3tnregungeit bürfte and) bie mit gerablinigem Slrdjitrab 
berfetjene (Säulenhalle in ber ®ranfenl)eilung (9Jationat=9Jhtfettm) juritdgeben. ^ßräd)tig 
finb bie Stabttoerfbeftiben in ber ®raufeii()eitttug, ber ^ßrebigt bei £)eit. ^3aulul unb 
ber ®reu$igung $etri ßßetrif irdje) ; bon lüljiter ^ßljantaftif bie Sattbfdjaft in ber $ar= 
ftellung öon (£()rifti ©ang auf beut Speere nub im ©ebet auf bem Ölberg (beibe im 
9hüional=3Kufeunt). $>ie garbe ift oon einem tiefbraunen ©efamttott, ber an ben ber 
23afilifabilber be§ älteren ^olbeitt erinnert, meift träftig unb teudjtenb, feltener ettual 
ftmnbf. 35ie 2titlfüf)rung ift uid)t gang gletdjmäßig; möglid), ba$ an einzelnen £)ar= 
ftellttngen ©efylfeuljänbe größeren Stttteil bitten, bod) in jebem gälte ift bie ®ombofition 
bei ganzen Köflul (Sigeutum einel ®ünft(erl. 

Slud) Sanbltntt befaß eine 9Jca(erfd)itle ; borfyaubetie au Ort unb ©teile 
bcfntbüdje SBerfe tueifett ebenfo barauf t)in, tuie ber urfuttbüd) genannte ÜJafotaul 
2tte£anber ÜDcair, ber toaljrfdjeiiilid) mit bem tüd)tigen Stecfjer 9Jcair bon £anblf)ut 
ibentifd) ift. 9Sou feinen ©emälben fetjeint bann freilid) feinel met)r erhalten 51t 
fein ; er bürfte barin fid) laum attberl all in ben Stierjen gegeigt Ijaben , alfo 
all ein SJceifter, ber ben (Sinftttß Sdjongauerl auf fid) nürfen ließ, bod) 
feine berbe taublinännifd)e 2trt babei nidjt abftreifte, ber belljatb aud) in ber 
Sdjitberung oon Vorgängen attl bem Sßeltteben bal 23efte unb Slitgtetieitbfte leiftete. 
Slttoutjme SSerle ber Tafelmalerei, bie in Sanblfjut in ber groeiteu §älfte bei fünf= 
getjuten Sa()rl)unberte entftanbeu, berlcugneu in nidjtl "Dtn ©tjarafter bon Slrbeitett 
geti)ö()nlid)en ®uuftl)anbtangertum§ , fo 5. 95. ein 2tltar bon ca. 1450 im baörifdjen 
National = 9Jcufeum aul ber Srau§ui|fapeHe in Sanbllmt (ber ©f)riftulleid)nam im 
(Sdjoße 2Jfarien§ mit bem Stifter £>einricfj bem 9teid)eu, unb bier Zeitigen), bie 
glügelbilber bei Slltarl in ©elberlborf bon 1482 mit ©jenen aul bem Sebett 
SCRarial, gtuei Slltärc in ber Xraulni^tapeUe it. f. in. 

9tegeulburg follte eine berborrageube Stelle in ber ©efdjidjte ber beutfd^eu 
äJfalerei erft nsieber im fedjjetinten SöWunbert gehunuen; im fünfgeljittcii ^afjrljnnbert 
gebübrt unter btn malenbeu ©enoffeu liöd)ftenl bem Sudjmater 93ertl)olb gurt = 
mettr ber S^ame eittel SünftterS. (Sr ift bom %al)xt 1476 bil 1501 urfuublid) 
nad)gcniiefeit. 9Sou feinen SBcrfen finb §rt>ei erl)alten: bal eine ift ein ätneibäubigel 



93ertljotb gurtmetjr. 



297 



altes Seftament in ber 93ibltot£)ef beS Surften Dttiugeu = Söaderftein ju SJtoiljingen 
— beenbet 1472; ba§ anbere ift ein füufbäubige§ SKiffate, ba§ im Auftrag be§ 
(SrsbifdjofS tton ©atjbnrg, $8eru()arb tiou 9to()r, 1481 entftanb, e§ befinbet fidt) jetjt 
in ber Igt. SBibtiotljef in SDcündjen (cod. c. p. 22). 

®ie 3d"[trationen finb, raie bie§ audj fdjon ber großen Qai)i berfetben . eutfpridjt, 
ntdtjt SBerfe einer ®ünfttert)anb, fonbern Sßerfftattleiftungen, bie nur im allgemeinen 
bie ^anbjüge be§ SD^eifterS felbft anftueifen. ©od) aud) für bie ®ompofition üerwertete 






^Sf^' 




Gfyriftuä unb ^etruä auf bcm OTcetc. Münzen, National = 9J?ufcum. 



gurtmetjr Slnregungen, rco immer er fie fanb ; fo bemt|te er in ber QHuftration pm 
^of)en Sieb ein uiebertänbifdje» §ot<$fdwittroerE öon ungefähr 1460. Sind) ©puren 
2Sotgemntf)fd)eu (Sinftnffeä finb tiorlianben, ob berfelbe nun mittelbar ober unmittelbar 
in bie SSerfftätte gitrtmet)r§ brang. Stile biefe Slnregungen roirfteu aüerbing§ nur 
äuftertid); bie gormenfpradje gnrtmet)r§ ift au§ bem ©dnuanfert jtüifdEjen ben ©rnnb- 
fä^en be§ öier§eb^nten Qal)rl)iinbert§ unb jenen, roetdjen bie üöceifter eine» folgerichtigen 
9teati§mu!§. im fünfjelmten 3Safjrl)itnbert§ oertraten, nie 31t einem einheitlichen Stil 
burdjgebnuigen. 21nmntige, felbft poetifdje 3üge giebt er geniig, aber anct) triet 
3tot)e§ unb £leinlid)e§. ®a§ üerljättutSmäfjig ©igenfte unb 93efte finbet fidj in ben 



298 2>eutfd)e 9ttalerei. VI. 9Jeue SBege ju alten Bieten. 

laubfdjafttidieu ©rünben, in rocldje ber SDcater, roo ©etegenljeit ficf) faub, feine 
giguren fleüte. 

$m füböfttidjen beutfdjen Sltpengebiete ift ber (Sfjaraiter ber SDcaterei nid)t 
immer teidjt abäufcfjäfcen. ©etbft bie grage: ma§ ift auf eigenem Soben ertuadjfen, 
ma§ ift §iutertaffenfd)aft eine§ faljreubeu ©efetten, roa§ ift au§ ber grembe belogen? 
täfjt ficf) nid)t in jebem gälte mit 93cfttmmtt)eit beantmorten. 51m meiften ©igene* 
befiijen bie tiroler üücater aud) bann, roenn fie grembe§ auf ftctj roirfen taffen. 2)a= 
gegen geigen and) bie beften Seiftungen auf öfterreidufdjem unb fteirifdjem 23oben fo 
üiet unverarbeitete frembe ©inflüffe, bafs nur mit SSorbeljalt üon einer SSieuer ober 
gar ©rager ©dmle gefprodjen roerben barf. (Salzburg ftet)t in ber üffcitte; e» Ejat 
eine gefeftigte fünftlerifdie Überlieferung, aber ber reidje geiftlicfje §of()alt jog and) 
^ünftter an§ ber grembe herbei, ©eroils fonnteu babei nur bie öorgefcrjrittenften 
©egenben in 33ctracf)t fommeu, unb fo roeifen beim aud) bie älteren SSerte ber ©djute 
üormiegenb fölmfdjen, bie jüngeren üormiegenb fdjroäbifdjeu (äinftufs auf. gür bie 
grüfjjeit be§ fünfzehnten :gaf)rf)unbert§ finb SDciniatureu bie roidjtigfteu Senfmalc. 
3roei einauber üerroaubte Seiftungen, eine Sibet üon 1428 in ber roniglidjen Sibtiotljef 
in 3Jcünd)en (cod. pict. 7) unb ein SJciffale üon 1432 im Stift @t. $eter in ©alg* 
bürg, geigen in ben gafjtreidjen Silbern nur roenig üon jenem reden, gang ber 2Birf= 
lidjfeit gugeroanbten ©eifte, roeldjer ben Seiftungen ber gleichzeitigen Souftanger 
3tIuftratorenfd)ule eigen ift. 2)a§ feine anmutige Dual ber grauenföpfe, bie fdmtalen 
Mageren §änbe, \>a§ blaffe mit bläultd)en ober grauen ©chatten mobetlierte ^nfarnat, 
bie IjeHen £)armonifd)en ©etoanbfarben erinnern el)er an bie Sßerte ber älteren Kölner 
©djule. 9cod) ftärfer tritt biefer 3 l 'f a wtmen£)ang mit ber fölnifd)eu ©djute in ber 
üon bem ©omüropft !3ol)aune3 9taudjen6erger gegen 1429 für bie S'apujinerfirdie 
geftifteten 211tartafel (jegt im Meriterfeminar ju greifiug) entgegen. ®ie fdjlanfen 
aufgebogenen ©eftalten ber ad)t ^eiligen, roefdje ÜDcaria umgeben, gehören ber (5m= 
pfinbung§fpl)äre unb ber gormenauffaffung ber ©djule SJceifter Sßilf)etm§ an, nur ba§ 
Dual ber ®öpfe ift fräftiger, ber §at3 jroar fd)lanf, aber üon breiterem 9tnfa$, bie 
§änbc minber mager. ®er tiefbräunlidje ©efamtton, roeldjer jetjt bem Silbe eigen 
(in ben ©eroaubfarben b,errfd)t ein trübet 9tötlid)braun üor), ift rootjt ba§ @rgebni3 ber 
mobemen „9luffrifd)uug". (Sin Stntipfjottar be§ ßlofteril ©eitenftetten, ba$ au§ @t. $eter 
in ©aljburg flammt, bann ein 2tntipf)onar be§ fatäburgifdjeu Senebiftiuerftifteä 
SOcidjaelbeuern üon 1458 geigen in ben Reiter unb fräftig gefärbten Silberinitialen 
ba§ (Einbringen be§ üftaturatiSmu^ aud) in bie ©djreibftuben ber ®töfter. Sin roelt= 
lidjer Söudjmater, @ra^mu§ ©tratter 31t ©aljburg, ber eine 93ibelabfd)rift 1469 abfd;loB 
(®ra§, llniü.=93ibliott)et), läfet in nur Meinen ignitiatbitberu auf ©otbgrunb bereite 
nieberlänbifdje Slnregungen üermuten.*) 91m angiefjenbfteu finb bie Heineu ^nüM^r 
für bereu Füllung ^öpfe üon balb farifaturartiger, balb porträtartiger Sluffaffuug unb 
fef)r einget)enber ®urd)füt)rnng üertoenbet rourben. 

Sßie fdmell bie neue ©aat aud) fjier reifte, meiere ebleu grüdjte fit b,er üor brachte, 



*) 2fo(. 655: 9t(fo f)at bie Söibel atn ennbt unb Ijot flefd&ribn ©ra^m ftratter ju falfepurg 
an freitag Cor @aitnb 9iuprea^t#tag im fjerbft Stittio bei M.CCCC.LXIX". Über bie früher 
angefübrten ^Intipfjonare ogf. 3- 9?curDtrtfj, ©tubien jur ©efc^. b. SRiniaturmaleret in Öfter» 
reiöl (ffiien 1887). 



®te Satjburger Sdjule. 299 

geigen am beften tiier Xafetn (3Refte be§ §od)altar») in ber Jft'irdje be3 2)orfe3 ©rufj= 
gmain am UnterSberg, bie 1499 allem Stnfdieine nad) tion einem in biefer ©egenb 
fjeimifcrjen SJceifter tioltenbet mürben. 2)ie tiier Xafeln führen tior: (Jfirifti Söefcfjneibitng, 
be3 gmölfj adrigen dt>riftu§ ©iStiutation im Tempel, bie £erabfnnft be§ fieiligen ©eifte* 
nnb ben £ob 9Jcarieng. (Sine ftarfe Sßevföulidjfeit, mit einem $ug h im ©vofjartigen, 
nur t)ier nnb ha in etma§ bäurifd)en formen befangen, fo tritt un§ ber ®ünftier in 
biefen Silbern entgegen, ©eine SBanberfdjaft fdjeint ifnt ebenfo mit ben fübttdjeu 
Sanbfdjaften SentfdjlanbS mie mit bem Sorben Italien:» befannt gemadjt ju fjaben. 
®enn ebenso fidjer aU bie ©efjattenfiett ber Smtifiubung, bie rufyige SSürbe ber ®ar= 
ftetfung an ^eit&lom erinnert, läftt ba§> tilaftifdje herausarbeiten jeber eingeinen gigur, 
bie ©idjertjeit, mit ber bie giguren im 9taume tioneiuanber gefoubert fielen, auf bie 
Sefanntfdjaft mit ben ^erftieftiüifern ber tiabnanifcbeu ©d)ute fdrtiefeen. @ofd)e 2tn* 
regungen {)aben aber nidjt ben ®ern ber eigenen $)3erfönlid)feit tierbuufett. Sßeldje 
Serfammhmg tion ÜDcänneru fü^rt ba§ Sfingftfeft üor! ®urd)au§ djaraftertiotle, bem 
Seben nadjgefcrjaffene ®ötife, aber burd) ben 2In§brud feuriger Ghntifinbuug ober 
tiefer Setradjtung bei aller 9taub,eit ber formen a(§ Sürger einer l)öf)eren SBeft 
gegeidmet. 28eibtid)e Stnmut ift freitid) nid)t feine @ad)e, iaä bemeifen bie grauen 
in bem 93ifbe ber Sefdnteibung. ®er £ob SJcarienl ift nad) ber ®nnftiibertteferung 
ber fdjmäbifdjeu ©cfnite bargeftellt: Sftaria ftirbt, fuieeub tior iljrem Settiutt, öon 
einem jünger unterfingt. 2Bie bei 3£itö(om bet)errfd)t aud) bei ib,m in ©arfteüuug 
be§ Hergangs eine grofje Süble ber Stimmung : lein Sütäbrud) ietbeufd)aftlid)er 
©mtifiubung, nur milbe Iraner, anbädjtige Setradjtung. ®ie gignren fiub tion fdjlanfen 
Serl)ättniffeu, bie Ül'öpfe etjer Hein aU grofj, mandmtat mie etroa§ gufammengebrüdt, 
bie ungemöt^iiUd) forgfättig mobeüierten §änbe finb fdjlanf uub tion fcfjöner gorm, 
bie ©emanbbet)anbhiiig geigt im gangen großen Söurf, bod) ofjne bie 9tein()eit unb 
©infad$eit ber Sinieu, mie fie bei geitbfom ben gattenftu§ djarafterifieren. $)ie 
ÜJcaferei ift fefyr gebiegen; bie Untermalung mürbe in leudjtenber STemtiera ausgeführt 
unb bann mit Di übergangen. ©er ©runb ift golben. (Sinige Sermanbtfdjaft mit 
ben Silbern in ©rofegmaiu geigt ha?, Heine Siibcfjen be§ fieil. SBotfgang in ber ©eorgS* 
fatieüe in ber graueufirdje in ÜDcündjen unb groei Siibdjen im SDcufeo Sitiico in 
Seitebig, bie Stnbetung beS neugeborenen 6t)riftit§ unb bie Sefdjueibung barftedenb 
unb bie Sefdjneibung mit bem 9Jconogramm ^^4 unb ber ^atjre^gafit 1502 be= 
geid)iiet.*) ©iugetne Stnftänge an ben SReifter tion (Srofegmain finben fid) aud) bei 
bem 9JJouogrammiften ß. F., tion bem bie laifertidje ©aferie in SSien tiier ^ßaffion^= 
fgenen (3lx. 1500—1503) au§ bem Sab,re 1491 befi^t. SBenn bie Sudjftaben E. F. 
auf ben Später 9tuetanb griifyauf gingen, fo mären biefe 2tnriänge mot)! erftärt. 
9tuetanb grüb.auf mar gmar in ^affau anfäffig (im bortigen 9tatü)au§ matte er 1471), 
aber er ftaub in fortbauernber Segiefmng gu ©atgbnrg unb mar bem 9tate ber @tabt 
eine roofjtbefaitute 5ßerfönlid)feit. Über oereingelte ftiliftifd)e Stuftäuge get)t bie Ser= 
maubtfd)aft aßerbingS nid)t ^inanS; ber 5Dconogrammift R. F. ober ^Ruetanb grüfyauf 



*) SSgt. 3{. StiafenO, 9ietiertortum f. S. XL: 2tttbeutfd)e unb 2((tnteber(änber in ober= 
itatienifd^en ©ammtungen. ®er SSerf. nimmt fie für ben äftetfter oon ©ro^gmain felbft in 
2(nfprua^. 



300 33eutfd}e 9Ka(eret. VI. 9?eue 2Bege ju alten Bieten. 

— menn mir ifjn fo nennen motten — ift üroöinäieü'er geblieben; meber in ber 
^ompofition nod; in ber ©fjarafteriftif geigt et jene Stbttärung tote ber Stteifter oon 
©rofegmain; — bagegen ge^t er biefem an tebenbigem 2tuSbrucf ber ©mpfinbung, an 
bramattfctjem ^5att)o§ HorauS.*) ®er Sßerfftatt biefeS SNeifterS bürfte angeboren ein 
gtügetattar mit bent £obe üNarienS unb gmei ^eiligen in ber faiferl. ®aterie gu 
SSien (SRr. 1504) unb ebenba bteHeid)t aud) nod) bie auf gemufterten (Sotbgrunb berb 
unb grell gematte ®reugigung (Nr. 1570). 

$n SSien fctjetnt bie SJlaterei bebeutenb früher als in Salzburg in bie 93ab,n 
beS Naturalismus gebrängt morben gu fein; bie Ijergogtidje Nefibengftabt mar bafür 
ein günftigerer ©oben als bie 23ifdjofS= unb ®tofterftabt Salzburg. ©djon feit 211bred)tS 
geit maren bie „getftlidEjen Sftafer" (b. % bie Spater rettgiöfer Silber) mit ben 
„©dnttern" (ben 9Jcatern t>on Lüftungen) unb (Mbfdjtägern in einer 3«ttft oereinigt. 
©eit 1416 führte bie gunft ben Namen ber ,„8edje ©aufr SufaS." ©o mag aud) 
bier bie SBanberluft ber ©efeften an ber frühen 83efanntfd)aft mit ber ftanbrifdjen 
©dutle Anteil gehabt fyaben. ©o menig auSreid)enb gefdjidjttidje geugniffe unb öor* 
tjanbene Sentmate finb, um eine (Sefdjidjte unb ©fiarafteriftif ber Söiener ©dritte gu 
geben, bie frür)e S3etanntfc^aft mit ber Nidjtung ber öan (SrjdS ftet)t aufjer 3 tDe if e I- 
(äine ®reugigung in ber faiferf. ©alerie in SBien (Nr. 1634), begeidniet mit bem 
Namen beS ®ünftferS D' Pfenning unb bem ©ntftefntugSjafyr 1449, ift mot)( baS 
ältefte geugniS fotdtjer 23efauntfd)aft. „SItS id) dum" lautet mie bei %an öan (£t)d 
bie Setrife; nun baS können ift nid)t attgu grofj. S)er gang unnatürlid) aufgetriebene 
Sruftforb (£f)rifti unb ber ©djädjer, ber SNanget an ber SNobeHierung im gangen 
unb einzelnen, bie tjötgernen Sßferbe, baS altes geugt, ba$ ber Naturalismus beS 
S'ünftterS nidjt gerabe tiefgrünbig mar. 2Iber bafj feine 5Ibfid)t barauf ausging, 2Btr= 
fungen gu ergieten, mie bie ©dmte ber @t)dS, ftel)t bei alt bem feft. 21ud) in ben 
öingetbingen geigt fid) bieS, fo in bem burcfjfidfjttgen ©ctjurj Sljrifti, in einzelnen 
Nebenfiguren, bie mit ber ®omöofition leinen gufammenfyang fyaben, mie eS g. 93. ber 
mit einem §unbe ftoietenbe ®nabe ift. SDie ®omtoofition ift oermorren, fdjon infolge 
ber (5Jebrängtt)ett, nur bie ©ruüöe ber grauen, mit ber ofmmädjttgen SNaria als 
SNitteltounft, ift bon befferem Slufbau. ©tatt beS natürlichen SufttonS ift ©olbgrunb 
beibehalten. 

®ünftlerifd) bebeutenber ift ein SBerf auS bem gleiten ^ab,re in ber ©üitalS* 
firdje in Stuffee in ©teiermarf; als Stiftung ®aifer griebridjS III. meift eS gteid>= 
falls auf SBien als UrfürungSort. 2tuf ber äJcitteltafet beS gtügetattarS ift bie 2)rei= 
einigfett, tiou mufigierenben (Sngeln umgeben, bargefteüt; bie bemegtidjen glügel geigen 
auf ben inneren Seiten je gmei Sfjöre tteretirenber mämttidjer unb meiblidjer ^eiliger, 
auf ben äußeren (Seiten bie Serfünbigung, bie §eimfud)ung, bie ©eburt St)rifti unb 
bie Slnbetung ber Könige. ®aS feftftcbenbe gtügetpaar ftiljrt je gmei NeliefS öor. 3)te 
Figuren finb oon gebrungenen 33ert)ättniffen. ®ie ©efidjter runb; bie (Sngel, ©Ott 
33ater befi|en ben £tmuS ber (Stjcffcljen ©cfjule, fonft geigen bie ®öpfe fictjtlidjeS 
Seftreben nad) öorträtartiger SBirfuug, fie finb iubitnbueU, oft fe()r uufdjön. ®ie 
©emänber faöeu in fenfrecfjten, faft parallelen galten. Neidje, forgfam ausgeführte 



*) 9>gt- S(g in b. TOttcif. b. 3entrot»Sommiff. 1879 ©. 77 fg. 



üener Watev. 



301 










,C 



>-' -^- \y^' ^-i <£&* 







SNeifkr »on ©rofjgmain: £erabfunft bcä fjeiligcn ©eijlcö. 

Sßerfteftiüen erfe|en in ben er^Ieitben ©arftettnngen beit ©olbgrunb. ®ie garbe ift 
fräftig, teucfjtenb, ba§ Sinbemittel Öl ®afj man e§ in biefem gaüe mit feinem 
flanbrtfdjen 2lu§füljrtoerfe ju tfmn Ijat, bemeifen fdjon bie beulen ^nfcfjriften. 



302 Seutfdje Waleret. VI. 9Jeue SSege ju alten Bklen. 

@ine Srcujigung in ber ©alerte öon Slofterneuburg mit bem ÜJconogramm 
o*-^ (olfo 9? unb SD) [teilt uuöergieidjtid) £)öt)er al<B ba§ ®reu§igung§bitb öon 
Jrm Pfenning. Sie ®omüofition ift überfidjttidjer unb bie ©ruööe ber grauen 
z" - ^^ mit SJJaria unb Soljannes" föridjt nid)t nur burd) bie Energie ber (£m= 
öfinbung, foubern aud) burd) ben ebten Slufbau in [)of)em Stftafje an. Sie 
fnittrige, faltenreiche ©eroanbbefjanbtung, fctbft bie Gljarafteriftif einzelner Sööfe erinnert 
entfdjieben an logier öon ber 2Set)ben. Ob bie SSiener ©cfjttte fidt) auf fofcrjert 23at)uen 
planmäßig roeiter entroidelte, ift fdjroer 51t fageit, ba. roobt bie toidjtigften ©lieber in 
ber Sette fetjlen, roefdje öon jener grübjeit 511 ben SSerfen ber <Bpiitie.it be§ Qafjr* 
fntnberts' tjhtfücjrt. (Sin mit ber ^afjres^abt 1464 beseidmeter glügefattar mit S)ar- 
fteüuugett aw§ ber llrfulalegenbe tu Slofterneubnrg, eine gonge öon üierunbjioanäig 
Sarftetlungeu au» bem Seben Marien» ebeuba, unb an gtetctjer Stelle ein boööel* 
flügeliger Slltar öon 1476 tneifen jroar — befonberS ber letztere Slftar — nieber* 
länbifdje ©iuftüffe auf, bod) ift ttjr fünftterifdjer 23ert ein gu geringer, um für bie 
6utuudetuug3gcfd)id)te irgenb roeldje 93ebeutung §u fyaben. (Srft gegen (Sube be§ %ai)x* 
l)itnbert§ machen ftdj roieber Seiftungen t)öl)ereu 9tauge§ bemerkbar. Sa§ finb junädjft 
öier ^ßaffionsbarfteHungen in ber ©alerte oon SHofterueubitrg, öon roeldjen eine, bie 
©efangennal)me ßbjifti, aud) ben Tanten be<§ Sünftterä enthüllt: 9tuetanb. %n SBieu 
ftaub ein SJcaler SBotfgang 9tuelaub balb nad) ÜDcitte be§ :galjr()miberts > tn b,of)en 
(Streit; 1458 finbet mau it)n juerft im SOZitgtieberöeräeid)ni§ be§ 9tate3, unb 1474 roirb 
er bort jum tegtenmale gelefen. Sntmerljin tonnte er, roenn aud) in öorgerüdteu 
Sauren, ber SJceifter ber ^affion§barftctIungen in ®tofterneuburg geroefen fein. %n 
biefen Silbern fyat bie Sanbfdjaft bie ©teile be» ©olbgrnnb§ öerbräugt; neben farifierten 
©eftalten feffetn fold)e öon r)o£)er ©djönbeit, Serbe§ unb Gü;b(e3 ftefyt nidjt feiten 
otmc Übergang nebeucinauber. Sßertuaubten (Stil geigen §roei anbere 93ilberfotgen in 
Slofterucuburg: öier Sarfteltuugen au<§ bem Seben 3iofjaune§ be§ Säufers 1 unb öier 
aus' ber Segeube ber ®toftergrünbuug. %n beibeu folgen, befonber§ bei ber leereren, 
föielt bog 2aubfd)aftlid)e eine bebeuteube 9totIe, in ber gormengebung faßt eine nocf) 
gefdjmeibigerc Sinienfüfyrnug unb gleichmäßigere Surdjfüljruug, aU e§ in ben $affion<§= 
bilbern ber gatl roar, auf. 

Sie garbe ift in ben öerfdjiebenen golgen öon gleichmäßig fettem Son. SaS 
öierte 23itb ber Segeube öon ber ®toftergrünbung (§erjog Seoöolb befudjt mit feiner 
©emabtin ben Stofterbau) l)at ba§ Saturn 1501 — löa§ e§ na()e legt, bajj bie beiben 
lederen folgen nidtjt rnebr auf bie SBerlftatt SKeifter Söolfgang 9tuelanb^ felbft, fon= 
bem b,öd;ften§ auf beffen ©dnite §urüdfübren töuueu. 

^n ©raj, ber ^auötftabt ber ©teiermarf, fanb, ber Sage entföredjenb, eine 
ftärfere SJJifdntng füblid;er unb uörblid;er ©inflüffe ftatt. @o mar ber Äünftler einer 
figurenreid;eu ^reugigung in ber ©atriftei be§ Som§ aüer SS3abrfdjeinltcr)feit nad) 
einer jener Seutfdjen, bie au§ Dberitalieu ben 9tüdmeg in bie §eimat autraten (tu 
ber ©djüterroüe be§ ©quarcione in ^ßabua finb in ben Rainen 1441 — 1462 nicf)t 
iüeniger al§ fünf Seutfdje üerjeid)net). Sl)riftu§ unb bie beiben ©d)äd>er öerraten 
eine für jene $dt jenfeit§ ber Gliben ganj uugemöbnlid) gute Kenntnis be3 Siadten; 
ein junger ^Ritter in reid) öerjiertem ©dnipöenöaujer, eine öornebnic grau mit einem 
Sinbe auf bem Sinn madjen in ber Seftimmtbeit ber gnbiöibualificrung ben ©inbrud 



93 über in ©raj. 303 

üon ^ßortratgeftatten. 3)ie äa^freidfjen gigureu — bie ©ruppe ber {jeitigen grauen, 

bie nebenbei bemerft ein £)odE) entmidette§ Siniengefübt bemeift, aufgenommen — • finb 

in geitfoftüme geffeibet, gut gruppiert unb lebhaft bemegt. Sic £edmif ift bünnflüffige 

Sempera, bie gierraten finb plaftifd) aufgetragen. Sie Qafyl 1457 auf einer üon 

einem Leiter getragenen gatjne giebt ba§> ^at)r ber Gnitftermug be£ 33ilbe§ an. ©in 

oberbentfdjer 9Jcaler, ber au§ Statten in bie §eimat jurüdfefyrte, bürfte e§ and) ge= 

mefen fein, ber ungefäfjr fünfunb§tr>angig Satire fpäter ba§ grofje Sßanbbitb an ber 

©übfeite be§ Some3 in ©raj matte. Oben bie Sreieinigfcit, bargefteüt in brei gteicfj= 

geftatteten ^Serfonen, üon metd)en ©trauten be3 Qoxnt$, begeicrmet al3 ®rieg, ^ßeft nnb 

§unger3not, ausgeben. SJcaria unb Soijanneä treten au<§ bem beitigen §offtaat, ber 

linf§ unb redjt§ aufgefteßt ift, fürfpredjenb beraub. 2(bgefd)toffen roirb bicfer Seit 

be# 93ilbe3 burcf) bie jmiefadje SarfteHung ber bionrjfifdieu @nge(§£)ierard)ie. Sie jtueite 

Abteilung fütirt bie djriftttdje ©efeüfd)aft üor, gegliebert nad) tEjreu geifttidjen unb 

metttidien ©tänben. Sen SDttttetpunft bitbet ber ^ßapft jnrifdjen grauci3cu<§ unb Somi= 

nicu§. Sie unterfte 2lbteitttng be§ 93itbe§ enbtid), in ber 2trt einer Slttarftaffet 

gehalten, geigt bie (Srfüdung be§ göttlichen <Strafgerid)t§: bie SSerroüftung ber getb= 

früd)te burd) ^enfdjreden , bie §errfd)aft ber Surfen, bie SSerljcerung bnrd) bie $ßeft. 

Sie Snfdjrift fü£)vt ba$ Satjr 1480 at§ jene§ untjeitüotle ^ab^r an; furj barauf, ba 

ber ^onimer ficfj üerjog, ift ba§ 93itb au3gefüf)rt roorben. %n ber Sarftettttng be§ 

bimmlifdjen §offtaat3 feffeln prächtige Gfjaratterföpfe, in ber 93orfü£)ning ber Vertreter 

ber metttidien ©tanbe ©nippen üon föftttdjem 9catnratt§mu3 in §attnng unb 93eme= 

gung; baneben geigt ber ®ünftter in ben §albfigttreu ber SSertreter ber (Snget^ 

orbnungen, in ber aufgebogenen Gattung einzelner grauengeftatten, Sftaria üoran, 

baf? i>a§! moberne ©tement bei ttmt nod) nid)t alle ©rinuernngen an ben Qbeatftit ber 

oorangegangenen (Spodje übermnnben Ijabe. Qn ber gormenfpradje madjt fidj anfjerbem 

eine nid)t gang aufgearbeitete SJtifdnmg nörbttdjer unb fübtidjer (Sinftüffe bemertbar. 

Söäbjenb eine 9teit)e üon St)pen, bie ber göttlichen ^erfonen üoran, an bie SBerte 

oberbeutfdjer SOceifter gemafmen, erferjeinen anbere, mie 5. 23. ber ber Zeitigen Barbara, 

mie tjera liegen ommen au§ bem 23ilbe eiue§ ber legten 2(u§Iäufer ber 9fftd)tnng ©iotto§. 

Dfme jeglidtjen gufammenfjang mit Italien bagegeu, ganj unter nieberrtjeiuifdjem 

@inftu§ ftet)e»b, ift bie 9Jcabonna im Stofengarten in ber beutfdjen Drben§tird)e in 

©rag, geftiftet 1490 üon Ühmrat üon @tud)mi|, bem bamatigen Satemi be§ Orben§. 

Uugefätir gfeicfjgeitig ift ein gfügelattar in ^öftad) mit bem Stifter SRitter üon ©raben 

famt §au§frau, mof)l üon einem einrjeimifdjen S'nnftter, ber nid)t meit über ben 93oben 

ber §eimat fyinauSgefommen ift. SSon einem eint)eimifdjeu SQceifter ift and) ba§ @tabt= 

ridjterbilb im ©rager @tabtt)aufe mit bem ajconogramm . unb ber ^atjreSga^t 1478. 

®ie ftäbtifdje ©erid)t»be()örbe ift amtterenb bargefteöt, ® in ber 9Jcitte ber ©tabt= 

ridjter (9iiffa§ Strobel) in rotem ÜJcantet, ben 9tid)terftab in ber §aub, red)t3 unb 

tin!§ je brei 9täte, bie einer SibeMeiftung beimot)nen, aufjerfyaib ber @d)ranfen ein 

Jüngling, bem Vorgang fotgenb, unb ein ©erid)t<3bote, im |>intergruube enblid) eine 

©arfteßung be§ ^iingften ©erid)t§. Sie ®öpfe ber Seifiger finb mobt ebenfo eigent» 

(id)e ^5orträt§ mie ber be§ 9tid)terg; bie SKobeüterung ift berb aber mirfnnggüotl, bie 

©eroänber üjabeit fd)arfbrüd)ige galten, bie garbe ift rot üon btdem Stuftrag. SBenn 

fd)on biefeg 93i(b üermitten täfet, ba§ ber 3)caler be§felben mit ben Seiftnngen ber 



304 ®eutfcE|e Sftalerei. VI. Sßeue Sßege 511 alten gielen. 

oberrljeinifdjen @d>ute gütjtung £»atte, fo tritt ber oberrljeinifdje (Sinflufe ganj beutlid) 
311 Sage in bem SBotiöbitbe, ba§ ^örg fRottat greiberr p Xalberg (bei ©vaj) 1505 
malen liefe (@raj, taubfcrjaftt. ©emätbegalerie). @§ fteflt SUiaria mit bem ®inbe, um= 
geben öon ber ^eiligen ®atb>riua unb ber ^eiligen 33arbara, bann groet anberen grauen, 
bie tt>of)t ber ©tifterfamilie angehören, bar. Sie edigen, mageren gormen (befonberS 
be§ ©£>riftu§finbe§), bie fcfjarfen llmriffe, ber gekaufte fnittrige galtenhntrf roeifen auf 
einen ^ünftter, bem bie 2trt @d)ongauer§ ntd£>t fremb geblieben roar. 9hir bie Färbung, 
befonberS "da§ blaffe ^nfarnat mit ben grauen ©cfjatten, entföricfjt bem ©fyarafrer ber 
©urdifdniitfcoleiftungen ber ©atjburger unb ber SSiener ©dutte. 

Qn ©teiermarf reidjt ber ®entmäteröorrat nid)t au§, um auf Sofalfdmten öon 
beftimmt ausgeprägten (Sigentümticfjfeiten fdjliefeen 31t bürfen; bagegen ift bie§ in 
Xirol in fjofyem Sftafee ber gaU, hrie fdjon früher angebeutet mürbe. (£# ift ja richtig, 
bie Sage %'xxoU 3nnfd)en bem ©üben ®eutfd)tanb§ unb bem Sorben Italiens erleid)* 
terte bie 3 u fü£)v:ing öieter fortfcEjrittlidEjer (Stemente öon frier unb bort. 2lber bie 9Irt 
ber Verarbeitung fötaler Güinftüffe, bie £l)atfad)e, bafe bei aßer genauen Slbredjuuug 
immer nocfj ein bebeutenber SReft öon ©igenem blieb, ber bebcutenb genug mar, um 
auf bie fünftterifdie ©ntroidelung blüfjeuber fübbeutfdjer ©djuten mieber jurüdäunrirfen, 
bezeugt, bafe Jjier nidjt btofe raube ®raft frembe (Sinftüffe übertoanb, fonbern i>a^ aud) 
öon £>au§ au§ ba§ Sluge feine beftimmte Stellung jur Statur gewonnen blatte. 9Jcand)e» 
SBerf ift ju ©runbe gegangen ober bodj öerfdiolten, mie 3. 93. bie Slltäre, roelcrjc 
Ulrid) geift öon SanbSberg (am £ec£)) für ba§ ®ird)lein ©t. Sftaria unter ber Siube 
auf bem ©eorgenberge bei ©düoaj (1476) unb für bie ^ßfarrfirdje öon ©crjtüaä (1502) 
gearbeitet fjatte, immerhin reidjt bie Qai)l ber nod) öortiaubenen SSerfe au§, ba$ 93itb 
gtänjenber ©nttoidetung 511 seidenen.*) SBenn einmal ber Senfmäterüorrat grünbticfjer 
geficfjtet fein wirb, at§ e§ bi§ je|t ber galt ift, roerben fidE) fdwn für ba3 fünfjebnte 
Qafyrrmnbert §trjet gefdjloffene ^ünftlergruööen fonbern laffen: bie Snntljaler unb bie 
$uftert£)ater. ©oöiet aber barf man jetjt fdjon al§ erroiefeu betrauten, ba^ im fünf* 
jelniten Qaljrluutbert bie $uftertl)ater ©dntte mit Sojen aU SDftttefüunft ber Qinntfjaler 
mit Qnnäbrud an SSert unb Qafyl ber Seiftungen bebeutenb öorauäging. 2tu3 ber 
Qnutb,ater ©ruööe ragt in biefer $eit nur jener §an§ 9Jhtettfd)er auS Qnnäbrud 
tjerüor, ber ben §auötaltar ber ^farrfircfje ju Sterling matte unb 1458 aufftettte. 
Sie Silber ber gtüget — ber ©darein enthielt ©cfjniijtüert — bie je|t im 9tatl)au§ 
öon ©terjing aufgefteHt finb, führen (Sreigniffe au§ bem Seben ber {»eiligen 3 lln 9 5 
frau unb ^ßaffiongfjenen öor. Sie SDarfteüungeu au§ bem Seben üöiarieuS, bie aU 
(Sigeugut be§ SDleifterS felbft angefprodjen luerben tonnen, jiet)en burd) @d}lid}tb^eit 
unb 9f?eint)eit ber ©möfinbung an; bafe er aber aud) erfdjütternber ®raft fäb^ig mar, 
bereeift ber £ob SüJarienS. ®ie 9teinl)eit ber geidmung, bie @infad)t)eit , ber 2tbel 
be§ gattennmrfg legen nab^e, ba^ ber ®ünftter mit 2tu§läufern ber ©dmte ©iottoö — 
beuen er aber an üftaturfinn öorau# ift — öiel meljr güb^lung blatte, at§ mit ben 
Seiftungen oberbeutfdjer ©djulen. ®erber ift bie 2lu§fü^rung ber s ^3affion§f3enen, 
roeld)e bie Slufeenfeite ber gtüget bebedteu; einäelue 3"ge öon ecfjter ©rofet)eit festen 
auü) l)ier nid;t, bod) ift bie St)arafteriftif t)ier aufbriugtid;er, bie ßompofitiou infolge 



*) etjronif be§ 5ßencbiftiiierftifte§ @t. ©eorgenberg»3ie^t. Sim§brud! 1874 3. 145. 



Sie $uftertf)aler (gdfjule. 305 

überljefttger 23emegtt)eit minber ftar, fo baß man Ijier ©ef)ttfent)änbe tiermuteu 
barf, tnie ja aud) ein ©eljitfe bei ber 5Iufftetlung bem SOluettfcfjer an bie §anb 
ging. ®ie garbe erfdjeint jetjt Ijaxt unb ftumbf, bod) f)at ba§ Sßerf fd^ort 1491 bie 
erfte Übermalung erlitten.*) 

3Me ^ufterttjaler ©djute tjatte in Sogen (bamat§ bie reidE)fte ©tabt Tirols, 
roeil e§ ber midjtigfte §anbefötoia$ be§ 2anbe§ mar), in S8rijen=9^euftift unb 23runed 
i()re §aubtftätten. ©leid) ber Sreuggang am ®ome üon SBrijen läßt ben Übergang 
tiom ^bealftil be3 bierjeljnten Qaljrbunbertg, ber fid) an ©iotto anleimte, in bie 
realiftifdje ©arftetlungsmcife be§ fünfzehnten tierfotgen. @in anontmter SJceifter, ber 
Don 1435 bi§ 1464 tierfolgt merben !ann, bann $afob ©unter, tion bem eine 9teib,e 
tion öiemätben an§ ben Qafjren 1446 (?) bt§ 1474 fid) bjer finben, erfd)einen alz 
bie älteften Sabnbredjer ber neuen SRidjtung. (Sin &f)riftu§ am Sreug unb ein Ecce 
homo im Srijener Sreuggang, ein Sreugigitng3bilb in £embera im Slofter SBilten 
geigen uod) ein ©djtoanfen; ber ©rang, einbriuglid) gu d)aralterifieren, ftarf betnegt bar* 
aufteilen, ift nodj nidtf in (Siuftang tierfeijt mit bem, ma§ ber 3Jcater nad) Überlieferung 
unb (Srgiefjung gu geben tiermöd)te. $n ber Ötewaubbelianblung, felbft in einzelnen 
2t)pen — befonberä ber grauen — melbet fid) uod) ber l)erfömmlid)e , in giotte^fen 
föeroorjnljeiten befangene Sunftftil; in ber Sebbaftigfeit ber 23ett>eguug, bie bi§ gur 
9tof)eit gebt, tion bem Streben, eingebenb — and) im anatomifd)en ©inn — gu 
d)aralterifieren, lünbigt fid) ber neue ©eift an. ©elbft in ben 9Ser()ältuiffen ber 
giguren mangelt ba§ ©leidjmaß: neben breiten unb unterfe&ten ©eftalten fel)len bie 
tion übermäßiger ©d)(aufl)eit uid)t. Sie garbe ift tion marinem bräunlichen Xon; reiche 
Softüme erljöljen ben (Siubrud fräftiger garbigfeit. ©bäter tritt ber 9Jceifter fidjerer auf, 
neben itatienifdjen Stnregungen finb oberbeutfd)e beutlid) merfbar unb biefe fommen 
feiner energifdjen berben 2lrt met)r entgegen al3 jene. ®a§ geigen bie biefem 
ÜJJceifter rool)l angel)örigeit Sßanbbilber im ©i)or ber S'irdje tion Slerant unb 
nod) beutlidjer eine Sreugigung im gerbinanbeum in ^nn§brud (9cr. 5), eine jet)r 
figurenreidie , leiber ftar! übermalte Sreugigung im Steriferfeminar in greifing (tion 
1464) unb au§ bem gleichen Sat)re ©brifti ®i§butatiou im Sembel im Srijrener 
Sreuggange.**) 

9cid)t tiiel t)ö£)er fte£>enb an Begabung, aber tiorgefdjrittener in ber $lu3bitbung 
mar Qalob ©unter. SSon bem anonymen Vorgänger unterfctjeibet er fid) and), baß 
er, oljne 23egiefmng 31t Italien, feine fünftterifcben Stnregungen nur tion ber beutfd)en 
SDcaterei erhalten Ijat. Qn feiner ©efüfjtsmeife ift er gang beutfd), in feiner gormen= 
fbracfie finb flanbrifd)e (Sinflüffe merfbar. Saum bürfte er aber nad) gtanbern felbft 
gefommen fein; er ift gu feljr in brotiingietler Sefangenljeit fteden geblieben, ol§ baß 
man annehmen fönnte, er fei anber§ al§ burd) ein gmifdjenglteb mit ber flaubrifd)en 
Sunft in SBegieljuitg getreten, etma burd) einen 2Jceifter tiom Dberrbein ober ©djroaben. 
®abei ift er fdjüdjterner aU fein anonymer Vorgänger. @§ ift begeidjnenb, mie er in 
feinem beften Silbe, ber ©rabtegung (oon 1470), ben Seidjnam Sfjrifti gang mit Südjern 



*) «gl. 28. ü. Sübfe: tunftmerfe unb fünftler. S3re$lau 1886 ©. 170. 
**) Setnper fcfjlägt für btefen 9Keifter ben tarnen „TOetfter mit bem Sforpton" öor, ba 
auf beffen freuätgung^bilbern biefe^ $eid)m ftet§ erferjeint. SSgl. beffen: SSanbgemätbe unb 
Walerei be3 SSrijener freuggange§. 9Kit 15 Sid)tbrucf&i(bern. S"U^brutf 1887. 

3anitfct)cf, WlaUxei. 20 



306 Seutfdjc «fftalerei. VI. «Reue SBege jit alten fielen. 

umtjültt, um ber 9ttobefIierung be§ Radien 51t entgegen.*) Qm übrigen föridjt biefe 
SDarftefluug bixrdE) treffüdje S'omöofition, tiefe ©möfiubuug unb forgfame ©^arafteriftif 
(nametitlid) beS fnieenbeu Stifter^) gonj befouberä an. Sein Xtjöuä ©t)rifti mit bem 
Jägern Dual, ber r)ot)eu (Stirn, bem fcrjütteren 33art, bem mitben 2tn§brud gehört jener 
^beatbitbung an, bie bei ©djongauer ben tauterften unb öofienbetfteu 2tu3brud erfahren 
t)at (bie reiffte ©Übung ©untere ift ber ßtjriftnä in ber 9Iuferftet)ung öon 1471). 
©eine grauen = unb SJcäbdjengeftalten t)aben etma§ antjeimelnb S^aiüeä im 3tu3brud, 
bie SJcänuer finb, fofern ber 9J£ater nidjt ©djergen unb 33öfe barfteHt , öon roürbigem 
5lu§brud. ®ie Söröer finb fdjlanf aber fräftig, bie ®öpfe etroa* fleht, oben fetvr 
breit, bann bie untere Partie etfoaS öorgefdjoben, in ein föiijel ®inu auStaufenb. S)ie 
©eroänber finb in fdjarfen, bod) nidjt überhäuften galten gebrochen. 

Qn gleicher $eit fdjuf in bem beuadjbarten 93runed ein etma§ jüngerer 9fteifter, 
ber ftdt) fraft feiner ^Begabung ben größten beutfd)en ®ünftlern be§ 3fcW)"nbert§ 
roürbig gut «Seite freut: e§ ift bie§ 3fttd)ael $ad)er.**) ©einer t)ot)en Sebeutung 
at£ Silbfdmitjer mürbe fd)on gebadjt unb babei and) bie (5}efidjt§öuutte angegeben, 
öon roeldjen bciZ Urteil über feine (Sntmidelung aulgerjen muß. 2Jc. $ad)er* ©eburt 
fäUt sroifdjen 1430 unb 1440. Sn 23runed, feiner ®eburt§ftabt, befanb fid) feine 
SBerfftätte, falB it)n nidjt Aufträge an ©ojen, ©aljburg, @t. SBotfgang feffetten. 
®er lob raffte it)n in nod) btütjenbem TOannelalter fjinmeg, im ©ommer ober 
§erbft 1498. 

2113 ein Sitgenktt"^ oeg 3JJaler§ ^adjer barf eine au§ ber Uttentjeimer $ird)e 
ftammenbe Stfrartafet im SBefitje §. ö. SBintlerl in 23runed betrachtet merben, auf 
roeldjer SDcaria mit bem ®inbe, «$röifdjen ber t)eiligen Barbara unb ber Zeitigen 
®att)arina trjronenb, bargefteüt ift. ÜDcaria ift nidjt als ÜDtagb, fonbern af§ 
SUcutter aufgefaßt unb bargefteßt, nid)t in erfter Qngenbblüte, bod) üon an^ietjeubem 
9teij. ®er ®oöf ift fräftig , bie ©tirne nidjt 51t t)odj, bie 93reite berfetben burd) bie 
§aarfdjeitel etroaS öerbedt, bie üftafe regelmäßig, ber ÜDcunb fein gefdjiütten, bie 
Dbertiööe mit fdjmalem 9tanb etroal binaufgejogeu, ba$ ®inn maßöoll l)erau§= 
mobeüiert. 2ludj ba§ Sinb ift öon gefunben, runben gönnen, bie au§ ber. 
fdjleierartigen UmljülTuug tjerüorfdjimmern. Sie beiben meiblidjen ^eiligen geigen ben 
2tjpu§ ber SJJabonua ftärfer in ba§ Qnbiöibuetle abgemanbelt. Sinjelue gormfdjroädjen 
finb öortjanben: bie Süfte ber SDcabonna ift 51t flad), ber ttnfe 31rm ju bünn, bie 
ginger ber beiben t)eiligen grauen 51t fteif, ba§ meift auf einen jugenblidjen ®ünftler, hti 
bem ber 2Iu»gteidj sroifdjen üftatur unb ^bzal — mie er let3tere§ öon ber Überlieferung 
ertjalten — nod) nidjt öoüftänbig gefdjeben ift. Stma§ Qugenbfrifdje§, Sfübeube^ ift 
audj ber garbe eigen. 9JJaria trägt eine lilafarbene arabe§tengefdjmüdte STunifa unb 
einen blauen SRantel, Barbara einen gelbgrünen ÜDcantet über bunfelöiolettem ^leib. 
Sine Slubetung ber Könige, bie je&t all SJcittelbilb eine§ Stenaiffauceaftarl ber 



*) SBenn er and) in ber $ontpo|'itton nidjt in fotdjem 9)iafje Com Witielalter abtjängig 
blieb, at3 bafj er bie Sßanbbilber in TOeloun — Og(. befonberä baä §lbenbmabt — t)ö tte malen 
fönncn. 9ludj bie s $ieta, bie ©regor Söbar 1446 ftiftete im SSriyener Äreusgang, fdjeint nidjt 
öon ©unter berprüfjren. S5gf- im ©egenfat^ baju .'pan? ©emper a. a. D. 

**) SSgl. «obe, ©cfdj. b. ^laftif. ©. 194 fg., ba^u &. ®afilfe im Weüert. VIII. 2. 24 fg. 
unb S. 271 fg. §ier audj äaljlreidje Slbbilbnngcn in Sidjtbrud. 



9Jiid)oeI Radier. 307 

^irrfje gu SDcitterofang im $uftertl)at bient, bat burd) Übermatuug jmar fe£)v gelitten, 
täjßt aber immerhin nod) au§ ber gormengebung uub ber Sompofition auf SDlictjael 
Radier als Urheber fditiefjen. Setjr ttebetiott ift bie Sanbfdjaft burd;gefüi)rt. ®er 
Sdmijjattar in ber Sßfarrfirdie ju ©rie§ bei Sojen, ber in feinen £anptftüden 
erhalten ift, befi|t auf ber fftüd feite be3 ScfjreinS (je|t fel)r ferner jugängtidie) 
Malereien: Söermöblung SJcarieug, (£{)riftu3 im Xtmpd tetjrenb, bie SSertreibnng ber 
2Bed)§ler, bann einzelne ^ßaffionsfjenen. ®er 23itbftod in 2Bet*berg, ber tion ber 
Überfdnuemmung im 3al)re 1882 jerftört rourbe, mar bod) root)t nur tion ben ©efeüen 
^ßadjer§ mit ©emätben auggeftattet morbcn; nur einzelne ®öpfe, befonberö bie ber 
Sirdjentiäter, meifen burd) bie eingefyeube energifdje ©tjaratteriftif auf ben SJceifter 
felbft.*) S" urfprüugtidjem ^uftanb erhalten ift bagegen ba% §auptmerf be3 9JJeifter§, 
ber Slltar in St. Söolfgang am 9#onbfee, 31t meinem ber ®ünftler 1477 com 2tbt 
Sknebift ben Stuftrag ermatten fyatte. ®er Sdjreiu batiert tion 1479, ba3 gange 
SSerf mar ooüenbet 1481. ®er Stftar felbft ift ein tierrtidjer, fülmer Stufbau in 
gotifdjem (Stil. ®er Schrein birgt in £)ofgfd)nitjerei bie Krönung 9Jcarien§, tior= 
genommen tior bem gangen l)immlifd)eu §offtaat; in ben burd) Pfeifer getrennten 
Scitennifdjeu fielen bie mächtigen ©eftalten be§ tjeitigen Söolfgang unb Senebift, an 
ben Seiten, groifdjen ben glügeln, bie jugenblidjen feden Ütittergeftatten be§ ^eiligen 
©eorg unb (»eiligen Florian, bie Staffel be3 Sd)rein§ ift mit ber ©ruppe ber 2ln* 
betung ber Könige gefdjmüdt. ^n bem fjofjen, luftigen Oberbau tion giaten erfdjeint 
(£t)riftu§ am l^reuge gmifdjen SJcaria, ben beiben SoljauneS unb bem Zeitigen SMdjaet, 
bann aber barüber (Mott SSater mit (Sngetu unb ^eiligen. ®ie ©emälbe befinben 
fid) auf ben ©oppetflugefn unb auf ber Sftüdmanb be» Sdjreing. Sinb alle ginget 
gefdjloffen, fo erblidt man tiier etma§ ftüdjtxg betjanbette Sgenett au§ ber Segeiibe 
be§ Ijeiligeu SBolfgang, bei geöffneten äufjeren klügeln merben adjt Sjenen au§ ber 
2et)rs unb 2Bunbert[)ätigfeit (Sljrifti fidjtbar, öffnet man enblid) bie inneren Flügel, fo 
erferjeiuen neben bem Sd)ni|roerf be§ Sdjreinä ßljrifti ©eburt unb 33efd;neibung, bie 
©arftetlung im Stempel unb ber Job 9ftarien§. ®ie glüget ber Stltarftaffel geigen 
im ^nnern bie §eimfud)ung unb bie gtud)t nad) 2tgt)pten, auf ben äußeren Seiten 
bie tiier ®ird)eutiäter. $)ie SRüdfeite be* Sd)rein§ enblid) füljrt §mei 9teifjeu tion 
^eiligen tior, mit bem liefen Gt)riftopl)oru§ in ber SDfitte. SBie bciZ ©djnijjroerf bie 
§öl)e tion 9Jcid)ael ^ßadierä bilbnerifdjer 21)ätig!eit be^eidinet, fo finb bie glügelbilber 
bie 9)feifterleiftuug bc§ SftalerS ^ßadjer. ®ie forgfamfte 3tu^fül)ruug erfuhren, mie e§ 
©ebrand) mar, bie ©emätbe auf ben inneren Seiten ber inneren Singet- ®§ giebt 
nietjt biet SBerfe ber Qiit, in meldjen fid) ein tierl)ältnii§mä§ig großer unb freier 
Stil mit fo ftarfem 9Jaturgefüt)l unb tiefer ©mtifinbuug oerbunben t)aben, mie t)ier; 
ba$ ift ber ©eift, anä bem b,erau§ bie großen italienifdjeu ^e'tse 110 ^" gefet^affext 
baben, ob,ne bafj bod) biefe Sdjötifungen bei ed)t beutfd)en ©eprägei entbehrten. SOfaria 
in purpurfarbenem S'teib unb bunüem ÜDcantet ift nidtjt tion ibeater grauenbilbung ; 
ein t)äu§tid)eS fittigei SSeib mit bem 2fu§brud järtlidier SKutterempfinbung, fuiet fie 
tior bem Sinbe, ba£ fid) tiott Seb^agen auf bem 58oben ftredt, mit gefalteten §änbeu; 



*) 2lbbilbungen biefeg jerftörten SSkrfeS im gerbinonbeum in 3 nn ^^rud unb in ber 
©amntfung be§ f'unftfj. ^nftitut^ ber Uniüerfität Strasburg. 

20' 



:;i(S ® eutf rf»e 9KoIeret. VI. 9?eue SJegc ju alten Sielen. 

in bcm Salfenroerf be§ @talle3 treiben (gugel i()t Spiel; burd) bie offene 9tütfioanb 
fdjtocift ber 23lid burd) ba§ STfjor unb bie Straften einer ©tobt t)inburd) auf bemal* 
bete §ügel t)iu nnb in £l)äler mit laufdjigem SBufdjrocrf. ®er Sufttou ift bnrd) 
gemnfterten ©olbgrunb erfe|t. Sie 2>arftettuug im Scmpet getjt in einem prächtigen, 
au§ Duabern ausgeführten gotifdjen Sau cor. FUcaria unb 3°fep()/ ber f)ot)e= 
priefter unb Manual) finb STräger imb Beugen be§ §ergang§ augleid); ba$ 3urüd= 
führen ber ®ompofition auf bie te|te gormel erroedt t)ier freitid) Sebcufeu: ba bie 
eine Seite ber Silbflädje augfdjtieftlid) burd) ben 5tftar aufgefüllt mirb, meint 
man et)er ein Strcfntefturbitb aU ein ©efd)id)t§bitb bor fid) ju fyaben. (Sin FUceifter* 
roerf ber ®ompofition ift bie Sefdjncibuug ; faum rannte auf beutfdjem Sobcu 51t 
biefer $eit ein gtoeiteS 233er! angeführt roerben, roo bie einzelnen ©ruppcu fo — gteid)= 
fam mit ber ©otbroage — gegeueiuauber abgetoogen nnb bann roteber gu fo ftreuger 
fünftterifd)er ©iutieit miteinanber oerbnubeu finb! gn ber SUcitte bie gemaltige 
©eftalt be§ §ot)enpriefter§, eben baran, bie liturgifdje ^anbtung an bem mofylgeftatteteu, 
burd) feinen SdjmerjenSjug cntftclltcn S'inbe 31t ooltäief)en; auf jeber «Seite eine 
©nippe üon brei ftefyeubeu Figuren, bann aber, um ben Sdjeiu geometrifd)er 9ieget= 
mäftigfeit 311 tilgen, unb guglcictj ben fJtaum §u füllen, uod) bie ©eftalt eiue§ fnieenbeu 
fntfeleiftenben fjiabbi in ben Sorbergrunb gefdjoben. ®nrd)roeg§ bematjrt bie ©l)araf= 
teriftif einen großen $ug, nirgenb§ ein Slufats jum Surifierten, oon bem ober= unb 
nieberbeutfdje Sdjufen ber Qtit fo fetten frei blieben. SDie ©eroaubung fällt in großen, 
breiten galten, im ^att anfprudjSlo'g unb gut motioiert. 2lm meifteu fd)(of? fid) ber 
Sünftler im Xobe 9Jcarien§ an baZ |>erfommcn an — bod) bradjte er aud) ba feinem 
l)od) enttoidetten &'ompofitiou§finn fein Dpfer: ein ©ebräuge im fitaum gu oermeiben, 
tief? er nur neun Slpoftet Beugen °e» §ingang§ ber SDcaria fein. |>erfommtid)eu 
SDarftellungen eutfpredjenb ift ber 2tpoftel, metdjer ba§ Sterbegebet oortieft unb ber, 
roeldjer in ba§ fJvaucfjbeden btäft. (£t)riftu§, ber bie ©eele ber SJcaria emporträgt, 
mirb oon einer ©torie fefjr lebhaft bemegter (Juget mit roeit roegflatternben ©eroänbem 
umgeben. ®ie garbe ift in ben ©eroänberu 0011 marmem aber tiefem, in ber ®ar= 
ftellung ber S3efd)ueibung felbft bunltem £011, ba§ gfeifd) bagegeu in einem leudjtenb 
ftareu Zon mobelliert. Überhaupt offenbart in biefeu ©emälbeu tyadftx ein 2(uge, 
ba§ aud) für bie feineren garbenreije, ja felbft fdjon für bie magifdje SBirfuug be£ 
£)eHbuufcl<B (bie ©arfteüung ber ©eburt ßtjrifti ift bafür 93emei§) fid) cmpfiubfam 
äeigt. 3 11 oeu ad)t ©arftetlungen, roeldje bei gcfdjtoffeneu inneren unb geöffneten 
äußeren glügetn fidjtbar roerben, ftel)t bie ^ompofition auf gteidjer §öt)e mie früher, 
nur bie Surd)fül)ruug ift nid)t burd)toeg§ 001t gleidjer 30ceifterfd)aft. ©agegeu tritt 
f)ier bie 33ebeutuug W. ^adjerg at§ 2anbfd)after in bellet 2id)t, ba in biefeu 
Silbern ber ©olbgrunb bem uatürlidjcu Sufttou gemidjeu ift. ®ie ©egenftänbe ber 
oberen S3ilberreit)e finb: Sbrifti Xaufe, bie Serfnd)ung, ba» SBeinrouubcr, bie ©peifuug 
ber günftaufeub ; bie ber unteren 9teil)e: (£()rifti Steinigung im Xempet Qoi). 8, 59), 
bie Sßertreibuug ber 2öed)Mer, bie ©[jebredjeriu oor St)riftu§, bie Slufenocduug bc^ 
Sajaru^. ®ie STompofition ber Serfudjuug ift gauj eigenartig, loobei bev aiivfül)rlid)ftc 
33erid)t über ben Hergang (bei £ufa§ 4, 1 — 13) in freier SBeife ber ©eftaltung 31t 
©rnnbe gelegt ift. Sie (Spifobc, lueldje bie ^ontpofition bel)crrfd)t (cigentlid) baS 
SSorfpiel ber Uuterrcbung) ift fo bargeftetlt, bafj 6l)riftuS au ber ©de eine» mädjtigcn 



y a d) e r § 38 o [ f g a n g = 21 ( t a r. 



309 



^Safafte^ am 23cginu einer ©trafjeiijerte ©teüuug genommen fjat, i(jm gegenüber ber 
SSerfitcfjer ; ein j$roeite§ 3JM er[dtjeint bann &[)riftu§ mit bem Teufel auf ber 23atnftrabe 
be§ (5rfer§ eiue§ £)anfe3 (ftatt ber 3inue be§ SEempetS), ein brütet Wal auf einer 93erg= 
gnippc be* §intergrunbe§ — tuo auf Sbrifti SJcadjtmort [)iu ber SSerfudjer, in feine ma()re 




OTidvul ^ad)cv: Befdmeibung. Bora SHItar in Et. SDBolfgang. 

(Mcftatt toerroanbelt, entftiet)t. 3>a§ SBuuber 511 Kanaan finbet im 9Jcittet[d)iff eiltet gotifdjeu 
33auc3 ftatt, mätjrenb ein Seit ber Beugen i' 1 *> ein wit einer flachen ©alfenbede über= 
fpannteii linfeu @d)iff ^taij gefunben fyat. SBcjeidjnenb für bcn Sünftler ift bie S£iefe ber 
@ee(enma(erei, rccldje fi